Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb Stammtisch
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 5 Monaten, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 5 Monaten, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
Bernd Schlueter

Europäischer Kommissar Günther Oettinger

Startbeitrag von Bernd Schlueter am 06.01.2018 16:51

Einige von uns wohnen in Baden-Württemberg und kennen vielleicht Günther Oettinger.
Er ist in Brüssel auch für unseren Bereich zuständig, so für den Bereich Energie.
In letzter Zeit landete er einige kritische Äußerungen zur Energiepolitik, die mir sehr plausibel erscheinen. Falls er einem von uns mal über den Weg läuft, ist er sicherlich ein geeigneter Ansprechpartner für unsere Anliegen. Hierzulande wird man eher "verkohlt".
Ich habe jetzt einen "Agenten" in Brüssel und werde demnächst ihn und das Parlament besuchen...
Unsere Abgeordnete Sabine Verheyen hatten wir einmal elektrisch in Brüssel besucht. Das Parlament tagt in Brüssel, Straßburg und Luxemburg.

Antworten:

Oetinger kritisierte, dass über den Rhein kein Strom nach Deutschland kam, dass stattdessen jede Lücke mit Kohlestrom ausgefüllt wurde. Was haben wir denn lieber? Teufel oder Beelzebub?
Einer von beiden wollte sich mal in Wyhl am Kaiserstuhl einnisten.
Der Oberteufel steckt meiner Meinung aber im nur angeblichen Wasserstrom. Weil davon aber auch nicht die geringste Menge, nur auf dem Papier aus Norwegen, in Deutschland ankommt, wird er voll und ganz durch Kohlestrom ersetzt und es soll Elektroautofahrer geben, die für diesen Betrug auch noch Reklame machen und Geld ausgeben.
Wenn wir so weiter machen, wird das nie etwas mit der Energiewende. Wenn Ihr dann wenigstens glauben würdet, dass die Norweger mit unserem Kohle- und Atomstrom fahren!
Mittels Supraleitung wäre so etwas allerdings auch in Wahrheit möglich.

Ich möchte damit deutlich machen, dass es auch für einen europäischen Kommissar nicht einfach ist, sich zwischen den verschiedenen Interessen der Verbände zu entscheiden.
Als Bonn noch Bundeshauptstadt war, hatte ich das Vergnügen, im neu errichteten Lobbyistenpalast von Baden-Württemberg, gleich neben dem Bundestag, fürstlich bewirtet zu werden. Interessen und ihre Partner in der Politik finden meistens in diesen Häusern zusammen. In dem oben angedeuteten Fall gab es ausnahmsweise einmal Unstimmigkeiten zwischen drei konkurrierenden Interessenvertretern.

Der ehemalige Landesvater spricht

von Bernd Schlueter - am 08.01.2018 00:37
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.