Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Warrants.ch Warrants-Talk
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
sommy, F.A. von Hayek, PsyTrance21, svx_biker, investor, Dr.Risk

tja es geht langsam weiter

Startbeitrag von sommy am 08.12.2006 17:12

Also die spannende Zeit der Korrektur ist wohl vorbei.

Es geht wohl gemächlicher weiter und man kann sich mit Langläufern lang engagieren.

Also nix mehr mit grossartigem Daytrading, es braucht dann schon mehrere Tage oder man hat ne Mio. und setzt auf 1Rp Differenz...

Nun ja, dann nehmen wir halt diese Zeit. Also es stimmt halt schon, mit Geduld und Strategie kommt man weiter. Vor allem, wenn man die Charttechnik verbessert hat.

Aufgrund des Ausblickes könnte man vielleicht davon aussgehen, dass man im nächsten Jahr irgendwann einen Schlusspurt vielleicht hinlegt... Phase 4 und Freude :-)

Antworten:

Charttechnik..

Zitat

Nun ja, dann nehmen wir halt diese Zeit. Also es stimmt halt schon, mit Geduld und Strategie kommt man weiter. Vor allem, wenn man die Charttechnik verbessert hat.


Stimme dir teilweise zu, Geduld ist tatsächlich sehr wichtig, aber nur beim Kauf, beim Verkauf ist Geduld ganz schlecht, da muss man schnell sein (meistens macht man es umgekehrt).

Strategie ist klar, man muss vorallem, wenn man mal etwas gefunden hat wo für einen stimmt, dies auch durchziehen, wenns mal nicht so gut läuft. Damit dies auf längere Sicht geht, braucht man 2 Sachen: ein gutes Risiko/Moneymanagement und Geld :)

Zur Charttechnik hab ich ein gespaltenes Verhältnis, ich behaupte mal, einer wo alles kennt, jeden Indikator jedes Detail wird wegen dem noch lange nicht reich, es genügt die für sich wichtigen Sachen zu finden, diese konsequent umzusetzen und vorallem die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen, also keine Glaskugel oder dergleichen.

Ein gutes Verständnis für den Markt, Erfahrung, Psychologieverständnis und vorallem auch gute Nerven (am besten keine) und genug Disziplin sind viel wichtiger als irgendwelche Linien. Sage nicht dass es nicht hilft, aber ist nicht einfach darauf ein langfristig erfolgreiches System zu entwickeln, man muss sich stets entwickeln und den Gegebenheiten anpassen.

Und langfristig gehört m.E. vorallem auch fundamentale Kenntnisse hinzu, ansonsten ist man verloren und kann vorallem, und das finde ich das Wichtigste, Gefahren und Chancen schlecht erkennen, im Nachhinein sieht man in den Charts vielleicht etwas, das auf Gefahr deutete, aber ich behaupte mal in über 90% der Fälle fährt man mit einer Analyse des "Umfelds", auch der Marktverfassung besser, wir könnten mal eine Wette machen und alle grossen Crashs analysieren und schauen, welche Methode am ehesten uns davor geschützt hätte

von F.A. von Hayek - am 08.12.2006 17:24

Anhang Auswahl des Instruments

Die Auswahl des Instruments spielt auch eine nicht zu unterschätzende Rolle!

In letzter Zeit hat es sich eigentlich sehr gebessert und die "Schrott" Warrants werden zumindest hier im Forum nichtmehr so stark besprochen...

Heut kam mal der Vorschlag SMITG auf, 8800 Februar 500:1, da ist ein SMIXX 8650er März 400:1 wohl um Meilen besser, allein für Risikomanagement (kann ja sein das nicht so schnell rauf geht, dann SMITG frisst der Zeitwert alles auf... und Preislich kann ein -20 / 25% Stopp einfacher eingehalten werden...)


Da kannst du der beste Charttechniker sein und sogar richtig liegen, wenn der Warrant zuweit ausdem Geld ist oder zutief im Geld, wird die Rendite auch nicht optimal ausfallen...

von investor - am 08.12.2006 17:36

Re: Charttechnik..

Hallo Hayek ;-)
Merci für Dein Feedback.

Ich bin in der Regel zu früh mit kaufen (zu ungeduldig). Beim verkaufen bin ich z.z. auch etwas ungeduldiger als auch schon (zu früh verkauft). Früher hatte ich ein fast perfektes Timing zum verkaufen (kommt schon wieder). Aber mit den Kaufpunkt klappts selten (immerhin habe ich DAXAU heute zu Tief gekauft und gut verkauft (zu früh aber mit Gewinn)). Mit anderen Sachen gings nicht so recht...

Irgendwie fehlt mit zeitweise das Ringfehling also der physische Handelsplatz - gut die Vola und News geben einwenig etwas her...

Mit dem durchziehen bin ich eben früher z.T. reingefallen (nicht geMOBT, kein Stop, daran geglaubt). Wie viele Menschen, neige ich dann halt zum anderen Pol d.h. bei den ersten Minusdinger : sell. Das kommt dann auch teuer(er). Die Mitte machts - heutige Erkenntnis. Daher habe ich jetzt zum guten Kurse einen Jan. SMI call gepostet (erste Tranche). GeMOBt wird der erst bei ca. 25% minus.

Gute Sachen finde ich immer, aber das Timing - wie machst Du das mit dem guten Kaufmoment ??

Ja, ja das liebe Geld. Wenn ich mal wieder ein paar Jackpots habe wirds einfacher, bis dahin Weggli machen. Wenn ich denke, dass ich vor einigen Jahren 20K Gewinn geholt habe (und dann leider auf die falsche Seite ging und dass wieder verlor). Naja ich kanns ja, aber eben Vertrauen und Geduld.

Ach, man muss nicht all die Dinger im Chart wissen, ein paar sind wichtig (W,M, SKS und vor allem der Trend). Ich habe viel zu lange gebraucht um den Trend sicherer zu bestimmen. Das ist soweit ok, aber leider 6 Monate zu spät (gute neue Chancen suchen). Klar es ist History und alle schauen danach.

Verständnis für Markt: absolut. Vor allem den $ hatte ich unterschätzt. Zusammenhang Gold, Oel und Zinsen (!!!!). Aber, nicht Logik und jetzt kommt die Psychologie, wie erkennst Du, ob die Leute über schlechte Umsatzzahlen jubeln (Kurse steigen) statt zu sinken (keine Zinserhöhung). Wo ist die "Marktmeinung" schlechthin ??

@#$%&, ich hatte heute gedacht die 1430 News kommen gut, aber nicht an mich geglaubt. Michigan war für mich ? und der uptrend wohl eher die Ami Trend...

Nerven: Jaaaa !!! Auch hier: Geduld und von der Klotze abhauen und durchschnaufen - keine Nerven wäre prima...

Gegebenheiten: Ja, ich musste erst mal lernen die Regeln zu vergessen resp. flexibel dynmamisch anzuwenden.

Welche Fundis sind für Dich am wichtigsten ? Zins, $, Oel, KGV ?

Ne, die crashes sieht man vermutlich kaum in den Charts, da ja plötzlich was passiert. Aber die Chance für einen Chrash sieht man (% Wahrscheinlichkeit). Es nützt ja nix im Sommer zu zaudern, Angst zu haben, die Chancen für ein Chrash zu rechnen, wenn der Trend läuft.... eine Lehre für mich..

Andererseits Biomarin lief gut, KABA auch, Swisslog auch....

Merci und Grüsse
Manfred



von sommy - am 08.12.2006 17:48

Re: Charttechnik..

@Hayek
Ein Volltreffer-Post... Gilt im übrigen auch für das vor ein paar Tagen, "Nehmen was der Markt einem gibt.." ;-)

Thanks

Was machst du eigentlich noch hier...? :D

von Dr.Risk - am 08.12.2006 17:50

Re: Anhang Auswahl des Instruments

da geb ich dir vollkommen Recht, Warranthandel ist nicht einfach, sind viele Faktoren die stimmen müssen, daher handle ich sie auch nur in Spezialsituationen und sonst eher Aktien und Futures. Gibt aber auch gute Gründe die für Warrants sprechen keine Frage, das eine tun, das andere nicht lassen

von F.A. von Hayek - am 08.12.2006 18:18

@sommy

Deine Fragen, Kaufmoment: man muss nicht immer den besten Kaufmoment erwischen, wichtiger sind wie gesagt ein gutes Risiko-/Moneymanagement, will nicht heissen dass eine gute Analyse damit unwichtig wird, natürlich ist es sehr wichtig, aber der einzelne Trade ist nebensächlich, man muss einfach einkalkulieren was man dort max. verliert etc., das ganze Trading muss halt konzeptionell aufgebaut sein. Was ich von All-In und dergleichen Strategien halte kannst dir denken - NICHTS :)

Fundis: Ist ein grosses Thema, kurz zusammengefasst, Aktienmarkt: da schau ich Oel+$+Zins+Saison+Bewertung an, daneben noch einige andere Faktoren, die Technik fliesst auch ein keine Frage, es geht mir bei einer Fundianalyse vorallem darum, Risiken abzudecken, ein Potential zu sehen, sodass ich in die Haupt-Trendrichtung mehr Risiko fahren kann (von der Positionsgrösse, vom Hebel ist es genau umgekehrt), als wenn man (techn.) Korrekturen handelt.

Bei Commodities schau ich eher auf Angebot/Nachfrage, COT etc. Charts schau ich natürlich dort auch an (Trends).

Grüsse
Hayek

von F.A. von Hayek - am 08.12.2006 18:25

Re: Charttechnik..

Danke, was ich hier mache, es hat schon seinen Sinn, sonst würd ichs nicht tun :D, nein ich helfe auch gerne mal weiter wo ich kann, habe früher hier auch einige Sachen gelernt und finde auch heute noch hin- und wieder eine Idee, dann ist es ein praktisches und grundsätzlich übersichtliches Forum, etwas mehr Struktur wäre sicher angebracht ;) Aber allzuviel Tagesgeschäft möcht ich auch nicht mehr diskutieren, habe auch gar nicht mehr die Zeit zu ehrlich gesagt...

Gruss
Hayek

von F.A. von Hayek - am 08.12.2006 18:31

Re: @hayek

Hallo Hayek

OK. Jap, Risikomanagement stimmt. Entscheidend ist bekanntlich ja die Richtung. Heute habe ich z.B. keine Richtung gefunden und ja ich hätte einfach wie Hagwar mit Abwesenheit glänzeln sollen, als trotzdem was zu machen.

Neben den länger laufenden sind natürlich in Zeiten mit Bewegung auch kurzläufer interessant und da ist das Problem mit Risiko. Habe ich den richtigen Zug, habe ich wunderbare Rendite. Geh ich falsch (was wohl den meisten passiert) dann hat man schöne Verluste.... Da brauchts Nerven oder eben keine, wie Du sagst. Den Ueberblick halten und clever sein.

Ich möchte einfach mal gern im Leben so ein warrant traden im Stil von 10K zu 0.13 kaufen und zu 0.24 sellen. Aber ja, man soll bescheiden sein und kleine Brötchen backen. Tja, ich habs kapiert...über der Verlockung stehen etwas zu traden (flat sein ist auch wichtig).

Konzeptionell, hmm tönt gut, ich denke das geht so in Richtung Tranchenkäufe und Abstauberli setzen..?

All-in kann schon mal aufgehen, ist aber sehr gefährlich. Besser ist mit Teilen zu arbeiten.

Ich sehe den Punkt Psychologie ist nicht so einfach zu finden. Ich habe bis heute keinen zuverlässigen Sentimeter den ich gut finde oder zuverlässig finde. Hast Du einen ?

--> Haupttrendrichtung. Exakt. Das war mein Problem über die Jahre. Wer kauft schon in einem downtrend langfristige calls? Anfänger, jap. Allerdings hatte ich lange Zeit gebraucht bezüglich Haupttrend und damit viel verpasst !! Und eben flat sein ist wichtig !! Die Frage ist halt wann kippt ein Trend ??

Grüsse
sommy



von sommy - am 08.12.2006 21:51

Re: Charttechnik..

Wie lange hast Du gebraucht um erfolgreich zu sein ? Ohne Pleiten ?



von sommy - am 08.12.2006 21:52

Moneymanagement & Positionsgrössen (@sommy and @all)

hmmm ... und genau da liegt doch der Haken:

Zitat

OK. Jap, Risikomanagement stimmt.


aber einige Zeilen weiter schreibst Du

Zitat

Geh ich falsch (was wohl den meisten passiert) dann hat man schöne Verluste.... Da brauchts Nerven oder eben keine, wie Du sagst. Den Ueberblick halten und clever sein.

Ich möchte einfach mal gern im Leben so ein warrant traden im Stil von 10K zu 0.13 kaufen und zu 0.24 sellen.


Genau diese 0.13 vertragen sich nun einmal schlecht mit dem Risikomanagement.

Wie willst Du denn da eine vernünftige Postionsgrösse und einen vernünftigen Stopp setzen, wenn bereits 1Rp im Minus schon fast 10% Deines Trades ausmacht? Du kannst auch einen Warrant zwischen 40 und 50 Rappen kaufen und den bis über 90 Rappen laufen lassen. Der Unterschied ist der Spread und der Stop, welchen Du beim 40 Rappen Warrant noch vernünftig setzen kannst.

Ich nehme an, Du hast schon mal von max. 2% Risk pro Trade gehört?

Das könnte dann so aussehen:
Kapital 20'000
Risiko 400 (2% von 20'000)
Kauf 0.45
IRS 0.41
Differenz 0.04

Ergibt eine Postitionsgrösse von 10000 Stück a 45 Rappen. Das ist fast ein Viertel des Kapitals aber ist durchaus zu traden.

Dein Beispiel mit 0.13 könnte höchstens so funktionieren:
Kapital 10'000
Risiko 200 (2% von 10'000)
Kauf 0.13
IRS 0.11
Differenz 0.02
Das sind in Deinem Beispiel einen Kauf von 10000 Stück zu 0.13 = 1'300 CHF (von 10'000).

Dazu muss man die 0.13 aber schon als Abstauberli bekommen und dann bei 0.11 knallhart verkaufen und Dein Tradingkapital muss 10000 CHF sein. Setzt Du den Stopp bei 0.10 brauchst Du bereits 15000 CHF, damit die Rechnung noch aufgeht.

PS: Wie man vielleicht sieht setze ich den IRS gerne bei ca. 10% (Warrants) und das geht schlecht mit Warrants unter 20 Rappen.

von svx_biker - am 09.12.2006 09:05

Re: @hayek

Sentiment: ich schaue mir schon auch diese Indikatoren an, Umfragen etc., ein guter Indikator ist auch, wie News verarbeitet werden, wird alles geschluckt oder ist man überkritisch, dieser Bereich ist sicher schwierig und braucht auch Erfahrung

Wann kippt der Trend: Gut hier ist eine Frage wie sicher muss dies sein, wenn man einen langen GA nimmt hat man halt das Problem, dass einerseits ein Grossteil des aufgelaufenen Gewinns schon weg ist resp. man den ersten Teil des Trends bereits verpasst hat, wäre jetzt etwas zu kompliziert mein ganzes Vorgehen exakt wiederzugeben, aber von der Idee so, den Trend laufen lassen, jedoch zwischendurch absichern und auch mal Gewinne nehmen und dann wieder aufspringen, und wenn es heikel wird Risiko reduzieren, Stops enger nachziehen und auch mal abwarten und nichts tun, auch die Vola spielt ein wichtiger Faktor.

von F.A. von Hayek - am 09.12.2006 19:39

Re: Charttechnik..

ich hatte nebenbei angefangen, zuerst mit Aktien, dann Warrants und dann Futures, heute eine Kombination.

Pleiten hatte ich keine, ich meine richtige Pleiten wo ich danach mit 0.- da stand oder sogar Schulden, Verluste natürlich schon, auch happige, am Anfang mal eine 6stellige Summe vernichtet.

Habe aber das Glück, dass ich genug sparen konnte mit meiner kleinen Firma, es ist sicher einfacher wenn man mit einem guten Polster als Trader starten kann als wenn man sich alles von Null aufbauen muss, einfacher vielleicht falsch es geht einfach schneller, da man nicht wieder lange sparen muss bis man weitermachen kann. Papertrading ist sicher ein Weg, aber es ist nunmal nicht dasselbe, die eigene Psyche ist so wichtig und Papierverlust tut nicht wirklich weh, Gewinne geben dir auch nicht wirklich viel Freude.

Muss aber sagen, dass ich ein eher konservativer und risikobewusster Trader bin, mittelfristige Trades mit wenig Hebel (5-10), auch immer noch Aktien pur, intraday natürlich mehr Hebel (futures 20-50), aber da ist das Risiko auch sehr begrenzt und verdammt enge Stops.

Ach ja deine Frage nach Dauer, angefangen mit Aktien vor ca. 10 Jahren, vor 5 Jahren mit Warrants und seit ca. 2 Jahren mit Futures. Wichtig ist mir vorallem, Konstanz, regelmässige kleine Gewinne (und wenns ab und zu ein grosser draus wird freuts natürlich), aber sicher nie mehr grosser Verluste, denn das ist das einzige was man wirklich ziemlich sicher im Griff haben kann, auch wenns vermutlich das schwierigste ist von der eigenen Psyche her, den Stop-Trade auch abzudrücken, mental noch schwieriger ;) Ich denke ich bin sicher diszipliniert, aber es kommen immer wieder Gedanken auf man könnte doch noch etwas Raum etc., da muss man knallhart sein sonst wirds nicht auf Dauer, hatte am Anfang auch eine Zeit wo ich 200 Trades hintereinander gut liefen, auch Verluste aber 75% Winner, dann kurzzeitig die Nerven verloren (oder den Verstand) und mit wenigen Trades alles versaut, das tut weh.

Ausgelernt hat man aber nie, es ist immer wieder ein Beginn von Vorne (Motivation, Konzentration, Disziplin).

von F.A. von Hayek - am 09.12.2006 19:52

Re: Moneymanagement & Positionsgrössen

Merci Biker für Dein gutes Feedback

Ich hatte letzte Woche genau diesen Fall. Ich wollte zu 0.13 kaufen und habe mich vertippt. Ich hatte Glück und konnte mit 2 Rp tiefer noch den Fall einigermassen retten. Das würde so stimmen.

Es stimmt bei höheren Preisen kann man feiner abstimmen.

Grüsse



von sommy - am 10.12.2006 16:15

Re: @hayek

OK, das habe ich vermutet. Eben wie auf was reagiert wird und da liegt ja das Problem : es gibt keine Regeln nur Erfahrung. Aber merci für das Feedback, da kann ich weiter auf diesen Punkt schauen.

Trend: Jap, habe mir das Jahr mit Charts nochmals angeschaut und die Indikatoren verbessert. Zwei waren nicht gut und führten für mich zu Fehleinschätzungen. Ich habe nun andere, die besser sind.



von sommy - am 10.12.2006 16:17

Re: Charttechnik..

Hmmm, würde mich schon reizen mehr mit Dir zu diskutieren. Gibts eigentlich mal wieder ein Tradertreffen oder sowas ??

Ich habe so um 1992 mit Aktien so am Rande etwas rumgemacht und das ging auch ganz gut. Nicht viel aber immerhin. Vor allem ROG war lustig.

Mit Warrants habe ich 1999 mal eine Bekanntschaft und die SNB Spielerei (Aktien). Dann hatte ich andere Probleme. Im 2002 habe ich dann mal mit Warrants angefangen. Lief gut hatte 20K auf der Seite, die ich dann mit einem CIBN call (so ein Sch.. würde ich heute nie mehr machen) ziemlich versaute. Kurz die 20K waren dann bald weg....

Bin zwischendurch wieder mal hoch und runter. Dann fing ich mit der ganzen Technik und Regeln an, was dazu führte, dass es zeitweise schlechter ging (wie beim Auto, ABS bei Vollbremsung und man erschreckt, wenn man vorher kein ABS hatte).
Ich sehe das als etwas teure Lehrjahre. Es wird Zeit für die fetten Jahre (wenn der Markt so möchte ;-)

Ja, Papiertrading hat mich nie wirklich befriedigt.

Das Risiko habe ich runtergestuft, aber manchmal trotzdem zu hoch. Nicht falsch, aber ohne Durchhaltung resp. mit Zweifel wird das nix. 0.13 zu 0.24 wäre gegangen, ich hätte nur halten sollen und nicht bei 0.11 stoppen sollen (arrrgh).

Trotzdem enge Stop haben mich schon vor Totalverlusten (KO) und grösseren Verlusten bewahrt. Stoppen kann ich viel zu gut. Ausharren wäre zeitweise besser und Disziplin d.h. die Psyche im Griff halten? Wie machst Du das ? Tee triken :drink: War ein Witz, sorry. Nein im Ernst. Aufhören, Kaffee drinken, frische Luft, wenns nicht läuft. Wann hörst Du auf ?

" dann kurzzeitig die Nerven verloren (oder den Verstand) und mit wenigen Trades alles versaut, das tut weh." Kann ich sehr gut verstehen. Das meine ich mit Pausen, etc.

"(Motivation, Konzentration, Disziplin)."

Ja, Konzentration. Diese Woche war ich zu lange vor dem Screen, habe zuviel getradet. Habe zweimal zu teuer (Fehlkäufe, da Kurs nicht gesetzt war vom MM) gekauft. Das ärgert massiv.
Habe aber die letzten zwei Tage, sowie das 2006 nochmals analysiert und meine Charttechnik auf eine bessere Basis gestellt.

Mit Beschäftig z.Z. der $ am meisten - wie ist Deine Einschätzung nach sovielen Jahren ?



von sommy - am 10.12.2006 16:32

Re: Charttechnik..

mehr diskutieren -> gerne, am besten schreibst du mir ein Mail, da kann ich dann auch etwas mehr sagen, sonst passierts mir dass ich Beiträge verpasse, versuche zwar das Meiste hier zu lesen aber immer gelingt mir das auch nicht.

Deine Frage, "wann hörst Du auf ?", ich habe Tagesverlust-Max. und Tradeverlust-Maximum, d.h. für Daytrading max. Tagesverlust dann höre ich definitiv auf, und das gilt auch für jeden einzelnen Trade, auch wenn er über mehrere Tage läuft. Manchmal gelingt mir dies aus techn. Gründen nicht, wenn ein Instrument nicht handelbar ist und eine grosse Bewegung stattfindet, kann man aber umgehen indem man nicht zu agressive Sachen kauft.

Nun zum $: Ich gehöre eigentlich nicht so zu den absoluten $-Pessimisten, aber aktuell kann ich ihm auch nicht viel Gutes mehr abgewinnen, könnte schon noch weiter zurückkommen, bald wieder 1.13 ? Fundamental, zinstechnisch sieht es auch nicht vorteilhaft aus, technisch auch nicht, Defizite sehe ich (noch) nicht als das grosse Problem, gute die Wintermonate waren häufig nicht allzu schlecht, so könnte es schon eine Konsolidierung geben jetzt. Viel Einfluss haben natürlich die Asiaten, wer weiss da schon was die tun, wenn die aktiv werden kannste jeden andern Indikator über den Haufen werfen, von daher handle ich $ eigentlich eher selten da zu unkontrollierbar, abwarten und Tee trinken wohin er uns führt.

Aber eins ist klar, anhaltend schwacher $ und wenn die Börsen dann noch ins Negative drehen, was ich erst nächstes Jahr erwarte, dann wirds eng, dann könnten wir dann auch wieder mal einen Crash erleben, denn diese wurden immer durch sauschwachen $ und steigende Vola eingeleitet... Aber vorerst habe ich da noch keine Bedenken

von F.A. von Hayek - am 10.12.2006 17:14

Re: Charttechnik..

Zitat

Aber eins ist klar, anhaltend schwacher $ und wenn die Börsen
dann noch ins Negative drehen, was ich erst nächstes Jahr
erwarte, dann wirds eng, dann könnten wir dann auch wieder
mal einen Crash erleben, denn diese wurden immer durch
sauschwachen $ und steigende Vola eingeleitet... Aber vorerst
habe ich da noch keine Bedenken


Echt? Das wusste ich nicht. Sieht jedenfalls ganz danach aus, und 1.13 sind technisch sogar gut wahrscheinlich als Target für den USD.

von PsyTrance21 - am 10.12.2006 18:48
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.