Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
19
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
schachtelhalm, Hotzi-47, thegray, el El, Joe-Hotzi, EVplus, BdasB, omitreligion

Typ 2 Stecker Selbstbau

Startbeitrag von schachtelhalm am 02.03.2016 07:59

Bei Preisen von 120 Euro (für schraubbar) ist man immer noch weit weg von der Vernuft.

Gibt es irgendwo eine Zeichnung und Beschreibung über die Masse (Lochdurchmesser, Stiftdurchmesser)?

Es wäre doch gelacht, wenn das nicht auch mit besseren Bananensteckern ginge. Moderne Messgerätestecker sind berührungssicher. Die unterschiedlichen Stiftlängen, jenachdem es mal um ein Auto oder eine Ladestelle geht, an dem der Stecker hängt, die wären mit Bananen flexibel lössbar.

Nächster Schritt wäre dann ein "Pogramm" um eine Form zu drucken, aus der ein Stecker gegossen werden kann.

Liebe Grüsse von
Peter und Karin

Antworten:

Die Pins kannst Du Dir aus Messingstiften/Schrauben passend aussuchen. Du müßtest Dir einen ausborgen, dann bis zum Griffteil mit Abformsilikon abformen (ja kein Sanitär!! auch kein Alginat!), Trennmittel nicht vergessen. Anständig aushärten lassen. Vorsichtig entformen. Die Silikonform zwecks Stabilität in Gips einbetten. Pins belegen, mittels vorgefertigter Schablone stabilisieren. Bei Thermoplast: form + Gipseinbettung auf max zulässige Temp des Silikons vorwärmen. Trennmittel in die Form. Form zB mit Zahnprothesenkunststoff = Polycarbonat oder Thermoplast = alte CEE Stecker? ausgießen.

Dies ist nur eine theoretische Geschmacksprobe, tun tut man sowas nicht tun dürfen.
Du, Du, Du!

von el El - am 02.03.2016 09:40
wenn man den aufwand nur für sich selbst betreibt, ists günstiger sich einfach den stecker zu kaufen.

legalität hin oder her

vielleicht kann man so einen stecker "erbeuten" von einem unfall-e-fahrzeug

soll es ja auch manchmal geben

siehe hier:
[www.spiegel.de]

von omitreligion - am 02.03.2016 13:39
Oh Peter und Karin (Schachtelhalm),

die Bals Stecker für 120 Euro würde ich immer den CE Produkten vorziehen (CE steht für Chinese Export), auch wenn man die für einen Hunderter bekommt, was ja immer noch teuer ist.

Und selber bauen? Ja, alles mögliche, aber einen Typ2 Stecker eher nicht.
Und wenn Du unbedingt willst, kannst Du die Kontaktelemente, also Buchsen und Steckerpins in sehr guter Qualität von Zulieferen in Deutschland bekommen. Einen hatte ich auf der eCarTec München 2015 gesprochen, er warb damit, auch an TESLA zu liefern. Die Kontakte sind nicht trivial, vor allem vom Material her wegen der Federwirkung und auch wegen der Kontaktoberflächen. Sollten schon versilbert sein. Und ich denke, der Durchmesser ist etwas größer als die üblichen 4 mm der Bananenstecker. Such im Internet, die Zeichnungen solltest Du finden.

Ansonsten zum Thema Stecker selber drucken im 3D Drucker.
Ist hinlänglich bekannt hier im Forum, dass wenigstens ein Teil, nämlich die Klappe, des Marechal Stecker in Erlangen schon mal nachgedruckt worden ist. Nachdruck von Teilen ist also machbar. Hinlänglich bekannt heißt auch, dass die Druckdatei zur Verfügung steht. Weiter ging das Projekt dann nicht, da die Kontaktstifte einfach zu teuer waren (über 11 Euro pro Stück bei 100er Stückzahlen, hab das Angebot noch hier liegen), und da Andreas die Druckdatei für das komplette Steckergehäuse nicht mehr gemacht hat. Er war zwischendrin vom Berlingo auf Zoe umgestiegen, also kaum noch Interesse am Marechal Stecker. Also wenn Du ans Nachdrucken denkst: Die ganze Arbeit besteht darin, die Druckdatei zu erstellen. Das kann ein damit erfahrener Konstrukteur natürlich machen, kostet aber Zeit und Mühe.

Noch etwas zur Arbeits- und Lebenszeit:
Der Selbstbau von Komponenten kostet immer Zeit und das Ergebis ist von ungewisser Qualität. Wenns dann schmort und brennt oder die Gegenseite kaputtmacht, bekommst Du wohl echt Ärger.
Da kaufe ich lieber das, was es fertig und erprobt gibt und stecke die Zeit in die Systemintegration. Denn das ist schon schwer genug. Auch Adapterbau für spezielle Anwendungen, ist jetzt vielfach hier im Forum erörtert worden.

EMobile Grüße, Roland
AX 95, Berlingo 98 und Berlingo 99

von Hotzi-47 - am 02.03.2016 14:51
Danke.

Ein paar Ideen sind haften geblieben. Es wäre doch zu schön gewesen, einen CEE Stecker einschmelzen und neu giessen. Aber die Kontakte sind Teufelswerk. Tesla ist ein guter Tip.

Schuko ist wesentlich billiger. Trotzdem ist irgendwer auf die Schnapsidee gekommen, einen deutsch/französischen Bastard zu schnitzen, der in beide Steckdosen passt, die deutsche wie die französische.

Proxi und Pilot sind harmlos, der gelb/grüne solange er nicht gebraucht wird auch. Aber die zwei anderen, 16 Ampere sind nicht ohne.

Bananenstecker klingt nach Schnapsidee, aber im Typ 2 sind (auf den ersten Blick) nur zwei Sorten Kontakte. Da zwei Sorten Bananen konstruieren und die einzeln einstöpseln scheint mir einfacher als ein kompletter Typ 2. Strom gibt es erst, wenn der gelb/grüne, Proxy und Pilot richtig stecken. Die zwei die jetzt übrig sind, da kann man wenig falsch machen. Trotzdem, berührungssicher kann man die immer noch machen, so wie in modernen Messstrippen.

Ich denke, wenn genug Verrückte mit Bananensteckern an den Säulen rumhantieren, dann werden die Stecker schlagartig billiger. Die "Bananenstecker" als Batteriestecker für Bastelprojekte in Umlauf bringen könnte auch helfen.

Wenn man die 60er Schallmauer hinter sich hat, dann darf man ruhig mal mit Strom spielen. Das kommt billiger, als ein Treppenhauslift. Liebe Grüsse von
Peter und Karin

von schachtelhalm - am 02.03.2016 15:31
Kontakte dreen wär noch eine Option. Das mit der Lebenszeit unterschreib ich! Netzteile und so Zeug, gerne, aber Stecker? Nö. Auch wenn 20e vollauf für den Typ 2 langen sollten.

von el El - am 02.03.2016 17:02
Ach noch etwas:
ich habe nur kurz mal im Netz nach Masszeichnungen gesucht (nicht gegoogelt, googeln ist out, startpage ist in, die sammeln nicht so viele persönliche Daten), bin aber hinsichtlich Masszeichnungen (noch) nicht fündig geworden. Jedenfalls nicht für Typ2.

Aber - Wunder oh Wunder - ich fand Masszeichnungen für die alten Marechal Stecker, die auch ich liebe und noch immer in meinen "Franzosen" einsetze. Wer suchet, der findet, z.B. auch hier:
Word Datei in Englisch zu (alten) Ladestandards.

Gruss, Roland
AX96, Berlingos98 und 99

von Hotzi-47 - am 02.03.2016 21:07

Re: Typ 2 Selbstbau gibt es ...

Siehe ... [www.lemnet.org]


Der Jaromir hat wohl einen gebaut ....


... nur ob der Zeitaufwand es wert ist ? ( ... Zeit sparen und diese SAUTEUREN Stecker halt kaufen)

von BdasB - am 03.03.2016 09:25
Danke, das Bild hat geholfen.

Also der gelb/grüne ist auch anders und Pilot und Proxi sehen ebenfalls verschieden aus.

Karin, unser Schatzmeister, rechnet mir vor, wie oft und wie lange wir ins Cafe gehen können, wärend wir auf dem Caravanstellplatz laden. Die CEE Stecker gibt es im Baumarkt für rund 5 Euro.

Mir ist schon klar, dass das mit dem Bananenstecker eine Frechheit wäre, aber möglicherweise tauglich als Kunstwerk. Ich hatte auch schon mal die Idee ein Staubsaugerrohr als CHAdeMO ... aber nur Attrappe, ohne Draht.

Liebe Grüsse von
Peter und Karin

von schachtelhalm - am 03.03.2016 12:45
Zitat
schachtelhalm
auch helfen.

Wenn man die 60er Schallmauer hinter sich hat, dann darf man ruhig mal mit Strom spielen. Das kommt billiger, als ein Treppenhauslift. Liebe Grüsse von
Peter und Karin


Und andere (mich bitte ausschließen) könnten dann mit fugundrecht davon sprechen das einer den Knall nicht gehört hat - :joke:

Sorry konnte nicht anders:cheers:

von thegray - am 05.03.2016 17:48
Nun ist immer so eine Sache wer einen 3D hat und sowieso noch ein Projekt sucht - wie man an dem Bild sieht ist je erstmals nur der Kontaktstifthalter gefertigt und ich denke einfache Messing Kontakte ebenfalls DIY ....

Nun wer es nur gelegentlich braucht ......und wer sowas dann häufiger nutzt und selbstgebaut hat den kann man auch erstmal unterstellen zu wissen wann die Kontakte mal gereinigt gehören oder weil untermassig mal erneuert das brauchts dann nicht gleich einen hochharte Beschichtung mit geringen Kontaktwiederstand. (Die Dinger sind ja im Originakl auf wieviel Tausend Steckvorgänge plus Angstzuschlag.......)

Und hört mir mal mit der Angst wenn was ......dann wird (und was bitte Läuse abbrennen - Klar wie in dem Bericht 25A gezogen und Säule nach einer Weile wegen thermischer überlast ...... auch so mancher Kaufstecker sich als nicht VDE/ISOWASWEISICH Konform zeigen im Fall des falles .....

Falls die Roming-Karte die Säule überhaupt.......Klaus wie wird wohl der Lage 2016 sein: 100eine..." probiert und nichts passiert....100eine Nacht ....X nix Zoom gemacht.":D

von thegray - am 05.03.2016 18:06
Zitat
EMobile plus solar
... Und wenn Du unbedingt willst, kannst Du die Kontaktelemente, also Buchsen und Steckerpins in sehr guter Qualität von Zulieferen in Deutschland bekommen. ...


Tja, wo denn nur, wie denn nur ?!?

Es geht ja nicht (immer) um der Selbstbau - wobei ich die Idee durchaus reizvoll finde. Aber schon, wenn beim Montieren /Crimpen etwas falsch läuft, hat man ein Problem, wenn ein Pin kaputt geht.
Oder wenn man doch mal am Kabel etwas ändern will. (der 32A-Stecker soll nun doch 5x6qmm bekommen, statt nur 4qmm ...) dann wäre es natürlich einfacher /sicherer, wenn man neue Kontaktstifte bekommen könnte.

Die Buchsenkontakte sollen ja auch nur eine endliche Haltbarkeit haben - weswegen das Typ2-Autoinlet ja von "weiblich" auf "männlich" nach der eigentlichen Festlegung gedreht wurde. Auch da wäre es manchmal sinnvol, die Kontaktstifte zu erneuern.

Aber ich habe bisher noch nicht einmal den Einbaustecker (Autoinlet) für 32A käuflich gefunden, wenn ich von dem "CE-Angebot" absehe, welches nicht einmal mechanisch in meinen Stromos passt. Nein, es sollte schon hochwertig und mit elektrischer Verriegelung sein ... So wie es jetzt ist, bleiben mir (mit weiblichen Autoinlet) halt alle Typ2-Lader mit festem Kabel verschlossen.

Da denkt man dann logischerweise auch schon mal an Selbstbau - idealerweise mit "zugelieferten" industriellen Kontakten ...

von Joe-Hotzi - am 15.03.2016 11:34
Wir hatten letztes Wochenende eine tolle Autoschau. Weil die üblichen Verdächtigen keine hatten, haben wir unsere eigenen Autos mitgebracht.

Da hingen auch zwei Mennekes ohne Strom, extra zum Experimentieren. Mit Strom auf einer Stinktierschau geht nicht, klar.

Die drei Stromkontakte haben 8 Millimeter Durchmesser. In einer dicken roten CEE 400V/32A stecken 4 Stück davon. Zwei kommunale Strom Dealer haben Verständnis für meine Bananenstecker Idee. Die dünnen Stifte kriege ich auch noch.

von schachtelhalm - am 15.03.2016 14:56
Nach ersten Versuchen viel Über den Unterschied zwischen J1772 und IEC 62196 gelernt.

Für den Versuch mit Bananensteckern die untere Reihe (L2 und L3) meiden. Die mittlere Reihe (Null, Erde, Phase), kann man dann wenig falsch machen. Wenn man Null und Phase vertauscht, was bei Schukosteckern jedes zweite Mal passiert, dann liegen auf L2 und L3 nicht 240 Volt, sondern 400 Volt und das wäre ungesund.

Da draussen stehen Ladesäulen rum, bei denen ist tatsächlich Null und Phase vertauscht, merkt aber keiner, weil die zum Glück nur eine Phase haben.

Pilot einfach durchverbinden, das funktioniert.

Der Proxi bei J1772 hat nichts mit dem Proxi bei IEC 62196 gemein. Auf keinen Fall verbinden.

Die 8 mm Stifte aus dem dicken roten CEE 400V/32A passen in Länge und Durchmesser genau für Null, Erde und Phase. Das durchsichtige Stück Schlauch für Polyurethan (Styropor) Sprühdosen passt ideal über braun, gelb/grün und blau von einem aufgeschnittenen 2,5 Quadrat Kabel. Noch etwas Schrumpfschlauch und eine blaue CEE 240V/16A Kupplung (Caravan Stecker) und die Sache sieht hinreichend Vertrauen erweckend aus.

Pilot und Proxi haben 3 mm Durchmesser. Ob ein 2,8 mm Nagel oder ein 3,2 mm Nagel besser passt habe ich nicht ausprobiert. 2,8 wäre 6 Quadrat, habe ich aber auf die Schnelle nicht auftreiben können. Ein Schweissdraht, 3 mm hat nach Abkratzen des Flussmittels 2,5 mm Durchmesser und ist zu dünn. Nach kreativem Verbiegen im Schraubstock passt er.

Der Inhalt einer Lüsterklemme liefert den Schraubkontakt. Als Kabel habe ich Lautsprecherkabel genommen. Für Proxi und Pilot habe ich zwei Kabel gemacht, mit 6,5 mm Klinke am Ende. Eine Aderl liegt auf Erde, quasi als Abschirmung gegen Einstrahlungen.

Dass man so eine Mausefalle nicht alleine lassen darf, beim Laden, versteht sich von selber.

Dass man mit der Mausefalle ein weit entfernt geparktes Auto laden kann, weil an der Ladesäule ein Stinker steht, ist aber schon praktisch.

Dass man die Mausefalle besser nicht anfassen soll, solange geladen wird und, dass man besser nicht über das Kabel fahren sollte, solange Strom drauf ist und ...

... das hat dem Fahrer des Stinker dann doch eingeleuchtet und ich glaube der sucht in Zukunft einen anderen Parkplatz.

Fortsetzung folgt

von schachtelhalm - am 10.05.2016 21:17
Zitat
Joe-Hotzi
1. Kontaktelemente für Typ2: Tja, wo denn nur, wie denn nur ?!?
2. Aber ich habe bisher noch nicht einmal den Einbaustecker (Autoinlet) für 32A käuflich gefunden..


1. Kontakt-Hersteller/Lieferant war auf der eCarTec: Odu Kontakte
2. Typ2 Auto-Inlet: Versuchs mal hier bei Henning aus Dortmund. Das Auto-Einbauteil mit Stiften ist zwar nicht im Shop gelistet, aber ruf einfach mal an. Ich habe vor wenigen Tagen so ein Teil mal bei einem Kollegen hier im Solarmobil Verein gesehen. Der Kollege will einfach auch mit den 43A Steckern der Triple Lader laden können, und auch mit weniger als 43A dreiphasig. Es geht einfach um gemeinsame Ausfahrten: die anderen laden am Chademo oder CCS, er am Typ2 Kabel aus dem Triple-Lader.

Solarmobile Grüße, Roland
schreib mir mal eine Privatnachricht per e-mail oder so. Calb-Hotzi und Typ2 Ladetechnik?.

von Hotzi-47 - am 11.05.2016 07:48
Zitat
schachtelhalm


Daß man die Mausefalle besser nicht anfassen soll, solange geladen wird und, daß man besser nicht über das Kabel fahren sollte, solange Strom drauf ist und ...

... das hat dem Fahrer des Stinker dann doch eingeleuchtet und ich glaube der sucht in Zukunft einen anderen Parkplatz.

Fortsetzung folgt


Nun bliebe noch die Maßnahme das wenn drauf gefahren wurde der Spannung auf den Unterboden gegeben wird damit er beim Aussteigen es wirklich unvergesslich bleibet....:D

von thegray - am 11.05.2016 14:32
Zitat
Joe-Hotzi
Der Kollege will einfach auch mit den 43A Steckern der Triple Lader laden können, und auch mit weniger als 43A dreiphasig. Es geht einfach um gemeinsame Ausfahrten: die anderen laden am Chademo oder CCS, er am Typ2 Kabel aus dem Triple-Lader.


Einfach den Typ2 Stecker ( infrastrukturseitig ) um ein paar Millimeter sauber auf einer Schleifscheibe / Bandschleifer kürzen. Dann kann man den Stecker in die Typ2 Kupplung des Triple-Lader stecken.
Alles ( auch pp und cp) hat gut Kontakt und funzt...sogar mit einem Prius PHEV ....:xcool:
Achtung es hat keine Verriegelung , da man bis etwa zur Mitte der Verriegelungslöcher wegschleifen muss.

[www.priusfreunde.de]

Mit dem PHEV darf ich mich aber sowieso nicht am Triplelader sehen lassen um nicht gesteinigt zu werden...dafür geniesse ich es mit 3,5l/100km die Triple-Lader einfach links/rechts liegen zu lassen. Und ein paar "gemeine" Tipps kann ich ja trotzdem ablassen...
[attachment 1835 14629851010970.jpg]

von EVplus - am 11.05.2016 16:36
ah, jetzt verstanden :) Das mit den Verriegelungslöchern sehe ich als angenehmen nebeneffekt.

von el El - am 12.05.2016 08:23
... und hier noch ein Lieferant für Typ2 Einbaudosen fürs Auto, 16 oder 32A, Dostar, 160 Euro teuer.

... aber dann wohl auch normgerecht.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 12.05.2016 14:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.