Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
87
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, Bernd Schlueter, p.hase, Ralf Wagner, Landei, i-MiEV, Michael, Peter Dambier, Stefan B., Solarstrom, ... und 11 weitere

Tesla Model S geht in Flammen auf

Startbeitrag von Solarstrom am 03.10.2013 07:50

Die 50 interessantesten Antworten:

Tesla Model S geht in Flammen auf und die Kommentare dazu

An einen Feiertag der nicht Katholisch gehen die Leut nicht in die Kirch :D

und haben so mehr Zeit viel gscheites zu schreiben

Auf [ecomento.tv] zu finden

Zitat

Es ist also gut möglich, dass der Fahrer Glück im Unglück hatte und bei dem Unfall am Steuer
eines elektrisch betrieben Model S mit hervorragendem Sicherheitsniveau saß.


Mann weiß zwar noch nicht genau was passiert, aber es ist Klar das es in einen Verbrenner
schlimmer gekommen wäre, es ist ja auch Statisch nachgewiesen das mehr Verbrenner von
Kometen getroffen werden als E-Autos und zwar signifikant mehr, was man nicht oft
genug erwähnen kann, JAWOHL herschaftzeitnochmal :mad:

Der erste Kommentar der dazu geschrieben, schreibt deshalb völlig zurecht :o uam 3. Oktober 2013 um 08:32
( tja eigentlich hätts da schon a Frühmess gegeben )

Zitat
Michael Manger
Bitte verbreitet nicht so einen Unsinn … das ist doch erbärmlich –
welcher deutsche Hersteller hat euch denn hier “bezahlt”
lasst so einen Unsinn! BITTE!! ist doch erbärmlich!


Genau es kann nicht sein was nicht sein darf, sollte es doch so sein sind die Andern Schuld
die möglichkeit erstmal die Fakten einzuholen ( was nicht so einfach da die Behörden in USA
trotz 50 Fach a Ränking derzeit wegen keiner Kohle nicht Arbeiten ) und zu analysieren ist etwas
was absolut von Vorgestern, denn wo bleibt da das spontane :spos: anklicken wen man vorher Nachdenkt :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 03.10.2013 10:11
Nick Knatterton kombiniert, die Tesla Batterien werden mit einem Wasser-Glycolgemisch gekühlt, das zwar sehr schwer zu zünden ist, aber, wenn es einmal brennt, die Flamme gut unterhält. Irgendwann kommen dann auch die Alkohole aus dem Batterieinnern hinzu. Dann ist, irgendwann , auch kein Unterschied zu einem Benzin- oder Dieselbrand mehr zu erkennen. Hier war wohl ein ausgewachsener Kurzschluss, ohne, dass Sicherungen ansprachen.

Schlimm wirds, wenn bei dem Unfall der Fahrer eingeklemmt wird und kein Schwein zuschaut. Ist einem Freund passiert. Opel, nix, Tesla. Ein Kindersarg genügte.
Ich habe mal einen Diesel längere Zeit mit einem Äthylenglycol-Wassergemisch betrieben. Funktionierte, wenn auch die Schmierung bei Null lag. Null Ruß, nur ein ganz feiner, weißer, pulvriger Belag im Auspuff. Wahrscheinlich was Zuckriges. Keine dumme Idee, einige Abreißsicherungen einzubauen, die bei einem Unfall abreißen. Johannes hat welche drin und, wie ich, Batterielitzenbänder verteilt. Die brennen vermutlich beim Kurzschluss durch. Dann brennt allenfalls die Luft ab.

Reinhold, das Nashorn grüßt Jimmy, das Gummipferd. Einen Nachruf erspare ich mir, weil man nie weiß, ob Künstler nicht auch dafür Autorenrechte beanspruchen. Die von Bülows (Nashorn) sind allerdings wohl über so etwas erhaben.

von Bernd Schlueter - am 03.10.2013 11:00
Hallo Daniel,
Zitat
Dr. Mabuse
Das ist der Augenblick, auf den die "Premium-Hersteller" hierzulande gewartet haben.
Da wird es nun in nächster Zeit einiges an Propaganda geben.

sehe ich nicht so. Mit Garantie ist auch jedem "Premium-Hersteller" hierzulande mindestens ein Auto abgefackelt. Die haben nur dafür gesorgt das es nicht weiter bekannt wird. Also werden die die Füße still halten und beten das nicht demnächst wieder ein "Premium-Hersteller" E-Auto in Flammen aufgeht.


Gruß
Alfons.

von Alfons Heck - am 03.10.2013 16:20
Hallo Leute,

anstatt uns in Spekulationen zu verstricken sollten wir vielleicht besser zu den Fakten zurückkommen. Sowohl das Video als auch die Fotos (möglicherweise dem Video entnommen) zeigen einen Kohlenstoffbrand und keinen Wasserstoff-, Alkohol- oder Metallbrand. Es brennen hauptsächlich die Reifen. Sehr wahrscheinlich ist die Energiequelle des Brandauslösers schon erschöpft (verbrannt). Weitergebrannt haben nur Sachen die an einem normalen Auto auch dran sind. Ein weiterer Hinweis ist dass zuerst Rauch auftrat und dann erst der Brand also empfehle ich die Brandursache in einer Überhitzung zu suchen.

Thomas

von Thomas Pernau (Ion) - am 03.10.2013 17:58
Zitat
p.hase (C-Zero + LEAF)
ein bekannter in l.a. sammelt spezielle versionen von unbezahlbaren luftgekühlten 911ern, alle im 6-stelligen bereich. was hat er neulich bestellt? tesla modell s...


Logisch die Porsche sind eine Wertanlage, Geld tut den nicht weh und mit den Tesla darf
er auf einer extrigen Autospur fahren, USA das Land der unbegrenzten Möglichkeiten
sollang man Kohle hat, kleines Problem wenn momentan die Verbrenner auf allen Spuren fahren,
kein Puzelist da weil keine Kohle da den zu bezahlen :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 03.10.2013 18:21
Hallo Thomas,
Zitat
Thomas Pernau (Ion)
anstatt uns in Spekulationen zu verstricken sollten wir vielleicht besser zu den Fakten zurückkommen

von einem weiß ich es ganz sicher. Also keine Spekulation sondern harte Fakten. Alles andere wäre auch recht ungewöhnlich. Mir ist übrigens vor kurzem eine Starterbatterie explodiert...na und? Unfälle (aus welchen Gründen auch immer) passieren überall. Den Amis sind sogar extrem gut kontrollierte Raumfähren in Einzelteile zerbröselt. Alles kein Grund etwas für unausgereift zu halten.


Gruß
Alfons.

von Alfons Heck - am 03.10.2013 18:24
Nun macht Euch mal klar, dass die Hauptbrandursache in Häusern noch elektrische Leitungen sind. Im Tesla sind Tausende Hochstromzellen verbaut. Ein Unfall ist da nicht gerade förderlich für die Zellen. Jede Zelle hat zwei kontaktstellen mit dazugehöriger elektrischer Leitung, dazu BMS. Statt maxomal 24 Ampere im Haushalt können da Tausende fließen.
Ein Kältemittel ist da mit Sicherheit keines drin. Solch einen Umweltfrevel kann sich Tesla nicht leisten. Mit dem Wasser im Glykol geht man sparsam um, wegen der Korrosionsgefahr. Ich denke, ma wird eine Verbesserung einbauen. Kinder haben nun manchmal Krankheiten. Wie die Flamme aussieht, wenn Lithiumzellen abbrennen, hat jeder schon gesehen. Nix unsichtbare Wasserstoffflamme. Alles nur Wunschdenken. Mein Saxo würde allerdings nicht so brennen.

Fragt mal den Thomas, wie ein Batterieauto brennen kann. Niedlich die kleinen Flämmchen, vollkommen kalt. Thomas wohnt im zweiten Stockwerk und es loderte bis zu ihm hinauf. War nur sein Cityel, dann auch nacheinander Vectrix, Mitsubishi und noch so ein Transporter, die eigentlich weit entfernt standen.
War heftiger als der hier zu sehende Teslabrand.

von Bernd Schlueter - am 03.10.2013 20:14
Wenn ich es richtig verstehe, dann ist dem Tesla etwas ähnliches passiert, wie der letzten Concorde.

Concorde, alle tot, viel Schaden am Boden.

Tesla, alle überlebt, kaum Behinderung, ein einzelner Feuerwehrmann hat alles im Griff.

Wenn das gleiche mit einem aufgerissenen Benzintank passiert wäre, so wie neulich, als ein Ort mit 3000 Einwohnern geräumt werden mußte und in Mannheim und Ludwigshafen die Fensterscheiben geklirrt haben.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 04.10.2013 09:05
Zitat
Peter Dambier
Wenn ich es richtig verstehe, dann ist dem Tesla etwas ähnliches passiert, wie der letzten Concorde.


Nicht das ich für die alte Energie verschwende Bonzenschleuder wäre, aber es war nicht die letzte, sondern eine Lebensdauerverlängerte aus der ersten Serie, die andern wurden
nochmal nachgerüstet, aber letztlich dann doch auf Museen verteilt, eins davon in Deiner nähe.

Zitat
Peter Dambier
Wenn das gleiche mit einem aufgerissenen Benzintank passiert wäre, so wie neulich, als ein Ort mit
3000 Einwohnern geräumt werden mußte und in Mannheim und Ludwigshafen die Fensterscheiben geklirrt haben.


Ich hoffe das Gebiet wird in 15 Jahren neu besiedelt :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 04.10.2013 09:27

Fakten: Tesla Model S geht in Flammen auf

Moin.

Soweit ich die Berichte richtig gelesen habe, ist der Fahrer wohl auf dem Highway über irgendwas drüber gefahren.

Er hat daraufhin sofort den Highway verlassen. Das Fahrzeug verweigerte dann an der Ampel den Dienst und Brandgeruch machte sich bemerkbar.

Telsa sagt, es sei folgerichtig, daß der Brand sich nach Vorne entwickelt hat.
Die Löschmanschaften mussten wohl ein Loch in das Chassis schneiden, um nach knapp 2 1/2 Stunden den eigendlichen Brandherd in den Akkukästen unter dem Auto zu ersticken.

Tesla gab zu Protokoll, daß eine Ursachenforschung nicht möglich sei, da die Sekundärschäden durch das Feuer und die Löscharbeiten zur groß sind.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 04.10.2013 09:29
Das war ein "Ölscheich" der Tesla das Patent nicht abkaufen konnte und nun Angst um seine "Geldquelle" hat. Mein Eisbär hat ja nun auch schon einen Brand hinter sich und dessen Bordcomputer hat mich nicht gewarnt das ich abspringen sollte. Zum Löschen reichte es die Luftzufuhr zu unterbinden, also die Lüfter abzuschalten. So konnte ich den Roller retten und sogar noch die Akkus. Jedenfalls bis auf Zwei.
Gruß Uwe

von Helixuwe - am 04.10.2013 19:11
Ein Statement von Tesla
[www.teslamotors.com]

Immerhin fackeln nach der aktuellen Statistik Verbrenner 5 x öfters als das Model S.

Die Aktie bekommt auch die Kurve wieder, zwischenzeit hat die ohnehin total überbewerte Aktie deutlich nach unten korrigiert, entsprechend dem Gegenwert von 3 Mrd USD.

Mal sehen ob das Thema noch eine Weile köchelt.

Ralf

von Ralf Wagner - am 04.10.2013 20:15
Tesla ist reichlich überzeichnet. Ich gönne denen das Geld, fürchte aber Blasen jeglicher Art sind selten gut. So gesehen ist der leichte Einbruch vielleicht sogar gesund für Tesla.

In den 70er Jahren, mit NSU Prinz 4 regelmäßig auf der Autobahn, gab es zwei Möglichkeiten, entweder Wollkolter auf dem Rücksitz oder abgefackelt. Ich hab mir ne neue Kolter besorgen müssen und die Rücklichtkombination auf der Fahrerseite und die Kennzeichenleuchte neu verkabeln müssen.

Das merkt man zuerst nicht, aber dann fällt auf, daß im Sicherungskasten ein paar Leichen liegen und so diverse Ausfälle die mich zu der Stelle über dem Auspuff geführt haben, wo das überschüssige Benzin vom Vergaser auf ein Verdampferblech läuft und falls mehr, auf den Auspuff tropft. Dort war es heiß und genau da ist der Kabelbaum verschmort.

von Peter Dambier - am 04.10.2013 21:47

Tesla Model S und was so in der Presse steht

Inzwischen gibts auch was auf deutsch drüber zu lesen

[www.focus.de]

Und das erste Rätsel

Zitat
Focus
Ein Metallstück hatte sich durch den Unterboden des Wagens gebohrt und den heißen Akku aufgeschlitzt.



Eiderdauz und warum war der Akku vorher schon heiß, Deutschland deine Journalisten :rolleyes:

Was schreibt so der Rest

[www.spiegel.de]

Zitat
Spiegel
Der Börsenwert des Unternehmens ist um mehrere Milliarden Dollar geschrumpft.

Millionen, Milliarden, Billionen oder Phantstriollen, nein letztere nicht das war der Pegelstand in Dagobert Ducks Geldspeicher

[www.welt.de]

Höperla das hab ich noch nicht mitbekommen, das muß ja ein rechter Muskelprotz gewesen sein der
da allein zurechtfand :o laut unsern Piratenhäuptling

Zitat
Peter Dambier Datum: 04. Oktober 2013 11:05
Tesla, alle überlebt, kaum Behinderung, ein einzelner Feuerwehrmann hat alles im Griff.


In der Welt zu lesen dagegen

Zitat
Stefan Anker
Während des Brandes, bei dem niemand zu Schaden kam, hat die spezielle Chemie in Batterien dann alle Register gezogen.
Laut "New York Times" berichteten die Feuerwehrleute, dass es zunächst so aussah, als sei das Feuer
gelöscht – dass es dann aber doch wieder aufgeflammt war.

Die Rettungskräfte mussten das Auto darum auf die Seite drehen und ein Loch in den Unterboden schneiden,
um das Löschwasser direkt auf die brennende Batterie zu lenken.


Aber der hat mal bei Bild gearbeitet, der übertreibt wahrscheinlich, der richtigen Lösung sicher
auf der Spur ist man da

[ecomento.tv] untrt Kommentaren

Zitat
Volker Adamietz 3. Oktober 2013 um 19:14
Irgendwie ist das etwas eigenartig, oder?

Es scheint nur der Frontbereich zu brennen. Vorne ist im Tesla kein Akku, wenig Elektronik,
kein Motor (Heckantrieb) eigentlich nur der “Trunk”. Der zweite Kofferraum des Teslas.

Mein Tipp:
• Entweder der Gegenstand, mit dem der Tesla kollidiert ist, war etwas leicht Entflammbares.
Oder – im Trunk hat der Fahrer etwas leicht Entzündliches transportiert. Vielleicht hat er einen
vollen Benzinkanister transportiert,
der für seinen Nicht-Elektrischen Rasenmäher bestimmt war. Wer weiß. ;-)


Was kann die Welt schön sein wenn man ein Einfaches Weltbild hat :drink:

von Manfred aus ObB - am 05.10.2013 19:52

Re: Tesla Model S und was so in der Presse steht

Die Aktie hat sich schon wieder eingefangen, ist über 100 € (aktuell 132 €) ohnehin in Fantasiegrößen. Ich mache mir um die Firma keine Gedanken, auch die schnelle und einduetige Reaktion eines Unternehmens ist ein gutes Zeichen.

Interessant fand ich in dem Artikel der Welt, dass BMW die Aussage macht, dass eine Ladeinfrastruktur nicht in Sichti ist, sie sich deshlab auf ein Cityfahrzeug konzentrieren. Gerade Tesla baut die Supercharger auf auch in D.

Ralf

von Ralf Wagner - am 05.10.2013 20:23
Deswegen solltest du ja regelmäßig das "Verdampferblech" (War es nicht, sondern ein "Schutzwännchen" unterhalb des Vergasestutzens), ja regelmäßig kontollieren.
Als alter Prinz-Pilot kenn ich das auch noch...
Vllt. habe deshalb so viele die Haube offen gefahren, dann verdampft es besser:-)))

Verdampferbleche gab es zur Jahrhundertwende (1900). Darüber war ein Ansaugstutzen. Gas geben geht damit aber nur bedingt...gabs z.B. bei Motorrädern von AJS und Lister, ich glaub auch D-Rad. Da tropfte das Benzin auf ein Verdampferblech, (auf dem heißen Auspuff) und wurde dann als Gemisch in den Ansaugstutzen gesaugt. Zum Starten brauchte es Esbit weil der Auspuff ja noch kalt war. War höchst brandgefährdend aber billig.

Gruß Stefan
EX-Prinz Fahrer

von Stefan B. - am 08.10.2013 20:09
Stellt Euch den Tatsachen. Die meisten Brände entstehen durch elektrische Fehler und Schäden, auch beim Verbrenner. Die Brände sind im Elektroauto nicht so heftig und sind auch gefährlich, wenn die Insassen, wie häufig, eingeklemmt werden.

Wenn wir uns den Tatsachen stellen, können wir dies verbessern. Kunststoff, Stoff und Reifen brennen nun einmal. Batterien auch, das ist nun mal so.

Nepal ist das sicherste Reiseland der Welt. So sagt man. Nirgendwo findet man deshalb so viele alleinreisende Frauen, die vergewaltigt und ermordet werden, weil die wahren Verhältnisse verschwiegen werden. Das ist der falsche Weg.

Batteriebrände entwickeln sich langsam, sind aber häufig. Man hat Zeit, auszusteigen, wenn man nicht eingeklemmt ist. Benzinbrände oder die von Gas sind weit heftiger.
Es lässt sich da noch viel verbessern. da braucht man nicht verschweigen.

von Bernd Schlueter - am 09.10.2013 04:42

Re: Tesla Model S geht in Flammen auf und die Kommentare dazu

Tesla war schnell, die Aktion war schon am, 18.10

Tesla

“We were able to contact the driver quickly and are pleased that he is safe. This was a significant accident where the car was traveling at such a high speed that it smashed through a concrete wall and then hit a large tree, yet the driver walked away from the car with no permanent injury. He is appreciative of the safety and performance of the car and has asked if we can expedite delivery of his next Model S.”

[jalopnik.com]

Ralf

von Ralf Wagner - am 28.10.2013 21:48

Re: Tesla Model S geht in Flammen auf und die Kommentare dazu

Zitat
Ralf Wagner

He is appreciative of the safety and performance of the car and has asked if we can expedite delivery of his next Model S.”


Kling aber auf Spanisch ganz anders mehr nach Tequila und etwas viel Schwung im Kreisverkehr

[yucatan.com.mx]

und das der Elektrozaun ( muß wohl einen Kaserne oder sowas gewesen sein ) halt auch elektrisch war :rolleyes:

Wieviele da aber letzendlich Beteiligt und mit wieviel Blut im Alkohol das mögen die rauslesen
die des Spanischen mächtig :cheers:

Deshalb nochmal auf Schwitzerdütsch [www.cash.ch]

von Manfred aus ObB - am 28.10.2013 22:08
Zitat
p.hase (C-Zero 2011 + LEAF 2012)
Advent, Advent ein Auto brennt. Interessanterweise haben die Tesla-Fahrer nie einen Kratzer. Die meisten Insassen von anderen Autos mit ähnlicher Beschleunigung verbrennen meistens: [www.lambounfall.de]



68% der Höchstgeschwindigkeit einer italienischen Gemächverlängerung sind 50 km/h 100 km/h 200 km/h
es interessiert mich ehrlich gesagt nicht, wer so einen Wagen ohne Abhängekupplung braucht
wird schon wissen was Er abschleppen will :o

Der erste Unfall von Tesla vor ein Einmündung wie schnell war da der Tesla 200 km/h oder 40 km/h :confused:
Was wäre in den Fall einen Fahrer eines Verbrenners passiert, ja stimmt wär wahrscheinlich Tod,
da kein Assistenzsystem ihm erklärt hätte Er soll Rechts ranfahren.

Das Auto in Mexiko hingegen zeigt ganz klar die Schwächen des Teslas, die gehören Verklagt bis Sie Schwarz werden.
Die Elektronik läßt trotz 17'' Bildschirm zu das der Fahrer besoffen Autofährt, das darf es nicht geben,
das wär ja noch schöner, wo bleibt da die Sorgfaltspflicht von Tesla :mad:

[www.youtube.com]

von Manfred aus ObB - am 29.10.2013 13:47
Fälscht nur schön weiter Statistiken. Immerhin hat Tesla schon angemessen reagiert.

Hauptbrandursache in Deutschland ist immer noch Strom. Benzin spritzt in der Gegend herum und brennt weit heftiger ab als batterien. Aber auch die sind alles andere als harmlos.

Ich vermute, auf längere Sicht, mehr Brände prozentual bei Elektroautos, mit weniger Intensität des Feuers.
Wie die Todesstatistik dann schließlich aussehen wird, warten wir den ADAC-Bericht in zehn Jahren ab.
Tesla ist nun wirklich ein Rennauto. Es gibt auch andere Elektroautos.

von Bernd Schlueter - am 29.10.2013 14:02
Ich sehe das so: Der Tesla war einfach hungrig und machte sich, ohne den Besitzer zu fragen, über den elektrischen Zaun her. Dann fraßen die Flammen den Tesla komplett auf, nur das Nummernschild übrig lassend. Der Fahrer wurde verletzt von anderen Fahrern befreit , der, einige meinten er habe Alkohol getrunken, sich schnell aus dem Staube machte, indem er in ein anderes Auto einstieg und Hui! davoneilte. Wenn sie ihn nicht gefunden haben suchen sie ihn noch heute.
Den Besitzer will man aber anhand des Nummernschilds identifizieren. Ist ja auch unhöflich, sich einfach über fremde Mauern herzumachen und nen Baum zu erschrecken..

Also, eins ist sicher: teslas sind brennbar und wahrscheinlich das gefährlichste Fahrzeug der Weltgeschichte. Adam und Eva zogen es schließlich, wahrscheinlich wegen der Feuergefahr, vor, in einem ford zu sündigen..

von Bernd Schlueter - am 29.10.2013 20:41

Re: Tesla Model S geht in Flammen auf und die Kommentare dazu

Zitat
p.hase (C-Zero 2011 + LEAF 2012)
Zitat
wotan,der ältere
Solche Infos brauche ich demnächst schneller für den günstigeren Einstieg in die Aktie der Zukunft!!!
woti

meinst du? ...ich bin mir noch nicht so sehr sicher...



Hmmm

laß sich aber vor 8 Tagen etwas anders

[26373.foren.mysnip.de]

Zitat
p.hase (C-Zero 2011 + LEAF 2012) user status icon global Datum: 22. Oktober 2013 22:22
dennoch wird der wagen in gewissen kreisen einschlagen wie das iPhone und die aktie durch die decke gehen.


von Manfred aus ObB - am 30.10.2013 08:22

Re: Tesla Model S geht in Flammen auf und die Kommentare dazu

Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
p.hase (C-Zero 2011 + LEAF 2012)
Zitat
wotan,der ältere
Solche Infos brauche ich demnächst schneller für den günstigeren Einstieg in die Aktie der Zukunft!!!
woti

meinst du? ...ich bin mir noch nicht so sehr sicher...



Hmmm

laß sich aber vor 8 Tagen etwas anders

[26373.foren.mysnip.de]

Zitat
p.hase (C-Zero 2011 + LEAF 2012) user status icon global Datum: 22. Oktober 2013 22:22
dennoch wird der wagen in gewissen kreisen einschlagen wie das iPhone und die aktie durch die decke gehen.


ja gut beobachtet. da steht noch nix, daß ich welche kaufen werde. obwohl wir bis vorgestern beide dafür waren, sickern jetzt doch die ersten meldungen durch (an die lemminge wie mich), daß die firma in diesem quartal das erst mal nach knapp 10 jahren geld verdient. das weiss ich selbst, daß das als neueinsteiger so ist, bei mir waren es auch 5 jahre tiefrot. deswegen bin ich nicht mehr so sicher ob jetzt der beste einstiegspunkt ist. immerhin gehts um autos und nicht um iphones auch wenn dieses geschäftsmodell identisch funktioniert. in ein paar tagen ist bekanntgabe der geschäftszahlen, da wird man sehen wies weitergeht. den run auf modell S wird es nicht unterbrechen, jedoch die liquidität und aufkaufbarkeit von tesla.

von p.hase - am 30.10.2013 08:57

Re: Tesla Model S geht in Flammen auf und die Kommentare dazu

Zitat
p.hase (C-Zero 2011 + LEAF 2012)

.....deswegen bin ich nicht mehr so sicher ob jetzt der beste einstiegspunkt ist. immerhin gehts um autos und nicht
um iphones auch wenn dieses geschäftsmodell identisch funktioniert. in ein paar tagen ist bekanntgabe der geschäftszahlen,
da wird man sehen wies weitergeht. den run auf modell S wird es nicht unterbrechen, jedoch die liquidität und aufkaufbarkeit von tesla.


Wallenstein hatte dafür einen Astrologen.

Waren übrings ehrlicher als Börsengurus, bei den Astrolgen, ist das evetuell gelogen, teilweise schon
in der Berufsbezeichnung, allerdings kommts bei Astrologen vor das die Weissagung eintritt, muß aber Nicht :o

von Manfred aus ObB - am 30.10.2013 09:59
Kleine Hilfestellung:

Die Aktie ist hoffnungslos überbewertet. Sie wird mit Sicherheit platzen, ob in fünf Monaten oder 50 Jahren.

Jeder brennende Tesla bremst den Höhenflug und verlängert damit die Zeit bis zum Platzen. GM und VW sind ebenfalls überzeichnet und tun deshalb alles um Teslas Überleben zu sichern, denn Tesla zieht deren Aktien in sichere Tiefen, damit die nicht Platzen.

Jemand dem ich zutraue, daß er weiß wovon er redet, hat letztes Jahr für dieses Jahr prophezeit, daß Tesla auf 200 geht. Tesla ist praktisch auf 200 und stabiler als erwartet. Die Decke, wann es kracht, sieht er bei etwa 500. Man kann also noch investieren aber er ist schon behutsamer geworden.

Apple und Mircrosoft sind bis an die Decke gegangen und kommen jetzt im Segelflug langsam runter. Wenn die Tesla Aktie rechtzeitig gebremst wird, dann kommt sie auch langsam runter.

Jetzt Tesla Aktien kaufen ist nicht mehr realistisch sondern reine Spekulation und Spekulanten gewinnen entweder viel Geld oder sie werfen sich vor eine Eisenbahn. Wenn ich die Wahl hätte, Spielkasino oder Tesla würde ich Tesla nehmen. Leider habe ich nicht genug zu verprassen, weder für das eine noch das andere. Die besseren Spielkasinos, nicht die billigen Spielbuden, haben ein eigenes Restaurant. Da würde ich mein Geld ausgeben - aber leider haben die noch keine Steckdosen auf dem Parkplatz, nicht einmal für Tesla Fahrer.

Liebe Grüße von
Peter und Karin die auch gerne mal wieder Essen gehen würde

von Peter Dambier - am 30.10.2013 17:49
Zitat
Peter Dambier
.... und VW sind ebenfalls überzeichnet und tun deshalb alles um Teslas Überleben zu sichern, .....


Erste Beweise einer Beteiligung der Deutschen Verbrennermafia an diesen Unfall, dem Amiteslaforum
ist es gelungen ein Beweisfoto sicher zu stellen ( in wie weit das NSA geholfen noch unklar )


Bildquelle: [www.teslamotorsclub.com]

Man sieht ganz deutlich die Schwarz/Rot/Goldene Flagge :eek:

von Manfred aus ObB - am 30.10.2013 19:36
Zitat
Ralf Wagner

Immerhin fackeln nach der aktuellen Statistik Verbrenner 5 x öfters als das Model S.


Jetzt da Nummer 3 Fackelt siehe [baseportal.de]

sollte man doch mal die Sicherheitsdatenblätter etwas bekannter machen



Bildquelle: [www.welt.de]

Rein Statistisch sind wir jetzt bei 1,66666 Tesla auf einen andern der viel Kost.

Ich bin ja nich so der Teslafan, würd aber auch an einen Tesla Strom liefern, denk aber das sich
Euphorie bremst, wenn bereits vor Weihnachten viele Lichtlein brennen.

Bin jetzt bloß auf die neuen Marketingstrategie gespannt.

von Manfred aus ObB - am 07.11.2013 17:47
Ich würde ja gerne vergleichen, welches Elektrofahrzeug mehr zu Bränden neigt, der Toyota Hybrid oder der Tesla.
Aber noch ist mir die Streurate zu hoch. Bei diesen Fallzahlen kann schon eine einzige Schwalbe einen langen Winter verursachen.
Es ist schließlich auch nicht alles schlecht, was aus Braunau kommt.Der eine war lediglich ein etwas unglücklicher Fall.

von Bernd Schlueter - am 08.11.2013 21:16
Hallo.

Nun wird es ja langsam nicht mehr Lustig. Vor allem steht der Tesla ohne Unfall weit und breit einfach so auf der Straße und brennt:

Tesla: Dritter Model-S-Brand innerhalb kürzester Zeit (Tennessee, USA)
7. November 2013 | In: Neues zu Modellen, Sicherheit

Nicht schon wieder wird sich der ein oder andere jetzt denken: Erneut machen im Internet Bilder die Runde, die ein brennendes Elektroauto vom Typ Tesla Model S zeigen. Ein User mit dem Namen tommolog hat die Bilder des Unfalls mit anschließender Brandentwicklung im Forum teslamotorsclub.com veröffentlicht.

Wie auch bei den vorherigen Unfällen in Mexiko und nahe Seattle steht die Vorderseite der Elektrolimousine in Flammen – das lässt auf ein beschädigtes Batteriepaket schließen. Hersteller Tesla Motors hat bereits eine knappe Stellungnahme veröffentlicht und mitgeteilt, dass der Fahrer des Model S keine Verletzungen bei dem Unfall davontrug. Zudem sei bereits ein Expertenteam auf dem Weg, um festzustellen, wie es zu dem erneuten Brand kommen konnte.

“Wir haben mit dem Fahrer gesprochen, dieser wurde nicht verletzt und geht davon aus, dass das Auto ihm sein Leben gerettet hat. Unser Team ist auf dem Weg nach Tennessee, um mehr darüber herauszufinden, was passiert ist. Sobald möglich werden wir mehr Informationen veröffentlichen.”


Hier der link:[ecomento.tv]

Grüße , Frank

von DL1DUK - am 09.11.2013 08:52

Vor der Titanic lernen

Zitat
DL1DUK



“Wir haben mit dem Fahrer gesprochen, dieser wurde nicht verletzt und geht davon aus, dass das Auto ihm sein Leben gerettet hat.

Hier der link:[ecomento.tv]


Wir gehen davon aus ohne unser Auto wäre der Fahrer Tot, ein anspruch wie damals bei der Titanic
* Die Unsinkbare * abgesoffen bei der Junfernfahrt aus Überheblichkeit :mad:


Hier der Anspruch das sicherste Auto der Welt und das auf Grund von Marketing, Merzedes und
Volvo hatten mal den Ruf, auf Grund der Erfahrung der Nutzer , vergeigt im laufe der Zeit durch die Geschäftsleitungen.

Das Bild zeigt einen Tesla der ersteinmal ohne erkennbaren Grund brennt, eventuell bei etwas
was jeden zigtausend mal passiert ohne Totalschaden, es wäre angeraten de Goschen erstmal
wenig weit aufzureisen ( z.B. Mit Statistikwerten die sich sehr schnell umkehren können, da die
Werte dort Relativ klein ) und zu verstehen, nicht leicht für ein Artikel der zu 95% aus Image besteht,
ist mir Klar, aber ist das nachhaltig perdü ist das ganze Perdü :o

von Manfred aus ObB - am 09.11.2013 09:16

Tesla Model S Nr.3 geht in Flammen auf

Also, ich finds gar nicht so schlimm. Endlich kann ich mir auch nen Tesla leisten, wenn das so weiter geht. Meinem Saxo stehen dann auch bald die vielen Schnelladestationen in den USA zur Verfügung, denn der verträgt auch die hohen Ströme. Dann tanke ich bald einsam auf weiter Flur. Hunderte von Tesla-Batterien reichen hierzulande auch zur Ausstattung mit der entsprechend geringeren Entzündungswahrscheinlichkeit gegenüber den Abertausenden Zündhütchen im heutigen Tesla.
Ihr kennt auch meine Einstellung gegenüber zu viel Mikroprozessortechnik im Elektromobil. Mit Sicherheit würde EADS keine Rakete ins All schicken, in denen das leben von tausenden Mikroprozessoren abhängt. Im Airbus schon misstraut man bekannterweise der Mikroprozessortechnik und hat vorsichtshalber mit dreifacher redundanz ausgelegt.Drei Mikroprozessoeren pro Zelle wären beim Tesla-BMS sicherlich ein wenig abwegig.

Mein Vorschlag ist die russische Roulette-Methode: die deckt zwar von vorneherein nicht alle Eventualitäten ab, ist aber robust und könnte trotz Einfachheit mehr zwischenfälle verindern.

Ob man wohl doch die inzwischen verbotenen Halonfeuerlöscher in die Teslas einbauen soll?
In den Leoparden haben die schon einigen das Leben gerettet, anderen wegen ihrer Giftigkeit auch genommen.
Halon reagiert nicht mit den Batterieinnereien, ganz im Gegensatz zu den wohl im Tesla verwendeten Kühlflüssigkeiten. Ich vermute, dass sie Wasser enthalten, das mit Lithium heftig reasgiert und wahrscheinlich unterhält die Kühlflüssigkeit auch schon alleine das Feuer.
Mein Vorschlag: kleinere Batterie und dafür ein kleinerer range extender für die längeren Strecken in den USA.
Dann kann man angebermäßig auftreten und trotzdem weit kommen. Wenn keiner guckt, fährt man eben langsam. Tun einige hierzulande auch so.

von Bernd Schlueter - am 09.11.2013 09:55

Re: Tesla Model S Nr.3 geht in Flammen auf

Zitat
Bernd Schlueter

Mein Vorschlag: kleinere Batterie und dafür ein kleinerer range extender für die längeren Strecken in den USA.
Dann kann man angebermäßig auftreten und trotzdem weit kommen. Wenn keiner guckt, fährt man eben langsam. Tun einige hierzulande auch so.


Verwirre doch die braven Gläubigen an den Tesla nicht, ist doch eine so schöne Ersatzreligion,
fällt ein Bischofssitz größer aus zeugt das nur von wirtschaftlicher Potenz, funktioniert halt heit nicht mehr mit jeder Religion :o

Der Akku muß so groß sein, um die kW Leistung beim Porscheversägen zu haben 85 kWh bei 310 kW Motorleistung
ist eine C-Rate von 3,6 das geht noch so Olala, so wie Du das Schreibst das doppelte oder dreifache :eek:

Geht auch besonders wenn noch was an Bord was den Strom effizient und Wirtschaftlich erzeugt,
aber darüber ist Tesla erhaben, so erhaben wie die Katholischkirch Lizenzgebühren zu nehmen


Bildquelle: [hypesrus.com]
( nur so als Idee zu Weihnachten ;-) :angry: )

von Manfred aus ObB - am 09.11.2013 10:14

Re: Tesla Model S Nr.3 geht in Flammen auf

Hallo!

Drei Brände in sechs Wochen - das trifft nicht nur die US-Vorzeigefirma Tesla hart, es schadet der gesamten Elektroauto-Branche. Wie groß ist die Feuergefahr wirklich? Die wichtigsten Fragen und Antworten ...

[www.spiegel.de]

von Landei - am 09.11.2013 12:24
Hihi, dann doch gleich die Überschallröhre. Die endet dann im schwarzen Bahnhof vor dem Limburger Dom. Wer das Bremsen vergisst, fliegt gleich weiter nach ganz oben. Vorher noch ein Bad beim Gesang von Engelchören in Franz-Peters goldener Badewanne. Hat der da oben wenigstens eine zünftige Ladestation hingebaut?
Fände ich nicht schön von ihm, wenn er uns vergessen hätte.

von Bernd Schlueter - am 09.11.2013 13:32
Zitat
Landei

Brände beim Model S: US-Verkehrsbehörde nimmt Tesla ins Visier:


Was ich komisch find das 2 Tesla von unten durchbohrt werden, is mir der etliches auf der Straß unterwegs
und zwar seit einer Zeit wo die Teslaleut noch nicht mal gewickelt wurden, etwas auffällig.

Die Gschicht in Mexiko is was anders da war der Besoffen und auch wenn Tesla Jünger gern
den Predigten über Tesla lauschen ( z.B im Spiegel unter Leserbriefen [www.spiegel.de]


Zitat
williamcunningham1990 heute, 18:48 Uhr
DANACH begann das Feuer was aber auch nie die Fahrerkabine erreicht hat da diese abgeschirmt ist vom Motorraum.

( ohh mei Buh beim TESLA is vorn kein Motorraum aber der Akku hat halt brennt )
und irgentwas muß im Teslamarketing sein, den soweit kann man normal nicht die Realität ausblenden


Bildquelle: [www.hit-tv.eu]
sieht jetzt nicht so aus wie wenn da nur vorn ein Lichtlein brennt ) so bleiben die andern 2 Fälle
merkwürdigerweise sehr ähnlich. Hab allerdings ein Problen die zig 1000 Tote Verbrennerfahrer
die auf dies Weise sterben, find ich in keiner Statistik :eek:

Doch halt eine Concord ist mal so abgehimmelt vom Himmel :-(

Aber da grad von Flicher die schreibe, der Tesla S mit seinen Riesenakku mit 3m² Akku zum treffen
erinnert mich an was, an die He 100 also die Exportvariante der abgelehnten He 112 ( verlor 1935 gegen
die BF109 ) diese Maschine hatte einen Oberflächenkühler, war als Aerodynmisch besser, allein ein
kleinstes Loch in der Oberfläche ( was jetzt bei Jagdmaschinen nicht so selten ) führt zum Totalausfall.

Ich kenn kein vergleichbares Eauto da also Fremdkörpern soviel Zielfläche zur Verfügung stellt.

von Manfred aus ObB - am 19.11.2013 22:36
Eine Verbrennerstatistik hat Tesla ja heute geliefert:
"There are now substantially more than the 19,000 Model S vehicles on the road that were reported in our Q3 shareholder letter for an average of one fire per at least 6,333 cars, compared to the rate for gasoline vehicles of one fire per 1,350 cars"

1 von 6333 Tesla S gegenüber 1: 1350 anderen. In den Sinn kommt mir dabei dass bei den konventionellen sicher etliche alte "Möhren" dabei waren, während die Teslas relativ neu sind.

Die Aktie hat heute eine kleine Korrektur nach oben gemacht, blieb dann aber doch negativ.

Ralf

von Ralf Wagner - am 19.11.2013 23:34
Zitat
Ralf Wagner

1 von 6333 Tesla S gegenüber 1: 1350 anderen.


Entweder haben Lügen kurze Beine oder Kopfrechnen schwach ( wenn man aber alles dem
Marketing überläßt, brauch man sich keinen Kopf über Zahlen machen, denn die Asche
(Synonym für Geld, obwohl hier etwas Zweideutig ) macht man ja mit Premiumfeeling ) :o


Wen 3 Tesla brennen ergibt sich ein Verhältnis 1 von 6333 Tesla S zu 1: 1350 anderen.

Dir Gesamtzahl der erfassten Tesla ist also 18999 ( Hmmm in anderen Statistiken sind das gefühlt viel mehr :confused: )
Das Verhältnis ist bis zu 4 Advent (6333 Tesla S zu 1: 1350) 4,69111wenn man vom Marketing lebt 1 zu 5 :o

Das wären als in beim ersten Brand ( 18999 zu 1350 ) 1 zu 14,073 gewesen, hier Lügen einige wie gedruckt
( stimmt nicht ganz Sie lassen es drucken ) oder sind so unfähig das Sie gefeuert gehören.

Mann kann sich aber auch eine Kundschaft suchen für die das eine Ersatzreligon ist, weil wenn
eine Religon, brauchts nur an Glauben daran ;-) keine echten Zahlen die stimmen :p

von Manfred aus ObB - am 20.11.2013 09:13
Zitat
i-MiEV

- für eine sozialistische Abgeordnete kaum tragbar :drink:



So, so und wie Sozalistisch, etwa so

[www.youtube.com]

weil wenn da Beziehungen, könnt a bisserl was gehen


Ein echter Lada Infos und Bildquelle: [www.greenmotorsblog.de]

von Manfred aus ObB - am 21.11.2013 12:24
Ich bin ja ein böser Mensch und misstraue Mikroprozessoren. Da sind Millionen von empfindlichen Transistoren drin. Auch EADS misstraut, da bin ich nicht alleine. Ich bin ja noch ein schlimmerer Mensch und behaupte, eine Batterie birgt ein geringes Risiko. Zwei Batterien verdoppeln dieses bereits.

Nur gut, dass noch keine Beatrix aus Bochum abgebrannt ist. Bisher wusste der Erdmann das zu verhindern.

Sonst kommt wieder der Wind und weht das Dach weg.

Das Fahrzeuggerippe von der eidgenössigen Bea sieht mir nach einem Kewet aus?


Ich habe noch Nicads aus einem ausgebrannten Kewet. Der hatte auch noch eine volle Scheune mit in Brand gesetzt. Bisher haben wir Stillschweigen darüber gewahrt. Jetzt sag ichs mal.

War auch beim Laden und das trotz Nicads.

von Bernd Schlueter - am 21.11.2013 12:38

REVA entflammt

Hmmm, wenn ich das Bild anschau


( Wers sakrisch groß will Anklicken [www.ecocar.ch] )
Bildquelle: [www.ecocar.ch]

wär der Lada echt ein Fortschritt

ob der Lada allerdings ein Frauenauto :confused:

Obwohl in Zukunft solls sogar Autos für Schlangenfrauen geben ( zuminderst wird das in ELWEB *Wasghibtsneis * [baseportal.de] gezeigt )


Bildquelle: [www.houseofjapan.com]

von Manfred aus ObB - am 21.11.2013 14:57

Re: REVA entflammt

Zitat
i-MiEV
Carrera GT fährt aber nicht elektrisch :rolleyes:


Hallo

Genau deshalb ist es ja auch gut, dies zu wissen.

Das kann man den unter diejenigen Threads heften, bei denen Experten betonen, daß ja _nur_ E-Fahrzeuge brennen würden, und die anderen nicht.

btw: Experten: Ich empfehle dazu den Film: "Didi, der Experte"
Zitat: "Ich bin der Experte, und wer sind Sie?"

Leider nur der Trailer, ich hab den ganzen Film auf Videokasette: [www.youtube.com]

Viele Grüße Daniel

zitat geändert; weiss

von Dr. Mabuse - am 01.12.2013 16:23

Ein Porsche Zerfällt aber er brennt nicht

Zitat
i-MiEV
Carrera GT fährt aber nicht elektrisch :rolleyes:



Ein Porsche Carrera GT ist nur schneller als der Schutzengel ( das Feuer dort dürfte
nicht das Hauptproblem gewesen sein, mehr der Baum welcher auf die Weise eine gewisse
Ähnlichkeiten mit Odysseus Ehebett bekam, in der alten Geschichte gabs sogar noch mehr
Tote, wobei im Porsche zu sterben manche fast zu Giganten in Geschichten macht, wie einst
der alte Grieche ) elektrische Porsche fliegen aber auch ab, sogar so das Teile abfliegen :o

[www.huffingtonpost.de]

von Manfred aus ObB - am 02.12.2013 08:43
Aus den Weiten des WWW

[www.heise.de]

Leseprobe daraus:

Zitat
Heise
Da es laut Berichten von amerikanischen Besitzern des Tesla S zu Überhitzungen durch die Ladeadapter kam, verschickt der
kalifornische E-Auto-Hersteller Tesla Motors derzeit neue Module mit einer thermischen Sicherung.
Im Dezember hatte es bereits ein Over-the-Air-Softwareupgrade aus demselben Grund gegeben.


Over-the-Air-Softwareupgrade Sprachschöpfungen im Todeskampf der Sprache der Dichter und Denker :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 13.01.2014 09:11
Obwohl ich schon immer gerne gezündelt habe, ein kleinerer Wald geht auf mein Konto, habe ich jetzt meine nach der Brüsseltour gehimmelten Akkus, Gero sei Dank, wieder durch Nicads ersetzt.
Da ich jetzt eine ganze Zeit nur 40km gefahren bin und nie voll aufladen konnte, weil Thegrays letzter Akku dann umpolte, haben jetzt alle Akkus nicht mehr viel mehr als diese Kapazität und ich muss sie wieder aufpäppeln. Hatte ich ja schon mal.
Jedenfalls, nach den Horrorgeschichten, die Ihr hier immer wieder verbreitet, denke ich, dass wir den wesentlichen Vorteil eines Elektroautos, dass es nämlich unbrennbar ist, wieder herstellen sollten.
Dazu gehört für mich eine Neukonstruktion. Ich würde sagen, rund um die Batterie kein Kunststoff mehr, in einen geschlossenen Kasten und für das ausströmende Gas im Entzündungsfall hinten eine Turbodüse, sodass man es durch deren Rückstoß immer noch bis zur lokalen Feuerwehr schafft. Also, hinten die genormte Sicherheitsbatteriebox. Die Akkus sind inzwischen so klein und leicht, dass dem bei einem Auto geringerer Reichweite nichts entgegensteht.
Schmelzunterbrechungsstellen zwischen den Batteriepaketen sind auch kein Fehler.
Beim Auffahrunfall weiß ich dann auch nicht weiter. Dann bezahlt aber der Hintermann die neuen Batterien. Die Einstufung bei der Versicherung richtet sich allerdings auch nach dem Schaden, den andere am Fahrzeug anrichten.
Noch brennen die Dinger. das muss nicht sein.

von Bernd Schlueter - am 13.01.2014 10:10

Tesla Model S geht in Flammen auf oder Friert ein

Aus den Weiten des WWW

[www.welt.de]

Leseprobe:

Zitat
sp-x/srw
Nach drei Feuerunfällen kämpft Teslas E-Limousine Model S nun gegen Eis. Mehrere Exemplare ließen sich nach einem Temperatursturz in Norwegen nicht mehr laden.


Erinnert etwas an den Bogner Willi

[www.youtube.com]

von Manfred aus ObB - am 06.03.2014 22:36
60.000 von 40 Millionen PKWs brennen jährlich., also jeder 650te.


Dekra

von Bernd Schlueter - am 07.03.2014 08:37
Zitat
Landei
Hallo!

Los Angeles: [www.worldcarfans.com]


Das war jetzt wirklich polemisch und unnötig.
Lies mal das "Ein Mercedes ist am Freitagabend gegen eine Hausmauer geprallt und in Flammen aufgegangen. M.B. (34) und sein Mitarbeiter (40) starben"

geht auch mit Verbrennern!

Gruss (W)alter

von i-MiEV - am 08.07.2014 15:15
Zitat
i-MiEV


Das war jetzt wirklich polemisch und unnötig.
Lies mal das "Ein Mercedes ist am Freitagabend gegen eine Hausmauer geprallt und in Flammen aufgegangen. M.B. (34) und sein Mitarbeiter (40) starben"


Das geht auch mit dem Fahrrad und es ist sogar möglich, da immer weniger alte Herrn katholisch, im liegen mit Viagra
diese Welt zu verlassen, ist alles schon vorgekommen. und so fast kein Thema.

Was das Thema ist, daß die dicken Backen seiner Leuchtgestallt E.M. mal wieder etwas Luft raus laßen sollten
( ich schreib ja garnicht von, wie es in den ELWEWBforenregeln steht, erst denken, dann Twittern ähh schreiben ).

Autofahren ist fast so ungesund wie Rauchen, es kann tödlich sein :o

Nur mache brauchen das Auto zum Geld verdienen, beim Rauchen wird zwar auch Geld verdient, aber sehr
seltten vom Raucher damit :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 08.07.2014 16:46
Zitat
Michael
Und man denke auch an die nun super-gestreßten Tesla-Millionärs-Aktionäre. Was die dieser Tage wieder alles durchmachen müssen. Die Glückseligkeit kommt halt noch nur durch den Kapitalismus via 300 km/h EVs und Rakten zum Neptun.


Wenn ich das und einige andere Beiträge hier lese, dann sind die Schreiber anscheinend wegen eigener Erfolglosigkeit und Minderwertigkeitskomplexen so frustriert, dass sie aus purem Neid nur noch pure S*****e schreiben.

"Neid muss man sich erarbeiten, Mitleid bekommt man geschenkt."

Ich schenke euch eine Tüte Mitleid und empfehle eine psychologische Beratung aufzusuchen.

von Emil - am 09.07.2014 06:24
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.