Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Tomfe, omitreligion, Twiker76, Manfred aus ObB, el El, Hotzi-47, Bernd Schlueter

Keine politischen Inhalte mehr im Elweb

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 08.04.2016 08:26

Meine Kommentare zur Entstehung von Monopolgesetzen und gewissen politischen Zusammenhängen und Paradoxa sind ausgesprochen unerwünscht, wurde mir zugesteckt.
Ich werde mich zukünftig bemühen, weder gewisse Politiker zu erwähnen, auch, wenn sie entscheidend an der Gesetzgebung zur Elektrifizierung in mehreren Ländern Europas beigetragen haben. Auch, was in Brüssel und Berlin beschossen wird, werde ich nicht mehr erwähnen. Zu politisch sind solche Themen und zu sehr stehen die meisten Entscheidungen mit Gesetzen und Politikern, die in der Vergangenheit das Sagen hatten, im Zusammenhang. Das sehe auch ich ein.
Wir müssen kommentarlos hinnehmen, was von oben kommt. Wir können eh nichts ändern.

Wenn Politik, dann nicht in diesem Forum.

Antworten:

schade, grad "Leutchen wie wir" denken ein klein Wenig anders.

von el El - am 08.04.2016 09:13
Wenn es um ganz grosse Weltpolitik geht, oder auch nur um die Energiepolitik der 30 Jahre, so denke ich, dass die Diskussion hier - obwohl es Stammtisch ist - etwas fehl am Platze ist. Da können wir mit Sicherheit nicht mehr so viel verändern. Aber es verändert sich zur Zeit sowieso sehr viel, und sehen und kommentieren sollte erlaubt sein.

Aber es ist so viel im Fluss heute auch in unseren ureigensten Bereichen, auch in der Politik, das ich meine, einiges könnte und sollte hier schon angesprochen werden. Dazu gehören sicher:

a) Die Energiewende, besonders auch bei der Emobilität und den Speichern dazu. Ich denke, dass gerade beim Thema Lastmanagement noch eine Menge getan werden muss, nicht nur technisch (was man möglicherweise in den Griff bekommt) als viel mehr auch politisch.

b) Alles rund um die Elektromobilität, also die neuen Gesetze und Verordnungen wie das Emobilitätsgesetz, die Ladesäulenverordnung, das neue E-Kennzeichen und die damit möglicherweise verbundenen Nutzervorteile, und als letztes ging die Einführung einer blauen Umweltplakette durch die Medien.

Das sind doch alles Themen und Verordnungen, die wir nicht kommentarlos hinnehmen müssen. Wir können was ändern. Das zeigt die Vergangenheit.

Ich erinnere daran, dass das E-Kennzeichen von E-Mobilisten vorgeschlagen und durchgekämpft wurde. Die blaue Plakette kam ebenfalls aus "unseren Kreisen". Alle namentlich gut bekannt, ich selber habe über diese Aktivitäten oft und gerne in der EMobile Zeitschrift berichtet, die Botschaft also mit verbreitet und in diesem kleinen bescheidenem Rahmen mitgeholfen.
Und in der kommenden Ausgabe Der Zeitschrift sind viele Seiten der Ladesäulenverordnung und vor allem den Kommentaren der EMobil Nutzer und so gewidmet.
Wir können nicht nur, wir müssen da mitreden. Alles kommentarlos hinnehmen geht gar nicht.

Auch das sind politische Inhalte. Trotzdem immer sachlich bleiben. Ist auch dann noch spannend genug.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 08.04.2016 10:27
Zitat
Bernd Schlueter
Meine Kommentare zur Entstehung von Monopolgesetzen und gewissen politischen Zusammenhängen
und Paradoxa sind ausgesprochen unerwünscht, wurde mir zugesteckt.


Bernd Du kannst aber auch nicht die Leut immer Erschrecken mit Namen die Böse :mad:


Dein Ursprünglicher erster Text wurde gelöscht, weil Du neben der etwas komplexeren Thematik die
viel hier nicht immer Wahr haben wollen ( nur Sonne und Wind sind die Zukunft der nächsten 1000 Jahre ) auch
noch den Namen Hjalmar Schacht und das Monopolgesetz von Anno Dezember 1935 also aus
einer Zeit wo alles Falsch, egal was, genannt wo doch inzwischen alles um was es da ging Überwunden
und somit nichts was den Leser hier was bringt, so die Meinung von sicher nicht Wenigen.

Was Verdrängt wird das die Fragen die Heut angeblich Aktuell, seit 130 Jahren so gut wie dieselben
und so sind die Fehler auch noch immer die Selben, die Ersten Aussagern von Hjalmar Schacht zu
diesen Thema sind von 1908 also aus den Anfangszeiten der Elektrifizierung, wer Nachlesen enteder
ein Buch dazu kaufen oder z.B. diesen Link folgen [books.google.de] ( gibt natürlich noch bessere Bücher
dazu, die kann aber meist nicht verlinken ) so ab Seite 93 Kapitel 2.3.2
Da geht's eben um den Steit Dezentral oder Zentral und eben auch um Autarkie den Hjalmar Schacht
wäre heut ein Vertreter der Patei Wasserstoff ist Böse da nicht Rentabel ( der war ein Gegner der
Kohle Verflüßigung die Wirtschaftlich unrentabel aber eben aus Sich der damaligen Experten, eben
Kriegsnotwendig ).

Wer das Kapitel ließt und mit heutigen Entscheidungen aus den Wirtschaftsministerium vergleicht,
merkt Nix neues unter der Sonne,
[www.faz.net]
es bleibt alles beim Alten, Staatsmachtintressen vor einer Nachhaltigen Energiewirtschaft.

Das Thema damals nicht jedes Stadtwerk sollte so für sich machen, das hätte damals ausländisches
Öl begünstigt, so kamm mehr heimische Braun( und damals noch Stein )kohle zum Zug als ausgleich
als Rohstofflieferant durch das Öl verdrängt zu werden ( was derzeit da diese Bemühungen im Gange durch
den nierdriegen Ölpreis auch deutlich unrentabel, ohne Energinutzung )

In den derzeitigen Artikel der FAZ geht es um:

Zitat
Andreas Mihm
Die Regierung plant eine Marktbereinigung von oben. Mit dem Instrument der Regulierung solle die Zahl der Stadtwerke verkleinert, mit dem Gesetz zur
Digitalisierung der Energiewende ihnen der Zugriff auf ihre Kundendaten und der Aufbau neuer Geschäftsfelder erschwert werden –
nur die Verantwortung für die Versorgung bliebe bei den Stadtwerken, aber mit höheren Strafen als bisher bedroht.


Statt also den Anfängen der Obrigkeitsabhängig zu wehren, schreien hier viel, die müßen noch mehr
Regulieren, aber nur so das wir Recht haben, Egal ob das im Gesamten sinn macht oder letztlich doch Nicht :rolleyes:

Noch etwas zur Aktuellen Politik alter schule aus dem Artikel:

Horrorszenario für die Stadtwerke

Zitat

Statt wie heute die eigenen Verbrauchsdaten zu sammeln und zu prüfen, bevor sie an die nächst höhere Netzstufe, die vier Betreiber des Übertragungsnetzes,
weitergereicht würden, sollten diese die Daten künftig sofort und umfänglich bekommen. Es bliebe so nicht bei einer „Fernsteuerung“ der Stadtwerke
durch die Übertragungsnetzbetreiber. Durch die geplante schrittweise Umrüstung aller Verbrauchsstellen auf „intelligente Zähler“ bekämen
Kommunikationsanbieter Zugriff auf die Verbrauchsdaten. Schon stehe etwa die Telekom startbereit, um als „Gateway-Administrator“ zu dienen.



Wo kämmen wir hin wenn wir uns politisch darum Kümmern würden, wo doch eine Totalüberwachung
nur zu unseren Besten :eek: das wie damals 1935 wo eine Gestapo dem Bürger ausspionierte,
oder später die Stasi, auch völlig ineffizient, ein Haufen Leut eingesetzt und man bekommt doch
nicht alle Daten vom Bürger, was ist die Demokratie wie bei uns als real existierende ( ist ähnlich
wie beim Sozalimus, der in der theorie muß nicht unbedingt identisch mit dem in der Realität ) doch
viel besser in der Umsorgung :o

Leider bring der neue Uberwachungs ähh intelegent Zähler nix an echter Verbesserung für eine
Nachhaltige Energieversorgung, aber viel Daten für neue Geschäftsmodelle, aber auch da werden
nicht Alle meinen, von den Erlösen können sich mehr Leut einen Tesla leisten ( allso der D vom vom
Model S ist brutal, nach über einen Jahr nun mal den D kurz probiert, auf Pedal durchdrücken,
wer meint das habe was Nachhaltigkeit zu tun, der Irrt, es macht halt nur bei manchen einen
Nachhaltigen Eindruck ) :hot:

von Manfred aus ObB - am 08.04.2016 21:49
nee, wir müssen nicht warten was von oben kommt, es kommt immer mehr von unten !

Siehe auch "PowertoChange"

wer mir das verbietet ? Sollen ses doch "is mir egahahal das ist kein Wahal..."

soweit kommts noch...

von Twiker76 - am 08.04.2016 23:22
Hallo Bernd,
Ich muß zwar auch, dann und wann mal Lächeln, Schlucken den Kopf schütteln oder ähnliches,

ABER wir sind hier nicht in der Kneipe, wo über Religion oder Politik nicht gesprochen wird,

also mein Like wirst du weiterhin bekommen.

Gruß vom Tom aus Beckum

von Tomfe - am 11.04.2016 06:50
Ich finde die Beiträge von Bernd einfach immer wieder erfrischend.

Wenn dann mal auch die Politik - und sei sie nur von historischem Interesse - angesprochen wird umso besser.

Schließlich ist der Blick über den Tellerrand bereichernd ;-)

Gruß, Dragan

von omitreligion - am 12.04.2016 02:52
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.