Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
104
Erster Beitrag:
vor 7 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 6 Tagen, 21 Stunden
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, Twiker76, thegray, Christian s, el El, Bernd Schlueter, R.M, Bernd Schlüter, EMobile plus solar, wolfgang dwuzet, ... und 4 weitere

seit über 3 h...

Startbeitrag von Twiker76 am 29.05.2016 20:00

...tobt über uns ein Unwetter wie ich es in meinem Leben noch nicht erlebt habe...

Mit dem Twike durch Sturzbäche mit mehr als 40 cm Wassertiefe Akkus nass, lüfter defekt
durch die Einfolierung vermutlich nichts in die Zelle eingedrungen aber heftig. rucklet nur noch
Auf dem Hügel braune Brühe als See jetzt noch ein Flusslauf...
Gullideckel gelupft überall, wahrscheinlich mehr als 100 Liter/m² bis jetzt und es hört nicht auf zu regnen...Sturm peitscht übers Land ich bin im Womo so gut wie eingeschlossen...
Ich gebe dem steigenden CO² und der immer größeren Flächenversiegelung die Schuld.
Oder den vielen "Verbrennern" die auch nicht aufhören...

Die 50 interessantesten Antworten:

nun ca. 6 km Luftlinie ist Braunsbach entfernt. Wenn ich von Öhringen über Landstraße fahr, komme ich immer durch den Ort. Man kann sich das nicht vorstellen, unfassbar.
Einen Gott kann es nicht geben, jeder Mensch ist selbst verantwortlich (für sich und andere)
Ich war gestern mit meiner 7 jährigen Tochter unterwegs. Ich wollte von Crailsheim mit dem Twike 10 km Sie nach Haue bringen, das habe ich nach 1,5 h geschafft aber ich bin weitere 3 km nicht angekommen. durch Wassereinbruch in den Motor und Elektronik musste ich es vorher 1 km abstellen und eine weitere Stunde im Sturzregen ausharren umgeben von Wassermassen oben auf dem Hügel ! Dann zu Fuss zum Womo im teilweise halben Meter tiefem Wasser !
Da kannst echt Angst bekommen !

Wie wir alle Wissen: Für den Klimawandel (so wurde auch von Klimaforschern und Meterologen gesagt) ist hauptsächlich der immer mehr werdende Mensch verantwortlich und dessen imensen Energieverbrauch ! Solche Sturzregen lassen sich mit Hochwasserschutzmaßnahmen oder Flussrenaturierungen kaum vermindern.
Nur eine massive globale CO² Reduktion kann in weiteren 50 Jahren vielleicht die Auswirkungen wieder dämpfen, wenn keine weiteren "Tipping-Points" auftreten
Das kann von keinem noch so gutgläubigem Menschen ingnoriert werden !!!

von Twiker76 - am 30.05.2016 19:10
Zitat
Twiker76


Wie wir alle Wissen: Für den Klimawandel (so wurde auch von Klimaforschern und Meterologen gesagt) ist hauptsächlich der immer mehr werdende Mensch verantwortlich und dessen imensen Energieverbrauch ! Solche Sturzregen lassen sich mit Hochwasserschutzmaßnahmen oder Flussrenaturierungen kaum vermindern.


Als Wasserkraftmensch befasse ich mich sehr mir Jahreskennlienien und Hochwassermarken
und wer Verstand hat ( hat ja Roman schon geschrieben ) der schaut sich die alten Hochwassermarken
an, meist an Gotteshäuser weil die ein entsprechendes Alter und auch damals waren Hochwasser
immer Gelegenheiten um Sünden zu bereuen, ist aber wie Vorsätze zu Neujahr, vielen sind die bis
Heilig Drei König entfallen und am Aschermittwoch ist der Beichtzettel so lang wie allerweil :rolleyes:

Des Pfingsthochwasser 1999 des hat mich Sakrisch erwischt, kann aber der Hergott nix für da war ich grad am
Bau der Heizung und des Wasser ist in die offene Baugrube, GottseiDank ( nur so als
Formulierung, das der extrig für mich sich Zeit nimmt wär zuviel der Ehre ) mit weniger Schaden als
in Bonn beim Schürmann Bau, wobei da in Wikipedia wieder Mist steht

[de.wikipedia.org]

Zitat

[Im Dezember 1993 stieg der Rhein auf ein Hochwasser bis dahin nicht gekannten Ausmaßes. Am 22. Dezember 1993 erreichte das Hochwasser Bonn, dabei stieg auch der Grundwasserspiegel. Der im Rohbau befindliche Schürmann-Bau schwamm auf, das Gebäude hob sich stellenweise bis zu 70 Zentimeter. Tage zuvor war ein großer Teil der Lüftungsanlage geliefert und in der Tiefgarage gelagert worden. Kompetenzstreitigkeiten seitens der Bauleitung verhinderten damals ein rechtzeitiges Fluten der Tiefgarage, welches hätte verhindern können, dass das Bauwerk aufschwimmt.


Ich wen der Hergott war tät ma auch Denken, wenn Ihr so Gscheit seit na machts mal ;-)

Mit dem August Hochwasser 2005 hat der Hergott dann eine kleine Nachhilfestunde in Hochwasserkunde gegeben,
es brauch garkeine Schneeschmelze plus Regen, es langt ein gscheiter Regen allein :eek:
Lediglich es wurde ein Hochwasserwarsystem nach 1999 instaliert, inzwischen sogar als App,
wobei ich mich lieber auf meine Pumpen verlaß und auf die neue Kellerabdichtung ( alles Händisch
im Altbau ausgegraben Stück um Stück da ja 1999 von der Feuerwehr einiges unterspüllt beim Abpumpen )
insofern wird man sehen beim nächsten Hochwasser.

Wichtig wär neben dem Gottvertrauen das man lernt mit eine Hochwasser umzugehen, die Ereignisse
zu Dokomentieren in Form von Hochwassermarken, hier eigen sich Gotteshäuser ( meinetwegen auch
Ratshäuser um zu zeigen das Hochwasserschutz zu unterhalten Notwendig ) besonders auf das der
Mensch ein nicht zu Lasterhaftes Leben ( wie Er Sündigt kannst Dir raussuchen, nur zu Lutherszeiten
hat der Ablaßbrief im Fegfeuer nix geholfen und 15 m² Ablaßbrief im Urwald für die Flugreise hilft auch
nur den Ablaßbriefaussteller ) führt und die Erfahrung der Alten als Mahnung beherzigt


Bildquelle: [regiowiki.pnp.de]

Nur das Wissen der Alten ist in einer Zeit wo jeder Depp eine Äpp halt sowas von Unmodern,
das der Herrgott sich mal eine Sekunde der Ewigkeit Verschnaufen derf ;-)

In diesen Sinne:

Ein Mann darf Gott 3 Fragen stellen. Die Erste:
„Gott, wie viel Geld ist für dich 1 Million Euro?“

Gott:
„Nur ein Cent, mein Sohn.“

Die Zweite Frage:
„Gott, wie viel sind für dich 1 Million Jahre?“

Gott:
„Nur eine Sekunde, mein Sohn.“

Die Dritte Frage:
„Gott, gibst du mir einen Cent?“

Gott:
„Aber natürlich mein Sohn, warte mal eine Sekunde…“


ausgeliehen mit einem Vergeltsgott von [www.witz-des-tages.de]

von Manfred aus ObB - am 30.05.2016 21:57
genau diese Antwort habe ich befürchtet.

Hochwasser gab es schon immer, also nix Neues ?

Kann schon sein aber woher kommt dann das sujektive empfinden "das man so was noch nicht erlebt hat" ?

Es ist ein Unterschied ein "normales Hochwasser" oder eben ein "Sturzhochwasser"

Ohne jetzt im Hintergrund als Prof oder Doc: Nur mal so mein Gedanke: Durch höhere Temperaturen Aufgrund steigendem CO² steigt die wärmere Luft auch noch höher auf, richtig ? Könnte sein das sich eine Gewitterzelle dadurch verstärkt, an Ort und Stelle verbleibt, weil sich die Aufwärtswinde soweit verstärken das die Seitenwinde nicht mehr relevat sind und das Regenwasser das eigentlich verteilter abregnen sollte an einer Stelle runterkommt... wir sprechen mittlerweile über dem kleinen Gebiet dort oberhalb von weit über 100 Liter/m² in 2 h, was bei "normalem Hochwasser" auf großem Gebiet in längerer Zeit runterkommt.
Schadpotenzial natürlich groß je mehr Menschen auf einer Fläche und Bebauung, klar.

Also ich denke ich habe die Antwort (eigentlich sagt das auch der "gesunde Menschenverstand") auf die Frage ob oder wie sich das in Zukunft vermindern lässt eigentlich schon gegeben...

Der historische Wasserstand zeigt das letzte 2013 Hochwasser ist fast an der Spitze zum ersten Hochwasser aus 1501 tendenziell ist es vermutlich eine Frage der Zeit bis der "Allzeitrekord" anno 1501 übertroffen wird. Und mit zunehmender Bevölkerung und Bebauung ist das, denke ich, auch zu erwarten.

Ich kann sagen ich hab das auch außerhalb von Braunsbach wie geschrieben noch nicht erlebt, glücklicherweise ohne Verletzungen überlebt, Twike ist halt totalschaden aber das ist nicht so wichtig...

Dieses Starkregenergegnis ist eine unmittlerbare Folge des von Menschen gemachten Klimawandels das ist meine Meinung. Traurig das ich das so sehe, andere würden sagen das war die "Strafe Gottes" was wahrscheinlich einfacher damit zu erklären ist...

von Twiker76 - am 30.05.2016 22:38
Zitat
Jens Schacherl

Ich habs einfach satt wenn Leute immer wieder die gleichen Märchen erzählen.


Jens es ist kein Märchen, es ist meist nur eine Frage des Diagramms. z.B. dieses


Bildquelle: [www.iz-klima.de]

Die Bildquelle ist also ein:

Zitat

Das IZ Klima - Informationszentrum für CO2-Technologien e.V. engagiert sich für die Verbreitung von Informationen über die Chancen und Potenziale der CCS-Technologie. CCS steht für "Carbon Capture and Storage", also die Abscheidung und sichere Speicherung des in Kraftwerks- und Industrieprozessen anfallenden CO2 in tiefliegenden gelogischen Gesteinsformationen.


Ein Verein der davon Leben möchte das CO2 verpressen von der Gesellschaft akzeptiert und
Bezahlt wird, Lebt also von der Angst vorm Klimawandel

Die Graphik an sich zeigt viel und Garnix weil wählt man einen andern Zeitraum kann man vieles Erklären,
auch das Gegenteil was letztes Jahr behaupte, den über fast 2000 Jahr bleibt der CO2 Ausstoß gleich
wobei unklar wie sich der Zusammensetzt weil vor 500 Jahr war Bergbau sicher ein Wirtschaftszweig
mit etlichen 1000 Jahren Tradition, nur auf die Idee Kohle abzubauen ist bis dahin noch keiner gekommen,
in England war Kohle zu verbrennen an manchen Orten sogar Strafbar, weil Teufelszeug ( da unt ist die Höll und
Feuer aus diesen also ein Höllenfeuer, was ganz Klar nicht Gut für einen Christenmenschen ) erst als durch die
Industrialisierung dadurch Kohle zu verdienen war, sah die Welt anders aus, im Notfall einen Ablaßbrief kaufen,
des geht auch heut noch [www.atmosfair.de] ( wieder ein Geschäftsmodell mit dem Klimawandel )

Hier eine Bild von einen Bildungsserver aus Hamburg, zahlt also der Steuerzahler gleich so


Bildquelle: [bildungsserver.hamburg.de]

Aber zumindest reicht da die Bildung zu schreiben, des ist der CO2 Anteil in der Luft, was im ersten Bild
eben da Falsch, den der Ausstoß von CO2 ist eine Sach, was gebunden wird eine andere und des was
dann in der Luft an Zunahme und Abnahme von CO2 ist könnt eben Auswirkungen hab, also aufs Klima und
dem Verdienst von interessierten Kreisen ( Heut gibts Ideen das Biomasse nicht mehr genutzt werden darf,
wobei des mehr CO2 reduziert als alle PV Platten zusammen und warum genau weil des Verbieten
des einen das Geschäft des anderen und auf das Klima ist gepfiffen, wichtig ist des Geschäftsmodell )

Also Statistiken und Graphiken sind geduldig und Ansichten sind bei den meisten Menschen zäh
und Fehler in Ansichten sind immer beim Andern, des steht schon in der Bibel Matthaeus 7:5

Ja, ja Jens des ist des mit dem Splitter, Auge und der Balken vom Nachbarn aber etwas anders als 7:3 das Update 7:5 steht für

Zitat
Luther Martin
Du Heuchler, zieh am ersten den Balken aus deinem Auge; darnach siehe zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst!


Für die welche das nicht aus der Kirch kenna :mad: der Quelllink: [bibeltext.com]

Den schon Luther war bewußt ( ähnlich dem Zimmermann da unt am See wo der Jordan durchfließt )
in jeden Tempel einer Religion gibt es Geschäftemacher, bei den Geschäftemachern ist aber das Gründen
von Banken aus der Mode gekommen ( Nullzinsphase ) jetzt gründet man lieber Religionen an die, die
Kundschaft ( oft nicht Freiwillig siehe EEG ) im Glauben an die Wissenschaft in Opferstock werfen kann,
wovor Luther eben warnte ( da war Er noch ein katholischer Mönch )

Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe

von Manfred aus ObB - am 01.06.2016 10:27
Zitat
Twiker76


Wenn unsere Kinder das Begreifen würden hätten wir kein friedliches Familienleben mehr !!!!


Der Apfel fällt in der Regel nicht weit vom Stamm, so mach ich mir da Leider wenig Sorgen :rolleyes:

Siehe Hamburgerbildungsserver, von dem ein Bild, genauer dieses



welches das Zweite auf der Seite welche Bildquelle: [bildungsserver.hamburg.de]

das erste ist des



und de Zwo Bildel sind da schon bald 10 Jahr ( kannst Dir ausrechnen wieviel das inzwischen Betrachtet
und in ihren Klimawandelbild so moralisch gefestigt wurden, des mit Zweig wo unsereiner bei solchen
Gedaken beim 6en Gebot noch was Beichten hätt müßen, ist heut sowieso komplizierter, weil die Madelen
mußen überprüfen ob sie nicht doch ein Bub und umgekehrt :rolleyes: insofern, da der Mensch ko Schneck
( gut im Denken könnt ma des schon manchmal vermuten ) die so gebildeten Schüler Fruchtlos bleiben )
so gezeigt das sie grad nicht voll zu sehen unterinander auf den Bildschirm ( nicht das doch mal Einem/er was Auffällt )
und alle Nicken zustimmend mit dem Kopf, na ja die Schülerschaft hat ja inzwischen
ja ein Wischiwaschhandy was über 90% des Nachdenkens ( gibt ja Googel und Dingsda ) abnehmen soll,
eventuell warten die meisten bis die letzten 10% auch in dem Flachdenker Kastel aufgehoben :-(

von Manfred aus ObB - am 01.06.2016 14:56
Zitat
Twiker76

naja ich sage mal vor 50 Mio Jahre hat doch das Leben auf der Erde erst begonnen ?


Das ist Richtig. das in der Zeit die Säugetiere langsam die Oberhand bekamen, denn die Herrschaft der
Saurier war da erst seit 10 Millionen Jahre rum, eine Klimawandel hat Sie Hinwegeraft so die gängige
Lehrmeinung, einzig wie die ach so konservative Landbevölkerung daran Schuld ist ist noch Strittig unter
den Alt68er Experten.



Zitat
Twiker76


Aber wenn halt einem die Bude oder das Fahrzeug um "die Ohren" fliegt und vor allem die
Versicherung ganz oder nur teilweise bezahlt macht man sich Gedanken ?



Bei den Altvorderen, jetzt net verwechseln mit den Alt68er ( des ist des graße Gegenteil davon ), gabs
für sowas keine Versicherung, nur in die Hände spucken und Aufräumen danach und so kamen Die
eben auf den Gedanken zu Betten und a halbe Generation eine etwas Gottgefäligeres Leben zu führen
als z.B. vor der großen Mandränke, oder nach alten Kirchenbücheinträgen die Zweite Marcellusflut aufgezeichnet,
für die Heiden von Heut der 15. Januar Anno 1362 [de.wikipedia.org]

Liest Du was da bei Wikipedia steht, merkst eventuell das da auch Dummschwätzer mitschreiben,
den sowohl die Sach in Niederbayern wie auch bei Braunsbach sind sehr Lokale Ereignisse, siehe de
Borische Hochwasserkarten ( der Link ist einer Temporäten Veränderung unterworfen )
gültig für den gesamten Inn [www.hnd.bayern.de] derzeit nur einen Hochwasserwarnung ( 2013 fast gesamt Bayern )
der Pegel von Triftern / Altbach [www.hnd.bayern.de] eine sehr
kurze aber eben heftige Spitze, Pegel baut man im übrigen da auf wo man aus Erfahrung mit
Hochwasser rechnet, nur halt früher im Kirchenbuch heut bei Facebook

De ander Seiten von dem Trifternwedda der Simbach in Simbach am Inn [www.hnd.bayern.de]

die 2 Zusammen sind in Passau soviel wie 5 Dackel auf einmal das Bein Heben, siehe Pegel Schärding
[www.hnd.bayern.de] das hat nichtmal Meldestufe 1 erreicht
( Schärding ist nach dem Zufluß von Simbach und Rott in den Inn, Hilft nur den Leuten die betroffen wenig )

Mein Hauspegel ( seit etlichen Wochen hab ich einen vor der Haustür, wenn auch noch mit etlichen 68er drin )
[www.hnd.bayern.de] wird sogar zur Vorsicht etwas abgesenkt.

An den Pegeldaten [www.hnd.bayern.de]? ist eben zu erkennen,
von mir ist es zur Mäulesmühle grad soweit wie bis Dorthin, also die Mäulesmühle mit dem Eautostammtisch
[67183441.foren.mysnip.de]

von Manfred aus ObB - am 02.06.2016 10:16
Zitat
thegray

Na wartet mal - noch ist die Maschine Ulrike noch nicht am Ende.


Bis jetzt hat ich ja auch noch keinen neuen Kies, die letzte große Lieferung war 2014
42 LKW ( also 42 mal rund 10 m³ ) in 36 Stunden das sieht dann nach einer Nacht durcharbeiten
in etwa so aus
[attachment 1850 2014.png]

Hintern LKW der kleine Bagger, weil beim Großen um 2 Uhr in der Nacht beim gewollten Maschinenwechsel
die Haupthydraulikleitung geplatz, ein Haufen Esteröl ( das ist Notwendig wegen der entsprechen
Wasserschutzlößlichkeit ) zum Deife und mit kleinern Löffel und geringer Reichweite sakrisch na
am Wasser gebaggert. Des ist die Rinne Links das keine Verklaußung eintritt ( war etliche Tag vorher :rolleyes: )

Eigentlich sieht des Becken so aus


Des Bild ist vom Mitte 2012 man sieht da des Geländerseil vom Vortag noch offen, das auch
eine ähnliche Menge Kies entsorgt werden mußte, an dem roten Schild rechts neben der Tür steht
noch E.ON. Kann man auf der Bildquelle [ssl.panoramio.com]
sich Vergrößern.


Das gehört jetzt aber Unilever, na Halt des waren die mit den Waschmittel, Uniper so hoßen de Jetzt
[www.uniper.energy]

Also Wasser, Wetter und sonstige Naturgewalten sind Früher Arbeit und als Versicherung a Weddakerzen gewesen
Heut ein Medienspektakel und der Schrei nach Hilfe und einer entsprechenden Versicherung ( ist nix
anders wie wenn es der Steuerzahler Zahlt, des meiste Geld ist vo de Andern ) und Medien sind eben ganz
wichtig, weil ohne Medien bleibt der Geldbeutel von den andern zu :angry:


Allerdings gibt's Heit neba der Weddakerzen noch diesen Link

[www.dwd.de]

da sieht man Aktuell, LKR Tölz Warnstufe 2 nur die 4 Nachtbarlandkreise ( Weilheim, Landsberg und Ober- bzw. Unterallgau )
sind Dunkelrot also 3 und da ist es von Vorteil diesen Link zu suchen

[www.hnd.bayern.de]

Schaut man aber da die Prognosen an z.B. [www.hnd.bayern.de]

so ist des auch nicht Dramatisch, kann sich aber wie am Pegel Triften zu sehen sehr schnell Ändern,
in dem Fall ist a Weddakerzen dann doch nicht Schlecht ;-)

Mann weiß nicht obs Hilft, aber Schaden tuts auch Nicht :rp:

von Manfred aus ObB - am 02.06.2016 16:30
scheint so zu sein das viele im Forum betroffen sind oder noch werden...
Bis Montag ist mit keiner Entspannung zu rechnen...

Es ist wohl normal das im Mai/Juni solche Unwetter gibt aber die lange Dauer ist schon ungewöhnlich...

Zum Thema Braunsbach und Verdolung kann ich nur sagen: Klar ist dadurch die Auswirkung hier am schlimmsten aber auch andere Talgemeinden hat es schlimm erwischt. Cröffelbach war auch 2 Tage voll gesperrt. und in den Ortschaften (ganz grob beginnt die Schneise der Verwüstung ab der Kochertalbrücke flussabwärts) bis in den Hohenlohekreis.

Nochmal wie geschrieben: Oberhalb Braunsbach sind es meiner Schätzung nach dem Bächlein Orlach ca. ein Einzugsgebiet von vielleicht 10- 15 km²
wenn es diesem Bereich eben 100 Liter/m² runterhaut (das sind dann 10 cm Wassersäule über dem Boden die irgendwo hinmüssen) reißt das dann die Täler runter. Es ist halt das Gebiet wo die Kochertalbrücke mit fast 200 m Höhe das Tal überspannt. War bis vor kurzem auch die höchste Brücke Europas !

Glaubt mir ich habe das noch nicht erlebt, Tropfen auf der Windschutzscheibe mit mehr als 10 cm Durchmesser ! Denke mal wenn dieser Tropfen nen halben Liter entspricht !!!

Es wurde auch gesagt Zunahme in den letzten 30 Jahren in der Spitze vor allem heftiger.

Ein Sommer in 2050 eher so: Regen Überschwemmungen und dann 4 Wochen lang über 40 Grad das ist die Tendenz worauf wir uns einstellen müssen.

Wenn de dann überlegst das bei 40 Grad Lufttemperatur und entsprechender Feuchtigkeit trotz Schwitzen der Körper kaum noch gekühlt werden kann (Das ist halt ein Fieber von Außen), brauchste dich nicht zu wundern das vor allem ältere Menschen dann sterben...

Heißt in Zukunft aber auch für die Jüngeren bei bestimmten Wetterlagen zwischen 10 Uhr und 16 Uhr die Arbeit einfach zu unterbrechen (wie in den südeuropäischen Ländern)
Aber das sag mal den so arbeitsgeilen Deutschen...

Das als menschenverursachten Klimawandel zu ignorien...
Diejenigen die gestorben sind brauchen sich sicherlich über Klimawandel keine Sorgen mehr zu machen...es deutet aber viel drarauf hin das nach dem Tod nicht mehr so viel kommt....

von Twiker76 - am 03.06.2016 04:06

Inversionsschicht

Ich beobachtete am Rande der Unwetterzone (Krefeld lag fast zwei Wochen außerhalb und hatte ideal schönes, nicht zu warmes Sommerwetter wie schon lange nicht mehr) eine zunehmend bleierne Dunstschicht, die sich aus den Abgasen der Braunkohlenkraftwerken, dem ganzen Ruhrgebiet (das ist angeblich Umweltzone) und den 6km entfernten größten Hochöfen Europas zusammenbraute und dann lange Zeit nach Süden angezogen wurde mit sehr merkwürdig in der Höhenschichtung unterschiedlichen Windgeschwindigkeiten, wie ich sie schon lange nicht mehr gesehen habe. Als ehemaliger Segelflieger habe ich dafür immer einen Blick.
Diese bleierne Schicht ist in meinen Augen immer eine durch Infrarotausstrahlung hervorgerufene Inversionsschicht, wie sie durch alle möglichen Abgase und Schwebestoffe, nur nicht Kohlendioyyd, hervorgerufen wird. Dazu gehören auch landwirtschaftlicher und Blütenstaub.
Diese sehr dünne Inversionsschicht sorgt dafür, dass die Bodenthermik nicht nach oben ausbrechen kann und sich die Luft darunter mit dem Motor der Unwetter, Wasserdampf, beladen kann, die aber keine Thermikschläuche entstehen lässt. Der Ausbruch in die Stratosphäre geschah dann in Gegenden geringerer Luftverschmutzung. Hier war jedenfalls davon, bis auf vorgestern in Düsseldorf, überhaupt nichts zu spüren.
Kohlendioxyd verteilt sich gleichmäßig in der Atmosphäre und ist an der Bildung einer stabilen Inversionsschicht nicht beteiligt. Von Natur aus bescheiden, wehrt sich Kohlendioxyd nur nicht gegen dererlei Unterstellungen.
Ich habe früher am Rande des Ruhrgebietes gewohnt, wo der Ausbruch der mit Verdampfungswärme aufgeladenen Luft auffallend oft und mit weit häufigeren Unwettern zum Ausbruch kam (Ruhrtal).
Größenordnungmäßig sind es dann ca 20 Gramm Wasser, die pro m³ aufsteigender Luft in den Unwetterschläuchen zur Kondensation kommen. Bei einem Ausbrauch in die höheren Stratossphärenschichten erreicht der Wirkungsgrad des Unwettermotors durchaus 25%.
10cm Regen / m² entsprechen also 50km aufsteigender Luft. So dick ist unsere Atmosphäre nicht. Die dazu erforderliche Energie- und Luftmenge stammt aus der wolkenfreien Umgebung, in der der normale Luftaustausch behindert ist. Normal sind kleinere Entladungen in den bei Segelfliegern beliebten Thermikschläuchen von unter 50 Metern Durchmesser Dabei entstehen dann die kleineren Kumuluswolken, die Schönwetterwolken mit manchmal kleineren Gewittern.

Der Abgeschmack dessen, was Ihr im Süden erlebtet, erreichte vorgestern auch Düsseldorf und ich starte gleich mit dem vollgeladenen Saxo zur Trocknungsaktion mit möglichst vielen trockenen Pappkartons.

von Bernd Schlueter - am 03.06.2016 05:59
Letzten Sonntag auf dem Rückweg von Dresden hats uns auch nass erwischt. Vor dem großen Regen habe wir Richtung Ansbach noch ein gelbes City el Targa gesehen. Nach der Ladung am Supercharger in Satteldorf sind wir auf der Landstraße in Hagel und Sturm gekommen, so dass wir uns mit dem Tesla erst bei einem Bauern untergestellt habe und dann zurück sind nach Satteldorf, am Supercharger einen Kaffee trinken.

Die A6 war wegen Überflutung gesperrt so sind wir auf die Landstraße Richtung Westen - das war keine gute Idee!!

Beil Ilshofen sah es neben der Straße so aus:


Wasser strömte von den Wiesen quer über die Felder und ich sinierte wie gut der Tesla gegen Wasser abgedichtet ist. Die Knaben vor mir fuhren mit Karacho durchs Wasser, ein anderer blieb vorsichtshalber vor einer großen Lache stehen. Einer stand wohl mit abgestorbenem Motor hinter der Senke. Wir sind mäßigem Tempo durchs Wasser, noch war es tiefer als die Türen. Es ist alles gut gegangen, keine technischen Ausfälle. In Wolpertshausen sind wir wieder auf die Autobahn und sind mit 3 Stunden Verpätung heim gekommen. Tesla hat mir später erklärt, dass ich mir solange keinen Kopf machen muss, solange das Fahrzeug nicht aufschwimmt. Gefühlt teile ich den Optimismus nicht aber es sind schon andere Teslas durch höheres Wasser gekommen.

von Ralf Wagner - am 04.06.2016 21:21
Irgensjemand muss da in Bayern seinen Teller leergegessen haben, denn das verkündete Unwetter kam gestern nicht nach Düsseldorf. Im Übrigen scheint mir das Volk der Kristallkugeldreher samt der CO2-Propheten von besonderer Art zusein, denn da stimmte fast nichts. Immerhin, statt schönem Wetter hängt der Himmel in Krefeld voller Wasser, mal sehen, wer es abbekommt. Ihr könnte Euch ja schonmal voranmelden. Etwas gelblich verfärbt, das deutet auf eine östliche Luftströmung, direkt von den Hochöfen von Thyssen.Krupp. Braunkohlenabgase sehen anders aus, nicht durch die Kristallkugel besehen. Keller ausschaufeln und alle Elektronik trocknen und original Lynch-Motore zerlegen (von der Firma BBC und Alstom) sind jedenfalls nicht das reine Vergnügen. Eisen ist doch ein sehr aggressives metall gegenüber Sauerstoff und seiner Wasserstoffverbindung. Selbst die Vakkumpumpe steht statt in Öl in Wasser. Ich habe erst mal alles mit destilliertem Wasser gespült, dann kann man auch im noch nicht trockenen Zustand den Strom einschalten und das Wasser teilweise abschütteln. Meine beiden Lynch-Motore von Jürgen haben gerade mal eine Läuferdicke von 2mm, der sich zwischen 10 cm Alnico bewegt. In den 4mm Zwischenraum dürfte ein Feld mit B >1T sein, 3,3 kW beträgt die Maximalleistung bei etwas Luftkühlung. Ich denke, den Kohlen zuliebe. Ja, völlig eisenfrei, und so werden die Zwei Freischwimmer wohl überleben. Die Lemco-Lynchs dürften Wasser übelnehmen.
Gleich kommt der dritte Trocknungstag. Wovon kommen die Wetterkapriolen? Von den Atomkraftwerken, meinte mein Großvater. Von den Windmühlen, meinte Don Kischott.
Da fällt mir auf, noch nie hat es solche Unwetter gegeben, erst seit die vielen Teslas Deutschland unsicher machen. Ja, der Magnetismus, der muss es sein.

von Bernd Schlüter - am 05.06.2016 04:38
Zitat
Twiker76

...tobt über uns ein Unwetter wie ich es in meinem Leben noch nicht erlebt habe...


So nebenbei noch etwas aus dem WWW
[www.tuv.com]

Zitat

Derzeit sind über 1,5 Millionen Photovoltaik-Anlagen zur Stromerzeugung aus Sonnenenergie in Deutschland in Betrieb. Viele davon auf Hausdächern. Angesichts der aktuellen Hochwasserlage in einigen Regionen Deutschlands, erinnern die Fachleute von TÜV Rheinland an die Risiken, die bei einer Überflutung von Häusern von Solaranlagen ausgehen könnten. Denn auch wenn das Stromnetz abgeschaltet ist, gilt: Befinden sich die Anlageninstallationen mit Wechselrichter und Anschluss an das Stromnetz in überfluteten Hausbereichen, besteht das Risiko eines Stromschlages oder einer Knallgasexplosion.


von Manfred aus ObB - am 05.06.2016 11:07
Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
Twiker76

...tobt über uns ein Unwetter wie ich es in meinem Leben noch nicht erlebt habe...


So nebenbei noch etwas aus dem WWW
[www.tuv.com]

Zitat

Derzeit sind über 1,5 Millionen Photovoltaik-Anlagen zur Stromerzeugung aus Sonnenenergie in Deutschland in Betrieb. Viele davon auf Hausdächern. Angesichts der aktuellen Hochwasserlage in einigen Regionen Deutschlands, erinnern die Fachleute von TÜV Rheinland an die Risiken, die bei einer Überflutung von Häusern von Solaranlagen ausgehen könnten. Denn auch wenn das Stromnetz abgeschaltet ist, gilt: Befinden sich die Anlageninstallationen mit Wechselrichter und Anschluß an das Stromnetz in überfluteten Hausbereichen, be­s‍teht das Risiko eines Stromschlages oder einer Knallgasexplosion.



Ja und > Böse PV!

von thegray - am 05.06.2016 14:31
Zitat
thegray

Ja und > Böse PV!


Das Schreibst Du etwas sehr vereifacht, aber PV ist nicht wie manche meinen der Stellvertreter Gottes ( Ersatzreligon )
und kann als die, die Funktion aufwecken von Toten nicht erfüllen, aber bei unvorsichtigen Umgang
einen ähnlichen Effekt hervorrufen nur Umgekehrt.

Wobei seit dem Ableben von Scheer auch bei Eurosolar einiges geschieht ( mir noch unklar ob da der Engel Alosius beteiligt )

[www.eurosolar.de] ( Seite 4 )

Zitat
Dr. Fabio Longo, EUROSOLAR-Vizepräsident und Mitglied im Vorstand de r deutschen Sektion von EUROSOLAR; Rechtsanwalt in der Kanzlei Karpen- stein Longo Nübel


Schlüsseltechnologie Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)


Auch KWK ist eine dezentrale Technologie, weil sie dort eingesetzt werden kann, wo Strom und
Wärme tatsächlich verbraucht werden. Wieder sind die Stadtwerke mit ihrer lokalen Verankerung
bedeutende Player. Und wieder will die Bundesregierung die Bedeutung der KWK mit der Novelle
des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWKG) schmälern. Dabei ist KWK eine

Schlüsseltechnologie für den Erfolg der Energiewende.

KWK wird in der neuen Energiewelt an kalten, wind- und sonnenarmen Tagen den entscheidenden
Beitrag für Versorgungssicherheit leisten. Das funktioniert so: Bei einem in Zukunft hohen
Ausbaustand der Solarenergie kann zu solaren Spitzenzeiten im Sommer der Überschussstrom in
Gas umgewandelt (Power-to-Gas) und im bereits vorhandenen Gasnetz mit seinen Gasspeichern gelagert werden.
In Zeiten hohen Wärme- und Strombedarfs im Winter kann dann aus dem gespeicherten Solargas
Wärme und Strom in KWK-Anlagen erzeugt werden ......


des ist doch nett Normal, so einen Mist schreibt hier im ELWEB einer ganz ähnlich, was waren das noch für
Zeiten wo das Weltbild Einfach, außer der PV gibt es keine Erlößung für die Welt Gebot I ( Du sollst keine Anderen Energien neben mir Haben )
inzwischen gibt's bei Eurosolar sogar schon Texte Prowasserkraft ( der Fell meint 1999 noch zu mir,
wir Fischmörder sollten Froh sein überhaupt zu den Erneuerbaren gerechnet zu werden ) und KWK war ein
Brückentechnologie direkt in die Hölle ( die Aussage jede Verbesserung an Verbrennungsmaschinen ist
verbranntes Geld der ewig Gestrigen ) und nicht zu einer Nachhaltigen Energiewirtschaft, ist ein Gebetsmüllenvortrag
der die PV ist allein Seligmachen Apostel mir grünen LED Heiligenschein. Hier deshalb der LINK
zum TÜV und PV bei Hochwasser (Keller, Tiefgaragen und Unterführung sind bei Hochwasser eh zu meiden
für Unwissende und Labertaschen ) da man ansonsten durchaus Leut mit Heiligenschein sehen könnt
an der Himmelspforte ( es ist mehr eine Fragen des rechten Lebenswandel als der Religion ) :rolleyes:

Es gab ja Zeiten in denen noch Politischewitze verboten, also jetzt noch einer bevor dieser Verboten
eben von Dort wo schon Früher gern Verboten aus dem Tal der Ahnungslosen ( also Dresden )

[www.solarify.eu]

Zitat
Jeffrey Sachs bei der Mercator Climate Lecture 2016 in der TU Berlin
„Kommt ein Mann zum Arzt und lässt sich untersuchen. Danach sagt der Arzt: ‚Ich habe eine schlechte und eine ganz schlechte Nachricht für Sie.‘ Darauf der Patient: ‚Ich möchte zuerst die schlechte Nachricht hören‘. Der Arzt: ‚Sie haben noch 72 Stunden zu leben.‘ Der Mann: ‚O Gott! Was aber kann schlechter sein als das?‘ Der Arzt: ‚Wir versuchen Sie schon seit Tagen zu erreichen…'“ Der Direktor des Nachhaltigkeitsnetzwerks der Vereinten Nationen (UNSDSN) und des Earth Institute an der Columbia University fuhr fort: „Das beschreibt unsere Situation als Wissenschaftler: Wir versuchen seit jetzt bereits 20 Jahren, Sie zu erreichen…“


( ich hab diesen * Witz * so nicht erzählt, nur Kopiert und wie die Graphiken voll Dingsda ist der * Witz * nicht Besser )


In diesen Sinne, es ist kein Zeit neue Rekligionen zu Gründen, es ist Zeit die Energieversorgung aufzubauen
welche den höchsten Nachhaltigkeiteits Anspruch erfüllt und des ist keine Eingotttechnik, es ist
ein ganzer Olymp :eek:


p.s. A paarmal muß aber der Alosius bei Eurosolar vorbeischauen ;-)

von Manfred aus ObB - am 05.06.2016 15:23
Ich habe ja eine alternative Erklärung, die tatsächlich zu stärkeren Ansammlungen von Wärme und Feuchte in der Troposphäre führt. Die hängt mit dem Staub- und Aerosolanfall zusammen, darunter auch SO2.
Die erzeugen eine sehr begrenzte Inversionsschicht, die die Wärme wie in einem Gefängnis hält. Die Insassen tragen zwar keine gestreifte Kleidung, aber, wehe, wenn sie ausgebrochen, dann hauen sie auf den Putz.

Ich erinnere mich an viele "Unwetter" in meiner Kindheit.

Kohlendioxyd- und Staubanfall treten synchron auf. Schuld ist nur einer von beiden. Habe mich schon genug deswegen mit Metereologen gestritten.

Elektroautofahren verstärkt den Smog. Außer, alle fahren solar und nicht nur angeblich. Zeitverschoben gilt nicht, das erhöht sogar den Schadstoffausstoß, in den Aluminiumwerken zusätzlich zu den weiterlaufenden Kohlekraftwerken.

Twiker, die Lager MUSST Du vermutlich tauschen. Die rosten sofort, ansonsten der Tip von Roman, habe ich auch gerade gemacht, allerdings mit Athylalkohol (Spiritus) auch schon beim Saxo. Wegen der Spulen und den Dynamoblechen. Dem Rotor schadet Wasser nicht. Merke: Wasser ist schwerer als Öl!
Werde gleich noch ein paar Vakuumpumpen auf die gleiche Weise retten.
Im Moment volle Sonne, auf den Feldern (Niederrhein) steht noch stellenweise das Wasser.
Ja, auch hier im Keller ist ein wenig Wasser eingedrungen.

von Bernd Schlüter - am 07.06.2016 06:43
Kann erst ran wenn der Gutachter da war...in dieser zeit rostss halt..
Ich hatte 2004 mal mit meinem Twike ein Unfall da waren die alten NiCd Akkus zu 80 % geladen und dann wurde das Fahrzeug abgestellt bis dann Wochen später die Akkus sich selbst entladen hatte und dann die Akkus von jetzt auf nachher 40 % Reichweite verloren haben... dieser reichweitenverlust hat mir die geg. Versicherung nicht beglichen...

so einfach scheint das nicht zu sein.

Zum DWD: "Link Tief über Mitteleuropa" da steht das mit der Häufung der letzten 15 Jahre drin.
In Markus Lanz der Gunter Tiersch redet auch so...

Glaubt mir ich will so was nicht mehr mitmachen müssen hatte auch Glück das ich nicht mit dem Twike irgendwo hingespült worden bin und meine Tochter schon nach hause gebraucht bevor schlimmeres passierte...kein vergleich zu denen in Braunsbach hier glücklicherweise ohne Todesfälle.

Anfrage von unserer FDP "Ob Hochwasserschutz ausreichend war, ob die Wasserbauwerke frei von Verklausung waren, ob sich sowas vermeinden lässt usw..." Die haben echt nichts besseres zu tun...
und dann 500 Euro soforthilfe anbieten das für viele hinten und vorne nicht reicht aber auch nur weil in Bayern 1500 Euro sofort hilfe sonst hätte es in Braunsbach nix gegeben ? Allerdings git es auch "dumme Leut" die sich ein Auto für 60 k Euro kaufen und dann reichts nur für ne Haftpflichtversicherung ! Die sollten diese Soforthilfe nicht bekommen aber nehmen das dann selbstverständlich doch in Anspruch...
Was ist mit den falschberatungen der Versicherungen ?
Elementarversicherung ? Brauchen sie hier nicht, hier gibt es kein FließGewässer die nächsten 5 km, verstehe ich nicht sonst wollen die Versicherungen doch so viel wie möglich verkaufen !
Was wollen mir knapp 2000 Hansel im elweb und die Hochwasseropfer denn bewirken ?

Jetzt soll ein Gerölldamm errichtet werden ob einer reicht ?
Muss man auch Pflegen (verklausungen entfernen usw.) Bebauungen nicht mehr in der Nähe von Gewässern zulassen usw. ???

In der Hoffnung das ein kleiner Tropfen mit vielen anderern irgendwann mal zu einem ortenlichen Menge wird aber dadurch wird kein Hochwasser ausgelöst...

von Twiker76 - am 07.06.2016 22:23
Das habe ich weltweit gesehen, dass die Leute immer wieder die Vulkanhänge hinauf , in die Lawinentäler hinein und immer dichter an den Fluss gebaut haben. Unsere Grünen hatten mal einen Bau mitten in das Hochwasser hinein genehmigt. Zu zweit haben wir nachträglich protestiert,neue Stadtratssitzung, war etwas blamabel für unsere Parteifreunde, dazu sollte der Bau noch mitten ins Naturschutzgebiet. Wohnhäuser werden in Düsseldorf liebend gerne auf schlimmste Giftmülldeponien gesetzt, hatte auch kein Parteigenosse gemerkt, aber die Bewohner nachträglich an Übelkeit.
Trotzdem, die höchsten Fluten am Rhein lagen tief in der Vergangenheit. Dass heute jede Trulla in Düsseldorf Ihr Cityel bei Hochwasser direkt am Rhein parken darf, verdankt sie dem Badenser namens Tulla, der konnte die Sünden nicht mehr ansehen und verlegte den Rhein einfach nach unten, weil an den Seiten kein Durchlass mehr war.
Heute vermissen die Grünen seltene Mückenarten und sorgen bei Rußheim wieder dafür, dass sie sich vermehren dürfen. Ihr seid auch dieses Jahr wieder zum Spenden aufgerufen. Ihr werdet schon erwartet.

von Bernd Schlüter - am 07.06.2016 23:56
Zitat
Twiker76


Anfrage von unserer FDP "Ob Hochwasserschutz ausreichend war, ob die
Wasserbauwerke frei von Verklausung waren, ob sich sowas vermeinden lässt usw..." Die haben echt nichts besseres zu tun...


.


Es ist schön wenigstens noch eine Partei Hirn hat, eventuell haben Sie sogar im Gegensatz zum
Parteieinheitsbrei noch die Topographischen Pläne eingesehen :confused:

Wer die Bilder von Braunsbach gesehen der könnte wenn Er nicht Parteipolitisch schon ein feste Meinung
dazu hat das nur die verblödeten Verbrenner Schuld schon Fragen warum ist der Bach auf der Straße
und nicht im Bachbett wo er Hingehört :rolleyes:

So als Anhaltspunkt [www.google.de]
und noch etwas zum Bach selbst [de.wikipedia.org] also kein Gewässer das optimal für
den Hochwasserschutz, aber extrem Verklausungsgefärdet und da ja die Grünen alles zu Urwald werden
lassen wollen genug Holz im Einzugsgebiet was zum Verklausen taugt, ein einsamer Rufer im Ländle der nur
noch auf Englisch ans Telephon geht weil im Rudi Dutschke Land so Seine Meinung eh alles zu Spät

[www.fire.uni-freiburg.de]

Der Verantwortliche dort ist zwar wie der Link ausweist Fachmann für Feuerökolgie nur das verbleibe Totholz
ist Trocken nicht nur Brand gefährlich sondern eben der natürliche Rohstoff für eine Verklausung,
was natürlich so meine Erfahrung von allen Zuständigen geleugnet wird, bis es Passiert :eek: aber das
Kenn ich aus eigen Erfahrung, man(n bzw. fred ) muß dann in der größten Eile soweit als Möglich
noch alles Dokumentieren auch wenn die Bildeinstellung später eher Mau, das Bild zeigt angeschwemmtes
Holz das nachdem das automatisch geöffnet Wehr das erste Holz nicht mehr aufnehmen konnte
und das Restwasser sich über die Zufahrtstraße entlastete, durch den geringeren Tiefgang dort blieb
das größere Holz dann liegen, also zurück zu den Urwäldern und alle Menschen in Hochhäusern Endlagern :mad:




[attachment 1860 26Juli2014.png]

von Manfred aus ObB - am 08.06.2016 18:59

Gedanken im Nachgang zu den Sturzwassern in den Medien

Zitat
Twiker76

Muss man auch Pflegen (verklausungen entfernen usw.) ......... ???

.


Neben Pflegen soll man aber auch Nachschauen von wo die Probleme kommen, ein Problem ist EEG gemacht



Der Maisanbau in dem Bild sind Flächen die Rot sind, Flächen die mit mehr als:

Zitat

Auf der Grafik ist erkennbar, dass in vielen Teilen Bayerns über 25 Prozent (rote Flächen)
der Anbauflächen für Mais genutzt werden. Im Landkreis Rottal-Inn sind es aktuell 34 Prozent.

Foto: Bayerische Vermessungsverwaltung


Text und Bildquelle: [www.pnp.de]

Es gibt viel Ursachen und wo etliche Ursachen ineinander Greifen wird's grawutig
und was noch Andersd ist als Früher, Früher finf man danach an Aufzuräumen heut
Teilt man erstmal die Bilder/Videos auf Facebook


Aber des ist für Den der nicht das Weltbild hat, nur die Verbrennerfahrer sind Schuld
( weil durch das EEG sind ja die Emission mehr geworden nicht weniger ) nicht ganz
so Neu, da dies ja auch im Norden in den Medien

[www1.wdr.de]

Leseprobe daraus:

Zitat

Überraschende Hochwasser-Punkte und ungekannte Wassermassen: Betroffene Orte haben offenbar eins gemeinsam. Im Umfeld wird viel Mais angebaut. Landwirte schimpfen über Berichte darüber. Doch Experten bestätigen den Zusammenhang zwischen Maisanbau und Hochwasserrisiko.


Aber es sei gleich gesagt, der ganze Artikel ist zwar nicht Lügenpresse aber Praktikantenjornalismus ( Leseprobe vom Ende ):

Zitat

Ungeeignete Anbauflächen

Roland Kubiak, Leiter des Instiuts für Agrarökologie in Neustadt hat ein weiteres Problem ausgemacht. Wegen seiner geringen Ansprüche an den Boden werde er auch an Standorten angebaut, die für andere Kulturpflanzen ungeeignet seien. Der mit Steuergeldern subventionierte Hype auf Mais als Energiepflanze habe dazu geführt, dass er auch auf Flächen angebaut werde, die dafür nicht geeignet seien.



Das mit den Steuergeldern ist Quatsch mit Soße um des so zu Formulieren das es auch bei de Preißen ankommt.
Das EEG von Rot/Grün einst gebastelt um ihre Energieideologie zu etablieren, den gerade die Energieformen
mit den höchsten Emissionen bekamen das meiste Geld ( PV am Anfang 99 Pfennig für die kWh )
nur waren das nie Steuergelder, sondern Gelder von Menschen die sich selbst kein PVanlage leisten
konnten.


Bildquelle: WDR Praktikantenbeitrag

von Manfred aus ObB - am 08.06.2016 20:37
Zitat
Twiker76

Wie war das mit der 2000 W Gesellschaft ?


[de.wikipedia.org]

Das war und ist so Formuliert Blödsinn da 2000 W eine Leistung und kein Energieverbrauch, wobei
Letztere eh nicht zu Verbrauchen da eine Erhaltungsgröße ( Exergie kann man Verbrauchen )

Zitat
Twiker76


Heißt 2000 W pro Sekunde also 2000 Wh (in einer Stunde also) .....


Das ist so nicht Richtig, in dem Wikilink zu lesen

Zitat

Die genannten 2000 Watt (2 Kilojoule pro Sekunde) entsprechen dem Wert von 1990
mit einem Weltjahresverbrauch von 17.520 kWh (Kilowattstunden) pro Person.


2000 Watt pro Sekunde wären 60 mal 60 ( eine Stunde hatt nun mal 3600 Sekunden ) 7.200.kWh pro Stund
also fast die Hälfte des Jahresverbrauchs in dieser Gesellschaft bzw. in 2,43 Stunden der Jahresverbrauch :eek:

Zitat
Twiker76


entspricht also 48 Kwh (vermutlich bezogen auf Primärenergie)



ein relativ aktuelles Bild ( es gibt kein neueres auf der Seiten, ein neueres machen verbraucht auch Exergie ) dazu


Bildquelle die WWWseite der 2000 Watt ( so ein Blödsinn dabei haben die Studiert ( wenn's aber Marketing statt Physik :rolleyes:
wär's wieder Stimmig )) Gesellschaft [www.2000watt.ch]

und hätte nach diesen Bild nichts mit der Primärenergie zu tun, man sieht also ein sehr ungesunde
Zukunft die da aufgezeigt, mit einer entsprechen dezentralen Energietechnik könnte der Wärmeverbrauch aus
der Abwärme der Stromerzeugung gedeckt werden was allein schon 2000 Wh einsparen würde, aber
des Wissen ist in diesen Gedankenmodell Tabu da nicht Energiesparen das Ziel sondern andere Belehren


Zitat
Twiker76


pro Tag, oder ? Da braucht man doch kein Akademiker zu sein um zu sehen das etwas nicht stimmt !!!!
Ich denke da kann jeder ganz einfach an seiner "eigenen Stellschraube" was verändern !


Ich mach seit über 40 Jahren jedes Jahr soviel Wasserkraftenergie das des in 3 Jahren 1 Million kWh entspricht
also in der Zeit wo ich Zeitabschnittsbevollmächtigter des Wasserrechts bin ( Eigentümer wär in meinen
Augen des Falsch Wort da des Recht 400 Jahre nachgewiesen und wen ich keine EEG Sünden begehen
wie Angeboten, ich tät mehr Geld kriegen wenn auf 20 Jahr befristet, sind eventuell noch ein paar
hundert Jahr drin um den Erntefaktor weiter zu verbessern ( also net nur die 183 im Bild ) )
also bald 14 Millionen kWh erzeugt bei einen Erntefaktor der so von keiner Anderen
Energieumformung erreicht wird und ich werde deshalb an meinen Stellschrauben nichts verändern,
da ich mich nicht in Richtung 2000 W ( schon vom Anspruch der falschen Benennung her nicht ) verändern will :mad:
[attachment 1862 ErntefaktorWasserkraft.png]

von Manfred aus ObB - am 09.06.2016 09:39
Zitat
Twiker76


ich ziehe eine Leistung von 2000 W eine Stunde lang...
Macht 2 Kwh, oder
in 24 h also 48 Kwh...

das ist einfach und doch nachvollziehbar,


Da ist zwar immer noch ein Bezeichnung nicht richtig weil kWh im Gegensatz zu MWh bzw. GWh usw.
siehe Link [www.agenda21-treffpunkt.de] am Anfang klein geschrieben und bei der falsch geschrieben
Angabe 2000 Watt Gesellschaft geht es um Endenergie, was ja klar aus dem Bild hervorgeht wie
auch aus dem Text der Seite 4 von diesen Link [www.2000watt.ch] in der Tabelle Z-1 dort steht z.B für das Jahr 2050

Durchschnittliche Leistung der gesamten Primärenergie pro Person in Watt 3500

wieder wird sehr bewußt Leistung und Verbrauchsmenge gerührt und geschüttelt ( der Wert für das Jahr 2005 ist 6,3 kWh )
und dann noch eins Drauf gesetzt in dem das in dem unteren Kastel nur der Fossileverbrauch ( hier
finden sich dann auch die 2 kWh wieder, diese wären eben Primärenergie der Rest Endenergie aus
Erneuerbaren um Lieschen Müller so alt ausehen zu laßen wie Oma Käthe ) von im Jahr 2005 von 5,8 kWh

Mir rummort es schon wieder in der Galle ( das ist nicht Gesund für mich ) wenn ich Les in der Tabelle
( rechts Oben ) Reduktionsfaktoren bis ins Jahr 2100 ( also in 84 Jahren, also ein Wert der mehr für
Hindus ( eine größere asiatische Religonsform ) und Budisten ( wie vor ) von Belang da dort die
Wiedergeburt ein Thema, für die uns Nachfolgenden Genrationen ( als auch Deine Tochter ) ein Wert
der Inakzepabel, die ganze Seite ist also keine Seite für Sinnvolle Technik sonder um den Marxsimus
in einer Wiedergeborenenform ( Siehe Wiedergeburt und Karma [de.wikipedia.org] ) auferstehen zu laßen
den das Hauptthema in diesen Link [www.2000watt.ch] ist ein
Lebenstill wie in dem Film bzw. Roman Doktor Schiwago gemeinschaftswohnungen mit Großküchen
und Kommunenfeeling also alles Teilen ( in wie weit auch die Weibchen :confused: ) und reduzierung der
Wohnfläche, kein Besitz sondern alles Teilen, wer die DDR von 1990 kennt weiß wie selbiges nach
40 Jahren aussieht.


Allerdings steht da auch etwas drin, was Du mir unterstellst

Zitat
Twiker76



Klar kann man das auch schönrechnen (irgendwo erzeugt man was das könnte man abziehen dann stimmts wieder ?)


Den die Überschrift lautet: Es Braucht mehr als Fehrnwärme

die meinen eben einen Facebook/Twittersozalismus und ich hab von KWK gerschrieben, diese Nutzen die
( insofern nutzt man dann um auf die 2000 Watt Gesellschaft zu kommen, auch bereits vorhande Technik,
stellt dies aber als nicht Ausreichend dar da von Familienmenschen errichtet )
als Fernwärme von der Kehrrichtanlage ( merken da muß ich noch ein Mail schreiben, vor lauter auf die
Wasserkraft achten, da Verklausungen durch nicht genutzte Biomasse im Wald gehts mal wieder 24 Stunden
nicht 2000 Watt verbrauchen sondern Wachen, damit es zu diesen kommt was die FDP nachfrägt

Bildquelle: [www.tt.com] )

Da aber alte Kehrrichtanlagen einen schlechten Wirkungsgrad haben ( elektrisch und Gesamt ) wie
auch derzeit nicht wirklich Kompatibel zu PV und Windenergie, wärs doch gut wenn die nicht nur
Neomarxsisten dort hätten sondern auch ein paar Techniker, eventuell bin ich auch nur nicht ganz Ausgeschlafen
durch das Wetter, ist aber alle paar Jahre so wen diese Wetterlage.

von Manfred aus ObB - am 10.06.2016 07:06
Zitat
Christian s
.....wieviele Kinder will ich mir und dem gesamtökosystem zumuten ..


Das Kinder für einen Selber eine Zumutung dem möcht ich nicht zustimmen,
daß man aber durchaus Überlegen sollte welches Gesamtökosystem man
den Kindern zumutetet der erste Ansatz zu einer eventuell Nachhaltigen Energiewirtschaft,
ein Buch dazu zur Gelegentlich gefälligen Durchblätterung

[www.politische-bildung.nrw.de]

Leider ist der Titel auch mit eine Zeitangabe Versehen die der Aufgabe den Kindern gerecht zu werden nicht ganz Gerecht wird:


Felix Ekardt
Jahrhundertaufgabe Energiewende
Ein Handbuch

Es ginge technisch und vor allen Sozial verträglich Schneller nur dann verdienen interessierte Kreise weniger
bzw. können die entsprechende Wählerschaft einbüßen und selbiges wollen die Enkel von Rudi Dutschke
auf keinen Fall, wozu wäre den dann der Marsch gut gewesen :confused:

von Manfred aus ObB - am 10.06.2016 09:36
Zitat
Twiker76


Anfrage von unserer FDP "Ob Hochwasserschutz ausreichend war, ob die Wasserbauwerke frei von Verklausung waren, ob sich sowas vermeinden lässt usw..." Die haben echt nichts besseres zu tun...


In Bayern klappts auch ohne FDP


Zitat

Zitat
Harald Mitterer, Uli Scherr und Andreas Wenleder Stand: 10.06.2016
Ursachenforschung in Simbach am Inn
Verstopftes Rohr offenbar Grund für Flutwelle


Vor einem Damm in Simbach am Inn (Lkr. Rottal-Inn) stauten sich letzte Woche die Wassermassen. Grund war ein verstopftes Rohr - und wohl eine Ursache für die tödliche Flutkatastrophe.



Bild und Textquelle: [www.br.de]


Es ist natürlich Logisch das keine der beteiligten Behörden ( als erstes das Wasserwirtschaftsamt Deggendorf )
keinerlei Schuld Trifft, sondern allein Petrus oder wenn der nicht Schuld ( blöd wenn die Leut nicht
mehr dran Glauben ) ersatzweise der Dieselfahrer :rolleyes:


Der Bürgermeister von Simbach schildert es im BR so:

Zitat

Demnach war am Tag des Unglücks das drei Meter hohe, vier Meter breite und 30 Meter lange Unterführungsrohr des Simbachs durch Bäume und Sträucher verstopft, weshalb sich aufgrund des extremen Regens an diesem Tag vor dem Straßendamm ein regelrechter Stausee bildete, der sich dann, als der Damm brach, als Flutwelle in die Stadt ergoss. An der Unglücksstelle ist die Straße auf einer Länge von fast 40 Metern weggerissen, auch das Stahlrohr selbst wurde von den Fluten einige Meter weit weggespült. Auch eine Auffahrt zu einem Schulzentrum vor den Toren der Stadt habe den Wassermassen nicht standgehalten. "Die sieht zwar aus wie ein Damm, hat aber nicht die Funktion eines Damms", erklärte Simbachs Bürgermeister Klaus Schmid (CSU).


Das Wasserwirtschaftsamt Deggendorf hält dagegen:

Das Wasserwirtschaftsamt Deggendorf sagt hingegen: Hauptgrund war der starke Regen.

Genau ohne Regen kein verstopftes Rohr, anderseits ohne Regen kein Rohr nötig und auch kein Wasserwirtschaftsamt :mad:

Noch etwas Text vom BR zur Zukunft in diesen Lande wenn einmal alles Urwald ( die Zukunft des Schwarzwald )

Zitat

Die Bäume und Sträucher, die letztlich den Durchlass verstopften, wurden vermutlich von den über die Ufer getretenen Bächen des Hinterlandes angeschwemmt. Nach und nach sammelte sich dann immer mehr Treibgut an - in Simbach war auch ein Sägewerk mitsamt dem Holzvorrat mitgerissen worden - und das Wasser hinter dem Straßendamm stieg. Der spontan entstandene Stausee soll am Ende eine Länge von einem Kilometer und eine Breite von bis zu 100 Metern gehabt haben.


Ja jetzt kommt langsam der Schuldige, nicht der Petrus nicht die Autofahrer, ein Sägewerk, wie gut
das die alle am Aussterben weil regionale Wirtschaft ist gefährlich wie man sieht, es Lebe die Globalisierun*

* Der Text kann Stellenweise Ironie enthalten, wenn das Thema auch ob seiner Vermeidbarkeit fast Sprachlos macht

von Manfred aus ObB - am 10.06.2016 13:30

Re: Beispiel meine Oma

20 vielleicht mit all den Voraussetzungen die im artikel die Manfred recherchiert hat erwähnt sind ... aber was tun wenn der 20er erreicht ist und schon der ganze regenwald zu Palmölplantagen gemachtwurde und jeder Acker bis 1 m an jedes Gewässer ausgedehnt ist.. erst dann das umdenken beginnen wenn schon so vieles hin ist ?

mit 2 kindern oder einem würde es nicht soweit kommen !

Beispiel meine Oma : bescheiden , hat selten fleich gegessen ist nie Flugzeug geflogen hat lieber selbstgestrickte Pullover getragen als die Heizung raufzudrehen ! Idealbeispiel für Manfreds Artikel in dem Link (übrigens wie immer super recherchiert Manfred !) l!!

ABER 7 Kinder 25 Enkel ( nur einer fährt davon El ) alle fliegen 2x /J auf Urlaub einer hat im Überschwemmungsgebiet gebaut ..alle haben autos die immer breiter werden Brauchen immer größere Parkplätze man gönnt sich Häuser auf der grünen wiese , Fleischauf die Tische Die Urenkel kenne ich nicht mehr alle ( sind glaub ich an die 100 ) die paar di e ichkenn nehmen den Lebensstil derEltern an.. einer oder 2 lebt recht bescheiden ..

wenn oma 3x / Jahr nach Kapstadt zum Golfen gejettet wäre u in einer Sauna gelebt hätte aber nur ein liebes Kindchen gehabt hätte, sähe die Bilanz immer noch besser aus als so.

von Christian s - am 13.06.2016 07:46
Zitat
el El

Aber das war in so einer Gewürzmischung drinnen, die meine Frau nach Hause gebracht hatte.



Ein gutes Thema Mischungen und die Medien Heut im BR Fernsehen

[www.br.de]

Ein 3 Minuten Video über was gehört in einen Biogasanlage, ein Thema über was ich nicht
Recherchieren müßte, weil ich die Pers... ( und Parteien also Pieeeb ) und Hintergründe seit Jahren
kenn, aber wenn ich das Schreib, Schreiben einige, ich Zitiere mal Es interessiert mich nicht wirklich.

Oder den Beitrag in der Sendung:

[www.br.de]

Pipi Langstrumpf hätts wenigstens Lustiger Erklärt

Da gehts neben den Märchen das der Humus die Rohre verstopft, auch ums EEG und den Deckel :rolleyes:

Es gibt keinen Deckel jeder kann sich ein Kraftwerk bauen und Kunden beliefern, es muß nur
die Umweltauflagen erfüllen und Kostenddeckend sein, weil wer sich selber Kunfschaft sucht braucht
keine politisches EEG :eek: Allein wer will wirklich Marktgerecht Strom Liefern :confused:

PVStrom 24 Stunden 365 Tage :joke: geht mal so garnicht aber 1500 Stunden im Jahr durchaus

Windstrom 24 Stunden 365 Tage da wär schon mehr drin aber Wirtschaftlich kalkulierbar nur um 2500 Stunden

Biogas nein wirklich nicht den wer nur 13 % Elektrisch vom Brennstoff rausholt und um Wirtschaftlich
im EEG zu sein im alten EEG möglichst 365 Tage und 24 Stunden fährt die Anlage kämpft im Prinzip
mit PV und Wind um Kunden, meist wird die Wärme verschenkt, also eine echte Energiewende sieht
anders aus, aber wenn man bei Manchen so mitließt wird klar wo das Problem liegt, beim Stecker
weil ja letztlich der Strom aus der Steckdose kommt :cheers:

Noch ein paar Bilder zur Marktanreiz Gesetz für eine angebliche Energiewende zum Klimaretten, also Geschäftsklima







Man beachte den optimalen grünen Balken für 90% Biogas

So mal als Denkhilfe zu den grünen Balken, im Schnitt ist dort der Wirkungsgrad Elektrisch rund 15 %
( Biogas bei 13% Althilzanlagen bis 2004 laut Rot/Grün bei 36% aber ohne Wärmenutzung ) dort
gezeigt sind 5,175 GW also ein Brennstoffeinsatz von 34,5 GW wovon rund die Häfte bei Biogas
Schlempe ( derzeit ein großer Kostenfaktor da neue Lagerverordnungen ) und rund die 75 % der
Wärme werden in Alibifuktionen verwendet, besonders im Sommer, aber solang der Umweltgutachter
das Abgestempelt ist doch alles ÖKO :rp:

Technisch möglich sind bis fast 50% elektrisch wenn die richtige Technik mit der Eigensschaft dann zu
Fahren wenn PV und Wind nicht liefert ( auf diese Art Kannibalsieren sich die Strompreise nicht, sondern
können Zusammen ( PV Stromer sollen mit wenn Zusammenarbeiten :eek: für die darf man höchstens
Zuarbeiten weil die erhabenste Stufe der sogenannten Energiewende ) als durchaus Marktfähige Strompreise
und Wärme zur richtigen Zeit wann gebraucht anbieten bei 80 % Ökostromabdeckung 2025
nur das wäre nicht politisch Garantiert sondern echte Arbeit, als völlig Gaga :-(

Am 8 Mai also 2016 wurden rund 27 GW PV Strom erreicht würde man das Verdoppeln, so sieht man
im geglätteten Bild unten eigentlich kein Thema, könnte man sogar Verdreifachen, und man könnt den
grünen Balken im Sommer abstellen. Im Winter mit besserer Technik also statt 5,175 GW rund 15 GW
bei 365 Tage im Jahr da aber die Laufzeit durch Wind und PV halbiert stehen dann wenn die Wärme gebraucht
30 GW oder sogar mehr zu verfügen relativ Sekundengenau und ohne Speicherverluste, nur das darf
so nicht sein, weil ja dann die Garantierten Geschäftsmodelle für den Klimawandel als Hirnrisig dastehen,
also liebe Wähler des Deutschen ( Hmmmm ist der Name nicht zu Patriotisch ) Bundestage keine Experimente



[attachment 1878 BiomasseundWaermeverschwendung.png]

von Manfred aus ObB - am 13.06.2016 21:06
Zitat
Twiker76

Also lese ich raus 1 % lebt bescheiden


Es leben über 50% Bescheiden nur halt nicht in USA und Mitteleuropa, in Afrika leben Menschen auf
Müllhalden, weil diese je nach Lebensstiel der Oberklasse ( die mit dem Lebensstiel zwischen LA
und Schikmiky Moskau )
das Rohstoffquelle nutzen, insofern würde da eine bessere Technik aus Old Germany diesen die
Lenbensgrundlage entziehen.
also alles nicht so einfach auf dieser Welt :rolleyes:


Zitat
Twiker76


Soforthilfe wurde um weitere 500 Euro aufgestockt und am wichtigsten sind Waschmaschinen ?
Zumindest bis der Dreck weggewaschen wurde...
Waschmaschine mit A+++



Auch eine A+++++++ Waschmaschine verbraucht mehr Strom als eine Waschmaschine mit
Warmwasseranschluß wenn die Warmwasserbereitung nicht mit normalen Netzstrom betrieben sondern
Teil einer nachhaltigen Energiewirtschaft

Zitat
Twiker76


Was kann man mit 1000 Euro soforthilfe machen ?
10 x 100 Wp Solarmodul ?


Denke nicht das man soviel für das Geld bekommt und es ist ein sehr Rohstoff bezogener Wunsch


Bildquelle: [www2.ier.uni-stuttgart.de] so ab Folie 28 welche diesen Titel

Stromerzeugungssysteme auf dem Prüfstand der Nachhaltigkeit
Ressourcenverbrauch und ökologischer Fußabdruck verschiedener Stromerzeugungstechniken


Auf Folie 32 wird klar warum das herkömmliche Holzkraftwerk auf Kessel Dampftechnik nicht
wirklich Hilfreich in dieser Sache, es bedarf also einer Technik welcher aus festen Brennstoffen
reaktionsschnell ( dafür ist Dampfkraftwerk alter Bauart so hilfreich wie ein Hinkelstein für eine Blumenvase )
und Umwelt konform bis zur Brennwertnutzung ausgenutzt, jedes für sich inzwischen Möglich
zusammen gibt das zur Zeit der Stand der Technik leider nicht her, was bedeutet das man entweder
den Stand der Technik verbessert oder nur Grantelt :o

Hmmm das könnte man aber auch Gleichzeitig :rp:


Zitat
Twiker76



..... kann man damit bescheiden genug sein ?




Bescheidenheit ist eine Zier, manchmal aber auch nur Theater :eek:

Wenn man 1 Pfund Brot ist, aber bis man selbiges verzehrt 4 Pfund wegschmeißt
müßte man also nur 10 Deka Brot essen ( des san 100 gr ) um auf einen Verbrauch
von 1 Pfund Brot zu kommen, da dann zu Jammern man Hungert für die Andern ist
Phrisäertum :eek: Für die nicht biebelfesten, das sind die Strenggläubigen mit dennen
ein Zimmermann der viel an einem See weilte Diskutierte ( jede Ähnlichkeit ist wohl rein Zufällig )


Bildquelle und eventuell Nachhilfe in Argumenten gegen die AfD [www.ekd.de]

In diesen Sinne es sei Niemanden verwehrt 1 Pfund Brot zu essen und sich dafür zu Schämen,
wer aber 10 Deka Ißt und 40 Deka wegschmeißt und so das Brot Andern wegnimmt, Der sollte
sich Schämen, gerade wenn Er andern vorhält wie wenig er Ißt ( der Text kann Wortspiele enthalten ) :mad:

von Manfred aus ObB - am 14.06.2016 08:24
Zitat
el El
Was nettes im Gewürz gefunden! Rieselhilfe beim Salz, Kaliumferrocyanid. Zerfällt ab 60° in waswweißich und Blausäure. So heiß kocht doch eh keiner./quote]


Da hab ich doch gleich in meiner Speisekammer und im Internet nachgeschaut.

Also erstmal bei wikipedia, suchwort Kaliumferrocyanid: Ja. Scheint nicht ungefährlich zu sein. Selbst im kalten Zustand hat es möglicherweise die Eigenschaft, sich in der Niere anzureichern. Das will ich nicht wirklich. Also draufschauen beim Kauf und das Salz mit diesem Trenn- und Rieselmittel nicht kaufen.

Bei meinem "Alpenländer Jod-Salz mit Fluor", hergestellt für ALDI (laut Packungsaufschrift) sind drin: Siedesalz, Trennmittel Calciumcarbonat und Magnesiumcarbonat, außerdem Natriumflurid und Kaliumjodat. Also kein Kaliumferrocyanid.

Die Trennmittel Calciumcarbonat und Magnesiumcarbonat gelten als unbedenklich, es gibt eine Fülle von Infos darüber im Internet.
Hier was dazu kurz und bündig aus medizischer Sicht
Sehr hilfreich Wikipedia und Rieselhilfe: Dort steht geschrieben:

Einige Rieselhilfen sind als Lebensmittelzusatzstoff für Speisesalz zugelassen:

Calciumcarbonat (E 170, CaCO3, Kreide) und Magnesiumcarbonat (E 504, MgCO3, Magnesia) sind natürlich vorkommende und unbedenkliche Mineralstoffe.
Natriumhexacyanoferrat (E 535) und Kaliumhexacyanoferrat (E 536) werden oft als billige Rieselhilfen in preiswerteren Salzen verwendet.[1] In der EG-Öko-Verordnung ist der Zusatz von Natrium- und Kaliumhexacyanoferrat ausgeschlossen, Calcium- und Magnesiumcarbonat dürfen verwendet werden.
Aluminiumsilikate (E 559, Kaolin) und Aluminiumhydroxid (Al(OH)3) sind weitere zugelassene Rieselhilfen.
Siliziumdioxid (SiO2, als E551 oder Kieselsäure deklariert) wird häufig eingesetzt und ist chemisch unproblematisch, auch als kolloidale Kieselsäure.

Als Hausmittel werden im Salzstreuer Reiskörner verwendet.


Die schlechte Nachricht: Es wird uns ganz schön giftiges Zeugs in die Nahrung getan.
Die Aluminiumsilikate sind auch nicht ohne. Bei grossen Mengen und Anreicherung im Gerhirn solls zur Demenz führen.

Die gute Nachricht: Man muss es nicht kaufen. Es gibt bessere Erzeugnisse.
Wer das Kleingedruckte auf den Verkaufsverpackungen noch lesen will oder kann, hat hier Vorteile.

Gruss, Roland

von EMobile plus solar - am 14.06.2016 14:31
Zitat
Christian s

genau



Relativ genau an guten Sonnentagen kann man es derzeit nur für Deutschland sagen,
ob es sowas für Österreich auch Gibt :confused:

Jedenfalls würds für Deutschland rein Stromtechnisch nix machen wenn sich der Solaranteil verdoppelt
nur des mit der Hand aufhalten ohne groß den Verstand zu gebrauchen, was sich bisher EEG nannte
des sollte dann vorbei sein.

Der Sonnenschein zu Muttertag 2016 in Germany, also der Strom welcher vom realen Sonnenschein kamm
welche Energie die Mütter durch andre Erzeuger und Zubau erlangten ist nicht statisch gesichert :o

Der höchste Ertrag an Solarstrom war aber am 6 Mai ( am 8 Mai nur 28,65 GW als etwas weniger )
würde man den Solarstrom Verdoppeln und als Sicherekraftwerke KWK installieren, wäre das eine
Kostengünstige Lösung die Pariser Klimabeschlüße einzuhalten, nicht das diese als Schutz gegen
den Klimawandel nicht ausreichen
[attachment 1879 Solar28GW.png]

von Manfred aus ObB - am 14.06.2016 14:36
Zitat
Twiker76


auch nachgelesen der Bauernverband Hohenlohe kritisiert den NABU


Wirklich explizit den NABU oder doch die ( wobei die alle aus den gleichen Stall )

[www.bauernverband-hohenlohe.de]

Überschrift:

Umweltzentrum Schwäbisch Hall nutzt Wetterkatastrophe für billigen Populismus

( ein Link mit mehr Infos zu den Hintergründen der Urache Link [www.hohenlohe-ungefiltert.de]
worauf der Bauernverband und darauf dieser [www.hohenlohe-ungefiltert.de] )

Wobei im Text eine Stelle die ich nur zu gut nachempfinden kann:

Zitat

„Der Leiter des Umweltzentrums sitzt seit Jahrzehnten in allen Flurbereinigungsanhörungen und weiß ganz genau, welche großen Aufwendungen von den Landwirten getragen werden, um die Belange des Natur- und Gewässerschutzes zu erfüllen, wir verstehen nicht, wie er dazu kommt, ausgerechnet jetzt den bisherigen Konsens aufs Spiel zu setzen.“ , so der Geschäftsführer. Er erwartet eine klare Richtigstellung und Entschuldigung an die Adresse der Bauern und fügt hinzu: „Wir Landwirte haben es satt, zunehmend für jeden Missstand und jede Katastrophe verantwortlich gemacht zu werden. Die Öffentlichkeit muss bedenken, dass es auch eine mediale Sturzflut von Anfeindungen gibt, die dazu führt, dass Bauern aus Frust das Handtuch werfen, weil sie das nicht mehr aushalten können. Die dadurch entstandenen Gräben und die mediale Vernichtung bäuerlicher Existenzen ist unwiderruflich und genau das Gegenteil von verantwortlichem Naturschutz.“


Das sind * Unser * Naturschutzfuktonäre, die Landbevölkerung Brotlosmachen und eine über
1000 Jahre gewachsene Kulturlandschaft in einen Urwald zu versetzen um aus den bisherigen
Urwald Palmöl und sonstwas zu bekommen, natürlich nicht ohne die Stadtbevölkerung und Biertrinker
aufzufordern für den Erhalt des Urwalds zu Spenden, das ist das Zukunftsmodell :mad:

[www.youtube.com]

Der Werbespot für Mischwald und Mesantosmenscheit ( Einheitsmenscheit Medienkonform gezogen und ab 2112 entsprechend Fort was war des noch :confused: ach ja gepflanzt :o )

von Manfred aus ObB - am 15.06.2016 05:05
Zitat
Twiker76

Na siehste mal, grün ist nicht gleich grün..
......müssten langsam wissen wohin der "Hase" läuft...



oder woher der Hase kommt :eek: da die meiste der Themen aus den Jahren 1933 bis 1945 :o
Egal ob Vegieday oder Windkraft ( hier Irrt Prof. Ekardt) , nur des mit der
PV ist zu 99% aus der Zeit von Kaiser Wilhelm II

Kleine Reichswindkraft Leseprobe aus einen Dokument für den 6. März 1941 ( also vor Beginn des Unternehmens Barbarossa ) :


"Es ist ein genialer Gedanke, die großen Gebiete im Osten wirtschaftlich zu erschließen und ihren Siedlern die
Annehmlichkeiten der Zivilisation und die Unterstützung der Technik zu geben, ohne dabei die Methoden des riesigen Verbrauchs an Kohle
und des Baues von Fernleitungen anzuwenden. ... Die Windkraft
hat plötzlich durch die Erweiterung
unseres Ostraumes Aufgaben erhalten, die wiederum über die Begrenzung auf den Osten hinausgehen.
"

Da die Quellen in diesen Fall politisch sensibel und so scheint es, die meisten Null Interesse an der Technik und
deren Verbesserung, sondern nur zur Wahrung des eigenen Weltbildes und der Überlegenheit von dieser :-(
diesmal ohne Angabe der Fundstelle bzw. der Textquelle.

Denn wer die Kennt, für Den bekäme dann der Vegieday noch einen ganz andern Beigeschmack :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 16.06.2016 08:14

seit bald 4 Wochen

macht der Klimawandel Pause, es ist Schweinekalt, im mittel unter 14°
und Goethe wär bei diesen Wetter längst nach Italien abgehauen, allein
in den Alpen sammelt sich halt die Niederschläge und so kommt es nun
zu einem seltenen Ereignis Hochwasser am Bodensee

[www.br.de]

Zitat
Stand: 19.06.2016
Der Pegel in Konstanz stand am Morgen bei 5,1 Meter.
Beim letzten größeren Hochwasser am Bodensee im Mai 1999 lag der Pegelstand dort bei 5,65 Metern.
"Wir beobachten den See sehr genau", sagte ein Sprecher der Polizei. Noch seien keine größeren Überschwemmungen aufgetreten.


Ein Hochwasser am Bodensee ist zwar nicht so selten wie das zufrieren ( hat man(fred) inzwischen am Kochelsee
einmal und noch ein Hochwasser dazwischen seit 1999 ) aber es bedarf sehr ausdauernden Niederschläge
bis so ein Ereignis stattfindet, an Ende des Beitrags ein Bild dazu.

In der Bildquelle [www.bodensee-hochwasser.info] steht folgender Text dazu:

Abb. 1: Historische Hochwassermarken in Bregenz am Obersee.
Die Aufnahme erfolgte während des Hochwassers 1999. Durch Setzungen des Steines ist der
Wasserstand des Jahres 1999 im Vergleich zu den früheren Wasserständen etwa 5 cm zu hoch.

Foto und Information zur Setzung: AVLR

Bemerkung am Rande weil 99,9% sich sowieso keine Quellen durchlesen, sonder nur nach dem gehen
ob der Text ins Weltbild paßt, wenn Ja :spos: wenn Nicht :sneg:

Der Seestand von 1817 ist einer Klimakatastropfe geschuldet, was Literarische Auswirkungen hatte,
bei dem Sauwetter wurde der Roman Frankenstein verfaßt. weil des Thema Elektrizität und deren
Möglichkeiten in Besserenkreisen ein echtes Unterhaltungsthema.

Im Quelltext auf Seite 8 Oben zu Lesen:

Das Hochwasser des Jahres 1817 war von außergewöhnlichen Randbedingungen beeinflusst.
Im Jahr 1815 ereignete sich in Indonesien ein Vulkanausbruch, infolge dessen das
Jahr 1816 in den Alpen extrem kalt ausfiel („Jahr ohne Sommer“) und 1817 schmolz
der in zwei Jahren aufgebaute Schnee ab.


[attachment 1890 BodenseeHochwassermarke1999.png]


von Manfred aus ObB - am 19.06.2016 09:03
Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
Christian s

genau



Relativ genau an guten Sonnentagen kann man es derzeit nur für Deutschland sagen,
ob es sowas für Österreich auch Gibt :confused:

Jedenfalls würds für Deutschland rein Stromtechnisch nix machen wenn sich der Solaranteil verdoppelt
nur des mit der Hand aufhalten ohne groß den Verstand zu gebrauchen, was sich bisher EEG nannte
des sollte dann vorbei sein.

Der Sonnenschein zu Muttertag 2016 in Germany, also der Strom welcher vom realen Sonnenschein kamm
welche Energie die Mütter durch andre Erzeuger und Zubau erlangten ist nicht statisch gesichert :o

Der höchste Ertrag an Solarstrom war aber am 6 Mai ( am 8 Mai nur 28,65 GW als etwas weniger )
würde man den Solarstrom Verdoppeln und als Sicherekraftwerke KWK installieren, wäre das eine
Kostengünstige Lösung die Pariser Klimabeschlüße einzuhalten, nicht das diese als Schutz gegen
den Klimawandel nicht ausreichen
[attachment 1879 Solar28GW.png]


Mal bescheide Frage:

Wenn man mal den Regenarativen PARDON Du bist ja der PV-Austreiber.
OK Sonne ist nicht immer.

Die PV folgt ja grob den Bedarf zu den Spitzen - was müßte den Tag für Tag und wowiewas geleistet werden das anderweitig zu ersetzten.

Also das würde ein weiter Bogen werden können.

Daher betrachten wir das mal als rein rhetorische Frage

von thegray - am 19.06.2016 15:05
Zitat
thegray


Daher betrachten wir das mal als rein rhetorische Frage


Die Frage ist nicht rhetorisch sonder rein Technisch und wenn man aus den Fehlern der Vergangenheit
Lernen würde ( auch Du mein Freund, Erklär mir mal warum Du PV-Austreiber schreibst :confused:
wo ich einige Beiträge vorher, einen Moment ich Zitiere mich Selbst ( mit Fettschrift als Lesehilfe )

Zitat
MOB 14. Juni 2016 16:36
Der höchste Ertrag an Solarstrom war aber am 6 Mai ( am 8 Mai nur 28,65 GW als etwas weniger )
würde man den Solarstrom Verdoppeln und als Sicherekraftwerke KWK installieren,
wäre das eine Kostengünstige Lösung die Pariser Klimabeschlüße einzuhalten, nicht das diese als Schutz gegen den Klimawandel nicht ausreichen


Das mach ich mir die Mühe ( manchmal Frag ich warum Eigentlich :rolleyes::-( ) ein Bild einzustellen


und ich wär ein PV-Austreiber, was ist dann ein PV-Eintreiber, auch ja richtig der bei Andern dafür Geld eintreiben möchte :p :mad: )

weil ein Bild angebich mehr Erklärt als 1000 Worte, nur ein Vorurteil ist wohl nur mir Dynamit zu Knacken :rolleyes:

Also wenn Du jetzt mal Dein Vorurteil austreibst, das ich die PV-Austreiben will ( ich will die Grünengenossen austreiben
die Ihre Gewinne gern andern Bezahlen laßen wollen mit der Klimaausrede ) was wäre notwendig
wenn die PV wie in den Bild verdoppelt, in diesen Sinne mach hine



Na Halt :eek: eventuell hast Du ja no net Inf wan die PV Zwergenerträge liefert und auf Macht mal
Pause macht in den Raunächten ( deshalb als Service ist am Ende des Beitrags ein Bild zu Finden )
wenn Du den Wärmebedarf nicht hast, natürlich getrennt nach Raum und Prozeßwärme mußters halt Sagen :o
[attachment 1896 MachmalPause.png]

von Manfred aus ObB - am 19.06.2016 15:38
Nun offensichtlich ein wunder Punkt.


Eigentlich wie schooon - ach erspare Wiederholungen.

War das Provokativ angedacht und entsprechend hast u.a. reagiert.
A.Weil du "häufig" mit dreierlei Masse andere überschüttest das denen die Luft wegbleiben.
B.Wenn du da mal in den Spiegel, weißt du warum einige - ....
Frag mal in Bezug auf den Alias M.a.ObB gleichsam allergisch reagieren egal was du schreibst - immer eine Kontra-Position finden und gleichsam (ver)beissen.
c. Wenn man eine Umfrage machen würde mit dem Inhalt PV und M.a.ObB was denkt ihr - würde das sicher in die Richtung gehen :sneg: " Gott bewahre einen davor..." bloß nicht ansprechen.

ps. sicher habe ich gelernt Bildchen zu lesen was meinst was ich als Kind verschlungen habe.


nix für ungut:cheers:

ps. so ganz neben bei heute Nachmittag wie so häufig mal den Tank voll gemacht mit PV.
Und noch nicht mal meine PV - so ein schindluder:joke:

von thegray - am 19.06.2016 19:26
Zitat
thegray

War das Provokativ angedacht und entsprechend hast u.a. reagiert.


Darum eben ein entsprechen Bild



weil Dein * provokante * Frage

" Also das würde ein weiter Bogen werden können. "

war ja im Beitrag vom 14. Juni 2016 16:36 bereits in einem Detail behandelt, ich Zitire mich wieder Selbst :rp:

Zitat
MOB
So mal als Denkhilfe zu den grünen Balken, im Schnitt ist dort der Wirkungsgrad Elektrisch rund 15 %
( Biogas bei 13% Altholzanlagen bis 2004 laut Rot/Grün bei 36% aber ohne Wärmenutzung ) dort
gezeigt sind wovon rund die Häfte bei Biogas
Schlempe ( derzeit ein großer Kostenfaktor da neue Lagerverordnungen ) und rund die 75 % der
Wärme werden in Alibifuktionen verwendet, besonders im Sommer, aber solang der Umweltgutachter
das Abgestempelt ist doch alles ÖKO :rp:


Technisch möglich sind bis fast 50% elektrisch wenn die richtige Technik mit der Eigenschaft dann zu
Fahren wenn PV und Wind nicht liefert ( auf diese Art Kannibalsieren sich die Strompreise nicht, sondern
können Zusammen ( PV Stromer sollen mit wenn Zusammenarbeiten :eek: für die darf man höchstens
Zuarbeiten weil die erhabenste Stufe der sogenannten Energiewende ) als durchaus Marktfähige Strompreise
und Wärme zur richtigen Zeit wann gebraucht anbieten bei 80 % Ökostromabdeckung 2025
nur das wäre nicht politisch Garantiert sondern echte Arbeit, als völlig Gaga :-(


Jetzt könnte Deine konstruktive Kritik sein 50% bei Biomasse gehen nah dem Stand der Technik nicht,
aber Du meinst ich Überschütte mit Fakten, das ist wer die Fakten kennt ehrlich geschrieben ein Witz,
weil ich bemühe eh es so einfach wie Möglich zu machen ( den Statistiksprung vom 1 Januar hab ich
eh außen vor gelassen ) den die Materie ist Komplex den ein Teil der KWK Kraftwerke ist eben Prozeßwärme
gebunden und als solches fast den heutigen Grundlast Kraftwerken gleichzusetzen




( das Bild ist aus technischen Gründen am Ende nochmal, ist aber Veraltet da vor 5 Jahren gemacht und inzwischen PV und Wind mehr )

Das ganze setzt sich nin mal aus Preisen ( Sozialvertraglichkeit ) Lastgängen ( wie seit Jahrzehnten bekannt )
flexiblen Einspeisen ( also PV und Wind ) Netzsicherheit ( wird zusehendes Schlechter nach neuen
Vorschriften muß die Abweichung bis 48,5 Hz und 51,5 Hz eingestellt sein ) und wenn es Volkswirtschaftlich
einen Sinn machen soll Resorschonend sein.

Im Detail hast Du dann das Problem das Lastspitzen Verbraucherseitig die Sache gern preislich in die
Höhe treiben ( da kommt noch mit 150 kW Lader etwas Freude auf ) und die Lösung sammle Betriebstunden
um die Sache bezahlbar zu machen auch nicht mehr Funktontier ( im Sommer PVstrom reduziert bisherigen KWKstrom, der sowieso ein Kompromiss da die Wärme ein Begrenzungsfaktor was durch
in Zukunft Strom zu Wärme verschärft wird ) es gilt also über Grenzen hinwegzusehen ( z.B. Verdoppelung der PV ) und Synergieeffktie zu Suchen, also sogenannte PVspeicher auch für KWK
zu Nutzen das diese Ganzjährig einen Ertrag liefern, aber wie ich Merke an der Reaktion es bleibt
wie gehabt, eine Lösung die Bezahlbar und Nachhaltig und aus verschieden Energiearten besteht
die nicht Ideolgisch genehm Niemals.

Obwohl eventuell kommt eine politische Wende, weil ich soll ja in den Spiegel schauen und Nachdenken
so kann man im Spiegel das Programm der AfD einsehen

[www.spiegel.de]

Hmmm da steht dazu nix drin, muß man wohl bei denen Selbst Nachschauen

[www.alternativefuer.de]



Zitat
Achtung ist von der AfD
Die AfD wird nicht billigen, dass eine Energiewende planwirtschaftlich durchgesetzt wird, deren immense Kosten von allen Haushalten – unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Situation – gleichermaßen zu tragen sind. Aus unserem Bekenntnis zur sozialen Verantwortung in der Marktwirtschaft lehnt die AfD jede Subvention der Energiegewinnung – außer Anschubfinanzierungen für neue zukunftsträchtige Technologien – ab. Das EEG als System der Dauersubvention ist abzulehnen. Die Energieproduktion hat sich am Markt zu bewähren, muss Versorgungssicherheit gewährleisten, umweltverträglich und bezahlbar sein und darf die ökonomische Entwicklung Deutschlands nicht behindern.



Da wir Nachhaltigkeit umsetzen wollen, sind der Alternative für Deutschland Umwelt- und Artenschutz sowie Landschaftspflege ein sehr wichtiges Anliegen. Zum Artenschutz gehört auch die Erhaltung landwirtschaftlicher Nutztierrassen und Kulturpflanzensorten.
Der Einsatz von gentechnisch verändertem Saatgut und die Herstellung von Nahrungsmitteln und Tierfutter aus gentechnisch veränderten Pflanzen und Fleisch sind streng zu kontrollieren oder zu verbieten.
Zum Umweltschutz gehört sowohl die Verhinderung schädlicher Emissionen als auch die Bewahrung der natürlichen Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Umweltschutz kann sich im Baurecht z. B. im Vorrang der Sanierung von Innenstadtbezirken äußern, um der weiteren Flächenversiegelung durch Neubaugebiete Einhalt zu gebieten.


Sakelzement ließt sich fast wie bei Grünen und ÖDP, also bis auf des EEG vor Ever :eek:

Wobei die Grünen ja jetzt auch mein das EEG war ein gelunges Marktanreizprogramm und nicht
Zwangsweise fürn Klimaschutz, das Leben ist halt nicht Einfach :rolleyes:
[attachment 1897 Grundlast-IndustrieKWK.png]

von Manfred aus ObB - am 19.06.2016 22:23
Zitat
thegray


Also das würde ein weiter Bogen werden können.

Daher betrachten wir das mal als rein rhetorische Frage


Ich hoffe Du bist wieder etwas in Bodennähe nach meiner Frage ob Du die Frage ao Du die Aufteilung
der Wärme in Prozeß und Heizwärme hast :o

Glaubst Du ich Frag das aus Jux und Tollerei, stell ich dann Zahlen ein kommen die von Dir Angesprochen

Zitat
thegray



Frag mal in Bezug auf den Alias M.a.ObB gleichsam allergisch reagieren egal was
du schreibst - immer eine Kontra-Position finden und gleichsam (ver)beissen.


auf die Palme Klettern, das ist zu Alt Du bin und von Vorgestern und da ist sogar was dran, ich bin Alt und
die meiste Technik welch die Sache verbessert ist von Vorgestern, wie z.B. die KWK.

Jetzt ist aber die Verteilung der Wärme und deren Jahreszeitliche Zuordnung in unseren Breiten ein
Schlüßelthema oder meist warum die in den Nächsten Versuch ein nachfolge EEG zu installieren von der
Webseite kommt PV-Speicher [pvspeicher.htw-berlin.de] genau der Anspruch den ich moniere
( wie Du schreibst keiner sieht gern in Spiegel ) alles andere auszuschließen was der Sache Nützlich

Wobei ich vor kurzen geschrieben das doppelte an PV Null Problem nur Bittaschön Selber Zahlen und
was Verlinkt und Schreibt hier Einer :confused:

Zitat
Twiker76 23. Juni 2016 10:21
hier eine neue Studie bei Franz Alt- Sonnenseiten

[www.sonnenseite.com]

Da ist auch von einem Verbot neuer Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor ab 2025 die Rede...

meiner Meinung nach schwer zu schaffen..
.


Das ich mit der Aussage nicht Konform gehe ist ehhh Klar es geht ohne Probleme schneller, nur man
muß an der Technik Arbeiten und nicht das es erst einen Geldtopf gibt, in dem Link zu Lesen


Zitat
Alt Franz
Demnach braucht Deutschland spätestens im Jahr 2040 jährlich 1.320 Terawattstunden an
erneuerbarem Strom. Das ist mehr als doppelt so viel wie heute.


mehr als doppelt soviel wie heut bedeutet neben der PV darf die Windkraft auch zulegen, wenn nicht
die Grünen auf einmal was dagegen weil die ja eine Braune Vergangenheit hat :rolleyes:

Und das sei allen Anhängern der Ideologie die PV braucht gesicherte Einnahmen von anderen gesagt,
die PVspeicherseiten ist die größte Heuchelei, da gehts offizell gegen Kohlekraftwerke, nur ohne die
brauchts garkeinen Topf für die PV und für Speicher schon garnicht. Im Übrigen wergen Kohle oder
Braunkohlekraftwerke ist, braucht noch lang nicht gegen Braunkohle sein, mit Braunkohle laßen
sich die Klimaziel schneller erreichen und das bei rund 30% weniger Kosten beim Enverbraucher,
statt die KWH muß erst 1,20 € Kosten die kWh um das Klima zu Retten.

In der Studie dazu steht ein Satz der erinnert mich etwas an Sheldon Cooper

Zitat
Prof. Dr. Volker Quaschning
Die Potenziale für Biomasse, Geothermie und Solarthermie sind in Deutschland begrenzt.
Darum muss der wesentliche Anteil der künftigen Energieversorgung durch Strom aus
Windkraft und Photovoltaikanlagen gedeckt werden.


Zu den Fettgedruckten würde Sheldaons Mami Sagen. * Das mein Lieber Sheldon ist allein Deine Meinung *

Die Studie ist vom 20.06.2016 und damit hoffentlich auch für Joe-Hotzi Zeitnah, das 4 Bild in der Studie befaßt sich
eben mit der Aufteilung der Wärme ( ja so ein Zufall, warum wohl :rp: )
[attachment 1906 Semiexergieverteilung.png]

von Manfred aus ObB - am 24.06.2016 08:13
Zitat
Twiker76
hier eine neue Studie bei Franz Alt- Sonnenseiten

[www.sonnenseite.com]


Die Studie ist von Greenpace finanziert das die Sparte Greenpace-Energie mal wieder an Geld kommt
die Pressemeldung von Greenpace dazu vom vom 20.6.2016

[pvspeicher.htw-berlin.de]

Die Studie in welcher das Wort Verdoppelung es Energiebedarfs und die Abdeckung dessen mehr als Doppeldeutig

[pvspeicher.htw-berlin.de]

Der Titel der Studie

SEKTORKOPPLUNG DURCH DIE ENERGIEWENDE
Anforderungen an den Ausbau erneuerbarer Energien zum Erreichen der
Pariser Klimaschutzziele unter Berücksichtigung der Sektorkopplung


Leider, oder besser ich hab es nicht anders erwartet, ist die Aussage außer das sie in der Studie erwähnt,
zur Prozeßwärme so gut wie für den Ar Piiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeeeep

Seite 18 dort unter

Tabelle 5
Zusätzlicher Strombedarf durch die Substitution der verbliebenen Prozesswärme aus fossilen
Energieträgern

Da steht dann dort 250 TWh zusätzlich im günstigstenen Fall das Wärmerückgewinnig möglich ( Raumwärme die ist aber nicht das ganze Jahr ) also Variante 2 347 TWh

Im Mittel gerechnet das zur Heizzeit Wärme genutzt 300 TWh nur für Prozeßwärme Heutiger Jahresbedarf an Strom in der Studie 628 TWh also nur um Wärme zu ersetzen benötigt die Studie
75 % mehr Strom als heut wovon derzeit wohlwollend 40% durch erneuerbar gedeckt wovon ein großer Teil nicht Wind und PV nur mal so als Vorstelung was da noch zuzubauen an PV un Wind
wo nach dieser Studie die einrige Möglichkeit die Welt zu Retten, also zubau an den 2 ohne Speicherverluste
um Rund das 8 Fache mit Speicherverluste um das 10 Fache, ohne groß auf diese Studie

[pvspeicher.htw-berlin.de]

eingegangen zu sein :o

Bringt man da Details und Randbedingungen zusammen dann Kratzt man sich fast den Kopf wund :eek:

von Manfred aus ObB - am 29.06.2016 22:28
So, die Tage haben wir auch was abbekommen. Ein Unwetterchen, hat nur 10min gedauert. Ich war grade zu Fuß auf dem Heimweg als es zu regnen begann. Na läufst halt. 1min später sind mir die Isolierungspakete einer Baustelle um die Ohren geflogen, das dazugehörige Gerüst hat sich dann doch noch entschieden, an einem oder zwei verbliebenen Mauerankern hängen zu bleiben. Dann Hagel. Bin nicht die Abkürzung durch den Park, die Flachwurzler hats alle umgeworfen, den Laubbäumen haben die tiefen Wurzeln aber auch nichts gebracht, einfach abgerissen, Bäume mit einem Stammdurchmesser von einem dreiviertel Meter, wie Spreißelholz übers Knie gebrochen.

Rund um die Hütte, zum Glück nicht drinnen im Dach, liegen hängen stehen kreuz und quer zersplitterte Bäume und Äste herum, verkeilt, im Hang. Mit der Motorsäge kann ich umgehen, aber wie ich das aufarbeite, ohne erschlagen zu werden ist mir ein Rätsel.

Wir machen zu viel Dreck. Die Zwerge haben zu gierig und zu tief geschürft.

von el El - am 15.07.2016 02:15

Es ist die fehlende Radioaktivität und der fehlende Staub

Wir halten die Luft zu sauber und so fehlen die Kondensationskeime,die ein frühes Abregnen der Luftfeuchte möglich machen. Früher gab es über verqualmten Industriegebieten überhaupt keine Unwetter und die Elektrofahrzeuge machen alles nur noch schlimmer.
Wir sollten alle Aerosolspray in unsere Elektrofahrzeugen einbauen, damit endlich wieder natürliche Bedingungen einkehren und die Luftfeuchte nicht infolge Kondensationsverzug zur immer höher liegenden Inversionsschicht der Tropospause aufsteigen kann, wo sie dann diese plötzlich losschlagenden Wassersturzbäche und von der Kondensationswärme angetriebene aufschießende Orkane verursacht.
In manchen Gegenden der Erde schüttet man tonnenweise Chemtrails in die Atmosphäre, um die Feuchtevorräte frühzeitig anzuzapfen und die Wolken sich entladen zu lassen, um größere Unwetter zu vermeiden.
Ich sags ja schon immer. Wir Elektroautofahrer sinds schuld.

Schon bemerkt? Wenn alle Landwirte mit ihren Erntemaschinen loslegen und den Staub aufwirbeln, erzeugt der verstaubte Himmel ein bleiernes, stabiles Wetter, ohne jeden Sturm und Regen. Eine dünne, geschlossene Dunstschicht entsteht , die es überhaupt nicht erst zu einem Kondensationsverzug kommen lässt. Keine Wolken, nur trübe Brühe.

Schämt Euch, immer andere verantwortlich zu machen!
Ich fordere einen Siberjodid ausstoßenden Auspuff für alle Elektrofahrzeuge.
An der Wiederherstellung einer natürlichen Umweltlautstärke wird schon gearbeitet. . Radfahrer und Fußgänger pupen wenigstens ab und zu. Elektroautos? Nix.

von Bernd Schlueter - am 15.07.2016 03:50

Re: Es ist die fehlende Radioaktivität und der fehlende Staub

Zitat
Bernd Schlueter

In manchen Gegenden der Erde schüttet man tonnenweise Chemtrails in die Atmosphäre,
um die Feuchtevorräte frühzeitig anzuzapfen und die Wolken sich entladen zu lassen, um größere Unwetter zu vermeiden.
Ich sags ja schon immer. Wir Elektroautofahrer sinds schuld.




Das weißt Du doch garnicht der Untersuchungsausschuß dazu kommt erst Noch :rolleyes:

[www.welt.de]

Die Überschrift dort in dem Link:

Ein CDU-Politiker auf der Suche nach Chemtrail-Giften

Wobei Kondensstreifen schon immer Ängste auslösten


Bildquelle: [www.globale-evolution.de]

Solche Streifen zeigten die Luftlage ist angespannt, wie die Lage in ehemaligen Ostblockländern die
nun die NATO vor dem Putin schützt, so wie einstEngland und Frankreich die Polen :rolleyes: also keine Sorge :o


In Japan bekamen Flugzeugangriffe auf Schiffe einen alten Namen Kamikaze übersetzt Göttlicher Wind
weil diese Winde, genauer Taifune Japan vor Invasionen beschützten, dazu ein Bericht von Geological Society of America, 30.12.2014

Dort steht Geschrieben:

Zitat

Die Rekonstruktion ergab auch, dass starke Taifune in der damaligen Zeit deutlich häufiger vorkamen als heute.
"Der Grund dafür waren eine stärkere El Nino-Aktivität und Luftströmungen, die die Stürme häufiger nach Japan lenkten",
erklären die Forscher. Dadurch kam es auf dene japanischen Inseln immer wieder zu Sturmfluten wie jenen,
die den Mongolenkaiser in die Flucht schlugen.


Und wann war die Zeit wo diese Wettererscheinungen häufiger vor kamen als 2014 ( ist also schon 2 Jahre her )
des war zu Zeit des finsteren Mittelalters, wahrscheinlich zuviel Hexen verbrannt Anno 1274

Wer's selber Lesen will [www.scinexx.de]

von Manfred aus ObB - am 15.07.2016 08:49

Die Welt etwas realistischer Betrachtet

Zitat
Twiker76


Wie wir alle Wissen: Für den Klimawandel (so wurde auch von Klimaforschern und Meterologen gesagt) ist hauptsächlich der immer mehr werdende Mensch verantwortlich und dessen imensen Energieverbrauch ! Solche Sturzregen lassen sich mit Hochwasserschutzmaßnahmen oder Flussrenaturierungen kaum vermindern.
Nur eine massive globale CO² Reduktion kann in weiteren 50 Jahren vielleicht die Auswirkungen wieder dämpfen, wenn keine weiteren "Tipping-Points" auftreten
Das kann von keinem noch so gutgläubigem Menschen ingnoriert werden !!!


Das mit dem Ignorieren ist so eine Sache, im Prinzip gild da der alte Bibelspruch mit dem Splitter in Auge,
aber die Bibel ist etwas aus der Mode gekommen, weil wir sind ja Aufgeklärt und benötigen des halb
so der Vorwand, zum Nachdenken Wissenschaftler ( des hilft aber bei den meisten Nix die Eigenen
Vorurteile zu Knaken, weil so gscheit wie man Selber ist eh Keiner :rolleyes: ) deshalb haben die
Wissenschaftler wieder geforscht, was ohne Nachdenken ( aber mit schon ) nie Jemand draufkommt:

[www.n-tv.de]

Leseprobe daraus:

Zitat
Mittwoch, 10. August 2016
Die Wissenschaftler um Sean Maxwell von der University of Queensland in Brisbane, Australien, bezogen fast 8700 Spezies in ihre Analyse ein, die auf der Roten Liste bedrohter Arten der Weltnaturschutzunion (IUCN) stehen. Sie stellten fest, dass 72 Prozent von ihnen durch die Übernutzung von Ressourcen bedroht sind.


Übernutzung von Ressourcen, ja sowas kann des sein:confused: ach geh so schlimm ist das nicht und
die paar Solarstromspeicher für den Endsieg ähhh 100% Erneuerbaren Strom und Wärme machts
Kraut auch nicht mehr Fett

[www.dw.com]

Zitat

Der übermäßige Verbrauch von Ressourcen wird seit 1987 eindrücklich vom Global Footprint Network als 'Welterschöpfungstag' aufgezeigt. Damit markiert die Organisation den Tag des jeweiligen Jahres, an dem die Menschheit alle Ressourcen, die ihr für das Jahr zur Verfügung stehen, ausgeschöpft hat. War das 1987 noch der 19. Dezember des Jahres, wurde 2016 der Scheitelpunkt bereits am 08. August erreicht.


Bedeutet wir haben unsere Ration Gummibärenratin für dieses Jahr war Vorgestern aufgefressen, wir
Verzehren so gesehen die Ration der Nachfahren, deshalb mäßigt euch mit der Produktion von Nachfahren
bevor Sie euch später mal Fragen und als Antwort nur bleibt wir wollten doch das Klima für Euch Retten
da konnten wir doch nicht auf alles Achten. Ist zwar eine Faule Ausrede aber eine Mehrheitsmeinung
und als solches in einer Demokratie evetel Meinigsbildendet, wenm auch bei vielen derzeit die Ansicht
vorherrscht Demokratie ist meine Meinung und sonst Keine :o


Bildquelle: [www.overshootday.org]

Also 2 Dinge sind ganz Wichtig, neben der Enthaltsamkeit wo auch immer, viel Spenden auf das
der WWF und Andere viel Ablaß erteilen können ( da war doch schon mal was :eek: ) und verdrängen,
daß der Endsieg mit angeblich Erneuerbaren Energien den Tag wo die Gummibärenration
fürs Jahr weg ist auf den 15 März vorverlegen würde :(

von Manfred aus ObB - am 11.08.2016 09:52

Re: Es ist die fehlende Radioaktivität und der fehlende Staub

Interessant sind die aufgezeichneten Daten über die Himmelsbedeckung im Rheinland, das vor 170 Jahre die größte Sternwartendichte der Welt hatte. Wegen des immerblauen Himmels. Jetzt müsste ich nur finden, wie ich an die Daten komme. Habe damals in Bonn u.a. auch Astronomie studiert.
Die Rheinbraunbetreiber behaupten, die von den Braunkohlenkraftwerken verursachte zusätzliche Bedeckung läge bei 3%.
Tatsache ist, Jahrtausendfluten wie in den weiter zurückliegenden Jahrhunderten hat es nicht entfernt mehr so gegeben. In Köln findet man in der Stadt an vielen Stellen diese Hochwassermarken. Auch im Süden Deutschlands kann es nur schlimmer gewesen sein als in der heutigen Zeit.
Nur die eindrucksvollen Bilder im Fernsehen waren damals seltener zu sehen.
In den Alpen bauen die Menschen zunehmend in Hochwasser-, Muren- und Lawinengebiete, weil einfach die größeren Katastrophen ausbleiben. Das war auch in Köln so. Seit dem Rückschlag 1993 und 1995 nicht mehr. Die alten Marken lagen einige Meter höher. Man kann etwa abschätzen, doppelte Wasserhöhe entspricht 8facher Wassermenge, die im Süden Deutschlands weit höhere Schäden anrichteten. In Köln kommt das Hochwasser nur langsam. Zeit genug, Schwimmen zu lernen. Ihr im Süden nehmt Euch nur nicht die dafür erforderliche Zeit und wenn ich mir anschaue, wo Ihr Eure Häuser hinbaut...
Wenn die Getreideernte beginnt, klar immer bei gutem Wetter, wird die größte Menge Staub in die Luft geschleudert. Das wirkt wetterstabilisierend.
Ja, es gab Experimente mit Chemtrails. Das ist nichts Schlimmes und ziemlich ungefährlich. Ich würde auch nicht alles veröffentlichen, worüber sich die Leute gerne aufregen, z. B. Morde.
Natürlicher Tod, hört sich doch viel friedlicher an.
Die Wahrheit wird gerne verleugnet, Die Phantasie darf sich dann bei Krimis und Unwetterberichten austoben.

Übrigens , die Höchstwasserstände in Köln waren vor der Zeit Tullas. Die damals noch vorhandenen Rheinauen nahmen viel von den Sturzbächen auf, über die Ihr in Süddeutschland berichtet. Trotzdem kam hier sehr viel mehr an. Seitdem die Mücken unter Naturschutz gestellt wurden, dürfen sie sich wieder ausbreiten. Köln könnte dann bald austrocknen. Als man hier die Neubaugebite freigegeben hatte, kam der Rückschlag und man fand heraus, dass in der Vergangenheit schon immer ein Bauverbot dort bestand. !993 erst fand man dann die Unterlagen.

von Bernd Schlueter - am 11.08.2016 13:18

Re: seit über 3 h...bald ist 2017

Nun zum Jahresende 2016 das in die Geschichte als das Unwetterjahr eingeht.
Es gibt genug Videos und Posts über You-Tube.

Kaum Antworen auf die vielen Fragen, kaum Lösungsvorschläge...

Viele unsinnige Gesetze und viele Leute sitzen wieder gemütlich vor dem Fernseher...(man müssen den Jahresrückblick nicht anschauen das wisse man schon alles und macht einen nur irgendwie wirr im Kopf - na dann auf die Gemütlichkeit)

Manchmal fahren stinkige Diesel am Haus vorbei, die wegen vor allem Kurzstreckeneinsatz gerade kaum warm werden...

Guter Vorsatz fürs neue Jahr ? Wird es besser ? eher nicht...
Ich muss mit meinen paar Kröten besser und noch sinnvoller umgehen ? Mehr Zeit für Familie und Kinder,
Einzelkämpfer...das ist meine gefühlte Tendenz für das neue Jahr...
Vielleicht hilft mal wieder "einen Saufen" (wie der PC der ab und an einen Reset benötigt)

In diesem Sinne "Brrroscht" und guten Rutsch !!!

von Twiker76 - am 30.12.2016 22:30

Re: seit über 3 h...bald ist 2017

Zitat
Twiker76
Nun zum Jahresende 2016 das in die Geschichte als das Unwetterjahr eingeht.
Es gibt genug Videos und Posts über You-Tube.

Kaum Antworen auf die vielen Fragen, kaum Lösungsvorschläge...


Es gibt Lösungsvorschläge aber die sind in Deutschland von der politischen Korrektheit nicht gewollt,
weil die Kosten dem Bürger zuwenig und es gewährleistet keine langfristige Enteignung ( nicht nur 100%
Erneuerbar sonder auch 100 % Erbschaftsteuer fordert de Club of Rome ) also ist Umweltschutz möglichst
viel Holz, vor allem Äste und Zweige im Wald liegen zu laßen und was kommt dabei Raus :mad:

Seit heut wo dem Morgen Graute fliegen die Löschhubschrauber




Bildquelle: [www.sueddeutsche.de]

Der Artikel in der SZ ist scheinbar keine Lügenpresse sonder Promillepresse weil der Reporter beim Resset für 2017

Dort zu lesen untern Jochberg ist aber des Graßeck und nicht die Bergsteiger sind um 15 Minuten nach
Mitternacht gerettet, sonder ich hab die 112 ( genauer 0:16 ) angerufen, das da was Brennt. Zwar hab ich da beim
Löschen des Brandes ( genauer auch beim Reseten ) gestört, ja des wiß ma scho des ist Signalfeuer
von einem geretteten Bergsteiger des geht scho aus, ich drauf des ist aber in den letzten 10 Minuten
( de ersten 5 Minuten muß ich auf den BR Walzer mit meiner Frau Tanzen ( soweit ich dazu Fähig )
5 mal größer geworden, auf das hin hat man dann doch die Art der Brandbekämpfung gewechselt.

Zum Jahresanfang noch eine PDF von Prof. Goldammer der meldt sich aber am Telphon nur Englisch
weil in Deutschland vor lauter Hardcoreökos eh Hopfen und Malz verloren

[www.fire.uni-freiburg.de]

des Holz des da so gut trotz einer dicken Raureifschicht so gut brennt ( vom Signalfeuer bis zum 100 Ha
Großbrand eba 5 Stund ) ist übrings des Holz was beim Unwetter gern Verklaust, aber vom Klimaschutz Jammern
des können die Ökos und Ablaßgelder Sammeln ( 2017 ist übrings des Lutherjahr ) weil des ja auch Klimmaschutz :rolleyes:

Akatualsierung, es scheint das der Reporter wie andere auf falsche Angaben der Bergsteiger angesprungen,
da der einsatz so die Rede derzeit deutlich über 1 Million kosten wird, sind bezüglich des Zeitpunkts der
Feuerlegung und Grundes ( ob ein Eventfeuer oder Signalfeuer ) durchaus Kontroversen, was sicher nicht
stimmt das des Feuer um 15 Minuten nach 12 entzündet.

Der Merkur ( die gründlichere Heimatzeitung upps Heimat geschrieben ob des politisch Okay :rolleyes: )
ist am recherchieren


Bildquelle: [www.merkur.de]

um 23:20 erkennt man des erste Feuer [www.foto-webcam.eu]

von Manfred aus ObB - am 01.01.2017 12:23

Re: seit über 3 h...bald ist 2017

Zitat
Twiker76

Manchmal fahren stinkige Diesel am Haus vorbei, die wegen vor allem Kurzstreckeneinsatz gerade kaum warm werden...


Nun den ganzen Tag wurde reichlich Kerosin verbraucht, in Kurzstrecke aber Dauereinsatz bis auf den

Bildquelle: [www.merkur.de]
der kamm erst um 4 Uhr Nachmittag, dafür geht's Morgen um halb Acht weiter

Auf den Foto sieht man schön, der Wald brennt Gott ( kann sich jeder seinen Raussuchen ) sei Dank nicht, sondern eben des Zeigs am Boden

Bildquelle: [www.merkur.de]

Die Geschicht von Signalfeuer ist inzwischen vom Tisch, durch die Lügennummer ist wohl jeder Versicherungsschutz erloschen,
weil einerseits grob Fahrlässig, andrerseits eben mit kriminellen Vorsatz die Lügengeschicht :o


p.s. der Cheffe von de Hubbis aus Innsbruck ( des san de wo seit heit Früh gerattert )


Bildquelle: [www.merkur.de]
ist ein Eautofan und des 3 Firmeneauto ist ein Tesla
[blog.heli-austria.at]

Des ist ein Bild von der Wiesen, wo vor Jahren eines der ersten Teslaevents in Europa gewesen, heit ein Hubbievent


Bildquelle wie vor, der VdBds hätt auch noch eine Menge Bilder und Videos :o

von Manfred aus ObB - am 01.01.2017 22:11

Re: seit über 3 h...bald ist 2017

Seit 20 vor 8 wird Weitergeflogen,
der Erste war der wo Gestern als Letzter kamm, der von der Bundeswehr ( hat wohl die Verteitigungsbesenstiele ausgebaut :rolleyes: )
ein CH 53 [tag-der-bundeswehr.de] der Vorteil von diesen Vogel 5000 Liter Wasser in einem Kübel

Ein zusammengefastes Video ( man sieht an den Komentaren die Freizeitgesellschaft will ihren Spaß und keine Verantwortung,
für ihr Tun und sei es noch Bescheuert ) von der Farenberg Webcam [www.youtube.com]


Es ist erstaunlich wie lange sich Falschmeldungen in der Presse halten und die Meldung das an Silvester Signalrakten geschoßen
ist seit der Titanik etwas, woran man Erkennen könnt auch ein Feuerwerk ist etwas was mit Verstand zu Benutzen
[www.wp.de]
woher der Schreiber aber die Info zur Benutzung einer Signalrakete hatte ist Unklar, die Wahrscheinlichste
aus den Fingernägeln :rolleyes:

Mir Deucht die guten Vorsätze fürs neue Jahr bei den Zeitungen keine Enten durchs Land zu Scheuchen
haben nicht lange gehalten :sneg:

von Manfred aus ObB - am 02.01.2017 08:45
heute morgen die Info im Moma,
das die zwei Bergsteiger von denen einer verunglückt sei sich ein Feuer entzündeten um es
a: warm zu haben
b: als Signalfeuer

Wenn das jetzt eine Lüge sein soll und damit das nicht vorsätzlich ...

Es wurde schon um Weihnachten herum gewarnt das die Wälder vor allem im Saarland zu trocken sind und damit eine hohe Waldbrandgefahr herrscht...

Das sind eben die Auswirkungen durch den Klimawandel:

Die Extreme nehmen zu. Entweder zu viel oder zu wenig Wasser.
Und hinzu kommt noch das Risiko das Einzelne halt doch was bewirken können, nur in diesem Fall eben ins negative.

Ich denke eine Versicherung wird da einspringen, aber nur einmalig dann ist das als Haftpflichtversicherung vielleicht nicht mehr möglich ? Wenn versichert...

Vergleiche wie in Braunsbach oder Simbach:

In Simbach sind viele Gebäude eben nicht mehr versichert (weil hier schon mal Hochwasser war ?)
In Braunsbach waren die zum Größten teil (über WGV und weil die Versicherung halt in BW besonders fleißig vor allem im Bereich Elementarversicherung in den Abschlüssen war und das schon vor über 100 Jahr) versichert, nun aber nicht mehr. Die meisten verlieren ihren Versicherungsschutz und der neue Tarif unbezahlbar wird ?

Laut Presse und Münchener Rück geht das Jahr als teuerstes Starkregenjahr in die Geschichte ein. Wie viel Schaden wurde durch einen der Winterstürme verursacht ?
Mehr als 800 Mio Euro ?
Weitere Gedanken: so ein heftiges Sturmereignis wie zB. 1999 oder 2007 gibt es eigentlich tendenziell laut meinem Eindruck jetzt nicht unbedingt mehr ?
Vielleicht weil die vielen Windräder (vor allem überall verteilt, dezentral) doch etwas Energie aus dem Wind entnehmen ??? Damit dürfte auch die Stromtrasse Nord Süd Link nicht gebraucht werden ???

Erneuerbare spielen Ihren Trumpf eben aus im dezentralen Bereich und über 30 % Anteil bis jetzt ist nicht schlecht.
Zeigt wenn man richtig will sind 100 % Erneuerbare bis 2030 möglich.
Wir sollten eher sagen müssen. Sonst sind die KlimaSchäden nicht mehr zu bezahlen...

sg

von Twiker76 - am 02.01.2017 09:53
Zitat
Twiker76
heute morgen die Info im Moma,
das die zwei Bergsteiger von denen einer verunglückt sei sich ein Feuer entzündeten um es
a: warm zu haben
b: als Signalfeuer

Wenn das jetzt eine Lüge sein soll und damit das nicht vorsätzlich ...



Inzwischen hat's sogar schon die SZ begriffen ( es geht um die Zeitliche abfolge und
da hats halt mit dem Vorsatz 2017 nicht zu Lügen weil man des Beichten muß nett weit glangt )

Der Brand entstand offenbar durch ein Lagerfeuer, das zwei Männer aus München in der Silversternacht auf dem Jochberg angezündet hatten.
Einer der beiden stürzte kurz nach Mitternacht aus unbekannter Ursache etwa 100 Meter ab, brach sich ein Bein und rief mit seinem Handy um Hilfe.

Zunächst hatte der 32-Jährige angegeben, er habe ein Signalfeuer gemacht. Das hätten die Ermittlungen jedoch nicht bestätigt, die Polizei geht davon aus,
dass das Lagerfeuer der beiden Männer außer Kontrolle geraten ist. Beim Versuch, den Brand zu löschen, sei einer abgestürzt.

Belastend dürften auch die Bilder einer Webcam sein, die zeigen, dass es schon vor Mitternacht ein Feuer gegeben hat.


Die Leseprobe stammt aus diesen [www.sueddeutsche.de] Artikel

p.s. die Webcam vom Peißenberg zeigt's zwar später aber Vollflächiger


Bildquelle: [www.merkur.de]

von Manfred aus ObB - am 02.01.2017 11:51
Zitat
Twiker76


Mit so was kannste dein Leben auch ruinieren...


Scheint aber in Mode zu Kommen, diesmal nicht Köln und Nafris sondern Thiede (ein Stadtteil des niedersächsischen Salzgitter)
da prügelen normale Partygäste die Freiwillige Feuerwehr [www.mopo.de]
die meint zu den Vorfall:


Zitat
FFW Thiede auf Titter oder Dingsda


Wow - was für ein beschissener Beginn ins Jahr 2017.
Am Rande ist zu erwähnen, dass wir von Seiten des Einsatzgeschehens einen Heckenbrand und einen ausgedehnten Vegetationsbrand am Lindenberg zu bewältigen hatten. Trotz grobfahrlässiger Handlungen der feuerwerkskörperzündenden Partygemeinde steht das allerdings zu keinem Verhältnis, was währenddessen vor dem Feuerwehrgerätehaus in Thiede passiert ist.


nun das Thema das Biomasse ungenutzt ein Problem ist, besonders in den Köpfen von Hardcoreökos ist ja gern Thema eines Grantlers hier,
der Text könnt als0 auch von dem sein, ist es aber, so versichert dieser Ausdrücklich, nicht, sondern aus Norddeutschland,
wo, so deucht mir, die 68er Erziehung genauso ihre Wirkung entfaltet wie Hier :mad:

Zu den Fall, hier, seit heute Morgen fliegt die Österreicher weiter ( die August Bellliezen 212 ) den auch unter der Neuschneedecke
sind noch Glutnester in der nicht genutzten Biomasse, die so halt langsam Verrottet und zum Klimawandel beiträgt
( sowohl als CO2 was der Käfer Karl ausschnauft, wie auch Methan :eek: die Sauerstofarmezersetzung )
aber des ist dann ein öklogischer Klimawander und mit 5 Bierträger einer Großbrauerei auch noch mit WWF
Ablaß abgesegnet.

Die Webcamaufnahme dieser Nacht soweit es die Schneewolcken zuließen


Bildquelle: [www.foto-webcam.eu]

Eine Momentaufnahme vom 3.1.2017 3 Uhr 40 man sieht 2 schwache Glutnester

Gestern sah das in etwa so aus ( Bildquelle wie vor )



Man sieht am rechten Rand ( also vom Bild, nicht politisch Gesehen ) in der Bildmitte viel mehr Glutnester, aber eben ohne 10 cm Neuschnee

Aber das Bundesumweltministerium ist um den Endsieg gegen den Klimawandel unumkehrbar zu machen,
bereit viele Wunderwaffen ähh Techniken einzusetzen, die meist noch mit Steuergelder erforscht werden
müßen, aber keine Biomasse den die muß ja um Sinnvoll und Punkgenau zum Ausgleich der PV und
Windstromschwankungen zeilgenau eingesetzt werden, was Preiswert wäre und Arbeitsplätze
schaffen würd ( Pfuiiii Arbeitsplätze dann wär ja keine Zeit Party zu machen ) eine Verbrennungskraftmaschinen benötigen,
also ganz Klar eine Technik die aus Sicht des Umweltministeriums Verboten gehört, weil diese Art der
Arbeit nicht Frei von Klimawandel macht, so die Ansicht dort und von Hardcoreökos welche auch 2017 unbelehrbar :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 03.01.2017 11:14
Berichte und Maßnahmen wurden in einer Zeitschrift "Wasserwirtschaft" veröffentlicht. Ebenfalls vom Starkregen betroffenen Menschen im Sept. 2014 im Donnersbergkreis in der Pfalz.
Da fielen innerhalb von 3 h 90 bis 150 Liter auf den Quadratmeter auf einem Teileinzugsgebiet von 60 km², während 10km weiter die Sonne schien.
Die Folgen und Berichte der noch heute traumatisierten Menschen sind irgendwie vergleichbar mit den Erlebnissen der Leute in Braunsbach oder Simbach. Das war aber vor über 2,5 Jahren und zwischenzeitlich gibt es einige umgesetzte Maßnahmen.
Großes Problem nach wie vor die nicht mehr versicherbaren Elementarschäden da der Beitrag jetzt utopisch hoch ist.
Auch aufgefallen: Nicht unbedingt die Bauten an den Gewässern sind das Problem sondern auch die starken Erosionen der Böden und die damit verbundenen Zerstörungen weit ab von den Gewässern.
Wenn so was wieder passiert stehen die Menschen dann ohne Hab und Gut da...
In Simbach scheint das der Grund zu sein weil die meisten nicht mehr versichert... hier ist es wohl nicht das erste Mal gewesen, aber wohl noch nie so schlimm.

Das Jahr 2017 wird wohl wirtschaftlich jetzt schon als "Höllenjahr" bezeichnet.
Mir scheint im Bereich Klima und Wetterextreme die nächsten Jahre als "Höllenjahre" zu benennen wahrscheinlich leider richtig...

von Twiker76 - am 10.01.2017 18:24
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.