Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Warrants.ch Warrants-Talk
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Hagwar*, Anleger, investor, Obli, sommy

Die Sch... Chemie-Titel...

Startbeitrag von Hagwar* am 05.01.2007 09:39

machen mir wieder mal einen Strich durch die Rechnung. :mad:

Antworten:

?? CIBN, CLN sind ja plus/minus 0 ??

SMIOL ??



von sommy - am 05.01.2007 09:46

10:41 FOKUS/Neue Indexlandschaft an der SWX: Offen, welcher neuer Benchmark wird
Name Letzter Veränderung
Swiss Market Index 8'937.11 11.90 (0.13%)
Swiss Performance Index 7'039.77 6.13 (0.09%)

Zürich (AWP) - Die Schweizer Börse SWX Swiss Exchange krempelt ihre bestehenden Indizes um und reduziert dabei den SMI auf fix 20 Titel. Die grösste Neuerung ist jedoch die Einführung eines gekappten Indexes für die grössten 30 Schweizer Aktien, wobei das Gewicht der grosskapitalisierten Werte nach oben begrenzt wird. Mit diesen Veränderungen reagiert die Börse eigenen Angaben zufolge auf die Bedürfnisse des Marktes.

Die Kommentare zu den angekündigten Veränderungen fallen unterschiedlich aus. Das in der Schweiz sehr ausgeprägte Problem von grosskapitalisierten Titeln, die den Gang des SMI massgeblich (mit-)bestimmen, werde mit der Einführung eines gekappten Indexes der Top-30 entschärft, meinen die einen Marktteilnehmer. Andere dagegen können die Vorstösse der SWX 'nicht so richtig' nachvollziehen.

Unklar ist derzeit, welcher der drei Indizes - SMI mit fix 20 Titeln, SMIM mit fix 30 Titeln oder gekappter Index mit fix 30 Titeln - zum neuen Benchmark avancieren wird. Das werde sich erst mit der Zeit herauskristallisieren, sagen Marktbeobachter.

GEKAPPTER INDEX ENTSCHÄRFT PROBLEM MIT SCHWERGEWICHTEN

Der Vorteil des gekappten Indexes liegt darin, dass sein Kurs weniger stark von den Bewegungen der fünf Schwergewichte dominiert wird. Die Marktkapitalisierung der fünf grössten Titel Novartis, Nestlé, Roche, UBS und CS macht derzeit rund 70% des SMI aus. Nach der neuen Berechnung für den gekappten Top-30-Index wäre das Gewicht der vier grössten Aktien (derzeit Novartis, Nestlé, Roche und UBS) auf je 9% begrenzt, und jenes aller übrigen Aktien (darunter CS) auf maximal 4,5% festgesetzt. Damit würde sich der Anteil der fünf grössten Titel im neuen Index 'nur' noch auf 40,5% belaufen.

Sollte somit der gekappte Index zum neuen Benchmark werden, kämen vor allem die grosskapitalisierten Aktien Novartis, Nestlé, Roche, UBS und CS technisch unter Druck. Denn ihr Anteil am gekappten Index werde deutlich kleiner sein als im derzeitigen Benchmark-Index, dem SMI, erklärte ein Marktteilnehmer auf Anfrage.

Dieser begrüsst die Einführung des neu gewichteten Indexes. Das sei sicher keine schlechte Sache, da das bisherige Schweizer Bluechips-Barometer doch sehr stark von den fünf Grossen dominiert werde, führte er aus.

Diese Auffassung vertritt auch ein Händler einer Schweizer Bank. Das Problem von grosskapitalisierten Werten sei in der Schweiz doch sehr ausgeprägt, sagte er. Diesem Problem trage der gekappte Index nun Rechnung.

BESTEHENDER SMI WIRD AUF 20 TITEL REDUZIERT

Im September will die SWX zudem den bestehenden SMI auf fix 20 Titel reduzieren. Noch ist unklar, welche der derzeit 26 Bluechips per Stichtag 30. Juni 2007 den Sprung in den neuen SMI schaffen werden. Geht man von der Gewichtung der Titel per 04. Januar 2007 aus, würden Swatch Namen, Serono und Bâloise sowie die Chemietitel Lonza, Clariant und Ciba SC aus dem SMI fallen. Knapp drin wären dagegen Givaudan oder SGS.

Der Entscheid über die Mitglieder des neuen SMI wird auf der Rangfolge per 30. Juni 2007 basieren. Dabei berücksichtigt die SWX die Tages-Kapitalisierung und den Umsatz im Betrachtungszeitraum 01.07.06 bis 30.06.07, wie die Börse bekannt gegeben hat. Marktbeobachter rechnen nicht mit grossen Überraschungen.

GEWINNER UND VERLIERER DER INDEX-UMSTELLUNGEN

Kurzfristig wird sich die Neugestaltung der Indizes an der SWX nicht auf die Kurse auswirken. Mit der Einführung des gekappten Indexes und den Neuerungen in der bestehenden SMI- und SPI-Indexfamilie werden Investoren indes die neuen Gewichtungen in ihren Anlagen berücksichtigen. Darunter leiden werden vor allem die Schwergewichte, so der Tenor am Markt.

Ein weiterer Marktteilnehmer, der das 'Streamlining' der SWX nicht so recht nachvollziehen kann, rechnet zudem bei Actelion, Geberit und Logitech mit Kursdruck. Diese Titel seien bis anhin als mögliche Aufnahmekandidaten in die Liga der Bluechips gehandelt worden, so seine Erklärung.

Tendenziell positiv werden sich die Änderungen der SWX auf kleinere Titel innerhalb der Top-30 auswirken, da ihnen sowohl im SMIM als auch im gekappten Index relativ mehr Gewicht zukommt.

ek/jb/tz






von Obli - am 05.01.2007 09:46

SMIRL wenn überhaupt PUT

forget SMIOI

eher SMIRL

von investor - am 05.01.2007 09:49

Zum Glück hab ich heute...

morgen noch den rest meiner sdaxs est mit einem tausender gewinn losgebracht. :-) dem aufschwung beim smi traue ich jedoch noch nicht. futures in den usa (ich weiss, noch nicht aussagekräftig) rot, zudem stehen 14.30 uhr noch wichtige zahlen an. denke also, da könnte gegen rauf ABER auch gegen unten noch frischer Wind aufkommen. Bei 0.13 zieh ich sowieso die Reissleine...

von Hagwar* - am 05.01.2007 09:56
Wenn die US Futures im Minus sind und der SMI trotzdem im Plus ist was sagt Dir das?

Das der Markt eindeutig nach oben will, da ist das Minus im Dow schon berücksichtigt. Was passiert wenn der Dow ins plus geht und klar über 12500 geht? Die 9000 im SMI sind schnell da.



Gruss
Anleger

von Anleger - am 05.01.2007 10:49
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.