Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Warrants.ch Warrants-Talk
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
whoi, goldberg, haefeli, Craig, CH, headwind, wn

dow - folgt jetzt der finale ausverkauf?

Startbeitrag von goldberg am 08.04.2003 17:25

... ja, wenn er jetzt um mehr als 30 pte durchbricht. dann ist ausverkauf angesagt. also, 8290 und es geht in den keller! aber ich denke, dass es nicht soweit kommen wird. also zuerst seitwärts, dann wieder gegen 9000.

Antworten:

jetzt wird's heiss - hält er oder geht's bachab?????

von goldberg - am 08.04.2003 18:45
dow am abgrund ...

von goldberg - am 08.04.2003 18:55
... und tschüss, ausverkauf!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! (20:59)

von goldberg - am 08.04.2003 18:59
sammelst du postings??? :D

nee seriös:
solange die 8299.12 halten (sowohl Eröffnung als auch Trendlinientief) ists nicht so schlimm, schliesst er nicht fest im PLUS, schlimm wirds erst wenn er das
Doppeltief bei 8260 per Schlusskurs unterschreitet und den aktuellen 200er nach unten schneidet!
Uppss die 8299.12 sind gefallen jetzt rutscht er tatsächlich, mal sehen wie sich die 8260 halten, beim Ausverkauf der letzten Stunde geraten sie aber wohl auch noch in Gefahr

von whoi - am 08.04.2003 18:59
bei 8280 gibts auch noch n Support...

von whoi - am 08.04.2003 19:02
ach ja und wieso nochmal schliesst du von einer Range (Trendkanal) auf den endgültigen Ausverkauf, ist wohl ein bisschen überstürzt, auch wenn die Indikatoren nicht sehr gut dastehen, mit dem Krieg gehe ich nicht Short ... :cool:

von whoi - am 08.04.2003 19:06
also, die amis schauen doch nicht mehr gross auf die militärischen erfolge. die haben miserable wirtschaftsdaten zu verdauen. und sie ahnen wohl, dass der sieg in bagdad, dieses nicht wettmachen kann.

von goldberg - am 08.04.2003 19:08
keine neuigkeit, die börse schaut ca. 6-8 monat in die zukunft, bin gleicher Meinung wie Du - jedoch vergiss nicht, wer das zerstörte wieder aufbaut

Gruss und schönen abend

von wn - am 08.04.2003 20:10
Alle rechnen mit dem baldigen Sieg im Irak. Von dieser Seite kann also nur noch schlechtes nahen (z.B. mal ne Kostenaufstellung bezüglich den Beträgen, welche für den Wiederaufbau aufgewendet werden müssen... an diese "paar" Milliarden denkt ja keiner!!!).

Leitzinsen sind jetzt dann auf 0, noch weiter runter geht's nicht.... Japan lässt grüssen...

Wirtschaft mehr als nur "ein bisschen" angeschlagen....

Wiso also long????

DAX wird diese Woche (wenn nichts "Ausserordentliches" kommt) die 2500 noch von unten sehen!!! CT hin oder her!!!

Daher: FACTS, FACTS und nochmals FACTS!!!!

Nice evening

haefeli

von haefeli - am 08.04.2003 20:14
ja ja schon gut ! die letzten drei wochen waren doch eine super show, in der gezeigt wurde, dass facts keine rolle spielen, wenn die marktpsychologie sie nicht sehen will. erinnerst du dich, wie ende letzten jahres jeder 0.1 punkt consumer confidence die märkte sausen liess ? und heute könnte er wohl unter null gehen - spielt keine rolle.
ich sehe das heute etwas simpler - facts werden gepusht, um eine marktbewegung zu verstärken und plausibel zu machen - aber sie sind nicht der auslöser für für die bewegung.
solange die börse steigt, wird gekauft - schlimmstenfalls auch wenn gar nichts mehr produziert wird. beim lotto-toto wird schliesslich auch nichts produziert.

von headwind - am 08.04.2003 20:47
[62.146.24.165]

von CH - am 08.04.2003 22:47
falsch!

Ultra-kurzfristig mag das vielleicht zutrefffen, aber die Vergangenheit hat bewiesen, dass man sich über längere Zeit IMMER (!!!) an den Facts orientiert hat!!!! Wenn das Verbrauchervertrauen auf 0 sinkt, gehen die Börsen ganz sicher nicht rauf, sondern brechen wie bescheuert ein!!!! kein Konsum --> Unternehmen produzieren nichts mehr--> Verkaufen nichts mehr--> Gewinne schrumpfen massive--> Liquidität sink--> Bonit (Ratings) werden gesenkt--> Bonds müssen höher verzinst werden--> noch mehr Aufwand, obwohl die Ertragsseite sowiso schon "futsch" ist --> etc.-->etc.--> etc. !!!!!

Ist jetzt ein wohl allen verständliches Szenario (wenn auch viel zu einfach und simple ausgeführt)... Irakkrieg, generelle Weltrezession usw. sind da noch gar nicht miteingerechnet!!!

Bleibe bearish !!!

Greetz

haefeli

P.s. wer hier rechnet eigentlich damit, dass der Irakkrieg noch länger als 1 Monat dauert??? Warscheinlich keiner!!! Das ist also auch schon im Markt drinnen, von da können auch nur noch schlechte Inputs kommen !!

von haefeli - am 09.04.2003 05:16
nun ich glaube ihr habt mich falsch verstanden:

mit meinen gestrigen Postings wollteich goldberg bloss klar machen, dass man aus einem Minus im intraday (war dann auch keines) nicht gleich auf einen Absturz der Kurse schliessen solle, von einem Rally bis ans Himmelsende sprach ich NICHT.
Momentane Lage: Alle Märkte seit 3 Tagen (inkl. heute) in Seitwärtsbewegung (Range, Trendkanal), daher kann das Band locker zum Intraday-Traden genutzt werden und mit Stopp-Limiten gearbeitet werden. Sollte es aber zum Ausbruch aus den genannten Linien kommen, so ist sowohl nach oben als auch nach unten viel Platz vorhanden.
Derzeit hängt allerdings diese Lage NUR vom Kriegsgeschehen ab, werden die Koalitionstruppen Bagdad laut USA noch diese Woche mit einenm Grossangriff einen Besuch abstatten und endet dies mit einer Kapitulation der irakischen Führung (unter wem auch immer) so sollte die Kursrichtung bekannt sein....
Falls aber diese Woche erneut ereignislos über die Bühne geht und der Krieg weiterhin andauert, so werden die Märkte darauf logischerweise und konsequenterweise negativ reagieren. Allerdings wird auch dies nicht zu neuen Tiefs führen, sondern als Reaktion zu schon bekannten Unterstützungen, da auch dann noch Hoffnung auf eine Kriegsende besteht.

Was die Fundamentaldaten (Wirtschaft, Vertrauen) anbelangt:
Ich habe es hier schon mehrmals erwähnt: Diese haben während des Krieges KEINe Wirkung auf die Börse, da das Vertrauen von der Unsicherheit der Marktteilnehmer von Kriegsgeschehen und die Konjunktur von der Dauer des Krieges abhängen. Sobald der Krieg zu Ende ist, oder sich über extrem lange Zeit hinzieht, erst dann werden die Wirtschaftszahlen und das VErtrauen wichtig, dann nämlich muss die Börse ihr aufgrund des Kriegsgewinns hohes Niveau rechtfertigen, zuvor aber herrscht nur SPEKULATION!

p.s. ich bin flat positioniert (bis auf ein paar djucy (EP 0.09, 0.11, .18)) da ich nicht gerne Seitwärtstrends trade

von whoi - am 09.04.2003 05:54

Nachkriegskosten?!?

Möchte da doch noch anfügen, dass die Nachkriegskosten nicht zu hoch anfallen sollten, weil die Amis Hochprezisionsbomben benutzt haben und Infrastrukturen bewusst intakt gehalten haben! Denke die Kosten werden eher auf der Amiseite entstehen wegen dem eigenen Militär, aber im Irak wir die Zerstörung von Präsidentenpalästen oder des Ministerzentrums sicher nicht in die Milliarden gehen! Nicht zu vergessen, dass einer der wichtigen Standpunkte im Süden für die Erdölexportation völlig intakt von den Amis eingenommen wurde! Ich sehe schon bald sinkende Oelpreise voraus, was der allgemeinen Konsumentenstimmung auf den globalen Märkten zu gute kommen wird!

von Craig - am 09.04.2003 06:46
Hey

Sehe das ziemlich anders!!!

1. Die Richtung ist ganz und gar nicht klar vorgegeben, wenn der Krieg beendet ist (denke, du hast da gemeint, dass es sicher rauf gehen wird!). DENN: ich habe es auch schon erwähnt, wer rechnet eigentlich noch mit einem lange andauernden Krieg???? Fast niemand mehr--> wir einen non-event geben. Vielleicht ein paar 5-Punkte rauf, weil man endlich Gewissheit hat, mehr nicht.

2. Wirschaft ist nur zu einem ganz kleinen Bruchteil wegen dem Krieg in einer so miserablen Lage!!!! Es ging ihr vorher schon so dermasen schlecht. Ein Ende des Krieges ist da nur ein Tropfen auf dem heissen Stein!!!

So, muss jetzt wieder.... werde wenn ich Zeit habe, diesen Text noch ergänzen

Cya

haefeli

von haefeli - am 09.04.2003 13:49
@haefeli (dow ausverkauf):
nein das was ich auszuformulieren versucht habe:

1. Die Psychologie und die Hoffnung auf ein schnelles Kriegsende treiben die Märkte nach oben und die (schlechten) Wirtschaftszahlen können auch daran nichts ändern, zudem bestehen in den USA (v.a. auch von seiten der Notenbank & anderen Banken) grosses Interesse daran, Wallstreet nicht abschmieren zu lassen (schau dir mal die Geldmengenveränderungen bzw. Transaktionen an!)

2. Daher habe ich in meinem Posting erwähnt, dass die schlechten Wirtschaftszahlen niemanden interessieren folglich die Börse als Hauptinteresse den Krieg bevorzugt, da dieser sich dem Ende zuneigt (ich weiss die Kapitulation liegt noch nicht vor....) und die bisherigen Verluste der Koalitionstruppen (im Gegensatz zu denjenigen des Gegners) beträchtlich aber nicht gross waren!

3. Daher ging ich davon aus, dass wir bis zum Kriegsende noch steigende Börsen sehen werden, danach aber die Wirtschaftszahlen wieder in den Vordergrund rücken. Ich hatte bereits in mehreren Postings erwähnt, dass insbesondere die sehr schlechten Wirtschaftszahlen aus den Monaten Februar und März als Hauptursache den Krieg angeben und dies insbesondere auf das Vertrauen in der Tat auch zutrifft (Bestes Beispiel: Investoren, wer investiert denn wenn Unsicherheit bezüglich der Weltpolitik besteht???).

4. Weiter schrieb ich auch, dass sich dieses Vertrauen und die aktuellen Zahlen in den kommenden Monaten (v.a. im Mai und durch den Sommer; den April zähle ich als Kriegsmonat) mit einem Wachstum bzw. positiven Anstieg bestätigen müssen, erst dann kann man die bis dato wahrscheinlich höheren Niveaus der Börse rechtfertigen!

5. Vertrauen wird nach Kriegsende ansteigen, falls nicht, dann siehts wirklich übel aus. Investitionen müssen zunehmen und die Wirtschaftsspirale wieder zum drehen bringen, nur so kann wieder Wachstum generiert werden allerdings gehe ich bis spätestens im 2004 von einem zunehmenden Wachstum aus (vorausgesetzt geopolitische Lage verändert sich nicht negativ) da spätestens dann die meisten Informatikanlagen ausgetauscht werden müssen und das sollte mitunter auch die Wirtschaft ankurbeln, ein weiterer Punkt wird v.a. in den USA zum tragen kommen, ein niedriger Ölpreis.

6. Falls wir von der Annahme ausgehen, dass die Börse in ihrer Entwicklung eine etwa 6-9 monatige Phase vorausnimmt, dann sehe ich eigentlich vorerst kein Grund die Euphorie zu dämmen, auch wenn die KGV der Firmen in den USA noch zu hoch sind, BETONUNG auf NOCH, denn falls das Wachstum die Gewinne vergrössert, dann sollten sich auch diese KGVs zum Besseren wenden!

7. Falls die Börse in dieser und der nächsten Woche korrigiert und insbesondere in Europa die Tiefstkurse aus dem März wiedererreichht, dann sollten wir uns ernsthafte Gedanken über die wirtschaftliche Entwicklung in unseren Ländern machen, denn dann sitzen wir tief in der Rezession und werden wohl noch schwächeren Wirtschaftszahlen entgegenblicken!!

In diesem Sinne glaube ich, dass du mich falsch verstanden hast: Ich sehe nach Kriegsende NUR höhere Kurse falls die Wirtschaft die hohen Erwartungen der Börse erfüllt!!
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
@Gast: (Intraday-Strategie)

Mit der folgenden Intraday-Strategie sollen durch das gezielte ausnutzen eines hohen Spreads und gezielter Limitierung der Order Gewinne mit kleinem Risiko eingefahren werden können:
Aha
Intraday-Handel bei Optionsscheinen:
Zum Geld-Kurs kann der Anleger bereits gekaufte Scheine an den Emittenten zurückverkaufen, während der Brief-Kurs bezahlt werden muß, wenn ein Anleger Warrants kaufen möchte.

So weit so gut, alles korrekt.
Sucht man sich nun beispielsweise einen Optionsschein aus, der über einen relativ hohen Spread verfügt und bei dem in der Vergangenheit mehrmals pro Tag bezahlt-Kurse zustande kamen, kann der Anleger durch die gezielte Limitierung bei Kauf- und Verkauf-Aufträgen mit relativ niedrigem Risiko Kursgewinne erzielen. Bei der Auswahl sollte der Anleger Scheine bevorzugen, die sich auf Börsenindizes beziehen, bei denen aktuell kein Handel stattfindet da hier die Volatilität vergleichsweise niedrig ist. Wird ein Call auf den Hang-Seng-Index z.B. 1,27 zu 1,37 DEM gestellt, so errechnet sich bei erfolgreichem Kauf und Verkauf ein Kursplus von fast acht Prozent, eine in meinen Augen außerordentlich attraktive Rendite für einen Tag. [/i]
Tja mein lieber, das funzt aber nicht ganz so:
du kaufst das Ding für 1.37 und hast es dann zu 1.27 im Depot und musst hoffen, dass der HangSeng ansteigt, damit du das Ding wieder loswerden kannst, sonst stehst du mit 8% weniger da => Fehler!

Würde ich nun eine Marketorder absetzen, bekäme ich ja den Warrant günstigstenfalls zum Briefkurs des Emittenten. Wenn ich nun eine limitierte Order (wie in der Strategie empfohlen) zu 1,27 eingebe und hoffe dass ich den Warrant zu diesem Kurs erhalte, wer Entscheidet eigentlich ob der Auftrag ausgeführt wird? Der Emmitent oder der automatische Kursmatcher (Roboter) an der SWX?
Grundsätzlich der MM (Marketmaker, Mitarbeiter der Bank welche den Call emittiert hat und heute meist sein COmputer welcher die Kurse mehr oder weniger von selbst stellt, allerdings die Optionsbewertung à la Black&Scholes benutzt) Ausgeführt wird der Handel dann, wenn deine Limite für den Kauf einer Option gleich dem Briefkurs ist (Kauf: Limite=Brief) oder wenn deine Limite zum Verkauf einer Option gleich dem Geldkurs ist (Verkauf: Limite=Geld) Falls dein Auftrag genügend gross ist kannst du als Verkäufer je nach dem auch mal den Preis etwas drücken und zum Brief anstatt zum Geld verkaufen, dies erfordert aber einiges an Kapital...
Das elektronische System der SWX verarbeitet die Aufträge zu den Preisen welche der Marketmaker stellt und cancelt je nach dem auch "bad/miss orders" (welche zu einem nicht gültig berechneten Kurs zustandekommen).

Seit ich handle sind von mir Aufträge die mehrere Prozent unter dem Briefkurs (Angebot) des Emittenten liegen noch nie durchgekommen d.h. sie sind Stunden und Tage im System verweilt bevor ich sie wieder gelöscht habe. Hatte ich einfach Pech bis anhin oder habe ich etwas übersehen?
Nein der einfache Grund dafür ist, dass deine Limiten für den Kauf nie dem Briefkurs entsprachen. Würde eine solche (beliebig gewählte) Limite tatsächlich ausgeführt würde der Auftrag gecancelt, da er nicht zum "richtig " berechneten Kurs des MM gehandelt wurde.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Falls du noch weitere Fragen hast diesbezüglich, so stelle sie doch lieber bevor du noch "irgendeinen schlechten Trade" machst! Das von dir hier genannte Beispiel hat einen dicken Fehler (keine Ahnung wer der Autor war, aber wenn der so handelt wie er schreibt, dann gibts ihn nicht lange....) wie auch immer im OTC (Over the counter = ausserhalb des normalen Marktes) kannst du solche Geschäfte zu einem dir beliebigen Preis machen, allerdings brauchst du dafür auch immer ein Gegenüber welches zu diesem Preis mitmacht und das ist schwierig zu finden :D schliesslich wollen beide "gewinnen" !!

Zusätzliche Infos findest du hier:

Warrantsberechner: Auf der Leiste oben findest du unter Tools den Simulator, dort kannst du die Warrantspreise simulieren für verschiedene Kurse des Basiswertes....dann siehst du wie tief beispielsweise der SMI fallen müsste damit du deine Option zu deiner Limite bekommst.....

Falls du mehr Informationen zu Optionen benötigst, so bestelle doch den Gratis-Optionen-Leitfaden von Goldmann Sachs oder schau dich oben unter Knowhow um! (empfehle ich auch allen anderen "Einsteigern ;) )
unter diesem Link kommst du dorthin
[www.warrants-gs.ch]

von whoi - am 09.04.2003 15:52
So, Krieg (fast) zu Ende, DOW auch schon im Minus!!!!

Also, verstanden habe ich dich schon! Wir sind im grossen und ganzen auch einer Meinung. Was ich jedoch festgestellt habe, ist, dass in letzter Zeit alle nur noch auf den Irak geschaut haben. Nun ist der Krieg im Prinzip zu Ende. Was nun???

Schauen wir uns doch mal die Situation vor dem Krieg an. Da entliesen die Firmen schon Leute wie bekloppt, standen auf die Kostenbremse bei den Ausgaben, die Privaten waren (dank der Börse) hoch verschuldet, jedermann konsumierte nur noch das Nötigste und lies sein weniges Spargeld einfach auf dem Sparkonto. Daran hat sich überhaupt nichts verändert!!! Im Gegenteil: ES IST NOCH SCHLIMMER GEWORDEN!!! Die Folgen des Irak-Krieges werden wir erst in einiger Zeit zu spüren bekommen.

Du hast gesagt, dass die Notenbank grosses Interesse an einem stabilen Markt hat. Gegenfrage: Wer hat das nicht??? Diese Aussage ist mir folgender gleichzusetzten: "Die Notenbank hat grosses Interesse daran, nicht in eine Rezession zu gehen" !!! Verstehst du was ich damit sagen möchte??? Wir alle wollen nur Boomjahre, die haben wir jedoch hinter uns! Wir können nicht 10 fette Jahre haben und glauben, wir kommen mit 3 oder 4 armen davon!

Trotz allem: langfristig ist der Markt (tschuldigung für die Formulierung) SCHEISSE BILLIG!!! Aber kurzfristig sehe ich die Sache noch schön runter gehen (bin mit meinen DAXEX @0.95 da auch schon ziemlich gut dabei).

Anyway.... mir wäre es auch lieber, ich könnte mit gutem Gewissen Call's in mein Depot legen, mehr Lohn und Boni von der Firma kassieren und einkaufen gehen, ohne auf das Budget zu schauen... aber all das lässt die Rezession leider nicht zu!!!!

Nice evening

haefeli

von haefeli - am 09.04.2003 16:17
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.