Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
22
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bernd Schlueter, Michael, Manfred aus ObB, thegray, inoculator, Peter Dambier, R.M, Sven Salbach, Multimegatrucker, i-MiEV

Kernkraft mal anders...

Startbeitrag von inoculator am 15.11.2013 13:45

ohne Worte:

[youtu.be]

Antworten:

Zitat
inoculator:
ohne Worte:

[youtu.be]


:angry::spos::spos::spos:

von thegray - am 15.11.2013 17:12
Eine kleinere Atombombenexplosion erzeugt so um die 1kg radioaktive Spaltprodukte.
Sprich, 3 bis 5% der eingesetzten Uran oder Plutoniummasse.
Ein normaler Leichtwasserreaktor von 4 GW thermischer Leistung erzeugt jeden Tag 4kg Spaltprodukte.

Besonders gefährlich für das Meer sind unter anderem tonnenweise Strontium 90, dass sich in Knochen leider anreichert.

Die Atombombenversuche sind Erpsennüsse dagegen. Pea heißt Erpse mit p.
Die Atombombenversuche belasten uns allerdings viel stärker mit kurzlebigen Spaltprodukten und mit Plutonium. Trotzdem vergleichsweise Peanuts.

von Bernd Schlueter - am 15.11.2013 21:15
Ohne Worte?

R.I.P.

(Requiescat in pace)

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 15.11.2013 23:54
Zitat
Multimegatrucker
Ohne Worte?

(Requiescat in pace)


Hmmm

Wenn die Kerntechnik in verschieden Anwendung schon gestorben ist, das gibts doch Zombies :rolleyes:

Schlimmer noch viele Unterstützer dieser Lebensform :mad:

von Manfred aus ObB - am 16.11.2013 09:59
Bei uns wird leider der Eindruck erweckt, dass Atomenergie zurückgedrängt wird. Das ist leider falsch.
Ich fürchte, man wird sich an die nuklearen Katastrophen gewöhnen und das Land vergiften.
a
Kernkraftwerke weltweit

Über 400 Kernkraftwerke erzeugen jährlich einen radioaktiven Abfall, also reine Spaltprodukte, wie ca 600.000 Atombombenexplosionen. Das sollte man sich einmal klarmachen.

Die Kraftwerke laufen schon seit vielen Jahren, Entsprechend viel nicht sicher verwahrter Abfall bedroht das Leben auf der Erde.

Nicht ohne Grund habe ich berechnet, dass die vollständige atomare Verseuchung der Ozeane eventuell das kleinere Übel ist, wenn der Ausweitung der Kernenergienutzung nicht Einhalt geboten werden kann.

Lieber ein Ende mit Schrecken als der schleichende Tod, den man so gut vor der Bevölkerung verbergen kann.


Aber mit der großenj Anzahl von Atombombenexplosionen hatte ich nicht gerechnet.
Lungenkrebs war, so viel ich weiß, die schlimmste Folge. Was unsere Kernkraftwerke anrichten, dürfte weit schlimmer sein.
Damals, nach der Zarenbombe, stieg die Lungenkrebsrate der Welt auf das Doppelte, allerdings nur bei Nichtrauchern. Raucher sterben vergleichsweise wie die Fliegen. Damals regte man sich auf, der schleichende Tod durch unsere Kernkraftwerke wird vergleichsweise gar nicht beachtet.

Einfache Gegenmaßnahme, die wir ergreifen können: nicht nachts laden, Nachtstromspeicheröfen abschaffen. Möglichst nachts keinen Strom verbrauchen. Solardächer machen dann den Kernkraftwerken schnell den Garaus. Vorübergehend müssen wir aber mit Kohle gegen Energiemangel kämpfen, bis auch diese durch BHKWs größtenteils überflüssig geworden ist.

Die Energiewende können wir jedoch nicht aus eigener Kraft durchsetzen. Unser allmächtiger Gegner heißt da Bundesregierung und Energieindustrie. Die sorgen gemeinsam dafür, dass die Versorgung durch BHKWs nano und picomäßig kleingehalten werden.

Ja, Carstens link halte ich für überaus lehrreich, dass wir uns einmal darüber klar machen, wie wir unsere Umwelt zerstören.
Vor allem, wie sehr wir uns an die heute weit höheren radioaktiven Belastungen durch Atomkraftwerke statt den damaligen Atombömbchen gewöhnt haben und weiter gewöhnen.

von Bernd Schlueter - am 16.11.2013 13:55
Mit 2 und 3 hat der demokratische Staat gleich mal ein Massenmordtest veranstaltet. Zum Glück hat sich der Adolf erschossen, sonst wären die noch auf uns gefallen.

von Michael - am 16.11.2013 18:06
oha, mal krass so als Zusammenfassung

von Sven Salbach - am 16.11.2013 20:25
Ja, das ist interessant zu wissen, dass der gute alte Tokugawa das japanische Volk zum Kadavergehorsam umerzogen hat, der auch in Deutschland jedwede Kritik am Führer verbot.
Demnach waren die Atombombenexperimente der Amerikaner am japanischen Untervolk vielleicht doch erforderlich? Die hätten sonst vielleicht doch noch, wie heute fundamentalistische Muselmänner, die ich nicht Muslims nenne, weil sie Allahs Buch mit Code 19 fälschen und mit Jungfrauen als Ziel in den Tod gehen, noch heute hinterhältigste Anschläge begangen?

Die jüdische Bombe, ich nenne sie so, weil sie von Juden entwickelt wurde, sollte eigentlich auf Deutschland fallen, aber irgendwie waren wir Deutschen unseren nichtjüdischen amerikanischen Freunden doch zu wertvoll. Wahrscheinlich hätte ich in der gleichen Lage mit meinen jüdischen Freunden damals genauso gedacht und fleißig mitgebaut. Mein letzter Versuch, in die Atomindustrie einzusteigen, war dann tatsächlich meine Bewerbung bei Interatom, wo mein Versuch bei Klaus Traube persönlich endete. Auch er ist Jude.

Wie krass der Unterschied zwischen der Verseuchung des Planeten durch die "Atombömbchen" und durch die heutigen Reaktoren ist, habe ich oben dargestellt. Da sieht man, wie menschenverachtend unsere Reaktorlobby im Vergleich zur damaligen jüdischen Atombombenlobby des Manhattenprojekts ist, die in Japan ihresgleichen sucht. Hier wurden offensichtlich Teile Japans und möglicherweise das Leben in den Ozeanen geopfert, weil die Flutwelle nicht in der Gebrauchsanweisung der sechs Atommeiler in Fukushima stand. Da mussten nicht einmal 72 Jungfrauen als Belohnung ins Spiel gebracht werden. Kadavergehorsam, ich halte den für etwas sehr Dummes, genügte vollkommen.

Wie die Menschheit überleben will, wenn die einzelnen Menschen weiterhin das Denken abgewöhnt bekommen, ist mir schleierhaft. Das jüdische Märchenbuch Bibel ist vermutlich doch geeignet, uns zum eigenständigen Denken ohne Kadavergehorsam zu erziehen?

Kazuhiko Kobayashi hat mir auch die Augen geöffnet. Es ist wohl alles so gelaufen, wie ich es mir zusammenphantasiert habe und wird vermutlich weiter genau so seinen Gang nehmen.

Nicht, dass hier jemand meint, dass es wirklich meine Absicht ist, 4/5 der Erdoberfläche der Atomenergie zu opfern, aber unter gewissen Umständen ist es einfach die bessere Alternative.
Noch gibt es die Bibel, die uns lehrt, dass wir nicht aufhören sollen, mitzudenken, aber nie unsere Gedankengebilde allzu ernst nehmen sollen.Bleiben wir beweglich, damit wir jeder Dummheit gewachsen sind!
Nein, der NAU, der Nicht Anzunehmende UUnfall in hunderttausend Jahren ist keine göttliche Eingebung, sondern damals von unserem Forschungsminister Matthöfer zusammen mit unsrerer Atomlobby gemacht.
Bei dieser Veranstaltung an der Kölner Universität war ich damals auch zugegen.

Danke, Kazuhiko Kobayashi!

von Bernd Schlueter - am 17.11.2013 05:39
Zitat
Die jüdische Bombe, ich nenne sie so, weil sie von Juden entwickelt wurde,

Ich nehme nicht an, daß die Bombe in einer Synagoge entwickelt wurde, es wird noch mehr Techniker gegeben haben, wohl paar Tausend, die nicht nachweislich genealogische Juden sind, vielleicht war es dann eher eine germanische Bombe oder eine mexikanische.

Die Erlösung und Selbstvergottung des Menschen liegt dann also in der Öko-Kernfusion. Ich wette, wenn das ein Adolf 2.0 anbietet, schreien wieder alle Heil Adolf 2.0.

von Michael - am 21.11.2013 05:42
Das war in den USA schon eine jüdische Entwicklung. Ohne den tapferen Einsatz der jüdischen Intelligenz, die zum größten Teil aus Deutschland vertrieben worden war, wäre die Welt nicht so schnell in den Frieden gebombt worden.
Mein Vater war bei den Görings in Berlin tätig. Unter der Hand war dort das geflügelte Wort unterwegs, bezogen auf die Zukunft des "Tausendjährigen Reiches":

"Der Krieg ist schrecklich, aber im Frieden wird es fürchterlich".

Die zwei Bomben stoppten den Krieg und ihre abschreckende Wirkung lebt noch heute fort.
Vielleicht lehrt uns die japanische Unintelligenz jetzt, dass die friedliche Nutzung der Atomenergie so friedlich gar nicht ist?

von Bernd Schlueter - am 21.11.2013 06:19
~Man~ konnte ja schlecht warten, bis der A-dolf die A-Bombe exklusiv bekam. Nazi-Weltherrschaft per A-Bombe - tolle Vorstellung. Der A-dolf und sein Reich sind halt vorab implodiert, sonst hätte man die A-Bombe sicherlich auf Germanien geworfen. Ob hier was besonders jüdisch war oder nicht - keine Ahnung.

von Michael - am 21.11.2013 08:27
Zitat
Bernd Schlueter
Vielleicht lehrt uns die japanische Unintelligenz jetzt, dass die friedliche Nutzung der Atomenergie so friedlich gar nicht ist?


Wie kann Unintelligenz von Unintelligenz lernen :rolleyes:

von i-MiEV - am 21.11.2013 09:23
Zitat
i-MiEV


Wie kann Unintelligenz von Unintelligenz lernen :rolleyes:


Mathematik Vorzeichen Rege Minus und Minus gibt was :o

von Manfred aus ObB - am 21.11.2013 09:48
In der Schule in Geschichte gelernt, beim Istmus von Korinth:

Istmus heißt Engstelle, da wird was knapp, beim Istmus von Korinth das Wasser unterm Kiel.

Bei den anderen Istmen und Ismen ist es meist der Verstand der knapp wird.

Kopf schütteln hilft, das ist gut für die Durchblutung.

[www.zeit.de]

Einzig das Copyright wurde korrekt übersetzt - Übersetzen verboten sonst kommt nix gutes bei raus, beim Übersetzen von Aramäisch auf Arabisch, wie auch beim Übersetzen auf Latein oder Deutsch. Die alten Katholen haben schon gewußt, warum sie die Bibel verboten haben.

von Peter Dambier - am 21.11.2013 12:08
Was mir so Nebenbei mal auffällt:

Wir E-Fahrer meckern ja alle so über die Atomkraft.
Wisst Ihr eigentlich, welches Material zum Einsatz kommt, um die A-Bombe überhaupt reaktionsfähig zu machen?

:hot:

Ihr fahrt alle mit Atomstrom..... Ihr Banausen :cheers:


Gruss

Carsten

von inoculator - am 22.11.2013 11:46

Ihr müsst nur voRWEggehen

und wie ich nur atomfreien Braunkohlenstrom tanken. Werktags zwischen 7 und 10 Uhr ist der ziemlich atomfrei und wasserhaltig.
Nebengedanke:
Ich möchte das smart grid für die EVUs attraktiv machen.
Dazu benötigt man auch eine Datenverbindung.
Ich bin dann jedenfalls bereit, mich dem Stromangebot anzupassen.

Wenn die Datenverbindung erst mal steht, kann man auch auswählen, dass man mit dem Laden warten möchte, bis die Sonne scheint oder der Wind weht.
Kostet dann ja nur noch 4 Cent die kWh!
Das ist ungefähr das, was wir für Solar- Wind- und BHKW-Strom vergütet bekommen, eher noch weniger.
Sonst schütten die diesen wieder nach Polen, die den gar nicht haben wollen.
Ich will ihn haben. Außerdem sparen wir dann den teuren Transport von Bayern nach Polen.

von Bernd Schlueter - am 22.11.2013 13:47
Ich tanke bei der Neckar AG. Die GGEW kauft dort ein und es liegt bei uns im Kreis. Nach dem Ohmschen Gesetz kommt unser Strom zu 93% von dort, der Rest kommt aus der Weschnitz. Tagsüber schlägt die Solarplantage der ZAKB in Lorsch/Hüttenfeld gnadenlos zu, gehört ebenfalls unserem Kreis. Dem VNB (unserem Verteil Netz Betreiber) und seinen mickrigen Drähten sei Dank, kommt unser Strom fast komplett aus unserer Region.

Nachts Wasserkraft, tagsüber Solar und wenn unser ehemaliger und zukünftiger Landesvater Bouffier eine Rede hält - Windkraft.

Wenn dann eines Tages, wenn unsere Enkel in Rente gehen, mal Wind aus dem Hohen Norden kommt, werden wir über den Großen Phasenschieber der RWE in Biblis (da wo früher mal das AKW war) - aber da muß schon Bundesmutter Merkel eine Rede halten, sonst reicht der Wind nicht.

[www.ggew.de]
[www.alpine-wasserkraft.com]
[www.zakb.de]

[www.kreis-bergstrasse.de]


Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 22.11.2013 18:48
Hallo

Wahrscheinlich Lithium und Polonium um die Kettenreation zu starten.


Gruß

Roman

von R.M - am 22.11.2013 21:54
Zitat
R.M

Wahrscheinlich Lithium .....



Hmmmm

Ist zwar etwas Haarspalterei und keinen Kernspalterei, mein aber
selbiges ist nicht Kernspalten, sondern eben näher dem Bauwesen
in welchen ich ja tätig bin ( bald 50 Jahr ) Kerne zusammenfügen
also Fusionieren ( ein Technik die zur Stromgewinnung seit 50 Jahr
versprochen, in 50 Jahr rentabel wird )

Zitat
R.M
..... und Polonium


es sind ja nichtmal in jeden Akku wo Lithium draufsteht viel Lithium drin,
habs aber nicht im Urin ob überall Polonium drin :o

von Manfred aus ObB - am 22.11.2013 22:35
Zitat
R.M
Hallo

Wahrscheinlich Lithium und Polonium um die Kettenreation zu starten.


Gruß

Roman


Jein und weil der Menschheit der Natur doch nicht letzerweisheit ist - Haben sich die "Atomisierenden" bei den Test der H-Bombe fast selbstverdampft :D.

Weil wie sie hin und vor und wieder zurückrechneten das verwendete Lithium-Derivat als "eher Sittsam" bewerteten - in der Reaktion.
Als dann die Oberflächenbombe gezündet - und Lithium war da nebenbei, anteilig größten Masse vorhanden - sich es anders überlegte und sich gleich mitwandelte..... und die Testanlagen und Bunker wo sich die Damen und Herren mit viel Risikoaufschlag weit weg dachten - fast hinwegfegten.......öhhhh ups.

Hm den Auswirkungen nach war die Sprengkraft viele mal kräftiger .......:confused: man wußte zwar nicht wieso aber :cool:

bis >300% verschätzt! Castel Bravo

von thegray - am 22.11.2013 22:54
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.