Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Peter Dambier, Bernd Schlueter

Rote Fluoreszenz und Energieversorgung

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 28.09.2013 04:14

Noch weit hergeholt, aber es tut sich was an unseren Universitäten. In bezug auf mögliche biologische, gentechnisch veränderte Pflanzenproduktion für Verbrennungszwecke.

Einerseits die Produktion gentechnisch veränderter Pflanzen, wie Energiemais und Miscanthus, als samenlose Hybride steril gezüchtet, die sich nicht wild vermehren können.

Aufwendig, nicht billig, aber zukunftsträchtig. Warum soll man die Proteine in den Samen wachsen lassen, die eh bei der Verbrennung nur Schaden anrichten? Stroh enthält da viel zu viele Schadstoffe für Verbrennungsanlagen und Motoren.

Anderes Forschungsfeld: biochemischphysikalische Grundlagenforschung rund um das Klorofüll und die Kloroblasten. Da gibt es einen recht verwinkelten Energietransport von der Sonne in chemische verbindungen und vielleicht einmal direkt in Elektrizität. Was rede ich, das gibt es schon, sowohl in überaus geringem Maße direkte Stromgewinnung, wie auch optischer, organischer Lumininiszenz in manchen Händis und Fernsehern, auch ersten Lampen.

Eindrucksvoll: Bekommen Pflanzen zu viel Licht ab, strahlen sie plötzlich rotes Licht ab, neben dem grünen, das sie eh nicht gebrauchen können, nur blau, UV und rot.
Beinahe hätte ich auch einmal in dieser Forschung gearbeitet.Man dringt langsam tiefer in dieses Gebiet ein, die Natur ist nahezu unglaublich einfallsreich und damit kompliziert.
Hier dreht sich alles um die Umwandlung energiereicher, zuweilen zerstörerische Sonnenstarhlung in , ich nenne sie einmal Oberflächenenergien, die für sich nicht fähig sind , chemische Reaktionen hervorzurufen, obwohl es sich auch hier um elektrische Kräfte handelt, Ladungsverschiebungen.
bekannt in dieser Energiekette sind

Adenosintriphosphat (ATP), Adenosindiphosphat (ADP), Adenosinmonophosphat (AMP)

Unser Körper funktioniert mit diesen Sonnenenergieträgern, die bei Bedarf gebündelt werden, nervenströme oder Muskelkontraktionen hervorrufen oder energiereiche Reaktionen hervorrufen, die gut in den griff zu bekommen sind und nur manchmal, wie beim Krebs, zerstörerisch wirken.
Zittrige Aale syntetisieren daraus nette Ladungspakete von einigen hundert Elektronenvolt.
Wenn die nicht nach einiger Zeit zu stinken anfingen, hätte ich mir längst einen eingebaut, statt mir eine defekte Batterie aus Frankfurt zu holen.

Also, dieser Weg ist sicherlich noch weit und wir werden noch einige zeit unsere fossilen Reserven räubern müssen.
Schade, dass die 60GWh-Batterie ein Rechenfehler war und nur 1/1000 der in den Medien verbreiteten Kapazität hat.

Antworten:

Ich würde auch eine 60kWh Batterie nehmen, wenn ich sie in den Kofferaum bekomme. Noch mal drei Stellen, Hauptsache die Nullen hinter dem Komma stimmen - oder sitzen die im Lektorat?

Ein zitteriger Aal - Belüftung, Kühlung, Futter, Wasserfilter?

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 28.09.2013 07:21
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.