Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
46
Erster Beitrag:
vor 10 Monaten, 1 Woche
Letzter Beitrag:
vor 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
wolfgang dwuzet, Berlingo-98, Bernd Schlueter, ba0547, Richard, Jan-EL, Ralf Wagner, R.M, el El, Joe-Hotzi, ... und 4 weitere

Macht jemand SOLARZELLENMONTAGE professionell??

Startbeitrag von wolfgang dwuzet am 01.02.2017 20:58

hallo elwebjungs,

da ich mit seeehr viel überredungskunst, meine gattin nun auch noch
an die AUTOmobile zukunft mit elektroantrieb heranführen konnte;-),
(wären dann neben meinem el, und ihrem shangzui-roller noch ein berlingo oder ähnl.)
machte sie sich natürlich gleich weiterführende gedanken in bezug auf
eigenstrombetankung:eek:
da ich weiß das meine dachflächen NICHT nach süden ausgerichtet sind,
hab zwar keinen kompass, aber denke es ist ost oder west....

ich selber davon nix ahnung:rolleyes:, habe
und bevor ich da irgendwen anfrage, wollt ich erstmal hier vorfühlen.

gibt es hier im forum eigentlich jemanden der sowas wie

dachbegutachtungen für solarmodule macht??
(so in etwa, wieviel qm auf obigem dach ergeben wieviele kw,
und wie teuer wird die ganze geschichte INKL der dacharbeit) weil ich hab höhenangst
:hot:

Antworten:

Es gibt etliche Webseiten die das berechnen können. Gebraucht werden
Daten wie Ausrichtung des Daches und Dachneigung sowie Standort des Hauses.

Hab damit 800 kWh pro Jahr berechnet. Rausbekommen hab ich 875 und 830 kWh
in den letzten beiden Jahren.

Einfach nach googlen.

bis denne
Jan

von Jan-EL - am 01.02.2017 22:26
Moin Wolfgang ( Detmold ? ),

du solltest schon Wissen um welche Uhrzeit die Sonne vollflächig, das Dach
besonnt, mit ungefähr 10 m2 Fläche bekommst du eine Anlage mit 1 KW Peak Leistung,

3-4 KW Anlagen bekommst du für ca 6.000 Euro komplett

Gruß vom Tom aus Beckum.

von Tomfe - am 02.02.2017 07:32
Hi Wolle, DeinDach geht hinterm Haus nach Südost raus, wenn Du das haus seit dem letzten Überflug vom großen G nicht gedreht hast. Die Dachneigung wirkt EFH typisch.

von Richard - am 02.02.2017 08:23
erstmal DANKE für infos...

jetzt die nachfragerei:

JAN wieviele qm solarfläche hast du, um 800kw zu erreichen:confused:

TOM nee aus bischberg

RICHARD danke meinst du hinterm haus, die von dem blumenweg abgewandte seite?

von wolfgang dwuzet - am 02.02.2017 08:29
Genau die Seite meine ich. Ist auf dem Bild voll in der Sonne. Bild ist von ca. 13....14 Uhr

von Richard - am 02.02.2017 09:59
Zitat
wolfgang dwuzet
JAN wieviele qm solarfläche hast du, um 800kw zu erreichen:confused:


confused? Jan hat von 800 kWh geschrieben, wahrscheinlich Jahresertrag.
Dafür brauchst Du eine installierte Leistung von rund 800 bis 1000 Watt solar peak. Kurz: eine 1 kW Anlage.

Meine 5 kW Anlage hat im letzten Jahr genau 5001 kWh Ertrag gebracht. Achte auf die Einheiten: 5 kW installierte Leistung bringen rund 5000 kWh Energie pro Jahr. Ist so eine Art Daumenwert, läßt sich gut im Kopf behalten.
Bis August 2020 gibts noch Vergütung nach EEG für meine Anlage, find ich auch gut. Mal sehen, wohin ich die Energie dann leite. Wird dann wohl hauptsächlich in die eigenen Fahrzeuge gehen. Oder andere gut planbare Verbraucher. Der Rest in den Heimspeicher, also Akkus.

Gruss, RR

von Berlingo-98 - am 02.02.2017 13:31
Also, da lohnt sich eher eine kleine Anlage, mit der man das Auto möglichst direkt mit Gleichstrom betankt. So, dass man praktisch nie einspeist, denn das ist 90% finanzieller Verlust. EEG-Vergütung rechne ich nie ein, denn dass ist Energieverschwendung und belastet uns alle gemeinsam. Ich möchte hiermit zum EEG-Boykott aufrufen. Also nichts anmelden, nichts beantragen.
Wenn ich einen Rat geben kann, ein zweites Netz, Gleichstrom , für die Beleuchtung und Computer im Haus. Ungeregelt. Gespeist auch aus der Autobatterie. Die meisten elektronischen Geräte sind heute Allastromgeräte und funktionieren zwischen 90 und 280 Volt. So auch die Hälfte aller LED-Lampen. Sie enthalten in der kleinen Fassung einen kompletten Gleichrichter, Wandler und eine Ausgangsspannungsregelung. Sinkt die Spannung mangels Sonneneinstrahlung ab, springt der Lader aus dem Netz ein.
Ob man dann das Auto lädt oder nicht, entscheidet man je nach Fahrtenplanung und Wetterlage.
Ihr werdet Euch wundern, wie viele der Geräte schon Allstromgeräte sind!
Wechsel- und Drehstromgeräte sind schließlich out!
Achtet darauf, die richtigen Geräte zu kaufen! 5% gehen mindestens durch die zwei überflüssigen Wandlungen verloren.

Wenn ich endlich meinen Solartracker fertig bekomme, wird der auch noch angebaut.

Jetzt eine Frage von mir: Es gibt Dünnschichtzellen, die haben einen total matschigen Innenwiderstand.
Ich sage mir, für ein flaches Dach in Ost-West-Richtung sind die geradezu ideal, mit einem wirklich gut funktionierenden Solartracker. Denn dabei erntet man hauptsächlich Globalstrahlung. Wirklich über den ganzen Tag verteilt und auch mit dem Mondlicht kann man eine Armbanduhr betreiben.
Stimmt es oder habe ich unrecht?

Ja, ich möchte ein Haus bauen und brauche den Expertenrat, der mir sagt, dass ich auf die Dachziegel verzichten kann. Die dicht verschraubten Solarpaneele des gesuchten Herstellers sind viel stabiler und zuverlässiger als jedes Ziegeldach.
Geht in euch und beantwortet mir das positiv! Ihr dürft dann auch mal mit meinem Tesla fahren. Wenn die Sonne nicht scheint, natürlich auch schieben.

von Bernd Schlueter - am 02.02.2017 15:39
Stimmt, ist eine 1050 Wpeak Anlage, die allerdings fast flach liegt.
Hat 1535 € gekostet und ich hab sie selbst montiert auf einer Gartenhütte.

von Jan-EL - am 02.02.2017 17:05
geht nicht fast senkrecht an der Laubenwand? Gibt gleichmäßigere Jahreserträge.

von Richard - am 02.02.2017 17:11
Hallo

Für optimale Ausrichtung wie bei mir 65 m² Dachfläche, 4,8 kw Peak

Ergibt bei mir über 5000 kwh im Jahr, also pro kw/peak 1050 bis 1100 kwh.


Gruß

Roman

von R.M - am 02.02.2017 17:45
Wäre zumindestens hier keine Alternative wegen Abschattung durch Büsche.

von Jan-EL - am 02.02.2017 17:47
Hallo Wolfgang,

bei Solar Frontier ist bestimmt auch was für dich dabei:

[www.solar-frontier.eu]

Hier kannst du nach einem Montagepartner fragen:

[www.solar-frontier.eu]

Die Solarmodule sind komplett schwarz und für alle Dachausrichtungen gut geeignet.

Gruß
Alex aus NW

von Alex aus NW - am 02.02.2017 18:30
Gibt es das, Solarmodule, denen die Abschattung durch einzelne herbstliche Laubblätter nichts ausmacht? Gut, eine Rückwärtsflussverhinderungsdiode besitzt jedes Modul, das trotzdem nicht verhindern kann, dass bei einer einzigen beschatteten Zelle des Moduls das gesamte Modul ausfällt. Das gleicht dann mein Solartracker aus. Würde jede Zelle solch eine Diode oder besser einen geschalteten Mosfet besitzen, könnte ruhig ein größerer Teil von Laub bedeckt sein, ohne, dass die Leistung zurückgeht.
Wer weiß das: Haben manche Dünnschichtmodule diese Eigenschaft?

Mein Vorschlag, Solarmodule als Dachhaut zu verwenden, funktioniert aus einemGrund so nicht: Dann fehlt die effektive Kühlung auf der Unterseite der Module, die müsste man auf andere Weise nachrüsten.Ich bin sicher nicht der Erste, der sich darüber Gedanken macht.
Aber eine Eingebaute Kühlung mit Kühlflüssigekeit und Wärmerohren dürfte wohl viel zu aufwendig sein? Die entstehende Wärme könnte man immerhin anderseitig nutzen. Auf einem 5 kW-Dach entstünden immerhin ca 25kW Wärmeleistung. Der effektive Kühlluftstrom zwischen Solarmodulen und Dachziegeln fehlt ja bei meinem Vorschlag zur Verwendung als Dachhaut. Hier in Krefeld haben viele Hausbesitzer die Module ebenflächig mit den Ziegeln integriert. Denen fehlt diese kostenlose, effektive Kühlung.
Was halten die hier angesprochenen professionellen Experten von meinem Einwand?
Wie hoch ist der Temperatureinfluss auf Wirkungsgrad und Lebensdauer der Zellen? Was bewirkt die Alterung? Eher die Temperatur oder die kosmische Strahlung? Oder ist es eher die Stickstoffdiffusion?

Nachdem die Politik keine Anstalten macht, die verlogene Energiewendepolitik zu beenden, halte ich diese Fragen für überaus wichtig.

Die Bundesregierung belegt günstige Solarmodule mit so viel Einfuhrsteuer, dass sie mindestens 56 Cent pro Watt kosten.
Weiß jemand, aus welchen Quellen man hinreichend gute Module beziehen kann?
Der von der Lobby hochgetriebene Preis könnte doch immerhin auf die Qualität einen positiven Einfluss haben? Das CE-Zeichen (China-Export-Qualität) beurkundet normalerweise nur, dass es sich nur um "Chinaqualität" handelt.

Auch sehr wichtig: es gibt die ca 7kW-Grenze für die Befreiung von Stromsteuern und Umlagen bei Eigenverbrauch. Ein Bekannter hat eine 11kW-Anlage mit Teibeschattung, die bald unter die zulässigen 10.000kWh/a Ertrag fällt.
Wie weist man das den Behörden nach, um befreit zu werden? Zur Zeit muss er noch die Differenz zwischen fiktiv erzieltem Börsenpreis und 24 Cent geldwerten Vorteil an das Finanzamt entrichten.

Beim Bau meines Solartrackers sollte ich vielleicht auch berücksichtigen, dass dieser auf den CANBUS des Fahrzeuges so einwirkt, dass nie ein Jahresertrag von 10.000kWh überschritten werden kann? Sprich, eine Regelung der Ladeleistung.
Sprich, der Anbau einer Stromvernichtungsanlage gehört dann zu jedem größeren Solardach. Diese Stromvernichtung könnte auch in Form einer Wärmepumpe erfolgen, die die unter den Solarmodulen entstehende Wärme zur Brauchwassererwärmung nutzt.
Diese Art Kühlung dürfte dann ja für den Eigenbedarf der Solaranlage angerechnet werden und ist wegen der ausschließlichen Wärmenutzung stromsteuer- und umlagenfrei.

von Bernd Schlueter - am 03.02.2017 05:49
Hallo Bernd,

Solarmodule als Ersatz für Dachziegel sind üblich, aber wenige verbreitet. Tesla Inc. Abteilung Solar, oder wie die Firma jetzt heißt, bietet es ja an. Ist kürzlich hier in den Foren ausgiebig vorgestellt worden. Normale Glasmodule als Dach mit speziellen Rahmen und Dichtungen gibt es. Sie müssen natürlich - wie jedes Ziegeldach auch - gut hinterlüftet werden. Vielleicht sogar ein bisschen mehr als Ziegeldächer. Wenns Dich wirklich interessiert, frag nicht hier im Forum nach, sondern bei den Händlern und Anbietern. Besuche evtl. die entsprechenden Messen und Ausstellungen oder komm zum Solarsymposium im Kloster Banz im März. Achtung: 20% Steigung zum Kloster hoch. Bin 1993 mit meinem ATW Ligier dort hochgedüst, eine Erfahrung, die ich noch immer nicht vergessen habe.

Photovoltaik und Warmwasser in einem Modul ist prinzipiell möglich und wurde immer wieder angeboten. Hat sich aber nicht durchgesetzt, wohl hauptsächlich wegen eines Denkfehlers: Man versuchte wirklich, Strom und Brauchwasser zu kombinieren. Brauchwasser soll aber bis 50 oder 60 Grad erwärmt werden. Zuviel für Photovoltaik.
Ideal wäre die Kombination Photovoltaik mit Schwimmbadwasserheizung. Das soll nur bis 26 oder max. 28 Grad erwärmt werden. D.h., man kühlt die Photovoltaik wirklich auf 28 Grad runter. Das hätte einen Supereffekt für die Photovoltaik. Ich hatte das den Anbietern ähnlicher Module auf einigen Messen vorgeschlagen, aber gemacht hats keiner. Schade, ich hätte noch rund 22 qm für sowas frei auf meinem Dach bzw. als Ersatz für die jetzigen Absoberplatten.



Nun aber werde ich - hauptsächlich altersbedingt - nix neues mehr installieren. Die jetzigen Anlagen funktionieren noch super und hoffentlich noch 10 oder 20 Jahre: Schwimmbadabsorber zur Erwärmung seit ca. 30 Jahren und Photovoltaik seit 25, 17 und 2 Jahren. Unterschiedlich, weil immer mal wieder erweitert und ergänzt und ersetzt. Schwimmbadabsorber einmal zwischendurch komplett abgebaut, Dach erneuert, danach wieder draufgebaut. Damals noch selber aufs Dach gestiegen, mache ich heute nicht mehr.

Womit wir wieder beim Thema wären: Wolle will nicht selber aufs Dach. Er hat explizit nach "Solarzellenmontage professionell" gefragt. Keine Amateure, keine Spekulationen von Physikern. Das ist weniger das Thema hier, das ist gar nicht gefragt.
Ich habe ihm daher per Privatnachricht zwei kompetente Fachfirmen in seiner Nähe vorgeschlagen, beide sind mir persönlich bekannt, beide haben Erfahrungen mit E-Mobilen (SAXO und Tesla S). Privatnachricht, weil ich das Forum hier nicht für Werbung nutzen wollte. Einer der Anbieter hat bei mir und anderen Bekannten Anlagen installiert, kürzlich sogar eine Heimspeicheranlage mit Tesla Powerwall.

Wenns Wetter besser ist und ich Zeit habe, fahre ich mal selber hin zu Wolle, er wohnt ja nicht weit weg. Genau 38 km laut Routenplaner im Lemnet.org und mit 4 Stromtankstellen auf der Strecke sowie Lademöglichkeit bei ihm. Kann mit dem Hotzi oder mit dem Pedelec fahren wenns Wetter erlaubt. Oder mit dem Berlingo um die Reichweite zu testen, dank Ganzjahresreifen auch bei Schnee und Eis. Fahre jetzt wieder täglich oder so mit dem Wagen. Oder mit dem CityEl, wenn ich ihn mal wiederbelebt habe. Vielleicht mit SAFT NiCd, habe jetzt genug davon.

Gruss, RR

von Berlingo-98 - am 03.02.2017 09:37
hallo roland,
mail gelesen,
kontakt aufgenommen,
mal sehen ......

wenn du mich mal besuchen willst,
immer gern, wäre aber gut dich vorher zu melden,
manche tage hab ich dauerstress (dienstag z.b. morgens bis mittags arbeit, danach enkel abholen und bis abends betreuen anschließend halb tot auf die couch:rolleyes:
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 03.02.2017 12:11
Zitat
Bernd Schlueter
Gibt es das, Solarmodule, denen die Abschattung durch einzelne herbstliche Laubblätter nichts ausmacht? Gut, eine Rückwärtsflussverhinderungsdiode besitzt jedes Modul, das trotzdem nicht verhindern kann, dass bei einer einzigen beschatteten Zelle des Moduls das gesamte Modul ausfällt. Das gleicht dann mein Solartracker aus. Würde jede Zelle solch eine Diode oder besser einen geschalteten Mosfet besitzen, könnte ruhig ein größerer Teil von Laub bedeckt sein, ohne, dass die Leistung zurückgeht.
Wer weiß das: Haben manche Dünnschichtmodule diese Eigenschaft?


Normale Module haben mehrere Bypass Dioden, meist 3-4. So fällt nicht unbedingt das ganze Modul aus. Dazu gibt es auch noch sogenannte PowerOptimizer für Module, die sogar ihr eigenes MPP Tracking machen und mit dem eingebauten DC Wandler den Strom im String konstant halten.

Früher hatten die Unisolar Solarlaminate eine Bypass Diode an jeder Zelle.

von Emil - am 03.02.2017 18:32
hallo wolle,

3 meiner 4 anlagen habe ich selbst gebaut und auch für andere leute anlagen geplant und teiweise mitgebaut. die laufen alle seit teilweise mehr als 8 jahren einwandfrei.
ich kann mir dein dach mal ansehen, vielleicht vor dem nächsten stammtisch wenn es da noch hell ist. natürlich kann ich auch material besorgen und aufs dach klettern und die anlage bauen. gerüst habe ich auch. für die inbetriebnahme der anlage braucht es aber einen eingetragenen elektriker. bin mir nicht sicher ob mein bekannter bei euch im stadtgebiet unterschreiben darf.
bei einer guten lage kannst du mit sicheren 1000 kwh pro installiertem kw leistung rechnen. je nach dem wie gut dein dach ist werden es vielleicht auch nur noch 800 kwh sein.

servus, harald.

von ba0547 - am 04.02.2017 22:08
hallo harald,
na priiima,
dann schaun wir mal das es am 16. februar klappt,
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 05.02.2017 07:33
hallo jungs,
hab mal etwas in der bucht gefischt,
was haltet ihr davon
[www.ebay.de]
das würde doch bedeuten,
man bekommt eine 1kw anlage für unter 1000€:confused:
da bräucht ich ja nur noch ein paar bergsteiger, die mir die teile aufs dach schwingen,
oder mach ich da nen denkfehler:rolleyes:
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 07.02.2017 04:53
Zitat
wolfgang dwuzet
...da bräucht ich ja nur noch ein paar bergsteiger, die mir die teile aufs dach schwingen,
oder mach ich da nen denkfehler:rolleyes:
bye wolle


Ja genau das ist das Problem: einige Bergsteiger.... und so. Oder ein paar Fachleute, die die Gesamtanlage zum Laufen bringen. Eine paar günstige Einzelkomponenten machen noch keine funktionierende Anlage aus.

Ein paar Solarmodule plus Wechselrichter magst Du bekommen für weniger als 1000 Euro pro kW. Dann stehen die Teile unten.
Eine Anlage auf dem Dach braucht noch Rahmen und Dachhalter plus Verkabelung (Material und Handarbeit, Blitzschutz, Überspannungsschutz) und einen Wechselrichter, der halbwegs automatisch funktioniert. Möglichst mit Netzanbindung. Nicht solch ein (zwar funktionierendes) Billigteil, das nur autonom und ohne Netzanbindung funktioniert und auch nur ab Akku, also fester Eingangsspannung. Die Solarwechselrichter funktionieren etwas anders und sind gut an gängige Solarmodule angepasst, meist inklusive MPP Tracker.

Vergiss nicht den Blitzschutz. Mit einer Solaranlage auf dem Dach bekommst Du auch eine Art Blitzableiter fürs Haus. Also Metall auf dem Dach könnte Blitze und Überspannungen einfangen. Wenn Du Pech hast, beim ersten richtigen Gewitter.

Gruss, Roland
Weißt Du die ungefähren Masse Deines Daches, also Länge und Breite oder so, damit ich mal abschätzen kann, was drauf geht. Wieviel Meter hat die Längsseite des Hauses?

von Berlingo-98 - am 07.02.2017 10:27
hallo roland,
falls mich die dachdeckerfirma damals nicht über´s ohr gedingst hat,
sollte das dach je seite etwas mehr als 60qm haben, haus ist 8meter lang,
also fast quadratisch..
der wili hat sich auch bereits gemeldet,
und der harald kommt nächsten donnerstag vor´m stammtisch mal vorbei zum
angucken, der hat ja auch bereits solerfahrung mal hören was der spricht....
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 07.02.2017 11:40
Zitat
wolfgang dwuzet
...sollte das dach je seite etwas mehr als 60qm haben, haus ist 8meter lang,


Ok, Solarmodule auf die Süd-West Seite, rund 8 m x 2 m, Dach nur unteren Teil belegent (oben scheinen mir irgendwelche Dinge auf dem Dach zu sein, die eine Belegung mit Solarmodulen verhindern könnten).

Bei 16 qm und modernen Modulen sind heute rund 2 kW peak Leistung drin. Bei Deiner Süd-West Ausrichtung würde ich mit 1.600 kWh rechnen. Genug für ein E-Mobil für 10.000 km pro Jahr bei einem Bedarf von 16 kWh auf 100 km. Mit deinem El dann mehr km, schätze rund das doppelte. Vielleicht bringt man auch nur 7 Module nebeneinander, müßte man mal genau ausmessen. Der Willi macht das schon für sein Angebot. Oder Herbert, wenn er Dir aufs Dach steigt demnächst.

Mal genauer geschätzt mit den Daten meiner Modulmasse:
Mit den Yingli Modulen, die ich vom Willi vor 2 1/2 Jahren bekommen habe (Außenmasse 990 x 1650 mm, 275 Watt) würdest Du bei einer Reihe rund 8 Module, also 2,2 kW und bei zwei Reihen übereinander (also 3,3 m in der Höhe) bis 16 Module oder 4,4 kW drauf bringen. Schöne Leistung, kannst Du viele km mit fahren im EL.
2,2 kW peak (installiert) dürften bei der Ausrichtung rund 1600 bis 1700 kWh pro Jahr bringen.

[attachment 2181 neue-Module.jpg]
Nur meine neuen Module, perspektivisch verzerrt wegen Foto von unten.
In Wirklichkeit sind sie höher...

Gruss, Roland

von Berlingo-98 - am 07.02.2017 13:52
hallo wolle,

lass die finger von den modulen die du bei ebay gefunden hast. die sind für 12 volt anlagen. nichts für größere anlagen die eine netzanbindung bekommen sollen. wechselrichter haben einen dc eingang von ca 200 - 800 volt. da kommst du mit 12 volt modulen niemals hin. hab mich mal umgehört, würde 270 w module günstig bekommen. die sind auch 990 x 1650 mm gross, wiegen 19 kg. ob es auf deinem dach sinn mach hängt von einigen faktoren ab. willst du den strom auch in einem akku zwischenspeichern? ein bekannter bekommt ein bestimmtes kontingent an modulen, kann aber noch bis ca. mai dauern. dafür sind die günstig zu bekommen. wenn der die besorgen kann werde ich mir für mein eines mietshaus auch noch ein paar kw auf die scheune bauen. ist bei mir auch nicht die beste lage.
wie schaut es bei dir zeitlich aus? wann soll das fertig sein?

servus, harald.

von ba0547 - am 07.02.2017 20:21
Ja es gibt hier Leute die Solaranlagen planen :-).
Wie Roland richtig sagte bekommst Du bis 160Wp/m² Dachfläche raus.

Hier gibt es einen interessanten Rechner für die Ertragsberechnung
[re.jrc.ec.europa.eu]



Gruß
Ralf



P.S. Mein voletztes Werk, das erste CO2 freie Automobilwerk.


MAN Pinetown

von Ralf Wagner - am 07.02.2017 21:24
hy ralf,
danke für den tip zum rechnen, (nu muß ich erstmal guggen was ein hazzimut ist:confused:)

hy harald
zeit ist relativ sagte schon zweistein,
ob das im mai, september, dieses jahr... fertig wird ist wurscht

neues auto wird sowieso erst in 2-3 jahren fällig, also zeit genug

zur größe, sagne wir mal sie sollte zwitschern 1500 und 2500 kw im jahr bringen

bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 08.02.2017 06:52
Man kann beim selber planen und basteln immer was lernen :-). Wenn man Zeit hat ist es gut.

Ich nehme mal an die Anlage sollte 1500 - 2500 kWh also Kilowattstunden bringen pro Jahr. Grob brauchst Du also eine Anlagenleistung 1,5 - 2,5 kWp, bei etwas ungünstigerer Ausrichtung etwas mehr. Lieber etwas mehr, dann hat Du eine größere Autarkie, wer weiß was das Leben noch an Energiepreisen bringt.

Du hast ja schon Helfer an der Hand.

Bei Fragen, fragen...

von Ralf Wagner - am 08.02.2017 22:05
Wir sollten allen Protectionismus mit Zollschranken fahren lassen und lieber preiswerte Zellen zu uns hereinströmen lassen. Um die notwendigen stromgeregelten Solartracker werde ich mich kümmern, da ist noch sehr viel zu tun...Warum keine 12 Volt-Module? Meinst du, nur Dünnschichtzellen seien geeignet? Silizium als Rohstoff gibt es mehr als genug auf der Erde. Aber mit protektionistischen Zollschranken? Das geht in Europa nicht.
Grün ist nicht grün.
Ich meine, im freien Wettbewerb, aber sehr wohl mit direkten, nicht gemauschelten Hilfen für die deutsche Solarindustrie, können wir den Markt mehr als verdoppeln. Nicht mit Solarzellen in den Weinbergen, sondern durch Nutzung aller Dächer, auch Walm- und Ost-Westlage. Finanzierung über Zwangsumlagen? Weg damit!
Ist das grün, nicht funktionierende DDR-Zwangswirtschaft wieder einzuführen?

von Bernd Schlueter - am 09.02.2017 05:15
Hallo

Noch preisgünstiger, die letzten 190W module hab ich für 79€ je Stück gekauft.


Gruß

Roman

von R.M - am 09.02.2017 18:05
Wenn von der Zwischensumme von drei Paneelen 5% abgezogen werden , heißt das nach "China-Export" -Norm, dass von einem einzigen Paneel 5% abgezogen werden.
Die Qualitätsnormzusage ist eine chinesische, und eine entsprechendes würde ich bei dem nicht günstigen Preis auch nur erwarten. Schade, dass einige schwarze Schafe den Ruf chinesischer Waren so beschädigen.
Ich würde bei so etwas immer auch an Betrug denken, inzwischen auch bei manchen deutschen Zahnärzten. Immer einen chinesischen Rechtsanwalt, Übersetzer und einen deutschen mitnehmen.
Solarzellen kauft man nicht einzeln, schon gar nicht bei ebay. Die müssen auch bei deutschen Qualitätsprodukten aus einer Produktionscharge und auf Herzund Nieren geprüft sein.
Das Einzige, auf was hier Verlass ist, ist, dass man, entsprechend Elon Musks guter Idee, bei Paypal einen Streitfall aufmachen kann.
Unter Umständen kann man aber mit zwei ausgesuchten Paneelen auf solche treffen, die in ihrem Nichterreichen der Normen tatsächlich zueinander passen.
Ich habe so etwas als Spielzeug (bliiger) aus China gekauft und habe auch nur das erhalten , was zu erwarten war.
Bei Solarmodulen sind sehr viele hintereinander geschaltet. Die verhalten sich dann wie es Glühlampen auch tun, wenn nur eine einzige defekt ist.

von Bernd Schlueter - am 10.02.2017 03:07
Zitat
R.M
Hallo, Noch preisgünstiger, die letzten 190W module hab ich für 79€ je Stück gekauft.
Gruß Roman


Wann, wo gekauft, und was für ein Fabrikat? Spannung?
Etwa B-Ware ohne Garantie? Dünnschicht? Und Erfahrungen?

Etwa bei EEHD in Leipzig?
Dünnschicht B-Ware ohne Garantie ab 29 Cent pro Watt.
Die verkaufen am liebsten palettenweise oder gleich containerweise.

Gruss, Roland

von Berlingo-98 - am 10.02.2017 11:01
Wenn jemand Interesse hat.
Habe noch 3 (von 6) Kyocera 12V/50W Module. Gekauft im deutschen Fachhandel. 600DM/St.
woti

von wotan,der ältere - am 10.02.2017 12:17
jajaja,
da kommt dann bald der altbekannte (und oft wahre) spruch
"wer einmal billig kauft, tut das dann noch ein paar mal"

gut, ich kauf oft auch CE ware, aber nur wenn es wirklich rentabel ist,
z.b. preis bei uns 19€ preis china 3,99 da kauft man dann halt gleich 4 stück,
wenn davon dann nur 2 funzen, hat man nur 16€ statt 38€ bezahlt...

aber bei einer anlage aufm dach, wo ich nicht mal irgenwie schnell eine platte austauschen
kann:rolleyes: nö da geh ich auf nummer sicher

das erste angebot mit 5500 für 3000kw/h anlage hab ich bereits,
mal guggen was noch kommt...
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 10.02.2017 12:27
Sorry, was ist denn das? "für 3000 kw/h anlage"
kw/h ??? Google mal, ob Du sowas findest. Oder bei Wikipedia?

Sicher meinest Du eine 3000 W Anlage, oder eine Anlage, die 3000 kWh p.a. liefert (bei der Ausrichtung Deiner Anlage dann 3,6 bis 3,8 kWp).

5500 € für eine 3 kW Anlage erscheint mir nicht wirklich günstig. 4 T max. hätte ich mir gewünscht. Für eine 4 kW Anlage wärs halbwegs ok.

Gruss, Roland

von Berlingo-98 - am 10.02.2017 18:07
Zitat
Berlingo-98
5500 € für eine 3 kW Anlage erscheint mir nicht wirklich günstig. 4 T max. hätte ich mir gewünscht. Für eine 4 kW Anlage wärs halbwegs ok.

Gruss, Roland


Kommt halt drauf an, was bei der 3kW Anlage dabei ist. Wechselrichter? MPPT Laderegler? Eine fette Winston Akkubank? ;) Na gut, letzteres wohl eher nicht. Aber wenn die Antwort "nichts von alledem" lautet, dann doch wohl hoffentlich die Montage?

von el El - am 10.02.2017 18:32
soweit ich es begriffen habe,
ist dasn ein komplettpreis fertig gebaut aufs dach geworfen und angekabelt,
also quasi mit allem drum und drann, ausser speicher...
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 10.02.2017 19:33
Hallo Wolle,

ich schaus mir mal an. Das Angebot, meine ich. Vielleicht auch Dein Haus.
Isses recht mit Don. 16.2., siehe Doodle.

Gruss, Roland

von Berlingo-98 - am 10.02.2017 20:53
hy roland,
donnerstag vorm stammtisch ginge klar,
ich bin zwar ab mittag 14 uhr zuhause, muß aber bis gegen 15;30
zwei kleine teufel beaufsichtigen.....
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 10.02.2017 20:58
Wotan,Du bist mir zu teuer.
#
Allerdings: Kyocera liefert normalerweise gute Qualität.
Jahrzehntelang hatten die Grünen mit ihrer Förderpolitik die Solarzellenpreise bei weit über 30 DM pro Watt gehalten. Eine zweite grüne Errungenschaft ist, dass unser Strom so teuer wurde, aber der Erlös für den teuren Solar-, Wind- und KWK-Strom jetzt unter 3 Cent lag.
EEG und KWK-Gesetz sorgten dafür. Irgendwie können Grüne nicht rechnen. Was teuer ist, ist gut (Atomstrom), was billig ist, ist schlecht (Solarstrom). Das Geld hat keine der Grüninnen eingesteckt. Idealisten, aber ein wenig dumm. Oh, Jürgen!
Wo ist die Stillegung der Aluminiumhütten geblieben und es tickt vermehrt um uns herum.

Also, Tips, wo wir unsere Solardächerfertigen lassen, halte ich für extrem wertvoll für uns!
Können wir das nicht mit Selbsthilfe organisieren? Vielleicht in Zusammenarbeit mit chinesischen B oder C- Lieferanten? Wir bezahlen nur den tatsächlichen Leistungsertrag . Dann können wir durch Ergänzung von MPP diesen selbst noch weiter steigern.

Normalerweise haben Solarmodule auf einem Dach genau gleiche Eigenschaften.
Wir könnten aber auch ungleiche Module sortieren und über Wandler anpassen. Dabei brauchen nur die Differenzen ausgeglichen werden. Das würde man nach einigen Jahren wiederholen.
Wichtig: unterhalb der 7,5 kW-Bagatellgrenze bleiben, weil steuerfrei und ohne Finanzamt- und Messzirkus.

von Bernd Schlueter - am 11.02.2017 07:34
Moin wolle,

was hat der ebitsch zu deinem dach gesagt? man müßte versuchen an gebrauchte zellen zu kommen, dann kann man vielleicht auch einen kostengünstigen speicher mit aufbauen. akkus aus pedelecs, city el's, stapler...

servus, harald.

von ba0547 - am 19.02.2017 20:56
hy harald, 
ebitsch kommt morgen früh um 8:oo ich meld mich dann wieder
gute nacht
wolle

von wolfgang dwuzet - am 19.02.2017 21:02
Hallo Wolle,

grüß ihn schön vor mir.
Und lass hören, was er anbietet.
Und schreib mal, wie er mit seinem Tesla in Deine schmale Gartenstrasse reingekommen ist. Wenn er mit dem Tesla kommt.

Gruss, Roland

von Berlingo-98 - am 19.02.2017 21:57
hallo roland,
mein dach ist wohl etwas zu klein für den horst,
er hat mir einen seiner mitarbeiter geschickt,
angebot krieg ich in etwa 2 wochen in seiner firma...
wird aber wohl etwas gröööößeres....
mal abwarten was das finanzministerium dann sagt:rolleyes::eek:
bye wolle
weitere meldungen demnächst

von wolfgang dwuzet - am 20.02.2017 08:08
moin wolle,

gibt es neuigkeiten zu deinem PV Projekt? Finanzminister schon die Mittel freigegeben? Angebot von Ebitsch da?

Ach ja, zum Stammtisch im März kann ich nicht kommen, muss schauen das ich meine Hütte bis 1.4. bezugsfertig bekomme. Ist noch jede menge Arbeit bis dahin.

mfg, harald.

von ba0547 - am 05.03.2017 09:38
hy harald,
die 5 mille sind noch in der schwebe
ebitsch hat ein bisserl urlaub, angebot danach, also wohl erst nächste woche...
viel spaß beim arbeiten
wolle

von wolfgang dwuzet - am 05.03.2017 12:07
Hi, erst habe ich gedacht, da will jemand SOLARZELLENmontage professionell - bspw. auf ein Autodach ... :)

Für richtige PV-Dachanlagen aus PV-Modulen gibt es bspw. im PV-Forum einen Abschnitt Anlagenplanung. Da wird Dir gern geholfen und Du kannst selbst viel lernen.
Meine EEG-Anlage hat noch der Elektriker gebaut.
Meine PV-Insel habe ich (mit fachmännischer Begleitung) kpl. selbst gebaut.

von Joe-Hotzi - am 13.03.2017 10:49
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.