Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Warrants.ch Warrants-Talk
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
lapin

NOVN - die Bäume wachsen nicht in den Himmel

Startbeitrag von lapin am 03.07.2008 17:03

03-07-2008 18:18 Novartis/Düsseldorfer Gericht verdirbt Milliarden-Geschäft mit Lucentis

DÜSSELDORF (AWP International) - Das Düsseldorfer Sozialgericht hat dem Pharmakonzern Novartis ein milliardenschweres Geschäft mit seinem Medikament Lucentis zunächst verdorben. Novartis verlangt den 30-fachen Preis für Lucentis im Vergleich zum nahezu wirkstoffgleichen Avastin von Roche Holding. Im Gegensatz zu Lucentis ist Avastin bisher aber nicht zur Behandlung der Augenkrankheit "feuchte Makula-Degeneration" zugelassen, sondern gegen Darmkrebs. Novartis hatte Augenärzte verklagt, die sich vertraglich gegenüber Krankenkassen verpflichteten, überwiegend Avastin zu verschreiben. Diesen Vertrag hatte Novartis angegriffen, weil er nach Konzernauffassung einem Boykott seines Medikaments gleichkomme, erklärte ein Gerichtssprecher der Deutschen Presse-Agentur dpa.


Dies sah das Gericht im Hauptsacheverfahren wie schon in seiner Einstweiligen Entscheidung anders, bestätigte der Sprecher am Donnerstag. Da der Vertrag das Verschreiben von Lucentis nicht verhindere, sei er zulässig. Zwar sehe das Gesundheitsrecht vor, dass ein Medikament ohne Zulassung nur verordnet werden darf, wenn es kein wirksames Zugelassenes gibt, aber: "Bei Mehrkosten von 1,4 Milliarden Euro für die gesetzliche Krankenversicherung spielt auch deren Stabilität eine grosse Rolle", so das Gericht.


Beide Medikamente waren von der US-Firma Genentech entwickelt worden. Eine Behandlung der Augenkrankheit kostet mit Avastin 600 Euro, mit Lucentis fast 15 000 Euro. Im Jahr werden in Deutschland etwa 100.000 Patienten gegen das Leiden behandelt. Kritiker haben geargwöhnt, Roche beantrage absichtlich keine Zulassung seines Medikaments Avastin als Augenheilmittel, um den Lucentis-Markt von Novartis zu schützen. Roche gehört zu einem Drittel dem Pharma-Riesen Novartis.


Das Urteil werfe die Frage auf, ob die Arzneimittelzulassung eine Monopolstellung verschaffen dürfe, die dem Hersteller jede Preisgestaltung erlaube, sagte der Medizinrechtler Reinhold Preissler. Novartis werde das Urteil kaum hinnehmen. Aus der Politik war die Forderung erhoben worden, man müsse Roche dazu verpflichten, einen Zulassungsantrag zu stellen. Es wurde auch erwogen, den Antrag auf Zulassung durch Krankenkassen stellen zu lassen.

19.00 Uhr
NOVARTIS N 57.00 -1.00 (-1.72%)
ROCHE GS 179.8 -3.80 (-2.07%)

:):):)

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.