Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Warrants.ch Warrants-Talk
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Willibald, PsyTrance21, Hama, prophecy, Hagwar*, Stäfel

Das sind Meldungen, welche die Börsen nächste...

Startbeitrag von Hagwar* am 28.01.2007 17:39

Woche sinken lassen...

KÖLN (Dow Jones)--Der zunehmende Wettbewerb im Inland zwingt die Deutsche Telekom AG zu einer erneuten Gewinnwarnung. Dieses Jahr werde das Betriebsergebnis um bis zu 5% unter der bisherigen Planung liegen, teilte der Bonner Konzern überraschend am Sonntag mit. Zu schaffen macht der Telekom vor allem die Konkurrenz im Festnetz. Hier will sie mit vermehrten Investitionen wieder an Boden gewinnen. Im Mobilfunk macht ihr auch die Entwicklung der Wechselkurse einen Strich durch die Rechnung.

Es ist bereits die zweite Korrektur innerhalb eines halben Jahres. Ursprünglich hatte die ANZEIGE

Telekom für 2007 ein deutlich höheres Ergebnis angenommen, dann im August jedoch nur noch einen Gewinn in Vorjahreshöhe in Aussicht gestellt. Jetzt sagt sie einen Rückgang bei dem um Sondereffekte bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 0,7 Mrd bis 1,2 Mrd auf rund 19 Mrd EUR voraus. Der Konzernumsatz - bei dem ohnehin nur ein moderates Plus veranschlagt worden war - soll nunmehr im niedrigen einstelligen Prozentbereich zulegen.

Im vergangenen Geschäftsjahr erlöste die Telekom ebenfalls weniger als geplant. Mit 61,3 Mrd EUR habe der Umsatz leicht unter der prognostizierten Spanne von 61,5 Mrd bis 62,1 Mrd gelegen. Allein im vierten Quartal gingen die Inlands-Erlöse im Festnetz um fast 7% und im Mobilfunk um 8% zurück. Das operative Ergebnis des Konzerns soll sich 2006 aber in der zuletzt erwarteten Größenordnung bewegen. Die Aktionäre könnten weiterhin mit einer Dividende rechnen, die mindestens auf dem Vorjahresniveau von 0,72 EUR liege, betonte der Vorstandsvorsitzende Rene Obermann in einer spontan einberufenen Telefonkonferenz.

2005 hatte die Telekom noch ein Umsatzplus von knapp 4% auf fast 60 Mrd erreicht, während das bereinigte EBITDA um fast 6% auf 20,7 Mrd EUR angezogen hatte. Als Grund für die veränderte Gewinnplanung für dieses Jahr sagte Obermann, der Wettbewerb auf dem deutschen Breitbandmarkt wachse stärker und schneller als angenommen. Die Lage habe sich gegenüber der Einschätzung im Herbst noch einmal deutlich verändert. Außerdem dürfte sich der Preisdruck im Mobilfunk fortsetzen. Daher müsse die Telekom verstärkt in Service und Marketing investieren, um ihre Positionen zu festigen und auszubauen. Das Budget soll gegenüber der alten Planung um 0,5% steigen, wie Finanzvorstand Karl-Gerhard Eick ohne Zahlenangaben ausführte.

Die im vierten Quartal gestarteten Bündeltarife für Breitband und Handy zeigten bereits erste Wirkung, betonte Obermann. Man sehe sich daher in der Ausrichtung des Deutschlandgeschäfts bestärkt. Er verwies darauf, dass die Festnetzsparte T-Com zwischen Oktober und Dezember mit gut 560.000 neuen eigenen DSL-Kunden den höchsten Zuwachs seit der Breitbandeinführung erzielt habe. Vor allem habe man damit wieder in der Eigenvermarktung Terrain gewonnen, nachdem in den Vorquartalen vor allem die Wiederverkäufer von Telekom-Produkten wie United Internet oder freenet den Markt dominiert hatten.

Im Mobilfunk kamen aus organischem Wachstum fast 9% mehr Kunden hinzu. In Deutschland waren es im vierten Quartal fast 750.000, in den USA 900.000 - hier wie dort überwiegend Vertragskunden. Alles in allem zählte T-Mobile Ende 2006 weltweit 106 Millionen Teilnehmer.

Wegen des anhaltenden Preisdrucks und einer veränderten Planung der Währungsschwankungen rechnet die Telekom im Mobilfunk dieses Jahr mit einem Gewinnrückgang um 0,4 Mrd EUR. Im Festnetzgeschäft werde das bereinigte EBITDA um 0,8 Mrd unter der internen Planung liegen. Um den starken Rückgang bei den normalen Anschlüssen - 2006 gingen fast 1,2 Mio verloren - zu stoppen, wolle die Telekom möglichst viele Kunden auf ihre DSL-Tarife ziehen, sagte Obermann.

Durch besseren Service sowie ein überzeugendes Verhältnis von Preis und Leistung wolle man zudem Kunden von den Wettbewerbern zurückgewinnen. Helfen sollen dabei die engere Verzahnung von Festnetz und Mobilfunk und eine stärkere Ausrichtung auf Zielgruppen. "Wir werden insgesamt mit der besten Vertriebspräsenz im Markt aufwarten", kündigte der Vorstandsvorsitzende an. Im Service, wo es zahlreiche Mängel gebe, könnten die Kunden bereits in diesem Jahr "spürbare Verbesserungen" erfahren.

Webseite: [www.telekom3.de] -Von Stefan Paul Mechnig, Dow Jones Newswires, ++ 49 (0) 211 - 13 87 213, TMT.de@dowjones.com DJG/stm/jhe -0-

Antworten:

Telekom war schon immer eine Looser Aktie...

von Stäfel - am 28.01.2007 17:53
Aktuell DTE L&S:

EUR 13.55 13.65 -0.63 -4.44% 19:10

Damit wird DTE den DAX vermtl. an die 20-25 Pkte ins Minus drücken.



von Willibald - am 28.01.2007 18:12
Servus

Vielleicht passiert morgen einfach dies, als dass die DTE in vielen Depots ausgestoppt werden und sich die Leute mit dem Kapital eine Deutsche Bank, Siemens oder SAP kaufen.

Also was soll uns das im voraus schon gross kümmern. Nehmen wir es dann einfach so wie es kommt.



von Willibald - am 28.01.2007 19:02
Der ganze Telekomsektor ist für den @#$%&.

von prophecy - am 28.01.2007 19:21
...tja...Argumentation eines Ahnungslosen, die müssen nur ihre US-Tochter verkaufen und dann steht der Aktienkurs über Nacht um +30% höher :-)

von Hama - am 28.01.2007 20:22
Gott Hama hat gesprochen ;)

von PsyTrance21 - am 28.01.2007 21:52
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.