Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
23
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, Bernd Schlueter, Ralf Wagner, Alex aus NW, alklex, Michael, EVplus, bolkobienert, Bernd_M

Für die Wassersparfans

Startbeitrag von Ralf Wagner am 28.09.2013 12:19

endlich gibts das was ich mir schon lange gewünscht habe, eine Wasseruhr für die Dusche! Das Teil wird einfach dazwischen geschraubt und zählt live mit. Es zeigt die akutellen Liter an, die Temperatur und die geschätzte Energiemenge, basierend auf einer Annahme einer Kaltwassertemperatur. Dazu loggt es noch die 150 letzten Duschvorgänge. Das Teil wirft am Ende einen Code aus, den man in ein Onlineportal eingeben kann wenn man möchte, also keine Big Brother Live Verbindung.

Für die "Kleinen" gibts noch eine Eisscholle die kleiner wird und der Eisbär drauf droht ins Wasser zu fallen... Die Erkenntnisse draus sind natürlich völlig logisch ;-). Meine Kinder schweigen sich regelmäßig aus, über die Zahl am Schluss ;-).

Wer hats erfunden, die Schweizer! Das Ding gibts auch bei Amazon.

[www.amphiro.com]



Gruß
Ralf

Antworten:

Wenn das kein Trauma gibt und die sich am Ende nur noch per feuchtem Lumpen waschen wollen. Meine spielen und lassen das Wasser oft länger laufen - Jugend forscht. Regnen tut es hier auch noch genug. Der Absatzmarkt scheint wohl eher für Schwellenländer definiert zu sein - ok - da entwickeln wir uns ja wieder hin :-) Ohne die ideologische Note mit dem Eisbär wäre es interessant.

von Michael - am 28.09.2013 13:01
Hallo Michael,
keine Sorge trocken Duschen gibts nicht ist auch nicht in meinem Interesse. Es geht nur darum sich etwas bewusst zu machen, z.B. das man in der Dusche mehr brauchen kann als beim Baden... Was jeder daraus macht ist ihm selbst überlassen.

Sonnige Grüße
Ralf

von Ralf Wagner - am 28.09.2013 13:38
Hallo Ralf,

danke für den Tipp, wobei ich nicht glaube das ich die angepriesene Energie-Ersparnis so schnell reinhole, da mein Wasse in der Regel duch die Sonne gewärmt wird.
Aber alleine für den reinen Wasserverbrauch macht es schon Sinn - bei 3 Kindern....

Gruß Alex

von alklex - am 28.09.2013 19:37
Hallo Ralf,
ein schönes Hilfsmittel...
Aber mein Wasserversorger hat dieses Jahr die Grundgebühren verdoppelt.
Wassersparen zum Geldsparen macht kein Sinn mehr.

Und wenn man Pressemitteilungen liest ,hat man das Gefühl das Wassersparen sogar die Kosten für die Allgemeinheit erhöht !

Gut ist natürlich wenn man ,so wie Michael, Regenwasser selber aufbereitet ....

Bernd M

von Bernd_M - am 28.09.2013 20:01
Zitat
Bernd_M

Gut ist natürlich wenn man ,so wie Michael, Regenwasser selber aufbereitet ....


Bedeutet aber meist ein extra Zähler weil die Gemeide dafür
ja wenigstens Abwassergebühren haben will

Im übrigen scheit es einer der ersten Produlte zu sein die in den Bereich

Micro Energy Harvestig

fallen, war vor Jahren, mal Förderthema is aber dann irgendwie außer Spesen nix gewesen.

Damals im Wasserhahn


Bildquelle: [www.wbk.kit.edu]

Gut einer der Industriepartner ist eh inzwischen nach Japan verkauft, wer sich in Wasserhähnen auskennt weiß wer


Bildquelle: [www.kit.edu]

Klar ist aber das grad bei Kinder ( gehe jetzt mal von meinen Neffen hier vor Ort aus )
der Wasserverbrauch drastisch erhöhet, da die Turbine den Druck reduziert und so der Reinigungseffekt
der Dusche nachläßt, man muß mehr schrubben und so dauerts halt länger :o



p.s. nicht verwechseln mit einen Micro Harvester

[www.youtube.com]

der paßt nicht in die meisten Bäder

von Manfred aus ObB - am 28.09.2013 21:12
Na ja Warmwasser mache ich auch mit der Sonne, hat heute wieder für 400 l mit 58°C gereicht, Regenwasser nutze ich auch, bei uns sogar ohne Zähler möglich. Mit Energy Harvesting haben wir noch mehr, bei den Kindern der Duschkopf macht Licht, Farbe je nach Wassertemperatur wechselnd. Auch der Duschkopf funktioniert über eine kleine Wasserturbine.

Der Zähler zeigt dass man mit 25 l duschen kann aber auch mit 50 l wenn man ein wenig vor sich hindöste. Bei dreistelligen Zahlen und Dauerduschern brumme ich dann etwas...

Ralf

von Ralf Wagner - am 28.09.2013 22:23
Zitat
Ralf Wagner
Na ja Warmwasser mache ich auch mit der Sonne, hat heute wieder für 400 l mit 58°C gereicht,


Scheinst halt doch auf der Sonnenseite des Lebens zu stehen, hier gabs nur 400 Liter mit etwa 10°
in die Zisterne ( mein Dach ist halt etwas größer )

Zitat
Ralf Wagner
Regenwasser nutze ich auch,

denke aber nicht zum Duschen, das ist in Deutschland ein heikles Thema.

Selbst das einleiten von Regenwasser ins Abwasser wird inzwischen sehr kontrovers gesehen, die einen meinen das
belaste die Kläranlagen unnötig, die andern das schwemmt die Kanäle durch weil vor lauter Wassersparen reichts nicht mehr zum Bröckele schieben.

Ja das Leben ist Komplex, aber warmes Wasser sparen ist ein sehr altes Thema, als ich klein war
( is aber eine ganze Weile aus ) wurde nur einmal pro Woche Generalgereingt in einer
Zinkwanne die mit warmen Wasser befüllt wurd, der/die sauberste zuerst kamm, dann der reihe nach bis zum Schmutzigsten.

Je nach Platz und Jahreszeit konnte das auch noch rationalisiert werden um das nachfüllen von warmen Wasser
( das auf den Herd warm gemacht werden mußte ) zu reduzieren, sah dann in etwa so aus


Bildquelle: [digit.wdr.de]

Das mit dem Eisbären war damals anders, manchmal wünschte man sich einer zu sein wenn das Wasser trotz ein
paar Liter heißen Wasser für einen Eisbären zu warm gewesen wäre.

Kanal war gar kein Thema sowas gabs nicht nur eine Versitzgrube, aber dafür war das Klo hypermodern,
das war bereits ein Kompostklo mit Papierrecycling in Do it you Self verfahren ;)

Energiesparen ist so einfach wenn die Leute arm sind :angry:

von Manfred aus ObB - am 29.09.2013 10:10

Nicht nur für die Wassersparfans

Das Ding funktioniert auch mit Bier. Die Maßkrüge sind nun endlich überflüssig geworden.
Der Eisbär ist von einem Bayern vertrieben worden, der zu gegebener Zeit in die Isar fällt.
Man stellt sich dazu in einer langen Reihe an. Gezapft wird direkt vom Fass.
Der durchschnittliche bayrische Magen fasst ca 5 Maß, die endlich nicht mehr geklaut werden.
Die erzielte Literzahl wird anschließend auf der Lederhose eingebrannt. Auch der Lederhosenklau wird damit eingedämmt.

von Bernd Schlueter - am 29.09.2013 10:17

Re: Nicht nur für die Wassersparfans

Das Regenwasse rnutzen wir für die Toiletten und den Garten. Durch mein kleines Dach, ca. 50m² projezierte Grundfläche reicht der Ertrag rein rechnerisch für ca. 60 %, tatsächlich aber für ca. 80%, wir müssen die 3,5m² Zisterne kaum nachfüllen. Es ärgert mich wenn Sie bei einem Gewitterregen im Sommer überläuft, was auch der Grund ist, dass sie für die Entwässerugnsberechnung nicht angerechnet wird. Wir mussten die Zisterne bauen, da hier ein Neubaugebiet oberhalb eines alten Ortskernes mit alter Entwässerung gebaut wurde und man sorge hat dass bei einem Starkregen die alte Entwässerung im Ortskern die Welle aus dem Neubaugebiet nicht mehr packt. Trotzdem hat man letzes Jahr nochmal ein unterirdisches Auffangbecken bei uns gebaut, dabei 5 m Rohre auf 20 m Länge in der Straße versenkt.

Die Solarthermische Anlage hat sich lange gerechnet, die Brennwerttherme ist von Mai bis September ganz aus, stromlos, das funktioniert gut. Gasverbrauch für unser Heizung und Restwarmwasser 500 - 700 m³ im Jahr. Die Solarthermie hat einen Flachkollektor 7,7m² für 4 Nasen mit 400 l Edelstahlspeicher, braucht an Somertagen ca. 1kWh Strom für die Pumpe. Am Warmwasser hängt auch die Waschmaschine über Vorschaltgerät und die Spülmaschine direkt am Warmwasser. Das funktioniert jetzt alles problemlos seit 8 Jahren.

PV habe ich bisher nur im Kleinformat auf 12V Batteriespeicher, versorgt Werkstattbeleuchtung und Eisenbahn. Mein großer Invest in eine Solaranlage ist mit Solar Millenium leider baden gegangen mit 100% Verlust. Ne lokale PV kommt, wenn das mit den Speichern interessanter wird, eine Einspeisevergütung will ich nicht, Rückspeisung auch nicht. Ein gesteuertes Hybridfahrzeug hilft dann ebenfalls die Energie zu "verbraten".

von Ralf Wagner - am 29.09.2013 11:31
700m³ im Jahr, das entspricht weniger als 2 Tonnen Miscanthus, die auf 1000m² nachaltig wachsen. Auf schlechtem Boden, wohlgemerkt, ohne Pestizide und ohne Düngung, nur Ergänzung der Elektrolythe, wasser, Sonne und CO2. Eine 8kW PV-Anlage bringt den gleichen Ertrag, ca 7000kWh, benötigt ca 70m² geeignete Dachfläche, aber ist, im Gegensatz zum Miscanthus, nicht speicherbar.
Edel von Dir, nicht die anderen Stromverbraucher mit Deiner Solaranlage belasten zu wollen. Kannst Du nicht den PKW-Strom vom Überschussstrom der Solaranlage Deines Nachbarn holen?

Ich finde, wir sollten uns in Solidarität üben, statt allein auf die Insel zu setzen. Du beweist ja schon, dass wir die Zukunft nicht zu fürchten haben. Altmaier weg, Ralf for president.

Statt Hausbatterie ist doch sicherlich ein reiner Elektrozweitwagen sinnvoller? Vielleicht gleich die Nachbarn einbeziehen? Die kommen dann auch alle in die Drehstromliste.

von Bernd Schlueter - am 29.09.2013 13:48
Zitat
Bernd Schlueter

700m³ im Jahr, das entspricht weniger als 2 Tonnen Miscanthus, die auf 1000m² nachaltig wachsen. Auf schlechtem Boden, wohlgemerkt, ohne Pestizide und ohne Düngung,


Ohhh Bernd es nicht alles zu zum verrühren und dann geschüttelt geeignet :rolleyes:

700m³ im Jahr wären nach diesen Rechner [www.strom-magazin.de] und normalen Gaswerten

5320,00 kWh

in Jahr also weit weg von 2 Tonnen Miscanthus der in Europa ganz anders wächst als da wo der herkommt, auch wen der
Alt Franz der alte Sonnenanbeter darüber Bücher schreibt.

Es wären etwa 1210 Kg handelsübliches Elephantengras nötig um den Brennstoffbedarf zu decken
Das ganze bezieht sich auf den Ersatz des Wärmebedarfs der von Ralf angegeben und hat mit den Stromverbrauch
nur dahingehend zu tun, das selbiger etwas steigen würde beim verheizen aus einen Lagerraum
gegenüber einer Brennwerttherme.

Ja die könnt sogar durch Micro Energie Harvesting Strom machen :rp:

von Manfred aus ObB - am 29.09.2013 16:46

Re: Nicht nur für die Wassersparfans

Hallo Ralf,

sehe ich auch so, dass die Solartermie sich lange gerechnet hat.
Wobei ich keine Vergleichsdaten ohne habe.
Als ich vor 15 Jahren das Haus renoviert habe (war alles noch mit Kaltwasserleitungen und lokalen Durchlauferhitzern) kam geich die Solaranlage rein.
Seitdem ist die Gastherme typischerweise von April bis September aus.

Vor drei Jahren kam dann die kleine PV-Anlage (2KW) mit Eigenverbrauch dazu.
Jetzt ist echt kein Platz mehr auf dem kleinen Dach :-)

Gruß Alex

von alklex - am 30.09.2013 07:10
Solarthermie ist eigentlich ein Muss. Wärme lässt sich speichern, Strom nicht ohne teure Batterie.
Zudem wird die Allgemeinheit mit den Solarumlagen der PV belastet. Wir sollten uns an Ralf ein Beispiel nehmen und darauf verzichten.
"Energie muss teurer werden", sagte Jürgen Trittin.

von Bernd Schlueter - am 30.09.2013 07:29
Zitat
Bernd Schlueter

Solarthermie ist eigentlich ein Muss.


Ach Bernd

das Leben ist ein ewiger Wandel, was Gestern als Maxime galt ist Heut anders als Morgen und kann Übermorgen wieder Richtig sein.

PV ist heut billiger als Solarthermie ( was vor 10 Jahren ganz anders ) und so kann es heut
günstiger sein so Wärme zu machen, Was aber an der Jahresabdeckung wenig ändert, im Winter scheint
in Deutschland halt weniger Sonne, ist wahrscheinlich genau das was Onkel Jürgen ( der Trittin ) so gegen
die Kirche aufbringt, die sollte mal den Herrn da oben erklären das dies zu ändern ist :mad:

Solang im Energiemarkt Politiker Ideologien verwirklichen wollen wird vieles noch sehr verwunderlich sein :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 30.09.2013 08:33
Hallo,

das Problem mit dem lang-heiß-duschenden Nachwuchs habe ich vor etlichen Jahren schon auf eine ganz andere Weise gelöst : Der Speicher steht in einer Ecke meiner Werkstatt. Als ich dann die Dampfwölkchen aus dem Badezimmerschlüsselloch wallen sah, habe ich in der Werkstatt insgeheim einfach den Warmwasserschieber zugemacht. Man glaubt gar nicht, wie schnell das Bad dann geräumt war .... :D Meine Mannschaft ist bislang nicht hinter den Trick gekommen ;)
Warmwasser ist halt alle gewesen ....

Gruß,
Bolko

von bolkobienert - am 30.09.2013 18:32
Für 12 Euro , gibt es z.B. einen Brausekopf mit 9l Durchfluss pro Minute . Ohne merkliche Komforteinbuße. Seit ca. 2-3 Jahren bei mirim Einsatz.
[attachment 359 Screenshot_2013-09-30-20-52-13.png]

von EVplus - am 30.09.2013 18:57
Meine Steckendromedare sind ja Wärmepumpen.
1m² Solarkollektor kostet tatsächlich viermal mehr als 1m² PV.
Manfred, ich muss Dir recht geben. Ich persönlich erstelle zum gleichen Gesamtpreis eine zweistufige, frequenzgeregelte Wärmepumpe, die im Schnitt ebenso effektiv für die Wassererwärmung ist wie Sonnenkollektoren.
China machts möglich.
Zudem kann man den Strom auch noch anderwärtig verwenden.
Wärme allenfalls zur Batterievorheizung.

Irgendwann möchte ich noch meinen Beitrag für eine bessere Menschheit leisten. Wo fange ich an?

Ralf ist da viel konsequenter als ich.

von Bernd Schlueter - am 01.10.2013 08:34
Zitat
Bernd Schlueter

Irgendwann möchte ich noch meinen Beitrag für eine bessere Menschheit leisten. Wo fange ich an?


Am besten gleich mit Mikro-Wärmepumpen für Fahrzeuginnenräume (Elektroautos/Wohnwägen/Fahrerhausklimatisierung).
z.B. in drei verschiedenen Nennleistungsstufen (250, 500, 750 Watt) bei einem COP >4.

Auch der Einsatz als Durchlauferhitzer- bzw. Wasserboilerersatz wäre denkbar.

von Alex aus NW - am 01.10.2013 09:39
Zitat
Bernd Schlueter

.... erstelle zum gleichen Gesamtpreis eine zweistufige, frequenzgeregelte Wärmepumpe, die im Schnitt ebenso effektiv für die Wassererwärmung ist wie Sonnenkollektoren.
China machts möglich.



Ein unterschied bleibt aber derzeit, die Solarthermie erreicht öfters Temperaturen die Ligonellen Killen
Des macht die Wärmepumpe nur wenn der Wirkungsgrad nachläßt. Die Speicherung der Wärme im Piufferspeicher ist
mit höherer Temperatur Wirtschaftlicher, ob also heutige 08/15 Anlagen mehr als gut für den Verkäufer
bleibt eine Rechenaufgabe.

von Manfred aus ObB - am 01.10.2013 09:53
Meine Wärmepumpe ist zweistufig, die erste nur bis 30 Grad, die zweite besorgt den Rest. 120 Grad sind möglich. Ich glaube, 70 Grad genügen. Kältemittel für die zweite Stufe: ich weiß nocht nicht.
Vielleicht doch ein Alkan? Die können noch viel höher. Muss mal mit den chinesen sprechen, ob die mir nicht unter die Solarzellen Kühlröhren Anbringen können, samzt wärmeleitblech. Dann kann ich im Sommer den Wirkungsgrad und noch ein Riesenvorteil.

von Bernd Schlueter - am 01.10.2013 13:49
Zitat
Bernd Schlueter
Meine Wärmepumpe ist zweistufig, die erste nur bis 30 Grad, die zweite besorgt den Rest. 120 Grad sind möglich. Ich glaube, 70 Grad genügen.


70°sollte die derzeitigen Vorschriften bezüglich Ligonellen erfüllen, nur Bernd eine
Zweistufige Wärmepumpe hat einen anderen Preis als eine einfache, mit einer Zweistufigen
ist der Spaß teurer als normale Solarthermie.

von Manfred aus ObB - am 02.10.2013 07:25
Einstufig mit Heizstab ist die güstigste Lösung.

Alle Zwei Wochen mit dem Heizstab den Pufferspeicher von 55 auf 70 Grad für die Ligonellen aufheizen, kostet ja kein Vermögen und ist nur für ein sehr kleinen Teil der Stromrechnung verantwortlich. Wahrscheinlich braucht die Heizungspumpe mehr kWh.

von Alex aus NW - am 02.10.2013 14:18
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.