Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
12
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, UweMic, Peter Dambier, Christian s, R.M, Alex aus NW

Stinkender ÖPNV

Startbeitrag von Peter Dambier am 07.09.2013 19:44

Richtig ärgerlich.

Mich hat mal wieder ein Grüner angemacht, noch dazu ein Wormser. Öffentliche Personen Beförderung soll angeblich umweltfreundlich sein.

Ich könnte beispielsweise einen Kilometer zum Bus laufen, dann 15 Kilometer zum Bahnhof in Bensheim fahren und von dort mit der Diesellok 23 Kilometer nach Worms.

Ich bin mir sicher, wenn ich mir den Kilometer Fußweg spare und mit unserem i-MiEV fahre, dann wird weniger Masse durch die Gegend geschubst und das CO2 frei, weil die GGEW aus Wind und Wasser Strom macht, plus ein bißchen Solar, falls ich Mittags lade.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

Antworten:

Aber eben auch nur dann, wenn du deinen eigenen Solar- oder Windstrom tankst.

von Alex aus NW - am 07.09.2013 22:25
Zitat
Peter Dambier
Richtig ärgerlich.

Mich hat mal wieder ein Grüner angemacht, noch dazu ein Wormser.


Also nix gegen normale Wormser, allerdings hat anmachen eine gewisse Tradition dort, wenn auch mehr
von de Weibsleit, zum Leid von de Mannerleit und des sogar beim Kirchgang :rolleyes:

Na ja Du Mösltst mal wieder hier

Zitat
Peter Dambier

Öffentliche Personen Beförderung soll angeblich umweltfreundlich sein.


Der damals [auto.pege.org]

Zitat
Founder
So ist in einer Pressemeldung von 2003 zu finden, dass die Esslinger Verkehrsbetriebe stolz darauf sind
den Stromverbrauch der Oberleitungsbusse von 370 kWh/100km auf 200 kWh/100km gesenkt zu haben.
Mein motorisiertes Individualverkehrsmittel benötigt 4,14 kWh/100km und ist weit schneller von Ort zu Ort als
ein Autobus. Rechnen wir mal 1,05 Personen durchschnittliche Auslastung, dann müsste der Obus über den
ganzen Tag von früh bis spät eine durchschnittliche Auslastung von 50 Fahrgästen.


Aber wie üblich beim Roland der wo bei Salzburg ist, keine Quellenangaben, außer auf zu sich Selbst :o

von Manfred aus ObB - am 07.09.2013 22:39
Hallo

Was erwartest du, Politiker und Journalisten gehören gehören für mich zu den Berufen mit den schlechtesten Ruf und der wenigsten Anhnung.

Also von daher ignorieren.


Gruß

Roman

von R.M - am 08.09.2013 07:25
Zitat
Alex aus NW
Aber eben auch nur dann, wenn du deinen eigenen Solar- oder Windstrom tankst.


Er schreibt doch das Er Strom kauft der zu größten Teil aus Wasser gemacht, ich Zitire den Erstschreiber des Threads

Zitat
Politiker der Piratenpartei
das CO2 frei, weil die GGEW aus Wind und Wasser Strom macht, plus ein bißchen Solar, falls ich Mittags lade.


Um möglichst CO2 frei zu sein sollte also möglichst Nachts geladen werden :o


( bearbeitetes Bild aus einer Fraunhoferstudie [www.ise.fraunhofer.de] )

Sollte zwar Politikern schon länger bekannt sein, den für die gibts in Berlin einen Wissenschaftlichen Beirat
( nutzen Die auch, aber nur zum Zitiren für Ihre Dr. Arbeiten ) ein Bild von diesen aus dem Jahre 2007



Wer will kann die PDF von mir haben, denn sie wurde aus dem Netz entfernt, nicht das Teile des Volks
später sagen ja Zefix und wieso kriegen wir dan nur teuren Strom :mad:

Also um wirklich CO2 armen Strom zu haben Finger weg von PVstrom.

von Manfred aus ObB - am 08.09.2013 09:42

AKW und CO2 ???

Hallo Manfred.

Ich habe da eine Frage an dich. Du scheinst da den besten Überblick zu haben :) Ich gehe davon aus das in der Grafik "Gramm CO2 pro kwh Strom" der CO2 mit Produktion ist.
Wie ist es möglich das die Kernenergie so wenig CO2 auf dem Buckel hat. Was wird da gerechnet oder nicht mit gerechnet?
Wieso schneidet Solar so schlecht ab. Braucht es soviel Energie pro kwh das Zeugs zusammenzuschmelzen? Das im Vergleich zum Bau und Betrieb eines AKW?:confused:

Aber abgesehen davon ist für mich die Kernenergie ein absolutes NOGO. Was wir damit den nachfolgenden Generationen hinterlassen ist unverantwortlich. Wir blicken sozusagen in eine Strahlende Zukunft.

Ich gebe ja zu mich mit der Sache nicht intensiver beschäftigt zu haben aus Zeitmangel aber das soll keine Ausrede sein.

Würde mich sehr über eine vorurteilsfreie Antwort freuen da vorurteilsfrei gefragt.:rp:

Gruss
Uwe

von UweMic - am 08.09.2013 19:16

Re: AKW und CO2 ???

Zitat
UweMic
Ich gehe davon aus das in der Grafik "Gramm CO2 pro kwh Strom" der CO2 mit Produktion ist.


Es ist in dem Fall immer am besten in die Quelle zu schauen, allein die da in Berlin mögen das nicht

[www.bundestag.de];

aber da ich das Orginaldokument gespeichert, hab ich mal die entsprechenden Suchbegriffe eingegeben, ergo a bisserl was get immer

[www.motor-talk.de]

dort zu lesen (Seite 6 ):

Zitat
Dr. Daniel Lübbert
Jedoch muss für einen fairen Vergleich berücksichtigt werden, dass bei der
Rohstoffgewinnung (z.B. Uran-Bergbau), beim Bau und Betrieb der Kraftwerke (z.B.
Herstellung von Solarzellen) und möglicherweisebeim Abbau und der Entsorgung
teilweise erhebliche Energiemengen aufgewendet werden müssen. Werden diese
wiederum durch CO2-intensive Energieträger bereitgestellt so muss dies im Sinne einer
vollständigen Lebenszyklus-Analyse in der CO2-Bilanz der jeweiligen Energieform berücksichtigt werden.


Der Rückbau wirkt sich wie in den Text zu lesen bei Kernkraft am meisten aus.

Im Jahr 2007 gabs mehr Studien, denn es stand ja eine Anpassung im EEG an ( letztlich wurd aber nix
berücksichtigt außer der Lobbyarbeit ) ein anderes Bild dazu
[attachment 341 BiomasseCO2vergleich.png]
Bild aus folgender PDF [www.vdi.de]
in welcher wiederum auf Seite 3 ( Heftseite links unten 46 ) in Tabelle 3 die Bandbreite aufgeschlüßelt wird für PV.
Nach Sorten die damals relevant also Dünnschichtt und Andere mit Bewertung nach Breitengraden
inklusive ( das war für die Jahre vor 2007 ) 23 g/CO2 für das Reservekraftwerk,
ein Wert der Heute bei weiten nicht mehr ausreicht.

Das Kernkraft Pfui dem stimm ich zu, kann aber vor dem Nierderknien vor 100% PV nur warnen, gerade weil in der
PDF die aus Berlin für die Abgeordneten kamm steht Seite 9 Kapitel 3.1.1. CO2 und andere Treibhausgase


Zitat
Dr. Daniel Lübbert
Während beispielsweise der EU-Emissionshandel bisher auf CO2 beschränkt ist,
sind im Kyoto-Protokoll von 1997 bereits sechs (Gruppen von) Treibhausgasen benannt. Neben CO2 sind dies Methan (CH4), Lachgas (N2O), .......


Selbst bei 100% PV gibt es weiter Emissionen in dem Bereich CO2 Methan und Lachgas
( die andern 3 sind Menschen bedingt und als solle vom Verursacher zu lösen ) die ohne den Menschen
anfallen, die könnte man Nutzen ( gibt halt schmutzige Hände beim Arbeiten, aber auch Lohn für Brot
und Seife ) und würd so die Verweilzeit verkürzen, wen die entsprechenden Institute dafür Steuergelder bekommen täten
würden sie etwas so Rechnen

Methan Schädlichkeit etwa das 10 Fache Verweilzeit 10% von CO2 wird in der Luft meist
zu CO2 abgebaut, vermeidet man das Methan in den man Biomasse nutzt ( das Bild oben zeigt das
Biomasse ins negative geht ) so wirkt dies schneller auf das Klima als nur CO2 angeblich zu vermeiden.
( ich hör schon den Supereinwand wir machen die Solarzellen aus den Strom des 3 Schluchtendamms
( so ein Gigaprojekt ist auch für die Wasserkraft Sche.. ( ist aber ein anderes Thema))
den Strom den man dann dort abzieht pußtet dann China für den Binnenmarkt in den die Luft, für hier einen Ablaßbrief )

Die Materie ist Komplex aber solang EEG und Emmisionshandel nicht dem Klima nutzen sondern Wirtschafts und Politinteressen
und die KWKregelung weiter gegen die Wand gefahren wird, wirds nix mit der Klimanotrettungs Aktion.

Das ist aber für das Thema etwas kurz an Erklärung weil es noch etliche Faktoren gibt die Relevant.

von Manfred aus ObB - am 08.09.2013 21:33

Re: AKW und CO2 ???

Noch ein Bild zu der Geschicht Strom aus Deutschen Strommix
und Diesel hat sicher noch 200 % an Grauenergie die man dazurechnen könnt.
[attachment 342 Fossilemituralttechnik.png]

Wer ein bisserl in der Sach Zuhause sieht an den Werten das offiziell nur die Spalte 2 Betrieb
für den Strommix herangezogen.

Der Benchmark für denn Emissionshandel herangezogen entspricht dem Gas mit 57,6%
Wirkungsgrad.

Die Vorkette für die Brennstoffbereitstellung wäre also eigentlich noch drauf zurechnen.

von Manfred aus ObB - am 08.09.2013 22:00
Die Kurzfassung - wenn ich es richtig verstanden habe.

Ich brauche garkeinen Strom. Ich lade einfach den Strom in meine Batterie, den die Erdölmaffia gebraucht hätte (und aus Kohle selber erzeugt hätte) um das Benzin aus der Erde zu pumpen, welches ich lieber drunten lasse, damit ich genug Strom für unseren i-MiEV bekomme.

Das Öl bleibt in der Erde, die Krieger bleiben zuhause, Karin und ich fahren elekrisch.

Noch ein Punkt übersehen, wie viel Strom braucht eigentlich die Bundeswehr?

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 09.09.2013 14:10

Re: AKW und CO2 ???

Hallo Manfred.

Ja ein wirklich interessantes PDF.
Bin auch deiner Meinung was das "niederknien vor 100% PV" betrifft. Sieht man ja in Dänemark. Die dachten sehr viel Windstrom ist gut.
Aber das die Bilanz von PV letztendlich so schlecht ist, ist erschreckend. Ich habe auch eine PV-Anlage auf dem Dach. Das schuldet der Tatsache das ich nicht immer nur für andere bezahlen will. Einen Ôkoheiligenschein habe ich nicht weil ich weis wann ich Strom verbrauche und wann die PV Strom erzeugt. Speicher kosten halt auch Geld ob nun gross oder klein spielt da keine Rolle.
Ich würde mir nur wünschen das die Stromkosten und deren Verteilung wieder gerechter werden und das der Strom sauberer wird. Nur wie soll das gehen mit so massiver Lobbyarbeit?
Es gibt so viele Studien und jede besagt was anderes. Als Mensch mit sehr viel Arbeit den Überblick zu behalten.. unmöglich.
Na ja der umweltfreundlichste Strom ist der den man nicht braucht und somit nicht erzeugen muss.

Gruss
Uwe

Gruss
Uwe

von UweMic - am 09.09.2013 15:04

Re: AKW und CO2 ???

Zitat
UweMic

Es gibt so viele Studien und jede besagt was anderes. Als Mensch mit sehr viel Arbeit den Überblick zu behalten.. unmöglich.


Das ist sicher nicht ganz falsch die Aussage, denn das einfachste um die Dinger zu überprüfen, ganz lesen erst auf Plausibilität prüfen, wegen den groben Schnitzern

kleines Beispiel auch Fraunhofer ( der arme Josef dreht sich so schnell im Grab, tät bald mehr bringen als dene ena Gschreibsel )


[www.atz.de] (falls Link nicht geht [www.bhkw-infozentrum.de] )

Zitat
Seite 99 unteres viertel
Ein herausragender Vorteil von Redox-Flow-Batterien ist, dass Leistung und Kapazität
unabhängig voneinander dimensioniert werden können, was eine bedarfsgerechte Optimierung ermöglicht.


Dann was die zukünftigen Gelder für Josefs Urur..enkel sichern soll (Seite 101 )

Tabelle 18: Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsberechnung der elektrischen Speicher

zu der Tabelle folgender Text

Zitat

Die Kapitalwerte des Wasserstoffspeichers sind in allen betrachteten Szenarien positiver als die
des Batteriespeichers, was aus dem höheren Energieertrag durch größere Speicherkapazität
resultiert. Die Investitionskosten sind in den jeweiligen Szenarien für beide Energiespeicher
nahezu identisch und beeinflussen deshalb den Vergleich der Kapitalwerte der unterschiedlichen
Energiespeicher kaum. Somit nimmt bei einer größeren Differenz des Energieertrags auch die
Abweichung der Kapitalwerte zu.


Wären die Brüder katholisch müßten die zur Buse nach dem Beichten ein halbes Jahr an Rosenkranz betten.

In keinen der 3 Szenarien waren die Speicher für Redox-Flow-Batterie gleich obwohl gerade der Speicher
bei diesen Typ Batterie am Billigsten. Die Wirkungsgradkurfen liegen Welten auseinander
die flüßig-Batterie bei 75%
Der H2 Wirkungsgrad fällt dagegen geradezu unterirdisch aus mit 24,4% :eek:

Die Rechnung allein ist eine Beleidigung und sollte dazu führen das diese Typen nie wieder eine Studie verfassen.

Wobei wir beim zweiten Schritt der überprüfung solcher Studien wären dem Nachrechnen.

Und hier wurde ganz klar ein Technik hochgejubelt von der man sich noch viele Steuergelder verspricht
und das dann Stilecht weil durch das Zauberwort das ist CO2 frei, ja das denken erübrigt.

Aber wird das die meisten Kümmern, nein die Karavane zieht weiter.

Andere Baustelle Biomasse und alles wird gut oder doch finster wie in einen Bärenarsch :rolleyes:


( Bild aus einen anderen Thread [26373.foren.mysnip.de] )
man sieht die Biomasse fährt so egal was passiert wie ein Panzer dahin, immer 3,786 GW.

Es gibt leider auch Hardcorebiomassler ( das sind meist Die die es vermasseln ) die das als Sondermeldung bejubeln :hot:

Es ist aber eine Katastrophe die in Wahrheit so aussieht
[attachment 345 DerSündenfall.png]

Bild Seite 9 aus einen Lehrvortrag [www.loebestein.de]

Nur 13% der in der Biomasse gespeicherten Sonnenenergie die auf dem Feld war, kommt als Strom an der Klemme an
und ich bin mir nicht sicher ob der Prorektor Forschung da ganz hint in Sachsen die übernomme Graphik nachgerechnet.
Der elektrische Wirkungsgrad des Gasmotors müßte fast 40% sein, also keine kleine Anlage.

Solang diese Verschwendung anhält ist es nicht leicht den 1000%igen PVlern die Stirn zu bieten,
allein solang damit Geld zu verdienen, werden mich auch 92% der Biomassler Kreutzigen wollen.

von Manfred aus ObB - am 09.09.2013 19:32

Re: Solarindividualverkehr

wer wiklich den elektrischen Individualverkehr favorisiert u behauptet jahraus jahrein mit 4.xx kwh auf 100 km auszukommen der soll um DEMUT vor wetter u klima zu lernen wirklich im ECHT versuch ausschließlich mit selbsterzeugter solarenergie zu fahren und sich auch den Zwischenspeicher selbst finanzieren .

von Christian s - am 10.09.2013 07:52
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.