Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bernd Schlueter, Emil, Manfred aus ObB, wotan,der ältere, E. Vornberger

Elektroautos tanken Wasser

Startbeitrag von Emil am 20.10.2013 10:18

Antworten:

Tja nur der Gesamtwirkungsgrad :rolleyes:
wird halt etwas einrosten :xcool:

von Manfred aus ObB - am 20.10.2013 10:26
Leider gibt es keinen Hinweis auf den Gesamtwirkungsgrad, sprich wieviel kWh muss man in das Aluminiumrecycling hineinstecken um eine kWh Energie zum Fahren bereitzustellen.
Auch gibt es keinen Hinweis auf die Leistungsdichte. Die Erwähnung eines Zwei-Akku-Systems deutet darauf hin, dass die nicht besonders hoch sein kann.

Missverständlich ist der Hinweis auf 50% Wärmeverlust. Meinen die einen zusätzlichen Wärmeverlust beim Entladen? Dann wären wir ja schon mal mindestens bei 2kWh reingstecketer Energie um 1 kWh elektrisch rauszuholen. Das wäre zu vergleichen mit den über 90% Ladewirkungsgrad aktueller Antriebsakkus.

Ebenso verstehe ich nicht den Hinweis auf 1kg Aluverbrauch für 4 kWh Nutzenergie.
Wenn in einem solchen Akku sagen wir mal 100 kG Alu wären, müsste man die Anoden ja schon nach 2000-3000 Kilometern tauschen, und nicht einmal im Jahr wie im Artikel erwähnt. Das kann also nicht der echte Aluverbrauch sein.

Gespannnt bin ich trotzdem.

von E. Vornberger - am 20.10.2013 16:59
Das ist eine Batterie, kein Akku, wie ich das sehe. Um ein kg Alu herzustellen, werden bei der Hochtemperatur-Schmelzflusselektrolyse 15 kWh verbraucht. Hier kommen dann schließlich 4 kWh heraus. In der Not frisst der Teufel Fliegen, der Elektroautofahrer auch Aluminium. Aber wirklich nur für den Notfall.
Aluminium gibt es teilweise für 2 Euro das Kilo. Nur in Deutschland ist Strom so teuer, dass sich die Aluminiumherstellung zum Verbraucherpreis nicht lohnen würde.
Recyclen lässt es sich auch, aus der entstehenden Brühe. Als relativ leichte Notbatterie? Warum nicht?
Es wird mehr Gewicht benötigt als nur das Aluminium. 3kg für die kWh?? So gut leitet Luft als Elektrode nun auch wieder nicht. Wegen der vermutlich geringen Löslichkeit von Aluminiumsalzen werden möglicherweise Unmengen Wasser verbraucht. Man muss den Tankschlauch dann hinter sich herziehen.

Also, ich storniere den Flug auf den Ölberg erst mal wieder.

von Bernd Schlueter - am 20.10.2013 18:26
War doch schon vor Äonen fast soweit. Ich fand meine Idee damals charmant, die seinerzeit noch massenhaft in die freie Natur (Strassengräben) entsorgten Getränkedosen zum Nachtanken aufsammeln zu können. Das Angenehme mit dem Nutzen.....
gruss
woti

von wotan,der ältere - am 20.10.2013 21:15
Hier in Krefeld fahren, glaube ich, die Fahrräder damit. Ich sehe immerzu Leute mit ihrem Fahrrad von Papierkorb zu Papierkorb fahren.Mit ganzen Bergen von Dosen. Die hören gar nicht auf damit. Park und Tschartsch ist nichts dagegen.

von Bernd Schlueter - am 20.10.2013 21:47
Zitat
Emil
Tesla hat die Range-Extender Idee schon patentiert.


Und so findet zusammen, was zusammen gehört :cheers:

Tesla und Freie Energie :joke:


Fahren mit Wasser :p

von Manfred aus ObB - am 26.10.2013 08:12
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.