Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Warrants.ch Warrants-Talk
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
zeppelin*, Willibald, luckman_ch

iran..

Startbeitrag von zeppelin* am 20.01.2007 14:01

Gestern Nachmittag erhielt ich den Anruf eines guten Freundes von mir, Stanislaw Schneider der auch auf EMFIS sehr gute Kolumnen über das Geschehen in Russland veröffentlicht. Er teilte mir mit, dass gerade eben im russischen Fernsehen die Meldung lief, dass die U.S.A. den Iran schon im März angreifen werden. Die Quelle dieser Behauptungen war die russische Zeitung "Nesawissimaja Gaseta", die bereits im März mit einem militärischen Angriff gegen den Iran rechnet. In Teheran bereitet man sich gerade auf den Angriff mittels russischer Raketenabwehr vor, die erst vor wenigen Tagen geliefert wurde. Angeblich stellt diese Lieferung keinen Bruch der Iran Resolution dar, da man das Geschäft bereits vor Dezember geschlossen hatte und es deswegen rechtskräftig sei.

Gegen Ende Februar wird es für den Iran zeitlich eng, da zu diesem Zeitpunkt die vom UN Sicherheitsrat gesetzte Frist der Aussetzung jedweder Urananreicherungen ausläuft. Zu diesem Zeitpunkt werden die U.S.A. bereits zwei Flugzeugträger im Golf stationiert haben und erst am Dienstag wurde ein Bataillon des Raketenabwehrsystems Patriot zusätzlich in diese Region entsandt. Weitere 20.000 Soldaten sollen demnächst folgen und vorerst in Kuwait postiert werden.

Russische Experten halten den derzeitigen Schritt der U.S.A. für noch nicht bedrohlich und gehen eher davon aus, dass die Vereinigten Staaten Druck auf Teheran ausüben wollen.

Mir stellt sich hierbei allerdings die Frage ob man dazu derart hohe Kosten aufwenden muss, um es den Iranern zu beweisen. Der iranische Präsident hat sich in den letzten Monaten von jedweder Drohung unbeeindruckt gezeigt und wird sich auch von der erhöhten Militärpräsenz nicht einschüchtern lassen. Des weiteren diskutieren in den U.S.A. gerade der Senat und die Mitglieder der amerikanischen Notenbank bezüglich eines neuen Budgetplans. Gestern teilte Fed Chef Bernanke erst mit, dass die Schulden der U.S.A. außer Kontrolle geraten seien. Somit ist es fraglich ob die amerikanischen Befehlshaber in Anbetracht der momentanen Schuldendiskussion einen derartigen Einsatz genehmigen lassen konnten, wenn dieser "nur" zur Einschüchterung dienen soll und anschließend alle wieder nach Hause fahren, bis auf ein paar Hundert Millionen die auf der Strecke geblieben sind.

Die zentrale Frage ist nun was dies alles mit dem Ölpreis zu tun hat?

Wie Sie vielleicht mitbekommen haben, war Condoleeza Rice am Montag dieser Woche in Saudi Arabien zu Besuch um dort mit führenden Politikern zu sprechen. Fast zeitgleich teilte der saudische Ölminister mit, dass die OPEC keine Sondersitzung brauche und dass der Ölpreis gut untermauert sei und bald wieder steigen werde. Aktuelle Meldungen zeigen jedoch, dass der Markt überversorgt und die OPEC immer noch 700.000 bis 800.000 Barrel an Kürzungen schuldig ist. Hier sind die bevorstehenden Kürzungen mit Wirkung am ersten Februar noch nicht einmal eingerechnet. Des weiteren steigen die Lagerbestände in den U.S.A. wieder stärker an. Der gestrige Report zeigte ein Plus von 6,7 Millionen Barrel sowie einen Sprung der US Importe um über 1,5 Millionen Barrel auf über elf.

Möglicherweise bereiten sich die U.S.A. auf einen Krieg vor und haben bereits im Vorfeld mit Saudi Arabien vereinbart, dass sich das Land gegen jegliche OPEC Stützungsmaßnahmen stellt und eventuell sogar mehr produziert um die Preise zu drücken.

Ein Angriff auf den Iran würde den Ölpreis zwangsläufig ansteigen lassen, da der Iran mit vier Millionen Barrel pro Tag ein bedeutender Produzent ist. Deswegen macht der starke Ölpreiseinbruch auch Sinn, da ein Anstieg um 20% oder 25% ausgehend von einem Niveau bei 50 $ deutlich geringer ist als bei einem Stand von 70 $.

Antworten:

Das wurde hier publiziert:



Der Sebastian Hell phantasiert ab und zu


von Willibald - am 20.01.2007 14:07
ja aber er hat wenigstens ab und zu infos die nicht ohne sind..daher hab ich den artikel reinkopiert!

von zeppelin* - am 20.01.2007 14:20
Es stellt sich berechtigterweise die Frage, ob eine demokratische Mehrheit ein weiteres
Fiasko à la Irak billigen wird. Da lautet die Antwort doch klar nein.
Irak wird ja bereits als zweites Vietnam bezeichnet.

Gut, das Bush nicht der Hellste ist, wissen wir zwischenzeitlich, aber Hillary C. wird
ihm sicherlich einen A.tritt verpassen.

Darum, drohen ja, militärisches Eingreifen klar nein.


von luckman_ch - am 20.01.2007 15:32
Hillary C. wäre vermutlich - ohne es offen zu sagen - dankbar, würde G.W. Bush die noch unangenehme Aufgabe erledigen.

So könnte sie dann mit einem neuen Kapital beginnen. Ansonsten sind die Altlasten unverändert vorhanden und sogar sie könnte gezwungen sein, eine militärische Option fahren zu müssen. Die Demokraten sind da auch nicht ohne, wenn es um handfeste Interessen für ihr Land geht.

Ein Demokrat in den USA ist zwar aus unserer Sicht links der Republikaner, aber für unsere Verhältnisse immer noch eher rechts der Mitte.

Also doch lieber noch alles dem Cowboy überlassen, der dann seine Schuldigkeit getan hat.

Zitat

Das Problem mit dem Irak-Krieg

Das sagt der liebende Gatte. Aber er weiß auch: Kaum ein Kandidat polarisiert so sehr wie seine Frau Hillary. Jeder hat aus der Zeit der Clinton-Präsidentschaft schon eine Meinung über Hillary. Diese Meinungen sind schwer zu verändern. Aber unmöglich ist es nicht. Sie sammelt mehr Spendengeld für ihren Senatswahlkampf als sie ausgeben kann. Das nährt zusätzlich den Verdacht, sie werde kandidieren. Aber sie hat selbst bei ihren Fans ein Problem: ihre Haltung zum Irak-Krieg: "Ich möchte, dass wir den Irak verlassen so früh wir es verantworten können. Ich will aber auch sicher gehen, dass wir politisch alles versuchen, um die irakische Regierung zu unterstützen, die sich immerhin bemüht."

Da sagen prominente Kriegsgegner aus dem eigenen Lager der Demokratischen Partei: 'Das reicht nicht. Sie ist eine Kriegsunterstützerin.' Im Wahlkampf um den Senatorenposten kann ihr das schnuppe sein. In einem Rennen um das Weiße Haus nicht.


von Willibald - am 20.01.2007 17:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.