Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
R.M, Manfred aus ObB, Emil, Twiker76, inoculator

NASA: SpaceX erhält Auftrag für bemannten Flug zur ISS

Antworten:

Hallo

Die müssen erstmal wieder ihren antiken Hobel zum Fliegen bringen bis das soweit ist dauerts offenbar noch.

Gruß

Roman

von R.M - am 21.11.2015 19:16
Aber die 2,6 Milliarden $ reichen erstmal wieder um weiter zu Twittern ;-)

[futurezone.at]

von Manfred aus ObB - am 21.11.2015 19:42
Jetzt wird's aber Zeit Elon

[www.stern.de]

des war der Link mit Video und noch eine


Bildquelle:[p5.focus.de]

daraus noch eine Leseprobe:

Zitat

Während staatliche Raumfahrt-Programme von Sparmaßnahmen zurückgehalten werden,
liefern sich Milliardäre einen Wettlauf um private Weltraum-Abenteuer. Amazon-Gründer Jeff Bezos gelang jetzt ein Meilenstein.

Amazon-Chef Jeff Bezos hat mit seiner privaten Weltraumfirma erfolgreich eine wiederverwendbare Trägerrakete getestet.
Sie landete elf Minuten nach dem Start abgebremst von ihrem Triebwerk in der Wüste in West-Texas.



Also mal sehen wann die Rakete bei Amazon zu bestellen, die landet dann nach der Bestellung vorm Haus ;-)

Aber das Hobby bleibt teuer weil senkrechte Raketen alle die gleiche Randbedingungen haben,
bedeutet der Sprit zum Landen und die Landetechnik wiegt was und kost auch Geld, es muß also schon sehr
oft Funktoniren damit was gespart ist, Einmal ist sogesehen noch Keinmal :rp:

von Manfred aus ObB - am 25.11.2015 16:09
Hallo

Flug zum Mond bedeutet ca. 100t auf eine höhe vom 400 km zu bringen. dazu sind wesentlich größere oder viele Raketen notwendig.

Die Falcon 9 kommt gerade mal auf 8t und bei Wiederverwendung der Stufe auf 6t, Ariane 5 auf ca. 21t und die großen Deltas solange noch Triebwerke verfügbar sind etwa auf 60t.

Gibt also momentan nichts was es in einem Flug schaffen würde.

Falcon 9 Heavy würde gerade mal 25 bis 27 t schaffen die Strukturmasse für dieses Konzept ist einfach zu schwer für größere Nutzlasten.

Flug zum Mars würde ca. 1000t auf 400km Höhe bedeuten, dazu wäre ein Rakete mit 20000t Startmasse nötig oder halt viele kleine.

Gruß

Roman

von R.M - am 25.11.2015 20:09
Wer es selber mal probieren möchte:
KSP mit dem "realism overhaul Mod".

Ich komme auf 120t auf der Rampe. Da drunter wird es schwierig mit der sicheren Rückkehr ;-)

von inoculator - am 26.11.2015 11:18
Hallo

100t in der Umlaufbahn sind ungefähr 2500t auf der Rampe mit heutiger Technik nicht mit der was die Falcon 9 hat da wärens etwa 3500 t



Die Saturn 5 war effektiver hatte 3300t bei 120t in der Umlaufbahn.

Ist aber eh egal da das Versorgungsmodul für die neue Kapsel ja schon im Bau ist.

KSP ist alles andere als real


Gruß

Roman

von R.M - am 26.11.2015 20:18
Entscheidend ist nicht das Verhältnis von Rampengewicht zu Nutzlast, sondern die Kosten pro t Nutzlast.

Eine kleinere Rakete kann hier auch Vorteile haben, da man dann eine Massenproduktion aufbauen und damit die Kosten deutliche senken kann. Und wenn dann noch die Wiederverwendbarkeit funktioniert dann wird der Preis noch stärker gedrückt.

von Emil - am 27.11.2015 04:55
Zitat
Emil
Entscheidend ist nicht das Verhältnis von Rampengewicht zu Nutzlast, sondern die Kosten pro t Nutzlast.


Eine Saturn V ist in einer Losgröße von 300 Stück auch billiger als bei 25 Stück ( die nun teilweise Museal )


Zitat
Emil

Eine kleinere Rakete kann hier auch Vorteile haben, da man dann eine Massenproduktion aufbauen
und damit die Kosten deutliche senken kann. Und wenn dann noch die Wiederverwendbarkeit
funktioniert dann wird der Preis noch stärker gedrückt..


Die Mär von der Wiederverwendung, erstmal kost die Mehr und reduziert die Nutzlast deutlich und
da dann wesentlich weniger davon gebraucht werden würden, führst Du Deine eigene Aussage
ins Absurdistan, na ja für Twitter würd die Aussage noch Reichen, da ist Elon auch nicht Besser

[www.businessinsider.de]

Leseprobe daraus:


Zitat
Jessica Orwig und Herbert Bauernebel
Der bizarre Streit zwischen den Tech-Titanen mit All-Ambition, Amazons Jeff Bezos und
Space-Xs Elon Musk, geht in die nächste Runde: Und jetzt wehrt sich Bezos gegen die Attacken eines
offenbar ein wenig eifersüchtigen Rivalen beim erbitterten Wettrennen der Privatfirmen ins All.


Der Streit ist natürlich Blödsinn, da keiner von Beiden Erster sondern unter ferner Liefen :p

von Manfred aus ObB - am 27.11.2015 08:44
Das ganze zeigt doch:

wir kommen nicht von unserer Erde los...zumindest nicht so bald...
Und ein anderer Planet zu besiedeln oder gar den Mond ? Fast unmöglich.
und wenn ein Asterioid kommt gibt es kaum ne Verteidigung... wir sind vermutlich genauso dumm wie die Dinos und gehen dabei drauf.
Ob da ein Zusammenhang besteht zu immer weiter steigenden Treibhausgas (so in der Art was bringt es Energie zu sparen ?)
Und: so ein Mist: leichter als Luft sind die Gase au net, also nix Gasballon...
Die Frage ist hier echt mal ne Überlegung wert: Wie viel kWh gehen pro Tonne drauf ? Die Energie muss man erst mal bereitstellen, geschweige was es kostet...

neee, des is au nix...

von Twiker76 - am 27.11.2015 09:43
Hallo

Wir könnten schon mehr als 20 Jahre auf dem Mars sein, die Technik gibts her. Und auf dem Mars gibts zumindest in Tälern genug Atmosphäre um ohne Druckanzug auszukommen.

Der rote Sand enthält jede Menge Sauerstoff das haben schon die Viking Sonden herausgefunden.

Das einzige was fehlt ist das Interesse und das Geld.


Gruß

Roman

von R.M - am 27.11.2015 18:00
Hallo

Dann rechne mal nach die Kosten je kg Nutzlast sind gleich ob groß oder klein Falcon 9 5t etwa 60 Mio $ Ariane 5 21t etwa 160 Mio€. die Kosten der Infrastruktur dagegen sind bei kleineren Raketen wesentlich höher.


Eine Startrampe schafft im Jahr ca. 12 Starts wenn keine Verzögerungen da sind.

Der Zusammenbau einer Ariane 5 dauert ungefähr 2 Wochen am Startplatz.

Ein viertel der Nutzlast bedeutet auch 4 mal mehr Flüge + eine Menge Zeit zum Zusammenbau im Orbit.

Bis 200t im Orbit gehts mit dem was gerade entwickelt wird, da sind dann auch 5 bis 6 Flüge realistisch bis man ein Raumschiff das Zum Mars und wieder zurück kommt im Orbit hat.

Bei den 5t die momentan mit der Falcon 9 machbar sind wenn die erste Stufe nicht wieder verwendet wird wären für eine Mondmission also 20 Flüge notwendig.

Momentan ist so daß gerade mal 6 bis 7 Starts im Jahr zusammen kommen.

Die Europäer schaffen mit 3 Trägern 12 Starts die Russen etwa 20 und die Chinesen etwa 6 im Jahr.

Gruß

Roman

von R.M - am 27.11.2015 18:12
Auf dem Mas soll nur ein Druck von etwa 6-7 mBar herrschen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendwo ein Druck herrscht der zum Leben ohne Druckanzug ausreicht.

Für die Gewinnung von Sauerstoff braucht man viel Energie, woraus auch immer man ihn gewinnt. Da wird man vermutlich nicht ohne Nuklearreaktor auskommen.

Die Frage ist welchen Nutzen einer Marsmission es gibt, außer rein wissenschaftlich und dass man sagen kann man war dort.

Beim Mond war es ja ähnlich. Als man dort war, war das Interesse dann schnell verflogen. Meiner Meinung nach sollte man sich erst mal um die Besiedlung des Monds kümmern, denn das spart erheblich Aufwand. Dan kann man dann auch versuchen auch andere Konzepte für den Transport in den Orbit entwickeln.

von Emil - am 28.11.2015 05:52
Zitat
Emil


Für die Gewinnung von Sauerstoff braucht man viel Energie, woraus auch immer man ihn gewinnt.
Da wird man vermutlich nicht ohne Nuklearreaktor auskommen.


Hmmm

Aber ich versteh Deine Bedenken, auf den Mars gibt's keine Oma Käthe die mit Ihrer EEG-Umlage die PV-bezahlt :rolleyes:

Zitat
Emil



Die Frage ist welchen Nutzen einer Marsmission es gibt, außer rein wissenschaftlich und dass man sagen kann man war dort.


Man könnt Elon dort Hinschießen :o

von Manfred aus ObB - am 28.11.2015 08:12
Hallo

Dann stell dir mal eine Tiefebene vor die etwa 10km tiefer liegt und schon gehts, das ist übrigens auch der Grund warum alle Sonden bis jetzt in Tiefebenen gelandet sind.

Sauerstoff wäre relativ einfach herzustellen, viel Verlust gibts bei Kreislaufsystemen nicht,

Funktioniert ja auf der ISS auch ganz gut.

Auserdem wäre es möglich in Tälern die Athmosphäre statisch aufzuladen und über ein gegenpolig geladenes Netz zu halten,

Alles in allem wäre der Mars der ideale Planet zum besiedeln.


Gruß

Roman

von R.M - am 28.11.2015 13:51
Zitat
Emil

Entscheidend ist nicht das Verhältnis von Rampengewicht zu Nutzlast, sondern die Kosten pro t Nutzlast.


Tja eventuell ist ja die Falcon 9r aus noch mehr Sparmassnahmen als Bekannt

Erst war's zuwenig Hydrauliköl, dann ein Microschalter und nun scheint des Ding noch aus Sperrholz
zu sein wie einst, wie einst Freeman’s Folly oder die Ta 154

Jedenfalls ist nun ein Teil von Elon's Feuerwerkskörper in England


Bildquelle: [edition.cnn.com]


Tja auf fast Deutsch ( weil Launch ist eigentlich mehr was zu Essen als ein Start )
stellt sich sogar die Frage wie schwimmt Metall :confused::eek:

[de.engadget.com]

Leseprobe daraus:

Zitat
Sascha Koesch
Außer vielleicht die Tatsache, dass so ein Stück Metall überhaupt schwimmen kann.


Allerdings scheint das Bild an der Küste nicht der Fundort zu sein den BBC stellt dieses Bild in Netz


Bildquelle: [www.bbc.com]

und ein Video dazu ist auch in der Bildquelle, aber ohne das man genaus zu den hieventen Hydraulikkran sagen kann :o

Letztlich gibt es sogar Zweifel ob es eine Teil der explodierten letzten Falcon 9 ist

[forum.nasaspaceflight.com]

von Manfred aus ObB - am 28.11.2015 23:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.