Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Warrants.ch Einsteiger
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
beginner, investor, svx_biker

Risiko beim Optionsverkauf

Startbeitrag von beginner am 01.12.2006 10:59

Hallo zusammen!

Ich habe mich vor kurzem entschieden von Aktien auf Optionen umzusteigen, da ich vernommen habe wie gross da das gewinnpotenzial ist, wenn man sich auskennt. Auskennen tue ich mich natürlich noch nicht und deshalb möchte ich mich an Leute wenden welche mir mehr sagen können als meine Bank. ;-)

Ggf. Ich kaufe eine Call-Option auf die ABB Aktie mit einem Wert von 0.10 CHF und diese klettert in den darauffolgenden Wochen auf 0.20 CHF. Dann möchte ich diese natürlich wieder verkaufen da sich mein eingesetztes Geld, von beispielsweise 2000 CHF, verdoppelt hat.
Aber erst jetzt wird es ja erst spannend, denn der anschliessende Käufer welche diese mir für 0.20 CHF abkauft will vielleicht ausüben wenns passt und dann darf ich ihm für weissnichtwievieltausend CHF Aktien von ABB liefern, welche ich natürlich nicht habe oder mir leisten kann...
Ich habe hier im Forum das Wort "Daytrader" gelesen, welches ja bedeutet dass man am selben Tag kauft und verkauft, oder? Da ginge man dieses Risiko jeden Tag ein dass am schluss einer kommt und die hohle Hand macht. Liege ich falsch? Was ist das grösste Risiko welches ich bei call- oder put-Optionen, realistisch gesehen, eingehe?

Also ich hoffe dass ihr mir bei dieser Frage weiterhelfen könnt, denn hier im Forum scheint es mir wirkliche spezialisten zu geben welche diese Antwort bestimmt kennen.

Es Grüsst euch,
der beginner

Antworten:

:cool: keep cool


oben siehst du dunkelblaue Felder mit weisser Schrift


Know How

Akademie mal durchlesen


Hinter einer Option steht ein Emitent, dieser ist für die Lieferung Abnahme der Wertpapiere zuständig und dies in der Regel nur am Verfallstag, denke in der Akademie wird das genauer erklärt.


und so einfach 0.10 0.20 ist es in der Regel nicht, bzw. Warrants unter 0.30 würde ich keinem Einsteiger empfehlen.

von investor - am 01.12.2006 11:04
Ich kenne die Akademie natürlich. habe ich mir sogar ausgedruckt. :-)
Aber ic kann dort keine direkte Antwort auf meine Frage finden. Es heisst einfach dass der Emittent die Liquidität sicherstellt und den Preis anpasst. Ausserdem heisst es da auch noch dass es sehr wahrscheinlich ist dass es hohe Qualitätsunterschiede zwischen den Emittenten gibt.
Auch unter Risiken finde ich keine Antwort auf meine Frage. Da wird einfach auf das Risiko des Totalverlusts eingegangen.
Kann ich denn nicht mehr verlieren als mein eingesetztes Geld?

von beginner - am 01.12.2006 11:16

Du kannst 100% Verlieren also genau den Betrag den du investiertst PLUS Gebühren und Bankspesen...


Kunde X besitzt 10 Millionen Nokia Aktien. geht zu seiner Bank Y und sagt er möchte einen Call ausgeben lassen... (Kunde X kann auch Bank Y direkt sein)

Kurs von Nokia EUR 10

Jetzt sagt er okay geben wir 50 Millionen Warrants aus Ratio 5:1 mit einem Strike von
EUR 25 Laufzeit (European, sind die meisten Warrants an der SWX) 15.DEZ 2007 12:00

Jetzt wird ein Warrant emitiert sagen wir NOKXY Preis bei Emission 0.20

So die Bank Y ist folglich der Emitent und stellt den Market Maker (MM)

Bis zum 15 DEZ 2007 12:00 stellt der MM die Kurse tritt manchmal als Käufer bzw. Verkäufer im Handel auf, und passt den Kurs den Nokia Bewegungen an.

Am 14. Dez. 2007 steht Nokia bei 25.50 der Warrant kostet 0.16/0.17

Der Kunde X wird informiert und entscheidest sich, anstatt seine 10 Millionen Aktien am nächsten Tag um 12 Uhr für EUR 25.00 zu verlieren, mit Käufen den Kurs um 12:00 auf 24.99 zu drücken...

Wenn das gelingt, hat Kunde X und Bank Y ein gutes Geschäft gemacht.

Wenn nicht gewinnt der Warrantkäufer, der entweder die Aktien beziehen kann für EUR 25 und 5 Warrants 1 Aktie beziehen oder den Innernwert also PREIS - EUR 25 / 5 auf CHF umgerechnet auszahlen lassen.

So ungefähr geht das bei der Call Option, bei der Put Option wäre der Kunde X oder Bank Y verpflichtet, dem Warrant Käufer für 5 Optionen 1 Aktie für den Strikeprice abzukaufen.... oder eben auch eine Barzahlung.
STRIKE - Preis / Ratio auch CHF gerechnet.

Hoffe deine Frage ist jetzt beantwortet

von investor - am 01.12.2006 11:27
Du musst am Ende des Tages mit Sicherheit keine Aktien liefern. Du kaufst Dir ja das Recht, die Aktie zu kaufen bzw. zu verkaufen und nicht umgekehrt.

aber zu Deiner Aussage
Zitat

Ich habe mich vor kurzem entschieden von Aktien auf Optionen umzusteigen, da ich vernommen habe wie gross da das gewinnpotenzial ist


Eine Option bietet mehr Gewinnpotenzial aber im gleichen Ausmass auch mehr Verlustpotenzial! Ich würde daher das Optionsgeschäft als eine Ergänzung ansehen und nicht gerade zu 100% von Aktien in Optionen wechseln.

von svx_biker - am 01.12.2006 11:28
Vielen Dank für die Antworten! Ich werde mir diese jetzt erstmal auf der Zunge zergehen lassen. Es wird wohl nicht die letzte Anfängerfrage von mir gewesen sein aber ich versuche mich soweit wie möglich selbst weiterzubilden. Gruss, der beginner

von beginner - am 01.12.2006 11:47
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.