Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
el El, R.M, Bernd Schlueter, Karlfred, omitreligion

nicht (ent)lötbares?

Startbeitrag von el El am 08.03.2016 20:17

Hallo,
ich stoße immer häufiger auf Elektronik, die sich nicht löten läßt: Gut, ich hab nur einen 40W Lötkolben, aber egal wie lang ich den aufheize, der zB Kondesator läßt sich nicht entlöten. Teilweise werden die Bauteile dabei bedenklich heiß, das Lot fließt trotzdem nicht. In diesem Fall hab ich dann den defekten Kondesator rausgezwickt und versucht, den neuen auf die Stummelfüßchen zu löten, auch das ging nur nach langem hin und her irgendwie..

Gleich drauf der Versuch an einer anderen Platine: tadellos!

Woran liegt denn das? Wird das Zeug jetzt hartverlötet? Irgendeine Reparatur-verunmöglichungs-beschichtung? Aber doch nicht IM Bauteil drinnen, die Stummelfüßchen... Hm. Ideen?

Antworten:

Hallo


Geht eigentlich nur mit einer guten Lötstation je nachdem wie groß die internen Masseflächen sind dauerts, ansonsten kanns auch eine Beschichtung sein für bleifreies Löten.

Gruß

Roman

von R.M - am 08.03.2016 20:45
Hallo roman,
eine bessere Lötstation ist immer besser, aber das ist es in diesem Fall nicht fürcht ich. eine Beschichtung sein für bleifreies Löten? AHA, bei alter Elektronik ists mir noch nie passiert!

von el El - am 09.03.2016 06:09
Bei alter Elektronik war auch noch kein Blei verboten.....
Ich habe mir noch einen Vorrat bleihaltigen Lötzinns beschafft.
Es hilft schon, wenn Du die Lötstelle mit bleihaltigem Lötzinn nachverzinnst;
danach geht es deutlich besser.
Gruß K.-F.

von Karlfred - am 09.03.2016 07:25
Danke für den Tip, das werd ich probieren :)

von el El - am 09.03.2016 08:54
Ich sage immer, wenn es nicht giftig und/oder verboten ist, taugt es nichts!

(Zuletzt bewahrheitete sich das bei Hustenstillern bei Husten. Die rezeptfreien wirkten nicht, erst Codein auf Rezept half, alles andere ist witzlos).

Zweiter gängiger Sinnspruch:

Wenn es nicht elektrisch ist, taugt es nichts!

(am liebsten geäußert im Beisein von Benzin-Auto-Fahrern)

Gruß, Dragan

von omitreligion - am 09.03.2016 20:40
Hallo

Nicht ganz mit einer einstellbaren Lötstation und einer Spitze für bleifreies Lot gehts wunderbar.

Das Problem ist einfach daß auch im Hobbybereich Industriekomponenten verwendet werden und die sind halt für bleifreies Löten ausgelegt.

Deshalb fahre ich zweigleisig, Reparaturen von industriegeräten bleifrei, der Rest bleihaltig.

Gruß

Roman

von R.M - am 09.03.2016 20:57
Ich habe mir mit Sicherheit als Jugenlicher eine Bleivergiftung durch Lötdämpfe zugezogen.Löten seit langem nur mit Absaugung. Natürlich bleihaltig.
Ich habe sehr große Unterschiede beim Schmelzpunkt von Lötmitteln festgestellt. Früher verwendete man auch weitere Metallzusätze, wie Cadmium, Natrium, Wismut.

Wismut macht den Kuchen gel

Sterben müssen wir eh alle...

Wie wir es auch wenden, auch Rose hat nicht das Lötzinn der Weisen entdeckt. Überall Gift drin. Ich habe früher meine Transistoren (OC615) mit Wood's Metal gelötet. Von denen bekam ich mal einen Eimer voll geschenkt und verwendete sie für alle Zwecke
Trotzdem gibt es Lötmittel, die sich relativ gut mit dem Fast-Reinzinn legieren und den Schmelzpunkt herabsetzen. Sollten wir als Ungeheimtip weitergeben.

Ihr sollt übrigens gar nicht mehr reparieren , sondern wegwerfen und neu kaufen! Was meint Ihr denn, warum Blei verboten wird und die 7-eckigen, unsymmetrischen Schrauben mit Stern und Abweisestift erfunden wurden?

Sagemboxen dürft Ihr eh nicht öffnen. Strengstens verboten, enthalten Geheimnisse des französischen Militärs!
Dass bei SMDs die Elemente oft mit Epoxy auf die Unterlage geklebt werden, wisst Ihr?

Man kann auch bleifrei und ohne Lötkolben löten: mit Amalgam. In Quecksilber werden alle möglichen Metalle gelöst,am besten Blei, Cadmium und Arsen. Das Quecksilber verflüchtigt sich dann. Zahnärzte löten gerne unsere Zähne damit. Ihr dürft das nicht.

Giftfreies, niedrigschmelzendes Lot wäre schon erwünscht. Wäre.

von Bernd Schlueter - am 10.03.2016 05:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.