Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Warrants.ch Warrants-Talk
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Hama, sommy, züri, svx_biker, M. Keynes

FinanzWirtschaft

Startbeitrag von svx_biker am 18.02.2006 06:42

Einige Themen aus dem Newsletter (Ausgabe der FuW von heute Samstag)

Unternehmen

Benedikt Goldkamp, CEO Phoenix Mecano: «Zweistellige Marge greifbar»

Die Aktien von Phoenix Mecano wurden in den letzten zwei Wochen von mehreren Banken hochgestuft. Gemäss CEO Benedikt Goldkamp ist diese optimistischere Einschätzung gerechtfertigt.

Synthes unter Druck

Der Medtech-Konzern geriet unter Druck, weil die künstliche Bandscheibe von Konkurrent J&J nicht durch die staatliche US-Krankenkasse bezahlt werden soll.

Bär-CEO Hans de Gier hat klare Zielvorstellungen
Der neue CEO von Julius Bär, Hans de Gier, überzeugt mit seinen Zielvorgaben für die Gruppe. Wachstum und Profitabilität sollen im Gleichschritt gesteigert werden.

Lesen Sie diesen Artikel online!

Kernsparten von ABB wachsen rasch
Die ABB-Kernbereiche Automationstechnik und Energietechnik haben 2005 kombiniert den Auftragseingang 14% und den Umsatz 12% gesteigert.

SIG portiert überraschend neue VR
Wohl als Abwehrmassnahme gegen die oppositionellen Aktionäre hat der SIG-VR überraschend drei neue Köpfe für das Aufsichtsgremium portiert.

Credit Suisse vor Bewährungsprobe
Im letzten Jahr sind die Kosten der Credit Suisse überproportional zum Gewinn gestiegen. Zudem belasteten erneut Sonderkosten den Gewinn.

Converium hält sich gut im Geschäft
Der Rückversicherer macht in der Vertragserneuerungsrunde eine gute Figur. Das Volumen sank um lediglich 3%.

Überzeugende Belimo
Belimo übertraf 2005 selbst die eigenen Erwartungen deutlich. Die Börse hat schon fast euphorisch reagiert.

Kuoni verspekulierte sich in Spanien
Die US-Tochter Intrav löste eine Wertkorrektur von 62 Mio. Fr. aus. Eine Hotelbeteiligung in Spanien könnte das Kuoni-Ergebnis mit 100 Mio. Fr. belasten.

Zurich-Chef Schiro setzt auf Effizienzsteigerung
«Prämienwachstum allein ist nichts wert», sagt der Chef von Zurich Financial Services, Jim Schiro, im Interview. Er wolle die Grösse des Versicherungskonzerns gerne verdoppeln. «Aber nur, wenn die Profitabilität stimmt.»

Durchzogenes Resultat von Straumann
Anders als Nobel Biocare überzeugt Straumann nur bedingt. Die zurückhaltende Prognose ist indes zu konservativ.

Allreal sind Renditeperlen
Die Immobiliengesellschaft und Generalunternehmerin Allreal erhöht die Dividende von 4.50 auf 4.80 Fr. je Aktie. Damit rentieren die Papiere 4%.

Emmi erwirtschaftet über 2 Mrd. Fr.
Der Milchverarbeiter erzielte im Jahr 2005 höhere Einnahmen als erwartet. Doch vor allem Produkte mit tiefer Gewinnmarge legten zu.

Solide Basellandschaftliche KB
Die Bank des Kantons Baselland hat den Gewinn erneut zweistellig gesteigert. Die Dividende steigt 13%.

St. Galler KB macht es vor

Die SGKB hat ein hervorragendes Jahr hinter sich. Die Dividende steigt von 9 auf 13 Fr. SGKB zählen zu den Favoriten unter den Kantonalbanktiteln.

Luzerner KB wächst breit abgestützt
Wachstum in allen Sparten und grosszügige Reservepolster; das Gewinnplus der Luzerner KB ist solide. Im Private banking eröffnet sich weiteres Potenzial. Seite 28

Viele Bankaktien sind noch unterbewertet
John Peace, Bankenanalyst von Fox-Pitt, Kelton, rät, Investmentbanken zu meiden. Er setzt auf Aktien wie Bank of Ireland oder HSBC. Credit Suisse zieht er UBS vor.

Solaraktien bergen mehr Risiken als Chancen
Die deutsche Solarindustrie ist weltweit führend, die Branche wächst prozentual zweistellig; eine reine Erfolgsgeschichte. Die Bewertung der Titel blendet aber Risiken völlig aus.

PepsiCo ist in guter Form
Dank Innovation und Diversifikation ist der US-Getränkehersteller heute besser positioniert als Erzrivale Coca-Cola.

Arcelor und Mittal im Wettstreit
Der Stahlkocher Arcelor setzt mit den Resultaten 2005 ein Glanzlicht. Weniger stabil erscheint Mittal, die eine Offerte für den Konkurrenten aufgelegt hat.

Baukonzern Skanska ist gut in Form
Das schwedische Unternehmen hat im vierten Quartal den Umsatz im Jahresvergleich 18% gesteigert und die Gewinnerwartungen übertroffen.

Daimler-Chrysler im Aufwärtstrend
Der deutsche Automobilkonzern hat für 2006 noch keine genaue Prognose formuliert. Er geht für die nächsten Jahre aber von Ergebnissteigerungen aus.

Siemens setzt auf Boom in Indien
Siemens wird überproportional von milliardenschweren staatlichen Investitionen in die Infrastruktur profitieren.

L'Oréal-Chef: «Mit Zinsen steigt Umsatz»
Lindsay Owen-Jones, Präsident des französischen Kosmetikkonzerns L’Oréal, macht den Anlegern Mut: «Mit steigenden Zinsen steigt immer auch unser Umsatz», sagt er im Gespräch.

Hermès würde zu L’Oréal passen
Der französische Kosmetikkonzern L'Oréal scheint Akquisitionen zu erwägen. Hermès würde gut passen.

Randstad übertrifft die Erwartungen
Der niederländische Personaldienstleister überzeugt mit einer Zunahme des Umsatzes im vierten Quartal von 19% und des Vorsteuergewinns von 30%.

Total hat Probleme mit hohem Gewinn
Die Ölhausse beschert dem französischen Ölkonzern einen Rekordgewinn – und Anfeindungen in der Öffentlichkeit.

Zufriedene Münchener Rück
Der Versicherungskonzern hat in der Erneuerungsrunde für das Schaden-/Unfall-Rückversicherungsgeschäft gut verhandelt und die Einnahmen erhöht.

Erfolgreiche Danone
Die französische Nahrungsmittelgruppe will auch 2006 kräftig wachsen.

Diageo überzeugt in den Bric-Staaten
Der britische Spirituosenhersteller hat den Umsatz in Brasilien, Russland, Indien und China deutlich gesteigert. Auch in den USA läuft das Geschäft rund.

ING erwirtschaftet Rekordergebnis
Das niederländische Allfinanzhaus weitete den Gewinn um ein Viertel aus.

Was reizte Swisscom bloss an Eircom?
Das irische Telecomunternehmen, im vergangenen Jahr von Swisscom umworben, präsentiert schwache Zahlen.

BHP Billiton hilft Nachfrage aus China
Die Aktien des Rohstoffkonzerns bleiben kaufenswert.

Reed Elsevier enttäuscht die Anleger
Die britisch-niederländische Verlagsgruppe hat die Wachstumsprobleme noch nicht gelöst.

Wirtschaft

Zum Thema Bankgewinne: Gut, dass...
14 Milliarden Franken Gewinn hat die UBS letztes Jahr eingefahren. Der Credit Suisse blieben unter dem Strich fast 6 Milliarden. Grund zur Freude, nicht wahr? Erstaunlicherweise mussten sich die erfolgreichen Bankmanager jedoch auch kritische Bemerkungen anhören.

Bernanke weder Taube noch Falke
Der neue Chef der US-Zentralbank trat vor dem Kongress als Optimist auf.

China verschärft Bilanzierungsregeln
Ab 2007 werden die Buchhaltungsrichtlinien für kotierte Unternehmen internationalen Standards angepasst.

Märkte

Zinsstreit belastet Tokio

Ausgezeichnete Wachstumszahlen zerstreuen die letzten Zweifel an Japans Comeback. Trotzdem stockt die Börse. Der Grund: Differenzen zwischen Regierung und Notenbank.

Lesen Sie diesen Artikel online!

Banken und Versicherungen im Fokus
Die meist sehr guten Jahresabschlüsse der Finanzbranche prägten die Börse. Der SMI gewann 0,7% auf 7917,1.

Hypo Tirol Bank überrascht
Die Österreicher sind mit einem aussergewöhnlichen Konstrukt am Frankenkapitalmarkt aufgetreten. Ihre Anleihe umfasst einen europäischen Call.

Der Dollar bleibt schwer vorauszusagen
Zwei der drei befragten Devisenexperten sahen den Dollar tiefer. Auch für März gehen die Erwartungen auseinander.

Wallstreet eröffnet am Freitag im Minus
Der Ausblick von Dell vermochte Anleger nicht zu überzeugen. Wallstreet eröffnete schwächer.

Frankfurt bleibt hoch in Anlegergunst
Der Dax kletterte diese Woche 1,6% auf 5795,6 nach oben, gestützt vom anziehenden Dollar.

London mit gutem Wochenabschluss
Der FTSE-100-Index legte 0,3% auf 5648 zu. Übernahmegerüchte um den Platinförderer Lonmin und der höhere Ölpreis bestimmten den Handel.

Ausländer realisieren in Tokio Gewinne
Trotz guter Wachstumszahlen fiel der Nikkei-Index auf 15 713 (im Wochenvergleich –3,4%). Den grössten Druck spürten die Immobilientitel.

Jetzt Rohstoffe kaufen?
Nachdem sie im Januar noch kräftig gestiegen waren, haben die Rohstoffpreise nachgegeben. In einigen Waren eröffnet dies eine Einstiegsmöglichkeit, in anderen ist trotz der Korrektur Vorsicht geboten.

China verschärft Bilanzierungsregeln
Ab 2007 werden die Buchhaltungsrichtlinien für in Hongkong kotierte chinesische Unternehmen den internationalen Standards angepasst.

Praktikus

Die Banken in der Kritik

Von den prosperierenden Banken profitieren alle – auch der Fiskus.
Seite 13

Wer mehr wissen will: Ab an den Kiosk - oder gleich abonnieren ;)

Antworten:

Danke: Speziell der online einsehbare Artikel zum Nikkei hat meine hier geäusserten Ansichten / Voraussagen zum jap. Aktienmarkt untermauert, bzw. bestätigt.

Ende Jahr sehen wir den Nikkei 225 dann vieleicht auf 18'000 bis 19'000 Punkten.

Doch bis dahin wird noch viel Wasser den Rhein hinunter fliessen.

Ich behalte den Nikkei weiterhin im Auge.

Aber ganz gelassen.

Schliesslich liegen noch tausende von Gelegenheiten vor uns, nicht wahr?

Es grüsst das Murmeltier.



von M. Keynes - am 18.02.2006 12:18
Zitat

Emmi erwirtschaftet über 2 Mrd. Fr.
Der Milchverarbeiter erzielte im Jahr 2005 höhere Einnahmen als erwartet. Doch vor allem Produkte mit tiefer Gewinnmarge legten zu.


..diese Klitsche wird von uns sogar noch subventioniert :mad:



von Hama - am 19.02.2006 12:52
..zuviel Optimismus um den Nikkei..der wird noch abstürzen wegen den Zinsen und wegen den Chinesen ;-)



von Hama - am 19.02.2006 12:54
Hallo Hama

Emmi ist eine Innovative Schweizer Firma, schau Dir einmal das breite Sortiment an und die Verkaufszahlen im Ausland.

Wenn ich das Wort Subventionen höre steigt mein puls. Fast alle sparten bekommen Subventionen oder Steuer geschenke oder Mwst reduktionen.


Gruss us züri



von züri - am 19.02.2006 17:05

@Hama


bist Du am putten, Hama ???

von sommy - am 19.02.2006 19:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.