Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bernd Schlueter, Twiker76, Hotzi-47, Manfred aus ObB

Zusammenarbeit mit den Chinesen, solare Elektromobilität

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 18.05.2016 06:34

Dieser Beitrag war eigentlich unter einem anderen Thread verrutscht. Dann schreibe ich eben etwas anderes hierhin.

Ich störe mich sehr daran, dass immer, wenn Chinesen etwas auf den Markt bringen, daran herumgemäkelt wird. Qualitätskritik ist allerdings meist berechtigt, aber nicht immer.

Ganz besonders stört mich, dass man die Chinesen vom Solarmarkt sozusagen ausgesperrt hat. Nun haben wir die Möglichkeit, die solare Wende zu vollziehen, da wollen wir nicht mehr.
Zusätzlich lassen wir uns von gewissen Leuten, die in Berlin sitzen, gefallen, dass unser Solarstrom zur Aluminiumelektrolyse verschleudert wird. Die Hasser der Alernativdenker und der jungen Generation sitzen an dort an den Hebeln.
Solarworld hat unserem Land unschätzbare Dienste erwiesen, auch einige andere. Sie leiden ganz besonders unter dem Ansturm chinesischer Solarzellen. Hier sollte der Staat einschreiten, aber nicht mit dem Errichten der Einfuhrsperre von 56 Cent pro Watt, sondern durch direkte Unterstützung.

So, meine ich:
Diese Firmen haben vor allem unschätzbare Entwicklungsarbeit geleistet, deren Nutznießer jetzt China ist. Diese Firmen sind bereits bankrott oder stehen kurz vor dem Vergleich.
Wir sollten deren Produktion bei den bisherigen Zahlen einfrieren und die für das Überleben notwendigen 25 Cent Zuschuss zahlen. oder in gleicher Höhe deren Entwicklungsabteilungen bezahlen. Deren Entwicklungen können dann in China produziert werden, bei uns ist das zu unrentabel. Hier lässt sich mit Sicherheit eine Einigung mit den Chinesen erzielen.
Wir leben in einer Welt und sind aufeinander angewiesen. Entwicklung hier, Fertigung in China, das ist eine ideale Ergänzung. das sollten wir uns auch etwas Geld kosten lassen.
Ich bin für den freien Welthandel und im Prinzip auch TTIP. Die negativen Folgen sollten war aber offen nennen und Abhilfe schaffen. Offen, nicht in Geheimverträgen, wie zur Zeit bei TTIP unter amerikanischer Hegemonie üblich. Ansonsten bleiben für mich die USA wirtschaftsplanungsmäßig vorbildlich. Die Fehler der USA brauchen wir ja nicht kopieren.
Also, wir haben China ausgebremst, solar. Ich halte das für einen schweren Fehler, der zum Zusammenbruch des Weltwirtschaftssystems führen kann. Wir sollten behutsamer mit dem Neuling China umgehen und uns gegenseitig helfen.
Westliche Lizenzgebühren kann sich China noch nicht leisten. Das sollten wir auch bedenken und Verständnis dafür aufbringen. Die chinesische Führung ist auch dabei kooperativ, wenn man es ihr nicht zu schwer macht.
Desertec-Planungen sind leider am angeblich wichtigeren Embargo gescheitert.
Nicht nur, denn im Koran ist das Berauben Andersgläubiger geregelt und ausdrücklich erlaubt. In Arabien wäre ein Solarfeld sehr schnell geraubt oder zerstört, das ist auch meine Überzeugung. Chinesen sind da ganz anders, im positiven Sinne.

Solare Energie passt hervorragend zur Speicherung und zum Verbrauch in unseren Elektrofahrzeugen. China ist für uns der wichtigste Lieferant der gesamten Technik dafür. Wir sollten diese Technik fördern, wo wir nur können.

Wir behindern die solare Revolution aber auch unnötig. Ich vermisse das laute Geschrei meiner grünen Freunde und SCHREIE HIERMIT GANZ LAUT! Ein Haupthindernis ist das EEG geworden.
Manche Leute profitieren in unverantwortlicher Weise davon. Einen gewissen Zusammenhang und eine Parallelität verschweige ich.

Antworten:

Hallo Bernd,
was hat das alles mit "Technik für Elektrofahrzeuge" zu tun. Bist Du sicher, dass Du es hier posten willst? Oder doch lieber im "Stammtisch" Forum?

Kann man sowas verschieben, von einem Forum ins andere? Früher konnte ich das mal. Jetzt will ich sowas nicht mehr, überlasse das gerne den jetzigen Admins.

Gruss, Roland
Ach so die Chinesen: Die bauen z.B. das Batteriemanagementsystem für den BMW i3, allerdings in Deutschland, genauer in Bad Neustadt/Saale. Haben dafür extra die alte deutsche Traditionsfirma Preh gekauft, den Radiobastlern noch als Potientiometer-Firma bekannt. Und EFA-S in BW, ein eher kleiner Umrüster von Verbrennern zu Elektrikern, ist mittlerweile auch von Chinesen gekauft. CE für "chinese Export" bekommt da eine ganz neue Bedeutung. Oder CI für Chinese Import (von ganzen Firmen?).

von Hotzi-47 - am 18.05.2016 08:20
Richtig, ich wollte das gar nicht hier posten, weil ich diesen Thread aus Versehen aufgemacht hatte und gehofft hatte, dass ich löschen konnte. Das geht aber nicht, dann habe ich dies dazu geschrieben, um keinen leeren Thread hier stehen lassen wollte. Der Artikel steht jetzt richtig unter "das wurde aber auch mal Zeit".
Was haben wir damals demonstriert und Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, um die Energiewende zu schaffen. Jetzt lassen die gleichen Aktivisten alle Errungenschaften den Bach herunter schwimmen. In Deutschland wehrt sich alles gegen die Elektromobilität, China ist Neuland und durchaus aufgeschlossen. Das Potential dort ist riesig, es fehlt die Koordination.
Mit China zusammen können wir mehr bewirken als in jedem anderen Land. Schließlich geht es um darum, die Welt zu retten. Angefangen mit der Elektromobilität, aber die Energieversorgung dafür gehört auch untrennbar dazu. Noch, behaupte ich, verursachen unsere Elektroautos mehr CO2 als,Verbrenner, bei gleicher Fahrweise sogar viel mehr. Solar- und Windstrom werden eh ins Ausland verschoben, wenn die Aluminiumschmelzen den Strom nicht mehr aufnehmen können. Ich glaube, die Technik der Elektroautos arbeitet gegen unsere Ziele, wenn wir nicht das gesamte System, einschließlich Berliner Verwaltung, aufeinander abstimmen. Der BSM hat das richtige Ziel und sitzt in der Berliner Wilhelm-Straße am richtigen Ort. Auf vernünftige Entscheidungen von oben warten wir aber vergeblich, so lange der alternative Strom nicht Braunkohlenstrom ersetzen darf.
Nein, der Stromix, den wir in unseren Elektroautos beziehen, stammt nicht von den Solardächern und Windrädern. Papier ist geduldig, ich weniger. Fast jeder tankt, wenn es gerade passt. Es fehlt in unseren Autos die Technik, die alternative Energie bevorzugt. Zeitgleich mit der Einspeisung.Gefüttert werden aber die Aluminiumwerke.

von Bernd Schlueter - am 18.05.2016 11:12
Zitat
EMobile plus solar
. Oder CI für Chinese Import (von ganzen Firmen?).


[www.faz.net]

von Manfred aus ObB - am 18.05.2016 12:44
schon seltsam:

Industrie 4.0 hat immer mehr mit Hartz 4.0 zu tun.
Das immer mehr Maschinen 24 h lang das machen was im Schichtbetrieb hergestellt wurde...
Maschinen brauchen Strom etwas Wartung kein fressen und müssen sich nichts kaufen...

wir machen uns selbst kaputt...

von Twiker76 - am 18.05.2016 15:37
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.