Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Warrants.ch Warrants-Talk
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Oekonom, dilon, Hama, zeppelin*, LoT, haefeli

Aussichten: aus kurz- und mittefristiger Perspektive

Startbeitrag von Oekonom am 03.09.2005 14:05

Aussichten: aus kurz- und mittefristiger Perspektive

Kurzfristig (1-3 Wochen):
Am Montag 1.09. erlebten wir einen kurzen und m.E. übermässigen Einbruch aufgrund des Hurrican, was das Glattstellen der Put-Positionen aus dem August-Höchstand zusätzlich noch vergoldet hat. Ich ging somit von einem techischen Rebound aus und setzte auf long.

Die Folgetage konfrontierten uns mit einer sehr negativen Nachrichtenlage, gepaart mit einem neuen Oelpreishöchstand. Trotzdem zeigten sich die Börsen erstaunlich robust. Dies bewog mich, meine positive (rebound-) Einschätzung aufrecht zu erhalten, wodurch im SMI rund 200 Punkte zu gewinnen waren. Am Freitagabend kam der Oilpreis zusätzlich unter Druck.

Die USA zeigten in der letzten Woche erste Anzeichen einer Stabilisierung und hätten vermtl. ohne Hurrican bereits den Uptrend begonnen. Bislang gibt es keine Anzeichen was in der kommenden Woche dagegen spricht. Zudem ist der Oelpreis aktuell um einiges tiefer als auch schon, was ein gewisses Aufatmen gestattet. Das SISI-Sentiment (FuW Samstag) ergibt 50% Bearish zu 17 Bullish.

Aufgrund der Wahlen in DE und des sich abzeichnenden Regierungswechsels, kann ich mir vorstellen, dass hier noch einige Positionen bezogen werden. Sollten die 4920 überschritten werden, wird das Gerede um die 5000-er wieder verstärkt aufflammen und die bisherigen Skeptiker würden wohl gezwungen, die Seite zu wechseln. Es wird also vieles von der Psychologie abhängen. Dazu kommt, dass es nach einem Höchstand, wie wir ihn im August hatten, normalerweise nach dem ersten Rücksetzer, nochmals ein Re-Test desselben stattfindet (mit einem Doppeltop?), was dann in eine das ganze beendende Akzeleration mit kurzfristig starker Aufwärtsdynamik münden würde.

Mittelfristig (4-8 Wochen):
Hier sieht es schon anders aus. Die techn. Indikatoren auf Wochensicht zeigen abnehmendes Momentum. Dazu kommt die Psychologie, welche uns an die Herbststürme errinnert. Ob zu Recht oder nicht ist eigentlich unwesentlich - es ist aber im Kopf und beinflusst unser Handeln. In Deutschland sind die Wahlen dann vorbei und man wird ernüchtert feststellen, dass immer noch das gleiche Wasser aus dem Hahnen kommt.

Im Markt wird man auch zur Kenntnis nehmen, dass man dieses Jahr sehr gut, ja vieleicht schon zu gut gelaufen ist und der Index wird sich wieder mehr an der 200 Tagelinie orientieren wollen.

Konklusion:
Glücklicherweise haben wir ja normalerweise zwei Gehirnhälften und somit sollte uns es nicht schwerfallen, eine Denk- und Handlungsweise in zwei Zeitfenstern gleichzeitig zu pflegen. Ich setze also im Kurzfristsegment auf eine positive Fortsetzung, während ich mir aber bereits das Drehbuch, für den anschliessenden mittelfristigen Zeithorizont zurecht lege. Trifft meine Erwartung ein, dass wir die bisherigen Höchstkurse in einer Akzelerationsphase nochmals testen, evtl. sogar überschreiten, so wechsle ich zu diesem Zeitpunkt auf die Shortseite. Das kann auch wieder mit der in der Vergangenheit erfolgreich praktizierten Tranchentechnik stattfinden.

In Anbetracht der Tatsache, dass nichts statisch verläuft, prüfe ich natürlich jeden Tag die Grundlagen aufs Neue und das könnte auch bedeuten, dass sich die positive Haltung plötzlich nicht mehr aufrecht erhalten lässt (ich hätte mich dann getäuscht) und somit die Shortseite präferenziert werden müsste. Da meine Durchschnitts-Longpositionen aber schon sehr viel Fett angesetzt haben, verbleibt mir eine gewisse Toleranz nach unten, bevor die Positionen glattgestellt würden, damit diese immer noch schön im Plus enden.

Und so fällt mir noch ein Bild zu obigem Szenario ein: "Istige und platznäh" tönt es auf der Chilbi, während es auf der 8-er Bahn vor der letzten rasanten Schlussabfahrt nochmals steil hinauf geht...

Antworten:

Guten Tag
Warum spricht eigendlich niemand über den $ ???
Kann mann die $ Bewegungen nachvollziehen (begründen,verstehen usw.)
Besten Dank

Dilon

von dilon - am 03.09.2005 15:37

Deine Strategie hat...

gute Chancen sich zu bewahrheiten.

Die Ölreserven werden angezapft und die USA erhält doppelt so viel pro Tag wie Sie im Moment einbussen hat.
Einbusse 1 Mio Barell pro Tag
IEA Hilfe 2 Mio Barell pro Tag für den nächsten Monat.

Die Folge ist eigentlich nüchtern betrachtet klar. Stärkere Indexe wegen fallendem Öl.
War ja auch in letzter Zeit gut zu beobachten wie sich die Märkte nach dem Öl richten.

Die Frage stellt sich nur wie lange dieses Szenario anhält....zumal diese Lager wieder aufgefüllt werden müssen (früher oder später).

Gruss
LoT

von LoT - am 03.09.2005 17:51
Besten Dank für deine Einschätzungen.

Ist immer sehr interessant deine Berichte zu lesen und eine gute Ergänzung zu meinen Einschätzungen.

Sehe die Sache in etwa gleich. Politische Börsen haben ja bekanntlich kurze Beine, daher wird die Euphorie in Deutschland schnell nachlassen und man wird sich der bisher guten Performance erinnern und anfangen Gewinne ins Trockene zu bringen.

Wie bereits erwähnt, wurde noch nicht viel über den USD geschrieben. Wie stehst du zu dem?
Ich nehme an, du hast noch immer einen Teil deiner Gold-Warrants. Für mich ist eine kurze, technische Erholung im Dollar sehr warscheinlich, da er in den letzten Tagen doch stark Federn lassen musste, das würde den Goldpreis auch wieder unter Druck bringen.

Schönes WE allen hier im Forum.

haefeli

von haefeli - am 03.09.2005 18:26
Hallo haefeli

Ja ich habe die Gold Calls durchgehalten, bzw. nach dem Rückgang noch zugekauft. Am Freitag dann aber wieder einen Teil verkauft. So gibt's lfd. etwas in die Kasse und man ist doch immer noch dabei.

Muss aber sagen dass ich kein Gold Spezialist bin. Hier nehme ich einfach am Herdentrieb teil wobei ich das CRV für höhere Kurse schon höher einschätze als für tiefere.

USD: Den lasse ich sein. Habe mir auch schon die Finger verbrannt in so Zwischenphasen mit auf und ab. Ich warte lieber bis sich eindeutige Uebertreibungen nach unten oder oben ergeben. Man kann nicht überall dabei sein.



von Oekonom - am 03.09.2005 18:54
Hallo
So wie es ausieht ist der $ eine sehr unberechenbare sache ?!

Dilon

von dilon - am 03.09.2005 20:26

zum $

hello jungs

zu euren $ talks: ich hab mich wie ein tier bemüht den dollar zu checken: leider hab ich beim spottrading genau nur einmal gewonnen, und ich hab sogar ein abo von england welches mir 2x am tag sagt wie der has laufen sollte...und nichts gelernt draus.also entweder ich bin zu @#$%& oder ich kanns nicht.

ein punkt zum $: ich bin bear, und der tag kommt wo 70 rappen noch zuviel sind. aber wann?? keiner weiss es auch die superhelden banken nicht...daher $ deals sind glücksachen.

gruss zepp

eine ausnahme: wenn us zahelen erwartungsgemäss oder besser steigt der $ 80-120 pips.wenn schlechter verliert der$ das selbe.
und ab und zu ists umgekehrt,und nimand weiss warum...hehe $deals sin lustig..



von zeppelin* - am 04.09.2005 20:16

Re: zum $

next step up +200 pips ;-)



von Hama - am 04.09.2005 20:40
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.