Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Warrants.ch Warrants-Talk
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Oekonom, *paceville*, mändli, TheLegend, svx_biker, M. Keynes

ndx

Startbeitrag von mändli am 09.03.2006 07:24

guten morgen allerseits

ich habe nun seit gestern bereits 15 indexpunkte von den immer angestrebten 30 eingesammelt. es hat sich also wieder einmal gelohnt die legendäre abstaubtechnik von oekonom zu benutzen. und am morgen vor börseneröffnung die bis da noch unvorstellbare limite einzugeben. es war natürlich etwas risokoreich in das fallende messer zu greifen, daher habe ich nur 50% der investitionsgrösse eingesetzt. auch hier geht ein grosser dank an oekonom, mit seinen erläuterungen zum einzusetztenden kapital und auswahl der warrants.

schaut einmal wie oft er richtig liegt! und trotzdem nimmt er fast nie risikopapiere, diese tatsache müsste eigentlich den "azubis" die augen öffnen und es würden weniger verluste gemacht. dies sind wertvolle postings, danke!

Antworten:

Hallo mändli

Ja das ist eben der grosse Irrtum vieler, wenn sie meinen, sie müssen in Optionen mit Strikes weit weg von gut und böse sein. Vernünftige warrants minimieren das Risiko enorm und bringen trotzdem sehr schöne prozentuale Gewinne.

Die Rechnung ist ganz einfach:
Viel Kapital einsetzen mit wenig Risiko bringt Gewinn und lässt einem ruhig schlafen, gegenüber wenig Kapitaleinsatz mit stark hebelndem Risiko.

Was lehrt man draus: Habenichtse die gierig auf Gewinne ausgerichtet sind, denen wird meistens noch das letzte Hemd ausgezogen. Damit betragsmässig überhaupt etwas herausschaut, müssen sie enorme Risiken eingehen. Und daher auch meine perösnliche Meinung: wer hier mit 100-Franken Beträgen warrants tradet ist wohl ein Spieler. Geld verdienen wird er auf Sicht wohl kaum...



von Oekonom - am 09.03.2006 07:45
Zitat

wer hier mit 100-Franken Beträgen warrants tradet ist wohl ein Spieler

Wenigstens 500-Franken sollten es schon sein.
Damit kann man zumindest bei SQ im günstigsten Courtage-Bereich etwas üben.



von svx_biker - am 09.03.2006 08:56

Hundert Franken können viel sein...

Wenn nur die Courtagen nicht so hoch wären, dann könnte ich endlich auch einmal mit hundert Franken traden..!!

So bin ich halt gezwungen, mit ganz vielen Tausendern um mich zu werfen ;-) ..

Hundert..? Gibt's da solche, die wirklich mit solchen Beträgen traden? Ich mein', nicht jeder hat grad so 75'000 Fränkli zum spielen auf dem Konto, wie oekonom (was kein Makel ist, sondern mehr generationenbedingt***), aber wer tatsächlich nur so kleine Beträge einsetzt, und womöglich auch noch halb oder ganz tote Warrants kauft (0,01 bis 0,09), der wird wahrscheinlich vom Prinzip Hofnung getrieben...




***Die überhaupt noch mögliche Sparquote von jungen Arbeitnehmern- und Familien ist im Vergleich zur Generation aus den "Wirtschaftswunder- und Nachkriegsjahren"eigentlich gar nicht mehr erwähnenswert, da nahezu Null, statistisch betrachtet. Hierzu zwei gute Bücher aus dem Weltwoche-Verlag:

1) "idée suisse- Was das Land zusammenhält und wer dafür bezahlt" von Markus Schneider

2) "Weissbuch 2004- Rezepte für den Sozialstaat Schweiz" auch von Markus Schneider

Die Bücher sind nur für Solche geeignet, welche sich auch wirklich für unser Land interessieren und nicht nur für sich selbst. Bei der Lektüre dieser beiden Bücher gehen einem übrigens nicht nur die "Schuhbändel" auf, sondern auch noch gleich beide Augen, ganz, ganz gelinde ausgedrückt...


Aber das ist halt der von Links leider immer und immer wieder gepredigte Vorteil der Umverteilung..

Ein kapitaler Fehler, der die aktive Generation noch dutzende von Milliarden kosten wird.

Grüsse



von M. Keynes - am 09.03.2006 09:42
egal ob 100 stutz oder 100 mille...jeder der Warrants/Derivate Handelt ist irgendwo ein Spieler...der erste Schritt ist immer es einzusehen! :D



von TheLegend - am 09.03.2006 10:07

die kernaussage war:

Zitat

Was lehrt man draus: Habenichtse die gierig auf Gewinne ausgerichtet sind, denen wird meistens noch das letzte Hemd ausgezogen.


spieler sind wir doch alle!



von mändli - am 09.03.2006 10:22

Re: die kernaussage war:

Zitat

spieler sind wir doch alle!


Ich denke schon, vorallem finde es es als Spiel, sich mit dem Markt zu versuchen.



von Oekonom - am 09.03.2006 11:09

Re: Hundert Franken können viel sein...

Sali Keynes

Habe gerade vorher bei NESGO gesehen, dass zwei mal 100 Stück getradet wurden. Einmal bei 0.09 und einmal bei 0.10. Ich weiss zwar nicht, ob das nur ein Teilverkauf war, aber jemand muss ja diese 100 Stück zu 0.1 oder 0.09 gekauft bzw. verkauft haben, oder täusche ich mich??

von *paceville* - am 09.03.2006 11:51

Re: Hundert Franken können viel sein...

Vielleicht ein UBS-Stift der erste Gehversuche macht...



von Oekonom - am 09.03.2006 11:58

Re: die kernaussage war:

eben :D



von TheLegend - am 09.03.2006 14:00

Re: Hundert Franken können viel sein...

Wieso gerade ein UBS-Stift?? :)

Im übrigen bin ich auch ein Stift, aber keiner der UBS :)

von *paceville* - am 09.03.2006 14:03
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.