Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 1 Monat, 4 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 1 Monat, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, Berlingo-98, Norbert Kern, Bernd Schlueter, BdasB, Twiker76

e-Dumper

Startbeitrag von Norbert Kern am 20.10.2017 16:53

Antworten:

Das groesste Elektrofahrzeug faehrt bald in der Schweiz

[www.oekonews.at]

Das weltweit grösste Elektrofahrzeug fährt bald in der Schweiz
Bild: © Lithium Storage GmbH/ Roger Miauthon von Lithium Storage freut sich über das e-mobile Megagefährt
Die Lithium Storage GmbH baut zusammen mit Kuhn Schweiz AG den weltweit grössten, batterie-betriebenen Muldenkipper.

Illnau / Schweiz - Im März 2015 wurde mit der Planung begonnen und seit Februar 2016 wird der weltweit erste „E-Dumper“ realisiert, bis Dezember 2016 soll der E-Dumpers fertiggstellt sein und danach im Einsatz sein.

Die technischen Daten ... gleich gut oder besser als die Dieselversion.

Chassis: Komatsu 605-7, 110t Gesamtgewicht
Antrieb: Synchron Elektromotor, 590kW (800 PS) Dauerleistung, bis 9‘500Nm Drehmoment
Batterie: 600kWh Lithium-Ionen

von BdasB - am 25.05.2016 20:31

Re: Das groesste Elektrofahrzeug faehrt bald in der Schweiz

Zitat
BdasB


Die technischen Daten ... gleich gut oder besser als die Dieselversion.

Chassis: Komatsu 605-7, 110t Gesamtgewicht
Antrieb: Synchron Elektromotor, 590kW (800 PS) Dauerleistung, bis 9‘500Nm Drehmoment
Batterie: 600kWh Lithium-Ionen


Wenn die Dauerleistung 590 kW ist nach 1 Stunde Dienstschluß da der Akku 600 kWh

Nach einen Schweizer Link ist es ein Kraftwerk fährt Voll den Berg runter
Leer wieder rauf, da der Dumper ( kann nicht auf einer öffentlichen Straße fahren,
ein Muldenkipper schon ) rekuperiern kann wäre es ein Plusenergiefahrzeug.
Leider scheiden dann also alle Baustellen aus wo es Bergauf geht :confused:

[www.agrarheute.com]

Schade das auf der Seite der Macher [www.lithiumstorage.eu]
wenig zu Finden

Der Akku wiegt 6 Tonnen und kommt aus China und Roland es gibt hier im Forum
Schreiber welche diese Akkus auch von daher beziehen und öfters auf den bsm Stand.

[www.landbote.ch]

Leseprobe:

Zitat

Der Elektromotor stammt aus Deutschland; die Batteriezellen importiert Miau­ton aus China, und die Effretiker Konstruktionsfirma Schaltag baut sie zu einem Block zusammen. Sechs Tonnen wird sie am Ende wiegen. Es wird die grösste sein, die je in ein Fahrzeug eingebaut wurde. Dann bringt es 45 Tonnen Leergewicht auf die Waage, voll beladen wird es 110 Tonnen wiegen.

Der Umbau kostet rund 1,5 Millionen Franken, das Fahrzeug allein 1 Million Franken. Doch weshalb sollen Muldenkipper überhaupt mit einem Elektro­motor ausgestattet werden? Beim Kiesabbau, wo diese beispiels­weise eingesetzt würden, gälten strenge Auflagen, sagt Miau­ton. Und weil der E-Dumper kein CO2 ­ausstösst, «lassen sich diese Auflagen viel leichter erfüllen». ­

Zudem kostet der Strom weit weni­ger als die benötigten 200 Liter Diesel pro Tag (zu rund 260 Franken). Ein herkömmlicher Dumper stösst jährlich 131 bis 262 Tonnen CO2 aus. «Das Sparpotenzial ist rekordverdächtig», sagt Miau­ton.


Bis jetzt ist unklar bei welchen Tunnelbauprojekt der Dumper tätig sein wird.

Die Aussage von den Cheffe von der Firma ist Käse aus der Schweiz:

Zitat

Je grösser ein Fahrzeug, desto sinnvoller sei es, dieses mit einer Batterie auszurüsten, sagt Roger Miauton. Der Geschäftsführer der Illnauer Lithium Storage GmbH und SVP-Gemeinderat hat bereits Zustellfahrzeuge der Post, Lastwagen, Boote und ein Segelschiff mit Lithium-Eisenphosphat-Zellen bestückt.


Der weiß auch das des Käse auf dieser PDF ist es zumindest vom Prinzip etwas Besser

[www.lithiumstorage.eu]

schon weil es ja in Englisch ist, auch die Graphik auf Seite 2


Falls also ein Teslafahrer doch noch ein Auto möchte welches einen noch größeren Akku
die Masse für die Garage mit der Ladebox Torbreite um nicht jedes mal die Spiegel ein zuklappen 5,5 m
Gargagentorhöhe ( aber nicht vergessen die Lademulde abzusenken ) 4,7 m und
es wäre von Vorteil wenn die Garage mehr als 9,5 m ( Fahrzeuglänge 9.355 mm ) hätte.

von Manfred aus ObB - am 25.05.2016 22:13

Re: Das groesste Elektrofahrzeug faehrt bald in der Schweiz

ein Plusenergiefahrzeug ? wohin mit dem Plus wen Akku voll ?
wird per Wlan ins Netz gespeist oder noch besser: der Bagger zum Beladen wird an ihm angesteckt
[www.bauforum24.biz]
Ich finde es gut das es Leute gib die sowas bauen.
Gruß
Norbert

von Norbert Kern - am 26.05.2016 07:05

Re: Das groesste Elektrofahrzeug faehrt bald in der Schweiz

Zitat
Norbert Kern
ein Plusenergiefahrzeug ? wohin mit dem Plus wen Akku voll ?
wird per Wlan ins Netz gespeist oder noch besser: der Bagger zum Beladen wird an ihm angesteckt
[www.bauforum24.biz]



Das mit dem Atlasbagger und dem Dumper ist wie in einen alten Schlager von Mond und Sonne Anno 1962

[www.youtube.com]

die Zwei werden auch nie ein Pärchen, der Atlas ein Umschlagbagger ( langer Ausleger,
große Reichweite, wenig Reißkraft ) und von einer Größe wo der Schweizer E-Dumper
tatsächlich den ganzen Tag arbeiten könnte, Morgens den Berg hoch und Abends wenn
dann die Ladefläche wieder Voll geht's dann nach Hause :o

Es ist Schade das nichts zum Einsatzort geschrieben wird denn es bedarf schon einiger
Voraussetzungen ein Gerät dieser Größe an den Einsatzort zu verfrachten, für 3 Wochen
Einsatzdauer macht man das Nicht, anderseits ergibt sich aus der Einsatzdauer und
der Transportleistung, ein Bauvorhaben oder Abbauleistung die deutlich mehr ist als
die Baustelle welche für Oma ihr klein Häuschen einzurichten.

Aber ich soll ja so öfters hier geäußert nicht immer nur Granteln, deshalb ein paßender Elektrobagger


( man beachte das relativ kleine Versorgungskabel )
Bildquelle: [www.cat.com]

Die Reichweite ( die des Ausleger und nicht wie weit der Bagger fährt :rp: ) des Cat's ist fast identisch mit dem Atlas,
des Gewicht etwas weniger ;-)

p.s. der Cat auf den Bild ist in der Regel zu 100% elektromechanisch,
der Atlas ein Hydrogerät was statt Diesel elektrisch betrieben.

Noch ein Video zum Elektrobagger [www.youtube.com]

von Manfred aus ObB - am 26.05.2016 09:33

Schweizer Firmen bauen "das weltweit größte Elektro-Fahrzeug"

[www.emobilserver.de]

Zwei Schweizer Firmen bauen das weltweit größte Elektro-Fahrzeug

Mehr Superlative geht kaum: der E-Dumper, gebaut von Kuhn (Schweiz) AG und der Lithium Storage GmbH, setzt neue Maßstäbe in Sachen elektrischer Leistungsfähigkeit. Der in der Schweiz umgebaute Muldenkipper der Marke Komatsu wiegt über 100 Tonnen.

von BdasB - am 18.09.2017 16:08

Re: Schweizer Firmen bauen "das weltweit größte Elektro-Fahrzeug"

hahaha... und dann nimmt man den um zB. Steinkohle zu transportieren ?
Wie war das mit dem Kohleausstieg ?
Nicht vor der Bundestagswahl, oder gar nicht...

von Twiker76 - am 18.09.2017 16:54

Re: Schweizer Firmen bauen "das weltweit größte Elektro-Fahrzeug"

Zitat
Twiker76
hahaha... und dann nimmt man den um zB. Steinkohle zu transportieren


Mensch Maier, hast wohl die Orginalveröffentlichung gar nicht gelesen. Dort steht klar der Einsatzzweck und auch der Grund, warum elektrisch und mit Rekuperation:

Der Komatsu 605 HD soll ab Herbst in einem Steinbruch zum Einsatz kommen und Rohmaterial bis zu der tiefergelegenen Förderanlage transportieren.

Steinbruch, nicht Steinkohlebruch. Und das also ist der Pudels Kern: leer hoch, voll mit 40 t Last runter.

Die 110 Tonnen Maschine wird dabei Strom generieren, welcher in der grössten je in einem Fahrzeug installierten Batterie gespeichert wird. Mit einem Teil dieser Energie fährt der E-Dumper wieder in das höhergelegene Abbaugebiet zurück, der Überschuss wird abends ins Netz eingespeist.

Die Batterie wird bei Talfahren um je 40 KWh aufgeladen, sodass der Komatsu unterm Strich als Energie Plus Fahrzeug unterwegs ist. Pro Tag und Fahrzeug wird dieser Rekuperations-Überschuss auf bis zu 200 KWh geschätzt.


Wenns wirklich so wie beschrieben funktioniert, find ichs Klasse. Wie vor rund einem Jahr auch schon, denn: Wir hatten das ganze vor rund einem Jahr schon alles durchdiskutiert. Alle Jahre wieder....

von Berlingo-98 - am 18.09.2017 18:07

Re: Schweizer Firmen bauen "das weltweit größte Elektro-Fahrzeug"

Zitat
Twiker76
hahaha... und dann nimmt man den um zB. Steinkohle zu transportieren ?
Wie war das mit dem Kohleausstieg ?
Nicht vor der Bundestagswahl, oder gar nicht...


Die Schweiz wählt zur Zeit nicht und es wurde darüber auch kein Volksentscheid beantragt :rolleyes:

Steinkohle ist relativ selten in einen Tagebau von Oben nach Unten, den Andersrum
liefert ein Diesel die Kraft für die Emotoren, welche in dem Umfeld schweres Abbaugerät
nicht Selten, ja Radbagger im Braunkohlebergbau sind seit Generationen Elektrisch.

Der Fall von Abbau Oben und Verarbeitung Unten ist Selten, die Firma hofft auf
einen Absatz von 2 Geräten im Jahr, was bedeutet auch da ist der Akkudumper Anteil
wie beim Eauto im Promilbereich das Einsatzgebiet ist also, laut der Firma

Zementfabrik der Firma Ciments Vigier SA oberhalb von Biel-Bienne

und der Dumper soll einen 700 kWh Akku haben und ist im Alltag etwas mehr Staubig



Bildquelle und etwas Info durch die NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs [www.ntb.ch]

Die Hauptarbeit des Akkus ist also nicht die Fracht den Berg raufzuschaffen,
sondern die Lageenergie des gesprengten Felses auf den Weg nach Unten
in Strom zum Rauffahren zu verwandeln, solang der Radlader genug Diesel zum
Verladen hat, ein echtes Ewerk ;-)

von Manfred aus ObB - am 18.09.2017 19:19

Re: Schweizer Firmen bauen "das weltweit größte Elektro-Fahrzeug"

Zitat
Berlingo-98

Wir hatten das ganze vor rund einem Jahr schon alles durchdiskutiert. Alle Jahre wieder....


Alles haben wir nicht Durchdiskutiert, der Gedanke das nur durch das vorweisen schöner Umweltzertifikate
der Abbau dort Erlaubt wurde, ist noch nicht belegt oder eben Diskutiert, also mal mit
dem Beleglink anfangen [www.handelszeitung.ch]

Überschrift im Jahre des Herrn 06.04.2005

STEINBRUCH: Nachhaltig geplant und erfolgreich umgesetzt

Der Artikel beginnt:

In einem ökologisch besonders wertvollen Teil des Juras sollte er entstehen, der neue Steinbruch La Tscharner. Weil nur sorgfältig und umsichtig geplante Projekte langfristig erfolgreich und nachhaltig sein können, sind von allem Anfang an sämtliche Ansprechgruppen -­ Bevölkerung, Umweltorganisationen, lokale Vereine ­- in die Standortsuche und die Projektierung einbezogen worden. So konnten der für alle am besten geeignete Standort eruiert, für die Unternehmung weit in die Zukunft reichende Abbaureserven gesichert und für die Abbauzeit von 30 Jahren umfangreiche Ersatzmassnahmen für Fauna und Flora geplant werden. Zur Nachhaltigkeit des Projektes tragen im Wesentlichen zwei Faktoren bei: Material wird durch einen 2 km langen Erschliessungstunnel auf einem Band transportiert,

Nach rund 10 Jahren Betrieb kann es also sein, das die Wege dorthin zu Lang
und entsprechende Umweltzertifikate sind in eiem Zementwerk ( 85 GWh Stromverbrauch pro Jahr )
immer gefragt, mehr unter [www.vigier-ciment.ch]

von Manfred aus ObB - am 19.09.2017 09:28

E-Dumper

alles ein wenig Größer
[edumper.ch]

von Norbert Kern - am 20.10.2017 16:48

Re: e-dumper

Hier übrigens der Controller von Aradex, gesehen auf der eMove360 in München. Motor-Controller für die Oswald Maschine.
[attachment 2503 Dumper-Controller-von-Aradex.jpg]

von Berlingo-98 - am 20.10.2017 18:45

Da wird Liebherr aber gucken

, und bald den Diesel aus seinem Gefährt herauswerfen.

Sollte einer von denen mal aus Versehen seine Batterien auskippen, dürft Ihr nir gerne Bescheid geben.

von Bernd Schlueter - am 21.10.2017 13:55

Re: Da wird Liebherr aber gucken

Zitat
Bernd Schlueter
Sollte einer von denen mal aus Versehen seine Batterien auskippen, dürft Ihr nir gerne Bescheid geben.


Kauf sie Dir doch gleich hier, bekommst sogar neue.

von Berlingo-98 - am 21.10.2017 14:55
Ich habs probiert. Mit meinem Saxo funktionierts nicht: Vollgeladen den Berg herunter . Leer kam ich nicht mal mehr den Berg hoch.

von Bernd Schlueter - am 21.10.2017 17:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.