Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
54
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
el El, Manfred aus ObB, Bernd Schlueter, thegray, Stefan B., Buggi, trimaransegler, Dr. Mabuse, R.M, Sven Salbach, UweMic, weiss

Möchte ein billiges BHKW bauen

Startbeitrag von el El am 19.02.2014 01:08

Morgen die Herren,
ich kann nicht schlafen und träume mir gerade ein billiges BHKW zusammen :)
Leider gibt es keine kleinen leistbaren Wassergekühlten Diesel Stromerzeuger.
Ich habe es mal mit einem Autodiesel durchgerechnet, da kommt man auf einen Ölwechsel pro Woche (auch bei größerem Ölvorrat) und ca 4 Zahnriemenwechsel pro Winter. Ein Winter hätte übrigens ein km Äquivalent von etwa 300.000km, dann will die Drehzahl gesteuert werden, gut das ginge wohl irgendwie über einen Tempomaten aber das macht alles wenig Sinn.

Also, man nehme zB diesen hier:

Berlan 4,5 KW Diesel Stromerzeuger 230 x 400 Volt

Laut den Rezensionen ist der offenbar rellativ standfest und leicht zu warten.

Das Aggregat wird zerlegt, alles ab was nicht dran muß, auf kurzen Stoßdämpfern auf einem Betonsockel im Keller montiert. Das Dingens ist ja Luftgekühlt, das muß man ändern. Dazu wird ein aufklappbarer Kasten rundherum gebaut, der mit 30cm Steinwolle isoliert ist - auch weil es ja sonst brüllelaut ist. In den Kasten des BHKWs kommt ein Autokühler in die Zwangsluftzirkulation, das kann man U förmig anlegen so daß die Luft da durch Zirkulieren muß, immer zuerst durch den Motor und dann wieder durch den Kühler. Der Autokühler beschickt das Heizsystem.

Ein Abgaswärmetauscher muß konstruiert werden. Ich denke an ein einfaches Rohr in Rohr System, 1/2" Auspuff in 1" Wasserrohr, lang genug. Wobei mir noch nicht klar ist ob es besser wäre, das Heizwasser zuerst durch den Autokühler und dann in den Abgaswärmetauscher zu leiten oder umgekehrt. Das Abgas wird wohl heißer sein als die Motorabwärme.

Der gesamte erzeugte Strom würde selbst verwendet werden, zum betreiben der Wärmepumpe im Vorlauf zum BHKW: Ist das Wasser warm genug moduliert die WP herunter, nimmt weniger Leistung auf = moduliert das BHKW herunter.

Kann das funktionieren? Und hält sowas länger als einen Winter?


Einen schönen Tag,
Konstantin

Die 50 interessantesten Antworten:

Hallo Konstantin

hab selbst schonmal ein Diesel BHKW mit einem changfa 5,2kW motor gebaut.

Also diese Stromaggregate, wie von Dir genannt, taugen für Dauerbetrieb noch weniger!
Du brauchst eine maschine, die gleich wassergekühlt ist.
Luftgekühlte Maschinen mögen es nicht, eingepackt zu werden.

Ich würde Dir einen Lister oder Petter empfehlen.
Die laufen mit ca. 600 1/min, und haben eine sehr hohe Lebensdauer!
Wassergekühlt!

Bei Michael Babutzky in Lenningen-Hochwang
Bei ebay heißt er einzylindershop
[www.ebay.de]
(Die o.g. Auktion handelt nicht davon, es ist nur für den Kontakt zu M.Babutzky!

Bei ihm hatte ich damals auch meinen changfa Diesel gekauft.

Das Wasser zuerst in den Plattenwärmetauscher, der den motor kühlt, und dann der Abgaswärmetauscher, der die Temperatur nochmals anhebt.
Aber dazu findest Du im Forum [www.bhkw-forum.de] viel mehr Info´s & Ansprechpartner!

Viele Grüße Daniel

von Dr. Mabuse - am 19.02.2014 05:00
Vorsicht bei Selbstbauten kann es dazu kommen
das man kein Heizöl verwenden darf, weil nicht die Effizienz
erreicht wird der den Einsatz von Heizöl erlaubt, ist viel Behördenkram
aber wie geschrieben BHKW-Forum da gibts etliches zu lesen dazu.

Natürlich kann man das BHKW auch nicht anmelden und so Heizöl reinschütten,
das kann man aber beim Dieselauto auch, nur wenn man dabei erwischt wird,
wirds halt teuer :rolleyes:

Nicht anmelden bedeutet aber auch, auf die KWK-Umlage verzichten :p

von Manfred aus ObB - am 19.02.2014 10:38
1xÖlwechsel die Woche??
Da rechnest Du aber falsch...
Der Ölwechselintervall im PKW ist ganz anders angesetzt, weil viele Kaltstarts stark schwankende Drehzalen und so..
Dein BHKW wird ganz anders belasten, ich denke Du kannst den Intervall locker verdrei oder vervierfachen, bzw einmal Jählrich, je nach Betriebsstunden

von Sven Salbach - am 19.02.2014 11:02
Den Wechselintervall hab ich so berechnet, als daß ich angenommen habe eine Stunde Laufzeit würde der Fahrt mit etwa 70km/h entsprechen = ca 1700km/Tag. Aber wenn man das verlängern könnte wäre das natürlich super!

Der Betrieb mit Heizöl dürfte hier in Österreich einfacher sein, nur wenn das bhkw mobil ist muß Diesel verwendet werden.

von el El - am 19.02.2014 11:55
Hallo Konstantin

Ich habe was. Das passt garantiert und Leistung genug auch für die Nachbarn :D
Habe zur Zeit ein automatischen Notstromgenerator mit Steuerung im "Angebot".
Für 3500 Euro
50kVA el Leistung
3x380V Ja genau 380V nicht 400V
4 Zylinder Diesel mit Turbo
1500l Dieseltank
Alles auf einem Rahmen 1500kg
Ach ja BJ 1979
60 Betriebsstunden
Alle Service gemacht :D

Da hast du Strom und Wärme im Überfluss
Nachteil: Dat ding steht in Finnland :rolleyes:

Na mal Scherz bei Seite.
Finde dein Experiment interessant.
Halte uns bitte auf dem laufenden.

Gruss
Uwe

von UweMic - am 19.02.2014 18:18
hm, man müßte gegenrechnen, wie lange so ein Notstromaggregat bei guter Wartung hält versus wieviel Zeit der Aufbau eines vernünftigen BHKWs benötigt, bis es wirklich läuft wie es soll. Wenn ich da in dem bhkw Forum lese wie lange so mancher herumgesch* hat bis das endlich mal wie gewünscht lief..

Denn das wäre ja der Vorteil der Fertiglösung: Sie funktioniert.

Uwe, Finnland ist schön aber weit weg ;)

LG Konstantin

von el El - am 19.02.2014 18:51
Zitat
el El
hm, man müßte gegenrechnen, wie lange so ein Notstromaggregat bei guter Wartung hält versus wieviel Zeit der Aufbau eines vernünftigen BHKWs benötigt, bis es wirklich läuft wie es soll. Wenn ich da in dem bhkw Forum lese wie lange so mancher herumgesch* hat bis das endlich mal wie gewünscht lief..

Denn das wäre ja der Vorteil der Fertiglösung: Sie funktioniert.


Ja genau das ist der springende Punkt. Auf jedenfall sind die Billiglösungen nicht sehr langlebig.
Was du brauchst ist ein robuster Motor mit wenig Drehzahl. Der Generator muss dann natürlich auch dazu passden.
Unterschätze nicht den Aufwand mit dem Abgaswärmetauscher. Den kann man nicht beliebig bauen. Der Wärmetauscher muss zum Abgasstrom vom Motor passen.
Wie vorher geschrieben mögen es die luftgekühlten Motoren/Generatoren gar nicht wenn diese gekapselt werden. Die Billiggeneratoren sind bei Leistung abhänging von der Kühlung die durch den Motor und Generator gesaugt wird.

Habe das auch schon mal probiert mit einem Notstromgenerator.
Nach einiger Zeit wird der Ölverbrauch gewaltig.
Ist auch nicht ganz billig. Aber für eine Hütte im nirgendwo ohne Strom und Wärme hat sich das angeboten zu probieren.

Zitat
el El

Uwe, Finnland ist schön aber weit weg ;)

LG Konstantin


Das mit Finnland stimmt schon. War aber nur ein Scherz.;)
Was willst du den mit 50kva anfangen? Das sind fast 100kw Abwärme!

Gruss
Uwe

von UweMic - am 19.02.2014 20:18
DAS wage ich immer stark anzuzweifeln ;-)
Das behaupten immer die verkäufer dieser Filter gerne...;-)
Bei der Verbrennung passieren aber an den Kolbenringen noch andere Dinge mit dem Öl..
Habe es selbst natürlich nie analysiert :-) aber ich halte die Vorgänge durchaus für plausiebel und dahilft halt nicht nur nen Filter..
Als Zusatzargument wird noch angeführt, das die im Öl enthaltenen Additieve irgendwann nicht mehr funktionieren..etc pp
Wenn das gehen würde, hätte sicher irgendeine exotische Automarke so einen Filter ab Werk

von Sven Salbach - am 19.02.2014 21:17
Ich rede hier nicht vom normalen Kaltstartverkehr eines Verbrennermobiles, sondern von einem Stationärmotor, der mehrere Stunden im optimalen Wirkungsgradbereich läuft. Da läuft die Verbrennung deutlich sauberer ab und die Verkokung an den Kolbenringen ist deutlich reduziert

von trimaransegler - am 20.02.2014 18:38
Hallo

Entweder einen Generator für ein Boot der hat die Wasserkühlung und die Lebensdauer ist relativ gut. oder einen HATZ Diesel der überlebt dich, braucht alle 2000h mal einen Ölwechsel.

Immer bedenken der Billigkram ist für 200 bis 500h Lebensdauer ausgelegt.

Gruß

Roman

von R.M - am 20.02.2014 19:44
Hallo

Deshalb habe ich ja einen Lister /Petter Diersel mit 600 1/min empfohlen.
Die haben eine hohe Lebensdauer.
kann man im bhkw-forum nachlesen.
Siehe oben... :)

von Dr. Mabuse - am 20.02.2014 21:15
Fang erstmal an.
Zu Prüfen:

1.LuftSchall.
2.Körperschall.
3.geeigneter Aufstellungsraum.
4. und dann die Steuerklammte klären! Deine Ausführung nach würde bedeuten das man im Umkehrschluß Heizöl in den DieselPKW.....ich denke da werden die Behörden auch dort was dagegen haben.

Wenn das alles klar ist Kauf dir sowas
Buch. Der Energieheimwerker Band 1: Das Mini Blockheizkraftwerk im Eigenbau.
Die Bauen sowas nicht selten aus Verdampfungskühlermotoren die halten als Langsamläufer ewig und werden seit Jahrzenten in Indien und Asien unverändert gebaut.
Oder da gab es noch sowas von einem Deutschen der macht auch Kurse...ich finde den Titel nicht: gelber Einband; Handgeschrieben; DINa4

HARSCH - Heureka ich habe es gefunden [www.energie-insel.de]

Und dann frag noch mal an ;-)

von thegray - am 21.02.2014 15:20
Für unsere Halle wäre Dein luftgekühlter Diesel genau richtig, der dann noch eine Batterie Wärmepumpen betreibt. Morgen sollen wir eigentlich in Süddeutschland einen wassergekühlten Dachs abholen, der wäre für dich viel besser geeignet. Hast Du Deinen Berlan schon? Den halte ich für eine Hausheizung ungeeignet. da musst Du unbedingt auf den Dany hören. Für unsere Halle käme auch ein Hatz von der Bunderswehr in Frage. Mit dem falschen Generator 24 Volt werden die für rund 400 Euro verkauft, mit 230 Volt oder 400 für 1000. Die halten auch ganz schön lange, wenn man immer Öl wechselt.
Ideal sind natürlich Automotoren, denn die bekommst Du noch fast taufrisch für 100 Euro auf dem Schrott. Für Gasbetrieb Benziner, die halten dann länger als ein Diesel, Ölwechsel sind eine Grundvoraussetzung. Denke daran, das Jahr hat 8760 Sunden, ein Automotorleben beträgt 3000 Stunden.
Wir brauchen ein eigenens Stromnetz, in dem wir unsere erzeugte Energie untereinander tauschen können. Tauschen, sprich, Ware gegen Ware. Nicht gegen Geld, das andere einehmen. Heute wir, morgen der Nachbar, gerade, wie wir es benötigen. Elektrokabel sind, außer Flößen auf den Flüssen, das billigste Transportmittel. Das Gegenteil wird uns vorerzählt. Wir leben ja auch noch im Tausendjährigen Reich. Also, einige Tausend sollten wir schon sein, damit wir uns gegenseitig passend mit Strom versorgen können. Es lohnt ich nur, wenn wir Strom und Wärme gleichzeitig voll und ganz verwerten. Sinnvoll verwerten. Dann werden wir uns schon handelseinig. Mit der atomaren Wirtschaft in unseren Parlamenten und Regierungen einige ich mich nie. Da bin ich Pirat.
Piraten halten zusammen, gehen nicht hin, wenn Krieg ausbricht und leben auch nicht auf einer einsammen Insel, nein, wir teilen alles ehrlich miteinander, das was uns zusteht. Unser Staat-ehrlich? Wie sagte noch mein Pferd? Der teilt nichts mit uns.

von Bernd Schlueter - am 21.02.2014 20:31
Zitat
Bernd Schlueter

Denke daran, das Jahr hat 8760 Sunden, ein Automotorleben beträgt 3000 Stunden.



Tja und ein alter Dachs aus der Testserie ( Diesel aus Schweinfuhrt ) 1999 so um 80.000 Betriebsstunden, sowas geht natürlich nicht,
deshalb halten durch intensiven Ausbau des Qualitätsmangertums die neuen Diesel auch manchmal bis zu 20.000 Betriebstunden,
durch intensive Verbesserung der Qualität ist man bemüht diesen Wert zu Verbessern ;-)

von Manfred aus ObB - am 21.02.2014 20:49
4) die Steuersache: Nein das hast Du wohl falsch verstanden, bhkw orstfest: Heizöl =ok
bhkw mobil = heizöl nicht ok (darunter fällt wohl auch der DieselPKW)

Leute, ich sags euch wies ist: Ich vergeß die Sache mit dem BHKW :(
Heuer im Herbst ist unser Dach fällig, und es wäre wohl gelacht, wenn ich da nicht irgendwie doch noch ein paar Pannele draufknallen kann, auch wenn das Ding so furchtbar verwinkelt ist. In Österreich gibts diese eigenartige eeg Umlage zum Glück (noch) nicht und Einspeisen werd ich auch nicht. Solange es nicht hagelt wird da auch nichts so schnell kaputt. Sagt mal, mit wieviel Fläche muß ich wohl pro kW rechnen? Also jetzt nicht Phantasie peak, sondern realistisch, im Durchschnitt?

Danke und LG Konstantin
PS: Tips gegen Höhenangst jederzeit willkommen, bis Herbst hab ich noch Zeit!!

von el El - am 21.02.2014 20:57
Hallo

Bei idealen Bedingungen bringt 1 kwp im Jahresmittel 3,2 kwh am Tag, es gibt Einstrahlungsdiagramme wo du das für deinen Wohnort und Dachorientierung genau nachsehen kannst.

Gruß

Roman

von R.M - am 21.02.2014 21:01
Danke Roman,
das würde bedeuten, wenn ich jetzt einmal von ca 5 Sonnenstunden im Schnitt ausgehe rund die Hälfte an peak Leistung mehr benötige um diesen Wert im Schnitt tatsächlich zu erreichen - unter idealen Bedingungen, die bei mir kaum herschen. Also rechne ich besser 1kwp = 0,5kw Ist.

Soweit, so gut. Das würde nach den Daten dich ich so gefunden habe bedeuten, ich brauche etwa 13m² Module für ein einziges, durchschnittliches ist-kw. Entteuschend :(
Mist, ich muß mir was anderes überlegen..
LG Konstantin

PS: So ein Dachs wäre natürlich klasse, aber die Preise, selbst auf dem Gebrauchtmarkt sind eine Frechheit! Die wiegen die Dachse wohl mit Druckertinte ab oder so.

von el El - am 22.02.2014 11:28
Zitat
el El
Das würde nach den Daten dich ich so gefunden habe bedeuten, ich brauche etwa 13m² Module für ein einziges, durchschnittliches ist-kw. Entteuschend :(
Mist, ich muß mir was anderes überlegen..
LG Konstantin

PS: So ein Dachs wäre natürlich klasse, aber die Preise, selbst auf dem Gebrauchtmarkt sind eine Frechheit! Die wiegen die Dachse wohl mit Druckertinte ab oder so.


Konkret bringt das nur was mit einer Software auszurechnen oder anhand der Diagramme zu ermitteln. Dann kannste dich an +--Schätzungen machen.
Denk dran es gibt Module die kommen auch (noch) sehr gut ohne direkte Ausrichtung aus !

Dann kannste auch Nord und Nordost bestücken vor allen wenn du dann noch aus so einer Sammelbestellung heraus den Qm für einen Witzpreis erhalten kannst.

Von den Konkret errechneten Ertragsleistung darfst du dann über den Daumen für die NICHT Ideale Ausrichtung so um die 30% abziehen. Auf wie viel Fläche kommste dann?

Dann bleibe noch statt einer PVC Markise für den Ladenfenster dann eine mit PV Modulen. Statt Klappläden - verschiebbare aus PV-Modulen. Carport Dach oder eine extra für das EL geeignete das man vor dem Ladengeschäft...... und dann noch die Dachfäsche von einem Nachbarn Pachten für 30 Jahre ......

von thegray - am 22.02.2014 15:28
Zitat
Sven Salbach
Als Zusatzargument wird noch angeführt, das die im Öl enthaltenen Additieve irgendwann nicht mehr funktionieren..etc pp
Wenn das gehen würde, hätte sicher irgendeine exotische Automarke so einen Filter ab Werk


Mit Nichten!
Und du hast immer etwas Ölverbrauch der ergänzt werden muß das dann den Additivverschleiß - A.Ausgleichen B.Werden die Motoren Öle auf Stark unterschiedliche Betriebsbedingungen ausgelegt - die du in einem Auf "Strich" laufenden BHKW nicht hast somit ganz andere - geringere Anforderungen hast.
C. die die es Machen z.B. Auch Gewerbe kontrollierte 100.000 AnwendungsKM berichten können.
D. Der Feinfilter Sachen während des Betriebs herausgefiltert - Auch Abrieb der im Normalen Öl-System und durch den Hochdruckfilter nicht gefiltert werden können immer schön mit geschwemmt an die Reib- und Lager-Flächen kommt.....ups:D

Also das mal auf die Schnelle ...
K. Es lassen sich für die diejenigen die sich ganz tief damit auseinandersetzten noch andere Pro-Gründe finden.

von thegray - am 22.02.2014 15:39
Zitat
thegray
.... und dann noch die Dachfäsche von einem Nachbarn Pachten für 30 Jahre ......



Weist Du was der Nachbar in Österreich sagt wen Du ihn so was Frägst:


* Ge so a Schmää *

von Manfred aus ObB - am 22.02.2014 16:21
Zitat
thegray
Von den Konkret errechneten Ertragsleistung darfst du dann über den Daumen für die NICHT Ideale Ausrichtung so um die 30% abziehen. Auf wie viel Fläche kommste dann?


Also ich komme auf ungefähr 100-120m² Dachfläche, etwa die Hälfte 25° nach Süden, die Hälfte 30° nach Norden. (Das Dach das ich im Herbst neu decken muß und hoffe dann endlich schwindelfrei zu sein.) Zusätzlich hätte ich ein Vordach über den Schaufenstern, insgesamt ca 28m² nach Süden, aber teilbeschattet durch das Nachbarhaus in 20m Entfernung.

LG Konstantin

von el El - am 22.02.2014 18:00
Dachse sind zwar frech, aber,wenn sie 10 Jahre alt werden, sind sie nichts mehr wert. Manche versuchen einem Angst Einzuflößen, wenn man an einem Elektrofahrzeug eine Verbesserung vornimmt. Dabei gibt es TÜV-Leute, die vernünftig sind und so ist es auch bei den Dachspflegern. Auch wenn sie "goldene" Hände haben, nicht alle vergolden ihre Villa, mit dem Gold, das Du Ihnen vor die Füße wirfst.
Für 1000 Euro bekommst Du schon einen defekten, kaum 10 Jahre alten Dachs, samt Ersatzteilen für die Reparatur und das ist so, wie ich gesagt habe. Aber der Standort ist am Rhein bei Baden-Baden, und das ist weit von Dir.
Kommt gar nicht in die Tüte, dass Du alle Leute mit dem EEG bestiehlst. Solch ein Dachs hat einn zweites Leben zu erhalten, ohneirgendwelche Uorum laufen ganz viele Leute mit finanziellem Interesse , Verkaufsinteresse herum, denen darfst Du nicht glauben. Rauchst Du Pfeife? Stopf sie hinein.

von Bernd Schlueter - am 23.02.2014 00:50
Na so oder so wenn du das Ausbaust bekommste mehr einspeise Leistung als der Versorger zulassen würde - wenn.

Das Vordach da nehme eben Module die dafür nicht so empfindlich sind, und keinen so langen String machst und ordnste so an das eben nur eine schmale Zeile der Wand entlang. das andere ist eben "normale" Abdeckung.

von thegray - am 25.02.2014 11:56
So lange Du nicht beliebig viele Nachbarn mitversorgen kannst, lohnt sich das volkswirtschaftlich alles nicht. Du bestiehlst mit jeder kWh, die Du erzeugst, die Verbrauchergemeinschaft und musst für jede kWh, die Du einspeist, zusätzliche 22 Cent berappen. Nein, Du bist nicht der Strommonopolinhaber und Du tust allen einen Gefallen, auf jedes EEG zu verzichten.
Du gibst mit diesen alternativen Energien das Geld für die Zukunft Deiner Kinder aus und Du solltest es besser anlegen als in die Subvention der Stromwirtschaft, die Deinen teuer gewonnenen Strom dann noch mit Hilfe teurer neu zu bauender HGÜ-Leitungen ins Ausland verschleudert. Nur, damit die Aluminiumproduktion in den Sonnenpausen nicht zurückgefahren wird.
Du hast doch einen Berg vor der Haustür. Kannst Du da nicht einen kleinen Speichersee anlegen? Wenn Dir die Sonne dann zu sehr aufs Haupt scheint, hast Du wenigstens einen schönen Wasserfall.

Überlasse die Energiegewinnung den Monopolen, Du kommst eh nicht gegen diese an.

von Bernd Schlueter - am 25.02.2014 13:05
Zitat
Bernd Schlueter
..... Du tust allen einen Gefallen, auf jedes EEG zu verzichten. ......


Ich weiß im Rheinland ist Karneval, davon kommen manche Rheinländer erst Mitte der Fastenzeit, oder heißt das jetzt Vegiteime :rolleyes: wieder runter.


Es geht hier um ein Objekt in Österreich Felix Austria hatte nie ein EEG

von Manfred aus ObB - am 25.02.2014 17:44
...und ich dachte immer, die Ösis seien genau so doof wie wir. Da habe ich die doch tatsächlich unterschätzt.
Also, wenn das so ist: In Rheinau wartet ein noch nicht ganz 10 Jahre alter Heizöl-Dachs auf einen neuen österreichischen Besitzer. Leider mit Kolbenfresser oder so was. Entgegen allen falschen Auskünften gibt es Ersatzteile und ein Einzylindermotor ist so schwer nicht zu reparieren...
In Deutschland ist das Ding wertlos, wegen des EEG. das ist ein Wegwerf- und ein Geldverschwendungsgesetz.
In Österreich könnte das Ding noch Jahrzehnte werkeln.
Nachteil:5,3 kW Strom...Heizleistung 12kW oder so etwas. 530 kg.
Auch für den Manfred wäre es so schlecht nicht?

von Bernd Schlueter - am 26.02.2014 06:56
Bernd, was könnte so ein Dachs denn kosten? Die Daten wären optimal, das Gewicht leider nicht, wie soll das in unseren verwinkelten Keller runter? Verstehe nicht ganz warum das so schwer isein muß wie ein Kleinwagen, wenn ich doch nur dessen Motor + Aggregat runtertragen möchte..
LG Konstantin
..gerne auch per PN

von el El - am 26.02.2014 09:37
Die Motoren sind doch Einzylinder und für einen schweren Trecker entwickelt, der doch auch noch den Pflug ziehen muss. Außerdem schluckt die Masse hochfrequente Schwingungen.
Wenn die Bundesregierung endlich die Stromnetze freigibt für den Stromtransport, kann man endlich auch kleine Kubotas einsetzen mit drei Zylindern bis große Ferguson-Schiffsmaschinen, die ewig halten, vergleichsweise leicht sind, den doppelten Wirkungsgrad haben und so ausgeglichen, dass sie nur noch flüstern. Je nachdem, wie groß die Siedlung ist, die Du mit Wärme versorgen willst. Den Strom bekommst Du immer weg, den kannst Du zudem so steuern, wie die österreichische Wirtschaft ihn braucht, da stimmt ihr Euch per Computerprogarmm untereinander ab.
Ihr in Österreich habt noch nicht diesen scheingrünen Popanz aufgebaut mit EEG und KWK, da sind noch keine festgefahrenen Strukturen, die künstlich am Leben gehalten werden müssen. Da kannst selbst Du noch was bewirken. Am betsen fragst Du schonmal an und sprichst mit dem nächsten österreichen Parlamentarier. Vielleicht ist das grüne Brett vor dem Kopf der österreichischen Grünen auch noch nicht nicht so festgenagelt wie bei uns? das problem ist hierzulande, du musst den vom BHKW erzeugten Strom zu einem vernünftigen Preis loswerden und da kann ich Dir verraten, dass das in Deutschland überhaupt nicht funktioniert.
Wir haben jetzt allerdings eine neue Regierung und da tut sich was.
Du weißt, ich bin Optimist und da kann man mir über den Erzengel Gabriel so viel erzählen, wie er will, ich verliere die Hoffnung nicht, dass der mal seine Flügel aufspannt und frischen Wind in die Bude bläst.Finde ich ausgesprochen geschickt, dass er die Nutznießer des EEG und KWK ebenfalls EEG und KWK zahlen lassen will, was jedem die Absurdität der Gesetze offenbar werden lässt.
Jedenfalls, mit der Gießkanne Politik machen, wie die Grünen es hier getan haben, das funktioniert nicht. Es gehört mehr zum Regieren als nur seine Leute in möglichst vielen Ämtern unterzubringen.

Von der Politik hängt es tatsächlich ab, ob sich so ein Ding für Dich und alle Österreicher lohnt. Hier ist das Gesetz so, dass es besser ist, nach 10 Jahren das intakte Gerät wegzuwerfen bzw. nach Österreich zu exportieren.
Wäre dieser wahnsinnige Popanz hier nicht, könnte man alle ausgedienten PKW-Motoren einem zweiten Leben mit bestens gereinigtem Abgas zuführen. Ich interessiere mich übrigens für die Strompreise in Österreich.
Mein Citroen C5 dürfte übrigens das Ding laden, für mich blieben dann noch 20kg Gepäck. passt, wenn das Gehäuse teilzerlegt ist, vermutlich sogar hinein...
Aber verwinkelte Kellertreppe? Geht nicht.

von Bernd Schlueter - am 26.02.2014 15:04
Wie groß ist so ein Dachs? Ev. gehts ja mit einer Rutsche und elektrischem Falschenzug in den Keller runter? Oder durch einen Lichtschacht?

Bernd dein Traum vom Stromaustauschprogram ist super, wäre ja schön wenn sowas mal kommt, naja eventuell wirds ja was nach der nächsten Währungsreform?

Grüne gibts hier in Österreich nicht wirklich, zumindest beschäftigen die sich nicht mit "grünen" Ideen sondern mit Binnen"I"s und Fußgängerzonen und die werden bei den nächsten Wahlen auch nichts reißen. Doch festgefahrene Strukturen haben wir hier auch, wir haben hier die Auswahl zwischen einigen neokonservativen Parteien mit unterschiedlichen Namen aber gleichem Program (da fallen auch die ehem. Sozialisten drunter) und einer Partei die durchaus mit der NPD vergleichbar ist - nur noch etwas verhohlener, 2013 bei 21% und laut Meinungsumfragen nun bereits stimmenstärkste Partei. Wie das weitergeht kennt man ja. Aber genug davon..
LG Konstantin

von el El - am 26.02.2014 21:31
Zitat
el El
Wie groß ist so ein Dachs?


Optischer Eindruck


Bildquelle: [www.presseportal.de]

Technische Daten und Richtpreise ( neu ) unter
[www.bhkw-prinz.de]

Abmessungen (BxHxT) 72,0 x 100,0 x 107,0 cm

von Manfred aus ObB - am 26.02.2014 21:38
Danke Manfred! Naja, wie ein kleinen Kühlschrank halt. Aber 530KG?!? Da wird wohl sicher wieder so eine antivibrationsstahlplatte mit 5cm drinnensein. Soweit ich das gesehen habe läßt sich da einiges abschrauben, dann bleibt nur noch das schwere Stahlgerüst und das darf auch ruhig an den Wänden anstoßen beim runtergleiten.. 54-58dB (A)? den kann man ja fast draußen hinstellen!

Bernd, wer sagt eigentlich daß das Ding nicht mehr reparabel wäre?

LG Konstantin

von el El - am 26.02.2014 22:24
Kauf dir nen Prius neu mit Garantie, lasse ihn abends in der Garage laufen (km zählen ja nicht hoch) und schließe den Wasserkreislauf und den Stromkreislauf an (DC/AC-Wandler), Da du ja keine km schruppst, greift die Garantie, also keinen Ölwechsel vor 30.000km :-)

Spaß beiseite. Schau dass du deine Bude gedämmt bekommst und hau ne PV aufs Dach, geht auch ohne Eigenkapital. (Care-Energy.de)
Gruß Stefan

von Stefan B. - am 26.02.2014 22:47
Nette Idee mit dem Prius ;)
Bude dämmen ist nicht finanzierbar, Stuckfassade. 50cm Vollziegel muß reichen. Die oberste Geschoßdecke ist gedämmt, abgesehen davon rechnet sich Dämmung im Bestand in den seltensten Fällen. Ich habs mal ausgerechnet hab aber die Zahlen nicht mehr im Kopf, war irgendwas um die 35 Jahre Ammortisationszeit.
LG Konstantin

von el El - am 26.02.2014 23:50
Laut Eisenschink hast Du mit 50cm Vollziegel die beste Wandkonstruktion die es gibt, Dämmung nicht notwendig:
Eiesenschink
Mit einer Dämmung sperrst Du Dir ja nur die solaren Energiegewinne aus! Wenn, dann nur auf der Nordseite dämmen bzw. da wo aus welchen Gründen auch immer keine Sonne hinkommt.

Viele Grüße
Buggi

von Buggi - am 27.02.2014 07:03
Mein email-Passwort ist weg>PN!

Der Generator soll alleine 80kg Masse haben. Ist schon ein blödes Ungetüm, mit den Ersatzteilen verdient sich Senertec goldene Klunker an jedem Zeh. Eigentlich volkswirtschaftlicher Unsinn, so ein Teil. Müsste eigentlich mehr Leistung und mehr Zylinder haben. In Deutschland bekommst Du für den eingespeisten Strom nur etwa 4 Cent vergütet, dann ist der Ölkessel billiger. Mit 5,5 kW-Wärmepumpe zusammen, das würde gehen. dann hättest Du , je nach Außentemperatur, 22 bis 30kW Wärmeleistung, bei einem Verbrauch von16kW Öl.
Aber 5,3 kW selbst verbrauchen, ohne dicke Wärmepumpe, das funktioniert nicht.
Das Auto laden, klar, das geht.
Hier in Deutschland, das kann ich Dir verraten, verbrennen die meisten in dem Ding das Gas, wandeln es in 5,3 kW Strom und anschließend wird der fast ausschließlich überschüssige Strom im Heizstab in Wärme zurückverwandelt. Die völkische Gemeinschaft a la Grüne zahlt diese Strom-, Geld- und Arbeitsvernichtung per KWK bzw. EEG. Selbst der völkische Jörg Haider wäre nicht so blöd gewesen. Die Grünen sind es und die Wirtschaftsvertreter in der Regierung haben diese Blödheit ausgenutzt.

Also, zur Entlastung der Grünen muss ich sagen, mit Milliardenaufwand haben sie es geschafft, dass China heute Sonnenzellen anbietet, dass es sich lohnt, die Wüsten damit zu bepflastern.

Wenn die Chinesen nicht kostendeckend arbeiten, dann war aber auch das auf Dauer eine Pleite. Die Chinesen denken eben nicht "völkisch" genug. Kommunisten wirtschaften gerne rücksichtslos in die eigene Tasche. Das Volk ist denen piepegal. PN

Kannst du erfahren, ob Du in Österreich Strom ins Netz speisen darfst und welche Vergütung es gibt, sonst vergesse lieber die ganze Sache.
Diese Berlan-Chinesen kosten nicht viel, hier gab es einen angeblich 8,5 kW-Viertakter für 150 Euro. Wahrscheinlich gibt es die iimmer noch für den Preis. Die brennen aber schon bei 2 kW durch, die haben Kupfer durch Aludraht ersetzt. Nur zum Spielen geeignet.Klar, luftgekühlt, da kannst Du allenfalls eine Halle mit heizen.

Die Energiewende muss ganz anders angegangen werden.

von Bernd Schlueter - am 27.02.2014 07:23
Bernd mach dir um die 5,3kw keine Sorgen, WP vorhanden. Sagt kann der Dachs sowohl thermisch als auch elektrisch geführt verwenden? Dann wär das ganze noch einfacher. Einspeisen geht nicht, ich kann hier nicht einmal einen zusätzlichen Zähler für einen Mieter montieren lassen, machen die nicht, da müßte erst der ganze Schaltkasten neu gemacht werden, noch alles mit Schraubsicherungen. Jetzt ist dann erstmal das Dach dran und ev. auch der Dachs..

Kann man das regeln, daß man die gleichen Leitungen verwendet, aber die Zähler auf keinen Fall rückwärts gehen?

Doch nun zum Schaden:
Mein mickriges Wissen zum Dachs sagt mir er hat eine wechselbare zylinderlaufbuchse, richtig? Die und der Kolben neu und das müßte es doch gewesen sein. Ja der Abrieb muß auch noch raus. Wo man dieses Sachs Ersatzteilzeugs bekommt habe ich keine Ahnung, und was das kostet auch nicht.
Der Preis klingt gut aber wer weiß was da noch an Materialpreis dazukommt. Die Ersatzteilfrage gehört unbedingt vorab geklärt. Die Reparatur selbst ist kein Problem, hab hier einen Freund, der günstig alles reparieren kann, wenn man es noch reparieren kann, nur eilig darf man es nicht haben. Das Resultat ist nicht immer "schön" aber es hält, meist länger als zuvor.

80kg der Generator, ja das klingt ok. Der Stahlrahmen dürfte mit Beton ausgegossen sein, wie bei einem Tresor, aber auch das wäre egal, man muß es eh zerlegen und ich denke das ist kein Problem.


Danke und Gruß Konstantin

von el El - am 27.02.2014 21:31
Zitat
el El
Bernd mach dir um die 5,3kw keine Sorgen, WP vorhanden. Sagt kann der Dachs sowohl thermisch als auch elektrisch geführt verwenden? Dann wär das ganze noch einfacher.


Im Prinzip ja, man kann damit sogar ein virtuelles Kraftwerk aufbauen

[www.youtube.com]

wird aber auch vom Baujahr abhängen in wie weit die Steuerung das kann.

Aber der Dachs ist in Teillast

von Manfred aus ObB - am 27.02.2014 21:43
Hey Buggy.
Kennst du den Alfred auch? Das stimmt aber nur in Verbindung mit seinen Heizleisten:-)
Ich halte viel von Eisenschink, ist aber auch ne Frage der Ausrichtung und Verschattung des Hauses.
Ich habe mittlerweile Betonkernaktivierung im Haus (70qm Betonspeicher im Boden) . Das ist noch besser. Somit ein Plusenergiehaus. Ohne nervige Lüftungsanlage, Blockbohle hinterlüftet, 30cm Steinwolle/Isofloc und Pellets. Brauch ne Tonne Pellets für 210qm Wohnfläche. (zzgl. Vakuumröhre)
Gruß Stefan

von Stefan B. - am 28.02.2014 15:26
Hi
Senertec ist bei mir um die Ecke. Die produzieren in Schweinfurt, wo auch der Sachsmotor hergestellt wird. Frag direkt dort an. Die haben jetzt auch nen Sterling im Betrieb, der auch Teillast besser kann.
Gruß Stefan

von Stefan B. - am 28.02.2014 15:28
Zitat
Stefan B.


Die haben jetzt auch nen Sterling im Betrieb, der auch Teillast besser kann.



Ja, ja der Fasching ist eine schwere Zeit :D

Ein Sterling ist von Haus im Wirkungsgrad beschi...n, zuminterst diese Einphasen Schweinedarmschwinger
welches zwar Senertec vertrieben wird aber nicht fertigt :o

Zum Wirkungsgrad am besten erst lesen 3 Tage nach Aschermittwoch

[www.stromtip.de]

Da ist zu lesen elektrischer Wirkungsgrad 13% also beschißner als der Dachs in Teillast.

Dafür hat der Stirling aber 92 % Gesamtwirkungsgrad Helau und :hot: aber nur wen die Rücklauftemperatur 30° :rp:

Also darum Prüfe wer sich lange Bindet, ob sich nicht doch was besseres findet ;-)

von Manfred aus ObB - am 28.02.2014 17:36
Oje das hatte ich ja komplett übersehen, dieser Dachs macht die 5,3kw auf 3 Phasen, das ist schlecht.
Sehr schlecht.
Sehr sehr schlecht!
Ich hab hier 3 EINPHASIGE Inverter WP, 2x je max. 2,3kw Stromaufnahme, 1x max. 3,4kw. Die kann ich damit ja garnicht betreiben, nicht mal eine davon :(
Denke die Sache ist gestorben.
Schade, aber danke an alle für die Tips!
LG Konstantin

von el El - am 28.02.2014 19:17
Zitat
el El
Oje das hatte ich ja komplett übersehen, dieser Dachs macht die 5,3kw auf 3 Phasen, das ist schlecht.


Alles was mehr als 3 kW/el hat macht zu 95% Drehstrom, gibt darunter ein paar mehr,
da machen sogar einige Kolbenmaschinen Einphasenwechselstrom. Die besonderheit ist
das da dies mit normalen Generator passiert, bei den Alibistirlig Strommacher ( ist wahrscheinlich
ein Deutsche Einrichtung, das dann ein Teil Steuern entfällt ) ein 2 Pol Lineargenerator

Kolbenmaschine ( mit 2 Kurbelwellen um etwas zu Atkinsonieren )
z.B. [www.honda.de] Seite 4
da steht V/Hz 1 x 230/50

von Manfred aus ObB - am 28.02.2014 19:34
Hi Manfred.
Tschuldigung. Hab mich ungenau ausgedrückt.
Der Sterling macht natürlich keine Teillast, das ist Quatsch. Wir haben hier einen 5kW Dachs gegen einen Sterling mit 1kW elektrischer Energie ersetzt. Mit unserem Pufferspeicher haben wir jetzt viel weniger Taktung, wenn weniger Wärme angefordert wird (Teillast), dadurch viel effizienter als vorher. Das Ding braucht ja erst mal ne Weile bis es effizient läuft. Wenn dann wenig Wärme gebraucht wird hat der Große Dachs ständig getaktet was unwirtschaftlich war.
Allerdings geht es hier vorrangig um Wärme, der Strom ist ein nettes Zubrot.
Und was die Ersatzteile angeht. Hier ging es ja um den klassischen Sachsmotor, nicht um den Sterling, den fast alle verbauen. Kolbendichtringe werden bei Sachs in Schweinfurt gefertigt.
Gruß Stefan

von Stefan B. - am 28.02.2014 23:19
Man baut gute Motoren. die haben alle über 55% Wirkungsgrad. Sind allerdings sehr viel größer. So fünf Stück davon heizen 5000 Häuser, halten ewig, brauchen fast keine Wartung und sind die Energiewende. die müssten wir in der Kleinstadt alle gemeinsam betreiben und uns die kostenn teilen. Die erzeugen so viel Strom, dass wir zusätzlich noch Wäremepumpen betreiben können, die noch weit mehr Wärme erzeugen als die MANer. die brauchen wir, um die gewaltigen Stromüberschüsse zu nutzen. Einspeisen außerhalb unseres Dorfes lohnt sich ja nicht, da gibt es nicht einmal 4 Cent pro kWh.
Nur so kann die Energiewende funktionieren.
Alles andere ist verlogen. Alles? Nein, da war doch noch was? Brummte da nicht mal ein Bär namens Bruno, weil er meinte , das Brummen aus dem kleinen Orte dort unten käüme von einem Artgenossen? Wir wissen mehr. da könnte sich eine energetische Revolution anbahnen. Da werden bald nicht nur der Wald, wie Gott ihn schuf , zur Energiegewinnung genutzt, nein auch Erntabfälle aller Art werden nicht umsonst die Energie unserer lieben Sonne gespeichert haben.Wozu dann noch Solarpaneele?
Nein, dann brauchen wir nicht mehr Äcker, auf denen früher gesundes Brot wuchs, mit Chemikalien zu verseuchen, damit dort fremde und genmanipulierte Energiepflanzen wachsen. Die Ernteabfälle genügen. Der Weizen darf wieder dicke und kräftige Halme tragen, die Kartoffel darf wieder ihr Kraut entwickeln und Teslafahrer erfreuen sich an wilden Vergissmeinnicht, die Ihre Supercharger mit wohlduftendem Strom versorgen.
Irgendwie geht das wohl nur mit Gasturbinentechnik, vermute ich.

Allerdings, da könnten noch etliche Oktoberfeste drüber vergehen...

Unseren Herrn Kristek haben unsere Führer und Führerinnen da oben ermordet, Lichtblick abgewürgt. Ob man da noch Hoffnung tragen darf?

Also, Konstantin, sprich Du mit Deinen Nachbarn und frage nach den Möglichkeiten, die man Euch lässt. Vielleicht könnt Ihr Euch zu mehreren einen Dachs teilen, sprich, den Strom, den er erzeugt.
Mich erreichst Du zur Zeit nur uber PN.

von Bernd Schlueter - am 01.03.2014 21:00
Zitat
el El
Nette Idee mit dem Prius ;)
Bude dämmen ist nicht finanzierbar, Stuckfassade. 50cm Vollziegel muß reichen. Die oberste Geschoßdecke ist gedämmt, abgesehen davon rechnet sich Dämmung im Bestand in den seltensten Fällen. Ich habs mal ausgerechnet hab aber die Zahlen nicht mehr im Kopf, war irgendwas um die 35 Jahre Ammortisationszeit.
LG Konstantin


:spos:
Genau, noch so eine verbohrte deutsche Tugend

von thegray - am 01.03.2014 21:03
Zitat
thegray
Zitat
el El
Nette Idee mit dem Prius ;)
Bude dämmen ist nicht finanzierbar, Stuckfassade. 50cm Vollziegel muß reichen. Die oberste Geschoßdecke ist gedämmt, ...


:spos:
Genau, noch so eine verbohrte deutsche Tugend

oder fehlendes wissen -nix wissen machte ah nix, würde einer dazu auch sagen.

hallo & tschüß

von weiss - am 01.03.2014 21:12
Zitat
weiss
Zitat
thegray
Zitat
el El
Nette Idee mit dem Prius ;)
Bude dämmen ist nicht finanzierbar, Stuckfassade. 50cm Vollziegel muß reichen. Die oberste Geschoßdecke ist gedämmt, ...


:spos:
Genau, noch so eine verbohrte deutsche Tugend

oder fehlendes wissen -nix wissen machte ah nix, würde einer dazu auch sagen.


Hmmmmm

Werner ich weiß halt nicht ob es fehelendes Wissen ist, jeder der in der Schul aufgepaßt weiß
das Luft ein guter Isolator, zwar ist ein Vakuum noch besser, aber Luft ist billger weil
wie so gern die Hardcore PVler schreiben, die Sonne stellt keine Rechnung ( nur halt die Hardcore PVler )
die Luft auch nicht :spos: Und hier beginnt das Problem das steigert nicht das, was früher selbiges

[www.youtube.com]

war, heut [de.wikipedia.org] und je höher das ist, je höher dürfen die
Politiker nach Gesetz das Land verschulden, was ist also geeigneter das in die Höhe zu treiben als Luft :o

Ja Du der da mit den englischen Nicknamen das Grau nicht so Grau wirkt

Zitat
thegray
Genau, noch so eine verbohrte deutsche Tugend


Das kann man so nicht sagen in einen Handbuch zur Erstellung von Behelfsheimen und Kriegswirtschaftlichen
Bedingungen ( herausgegeben von einen Prof. König ) Anno 1943 ist sehr wohl beschrieben wie man
mit Luft richtig Isoliert ( funktioniert auch so, weil ich es an meinen Haus gemacht ) die
Isolierstärke darf nicht dicker als 4 cm sein um optimal zu Dämmen, da bei mehr dicke
sich eine Konvektion auf der warme Seite einstellt und so die isolier Eigenschaft herabsetzt.
Natürlich gilt es da noch einiges zu beachten wie den Taupunkt und die Diffusion, aber wozu bin
ich bald 50 Jahre am Bau;-)

Ja und der leidige Prius als Ersatz BHKW

ohmeiohmei wo fangt ma da bloß an, bei soviel Leis :eek:

Erstens im Auspuff kein Wärmetauscher, also 30 % der Exergie zu 100% im Arsch.
Zwar läuft die Maschin im Atkinsonmodus ist aber halt nur Marketing und so nur den Namen
nach verwandt, das ist das Ecopower 1.0 schon eher ein Atkinson ( für die ERGO Vertreter die mitlesen,
der Verdichtungsweg des Kolbens ist ungleich dem Arbeitstaktweg )



dazu noch ein Detailbild



Bildquelle: [www.sbz-monteur.de]

Das Bild ist eine beliebte Praktikanten/Lehrlingsfrage, wo in den Bildern hat der Schreiberling an Hund nei bracht :D

Und noch eins zu Prius neben vielen Gründen warum das nicht so Gut, der Treibstoff ist viel zu teuer,
aber auch das gehört zur borischen Toleranz, für sein Geld darf Jeder so Dumm sein wie er mag :hot:

von Manfred aus ObB - am 02.03.2014 09:05
Die Atkinsöhne waren schon ganz gewaltig große Teile. Die Amerikaner dachten immer, der Otto hätte den Viertaktmotor erfunden und bauet für Milliarden Golddollar ihre eigenen Riesenmaschinen. Dabei hätte man Ottos Patent anfechten können, denn das war längst von Christian Reithmann erfunden. Die Amerikaner hätten Milliarden sparen können.
Wild ist der Wirkungsgrad des Vaillant-Gerätes nicht, der vom Prius ist mit Sicherheit besser. Ja, das ist eine Idee, den als BHKW zu missbrauchen. Die Abgaswärme bekommt man auch noch heraus.
üsste man als gasmotor umbauenund die Kompression nochmal tüchtig erhöhen.

von Bernd Schlueter - am 02.03.2014 11:07
Zitat
Bernd Schlueter

Wild ist der Wirkungsgrad des Vaillant-Gerätes nicht, der vom Prius ist mit Sicherheit besser.


Gott sei Dank ist am Mittwoch Aschermittwoch ( da gings um Fisch und Gräten na ja aber Wissen ist .....)

Also der Motor den die Hasenfirma vertreibt ist ein Zukaufteil, nichts desto trotz nicht viel mehr als
ein Fingernut Hubraum und das gekühlt, da sind die 26,3% elektrischer Wirkungsgrad Hänschen Rosendahl.

Der Prius müßt bei den Hubraum 10% mehr Wirkungsgrad haben als gehabt, wen Deine Aussage Inhalt haben sollte,
das Problem Du wirst zum Prius kein Wirkungsgrad finden, ist auch Logisch sonst wärs Marketing im Gesäß.

Quizfrage Bernd vom Rheine ( obwohl unfair es ist ja noch Tättä )

Im Wirkungsgrad verhalten sich ja Kolbenmotore so da je größer der Hubraum je besser der Wirkungsgrad,
noch ein Graphik dazu um den Karneval Mallus etwas zu dämpfen



Bild: VdBds

( in dem Bild auch Verdichtungslinien und so sind Deine Ansichten zur Verdichtung Gasmotoe Faschingsmäßig Entschuldigt )

Wie verhält es sich zum Kompressionsaufwand, also wen die Verdichtung ( was derzeit nicht ist )
gleich wäre, wäre die weniger bei kleinen Hubräumen, gleich oder mehr, oder doch wir fahren
allen elektrisch , siehe News

von Manfred aus ObB - am 02.03.2014 12:55
...also,40% Wirkungsgrad könnte der Dachs haben. Hat er nicht. Vielleicht weil er zu langsam läuft und höhere Lagerreibung hat?
Die großen Schiffsmotoren haben nur eine Verdichtung von 16,5:1, weil sie aufgeladen sind und sonst den hohen Druck nicht aushalten würden. Sind aber Zweitakter. Manfred taktet auch zweimal.
56% bringen die großen, von MAN ausgerüsteten Schiffsdiesel.
Manfreds etwas weniger, wenn er teilweise als Dampfmaschine arbeitet.
So, Manfreds Diagramm jetzt als Desktop-Hintergrund.
Ach, die habens gut, die Bayern, die brauchen sich nicht zu verkleiden. Die sehen so schon so aus.

von Bernd Schlueter - am 02.03.2014 14:40
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.