Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
22
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
thegray, inoculator, weiss, Manfred aus ObB, R.M, Richard, Emil, Bernd Schlueter, Mühlen-Kiste

Frage: Schweißgerät Empfehlung

Startbeitrag von inoculator am 27.05.2016 11:40

Moin zusammen,

es ist mal wieder so weit, daß ich meine Langläufer überprüfen muss.
Einer davon ist das Schweißgerät.

Was könnt Ihr auf dem Markt momentan empfehlen?
Wieviel Geld "MUSS" man anlegen, wieviel "SOLLTE" man anlegen?

Aufgaben:

Es muss ALU können -also schonmal ein HF-Gerät.
Wenn es Edelstahl kann, ist das schön, aber kein muss -wobei ich glaube, wenn ALU dann auch Edel, oder?

Es sollte "Anfängertauglich" sein.

Ersatzteile muss es einigermaßen gesichert geben (Spitzen, Ventile, Antriebe, etc).

Normale Bleche sollte man damit auch können -logisch, oder?

Das Budget sollte € 1000,- nicht überschreiten (inkl. Schutzausrüstung und Gasflasche)

Meine Basis ist das aktuelle aus dem "Bauhaus" angebotene:
"Herkules Schutzgas-Schweißgerät HSG 190 D"

Dabei scheint es sich um Einhell Geräte zu handeln, die über ICS mit Ersatzteilen versorgt werden.

Aber wie geschrieben: das ist nur mein Ausgangspunkt. Ich lasse mich da gerne beraten.

Gruss
Carsten.

Antworten:

Also besagtes ist für Anfänger gut oder die nur Rep an PKW machen und so mit Übung kann man mit seinem sehr gute Nähte wie Punkte schaffen.

Schweißschild kommt gleich in die Tonne.

Aber das ist kein HF gerät !
Alu oder Edelstahl ich kenne keinen der mit so Teilen es versucht hat oder was zustande gebracht hat.

Edit:

Und je nach Metall brauchste auch anderes Gas und da ist die Frage Leih ; Eigentum; Wegwerf....
Da mußte also auch hinterfragen was für dich interessant sein könnte, damit du nicht bei den fortlaufen Kosten ....

Ich würde nur nach deinem wirklichen Bedarf kaufen, und gebraucht und dann nach Bedarf verkaufen und aufsteigen.
Die einfachen Gerät gehen selten ernsthaft Kaputt wenn es somit und guten Optischen Zustand immer seinen Zahlungswilligen Schrauber findet.

a: ist die Invest geringer; b: die Kosten bei Bruch oder Diebstahl geringer; c: und mit dem Gesparten kann man eben neu/anders einsteigen.
Die Empfehlung bei Auflösungen oder Vorführgeräten zuschauen/fragen kann man machen aber wenn man sich anschaut was die laut Liste Kosten würde selbst bei 50% deren Meisten ihr Budget detonieren. (Roman lebt da in anderen Gefilden)

von thegray - am 27.05.2016 15:36
Hallo

Für Alu brauchst du Wechselstrom für alles andere geht beides aber Gleichstrom gibt bessere Qualität.

Bis ca. 4mm Materialstärke ist WIG gut drüber besser MIG.

Für die Preisregion bis 1000€ bietet es sich an bei Schweißbedarf Firmen mal nach Vorführgeräten oder Gebrauchtgeräten zu fragen.

Gute Geräte sind z.B Lorch ESAB oder Fronius. oder im Low Cost Bereich GYSi

Von Baumarktgeräten halte ich nicht viel die haben meist minderwertige Qualität wie Alu Wicklung, und schlechte Ersatzteil Versorgung.

Auserdem würde ich dazu raten einen Schweißkurs zu belegen z.B. bei der IHK. Rentiert sich immer.

Ich habe ein tschechisches MIG Gerät das relativ gut ist. alu brauche ich nicht das kann ich im Betrieb schweißen lassen

Aber zurechtgekommen damit bin ich auch erst als mir ein gelernter Schweißer die Einstellerei mal genau erklärt hat.


Gruß


Roman

von R.M - am 27.05.2016 15:44
Zitat
inoculator


Das Budget sollte € 1000,- nicht überschreiten (inkl. Schutzausrüstung und Gasflasche)


Dir ist aber schon Klar, das selbst die Reparatur ( obwohl es mehr Instandsetzung durch Verschleiß )
von einen Schweißgerät mehr kostet als Du für ein Neues ausgeben willst, ohne das ich Dich zu
stark Deprimieren will :o

Allerdings wollten die für das Nachfolgegräte ( wenn ich jünger wär, dann wärs mit 35 Kilo fast wieder
Tragbar, eine Griff tätts Haben ) über 3000 € aber halt anders wie im Baumarkt ohne MWST :rp:

von Manfred aus ObB - am 27.05.2016 16:04
Edit 2

Und Schweißkurse soweit meine Kenntniss ist die IHK und ähnliche nicht grade als Kostverächter bekannt - bei anderen werden Preise von 400-1500 bekannt.

Somit indiskutabel weil es ebenfalls den Kostenrahmen sprengt und von ihm also FA kaum als Fortbildung anerkannt würde.

Da er nicht auf dem Kopfgefallen die steile Lernkurfe eben selbst Preisgünstiger hochkraxelt.

von thegray - am 27.05.2016 17:41
hallo carsten :xcool:
ein schweißgerät ohne schweiß kenntnisse ist für die katz.

esab ist gut und noch recht günstig. ersatzteile bekommt man dafür auch.
und ein schweißhelm mit speedglas ist ausreichend, kostet aber auch ein wenig.
zumindestens die helligkeit der abdunklung muss man einstellen können.

ALU kann, wie roman schon sagte, nur mit wechselstrom betrieben werden -dat teil kostet extra!
WIG / MIG / MAG gehen mit gleichspannung aber mit unterschiedlichem gas! WIG mit argon der rest mit CO2-argon gemisch bis zum reinen CO2.

alle können mit drahtrolle ( teurer) geschweißt werden aber bis auf MIG/MAG werden hauptsächlich mit zusatzdraht geschweißt wie das autogenschweißen. d.h. eine hand hat den brenner die andere den draht.

so nun zum anfänglichen satz zurück...
schweißkurse kosten geld sind aber in der regel das geld wert! d.h. das schweißen macht spaß, die verschleißteile wie düsen, keramitgasverteiler bis hin zur simplen massespange über den pistolengriff halten sich in grenzen -es werden kaum noch ausfällfe geben.
auch hier sei gesagt es nützt dir ein grundkurs eher wenig, also brauchst du 2 kurse -bei EINEM gerät! einen mit WIG und ALU und einen mit MIG/MAG.
die vorraussetzungen sind einfach zu unterschiedlich.

alternative:
einen schweißer aus dem bekanntenkreis her nehmen und mit ihm üben und erklären lassen.
es können die wenigsten BEIDE schweißverfahren richtig gut ausüben und dann auch noch erklären.
so einen bekannten kann man dann auch bei der auswahl der ausrüstung mit einbeziehen wie handschuhe (ich habe 10jahre nach den richtigen handschuhen gesucht!!!), lederschürze richtige bekleidung usw.

ich habe keine ahnung warum du ALU-schweißen können musst aber
für mich ist WIG das am häufigsten benutze schweißverfahren erst dann kommt MIG/MAG.

vielleicht solltest du uns hier genauer sagen was du schweißen willst! fahrzeuge? geräte? maschinen? usw.
und ob es nicht besser wäre wenn man ALU-schweißen auswärts gibt und den rest selber schweißt.

und noch was...
ALU-schweißen ist ein eigener kurs...
ist vergleichbar mit den anderen aber wesentlich schwieriger und aufwändiger zu schweißen.

von weiss - am 28.05.2016 19:23
Ich kann keines empfehlen, im Gegenteil, ich brauchte eine Empfehlung.Nicht zum Schweißen, sondern als Lader, falls es mal die HP-Netzgeräte nicht mehr gibt.

Wenn ich schweiße, lasse ich mir alles einstellen, ehe ich mir wieder Löcher erbrutzele. Der Rest funktioniert dann ganz prima. Zum Korrigieren gibts ja Tipp-ex. Von der Firma Fläcks.

von Bernd Schlueter - am 29.05.2016 12:34
Ich denke er Denkt an einen ALU- Akkukasten und und später Fahrwerks sowie Motorenhalter:D

von thegray - am 29.05.2016 19:10
hallo olli :xcool:
wegen so wenig rentiert es sich nicht einen ALU-schweißer her zu tun.

von weiss - am 30.05.2016 06:30
Hallo zusammen,

erstmal danke für die Antworten.

Zum Thema "Anfänger".
Ich habe das Schweißen schon gelernt, aber ist das ein paar Jährchen her und die Praxis ist da schon etwas Mangelware.

Aluminium weil Leichtbau das Ziel ist.

Daß das Beispielgerät kein HF war, hatte ich gesehen. Mit ging es erstmal um einen Orientierungspunkt.

Was haltet Ihr von der Firma "Güde"?
Das GIS200 liegt bei 550€ zzgl. MIG Schlauch (100€), Auto-Schild (70€) und p&p (30€).
[www.werkzeug.edingershops.de]ßgerät-GIS-200-Güde::91213204.html

Gruss
Carsten

von inoculator - am 30.05.2016 06:54
Hallo

Was meit Ihr zum Multiplaz3500
Liegt etwas höher im Preis hat aber weniger Betriebskosten und ist sehr mobil.

Michael

von Mühlen-Kiste - am 30.05.2016 09:43
1800€
[www.youtube.com]

Ist aber auch eine ganz andere Kategorie ;-)

von inoculator - am 30.05.2016 10:23
Zitat
inoculator

1800€
Ist aber auch eine ganz andere Kategorie ;-)


Fand ich auch, wurd mich interessieren wo da soviel Eingespart das des doch relativ Preiswert :o

Aber eventuell hat auch jeder was anderes damit Vor :D

von Manfred aus ObB - am 30.05.2016 11:05
Hallo


Ist auch was ganz anderes.

Stahl durch Alu zu ersetzen ist Leichtbau für Maschinenbauer.

Beim El könnte es Sinn machen da ja schon auf Leichtbau getrimmt.

Aber wenn schon dann lieber GFK das kann ich besser.


Wenn du kein Inverter Gerät willst dann solltest du für 800€ was bekommen.


Gruß

Roman

von R.M - am 30.05.2016 19:51
hallo carsten :xcool:
das gerät von güde geht auch - ist ja auch in der selben preisklasse wie esab. :rp:
da geht halt genau so viel wie gehen kann -alles ausser ALU.

von weiss - am 31.05.2016 12:14
MIG/MAG und WIG
Damit ist ALU mit drin.
Muss nur den WIG Schlauchsatz (100€) dazu holen.

Oder habe ich da was übersehen?!?
[www.guede.com]

von inoculator - am 31.05.2016 12:24
Ich beantworte mir die Frage mal selber:

Ja, ich habe die fehlenden Kreuzchen unter "Alu" übersehen ;-)

Rockband-Schweißer finde ich komischerweise bei Güde nicht (AC/DC)
Fronius wäre nächstliegend aber auch mit 1300€ schon wieder über meinem Budget.

Da stellt sich mir die Frage, ob ein klassisches Autogenschweißgerät nicht besser wäre.

von inoculator - am 01.06.2016 06:29
Zitat
weiss
hallo olli :xcool:
wegen so wenig rentiert es sich nicht einen ALU-schweißer her zu tun.


A: man erzähle das IHM
B: man muß erst mal das eine oder andere inder Praxis gemacht haben um Gedankenfehler zu erkennen.
C: ist das doch Kreativität einzuordnen - während der Ausführung dann noch bessere Lösungen ....

All das in Virtuellen 2D ist nicht immer Praktikabel, vorallen nicht für den der nicht beruflich mit Autocad und Co. zu tun hat.

Aber das braucht man einem Automatix aber nicht zu erklären, denke ich:D

von thegray - am 01.06.2016 16:33
Schau mal hier nach:
[www.stahlwerk-schweissgeraete.de]

Einige mir Bekannte LKW Schrauber sind zufrieden mit den Geräten.

von Emil - am 01.06.2016 16:44
Wobei Inverter eben der Vorteil haben - klein und Leicht zu sein!

Ich hab ein kleines Lorch - letzten unter der Dachrinne bei einem Bekannten benutzt - mit meinem alten Schutzgasgerät selbst ohne Gasflasche undenkbar - und dann der umständliche Transport.

Auf der anderen Seite HF - da kann im Fall des Falles auch mehr kaputt gehen.

von thegray - am 01.06.2016 16:45
Viel gravierender, wenn auch nicht so offensichtlich, finde ich den Vorteil dass die HF Geräte an dünnem Material sehr geringe Ströme erlauben. Der Lichtbogen hat einfach keine Zeit um abzureißen. Wigschweißen von Getränkedosenblech geht dann eben auch.

von Richard - am 01.06.2016 17:21
Zitat
Richard
Viel gravierender, wenn auch nicht so offensichtlich, finde ich den Vorteil dass die HF Geräte an dünnem Material sehr geringe Ströme erlauben. Der Lichtbogen hat einfach keine Zeit um abzureißen. Wigschweißen von Getränkedosenblech geht dann eben auch.


Ja da wiederspreche nicht - vor allen wenn die Regelkreise entsprechend stabil das in der Praxis zulassen.

Aber mehr Bauteile mehr Fehler - und nur weil das selten genutzt heißt das nicht die Bauteile wenig altern und das Gerät lange hält. Oder wenn Reparabel weil keine Schaltpläne.

Die Trafo geräte sind Simpel und mit wenigen Bauteilen und ich habe nochkeines gesehen das nicht - nicht reparabel - mit Hausmitteln.

Die Gas-Kosten sollte man auch immer im Auge haben !

Aber EBEN EBEN
mein nächstes wird wohl ein HF-Gerät werden um Auftragsarbeiten machen zu können.
Und auch endlich ALU machen zu können ;-)
NUR welches ?
Ups da sinn wa wieder.....

von thegray - am 02.06.2016 17:36
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.