Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
23
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, Bernd Schlueter, Peter Dambier, Solarstrom, thegray

Jetzt mösele ich auch noch los

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 29.08.2013 08:31

Pege lebt von Spenden, der Roland, der ohne Gummi, auch.
Aber ich habe den gleichen Hau, wie die Rolands: solare Energie.
Egal, wie wir es drehen, wir müssen zwischenspeichern. Das geht auch auf folgende Weise:

Ich bleibe mal beim Sahara-Kraftwerk, bzw auch in Spanien:

Auch in Jülich steht ein thermisches Solarkraftwerk, dessen Wärme ich zwischenspeichern möchte, bei ca 1000 Grad Celsius, in verflüssigtem Gestein, damit man die Energie mit passablem Wirkungsgrad zurückgewinnen kann, wenn man sie braucht. Ist das grundwasserfreie Schmelzbrühenlager groß genug, ist die Isolation erschwinglich, der Energiebedarf Europas kann sogar saisonweise im Saharaboden zwischengelagert werden. Das Wärmespeichervermögen von Gesteinsschmelze ist hoch genug.

Notfalls reicht auch die Sonneneinstrahlung bei uns, die beträgt immerhin etwa ein Drittel von der in der Sahara.
Wird die Anlage groß genug gebaut, ist der Wirkungsgrad so hoch, dass sogar an die Einspeisung und Rückgewinnung von Strom zu denken ist. Mit 50% zusätzlichem Verlust, das ist klar.
Ein Vorteil eines thermischen Kraftwerkes mit Zwischenspeicherung in der Wüste wäre, dass die Leitungen nur ca 1/3 der ohne Zwischenspeicherung erforderlichen Größe hätten, natürlich auch der der Vollversorgung rund um die Uhr.
Ein weiterer Vorteil: Die Sahara hat eine Albedo von ca 30%, Solarzellen von fast 100%. Die unerträgliche Hitze in den Solarfeldern des Desertec würde vermieden, der Wirkungsgrad ist per se höher. Kühlen würde ich mit Meerwasser oder auch mit der Verdampfung von Kongowasser, das ich eigens, auch für andere Zwecke , heranführen würde. Für die Kühlung der Turbinen mit 200 Gigawatt Durchschnittsabwärmeleistung benötige ich nur 100m³ Wasser in der Sekunde. Der Kongo liefert 40.000m³ pro Sekunde. Neben anderen nützlichen Effekten hätten die entstehenden Wolken auch den Effekt der Beschattung und gelegentlichen Ausschüttens des Inhalts.
Jetzt müssten wir nur noch Allah auf unsere Seite ziehen. Aber auf dessen Propheten ist offensichtlich kein Verlass.
Der eine sagt das, der andere das Gegenteil. Krieg kann meine Anlage nicht gebrauchen.
Auch, wenn al Kaida etwas anderes behauptet, das Schwert hat mit der Ausbreitung der verschiedenen Irrlehren des Koran viel zu tun. Mohammed war ein Kriegsherr und das ist bis zum heutigen Tag so geblieben.
Nunja, die anderen sind kein Stück besser und fangen auch gerade wieder an oder hören nicht auf damit.
Ich werde mich mit Roland Mösl zusammentun und die Welt bekehren. Von Spenden bitte ich vorerst abzusehen. Später, erst nach meiner Krönung zum König der Gusi Peace Prize- Gesellschaft u.a. für interplanetarische Wohltaten...
Honig und Moselwein werden dann fließen.

Klar, vom Weingut Moseler in Zeltingen-Rachtig.

Antworten:

Es ist schon interessant, daß die alle für Unsinn plädieren, ich auch.

Karin und ich waren im Kloster Buddhas Weg, Siedelbrunn, Hardberg. Zum Abschluß hat uns unser Abt gesagt, "und jetzt geht nachhause und macht so viel Unsinn, wie Euch einfällt, denn dazu seid Ihr in dieses Leben getreten." Da haben wir uns ein Elektroauto gekauft.

Unser Abt war zwar sehr zufrieden mit uns, aber er hat gemeint, das war kein Unsinn und wir müßten noch viel üben.

Wenn Dessertec Unsinn ist, dann kann es nicht schaden.

Wenn wir es nicht schaffen, von der Windmühleninsel in unserem Wattenmeer Strom zu holen, dann ist der Flug zum Mond oder der Strom aus der Wüste zumindest für uns völlig aussichtslos.

Andererseits, wenn Bernd und ich das versuchen, kriegen wir es vielleicht hin.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 29.08.2013 12:54
Zitat
Peter Dambier

"und jetzt geht nachhause und macht so viel Unsinn, wie Euch einfällt, denn dazu seid Ihr in dieses Leben getreten."


Tja wie viele alten Religionen kann es dem Einzelnen helfen bei seiner Suche

Zitat
Zen für Europäer die mit ihren Wurzelen unzufrieden
Durch, auf den jeweiligen Schüler individuell abgestimmte Impulse, wird der Schüler dazu angeregt,
seine Denkgewohnheiten und Handlungsmuster zu durchbrechen. Gelingt dies dem Schüler mit Hilfe seines Meisters,
kann er tief in seine eigene Natur blicken und das wahre Wesen der Erscheinungen erkennen. Der auf diese
Weise erwachte Mensch lässt sich nicht mehr von den Wechselfällen des Lebens beeindrucken. Stattdessen
kennzeichnen tiefe innere Ruhe, Gelassenheit und eine große spirituelle Kraft sein Wesen. Er hat Zugang zu seinem
wahren Potenzial und kann aus einer nahezu unendlichen Vielzahl von Denk- und Handlungsmöglichkeiten schöpfen.


Textquelle: [www.buddhasweg.eu]

Und es steht jeden Individium frei aus Seinen Leben zu machen was für Ihn Gut oder Falsch, auch Unsinn.
Was anderes ist es wenn die Suche zum ich auf Kosten Anderer geht oder gar für Generationen
Schaden anrichtet, ich bin Aufgewachsen im Schatten der Untat einer Generation ( die in den Wirren der
letzten Genration )die glaubte nur auf Ihre Art wäre die Welt eine Welt eine bewohnbare, wenn
auch nur für einen Teil der Rest Untermenschen ( ist aber so neu nicht seit frühersten Tagen
des aufrechten Gangs auf zwei Beine, möchte ein Teil das die Andern sich vor Ihn verneigen
weil im Besitz der Absoluten Wahrheit ) und immer gabs Religionen die dies als Falsch ansahen.

Bei den Budisten der Weg der Mitte mit dem Ziel des Nirwanas, als dem Aufgehen in allen
ohne eigens Verlangen.

In Europa eigentlich der Zimmermann aus Nazaret der die Brüderlichkeit predigte, aber
das untergehende Römische Reich pflanzte noch ein Virus ein, den der Hierarchie, leider ein
sehr gefählicher, den ein Großteil ist dafür empfänglich, das hat der Führer gesag, Gott hatt
zu mir gesprochen, ja die Art des Rechthabens ohne eigens Denken ist mannigfaltig, manchen reicht sogar
wen das der Teslapapa sagt.

Religonen sollten da sein in einer Kultur einen Mittelstreifen der Moral auf der Straße der Zukunft
zu sein. Leider wird das gern Falsch verstanden, das es Hüter darüber gibt und da wirds dann
meist widersinnig wenn die dann Glauben das Sie davon befreit. Meist wird dann das Kind
mit dem Bade ausgeschüttet.

Was ist die Straße der Zukunft :confused: mir kommt es manchmal vor wie ein Prater Ringelspiel

* Immer wieder fährt man fort und bleibt doch am selben Ort *

wenn auch mehr so der Mensch nutzt mehr Technik, bleibt aber letztlich der Selbe mit allen Unzulänglichkeiten.

Tja dabei sinds manchmal grad die Unzulänglichkeiten die einen als einen Selbst ausmachen,
man müßt sie nur annehmen.

Desertec ist nichts anderes als die Absicht zum angeblichen Wohle einen Machtaparat zu kreieren
der erstmal viel verspricht ( wobei es ziemlich leise wurde um den Verein oder wars der Industriellenverband )
und wen dann erstmal viel davon Abhängig die Zhäne zeigt. Ein Grund warum so leise derzeit
der selbe wie Anno 1918 die politischen Gegebenheiten, Afrika war in der Hand der Siegermächte
und die bewilligten Geldmittel des Reichstages zu Berlin
( 1916 hatte der Deutsche Reichstag 200.000 Reichsmark für eine Parabolrinnen-Demonstration in Deutsch-Südwest-Afrika bewilligt. )
von 1916 waren somit ohne Möglichkeit der Umsetzung.

Was wesentlich Sinnvoler wäre ein Technolgieoffenes dezentrales Energiesystem das Nachhaltig
ist und zwar in Bezug aus Energiesicherheit, Arbeit und Klimaneutralität, was mehr ist als nur
das CO2 Schreckgespenst um sich als neue Führungsschicht zu sehen die zum tragen des
Ökokeoligenscheins berichtigt, was selbstverständlich zum einkassieren einer Kirchensteuer
ähh EEG-Umlage berechtigt.

von Manfred aus ObB - am 29.08.2013 18:25
Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
Peter Dambier

"und jetzt geht nachhause und macht so viel Unsinn, wie Euch einfällt, denn dazu seid Ihr in dieses Leben getreten."


ist und zwar in Bezug aus Energiesicherheit, Arbeit und Klimaneutralität, was mehr ist als nur
das CO2 Schreckgespenst um sich als neue Führungsschicht zu sehen die zum tragen des
Ökokeoligenscheins berichtigt, was selbstverständlich zum einkassieren einer Kirchensteuer
ähh EEG-Umlage berechtigt.


Ach her je wenn man den Bogen so weit spannt dann kommen wir wieder (auch) zur Wasserkraft bzw zur (wieder)Errichtung hunderttausender Klein- und Kleinstanlagen. Die aber kein Wasserrecht mehr haben bzw bekommen und selbst wenn - die Hobbyfischerverbände einen Riegel vorschieben mit der Scheinheiligkeit der des Sicherung des Artenschutzes - Nach deren Lesart die Arten eigentlich in vielen Bächen vor hunderten Jahren ja schon ausgestorben sind - so armes reiches Deutschland.

von thegray - am 29.08.2013 21:27
Zitat
thegray

Ach her je wenn man den Bogen so weit spannt dann kommen wir wieder
......Errichtung hunderttausender Klein- und Kleinstanlagen.


Bogen spannen ist ein Sache, je nach Bogen eine Fähigkeit die Begrenzt, sieh einst Odssyeus

Zitat
Homer aber nicht Simpson
Aber Antinoos schalt ihn und sprach: »Das ist eine ärgerliche Rede, Leiodes; weil du ihn nicht spannen kannst,
soll es auch kein anderer vermögen? Auf, Melanthios«, sagte er dann zum Ziegenhirten,
»Zünd ein Feuer an, stell uns den Sessel davor und bring uns eine tüchtige Scheibe Speck aus der Kammer,
da wollen wir den ausgedörrten Bogen wärmen und salben, dann soll es besser gehen!«
Es geschah, wie er befohlen, aber es war vergebens.

Textquelle: [www.textlog.de]

Aber das spannen des Bogens ist nur ein Teil der Aufgabe, nochmal zu den alten Griechen deren Fahne
heut Weiß/Blau wie die Borische :o

Zitat

So sprach er, warf Purpurmantel und Schwert von der Schulter, zog eine Furche durch den
Estrich des Saales, bohrte die Äxte, eine um die andere, in den Boden und stampfte die Erde wieder fest.


Genau es galt den Pfeil auch noch durch einen Haufen Äxte zu schießen die ohne Holzgriff
und somit zu Handwerksarbeit untauglich, wobei eine Anmerkung noch von einen der bald
50 Jahr am Bau, de müßen ja einen Scheiß Estrich gehabt haben wo man eine Furchen ziehen kann :rolleyes:

Also eine Axtloch hast Du sehr wohl getroffen,

Zitat
thegray
Errichtung hunderttausender Klein- und Kleinstanlagen


nur wie Du selbst schreibst das ist zur Zeit in der die meisten den Sonnengott wieder anbeten illusorisch.

Eine Wikiseite die der Religion nahe steht Eigenverbrauch Solarstrom wobei vieles nicht der letzte Stand,
heut mußt einen Teil selber nutzen, bekommst aber nix mehr dafür von Oma Käthe, dort zu finden
eine PDF für die sogar Roland Berger bemüht ( net Er selber aber des is wieda a andere Gschicht )
[www.prognos.com]

Seite 38 etlich Buidl weil ein Bild angeblich mehr als 1000 Worte sagt, allein Worte bevor gesprochen
oder geschrieben sollten überlegt sein ;)
und so auch Bilder dort wird stur dran festgehalten die PV ist dezentral die Restmenge kommt vom Netz.

Tja und warum ist das so weil den Jüngern des Sonnengotts in dessen Geboten verboten Entwicklungen
außerhalb der Religion überhaupt zur Kenntniss zu nehmen, geschweigeden darüber nachzudenken.

Entwicklungen die so im Land passieren ( is ein Borisches Video da aber etliche damit schwierigkeiten ,it Englisschtranslaten )

[www.youtube.com]
( der Umweltminister aus Bayern trifft aber nicht jedes Axtloch )
für Die die duchs borische belästig fühlen
[www.youtube.com]

als PDF [www.ge-j920flextra.com]

schaust Dit da aber den Motor von innen an nacha ist da noch viel Supoptimal.

Vor so ebba 30 Jahr haben Amis und Asiaten am keramischen isolierten Motor gearbeitet,
rauskommen is nix außer mehr Schadstoffe, weil die Abgastemperatur zu hoch wurde.

Klar tät uns da des Borische weiterhelfen, sagt doch ein altes Sprichwort
* Äha jetzt werds aber Hint häha als Vorn * nur mögen halt einige die alten Weisheiten nicht
weil die Zukunft ja nur anders als die Vergangenheit sein kann, denn man könnt ja aus den Fehlern der
Vergangenheit lernen, streicht man die kann man in der Zukunft noch viele Fehler machen und
dann wieder nix draus lernen, den Fehler machen nur die Andern.

Also wenn es Hint zu hoch wird hilfts Vorn niedriger zu werden z.B nicht wie beim Jenbacher
die Kühlung in dem Verdichtungsprozeß abzuführen sondern zu integrieren und so zu gestallten
das Synergieeffekte möglich, jetzt nicht verwechseln mit dem Buch der Synergien.

Leider hat das aber Nebeneffekte, die einen erstmal denn dann hast bei einen BHKW sowenig Wärm das
Du fast einen Wärmepumpe brauchst ( ein Problem das mir nicht gefällt, mag ich doch keine Wärmepumpen in der Regel )

Also wie kriegen wir die Probleme so aufgestellte das sie mit Treffsicher gelöst werden können
( also geringste Kosten, höchste Effizienz, nachhaltigste Nachhaltigkeit und besten Klimaschutz und zwar Rundrum und nett nur Alibi CO2)
[attachment 329 29.8.2013.Highnoon.png]
Orginalbild ohne Zusatzahlen ( die Schwarzen ) noch 30 Tage einsehbar unter [www.agora-energiewende.de][controller]=Graph#TxAgoraGraph_PowerGeneration_bfcae238c84feca89c4817adf11ebb54cddd8b89_a

Was Zeigt des Buidel, den gestriegen Tog und da den Stromverbrauch und Erzeugung exakt zum Zwöfeleiten

Verbrauch 66,766 GW
aus Biomasse 3,786 GW leider des meiste aus Biogas, aber genau da liegt ja eine Chance
aus Wasserkraft 2,631 GW ( die Angabe ist ohne gespeicherte Wasserkraft )
aus Wind 0,4 GW ( war halt gestern so kann auch anders )
aus PV 19,416 GW ( die Angabe ist durch anklicken Orginal für eine Stromart anzuzeigen )
würde eine benötigte Leistung verbleiben von rund 40 GW die wo herkommen müßen
da der jetzige Kraftwerkspark eigentlich ungeeignet dafür leistet der aber Gestern um 12°°
45 GW also 112,5 % vom benötigten die Differenz geht zu lasten des EEG Einzahlers und
mancher Eu-Nachbar freut sich über billigen Strom, ander machen die Grenzen dicht weil
Stromschwankungen alles andere als Lustig sind, obwohl es da viele Arten gibt.

So und wie schaut das des Nächtens aus :confused: da meinen die meisten
in 5 Jahren macht das alles der Solar.....

von Manfred aus ObB - am 30.08.2013 09:59
Zitat
Manfred aus ObB
Was wesentlich Sinnvoler wäre ein Technolgieoffenes dezentrales Energiesystem das Nachhaltig ist und zwar in Bezug aus Energiesicherheit, Arbeit und Klimaneutralität, was mehr ist als nur das CO2 Schreckgespenst ....



Na also, dann lass doch endlich mal deine Hosen herunter. Wie willst du es machen?

von Solarstrom - am 31.08.2013 07:48
Zitat
Solarstrom
Na also, dann lass doch endlich mal deine Hosen herunter. Wie willst du es machen?



Gähhhn

das steht jetzt bald 3 Dutzend mal im ELWEB und dann kommt wieder a Pikierter und meint der MoB Schreibt soviel

Aber da einige sich scheinbar mit der Suche hart tun, na dann in Gotts Nam zum X ten mal
( was letztlich eh keine Sau interessiert wenn nicht seine Meinung dasteht )

Als erstes EEG, Emissionshandel und KWKgesetz werden Ersatzlos gestrichen

Es wird im ersten Schritt ein Abgabe zur Besteuerung von der Einbringung von fossilen CO2 in die Umwelt verlangt
( so also auch auf verpressen von CO2 ) wird aus dem CO2 Treibstoff erzeugt
kann dies Gutgeschrieben werden wenn die nachfolgende Verwendeung entsprechend bewertet und versteuert wird.
Ob ein zweiter Schritt notwendig da die Methanentwicklung bedenklich ist heut denk ich verfrüht
( die letzten 3 Zeilen sind sogar neu und tragen den aktuellen Entwicklungen Rechnung )


Faktenlage CO2 Emissionen je Brennstoff ( da die Tabelle von einen Solarlobbysten ist bei
Holz ist ein Fußnote zu beachten, selbiges wird aber nur erklärt wenn man den Link der
Bildquelle folgt, wird aber meist bei der Zielklientel ( PVler ) nicht gemacht, da dies ja Super ins Vorurteil paßt,
ein Schelm wer Absicht unterstellt :rp: )


Bildquelle: [www.volker-quaschning.de]

Die Emissionen kann man also so übernehmen und mit einen Politfaktor versehen, als
Beispiel

Braunkohle Emissionen in kgCO2/kWh 0,36 mal Rolitfaktor ( den kann man dann je Regierung rumschieben ) 100% macht 36 ¢ kWh

Erdgas kgCO2/kWh 0,20 mal de 100% macht 20 ¢ kWh

Holz kgCO2/kWh *) 0,39 Hmmm was host jetzt des da *) Ahhh da stehts ja *) bei nicht-nachhaltiger Nutzung ohne Wiederaufforstung

Gut das ich Nachgschaut hab, wär sonst glatt übersehen worden :o

Das multplziert mit dem Elektrischen Wirkungsgrad des abgezogen dann noch des bei Wärmenutzung mit
dem Wärmenutzungsgrad geteilt durch 50 % und des abgezogen gibt die Ausgleichszahlung das
ein Klimagas in die Luft Kommt.

Ahhh ja nochwas wird Stom daraus in einer Wärmepumpe verstromt und als solcher verrechnet, so gilt hierfür der Wärmeansatz.

Beispiel

Braunkohlekraftwerk ( es gilt nicht der theoretischen Wirkungsgrad sondern der Tatsächliche,
also verbrauchter Brennstoff zu erzeugten Strom incklusive der Kohle zur
Dampfhaltung ) 35% kein Wärmenutzung

36¢ Steueransatz bezogen auf Brennstoff 36x0,35 = 12,6 ¢ abzuziehen von 36 ¢ macht Steuer 23,4 ¢ je verkaufte KWh Strom

Ecopower 1.0 im Keller Brennstoff Erdgas ( das Ecopower 1.0 ist ein Micro BHKW )

20 ¢ Grundbetrag mal Stromwirkungsgrad 20x0,26= 5,2 Wärmewirkungsgrad 20X,065x0,5= 6,5 zusammen 11,7 würd eine Abgabe von 8,3 ¢ machen

Für Holz kannst jetzt mal selber Rechnen :o

von Manfred aus ObB - am 31.08.2013 09:05
Zitat
Manfred aus ObB
Es wird im ersten Schritt ein Abgabe zur Besteuerung von der Einbringung von fossilen CO2 in die Umwelt verlangt ....


Gääähn, das haben wir bereits. Es würde reichen es so anzupassen, damit es auch das macht was es soll. Ist aber gerade wohl politisch nicht opportun.


Zitat
Manfred aus ObB
Ob ein zweiter Schritt notwendig da die Methanentwicklung bedenklich ist heut denk ich verfrüht ...


Ja, wahllos ein neues Kriterium einzuführen wäre wohl auch zu revolutionär. :cheers:


Für welche Art der Stromerzeugung du jetzt eigentlich stehst, schreibst du mal wieder nicht. Obwohl dies genau das war, was ich eigentlich wissen wollte.

Aber letztlich zwischen den Zeilen gelesen soll bei dir eh alles bleiben wie es ist. Nur an den Stellschrauben etwas herumgedocktert und alles einen Tick effizienter gemacht werden. Das ist wie bei unseren Autobauern: Halt da noch eine Energierückgewinnung an den Verbrenner rangeschraubt, dort noch einen Kompressor, hier noch einen Rußfilter und da drüben noch einen Schallschutz. Anstatt das alte Geraffel auf den Schrottplatz zu schieben und was Vernünftiges zu bauen.

Und es zeigt sich mal wieder, man sollte nicht so viel an Hochschulen abhängen. Vor gut 4 Jahren tat ich das auch mal, im rammelvollen Hörsaal. Schon nach dem ersten Satz des Profs war eigentlich alles geschwätzt: "Die bevorstehende Bundestagswahl wird entscheidend für die Energiepolitik sein". Er behandelte alle Technologien, sein spezielles Thema war aber die Atomkraft. Vermutlich seit seiner Jungend nix dazugelernt. Und nur die blöden Russen sind schuld, die haben keine Ahnung, wie man ein AKW betreibt. Seine Vorlesungen hält er auch noch nach Fukuschima, aber in den Hörsaal sollen sich nur noch ein paar Hansel verirrt haben - wie mir ein Bekannter gesagt hat.

von Solarstrom - am 31.08.2013 11:24
Zitat
Solarstrom
Nur an den Stellschrauben etwas herumgedocktert ....



Nur mit einen Unterschied das ich genau das zur Einführung des EEG dem einen der Papas des EEG
( H.J. Fell ) erläutert und der gesagt was bessers als das EEG gibts nicht ( wurde allerdings als Klimaschutsanstrengung
verkauft damals, nicht als Konjunkturprogramm ) und Fischmörder wie ich sollen froh
sein das überhaupt im EEG ( trotz viel bemühen ist es nicht ganz gelungen die Wasserkraft völlig
als Umweltverbercher darzustellen, weil die Ökostromhändler können ohne die im Ausland nicht
und eventuell wars halt doch komisch in Deutschland Pfuii und über der Grenz Huii )


Zitat
Solarstrom
Vor gut 4 Jahren tat ich das auch mal, im rammelvollen Hörsaal.



Ich war noch nie in einen Hörsaal, soviele sinds nicht die dort mir zuhören, es genügt eigentlich
ein normales Besprechungszimmer, außerdem hab ich nix mit der Lehre dort zu tun sondern mit der Forschung.

von Manfred aus ObB - am 31.08.2013 11:40
Zitat
Solarstrom
Schon nach dem ersten Satz des Profs war eigentlich alles geschwätzt:
"Die bevorstehende Bundestagswahl wird entscheidend für die
Energiepolitik sein". Er behandelte alle Technologien, sein spezielles
Thema war aber die Atomkraft.


Nun eventuell sollte es ein Einrichtung sein die eine der Führenden
für Erneuerbare Energien
in der BRD mit einen Team das spezalsiert auf den vergleich
Flächenertrag, Effizenz und Netzintegration
und seit Mitte des Jahres :D momment muß den Brief nochmals Lesen

* Mit dem " Therochemischen Versuchsfeld " konnte nunmehr die erste
Versuchsanlage fertiggestellt werden.
( Anmerkung da diese Versuchsfeld 2009 auf den Weg gebracht vom
Umweltminister dort,
handelt es sich natürlich noch nicht um eine
Nieder-Thermodynamische-Anlage sondern um was Altes )
Damit wurde ein wichtiger Meilenstein in Bezug auf das Gesamtvorhaben
erreicht. Darüber hinaus werden
wir an diesen Tag den Weg zum Betreiben von Elektromobilen mit
bedarfsgerechter bereitstehender
regenerativer Energie praktisch und anschaulich demonstrieren. *

Siehgst geht doch is zwar nur einen Stinkgewöhnliche Asienkisten
derzeit aber mühsam
ernärt sich das Eichhörnchen :p

Habe den doppelten Beitrag auf Wunsch von "MoB" entfernt und durch einen "weiteren" MoB Eintrag :spos: ergänzt :rp: Grüße Johannes

von Manfred aus ObB - am 31.08.2013 11:44
Zitat
Manfred aus ObB
Mit dem " Therochemischen Versuchsfeld " konnte nunmehr die erste Versuchsanlage fertiggestellt werden.


Bei Ulm läuft bereits ein Holzvergaser BHKW. Ziemlicher Aufwand es zu betreiben.


Zitat
Manfred aus ObB
Siehgst geht doch is zwar nur einen Stinkgewöhnliche Asienkisten derzeit aber mühsam ernärt sich das Eichhörnchen :p


Siehst du, das baugleiche Auto steht bei mir auch gerade vollgeladen in der Garage. Für die notwendigen Solartafeln auf dem Dach habe ich gar keine zusätzliche Fläche verbraucht :rp: Und ich brauche nicht von der ganzen Umgebung die Holzhackschnitzel herkarren und mir dabei die Hände schmutzig machen :D

von Solarstrom - am 31.08.2013 16:29
Zitat
Solarstrom

Bei Ulm läuft bereits ein Holzvergaser BHKW. Ziemlicher Aufwand es zu betreiben.


Es ist gut wenn man kein Ahnung hat, wovon man schreibt Hauptsache man schreibt was :rolleyes:

Die Anlage in Ulm ist Baugleich einer 10 Jahr Anlage in Günsing an der Mösl schon Seine Ergüße abgelasen
und vor etlichen Wochen in Insolvenz ging, magels Forschungsgelder, ich hab geschrieben Niedertemperatur-Thermodynamik
nix was seit 150 Jahr nicht funktoniert, aber zum Fördergeld abgreifen reicht.

Außerdem ist die Anlagen in Ulm alles andere als Dezentral und die Regelgeschwindigkeit ist nicht
im Ansatz geeignet PV und Wind auszugleichen, aber ich hab vergessen PV soll nicht ausgeglichen werden
am PVstrom soll die Welt genesen und alles was da im Weg wird

Und um das Asienauto konnt ich mich noch nicht Kümmern weil bis vor kurzen alle in Urlaub :o


P.s. ich bin Handwerker ich würde mich beschmutzt fühlen, wenn mein Hände nicht Spuren der Arbeit aufweisen,
insofern logisch und ich habs schon geschreiben wenn des mit der Methanabgabe sie muß
na muß hoit sei :cool:

von Manfred aus ObB - am 31.08.2013 18:04
Zitat
Solarstrom

mir dabei die Hände schmutzig machen :D


Ja die alte Weisheit * Wer die Arbeit kennt und sich nicht drückt der ist Verrückt *

Da ich katholisch steh ich halt mehr zu
* Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen,....*
so nachzulesen unter [www.die-bibel.de]
( wer genau ließt, ließt da nix von das EVA die erste Frau, aber des is a andere Gschicht )

Allerdings soll da Arbeit dem Broterwerb dient letztlich auch zu diesen führen und nicht für Ideologien versklavt werden.

Wie ist das also im Jahre des Herrn 2013 wo viele den Sonnengott wieder anbeten, mit dem
Unterschied zu früher, die Opfer sollen die Andern bringen ( bis jetzt kommt nix bei den Grünen zum 100 Punkte Programm
aber so früh am Tag werden die nicht Aufstehen ) wer macht den Strom


Bildquelle: [www.heise.de] ( es ist auch dort interessant die Kommentare zu lesen )

Aha meinen einige Atomkraft ( de is Pfuii aber nur mit Verstand zu ersetzen ) ca. 6000 GWh
Solarstrom über 5000 GWh und das Kostenlos ( stimmt für einige sogar, zahlen ja die Andern ),

Ergo meinen die Jünger des Solarstroms


Wie was des de letzten Tag

[attachment 331 Windstromzurgeisterstund.png]
Bildquelle die aber nur 31 Tage so zu sehen: [www.agora-energiewende.de][controller]=Graph#TxAgoraGraph_PowerGeneration_bfcae238c84feca89c4817adf11ebb54cddd8b89_a
( Die Bilder sind zusätzlich bearbeitet )

Also wie ist das wenn man sich nicht für Strom die Hände schmutzig machen soll, was Kost 100% Solar
und wer solls bezahlen und wo die Erlöse bleiben

von Manfred aus ObB - am 02.09.2013 09:21

Das Orakel vom Athener Marktplatz

Manfred, schaue mal genau hin: die Solareinstrahlung passt ganz wunderbar in die Bedarfsspitzen. Die würde noch besser passen, wenn der Stromtarif sich dem Energiebedarf anpassen würde.
Ich behaupte, 100%ig, aber nur, wenn die Sonne voll scheint. Der Wind pfuscht dazwischen, aber im Allgemeinen so dezent, dass sich die Grundlastkraftwerke daran anpassen können.
Ich behaupte, das 2 bis 3fache an Photovoltaikenergie würde bei Anpassung der Strompreise mindestens verkraftbar sein. Im Gegenteil, sehr viel fossile Energie könnte eingespart werden und Grundlastkraftwerke geschont, wenn bei Sonnenschein der Strom nur noch 10 Cent kosten würde und auch so vergütet. Rate mal, wann wir dann alle tanken würden.
Außerdem, bald gibt es das Manfred-Kraftwerk, das gleicht zumindest im Winter alles aus.
Ich habe hier mit den Schunks in Mönchengladbach gesprochen, und mit nem Heuchelheimer, der meint, ganz ohne Schmierung ist ein Kohlenstoffkolben sofort im Eimer.

So, genug gemöselt. Das Wort hat Sokrates auf der Agora. Oder seine Frau. In Griechenland versteht man sich in Fragen der Schmierung. Selbst das Gerippe von Xanthippe.



von Bernd Schlueter - am 02.09.2013 17:14
CODA Holdings, Inc.

unter Chapter 11 ist man sowas ähnliches wie früher ein volkseigener Betrieb und da ist es gewissermaßen Amtshilfe, wenn man von der NSA auf wirtschaftstauglich getrimmt wird.

Kurzum, CODA baut jetzt Solartankstellen, als wären sie von Elon Musk entworfen und von

Solar City Energy Storage

gebaut.

Alles was vom CODA übrigbleibt ist die Batterie.

Wenn blos 32A aus der Steckdose kommen, dann man man sich anderweitig helfen. Aus Jacks Batterie für seinen Chevy elEscalate XT kamen neulich mehr als 999A worauf sein Controller erst mal Pause machte. Das waren noch die guten Winston Batteries Lithium Eisenphospat mit 100 Ah. Bei CODA werden es wohl eher 40 bis 50 Ah sein, aber einen i-MiEV könnte man damit blitzartig vollpusten. 50 Ah hat die Batterie. 80% sind 40 Ah und restlos leer fährt man die selten oder besser nie.

Da in Norwegen die Teslas schon alle 60 km eine Tankstelle finden, ist die Infrastruktur schon da, um handelsübliche Container mit Batterien vollzustopfen und den Nordseestrom per Schiff aufs Festland zu bringen.

Desertec, das Solarkraftwerk geht ja, aber in dem Kabel bei Gibraltar werden sich immer wieder die Anker der Spionageuboote verhaken. Also lieber gleich den Strom per Container anliefern

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 02.09.2013 18:21

Kein Orakel nur Borisch Denga

Zitat
Bernd Schlueter

Ich habe hier mit den Schunks in Mönchengladbach gesprochen, und mit nem Heuchelheimer, der meint, ganz ohne Schmierung ist ein Kohlenstoffkolben sofort im Eimer.


Du magst mit mit den Reden, ich nicht, ich muß mit denen Arbeiten ( der Vorteil eines ungeschmierten
Kohlenstoff, ist das man das Argummet von Solarstromern etwas entkräften kann, das man davon dreckige Händ bekommt )
auch denke ich das Du zu stur einen Motor willst mit Kurbellwelle, also keine Gradführung.

Gradführungen verwenden die Amis um das Geld vom verstorben Wallmarkterben wieder unter die Leut zu bekommen, die in etwa so

Bildquelle: [www.auto-innovations.com]
ein Video dazu [www.achatespower.com] ( das mir da jetzt keiner denk, des ist doch Made in Germany
des is Amerikänretro, also hoffen das de Leit net merken des is doch Uralt des Graffel )
aber des siegt a Blinder mit Krückstock, das de Gschicht so zu Teuer und alle Fehler die
bis 1945 vom Junkers gemacht, brav weiter gemacht werden, nur halt in USA

Auch Ölfreier Kolbenmotor nicht Metallisch der Dampfmotor aus Berlin


Bildquelle: [idw-online.de]

Auch net grad einfach, man merkt eigentlich müßt man ein Valentintriebwerk bauen.

Valentin deshalb weil ma da ums Eck denken müßt wie es der Valentin Karl konnte :o
[attachment 334 Eswirdnixweggeschmissen.png]

Öl und Kühlungsfrei bedeutet die Verlust in dem Bild dürfte es so nicht geben, allein es kommt
noch heiß aus den Auspuff, wers ELWEB ließt und sich was denkt dabei weiß des ist nicht Nötig.

Wer erfind da was dagegen :confused: Richtig Schweizer Eautofahrer mit PV am Dach

[26373.foren.mysnip.de]


Bildquelle und Erläuterung für die wos Begreifen: [www.ee-news.ch]

Also is des doch ganz einfach alles so zusammenfügen, das ma wenig Trümer braucht die möglichst
noch aus Handelsüblichen Teile ( bis auf des Zeig vom Schunk ) so die Verbrennung gestallten
das ein Kat überflüßig, weil ging eh nicht, da Biomasse ( z.B. Stroh was aber bisher nicht in normalen Holzvergasen
geht da die zu heiß und Verschlacken ) Katgifte enthalten kann, kommt das Abgas mit 80°
aus dem Motor
würden Schadstoffe den Kat eh nur lustig durchwandern :rolleyes: ergo auch den kann man sich Sparen :hot:

von Manfred aus ObB - am 02.09.2013 21:55
Meckert nicht herum, aber Manfred hat wieder etwas ausgegraben, was längst bei mir in Vergessenheit geraten ist, und jetzt erst ist mir aufgegangen, dass der letzte gezeigte Motor, der mit der Kulissensteuerung, an jeden fossilen Brenner passt und genug Energie für ein Elektroauto, nebst anderem, liefern kann.
Ich hatte sogar damals was dazu geschrieben, aber nicht die volle Breite der Einsatzmöglichkeit erfasst. Es geht ums Prinzip, ich würde es anders bauen. Ja, richtig, voller Carnot, mit vollem Wirkungsgrad. Einfach super.
Angela, Du bekommst Deine Energiewende noch, trotz Peter Altmaier..

Das oberste Teil ist junkersmäßig, was hoffentlich irgendwann beim Manfred läuft. Auch das kann unsere elektrischen Träume mit von Pflanzen gespeicherter Sonnenenergie erfüllen, wenn die Sonne sich selbst mal nicht blicken lässt. Nein, nicht fossil.

Das letzte Teil ist auch hervorragend geeignet zur Abgasreinigung. Das mittlere, das muss ich mir erst noch genauer anschauen, ist nicht mein Ding , mit Dampf.

Denkt bitte daran, wir fahren alle mit Strom, und der wird fast alle noch sehr schmutzig und resourcenvergeudend hergestellt. Mein Fahrzeug erzeugt trotz lahmer Fahrweise deutlich mehr CO2 als ein einigermaßen sparsamer Mittelklassenverbrenner. Ich halte das für ein überaus wichtiges Thema, damit wir uns nicht auf Dauer in die Tasche lügen müssen.
Manfred lügt als Einziger in dieser Beziehung nicht.

Klar, die Zukunft ist elektrisch, aber bitte nur mit den Maschinen, die Manfred für uns entdeckt und entwickelt.
Nicht der "Professor" Mösl.

Manfred steht immer mit dem Schießgewehr am Ufer, wenn ich wieder versuche, den Wasserstand seines Kochelsees nur bei Sonnenschein um einen Meter abzusenken, um den Strom der Solardächer zwischenzuspeichern. Der speichert so viel wie eine Million Elektroautos. Dann können wir wirklich alle rein solar fahren.
EON erlaubt sich den Spaß, nur aus Gewinnsucht, stattdessen den Wasserspiegel des Walchensees um volle 6 Meter schwanken zu lassen. Ein Umweltfrevel.

Also, die Energie für unsere angeblich so umweltfreundlichen Kisten kommt von irgendwo her. Es ist eine überaus wichtige Frage, woher.

Auch, wenn es Manfred nicht gefällt: ich plädiere für eine reine 3 Gigawatt - Pumpturbine zwischen Kochel-und Walchensee, darin wird ausschließlich nur noch Sonne getankt. Abgezapft wird mit dem historischen Werk, auch ausschließlich.

Damit der österreichische Lehrer Mösl gusimäßig weitermöseln kann.

Ich vermute, viele ahnen gar nicht, womit Manfred sich beschäftigt...Fukushima brauchten wir uns nicht mehr erlauben, wenn seine Maschinen laufen, ganz und gar ohne freie Energie.

von Bernd Schlueter - am 03.09.2013 12:30
Apropos irgendwoher.

Woher kommt eigentlich der Strom um Benzin oder Heizöl zu machen. Ich habe eine Rechnung gesehen, daß der Strom ausreichen würde, die gleiche Strecke wie mit Benzin elektrisch zu fahren. Das Öl könnte drunten bleiben, weniger Risiko von Umweltsauereinen und der Krieg, der um die Ölquellen geführt wird ist ebenfalls eine Umweltsauerei.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 03.09.2013 16:42
Nee, das glaube ich nun überhaupt nicht, Peter. Die Brennstoffe werden nicht unter Verwendung von Strom gefördert, raffiniert und transportiert, die Energie kommt aus dem Brennstoff selbst.
Allerdings war die Kosten-Nutzenrechnung einst wegen des Schiffmangels (Suezkrise) mal so, dass man bis zu 18% des Brennstoffes in den Schiffsmotoren verballerte, um um das Kap herum möglichst schnell in Hamburg anzukommen und mehr Ladung umzusetzen. Die Zeiten sind aber vorbei.


Zu dem Dampfmotor ZEE03:
Isotherme Expansion - das glaube ich nun im Leben nicht, isentrop, so weit möglich, schon eher. Das soll schließlich keine Energievernichtungsmaschine sein. Mögen die sich am Porenbrenner berauschen, das Ding passt weder in ein Elektroauto, noch ist es preiswert, noch halte ich es für besonders wirtschaftlich. Über den Wirkungsgrad schweigen die sich auch aus. Reine Einzylinderdampfmaschine, allerdings mit hoch überhitztem Wasserdampf und, falls 1:30 Expansionsverhältnis, trotz dreiatomigem Gas 64% theoretischer Wirkungsgrad bei hoher Expansionstemperatur. Aber nur theoretisch. Das Wasser muss ja auch verdampft werden, und die dafür erorderliche Energie ist weg. Wenn das Ding wenigstens "puffpuff" sagen würde, hätte es wenigstens etwas Nostalgisches an sich. Manfred hat da ein nur entfernt ähnliches, aber weitaus besseres Konzept.

Aber der Unterdruck-Wärmefresser gefällt mir. Jedenfalls passt der zu BHKWs, die an das Altmaiersche Energiepolitikmodell angepasst sind, das keine Konkurrenz zu seinen Freunden zulässt. 10% Wirkungsgrad, dann reichts zum Betrieb des Elektrofahrzeugs im Winter. Aber auch der ist wassergeschmiert, am besten wohl mit einem Lithium-Fett-Wassergemisch wie bei der Puffpuffeisenbahn. Geht bei der niedrigen Temperatur. Den kann man direkt hinten am älteren Heizungskessel anklemmen.

Aber die meisten hier im Forum heizen ja eh solarelektrisch oder mit sauberer norwegischer Wasserkraft, auch im Winter.

Übrigens, das erste Dampfauto:

Als Flandern noch zu Bayern gehörte

von Bernd Schlueter - am 03.09.2013 17:26
Zitat
Peter Dambier

Woher kommt eigentlich der Strom um Benzin oder Heizöl zu machen. Ich habe eine
Rechnung gesehen, daß der Strom ausreichen würde, die gleiche Strecke wie mit Benzin
elektrisch zu fahren. Das Öl könnte drunten bleiben, weniger Risiko von Umweltsauereinen
und der Krieg, der um die Ölquellen geführt wird ist ebenfalls eine Umweltsauerei.


Ich liebe diese Argummente denn ich weiß ja wies Ausgeht, die Links und Zahlen sind gefälscht
der Reinsteller ein Klugscheißendens Arschlo piiiiiiiiieeeep

Das eine solche Latrinenparolen von einen Piraten kommen des erste Heimat das WWW um exakte Zahlen selbst zu suchen,
Wundert mich aber doch, na ja eventuell in anderen Ecken des WWW zuhause :rolleyes:

Alle Jahre kommt so ein Schund wieder hoch und Ethanol aus Spekulatzius ist auch CO2 frei
wenn der Spekulatsius aus Bioanbau :mad:

Deshalb gleich ein Bild wo alles drauf ( hilft zwar nicht wer Unsinn glauben will der Glaubts und wenn der ganze Schnee verbrennt )
[attachment 335 Wasaufderstreckebleibt.png]

Orginalbild unter [www.prof-ges.com] Seite 30


Muß ich es Dir vorrechen oder gehts Selber, weil wenn ich es Vorrechne könnten das wieder ein
paar persönlich nehmen, weil ich ein so schönes Gerücht nicht Akzeptiere.

Wie wär das mit dem alten was wir hier schon hatten wenn man Nachts Kohlestrom läd
ist der auch CO2 frei


p.s. eventuell haben wir auch unterschiedliche Reflexe, wenn ich eine Rechnung seh, Rechne ich sie
erst nach, bevor ich es als Sondermeldung in die Welt setze :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 03.09.2013 17:31

Re: Jetzt mösele ich richtig los

Aber lasst den Meister selbst sprechen!

DAS SOLA ÄITSCH

Das Wort hat der Vielverdiente und Planetarische

Ganz ohne Rechenfehler

von Bernd Schlueter - am 03.09.2013 17:44
Zitat
Bernd Schlueter

EON erlaubt sich den Spaß, nur aus Gewinnsucht, stattdessen den Wasserspiegel des Walchensees um volle 6 Meter schwanken zu lassen. Ein Umweltfrevel.


Das ist so nur sehr bedingt Richtig. Das mit den 6m stimmt aber die Schwankung ist über ein halbes Jahr.

Was richtig das momentan Versucht wird ein Pumpspeicherwerk zu bauen am Walchensee,
hat aber nix mit E.On zu tun weil der Kochelsse fast völlig außen vor bleibt.


Bildquelle: [www.merkur-online.de]

Also Betoniertes Oberbecken 600 m über den 800m über NN befindlichen Walchensee,
ein reines Kavernenkraftwerk wie Vianden, als so ähnlich

(Wikipedia-Image: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Vianden_lake.jpg)
Bildquelle: [de.wikipedia.org]

was jetzt so gern hier nicht gesehen wird, ich täts nicht sehen da auf der andern Seiten vom Berg.

von Manfred aus ObB - am 03.09.2013 21:18
Zitat
Peter Dambier
Ich habe eine Rechnung gesehen, daß der Strom ausreichen würde, die gleiche Strecke wie mit Benzin elektrisch zu fahren.


Jetzt hab ich Dir ja schon mal dieses Bild eingestellt



mit der Bitte es nach zurechnen, kommt aber nix, erinnert mich fast a biserl an Roland also den Mösl

Auch ein Rechner vorm Herrn, das dem Herrn zweifel kamen ob Er die entsprechenden Naturgesetze dazu gemacht,
Erfinder des Geminihaus ( zumindest damit hat da Mösl bei der Spiesergesellschaft Wüstentrot 1994 was gwonnen )
die Solarmaschin die als Haus getarnt, so ähnlich schrieb der Architekt drüber
( damit es nicht Klagen gibt ( die gibts trotzdem, wenn das nicht zu eigen Meinung paßt ) ich hätte
das aus dem Zusammenhang gerissen ) Originalzitat [www.erwin-kaltenegger.at]

Zitat
ERWIN KALTENEGGER
Also hab ich ihn angerufen, und am nächsten Tag brachte er mir das Buch über das Gemini-Haus. Die Unterlagen
waren perfekt ausgearbeitet, das einzige Problem war, dass Mösl eine Maschine gebaut hatte und kein bewohnbares Haus.
Das war für mich die Herausforderung – ich wollte aus dieser Maschine ein Haus machen, in dem ich mir vorstellen könnte,
zu leben und mich dabei gleichzeitig möglichst an die technischen Vorgaben des Erfinders halten.


was jetzt nicht so toll war, steht doch weiter unten im Text (da wo die meisten schon die nächst Seite lesen die, die eigen Meinung labsalt )

Zitat

Und warum muss sich das Haus drehen?

Wir haben lange diskutiert, ob es wirklich notwendig ist, dass sich das Haus dreht. Letztendlich haben wir
uns für die drehbare Variante entschieden, weil das Drehen ein wesentliches Charakteristikum des Entwurfs ist.
Was den Energieeintrag betrifft, hat sich Mösl leider geirrt – ursprünglich hat er dreißig Prozent vorausgesagt.
Tatsächlich liegt der Prozentsatz aber leider nur bei acht.

Ganz abgesehen davon war es aber auch eine interessante Herausforderung ......
....... der permanenten Weiterentwicklung und Perfektionierung des Systems.

Das heißt, aus rein energetischer Sicht müsste sich Gemini eigentlich nicht drehen?

Aus rein energetischer Sicht nicht. Für den Energieeintrag von lediglich acht Prozent, ist der Drehmechanismus viel zu
aufwändig und teuer. Schließlich müssen ja auch alle Anschlüsse, Versorgungs- und Entsorgungsleitungen sowie die gesamte
Energiekette über flexible Schläuche, die sich über eine große Trommel auf- und abrollen, an das Haus angebunden werden.



Also auch da ein Rechnung zu Aufwand und Nutzen, nur andesrum, der Mehraufwand ohne rechten Sinn
diente zur Verherrlichung der Solarzukunft also zum 100% Solar und ihr sollt keine andern Energien neben mir haben,
wie bereits bei Mose und den 10 Geboten als Erstes

Stellt man also Benzin, Diesel und andere Produkte aus Rohöl her, in der Zusammenstzung wie bei einer Destillierung
nach Energiewirtschaltlichen Kriterien das Optimum ( leider kann durch Verschiebung von Wirtschaftsinteressen es auch davon
Abweichungen geben ) so wird von Diesel etwa 92 % als Nutzenergie übrig bleiben von Benzin 85 %
( vor über 10 Jahren wollte das mal die Greenpeacler ignorieren bei ihrer Kampagne Diesel ist Bääh
wurd aber ersetzt durch die Meinung E-autos sind auch Bäääh ) nehmen wir als der Einfachheit
halber den Mittelwert 87% und beziehen uns auf Diesel. Wie von Bernd vom Rheine ausgeführt
ist der Löwenanteil der Grauenergie bereits meist Erdölderivat, aber nehmen wir das mal als Strom an

100% ist 1 Liter a 10 kWh ( Wert für Diesel ) verbleiben 0,87 Liter oder 8,7 kWh davon an der
Achse ( also mit Wirkungsgrad Diesel 40% ) 3,48 kWh
1,3 kWh wurden für den Aufwand verwand Rohölpumpen, Rohöl zu Raffinerie dort destillieren und Verteilen.

1,3 kWh im Kraftwerk ( wie Bernd ausführte die Rechnung ist so absolut an der Wirklichkeit vorbei ) bis ans Rad etwa 70 % Wirkungsgrad
( Leistungsverlust Netz, Ladegerät Akku Regler und Motor, könnt natürliche etlich Graphiken einführen
die das als zu optmistisch zeigen, aber de eh eine Rechnung fürn Ar.. egal ) am Rad also 0,91 kWh

Es würde mich freuen die Rechnung zu sehen von der Du geschrieben Du hast sie gesehen,
es muß also Rechner geben wo der Mösl Roland schreiben könnt da gibts welche die rechnen noch Falscher :o

von Manfred aus ObB - am 05.09.2013 15:47
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.