Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
45
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Twiker76, Manfred aus ObB, Norbert Kern, Christian s, Bernd Schlueter, el El, R.M, EVplus, Ralf Wagner, Hotzi-47, andreas Andreas

AKW Leibstadt

Startbeitrag von Twiker76 am 17.10.2015 13:13

Hallo,

habe gehört das dieses AKW wegen Kühlprobleme vom Netz ist...
in der Nähe von Waldshut-Tiengen...

Bitte bitte alle AKWs endlich abschalten !!!!
Ich hab kein Bock auf nen GAU

...In Japan haben die jetzt echt wieder ein AKW angefahren, Idioten !!!!

Antworten:

[www.nzz.ch]

Zitat
Marcus Maier
...In Japan haben die jetzt echt wieder ein AKW angefahren, Idioten !!!!


Mein Gott die hätten halt davon Lernen sollen

[www.youtube.com]

von Manfred aus ObB - am 17.10.2015 13:56
Hallo Marcus,

wohnst Du in der Nähe von WT? Ich fahre jede Woche an dem AKW vorbei.
Das war auch da wo sie die Feuerlöscher aufgehängt haben und dabei Löcher in den Druckbehälter dafür gebohrt haben...
Die Schweizer hätten mit dem Ausbau der Wasserkraft und ein paar neuen Sparübungen durchaus Potential etwas gut zumachen...

Ralf

von Ralf Wagner - am 18.10.2015 18:35
nee aber beim letzten Twike Treffen in der Schweiz sind wir daran vorbeigefahren...
ein "komisches Gefühl".
Bei uns ist Neckarwestheim das nächste. Ca 50 km Luftlinie entfernt von SHA.
Letzte Katastrophenübung "Gau und Strahlung wandert nach SHA" Die "Jodtablettenausgabe hat gut funktioniert" so der Tenor unseres Landkreises...
Alles unter Kontrolle...denkt man.
Das die Leute noch ruhig schlafen können...

von Twiker76 - am 20.10.2015 08:24
Ich wohne ganz in der nähe, fliege ab und an mal drum rum. Ja, der mit den Feuerlöscher aufhängen hat wieder gebohrt...... vielleicht... Spaß aus. Beznau ist auch nicht weit, die haben ein größeres Problem. Was auf dem Prüfschirm wo sie noch nicht wissen was im Stahlmantel Druckbehälter. Haben nen neuen Deckel für ein paar hundert Mio gekauft bei einem und wie es weiter geht kann noch niemand sagen. Spannend ist nur das der Betreiber wohl schon vorsorglich was weiss wie viel Geld mag wen das Ding nicht mehr ans Netzt geht.....
In der Schweiz ist ein Gau kein Problem....... die haben das schon geübt...... und den Berg zubetoniert......
Norbert

von Norbert Kern - am 20.10.2015 16:59
[www.mitwelt.org]

von Norbert Kern - am 20.10.2015 17:00
wer will kann sich bewerben......
[ch.jobrapido.com]

von Norbert Kern - am 20.10.2015 17:04
und, find´s grad nicht, mit xxx Leistung haben sie angefahren und sind jetzt bei..... alles sicher.........

von Norbert Kern - am 20.10.2015 17:07
Ich schriebs ja schon: endlich abschalten.
und apropo Jobs:

Gerade habe ich mich in der Entsorgungsbranche auf eine Stelle als CTA / UTA beworben.
Folgendes Angebot habe ich erhalten:

2800 brutto/ Mon
140 Zulagen / Mon
40 h Woche
20 - 30 Sa im Jahr zusätzlich arbeiten
Überstunden werden extra vergütet.(kein Freizeitausgleich)
60 Jahressonderzahlung
25 Tage Urlaub (anscheinend neues Amerikanisches Model)
und das beste:
1 Jahres befristung.

Bleibt unterm Strich: 1830 netto minus Unterhalt habe dann nicht mehr als jetzt, noch weniger zeit als jetzt muss doppelt so weit fahren als jetzt usw.

Ich glaub echt langsam es ist besser einfach im Bett zu bleiben. Und dann noch in einem AKW !!!
Nach einer gewissen Bestrahlung merke ich dann nicht mehr das ich eigentlich sterben will...

von Twiker76 - am 20.10.2015 17:45
Zitat
Marcus Maier


Gerade habe ich mich in der Entsorgungsbranche auf eine Stelle als CTA / UTA beworben.
Folgendes Angebot habe ich erhalten:

2800 brutto/ Mon



Tja das ist der Entsorgungsbranche fast ein Managergehalt,
gut es ist nicht die Tätigkeit die Reinhard Mey besingt

[www.youtube.com]


aber dafür haben die Männer denen da der Reinhard natürlich mehr
innerliche Freiheit, was unter Umständen leicht ins Philosophische geht.


Hmmmm

an was erinnert mich des :confused:

genau an einen Münchner Straßenkehrer aus dem Glockenbachviertel, da Franky

[www.wochenanzeiger.de]

Leseprobe aus dem Leben eines Straßenkehrers:

Zitat

Frank Eydner hält alles das im Bild fest, was man in der Regel nur allzu gerne übersieht.

»Ich fotografiere das Leben, wie es jeden Tag statt findet«, erklärt Frank Eydner. »Ich will, dass die Menschen nicht wegschauen, sondern genau das sehen.« Und Franky, wie ihn seine Freunde nennen, weiß wovon er spricht. Denn er ist selbst kein Foto-Künstler im gewöhnlichen Sinn. Franky ist hauptberuflich Straßenkehrer im Glockenbachviertel und das schon seit 16 Jahren. Eigentlich tut Frank seine Arbeit ganz gerne. Trotzdem träumt er davon das Fotografieren zu seinem Beruf zu machen. »Von dem Gehalt als Straßenkehrer kann man in einer Stadt wie Münchne nicht leben«, bertichtet er. Und noch eine negative Seite hat der Job: Oft schlagen ihm deshalb Ablehung und Unverständnis entgegen. »Dabei sagt der Beruf überhaupt nichts über den Charakter eines Menschen aus«, protestiert Frank. »Obwohl, wenn man diese Arbeit so lange macht, ist man wohl »sowiesoanders«, gesteht er lächelnd. »Genau wie meine Bilder.«


Wie Du übrings in Wiki nachlesen kannst
[de.wikipedia.org]
nachlesen kannst, eine Spezialität sind Friedhofsbilder

[www.fotografie-sepia.de]

da is übrings des Grab vom alten Fraunhofer a dabei.

Leben ist aber die Zeit vorm Sterben und es von Vorteil wen man diese Zeit mit Leben füllt ;-)

von Manfred aus ObB - am 20.10.2015 20:57
Habe durch Zufall den echt sehenswerten Film "Rheingold - Die Geschichte eines Flusses" im swr Fernsehen gesehen... da fliegt man über das AKW Leibstadt.
Zur Situation dort oder in anderen AKWs keine Neuigkeiten... wie es immer läuft:"duck und weg" hoffentlich passiert nix außer wie immer: Endlich abschalten !
Da kann auch eine Lobbyistenkampange "WIN - Women in Nuclear" mit der massiven Verharmlosung der Kernkraft nicht darüber hinwegtäuschen das es endlich aus sein sollte mit der Kernenergie.
Übriges vor dem Start dieser "Studie" kam dann der Gau in Japan...

von Twiker76 - am 24.11.2015 05:53
noch was

es gab auf der WAVE 2014 ein "Fahrerlager namens WiC - Women in Charge" hoffentlich sind die nich auch an dieser "Studie" beteiligt gewesen... aaach...

von Twiker76 - am 24.11.2015 05:57
Zitat
Marcus Maier

. da fliegt man über das AKW Leibstadt.


Ohhh Mann

Hast Du mich Erschreckt . auf die schnelle hab ich gelesen fliegt in die Luft

Zitat
Marcus Maier


Zur Situation dort oder in anderen AKWs keine Neuigkeiten... wie es immer läuft:
"duck und weg" hoffentlich passiert nix außer wie immer: Endlich abschalten !




Doch gibts schon z.B. in England, dort macht man auf eine schnellere Energiewende,
da der Istzustand 2014 so aussah


Bildquelle: [www.manager-magazin.de]

oder dieser Link [www.faz.net]

Leseprobe daraus:

Zitat
Marcus Theurer
Briten wollen Kohlekraftwerke abschaffen

Die Stromerzeugung auf der Insel soll klimafreundlicher werden. In den kommenden 10 Jahren
sollen alle Kohlekraftwerke stillgelegt werden. Die Regierung setzt auf eine andere Energiequelle.


von Manfred aus ObB - am 24.11.2015 07:42
Quelle: [www.deutschlandfunk.de]

[attachment 1656 Screenshot_2015-11-24-09-03-55.png]

Warum wohl der Rhein gerade dort fliesst ? Naja wohl schön im Rheingraben, dort wo der Rheingrabenbruch verläuft....

von EVplus - am 24.11.2015 08:11
Leibstadt dampft schon wieder einige Zeit, Das Leck wurde gefunden am Verteiler wo und repariert. In der Schweiz ist es, im Gegensatz zu Frankreich: gesperrte Lufträume, nicht verboten über das Kraftwerk zu fliegen. Allerdings kannst Du ne Portion Legionellen holen, das haben sie noch nicht im Griff.

Bei Beznau ist es ruhig seit sie die Flecken auf den Bilder gefunden haben vom Stahlmantel.
Was ich aber dazu gehört habe ist : Beznau versorgt normalerweise ein großes Gebiet mit Fernwärme, die wird jetzt mit ner Heizanlage erzeugt welche schon viel Öl durchgelassen hat.
Gruß Norbert

von Norbert Kern - am 24.11.2015 10:47
Zitat
Norbert Kern
Leibstadt dampft schon wieder einige Zeit, Das Leck wurde gefunden am Verteiler wo und repariert.
Beznau versorgt normalerweise ein großes Gebiet mit Fernwärme, ....


Das verbessert teilweise den Wirkungsgrad vom AKW wobei für den Wirkungsgrad der Fernwärme eine
räumliche Nähe zum Wärmeerzeuger von Vorteil, eine räumliche Nähe zum AKW kann aber auch
zu Nachteil gereichen :o

[www.nzz.ch]

Die 140 Kilometer Fernwärmenetz sind aber nicht die Entfernung zum AKW

[www.aargauerzeitung.ch]

von Manfred aus ObB - am 24.11.2015 10:58

Nun Fessenheim und Tihage

???

Wirste nur noch verarscht...
Wenn sich die Brennstäbe nicht mal für eine Notabschaltung einfahren ließen und nur durch Borwasser sich schlimmeres verhindern ließ...
Dann wird es auch noch verschwiegen...

Die Verantwortlichen gehören standesrechtlich ... !
Das sind auch noch potenzielle Terrorziele ! Braucht man nicht viel um da Erfolg zu haben !

Ich will das nicht ! Und es muss alles getan werden das alle AKWs vom Netz gehen !

von Twiker76 - am 11.03.2016 19:31

Re: Nun Fessenheim und Tihage

Hallo

Estens fahren nur Steuerstäbe ein und zweitens fallen die bei Stromausfall von selbst hinein da über Magneten gehalten,

Das mit dem Borwasser halte ich für ein Gerücht, danach kann man die Anlage nämlich wegwerfen.


Gruß

Roman

von R.M - am 11.03.2016 22:33
... Steuerstäbe...
mein ich doch...die Fallen aber nur hinein wenn die Kanäle nicht verbogen sind...
Ich war nicht im Reaktor als ich das mitbekommen habe...
Ich sah die Bilder von Fukushima und Tschernobyl das reicht mir...

Das man Fessenheim dann dieses Jahr vom Netz nimmt passt ja. Man hat dann auch noch einen Grund dazu...
Aber nicht wegen den 1000 den von Haarrissen...oder weil in einem Erdbebengebiet...

@R.M auf welcher Seite (vom Rhein) stehtst Du eigentlich ? Ich denke doch eher östlich davon aber westlich von mir...

Wieso soll man überhaupt noch was glauben wenn gerade in so einem Bereich gelogen und vertuscht wird ?
Ach ich vergaß: Die AFD ist ja pro AKW und die vermutet 15-25 % die AFD wählen vermutlich auch !!!

Fakt ist diese Art der Energieerzeugung ist strahlend, unsauber und gefährlich !!!

Und das heißt es werden die waren Kosten der Energieerzeugung nicht offengelegt und versucht die Rückbaukosten und die Entsorgungskosten auf den "dummen Steuerzahler" umzulegen.

Das allein reicht als Grund schon ein stilllegen von AKWs zu verlangen...

Und Tihage ? Und andere ?

Das zählt offensichtlich alles nicht...der Strom kommt aus der Steckdose und muss billig sein...

Und: Ich schließe mich dem Satz vom Bernd an (der ja offensichtlich richtig zu sein scheint):

Atom- und Braunkohlestrom sind nach wie vor abgabenfrei (oder so ähnlich)

von Twiker76 - am 12.03.2016 16:10

Re: Nun Fessenheim und Tihage

Hier stand was von Bor:
[www.zeit.de]
[www.spektrum.de]
[www.heise.de]
[de.wikipedia.org]
Scheint normal zu sein, dass da Borsäure drin ist.
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 12.03.2016 20:10
@andreas Andreas: Danke für die Links.

Erschreckend www.spektrum.de :eek::eek: !!!
Wie wahrscheinlich so oft war es echt knapp !!

Es scheint durch die "Stille in diesem Tread" schon Übereinstimmung zu herrschen endlich alle AKWs abzuschalten. Oder gibt es noch aus den letzten Ecken "Gegenstimmen" ?

In BW haben es vermutlich knapp Eindrittel begriffen (-Minus "Kretschmann Bonus" und minus "Flüchlings Bonus")

Gibt es doch noch sowas wie Hoffnung ?

von Twiker76 - am 14.03.2016 07:34
Hallo

Die Frage ist doch nur mit welcher Technik es schneller am Ende ist, und da glaube ich daran das wir mit Kernkraft eine bessere Chance haben.

Gruß

Roman

von R.M - am 14.03.2016 17:44

Re: AKW`s

Ich sehe das nicht so.

Es kann doch nicht sein das man wartet bis die Nachteile die Vorteile überwiegen...
Oder anders: Das man die Nachteile nicht sehen will...

Man kann so weitermachen.
Aber nur wenn sich alle Männer ab sofort "kastrieren" (Varosektomie glaube ich) lassen.
Dann muss man es nicht auf die nächste Generation "aufbürden".
Und in ca. 100 Jahren hat sich das alles erledigt.

von Twiker76 - am 18.03.2016 12:18
hier auch noch eine Info von Campact:

infoättcampact.de

es wurde sogar radioaktives Abwasser in den Rhein geleitet... offensichtlich ist das bei jedem AKW so
bzw. bei nem Störfall ist alles möglich...

von Twiker76 - am 19.03.2016 08:31
Wir sollten alle streiken und unsere Elektroautos stehen lassen. Da bezahle ich grünen Wasserstrom und was sehen meine entzündeten Augen gelb/schwarz grinsend im Elektronenmikroskop?

von Bernd Schlueter - am 21.03.2016 20:55
Was heißt wir sollen alle streiken und das E-Auto stehen lassen um dann mit nem Verbrenner zu fahren ??? Den versteh i net...

Und nun Brüssel...wieder mal Terror...damit AKW Tihage unter verstärkter Beobachtung und Sicherheitsupdate...

Ich kann wohl behaupten das die "friedliche Nutzung der Kernkraft" auch eine "friedliche Art des Terrorismus" ist...

Wenn aber nach solchen Ereignissen erst einmal gefragt wird was mit dem nächsten Urlaub passiert, hat man es nicht begriffen...

Überlegt mal was passiert wenn es in der Näheren Umgebung mitten in Europa durch einen GAU in einem AKW kommt: Glaubt Ihr das wir annähernd so als Flüchtlinge aufgenommen werden wenn es darauf ankommt ? Dann soll aus "dem Urlaubsland" die neue Heimat werden ?

Das Leben Einzelner auf kosten der Gesellschaft muss ein Ende haben !!!
Genauso muss es aufhören ein Wirtschaftswachstum auf kosten der Entwicklungsländer (und das ist meist so) vor allem in Bereichen Rohstoffe und Energie die wir fast ausschließlich aus den Entwicklungsländern (früher auch China) beziehen und in gleichem Atemzug dort Waffen hinliefern damit die Bevölkerung nicht aufmüpfig wird. Bald kann es auch sein das sich diese "Waffengewalt" nicht nur in den Entwicklungsländern die Folge ist (Tendenz: siehe Ukraine und die wachsende Terrorgefahr).

Ich halte auch eine Art "Geburtenkontrolle" für sinnvoll.
Das ganze Geschehen in der Menschehit deutet darauf hin das wir einfach zuviele sind ! Und Wir am Ende der Nahrungskette fressen nicht nur die unter uns stehenden sondern auch die Schwachen unter uns ! Weil vermutlich die Artenvielfalt auch unter uns leidet ?

Das es in Zukunft eher schlechter wird denke ich schon !

Das kann ich meinen beiden Kindern eigentlich nicht antun...

von Twiker76 - am 23.03.2016 07:32

Re: AKW nö, lieber Atomstrom ausfiltern

Zitat
Bernd Schlueter
... und was sehen meine entzündeten Augen gelb/schwarz grinsend im Elektronenmikroskop?


Oh oh, watt Du alles sehen kannst! Aber echte Abhilfe wurde schon 1994 vorgestellt, wird wohl hoffentlich bald in Großserie gehen: Produktvorstellung pünktlich zum 1.4.: Atomstromseparator vorgestellt.

Seinerzeit hatte sich per Leserbrief allerdings ein Leser beklagt, dass der Unsinn nicht funktionieren könnte und hat ganz ernsthafte technische Argumente gebracht. Für den haben wir später die Farbkennzeichnung des Stromes eingeführt. Man könnte doch auf die 50Hz Schwingung eine höherfrequente Schwingung aufmodulieren, also Farbe, denn das ist ja auch nur Schwingung. An der Steckdose bzw. vor dem Ladegerät könnte man dann erkennen, ob man Solar- oder Wind- oder Nuklear- oder Kohlestrom oder was auch immer bekommt. Blauweisse Kennzeichnung z.B. für Wasserkraft aus Bayern, wir hatten das damals in die Sinusschwingung eingezeichnet: blau in die positive und weiss in die negative Halbwelle. Wär was für Dich, die Botschaft mit entsprechenden Dioden und Frequenzfiltern herauszubekommen. Immerhin hast Du per Mikroskop ja schon die schwarz/gelbe Nu-Kennzeichnung gesehen....

Die Kennzeichnungspflicht ist leider nie Gesetz geworden, da hat es niemand weiterverfolgt. Vielleicht haben es sogenannte "intessierte Kreise" auch nicht wirklich gewollt. Bei weitergehendem Interesse könnte ich den Bericht dazu auch noch raussuchen.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 23.03.2016 09:21
Genau ! sämtliche versuche etwas einzusparen oder ökologischer zu managen sind zum scheitern verurteilt wenn die Anzahl der Verbraucher steigt ( 10 % wunderbare Enegie einsparung pro Person aber dafür dann Bevölkerungsverdopplung )

Niemand erwähnt wie die chinesichen Emissionen heute ohne Maos 1 Kind Politik aussehen würden . Klar dies ist auchnicht das gelbe vom Ei mit allen negativebn sozialen Auswirkungen. .. aber es sollte den Chinesen zu Gute gehalten werden .


Patentrezept gibts kienes aber die Richtung sollte allgemein einmal erkannt werden . Nestle sagt wir können bei technischer ausnutzung aller flächen auch leicht 10 milliarden ernähren nur was dann ?? Es wäre gut wenn der Stop nocherfolgen könnte bevor ale artenvielfältigen Biotope zu Lebensmittel und Energieproduktion umgewandelt werden.

Grüne Inseln nur noch in der Umgebung eines Supergaus ?

wie lange wird sichdann noch die artenvielfältige tschrnobylumgebung halten können bis auch dort wieder angebaut werden muß ? wenn 10 milliarden schmerzhaft lernen müssen daß mehr als 2 Kinder schlecht ist tut es jedem Einzelnen gleich weh wie wenn das 5 Milliarden gelernt hätten. andernfalls läuft die Regulation wirklich auf Hunger Krieg u Seuche hinaus was das unerklärte ( oder unerkannte) Ziel jener ist die die Geburtenkontrolle auf Grund der Altersversorgung ablehnen. . Pyramidenspiele sind irgendwann zu Ende .

von Christian s - am 23.03.2016 10:08
Die Schweiz hat uns etwas voraus: wenn dort ein radioaktives Vorkommnis registriert wird, geht man der Angelegenheit auf den Grund. Zwar lief in Lucens damals auch nichts so, wie es sollte, aber nachdem nicht mehr zu verheimlichen war, was auf der Kuhwiese und in der Milch zu messen war, können die Schweizer auf Ehrlichkeit der Betreiber vertrauen.
So groß war das Vertrauen gestiegen, dass man sich sogar auf die großen Schraubzwingen im Kraftwerk Mühleberg einließ. Obi hat seitdem seinen Absatz an Schraubzwingen verdoppelt.

http://www.bernerzeitung.ch/region/kanton-bern/Ihn-beunruhigen-die-Risse-im-AKW-nicht/story/10364939

Der 2011 beschlossene Neubau wurde angesichts Fukushima vertagt.
Dafür stimmte eine Zweidrittelmehrheit der Kantonsberner für die Fortführung der Schraubzwingenlösung. Obi freuts.

Mal sehen, ob die Aargauer auch zur Obi-Lösung tendieren. die Wetten stehen 1:1.

von Bernd Schlueter - am 23.03.2016 12:26
ja das mit der Alterspyramide...

ich sehe das in den mehr als 30 Jahren die ich ab jetzt arbeiten muss so:
Keine Rente mehr, arbeiten bis der Arzt kommt und dann ... Ende Gelände: Bestattung. In der Hoffnung das ich wenigstens über meine Todesfallversicherung das Begräbnis mit einem Richtigen "Leichenschmaus" finanzieren lässt.

Die Finanzierung der Rente ist auf Wirtschafts- und Menschenwachstum ausgelegt somit zum scheitern verurteilt.

von Twiker76 - am 23.03.2016 19:19
Hieß doch schon vor Jahrzehnten, die Seuchen würden wieder zurückkommen, Antibiotika nicht mehr wirken werden ect. immer schön das Käserindchen großzügig wegschneiden und die garstigen Plastikflaschen, deren Weichmacher die Jungs impotent machen. Es wird eh daran gearbeitet, daß wir nicht zu viele werden.

Ja, die Strahlung.. Wird das Geld weiterhin knapp nimmt mans mit der Wartung nicht mehr so genau. Die Rendite muß ja trotzdem stimmen. Außerdem ist so ein Supergau ab und an ja auch ein Regulativ. Umwegrentabilität. Da muß man noch gar nicht an die 440 weltweiten Reaktorblöcke denken, Rußland hat noch immer über 850 zu entsorgende Radioisotopengeneratoren, weiß von vielen nicht einmal den Lagerort, gammeln anstatt zumindest in Onkalo irgendwo im Wald rum. Die Fässer am Meeresgrund sind auch nur noch bis 2018 verboten.

Wir haben doch nur ein paar Jahre gewonnen, dann ists wieder soweit. Die Natur hat immer schon regulierend eingegriffen und wird das wieder tun. Und wenn dann eine Seuche ausbricht haben sicher schon längst Großrechner berechnet, wie viel der Erdbevölkerung wegbrechen darf, damit die öffentliche Ordnung noch beherschbar bleibt.

Wenn dann aus 10 Milliarden schlagartig 3 geworden sein werden, dann gibts wieder genug zum aufbauen, Ponzi hat seine Freude und die Übriggebliebenen ihre Pension.

von el El - am 23.03.2016 23:55
Jetzt haben irgendwelche Terrors einen AKW Mitarbeiter ? entführt oder gar ermordet ???

Was muss eigentlich noch alles passieren ?

Das kann doch nicht egal sein ?

von Twiker76 - am 28.03.2016 11:09
Zitat
Twiker76
Jetzt haben irgendwelche Terrors einen AKW Mitarbeiter ? entführt oder gar ermordet ???



Des ließt sich wie die Bildzeitung :rolleyes:

[www.focus.de]

Leseprobe daraus:

Zitat
cp/dpa
Die Staatsanwaltschaft in Belgien hat im Zusammenhang mit den Terrorattacken von Brüssel einen Bericht über eine mögliche Sicherheitslücke in einem Atomkraftwerk dementiert. Im Fall eines am Donnerstag durch mehrere Schüsse getöteten Sicherheitsmannes gebe es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund, berichtete die Nachrichtenagentur Belga am Samstag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in Charleroi südlich von Brüssel. Auch die Information, der Dienstausweis des Toten sei gestohlen, wurde dementiert.

Der Mann habe zudem nicht in einem Atomkraftwerk gearbeitet, sondern an einem Institut (Institut national des radioéléments) in Fleurus bei Charleroi, das sich mit medizinischen Anwendungen von Radioaktivität befasst.


Na ja aber immerhin war's Nuklear oder so :o

von Manfred aus ObB - am 28.03.2016 11:53
Zitat
Manfred aus ObB
Na ja aber immerhin war's Nuklear oder so :o


Dazu passt auch dieser Artikel :

[www.spiegel.de]

Leseprobe daraus :

Zitat
Die Aufsichtsbehörde hatte zuvor mitgeteilt, dass zwischen dem 3. und 4. März Werte von 4000 Mikrobecquerel pro Kubikmeter Luft gemessen worden seien. Dies sei etwa das Tausendfache der üblichen Werte, aber nur ein Millionstel dessen, was direkte Schutzmaßnahmen......


von EVplus - am 28.03.2016 19:46
1m³ Luft, das sind 1,25 kg. 0,004 Beq/1,25kg.
Lebensmittel, die mehr als 500 Beq/kg aufweisen, dürfen nicht in Verkehr gebracht werden, ausgenommen Pilze und Wild. Da nimmt man mehr in Kauf.
zwischen 500 und 0,004 besteht ein Unterschied von 125.000:1. Bei gleicher Masse 156.000:1.
Kommt also in etwa hin. Die radioaktiven Stoffe in der Luft sind nicht ganz so gefährlich, weil sie flüchtiger sind und den Körper schneller wieder verlassen. Eine Ausnahme bildet Jod 135, weil es sich in der Schilddrüse konzentriert. 50mg Kaliumjodit getrunken, genügen, die Aufnahme von Jod durch die Schilddrüse zu stoppen. In 100g Jodsalz stecken als Zusatz 2 mg Kaliumjodit. Der Jodbedarf beträgt 0,2mg/Tag. Wir müssten mehr als die 8fache Menge aufnehmen, um die Aufnahme durch die Schilddrüse zu stoppen. Jodtabletten sollte jeder zu Hause haben, aber nur die angegebenen 50mg, möglichst in kleineren Portionen. Ich habe zu viele einschlägige Moslems persönlich getroffen und gesprochen.Nach Cernobyl gingen insgesamt ca 0,2 g Jod 135 über der Bundesrepublik nieder. Mit Folgen, die verschwiegen werden.
Da ich früher am schnellen Brüter in Kalkar mitarbeiten wollte, habe ich alle Unfallszenarien durchgespielt und berechnet (chemische Verfahrenstechnik, Wiederaufbereitung). Warum fahren wir eigentlich bedenkenlos Elektroautos?
Ein Solardach ist ein Muss, neben BHKWs und Gesetze, die eine Energiewende möglich machen..

von Bernd Schlueter - am 28.03.2016 22:20
Hallo Konstantin ! Das mit den regulierenden Katastrophen ist von der Natur vorprogrammiert , da hast Du schon recht.
Ich finde es halt zynisch es einfach darauf ankommem zu lassen , wo doch denkende Individuen durch Vermehrungsreduktion eine humanere Variante wählen könnten

von Christian s - am 31.03.2016 06:17
Zitat
Christian s
Das mit den regulierenden Katastrophen ist von der Natur vorprogrammiert , da hast Du schon recht.
Ich finde es halt zynisch es einfach darauf ankommem zu lassen , wo doch denkende Individuen durch Vermehrungsreduktion eine humanere Variante wählen könnten


Da versteh ich den Zusammenhang Nicht :confused: oder glaubt hier einer Ernsthaft das die Erde


Bildquelle: [blogs.ethz.ch]

Erdbeben, Vulkanausbrüche, Orkane und Hochwasser, was Vergeßen :rolleyes: Astroieden Einschläge
( das war als die Erde Saurier hatte ) zum dezimieren von Menschen sich Verschreibt :eek:

So nach der Rezeptverordnung ( stimmt in die Apotheke muß ich noch ) 3 mal Jährlich ein Orkan
einnehmen, aber vorher Schütteln :joke:

Die Ereignisse finden ohne den Menschen statt oder mit, je geringer eine Spezies um so größer die
Wahrscheinlichkeit das sie ausstirbt, die Natur hat da wenig Mitleid. Sieht man nun wieder in jeden Froschteich,
1 Million Froscheier und am Ende nicht mal 1 Promille Frösche über die dann auf der Straße platt gefahren
werden wenn sie nächstes Frühjahr Sex wollen und das ganze funktioniert nur wenn die übrig geblieben
wieder 1 Million Froscheier machen. Das ganze Gedöns der Mensch sollte auf Grund seines Verstandes
( meist eh nicht höher als bei Fröschen, nur das die um Weibchen zu Imponieren Frösche platt Fahren )
kein Nachkommen erzeugen, eigentlich ein alter frommer Wunsch ist, beherrsche Dich oh Mensch
lebe Fromm und Enthaltsam, da dies aber ein Anspruch den meisten eh nicht erfüllen, soll so nun
das Ansinnen, wenigstens die Vewrhüttungsindustrie was dran verdienen. Also Wachstum ( das der
Verhüttungsindustrie die nun sogar am Nachmittag Werbung macht ) durch Gesundschrumpfen der
Geburtenzahlen, bei mehr für was sich die Frösche sogar platt dafür Fahren laßen ;-)

von Manfred aus ObB - am 31.03.2016 09:07
Im Unterschied zu den Fröschen können Menschen sex u spaß haben ohne sich wahnsinnig zu vermehren . Das ist der Vorteil .

von Christian s - am 01.04.2016 06:33
Zitat
Christian s
Im Unterschied zu den Fröschen können Menschen sex u spaß haben ohne sich wahnsinnig zu vermehren . Das ist der Vorteil .


Das ist aber nur ein Belohnungsspaß der Evolution und als solches wer läßt sich schon gern auf so billige Art Manipulieren :eek:

Nachteil wenn man(n) es von dieser Seite aus Betrachtet, der Vorteil den Du siehst fällt weg :o

von Manfred aus ObB - am 01.04.2016 06:51
ich kenn einige mich eingeschlossen die spaß am sex haben ohne für Vermehrung belohnt zu werden . muß ja nicht sein ...

von Christian s - am 01.04.2016 10:59
Ich gehe davon aus, daß der Planet auf genau dem level gahalten wird, in dem sich der momentane max. Profit erziehlen läßt. Bei Überbevölkerung ab einem gewissen Niveau (aber natürlich auch bei allen anderen den Gewinn einschränkenden Entwicklungen) ist dieser nicht mehr ausreichend gegeben und es wird von den Machthabern eingegriffen. Nicht jeder Eingriff ist als solcher leicht erkennbar. War immer so. Wird immer so sein?

von el El - am 01.04.2016 11:21
Da ist natürlich jeder auch ein winzigkleiner Machthaber . Schönes Wochenende!

von Christian s - am 01.04.2016 14:38

Leibstadt wird umgebaut, endlich!

Nachdem Norwegen, Indien und die Niederlande beschlossen haben, bald nur noch elektrisch zu fahren, hat das atomare Parlament vom Aargau einstimmig beschlossen, Leibstadt nicht mehr atomar zu betreiben. Bis zum Jahre 2025 soll die Produktion auf rein elektrische Betriebsweise umgestellt werden. Das man da nicht früher drauf gekommen ist...

von Bernd Schlueter - am 01.04.2016 16:48
hahaha es gibt evtl. einige die sich einer "Varosekthomie" unterzogen haben oder sich zumindest mal Gedanken gemacht haben ? Bei den Männern ist das einfacher ! Kann auch wieder rückgängig gemacht werden, mit aber weniger Chancen auf Fruchtbarkeit...

Noch was zu diesem Thema: Die Hormonbelastung unserer Fließgewässer ist stark erhöht ! Dadurch werden Fische unfruchtbar und Trinkwasseraufbereitungen werden immer komplexer.
Jetzt versucht man mit Aktivkohle und Ozon diese Spurenstoffe aus dem Abwasser rauszuholen mit bisher im Versuch nur mäßigem Erfolg...

Es gibt auch sehr lebensbedrohliche Nebenwirkungen von einigen Antibabypillen...

Ich habe in dieser Hinsicht auch Verantwortung übernommen. Bei mir muss der weibliche Part keine Hormone futtern um Spass am Sex zu haben...:joke: und wenn schon lieber am Sex zu sterben als an einer hormonellen Vergiftung !:drink:

Jetzt bleibt nur noch der Wunsch die Fließgewässer sauberer und ohne radioaktiven Müll zu sehen...

von Twiker76 - am 04.04.2016 16:52
... Hormonbelastung der Fließgewässer.... im Rhein wird ab Leibstadt noch Jawelwasser und na was war es noch, dazu gelassen. Kommt von der legionellenbehandlung im Kühlturm
Deshalb sind die Fische Keimfrei...
Die gute Nachricht: Mühleberg wir definitiv abgeschaltet. Der Rückbau soll bis 2035 " ? nur ? "
2 Milliarden kosten. Das sollten die doch schon längst in den Rücklagen haben. Versteh nicht warum sie noch husch husch die AKW an den Staat abschütteln wollten. hmm hmm

von Norbert Kern - am 04.04.2016 19:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.