Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
14
Erster Beitrag:
vor 1 Monat, 1 Woche
Letzter Beitrag:
vor 1 Monat, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
thegray, Emil, wolfgang dwuzet, Bernd Schlueter, Manfred aus ObB, R, Norbert Kern

CAR-Forschung: "Leichtbauweise beim EV hat kaum Auswirkung (dank REKU)" #

Startbeitrag von wolfgang dwuzet am 05.12.2017 13:49

da otto normal-e-fahrer ja in den news nix mehr zu suchen hat,
tret ich die veröffentlichung mal hier etwas breit...


Die Ursache liegt in der Energierückgewinnung (Waahhnnsinnn ... was fuer eine Monsterforschung !)
Die Wissenschaftler sehen in der Energierückgewinnung beim Bremsen, der sogenannten Rekuperation, die Ursache für das Ergebnis ihres Experiments. Je schwerer das Fahrzeug sei, umso größer sei die Energiemenge, die zurück in den Akku fließe.

dazu meine anmerkung,
es kostet doch aber auch wesentlich MEHR energie, das zusatzgewicht den berg hochzuschleppen, damit es runterwärts rekupolieren kann:rolleyes: oder seh ich da was falsch:eek:

Antworten:

Die Energie rauf ist genauso viel wie runter.

Hinzu kommt aber auch die höhere Reibung bei höherer Masse und die dafür aufgewendete Energie ist weg und kann nicht mehr durch Rekuperation zurück gewonnen werden. Und der Wirkungsgrad für die Rückverstromung dürfte auch nur 60-70 % liegen.

Die Reichweitenverlängerung durch Rekuperation liegt je nach Nutzungsprofil bei nur 10-20 %.

Ich vermute mal dass hier andere Effekte und Messfehler eine große Rolle gespielt haben. Solche Messfahrten reproduzierbar zu gestalten ist praktisch unmöglich.

von Emil - am 05.12.2017 14:10
Eine Tonne 100km weit zu schleppen bei einem Rollwiderstand von 0,01 (den hat mein Saxo) , kostet 100.000m*10.000N*0,01 = 2,8kWh. Man kann nicht behaupten, dass das nichts ist. Nur die Eisenbahn ist da besser, die hat nur ca 1/5 bis 1/10 des Rollwiderstands.

Rollwiderstände

Wenn man sonst mit schlappen Reifen fährt und bei Belastung erst reichtig aufpumpt, ist der Rollwiderstand natürlich geringer (3,5 bis 4 bar bei meinem Saxo ohne eingeladenes Cityel).

von Bernd Schlueter - am 05.12.2017 15:38
Tja da trifft der Emil mal den Nagel.

Wenn man so - dann sollte die Messanordnung .....

Alleine das da, wenn einmal Abgebremst wird und wieder beschleunigt werden muß, zweimal Wandlungsverluste auftreten. Das so eigentlich hinkt wird doch jedem klar. Die Frage ist doch auch wie man die Messfahrt gestaltet.

von thegray - am 05.12.2017 18:41
Wenn die Messreihe auf dem Vergleich von Model S und i3 basiert, dann dürfte es noch die eine oder andere Einflussgröße geben, die die Messungen geringfügig verfälscht haben könnte...

von R - am 05.12.2017 18:56
Zitat
Richard
Wenn die Messreihe auf dem Vergleich von Model S und i3 basiert, dann dürfte es noch die eine oder andere Einflussgröße geben, die die Messungen geringfügig verfälscht haben könnte...


Eben Eben - und da wir ja im Verhältnis zu eingesetzten Energiemenge - ja Tendenziell von kleinen Werten reden...

Der Umkehrschluss könnte dann eben auch bedeuten wozu Kompakt/Leichtbau bei Verbrennern - einen 2t S-Klasse Fahre ich auf unter 10 Liter.....

Mal abwarten was der Sion und ko. machen ....

von thegray - am 05.12.2017 19:50
wie war das: wer misst misst Mist.... manchmal....

von Norbert Kern - am 05.12.2017 23:01

UMFRAGE Re: CAR-Forschung: "Leichtbauweise beim EV hat kaum Auswirkung (dank REKU)" #

UMFRAGE -
GÄBE ES WER HIER WÜRDE AUF SO IDEEN KOMMEN - NEin

Noch mal - Gibt es hier jemanden der an so Untersuchungen Pardon FORSCHUNG tatsächlich verzweifelt nicht zweifelt ?

IM an
Was wird heute geleert!

von thegray - am 05.12.2017 23:58
Zitat
Richard
Wenn die Messreihe auf dem Vergleich von Model S und i3 basiert, dann dürfte es noch die eine oder andere Einflussgröße geben, die die Messungen geringfügig verfälscht haben könnte...


Der Vergleich ist ja nicht zwischen MS und i3 sondern MS ohne Balast und MS mit Balast, und das Gleiche für den i3. Nur wird dann der Schluss daraus gezogen dass es generell egal ist wie schwer das E-Auto ist, und das kann man sicher nicht so pauschal stehen lassen.

von Emil - am 06.12.2017 05:56
Zitat
thegray


Der Umkehrschluss könnte dann eben auch bedeuten wozu Kompakt/Leichtbau bei Verbrennern - einen 2t S-Klasse Fahre ich auf unter 10 Liter.....


Damit verstößt Du gegen denn neuen Forumsgeist, zweifel an dem was von E getwittert wird

Dir muß doch klar sein das Kassel nach Hannover ein 2 Tonner oder mehr Allrad SUV
( ein elektrischer Allrad hat sogar 2 Generatoren rekuperiert also das Doppelte, ist doch Logisch Oder :confused: )
das Eauto klar im Vorteil die 2 Tonnen plus X können allein aus dem beim Bremsen
gewonnen Strom die halbe Strecke ohne Nachladen Fahren das kann kein Verbrenner.
Oder Halt der VW GTE könnts sogar :o

von Manfred aus ObB - am 06.12.2017 10:36
Zitat
Emil
Zitat
Richard
Wenn die Messreihe auf dem Vergleich von Model S und i3 basiert, dann dürfte es noch die eine oder andere Einflussgröße geben, die die Messungen geringfügig verfälscht haben könnte...


Der Vergleich ist ja nicht zwischen MS und i3 sondern MS ohne Balast und MS mit Balast, und das Gleiche für den i3. Nur wird dann der Schluss daraus gezogen dass es generell egal ist wie schwer das E-Auto ist, und das kann man sicher nicht so pauschal stehen lassen.


Also ich habe mit Textverständnis , kein Problem gehabt - ich wollte nur mit Aufzeigen das die Logik des Herangehen und die eine Schlussfolgerung wenn HochWissenSchaftlich trotzdem ziemlich platt ist.

Somit eben zu dem gleichen Schluss komme, so wie hoffentlich jeder der schon mal über lönger sich mit EV-Mobilität auseinandergesetzt; etwas Lebenserfahrung und Rechnen kann.....

von thegray - am 06.12.2017 14:56
Man soll doch nicht verallgemeinern. War das nicht in der Schweiz, wo man ganz besonders leichte Muldenkipper baute, die umso leichter fuhren, je stärker man sie beludt?
Ich erinnere mich, dass bei starker Beladung sogar noch 40 kWh pro Fahrt übrig waren...
Also, wenn die äußeren Umstände stimmen, sind solche Messungen durchaus glaubwürdig...
Wie ist das überhaupt, wenn man rückwärts fährt? Der Weg ist dann zumindest negativ, und plus mal minus gibt minus?

von Bernd Schlueter - am 06.12.2017 17:38

Re: UMFRAGE Re: CAR-Forschung: "Leichtbauweise beim EV hat kaum Auswirkung (dank REKU)" #

Zitat
thegray

IM an
Was wird heute geleert!


bei uns in bischberg:rolleyes: die biomülltonne:joke:

von wolfgang dwuzet - am 06.12.2017 21:20

Re: UMFRAGE Re: CAR-Forschung: "Leichtbauweise beim EV hat kaum Auswirkung (dank REKU)" #

Zitat
wolfgang dwuzet
Zitat
thegray

IM an
Was wird heute geleert!


bei uns in bischberg:rolleyes: die biomülltonne:joke:


Nun dazu mußte ja dann auch nicht viel gelehrt werden.

von thegray - am 06.12.2017 21:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.