Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, omitreligion, Ralf Wagner, Bernd Rische, Joe-Hotzi, el El, Alex aus NW

Solar-Anlagen-Empfehlung für Eigenverbrauch

Startbeitrag von omitreligion am 30.05.2014 21:51

Hallo,

mein Bruder möchte in seinem Einfamilienhaus (3 Personen) eventuell eine Solar-Anlage für den Eigenverbrauch installieren lassen.
Gewaschen wird mit normalen Waschmaschinen und es wird auch elektrisch gekocht. Eventuell kann man diese Systeme aber ausnehmen, da diese wohl die heftigsten Verbraucher sind....

Hat sich jemand mit aktuellen Angeboten auseinandergesetzt und kann solare Komplett-Systeme mit Akku-Speicher empfehlen die entweder vom Preis-Leistungs-Verhältnis o.k. sind. Oder sonstwie besonders interessant sind (technische Lösung).

Es sollte schon ein System sein, welches auch 2-3 Tage überbrücken kann und nicht nur eine Nacht lang hält, was ich schon gelesen habe, das ist ja witzlos.

Kostet der Anschluß für die Einspeisung ins öffentliche Netz Geld? Wenn ja wieviel? Macht es mehr Sinn den Überschuß z.B. im Boiler zu verheizen?

Draga n

Antworten:

Hallo,

ja, es sollte auch alles schlüsselfertig aus einer Hand sein, d.h. mein Bruder möchte als technischer Laie nicht selbst Hand anlegen.

Gruß, Dra gan

von omitreligion - am 30.05.2014 21:56
Also im Januar gabs mal diesen Thraed

[67183441.foren.mysnip.de]

Sinn war eine Käufergemeinschaft zu finden die eine entsprechende Menge
Solarzellen aus 2 Hand kaufen sollte.

Wenn als der Preis eine Rolle spielt sollte man darüber eventuell Nachdenken

ohne das dies eine Werbung sein sollte oder Empfehlung ( da würd ich mal bei den
Beteiligten von damals Nachfragen ) der Verkäufer

[www.secondsol.de]

Allerdings ist bei sowas Voraussetzung das man weiß was man tut.

von Manfred aus ObB - am 30.05.2014 22:01
Zitat
omitreligion
Hallo,

ja, es sollte auch alles schlüsselfertig aus einer Hand sein, ......


Da hab ich dann zulang die Quellen gesucht :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 30.05.2014 22:03
@ Manfred aus ObB

Für eine gute Info zu besonders kostenbewußten Lösungen aus zwei Händen z.B. bin ich auch aufgeschlossen. Die Solarmodule von seconsol sind ja _sehr_ erschwinglich! Und freue mich darüber zu lesen.

Gruß, D.

von omitreligion - am 30.05.2014 22:07
Lohnt sich ein Batterie-Speicher?
Gestriger Beitrag im Br-Fernsehen:
[www.br.de]

von Alex aus NW - am 31.05.2014 08:57
Zitat
omitreligion

Gewaschen wird mit normalen Waschmaschinen.......


Eine Waschmaschine benötigt nur einen Bruchteil der Energie, wenn mit warmen Wasser versorgt,
Wärme ist aber billiger zu speichern als Strom, wenn die Temperatur in einen direkt nutzbaren Bereich vorliegt.

Bedeutet in der Regel etwas mehr als 60° Speichertechnisch wäre gut, mehr besser,
von der Bereitstellungseite ist mehr wieder Energieintesiever.

Ein Link dazu

[www.energieverbraucher.de]

in untern Teil des Links werden Lösungen beschrieben wie man mit Vorschaltventilen normale
Waschmaschienen zu Umweltschonmaschienen umgestalltet und dabei auch den Geldbeutel etwas verschohnt.

Allerdings hat für mache halt eine Bastellösung den Beigeschmack,
daß man sich eigentlich Umweltschutz nicht leisten kann :eek:

Man sollte aber Umweltschutz nicht mit Umweltprestige verwechseln.

Deshalb lieber 10 mal nachrechnen bevor einmal Kaufen wenn es eine nicht um Umweltprestige geht.

von Manfred aus ObB - am 01.06.2014 08:08
Zitat
omitreligion
..... Waschmaschinen...



wäre Mehrzahl, da gilt wie ist die Aufstellungsentfernung, den wenn näher zusamen gehts auch mit einen Vorschaltgerät.

Aber auch hier gilt, besonders wenn man unbedingt den Merzedes unter den Fertigvorschaltlösungen will,
überall wo Solar draufsteht wirds teurer

[stemberg-solar.de]

gleiches Gerät ohne Solaraufkleber

[www.ms1002plus.de]

p.s. wo es die Platzverhältniuse erlauben kann aber 1 Gerät auch Waschmaschine und Geschirrspüler versorgen.

von Manfred aus ObB - am 01.06.2014 08:29
Das MS 1000 funktioniert schon viele Jahre gut bei uns. Die Waschmaschine hängt am Solar erwärmten Wasser und heizt elektrisch nur noch ganz kurz oder falls das Wasser nicht warm genug ist.

Die Spülmaschine kann man auch aufs Warmwasser hängen. Bei unserer alten Bosch hatten wir das einfach so gemacht ohne Herstellerfreigabe. Einfach die Eckventile unter der Spüle tauschen. Unsere neue Maschine ist sogar explizit für Warmwasser freigegeben.

Elektrische Speicher sind schon ok, jedoch sollte man vorher zuerst den Verbrauch runter bringen, d.h. erst Sparlampen und effiziente Verbraucher dann in Speicher investieren. Das Speichermanagement ist das trickige. Kommende Woche ist die Intersolar, da erhoffe ich mir einige neue Produkte.

Sonnige Grüße
Ralf
... der gerade seinen Speicher lädt

von Ralf Wagner - am 01.06.2014 09:35
Ja das mit der Spülmaschine funktioniert prinzipiell schon, aber.. Vorgespült sollte mit kaltem Wasser werden, so geht der "grobe" Schmutz besser runter. Der letzte Spülgang muß auch nicht mehr heiß sein, das ist unnötig, doch das ist nur bei WP rellevant. Die Spülmaschine hängt bei uns seit Jahren am WW, ohne zusätzlichen Regler. So warm wie es da rauskommt, so warm wird gewaschen, fertig.

LG Konstantin

von el El - am 01.06.2014 10:16
Vorspülen an der Spülmaschine kalt ist bei uns gegeben, da der erste Schwung ohnehin kalt ist, es sei denn ma hatte vorher das Spülbecken mit WW in Betrieb.

Für die WM bauen auch manche die Low Cost version mit einer (alten) Thermostatmischbatterie, die man manuell einstellt.

Ralf

von Ralf Wagner - am 01.06.2014 11:01
Zitat
Ralf Wagner

Elektrische Speicher sind schon ok, jedoch sollte man vorher zuerst den Verbrauch runter bringen, d.h. erst Sparlampen und effiziente Verbraucher dann in Speicher investieren....


Und das aus dem Grünen Ländle, fast Wahlwerbung für die CSU :o der Energie-Dreisprung


Bildquelle: [de.scribd.com] ( Seite 75 )
andrerseits nimmt da der CSUler anleihen bei den Piraten, allein darum prüfe wer sich an Quellen auf Google
( ist inzwischen nicht für alle Ewigkeit ) bindet.

Richtig ist aber die Energie die ich nicht brauch, brauch ich weder erzeugen, noch Speichern :rp:

Aber nochmal zum ersten Beitrag

Zitat
omitreligion

Es sollte schon ein System sein, welches auch 2-3 Tage überbrücken kann und nicht nur eine Nacht lang hält, was ich schon gelesen habe, das ist ja witzlos.


Da muß man sehr Vorsichtig sein zwischer Gefühlter Einsparung und tatsächlicher, ein Bild von einen Hersteller
( der Bildquelllink ist zur Info und stellt keine Werbung oder Empfehlung dar )


Bildquelle: [www.sma.de]

Betrachtet man das Bild, kratzt sich am Kopf und rechnet nach, merkt je mehr man Speicher will
um so mehr wirds Kosten :eek:

Also erst schön nüchtern Nachrechnen wieviel man bereit ist für einen zu großen Speicher auszugeben,
den das Kostet etliches und führt dann so zu den Ergebnisen aus diesen Beitrag

[67183441.foren.mysnip.de]

Zitat
Alex aus NW
Lohnt sich ein Batterie-Speicher?


von Manfred aus ObB - am 01.06.2014 11:28
Wir predigen die drei "E"

1. Einsparung, z.B. Laufzeiten reduzieren
2. Effizienz, z.B. bessere Lampen und um Gewerbebetrieb bessere Motoren
3. Eigenerzeugung, wenn Punkt 1 und 2 durch ist...

Mit den Speichergrößen das ist so, je kleiner umso wirtschaftlicher da er öfters umgeschlagen wird.


Ralf
der gerade Speicher lädt

von Ralf Wagner - am 01.06.2014 11:35
Bei uns hängt der Geschirrspüler schon von Beginn an im EFH am WW, das durch die monovalente Sole-WP auf ca. 45°C erhitzt wird - ganz ohne Regelung.

Die WM hängt dagegen am Regenwasser, da ich meine, die "monetäre" Stromeinsparung liegt (dank PV mit Eigenverbrauch und angepasstem Nutzerverhalten) unter dem Spareffekt beim Wasser.

Ich gebe Ralf Recht, dass gerade ein kleiner Pufferspeicher effizienter arbeitet. Wirkliche "Autarkie" ist m.E. in Deutschland gar nicht notwendig. Aber mit einer Halbinsel PV- und Verbrauchs-Schwankungen zu glätten und somit auch die Netzbelastung zu verringern - das ist ein sehr sinnvoller Ansatz, den unsere lieben Regierenden mit ihrer Besteuerungsdebatte für Eigenverbrauch gerade wieder abwürgen ...

Ach ja: Das Hohelied der CSU kann ich nicht mitsingen. Klar heftet man sich gern auch die Erfolge anderer an die Brust. Aber ich halte es mit: "an ihren Taten sollst Du sie erkennen" ... -> CSU + Windkraft in Bayern :eek: ...

von Joe-Hotzi - am 02.06.2014 09:01

Re: Solar-Anlagen-Empfehlung für Eigenverbrauch - Spülmaschinenanschluss

Hallöchen,

Zitat
Konstantin
Ja das mit der Spülmaschine funktioniert prinzipiell schon, aber.. Vorgespült sollte mit kaltem Wasser werden, so geht der "grobe" Schmutz besser runter. Der letzte Spülgang muß auch nicht mehr heiß sein, das ist unnötig, doch das ist nur bei WP rellevant.


Damals (jetzt bin ich auch schon so alt, so dass ich den Satz bringen kann :xcool: ), als ich noch im Werkskundendienst der Bosch-Siemens Gruppe gearbeitet habe,
war die Aussage man benötigt zum letzten Trocknungsgang kaltes Wasser.
Denn die Spülmaschienen haben vor dem Trocknungsgang noch einmal kaltes Wasser geholt und die
Wasserkammer auf der Rückseite gefüllt um im Gerät eine Luftzirkulation zu bekommen.
Dementsprechend wurde an der Rückseite eben auch die Luft abgekühlt und somit kondensierte dort das Wasser aus der heißen Luft. :rolleyes:
Folgend war bei den Geräten die nicht für Warmwasser vorbereitete Spülmaschienen aber trotzdem am Warmwasser angeschlossen waren das Trocknungsergebnis bescheiden bzw. das Besteck fing oftmals zu rosten an.... :angry:

von Bernd Rische - am 02.06.2014 13:31

Re: Solar-Anlagen-Empfehlung für Eigenverbrauch - Spülmaschinenanschluss

Zitat
Bernd Rische

Denn die Spülmaschienen haben vor dem Trocknungsgang noch einmal kaltes Wasser geholt und die
Wasserkammer auf der Rückseite gefüllt um im Gerät eine Luftzirkulation zu bekommen.
Dementsprechend wurde an der Rückseite eben auch die Luft abgekühlt und somit kondensierte dort das Wasser aus der heißen Luft. :rolleyes:
Folgend war bei den Geräten die nicht für Warmwasser vorbereitete Spülmaschienen aber trotzdem am
Warmwasser angeschlossen waren das Trocknungsergebnis bescheiden bzw. das Besteck fing oftmals zu rosten an.... :angry:


Jetzt kommt von einigen Hardcoreökos der Einwand, dann muß man halt Edelstallgeschirr nehmken,
aber von den neuern Ökos kommt immer ein Einwand das Heute alles besser als Früher :joke:

Aber wie alle pauschalen Aussagen gibts Ausnahmen, seit noch nicht ganz 10 Jahren gibts es die
Zeolithetechnik im Haushalt ( gut die Technik ist älter, aber gerade die Weißware ist noch keine 10 Jahre )

Im WWW liest sich das so [www.test.de]

Zitat

Bxxxx versucht nun, mit einem neuen wartungsfreien Zeolith-Trocknungssystem noch sparsamer zu spülen.
Zeolith ist ein umweltverträgliches Aluminosilikat-Mineral, das Feuchtigkeit und Wärme­energie speichern und wieder abgeben kann.

( Es gibt natürlich auch andere Hersteller als B.... z.B. [www.youtube.com]
wobei dan auch nicht sicher wenn ein anderer Name drauf, das was anders drin )

Inzwischen ist nicht sicher ob Zeolithe das beste Material zum Trocknen, Heizen oder Kühlen z.B von Bier
[www.youtube.com]
denn wieder aus Schweden, genauer Uppsala und auch scheinbar unter zuhilfenahme von Bier
( die Truppe ging feiern und hat vergesen die Geräte abzuschalten ) entstand Upsalit, um die Jungen anzuprechen als Facebooklink

[www.facebook.com]

das Pulver mit den vielen Tunneln, soll, so die Theorie ( anders als bei Zeolith gibts noch keine Anwendungen ),
dies bei einen Temperaturniveau geschen, der eventuell sogar von fast Solarthermieanlagern erreichbar.
Wenn man der Appothekerzeitung glaubt ( das ist der Text aber länger als auf Facebook ) [www.deutsche-apotheker-zeitung.de]

Leseprobe damit Sie Wissen wie man Gesu... ähhh was die Zukunft bringt

Zitat
Dr. Wolfgang Caesar
Die nach Uppsala benannte Verbindung zeichnet sich durch ihre außerordentlich große Hygroskopizität aus. Dies liegt an ihrer
sehr großen Oberfläche von 800 m2 pro Gramm. Bei einer Erhitzung auf 95 °C gibt sie das gesamte gespeicherte Wasser wieder ab.
Damit ist Upsalit den bisher als Wasserbindern verwendeten Zeolithen überlegen; zudem dürfte seine industrielle Herstellung preiswerter sein.


Also es gibt immer viele Wege Energie zu Sparen, es ist nur Schad aus Unwissenheit ober Schlimmer aus Ideolgie
zuviel Geld dafür auszugeben, die Lösung dafür das Geld der anderen zu nehmen ist so weit Stimm ich
Joe-Hotzi zu, nicht Zwangsweise der Weg der CSU, auch wenn die Partei so bescheiden
das sie sogar selber Vergessen die gewesen zu sein die durch die Einführung des Stromeinspeisungsgesetztes,
besonders die Windkraft vorangebracht zu haben

[fuer-mensch-und-umwelt.de]-

im SFV viel später dazu zu lesen [www.sfv.de] ( von einer aus der CDU geschrieben )

daraus ein Zitat:

Zitat
Christiane Bönning
Aus Gründen der Ressourcenschonung und des Klimaschutzes sollte der Anteil der erneuerbaren Energien an der Energieversorgung erhöht werden.
Die Wirtschaftlichkeit der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien sollte mit Hilfe des Gesetzes erhöht werden.
Die Energiewirtschaft ist der Umweltschonung verpflichtet.
So ist auch Zweck des Energiewirtschaftsgesetzes "...eine möglichst sichere,
preisgünstige und umweltverträgliche leitungsgebundene Versorgung mit Elektrizität und Gas..."
Hierbei hat der Gesetzgeber den Begriff der Umweltverträglich-keit durch das Gesetz in § 2 Abs. 4
EnWG definiert und der Nutzung erneuerbarer Energien eine besondere Bedeutung beigemessen.


es geht also um Ressourcenschonung und des Klimaschutzes und nicht um Gelder von Bessergestellten gut und auf 20 Jahre sicher zu verzinsen.

Dazu der Wolfi vom SFV [www.solarserver.de] im Iden des März im Jahre 2000 nach Christi Geburt


Zitat
Wolf von Fabeck
Kostendeckende Vergütung ist kein Selbstzweck. Das Ziel des SFV ist die Energiewende,
der vollkommene Ersatz von Kohle, Erdgas, Öl und Atomenergie durch die erneuerbaren Energien.
Diese Aufgabe ist eine der größten Aufgaben dieser Zeit. Ihre Verwirklichung benötigt einen gewaltigen
Kapitaleinsatz. In der freien Wirtschaft fließt das Kapital dorthin, wo die höchsten Renditen winken.

Wir fordern deshalb eine Rendite, die für Kapitalgeber in der Wirtschaft lohnend ist. Dieser Durchbruch wurde noch nicht erreicht.
Andrerseits sollte man anerkennen, daß das EEG weltweit mit Abstand das beste Gesetz zur Förderung der Photovoltaik ist.


Gut gelogen ist da drin Nix, nur es ist eine Frage des Mitdenkens was man daraus Schließt.

Da steht das Kohle, Erdgas und Öl ersetzt werden soll, das dies Klimaschonend geschen soll steht nicht drin :o

Nur das die PV so am besten gefördert wird, bin mal gespannt ob später in China dafür Denkmäler stehen.

von Manfred aus ObB - am 02.06.2014 17:48
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.