Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 4 Monaten, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 1 Monat, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
Bernd Schlueter, Berlingo-98

Werbung für steuer- und umlagenfreien Strom

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 01.10.2017 10:07

Mein Cousin versorgt sein ganzes Haus mit einem getrennten Niederspannungsnetz für die Beleuchtung. Zur Zeit noch mit Halogenlampen, weil es damals nichts anderes gab.
Keine Frage, mit dem im Spiegel verbreiteten Angebot dürfte sich sehr bald ein batteriegepuffertes Gleichstromnetz durchsetzen, bei dem sogar der teure Wechselrichter mit Impedanzmessung fehlen kann. Etwa die Hälfte der LED-Lampen besitzt bereits eine Spannungsstabilisierung auf der Gleichstromseite, die jede Lichtschwankung bei schwankender Akkuspannung ausschließt. Auch fast allen elektrischen Haushaltsgeräten machen starke Spannungsschwankungen nichts aus.
Ein nicht unwichtiger Nebeneffekt der stabilisierten Lichtspannungsversorgung war übrigens, das praktisch nie Glühlampen durchbrannten.

Die neue Regierung sollte sich endlich einmal mit Sinn und Unsinn unserer Energie-Gesetzgebung auseinandersetzen.

Die Ladung unserer Fahrzeuge mit nicht regelbarem Ladegerät kann auch ohne direkten Gleichstromanschluss erfolgen, wenn solch ein Wandgerät intervallweise lädt, falls das eingebaute Ladegerät eine Mindesteingangsleistung benötigt.
So findet nur für einen Teil der Ladeenergie eine Abnutzung des langlebigen Akkus statt.
Der ideale Standort für das Wandgerät ist ein feuersicherer Keller.

Fragen Sie Ihre Nachbarn. Auch die sind sicherlich an der Versorgung mit steuer-und umlagenfreiem Beleuchtungsstrom interessiert!

Spiegelwerbung


Vorschlag für unsere Regierung zur Ankurbelung der Elektromobilität:
Es wird erlaubt, außen an den Häusern Steckdosen anzubringen, an denen überflüssiger Strom verschenkt wird. Praktisch wäre dabei potentialfreie und trotzdem Fehlerstromangesicherte Niederspannung, die man ohne Elektriker selbst verlegen darf.

Antworten:

Re: Gleich- oder Wechselstrom?

Gleich- oder Wechselstrom – droht ein neuer Stromkrieg?
next-mobility-news, 08.01.18

Die Zukunft der Stromversorgung wird DC sein: Eine provokante und jetzt noch visionäre Aussage. Doch die ersten Schritte in diese Richtung sind bereits vor einigen Jahren gemacht worden und die Vorteile beflügeln langsam die bislang eher zurückhaltenden Marktteilnehmer.

mehr dazu hier im vollständigen Bericht aus der "Elektronik- Praxis"

von Berlingo-98 - am 08.01.2018 11:09
Ganz steuer- und umlagenfrei wird mein Wunschstrom nicht werden: denn in diesem stecken dann die nicht unerheblichen Steuern auf den Brennstoff für seine Erzeugung: die CO2-Steuer. Allerdings werden die Kraftwerke dann ganz schleunig auf Energieeffizienz umgerüstet, ohne, dass wir noch viel dazu beitragen müssen.
Was mir in dem Elektronik-Praxis-Artikel gar nicht gefällt:
Es werden Batteriespeicher als allheilbringend angesehen, dabei ist die nun einmal vorhandene fossile und nachwachsende Energie DER Energiespeicher überhaupt und kann sich, bei einfacher Anpassung, an den wechselnden Anfall regenerativer Energie, der zum großen Teil von Wetterkapriolen abhängig ist, problemlos anpassen.
In dem Artikel werden aber die dezentralen, meist alternativen Energienetze als störend bezeichnet. Tatsächlich stören die fossilen Energieerzeuger, die ihre Fähigkeit, Energie zu speichern und beliebig umzuwandeln, einfach nicht wahrhaben wollen und sich weigern, sich dem Markt zu öffnen und sich anzupassen.
Stattdessen werden Windgeratoren bei jedem stärkeren Windstoß abgeschaltet.

Ja, Gleichspannungsnetze erleichtern Einiges, benötigen aber auch einge Umbauten bei den Schaltern, die heute noch nicht gleichstromfähig sind. Das wird sich aber ganz schnell ändern, denn schon heute existieren die Halbleiter, die auch höchsten Strömen widerstehen und der Zerstörung durch Lichtbögen ein Ende setzen.
Umgestellt werden muss, aber diese Aufgabe lässt sich in kurzer Zeit und zu geringen Kosten bewerkstelligen.
Allein den Gedanken daran, dass man elektrische Energie in chemische Energie verwandeln will, halte ich für abwegig. Ausnahme: in den notwendigen Akkumulatoren für die Elektromobilität und im begrenzten Maße für Solarstromspeicher vom hauseigenen Dach, vor allem in abgelegenen Gebieten.

Mal sehen, was die diesjährige Hannovermesse an neuen Ideen bringt...oder, ob die fest installierte Lobby weiterhin sinnvolle Änderungen abzuwehren vermag...

von Bernd Schlueter - am 09.01.2018 03:02
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.