Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Warrants.ch Warrants-Talk
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Oekonom, M. Keynes

Gewinne & Verluste: das sollte man wissen...

Startbeitrag von Oekonom am 08.03.2006 17:44

Die Mehrheit der Optionentrader wird vermtl. Verluste einfahren, weil sie in ihrem Engagement überinvestiert sind, ganz abgesehen davon, wenn die Gier nach den ersten Gewinnen so gross wird, dass sogar noch mit Belehnungen usw. gehandelt wird. Die Ueberinvestiertheit verunmöglicht dann mangels Ressourcen einen Verlust auszubügeln.

Ich lege gerne mal dar, wie ich es halte:

Totaler Investionsumfang: 100%
Investierte Summe in Tradingpositionen: ca. 40-60%
Interventionsreserve: 40-60%

Was heisst das nun:
Angenommen ich bin mit 75'000.- (50%) investiert so stehen noch 75'000.- als Reserve zur freien Verfügung. Kaufe ich zu früh in einem Abwärtstrend und fallen auf der investierten Position, die ja gestaffelte Käufe mit fortlaufend günstigeren Preisen beinhaltet, ein Buchverlust von angenommen 10-12% an, so sind das ca. 9'000.-.

Müsste ich diesen Buchverlust sofort realiseren, so brauche ich eine Intervention von z.B. 30'000.- um damit 30% Gewinn zu machen, damit der Verlust ausgeglichen wäre. Ich kann auch mehr einsetzen und benötige in diesem Fall entsprechend weniger prozentualen Gewinn (risikoärmer).

Tradet man warrants mit entsprechend vernünftigen Laufzeiten von 6-9 Monate und solche die jeweils im oder hart am Geld sind, so braucht es dann schon sehr viel, um an den kritischen Punkt zu kommen. Obiges Beispiel kann man prozentual auf andere Investitionssummen umrechnen.

Also: im Trading gehören Verluste dazu und mit dem richtigen Moneymangement gilt was unter dem Strich übrigbleibt. Und dann sollte man das eingesetzte Kapital im Extremfall eines worst case auch locker verschmerzen können...

Antworten:

Re: Gewinne & Verluste: das sollte man wissen...

Zitat

Die Mehrheit der Optionentrader wird vermtl. Verluste einfahren


Statistisch betrachtet sogar die Mehrheit.

Das gestaffelte Investieren ist eines von vielen A's und Oh's.

Ein Weiteres für mich: Je weniger Hochzeiten, desto besser. Es gibt ja einen hier, der tradet scheinbar nur den NDX. Ein ganz sicher gangbarer Weg zum Erfolg.

Die Kenntnis über eigene Charakterschwächen ist auch so ein Ah. Das Oh dazu: Das Wissen um die eigenen Stärken. Macht in meinen zwölf selbst auferlegten Trading-Regeln genau drei Punkte aus.

Nochmals ein Ah, ein sehr zentrales sogar: Den richtigen Zeitpunkt hat es noch nie gegeben.

Doch zur Zeit bin ich etwas übermüdet (auch ein "don't in meinen Regeln: no trades) und werde gegen meinen inneren Schweinehund ankämpfen müssen. Leider werde ich da immer etwas gar redselig. So singe ich gerade den "Jailhouse Rock" von Elvis Presley...

Alles klar?



von M. Keynes - am 08.03.2006 17:57

Re: Gewinne & Verluste: das sollte man wissen...

Zitat

So singe ich gerade den "Jailhouse Rock" von Elvis Presley...


Aha, darum können sie derzeit auf dem sächzähni nicht starten. Zuviele Turbulenzen...



von Oekonom - am 08.03.2006 18:27
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.