Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 7 Monaten, 4 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Joe-Hotzi, Bernd Schlueter, Manfred aus ObB, Ralf Wagner

Warum Elektroautos weniger Energie verbrauchen

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 30.03.2017 12:02

Verallgemeineren kann man diese Aussage nicht. Mein Auto verbraucht beispielsweise mehr Energie als ein vergleichbarer Verbrenner, sofern ich mit Braunkohlenstrom ohne Abwärmenutzung fahre. Ich vermeide das, wann immer möglich und in Düsseldorf bieten mir die Stadtwerke Gelegenheit dazu.
Insgesamt sind die Batterien die Begrenzung des Energieverbrauchs und damit der Geschwindigkeit. Fährt man schneller, verbraucht man mehr Energie und Zeit, wenn man allzu oft tanken muss. Tankt man einen Tesla ganz voll, benötigt man mindestens eine Stunde, denn der Ladestrom sinkt zum Ende hin. Batterien sind schwer und eine allzu große Batterie ist hinderlich bei der Fortbewegung. Mit anderen Worten eine Geschwindigkeit von 160 und 200km/h hört bei den Elektroautos auf und damit sinkt der Energieverbrauch gewaltig.
Es sind also mehrere Faktoren, die zu einer Drosselung der Geschwindigkeit und damit letztlich zur Energieersparnis führen. RWE-Säulen vermeide ich tunlichst, denn dann stimmt die Aussage nicht mehr. Ich bewege mich vorwiegend im Kohlenrevier mit Düsseldorf als leuchtender Ausnahme.
Wotan, rufe mich bitte an, ich möchte den Waldmühlenstrom vollständig ausnutzen!
Die dafür gebaute Regelung dürfte für alle Mühlenbesitzer, mit oder ohne Wald und für alle Sonnenanbeter interessant sein.

Antworten:

Hallo Bernd,
Du schreibst mal wieder in Rätseln. Was meinst Du mit " Mit anderen Worten eine Geschwindigkeit von 160 und 200km/h hört bei den Elektroautos auf und damit sinkt der Energieverbrauch gewaltig. " Ich habe heute über 200 km/h am Tesla Tacho gesehen, wo ist das Problem?

Wie kann man Braunkohlestrom ohne Abwärmenutzung fahren? Ein guter Elektrofahrzeugfahrer kauft grünen Strom ein oder produziert ihn selber. Meine Ladung heute war dank schönem PV Ertrag gestern Mittag in den Tesla geflossen.

Auch die Begrenzung der Energie der Batterien, was meinst Du damit? Es muß nicht Tesla sein, Zoe oder Opel zeigen auch dass es mit mehr Kapazität geht. Wir sehen bald Fahrzeuge mit mehr als 100 kWh. Kapazität wird nicht mehr das Kriterium sein, Reichweitenängste reudzieren sich bald. Durch die großen Batterien kann auch der Mehrfamilienhausnutzer ein E-Auto fahren, der er vielleicht nur einmal oder zweimal in der Woche laden muß.

Auch das Thema "Batterien sind schwer", bedienen wir hier das Stammtischniveau im elweb? Bernd Du solltest es besser wissen.

Gruß
Ralf

von Ralf Wagner - am 30.03.2017 22:16
Bei Tempo 200 sollte Deine Batterie in einer Stunde leer sein und dann heißt es erst einmal die Tesla-Schnelladestation aufsuchen, wenn die gerade in der Nähe ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du längere Zeit so schnell oder nur mit 160km/h fährst, denn der Energiegehalt der Batterie entspricht in etwa dem von nur 30 Litern Benzin.

Du raubst mir eine Hoffnung, wenn Du sagst, dass Elektroautos ebenso viel Energie verdonnern wie unsere bisherigen Rennfahrer.
Aber ich habe ja ganz vergessen, Du fährst manchmal ausschließlich mit Solarstrom. Dann darfst Du das und ich ziehe meine Kritik zurück. Immerhin rettest Du den Strom dann vor der Aluminiumverhüttung und minderst die Vorurteile gegenüber der Elektromobilität.

von Bernd Schlueter - am 01.04.2017 16:40
Hallo Bernd,
ich weiß, Du bist immer wieder für Aprilscherze gut und zwar nicht nur am 01. April. ;)

Ralf hat mitnichten geschrieben, "dass Elektroautos ebenso viel Energie verdonnern wie unsere bisherigen Rennfahrer", sondern dass er problemlos 200km/h fahren kann. Wenn Du vor dem Schreiben (oder zumindest vor dem Absenden) erst mal recherchieren würdest, ob Deine Meinung auch mit der Realität korreliert, bliebe uns hier mancher Beitrag und wohl sogar ganze "Themen" erspart. Was glaubst Du wohl, warum da oft keine oder nur Deine eigenen Beiträge enthalten sind?

Immer wieder äußerst Du bspw.:
"Mein (E-)Auto verbraucht beispielsweise mehr Energie als ein vergleichbarer Verbrenner, sofern ich mit Braunkohlenstrom ohne Abwärmenutzung fahre."

Dumm nur, dass Du eigentlich nicht den Verbrauch der Autos vergleichst (nennt sich Tank-to-Wheel) sondern (allerdings nur beim E-Auto) die Vorkette der Stromerzeugung bis zur Bereitstellung der Energie am Fahrzeug mit einrechnest (nennt sich Well-to-Wheel). Informiere Dich bitte einmal etwas zum Thema, dann tun sich "erstaunliche" Erkenntnisse auf, wenn man Deinen Äpfel-gegen-Birne-Vergleich geraderückt.

Wenn Du also nicht nur die Autos vergleichen willst (also verbrauchte kWh/100km beim Fahren), könnte es passieren, dass Du auf den "ERoEI" stößt. Denn das Öl sprudelt eben nicht neben der Raffinerie einfach so aus dem Boden, sondern muss mit immer weiter steigendem Aufwand bspw. aus der Tiefsee oder anderen "unkonventionellen Ölquellen" erst einmal gewonnen werden. Dass selbst beim ERoEI nur das Aufwands-/Ertragsverhältnis betrachtet wird, aber die Verluste und Umweltschäden bspw. durch Abfackelung von 140Mrd. qm Erdgas jährlich (!) nicht einbezogen sind, darfst Du gern selbst werten für die "sauberen Flüssigkraftstoffe" und den Energieverbrauch.

Wenn Du also die dreckige Braunkohle zur Stromgewinnung ansetzt, ist es nur gerecht, auch Ölsande aus Kanada mit einem ERoEI von 3...4 bei der Ölgewinnung anzusetzen. Das ist dann schon mal 20...25% Mehraufwand, bis ich überhaupt Erdöl als Rohstoff vorliegen habe! Der wird dann zur Raffinierie befördert - meist mit Pumpen an den Pipelines, die Strom verbrauchen, mit Schiffen und LKW ...
In den Raffinerien wird mit Wärme und Strom (!) gearbeitet und da kommen auch noch mal 15-25% "Verluste" als Herstellungsaufwand (steigt wegen dem für unsere "sauberen" Verbrennerautos geforderten niedrigen Stickstoff- und Schwefelgehalt auch immer weiter) hinzu und dann wird der flüssige Treibstoff ja auch noch zur Tankstelle befördert (meist mit Tank-LKW) - die Verluste im Stromnetz sind bei Deinem Braunkohlestrom ja auch dabei.

Also lieber Bernd, weniger schreiben, mehr lesen (und verstehen) und dann weitet sich das Weltbild und wir freuen uns über evtl. weniger, aber dafür inhaltsreichere Beiträge!

von Joe-Hotzi - am 26.04.2017 08:45
nein, doppelt hält nicht besser ...

von Joe-Hotzi - am 26.04.2017 08:45
Zitat
Joe-Hotzi

Abfackelung von 140Mrd. qm Erdgas jährlich


In Erinnerung an Eurolore

Arbeit findet in Flächen, und speichern im Volumen statt

[67183441.foren.mysnip.de]

Zitat
Joe-Hotzi


Wenn Du also die dreckige Braunkohle zur Stromgewinnung ansetzt, ....


Was glaubst Du wie dreckig manche die Braunkohle erst in einen Verspersianspeicher angeblich finden werden :cool:
Nur Langzeitspeicher aus Solarenergie, sind mit Verlaub Scheißteuer und ach was soll ich zu Deinen Text eigentlich Schreiben :rolleyes:
Du willst ja nur Inhalte wo Dein Weltbild das ließt, was Luther vor 500 Jahren zum Hammer greifen ließ

von Manfred aus ObB - am 26.04.2017 12:11
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.