Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
schachtelhalm, Bernd Schlueter, Manfred aus ObB, Sven Salbach

Deuteriumwirtschaft

Startbeitrag von schachtelhalm am 06.05.2016 20:40

Was spricht eigentlich für Wasserstoff?

Im Winter viel. Schaut Euch mal den gigantischen Kühler vom Mirai an. Nie wieder Frieren!

Wirkungsgrad schlechter als Diesel. Also warum der Hype?

Die Atomindustrie braucht schweres Wasser. Deuterium entsteht nebenbei, oder andersrum, bei der Deuteriumherstellung entsteht nebenbei der Wasserstoff für Mirai und Co.

Antworten:

Zitat
schachtelhalm


Die Atomindustrie braucht schweres Wasser. Deuterium entsteht nebenbei, oder andersrum,
bei der Deuteriumherstellung entsteht nebenbei der Wasserstoff für Mirai und Co.


Schau nicht soviel alte Schwarz/Weiß Filme an ( es gibt hier schon genung Schwarz/Weiß Denken )
des war zu Zeiten von Norsk Hydro [de.wikipedia.org] eine sehr Energie intensive
Methode, die Amis erfanden zu der Zeit als dort das Schwere Wasser für die Atomforschung der Achsenmächte
gewonnen wurde, eine etwas weniger Energieaufwendige bei moderaten Temperaturen ( da könnte man
auch Schweres Wasser mit Solarenergie gewinnen [de.wikipedia.org] )

Das mit den moderaten Temperaturen läßt mich dazu noch einen Satz schreiben

Zitat
schachtelhalm


Schaut Euch mal den gigantischen Kühler vom Mirai an. Nie wieder Frieren!


Die größe eines Wärmetauschers hängt nicht nur von der Energiemenge ab, sondern auch von der Temperatur,
ist diese sehr klein ( das ist z.B. bei den Brennstoffzellen die Stationär als BHKW laufen sollen, der
Fall und so nur in Verbindung mit Niedertemperaturheizungen möglich ) so bedarf es auch eines großen
Wärmetauschers ohne das man mit Badehose im Winter daneben stehen kann, schon garkeiner
Naßen :eek:


Der Wirkungsgrad von Wasserstoff hängt sehr davon ab in wie weit man den Sauerstoff und die
Wärme sinnvoll Nutzt, da dies aber so deucht mir der natürlche Feind neben dem Kolbenmotor von
Hardcoreefahrern mit Großen Akku, laßen wir das Thema Besser ;-)

von Manfred aus ObB - am 07.05.2016 08:34
die Frage ist genauso sinnvoll wie die nach dem Elektroauto..
Der Strom kommt ja auch aus der Steckdose...:-)


Aber ebenso wie beim Elektroauto..kann der Strom zur ladung der Batterien durch alles mögliche gewonnen werden..
Wassers toff ebenfalls...daher spielt der Wirkungsgrad eine untergeordnete Rolle

von Sven Salbach - am 07.05.2016 18:17
Ich bin zufällig darüber gestolpert, wie Jungchemiker auf die Idee kam, seine alten Bleibatterien aus der Offgrid Solaranlage als Deuteriumlieferant zu nutzen. Den Prozess hochgerechnet auf die Wasserstoffwirtschaft, dann riecht es nach Deuteriumwirtschaft.

Vergleich Diesel und Benzin. Benzin ist Abfall bei der Heizölherstellung. Meinereiner hat lange mit dem Abfallbenzin die Diesellokomotiven der Deutschen Bundesbahn subventioniert.

In Sinsheim den Mirai bestaunt und den kritischen Worten des Leitenden Ingenieurs gelauscht. Der Kat in der Brennstoffzelle wird mehr als heiss und doll ist der Wirkungsgrad auch nicht.

Liebe Grüsse von
Peter und Karin

von schachtelhalm - am 07.05.2016 21:56
Zitat
schachtelhalm


Vergleich Diesel und Benzin. Benzin ist Abfall bei der Heizölherstellung.


Die These ist etwas zu gewagt da bei der Raffinerierung von Erdöl durch die Technik die aus den
Amiland kamm, Benzin als Zielstoff wählte, würde man mit geringeren Energieaufwand raffinerieren
so wäre der Stoff der auch im Diesel dieseln mehr und am Anfang war nicht das Wort sondern Licht,
also Lampenöl weil dies gut für den Tierschutz war, denn ansonsten wären die Wale ausgerottet,
sieh Wikipedia [de.wikipedia.org]

Erst später wurde dan aus den Abfallproduckt Benzin der Treibstoff der Weltkriege, den der Zugang zu diesen
war Kriegsentscheidend, den man kann aus vielen Benzin gewinnen, auch aus Braunkohle oder Biomasse wenn derzeit auch meist
aus der Vergangenheit resultierend nur unwirtschaftlich wen auch Planwirtschaftlich, siehe [biomasse-zu]-öl.de/index.html
* Die Forumssoftware zerhäckselt den Link, wenn es Interessiert die eckige Klammer entfernen nach dem Kopieren, es ist eine
alte DDR Technik ( erfunden nach dem WWI und ausgebaut in der Zeit der 4 Jahrespläne nach Göring ) [biomasse-zu]-öl.de/technologie-der-braunkohlenpyrolyse.html *



Zitat
schachtelhalm



In Sinsheim den Mirai bestaunt und den kritischen Worten des Leitenden Ingenieurs gelauscht.



Neben dem Wirkungsgrad von der Wiege bis zur Bahre ähhh Quelle bis zum Reifenabrieb auf Neideitsch vom Bohrloch bis zum Rad
ähhh a wieder Falsch heißt natürlich Well-to-Wheel weil des Kaisers neue Kleider sieht nur der Inseider :D
gibts bei der Marei Zefipieeeeeeeeeeeeeep net de vom Huberbauern, sondern der Zukunft von Toyota das Problem der Inkontinenz,
beziehungsweise das nicht Halten können beim Wasser laßen, siehe

[attachment 1830 AltHerrnLeiden.png]
Bildquelle: [www.manager-magazin.de]

Das mag im Sommer Städte kühlen und Feinstaub binden, im Winter brauchts aber deutlich mehr Salz
was bedeutet das Frühstücksei wird teurer, mir eh Wurscht soll ich eh meiden :o

von Manfred aus ObB - am 08.05.2016 09:02
Deuteriumeis hat einen leicht nussigen Geschmack, deshalb sind vor allem Lübecker ganz scharf darauf. Immer nur Marzipan, das steht jedem Lübecker schon bis oben an die Hukrempe.
Wir Deutschen wollten unter Franz Josef mal unsere Atombomben mit deuterium-moderierten Reaktoren bauen, dann haben die Amis uns überredet, wenn schon, es mit normalem Wasser zu tun und Westinghouse und andere renommierte Firmen zu Rate zu ziehen. Leichtwasser ist zwar ein übler Neutronenfresser, aber die Schnellspaltrate hebt diesen Nachteil weitgehend auf und, Leichtasserreaktoren sind um ein Vielfaches sicherer. Indien kaufte einst unsere Deuteriumvorräte auf und vor allem Kanada baut noch seine Candus, die auch kleinen Ländern wie Serbien und Polen den Zugang zu Atomwaffen ermöglichen, wenn sie es nicht lieber als Deuteriumeis verzehren..

Bei der Deuteriumfusion zu Helium ist man noch nicht so weit und Deuterium ist zwar teuer, aber doch nicht mehr so hoch im Kurs wie in der Vergangenheit. Klar holt man es aus flüssigem, frischen Wasserstoff heraus, wenn man ihn schon hat. Aber keinesfalls hat das irgendeinen Einfluss auf die Produktion von Wasserstoff.
Man fährt schließlich auch nicht an den Nordseestrand, um Perlen zu suchen. Aber wenn man eine am Nordseestrand entdeckt, bückt man sich schon, um sie aufzuheben..

Nein, Deuterium hat für uns keine wirtschaftliche Bedeutung, auch wenn es in einer zukünftigen Wasserstoffwirtschaft in größerer Menge anfällt.
Mit ca 50.000kWh Strom kann man 1kg schweres Wasser erzeugen. 1 Millionen wassertstoffbetriebene Elektrofahrzeuge mit einem Jahresverbrauch von 2000kWh liefern also allenfalls 40 Tonnen schweres Wasser. Das reicht gerade nur, um jährlich max. 20 Schwerwasserreaktoren zur Atomwaffenerzeugung herzustellen.

Mischt die 40 Gramm, die Ihr dann jährlich erzeugt, lieber in Euer Deuteriumeis, damit Ihr nicht auf dumme Gedanken kömmt! Deuteriumeis ist schon dumm genug. Aber immerhin besser, als Atomkriege zu führen.

Alternative zum leckeren Deuteriumeis, andere gibt es nicht

von Bernd Schlueter - am 09.05.2016 06:41
Zitat
Bernd Schlueter
Deuteriumeis hat einen leicht nussigen Geschmack,

...

Mischt die 40 Gramm, die Ihr dann jährlich erzeugt, lieber in Euer Deuteriumeis, damit Ihr nicht auf dumme Gedanken kömmt! Deuteriumeis ist schon dumm genug. Aber immerhin besser, als Atomkriege zu führen.

Alternative zum leckeren Deuteriumeis, andere gibt es nicht


Da hat es aber einer ganz genau wissen wollen. Selbst unter den Atombombenfreaks gibt es wenige, die auf die Geschmacksfrage die richtige Antwort gewusst hätten.

Regelmässiger Genuss wäre ungesund, aber das können sich nur Milliardäre leisten. Ich habe es noch nicht ausprobiert.

Liebe Grüsse
Peter
(Karin hat für das Thema kein Verständnis, schläft schon)

von schachtelhalm - am 10.05.2016 21:37
Peter, wie bist Du nur darauf gekommen, dass wir mit der Nutzung und Finanzierung der Wasserstoffwirtschaft die wirklich kostenlose Produktion von Deuterium finanzieren?
Obwohl ich mich mein Leben lang mit Atomreaktoren, der Herstellung von schwerem Wasser und kontinuierlicher, dezentraler Wiederaufbereitung beschäftigt habe, bin ich auf diesen Zusammenhang nicht gekommen.
Nicht ganz richtig, neben dem BSM-Stand auf der Hannovermesse stürzte ich mich auf die Vertreter von Norsk Hydro, die das schwere Wasser für eine Kriegspartei, die hier nicht genannt werden darf, hergestellt hat. Ich war überrascht von den hohen Wirkungsgraden, die mir die Norweger nannten und mich begeisterten, denn damit wird die Wasserstofftechnik wirtschaftlich.
Begeistert, aber gerechnet hatte ich nicht.
Erst Dein Beitrag hier machte mich nachdenklich und zum Spaß rechnete ich mal. Mit einem niederschmetternden Ergebnis, denn jetzt sehe ich schon die Welt in einem Atomkrieg versinken.
Dass Atomraketen heute alle von wasserstoffbetriebenen Atomwaffen-U-Booten um die ganze Welt geschippert werden, wusste ich, und das Howald (Thyssen-Krupp) die ganze Welt, arabisch-sunnitische Staaten, Israel und alle anderen damit versorgt.
In dem Zusammenhang sah ich auch die enorme Förderung der Wasserstofftechnik. Auch auf der Hannovermesse.
Aber die wirkliche Gefahr ging mir nicht auf.
Jetzt weiß ich es: Trotz prozentual geringem Anteil wird durch eine weltumspannende Wasserstofftechnik alleine in den Elektroautos die Produktion von Schwerwasser und damit von Plutonium-Konvertern dermaßen angeheizt und verbilligt, dass die vielen Staaten der Erde bald nicht mehr wissen, wohin mit den Bomben. Das sichert auch den Absatz von Wasserstoff-U-Booten zur heimlichen Atomraketenbeförderung.

Wir "Grünen" lassen uns missbrauchen mittels unserer vermeintlichen Ziele, insbesondere der sinnlosen Verteuerung der Exergie= Strom. Der Stromüberschuss wird mit dem wachsenden Strompreis immer höher und wird auf unsere Kosten in Waffentechnik verballert, die bald die ganze Erde unbewohnbar machen wird, wenn wir nicht alte grüne Zöpfe abschneiden und vernünftig werden.
Ich bin vielleicht der einzige hier im Forum, der zugibt, dass er teilweise mit Kernenergie fährt und dass mein Wasserstrom nur auf dem Papier steht. Stellen wir uns der Wahrheit und kämpfen da, wo es erforderlich ist!

WO IST DIE SCHERE?

von Bernd Schlueter - am 18.05.2016 05:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.