Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, Twiker76, Bernd Schlueter, schachtelhalm, Norbert Kern, thegray, inoculator

AKWs und GAUs

Startbeitrag von Twiker76 am 29.04.2016 07:31

Moin,

nun nach 30 Jahren Tschernobyl muss ich mal wieder schreiben das wir nichts gelernt haben und wohl auch zu blöd sind das zu begreifen.
Man ist sich nicht mal einig wieviel Todesfälle es dadurch gegeben hat. Man schwangt zwischen 50 Tsd und 1 Million...

Fukushima: Wieder zurück ins Risiko das nächste Beben kommt bestimmt...

Der Rest: Belgien hat nun begonnen Jod-Tabletten an die "allgemein Bevölkerung" zu verteilen - "Zur Vorsorge" Das Jod nicht das größte Problem aber wen interessierts ? Ob was passiert ist ? Die Forderung aus D wenigstens "Tiasch" und "Dole" abzuschalten wurde abgelehnt.
Hauptssache man hat die Leute beruhigt mit Jod-Tabletten...

Ich verstehe nicht: Wo sind den die ganzen Wissenschaftler (Prof, Dr. und Konsorten) die endlich mal gemeinsam wenigstens durch eine Unterschriftenliste eine Abschaltung aller AKWs fordern, mit dem Rückbau werden wir noch jahrelang unsere Probleme haben...

Wenn es nur um Kohle geht auf Kosten vieler hat das mit Demokratie leider genausowenig zu tun wie die in der Türkei !
Komisch: 26.4. - gehört auch irgendwie in den Zeitraum des "Maibock"

Antworten:

[www.focus.de]

ähhh... hallo....!!!!

Ich bin dann mal wech..... aber janz weit wech

von inoculator - am 29.04.2016 12:27
Ja wo is er denn ?
Oder wo will er denn hin ?

Weglaufen gilt nicht, oder Feigling...

Alles gut, wir sind geschützt mit Jod Tabletten... zumindest vor dem schnellen und sehr flüchtigem Jod 131...
haben dann vermutlich lange Zeit abzuhauen...bis die lansamen und schwereren Spaltprodukte uns erreichen... alles über 100 km ist doch kein Problem... vorher waren es 20 km.

Ab unter die Erde heißt die Devise und zur Not auch im Leichensack ! Sch... wer gräbt mich ein ?

Hab noch nichts gehört. Bis jetzt alles ruhig, geh jetzt pennen...

von Twiker76 - am 30.04.2016 01:57
aber janz weit wech

Auf den Mars?

Wenn man schaut, wie heiss der Pazifik seit Fukishima geworden ist ... und dass die NATO Tschernobil bombardieren will (nein, nur das Krankenhaus - und nur aus Versehen).

Mars oder Titan scheint da der richtige Ort für die Flucht.

von schachtelhalm - am 07.05.2016 22:08
Zitat
schachtelhalm


Mars ..... scheint da der richtige Ort für die Flucht.


Der Mars hätte zwar den Vorteil. daß der verbrauchte Energie sofort zurückbringt


Bildquelle: [www.ichliebediemarke.com]

da aber den Musk Elon den schon vor der Besiedlung mit Abomben bombadieren will

[www.chip.de]

Zitat

Irrer Milliardärs-Plan: Zwei Atombomben sekündlich auf dem Mars zünden


aber der Elon Twittert viel wen der Tag lang ( da Sommer ist die Gefahr also etwas größer ) :rolleyes:
ist der Weg dahin eventuell auch Zwecklos, wenn auch nicht Umsonst ;-)

von Manfred aus ObB - am 08.05.2016 08:14
Den Plan hat er aufgegeben und bereut, dass er überhaupt darüber gesprochen hat.

Aber das Problem liegt bei der UNO und dem Atomwaffenvertrag. Es dürfen keine Atomwaffen in den Weltraum. Das hat sowohl die USA als auch Südafrika unterschrieben. Natürlich könnte ein unabhängiger Mars auf andere Gedanken kommen, aber unwahrscheinlich.

Schönen Muttertag wünschen
Peter und Karin

von schachtelhalm - am 08.05.2016 08:30
Atomkraftwerke in sogennanten Sicheren Länder kann jeder Bauen :-(

Spannend wirds wenn man das dahin baut wo über kurz oder Lang auch etwas Rambazamba :o

In diesen Sinne ein kleiner Link

[www.zeit.de]

Da geht's um den Sudan in Afrika, vollkommen Logo das die günstigste Technik wollen,
wenn auch bei uns die Hardcoreökos meinen Afrika ist Solarland siehe Desertec und ..... :rolleyes:

Leseprobe aus dem Zeitartikel:

Zitat
24. Mai 2016, 10:07 Uhr ZEIT ONLINE
Der Sudan plant den Bau seines ersten Nuklearreaktors ab 2021, er soll ab 2027 kommerziell genutzt werden.
Das geht aus einer Präsentation hervor, die das Land im Oktober vergangenen Jahres bei der Internationalen Atomenergiebehörde
IAEA zeigte. Geplant sind demnach zwei Druckwasserreaktoren mit je 600 Megawatt. Derzeit kann der Sudan nach eigenen
Angaben 3.025 Megawatt aus konventionellen Kraftwerken selbst erzeugen, rechnet aber bis
2031 mit einem Anstieg des Energiebedarfs auf 8.500 Megawatt.



Ja wer liefert so ein Kernkraftwerk, wo doch die vielen Berufsdemonstranten hier in Deutschland
dafür gesorgt, daß hier keine Kernkraftwerke mehr gebaut werden um wo anders zu stehen, sogar
so erfolgreich Demonstriert das man umsattel mußte auf Anitbraunkohlendemonstrant :eek:


Ein Land wo viel meinen das wird noch mehr Akkus Liefern als Elon der Quereinsteiger bei Tesla und
andere Überzeugt das die Chinesen mehr Solarstrom produzieren als der EEG Erfinder Germany.

Nun Einige werden es schon erraten haben es ist China und auch wenn es einige hier nicht gern hören,
was Deutschland vormacht interessierte wenn es zu Teuer, die Welt einen Sche.. Pieeeeeeeeeeppp ..s

Wenn Deutschaland an seiner Nachhaltigen Energietechnik die Welt genesen laßen will, muß es vormachen
das Kernkraft zu teuer und Energiesparen kein Komforverlust sondern ein Lebenswertsteigerung durch
eine wirklich intakte Umwelt mit entsprechenden nachhaltigen Arbeitsplätzen welch die Menschen ernähren
und nicht Verschaukeln.

Unsere lieben Medien feiern ja gerade den Sieg der Grünen in Österreich, über 50% wählen Grün,
was die erste Lüge, den dort haben viele andere Parteien den FPÖ Kanditaten verhindern wollen
( Laut FAZ für 48 % der * Grünenwähler der Grund ),des ist ein Grüner Sieg wie in Badenwürtenberg
die Grünen wollen vielleicht 9% Kretschmann über 30%

Was noch toller in den Medien wer ist ( so Beschränkt würden sie gern Hinschreiben ) die Wählerschaft von Hofer da steht in der FAZ:

Zitat
Bernhard Clemm von Hohenberg
Auch der Erwerbsstatus hat eine starke Auswirkung auf die Wahlentscheidung. Bei den Arbeitern hat Hofer eine überwältigende
Unterstützung von 86 Prozent. Bei Angestellten und öffentlich Bediensteten hingegen punktet der Kandidat der Grünen.
Ähnlich sieht es beim Bildungsgrad aus: 81 Prozent der Hochschulabgänger stimmten für Van der Bellen,
diejenigen mit einer Lehre zu 67 Prozent für Hofer.


Den ganzen Artikel mit etlichen Graphiken und merkürdigen Prozentrechnungen ( aber Rechen ist nicht
so die Stärke von Linksideolgen ) von den Herrn Von zur Wahl des Herrn Von hier in diesen Link

[www.faz.net]

Je mehr die Hardcoreökos das Volk beleeren ähhh belehren das es auf das der Welt besser geht Ihnen
Schlecht gehen muß, um so mehr wählen die Parteien wie die AFD mit deren Program zur Energiewende.

Nur eine bezahlbare Nachhaltige Energieversorgung wo der Einzelne nicht das Arsch.. piieeepppppppppppp.. ch vom Dienst ist,
sondern ein Nutzer für welchen eine gute Lebensqualität ( hier ist es die Kunst der Macher die Technik
so zu gestallten, das dies möglichst Optimal geschieht und nicht der Politik für Dünnbrettbohrer Geschäftsmodelle
zu schaffen mit der Option der Totalüberwachung ( sieh deutsches Mautsystem )) bezahlbar bleibt :mad:

von Manfred aus ObB - am 24.05.2016 10:17
Also, auf den Autobahnen hat frau es geschafft, die meisten LKWs sind entfernt. Jetzt machen wir noch den Atomstrom so lange teuer, bis ihn keiner mehr haben will und dann stelle ich mir eine Dampfmaschine auf den Hof. Nicht so ein altmodischen Teil von Thomes Newcomen.Nein, was modernes, von James Watt, Typ 2 , passend zu unseren Steckern.
Wer das nicht mag, kann ja auswandern , wo der Gau noch Leben in die Scheinökowelt bringt.
Also, ich weiß es, frau kann die Kraftwerke auch viel viel sicherer bauen. Wir wollen das aber nicht. Fukushima und Cernobyl sind die Folge. Beide auf menschliche Fehler zurückzuführen.
Nein, nicht Tsunami und auch nicht unglückliche Umstände.
Wir sollten endlich die Lehren daraus ziehen.
Wenn wie wenigstens unseren Verbrauch an Sonne und Wind anpassen würden!

von Bernd Schlueter - am 25.05.2016 13:22
Was regt ihr euch auf -
Jetzt kommen auch ein Konsortium von Amis; Franzosen und Italienern doch µAKW´s mit 30 bis 300MW skalierbar.

In Containermaß/vorgefertigt zum abladen in Wohngebieten - oder was meint ihr was es mit der neuen EU-Brüsselinitiative auf sich hat !

von thegray - am 25.05.2016 16:34
Zitat
thegray

In Containermaß/vorgefertigt zum abladen in Wohngebieten -
oder was meint ihr was es mit der neuen EU-Brüsselinitiative auf sich hat !



Sie ist nicht Neu, es ist lediglich mal durch die Medien gegangen um den Zeitgeist zu Testen.

Der Zeitgeist ist wie viele Geister was sehr Wandelbares, aber im Gegensatz zu seinen Geisterkollegen
die durch Wände gehen geht Er in den Köpfen um und Spuckt da herum. Ein Link aus dem Land wo er
gerade heftig umgeht, Austria also ein Land was durch das Vorbild der Deutschen Kernkraftbefreier
keinen Atomstrom produziert. Na Halt die waren ja viel früher Atomfrei 8 Jahre vor dem Supergau in
der Ukraine [de.wikipedia.org] ja sogar vor Harrisburg und hier machen
etliche ein Aufhebens um den Ausstieg auf Jahrzehnte, sogar die Italiener bekamen des besser Hin
und 3 Jahren nach dem ersten Volksentscheid war es Rum mit der Kernkraft, als der Bunga-Bunga
Trump da in Italien des 2011 wieder wollte 2 Volksentscheid und nochmal Nein mit umara 90%, soviel Demokratie
in einem Land wo der Papst zuhause, könnt zu Denken geben :rolleyes:

Nun der Link mit dem Stand März 2012 [www.nachhaltigwirtschaften.at]

Da steht für den der wie bei dem Roman wo die Antwort 42 irgendwo im Keller wo die wenigsten hinschauen:

Zitat

Strategieplan für Energietechnologie (SET-Plan)

Der Strategieplan für Energietechnologie (SET-Plan) der EU hat die die Entwicklung kohlenstoffarmer Technologien und die Verbesserung ihrer Wettbewerbsfähigkeit als wesentlichstes Ziel.

Damit ist der SET-Plan ein wesentliches strategisches Instrument in der europäischen Energietechnologiepolitik.

Bis 2020 stellt der SET-Plan den Rahmen für die Entwicklung und Umsetzung kosteneffizienter emissionsarmer Energietechnologien zur Erreichung der 20-20-20-Ziele der EU dar .

Für 2050 zielt er darauf ab, diese Energietechnologie so weit zu entwickeln und umzusetzen, um damit die Treibhausgasemissionen der EU
um 80-95% abzusenken und damit das Ziel, die globale Erwärmung auf 2°C zu beschränken erreichen zu helfen.


2 Grad Klimaziel, des ist doch erst letztes Jahr in Paris beschloßen worden, mit viel Tamtam oder war des
nur für die Medien :confused:

Na ja ich wollt ja was zur Kernkraft:

Zitat

Nuklear

Mittelbedarf für F&E, Demo, frühe Markteinführung: 7 Mrd. €

Ziele:

Generation IV Reaktoren, erste KWK-Reaktoren

Quantifizierung 2020: Erste Prototypen


Ja Bernd Du hast des mit der Wärme aus Kernkraftreaktoren nicht erfunden ( warn die Schweizer )
da steht des schon KWK-Reaktoren.

Solang mit Kernkraft Energie Billig wird und es was damit zu verdienen gibt, wird die Sach Begehrlichkeit
Wecken, auch wen die PVstromapostel des Gegenteil behaupten das Ihr Strom billiger, ja genau war für
15 Minuten des Jahr und nur weil die PVVisonäre ein EEG gemacht was so nie vom Volk gewollt.

Des Volk will billige Energie und das wenn möglich nix was die Frau stört ( Frauen stört Lärm,
Geruch, schwarze Fingernägel und wenn die Nachbarin drüber Lästert ) oder um politisch Korrekt
zu sein, den eingetragen Lebenspartner, wer diese Energie bereitstellt und woher die Kommt ist den
meisten Egal, wobei des wahrscheinlich die Sache nicht ganz Trifft, es ist denen sogar wen man es beim
richtigen Namen nennt * Scheißegal * und so hilft die Gsundbeterei im Namen des Sonnengottes wenig.
Wärm und Strom zu richtigen Zeitpunkt zu liefern das es der Konkurrenz schwer fällt Preiswerter zu
sein und trotzdem was zu Verdienen des ist des Thema. Verlangt da der Staat eine funktionierende
CO2 Abgabe ( nett der Mist den Rot/Grün 2004 verbrochen zum Erbrechen ) so macht des
für die technisch Ahnung haben, nur etwas spannender, wenn ein freier Markt, der kommt aber
nicht :eek: siehe EU-Papier, nur ein NSAkonformes Überwachungs ähhh Energiesystem :sneg:

von Manfred aus ObB - am 25.05.2016 18:15

AKWs in der Schweiz laufen Läääänger

Die Schweizer wollen möglichst CO2 Frei bleiben,
deshalb kann man mal wieder so eine Schlagzeile lesen:

Schweizer wollen Atomkraftwerke nicht schnell abschalten

mehr in diesen Link


[www.faz.net]

so als Leseprobe:

Zitat
27.11.2016
Die fünf Atomkraftwerke in der Schweiz werden nicht vorzeitig vom Netz genommen:
In einer Volksabstimmung hat eine überraschend große Mehrheit der Eidgenossen eine entsprechende Initiative abgelehnt.


Die sind ja fast schon Amis, Wählen nicht was man Ihnen anschafft :rolleyes:

Bzw. Kümmern sich nicht was die Experten prophezeien :rp:

Zitat

In den Umfragen hatte sich zuletzt ein leichter Vorteil für die Abschaltungsbefürworter an.
In einer Erhebung vom 16. November gaben 33 Prozent der Befragten an,
für die Ausstiegs-Initiative zu sein, 32 Prozent waren dagegen. Der Rest der
Befragten hatte sich noch keine eindeutige Meinung gebildet – an diesem Sonntag,
in der Wahlkabine, haben sich offenkundig viele in letzter Minute gegen einen
schnellen Atomausstieg entschieden.


von Manfred aus ObB - am 27.11.2016 15:28
schade. Enttäuschend.
Das nicht mal die Schweizer die es eigentlich wissen sollten sich richtig entscheiden.

Aber nein ich vergaß: Bequem soll es sein... und an die Nachkommen braucht man nicht zu denken...

von Twiker76 - am 27.11.2016 17:43
Heute in unserer Tageszeitung:

Sarkopharg II fertig und wird nun über AKW Tschernobyl geschoben.

5 % des Radioaktiven Materials wurden seit dem GAU über der Erde verteilt.
95 % befinden sich im den Resten des Reaktors. Ein großes Risiko nach wie vor...

Wie viele Argumente braucht man eigentlich um gegen Atomkraft zu sein ?

von Twiker76 - am 28.11.2016 10:24
Zitat
Twiker76


Wie viele Argumente braucht man eigentlich um gegen Atomkraft zu sein ?


Das einfachste Argument wäre das eine Nachhaltige Energieversorgung Billiger in der Gegenwart wäre,
nur davon will weder die große Politik noch die Hardcoreökos was Hören, nein dem Bürger soll das
Geld aus der Tasche gezogen werden für angebliche CO2 Reduktion ( als kleines Beispiel das EEG )
und solang da nur geheuchelt wird, denkt sich die große Masse genau das was einst Götz von Berliching
so gelassen Aussprach :o * Ihr könnt mich am ........................... *

von Manfred aus ObB - am 28.11.2016 11:37
Hoffentlich stimmts.
Dann wäre ich ja beruhigt bzw beunruhigt, weil ja bei einem Gau noch viel größere Mengen austreten könnten. Trotzdem ist das eine Milchmädchenrechnung, bei der jedes Milchmädchen rot anlaufen würde.
Die ganzen schweren Elemente sind, bis auf das Plutonium sehr ungefählich, weil sie dort ewig lagern würden, ohne in Gefahr zu kommen, von Wind oder Wasser verteilt zu werden und die Menschen zu erreichen. Uran 238 dürfte bei diesen Angaben, die uns ja beruhigen sollen mitgezählt sein, es macht tatsächlich fast das gesamte radioaktive, aber völlig ungefährliche Material aus.
Ich bleibe dabei, von den wirklich gefährlichen Substanzen sind 90%, wenn nicht 99% ausgetreten und haben sich über die Menschheit verteilt. Insgesamt rechne ich mit 5 Millionen statistischen Strahlentoten, nicht nachweisbar, aber berechenbar. Allerdings kostet es die Betroffenen nur wenige Lebensjahre und die meisten merken von ihrem Strahlenkrebs nicht einmal etwas.

Auf jeden Fall, wenn jemand eine Statistik fälscht, dann möchte ich es doch selber tun.

Fukushima, das hat im Wesentlichen nur die Fische erreicht. Aber auch da lasse ich mir nichts vormachen. Die Radioaktivität der Elemente, die sich anreichern, kann man messen. Ich besitze zwei Szintillationszähler, die das können. Halbleiterdetektoren sind noch besser geeignet und werde ich mir irgendwann zulegen. Die sind zwar viel unempfindlicher, aber dafür viel selektiver. Wichtig, wenn ich in einem Thunfisch Strontium90 von anderen Elementen unterscheiden will.

An allen unseren stählernen Reaktoren gefällt mir nicht, dass das Material versprödet und reißt.
Die mutigen Schweizer blicken dem Tod ungerührt ins Auge: jeder Eidgenosse ist über die Risiken gut informiert, ganz im Gegensatz zu uns. Panik bricht dadurch nicht aus, die Schweizer waren immer gute und aufopferungsbereite Krieger und würden sofort reagieren, wenn sie es für richtig halten.Das ist bei uns nicht der Fall, von oben werden wir grundsätzlich belogen, in JEDER Richtung. Da kann man einfach nicht vertrauen oder gar sich selbst ein zutreffendes Bild machen.
Denkt bloß nicht, die Schweizer seien sich der atomaren Gefahren nicht bewusst!

Das war schon ein Ding, dass die Schweizer ihr Mühlebergkraftwerk mit einer überdimensionalen Wäschklammer geflickt hatten. Aber gut beobachtet, ob der Riss weitergeht. bei uns hätte man das einfach zu verschweigen versucht. Aber zugegeben, die eidgenössigen Betreiber haben das anfangs auch versucht, sind aber beim Schweizer Volk damit auf die Nase gefallen und jetzt kann man ihnen tatsächlich trauen. Das ist der Unterschied zu unseren Verhältnissen, wo man gerne unsachlich wird und lügt. Bei uns haben Politiker das Sagen, wobei ich nicht gesagt habe, dass alle Politiker lügen. Klar, ist der Riss in Mühleberg weitergegangen und das wurde bemerkt, der Abriss ist bereits im Gang.

Ich halte Druckwasserreaktoren für zu gefährlich, obwohl das Leichtwasserkonzept, gaumäßig besehen, sehr sicher ist. Wenn nicht gerade Plutonium der Brennstoff ist und Uran233 ausThorium 232 ist auch nicht gerade harmlos. Es ist gerade Mode, dies zu verharmlosen. Als Elektroautofahrer sollte man wissen, womit man gerade fährt. ich gebe es zu, mit Braunkohle und Atom. Wo ich nur kann, tanke ich umweltfreundlichen Düsselstrom aus Düsseldorf. Der ist nicht nur auf dem Papier umweltfreundlich.

von Bernd Schlueter - am 28.11.2016 14:22
...... das das Material versprödet und reisst.....
Da war vor kurzem ein kleiner Artikel das wo das Notkühlwasser nun ein paar Grad mehr vorgewärmt wird bei....
[www.finanzen.net]

spannende Details angeblich wird das in Deutschland ( noch ? ) nicht gemacht :

[www.finanzen-heute.com]

von Norbert Kern - am 28.11.2016 19:32
Da denke ich an die Rheinbrücke von Leverkusen. Die hat auch Risse und versprödet weiter. Die könnte man jetzt auch einfach abreißen. Basta, ist eben marode. TÜV abgelaufen. Man könnte auch den schweren LKW-Verkehr einschränken und so ein paar Jahre gewinnen...
Man entschied sich für die zweite Lösung, also, Abreißen etwas später.
Die notwendige Kommunikation funktioniert im Kernenergiebereich in Deutschland nicht. Die Grünen vergifteten das Diskussionsklima und in der Folge sammelten sich in der Kernkraftwerksindustrie die Ignoranz und reaktionäre Haudegen.
In Mühleberg und Lucens waren anfangs ähnliche Erscheinungen zu beobachten. Aber es kam zum Dialog. Das ist eben anders in der Schweiz im Vergleich zur Bundesrepublik. Man geht den Dingen demokratisch auf den Grund. Das Misstrauen gegenüber der Kernenergie ist geblieben, aber man ist eben auch bereit, ein kontrolliertes Risiko zu tragen und kann so bei Änderungen der Sachlage auch schnell reagieren. Was auch laufend geschieht.

von Bernd Schlueter - am 29.11.2016 05:12
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.