Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Warrants.ch Warrants-Talk
Beiträge im Thema:
14
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
F.A. von Hayek, börse, lapin, Bono, Balsi, Stratege67, Toxic A. Venger, luckman_ch

UBS: Anstieg von mind. 10% auf einen Schlag möglich

Startbeitrag von luckman_ch am 03.07.2008 21:04

UBS kurz vor einem grösseren Ausbruch......Shorties im Stress.


Spekulanten nehmen die UBS ins Visier
03.07 16:12

Die grossen Short-Positionen bei der UBS-Aktie müssen irgendwann geschlossen werden. Spekulanten bringen sich mit Call-Optionen in Position.
Doch gemäss Aktienhändlern haben Hedge Funds ihre Short-Positionen, mit denen sie auf fallende UBS-Kurse setzen, in den letzten Tagen nochmals aufgebläht. Wenn diese Positionen geschlossen werden müssen, ist eine starke Erholung der UBS-Aktie zu erwarten. «Der Titel wird mit einem Ruck mindestens 10 Prozent steigen», so der Händler einer Zürcher Privatbank.


http://www.cash.ch/news/story/448/561236/40/40

Antworten:

und dies wird heute nach der Zahlenbekanntgabe passieren. Freude herrscht!!!!

von Stratege67 - am 04.07.2008 06:30
... wobei wir bei einem 10 prozentigen Anstieg mal bei Fr. 23 wären... :D

von Toxic A. Venger - am 04.07.2008 06:34
ahahah nicht schlecht:D

mom. bringen die heute Zahlen? Q2? o.O war das nich später?...

Schönen Tag & Greez
Balsi

Edit: Hat sich erledigt, bin nochn bissle verpennt;)

16:00 CA Ivey Einkaufsmanagerindex Juni
12:00 DE Auftragseingang Industrie Mai
12:00 EU Rede EZB-Ratsmitglied González-Páramo
11:00 DE POLIS Immobilien HV


von Balsi - am 04.07.2008 07:36

... heute Vorinfo, Zahlen am 12.08.

von Bono - am 04.07.2008 07:45
Er seid ja unverbesserliche Optimisten. Klar ist ein kurzfristiges Short-Covering möglich, wenn man aber etwa die Aussagen von Herrn Kurer in der gestrigen Sendung verfolgt hat, scheint er mir absolut nicht der richtige Mann für eine Trendwende zu sein. Abgesehen von den Subprime Krediten gibt es noch zahlreiche Baustellen. So haben sie etwa das Securities Lending alles andere als im Griff. Ich würde im jetzigen Zeitpunkt schlicht die Finger von der UBS lassen, es gibt genügend andere, bessere Anlagealternativen. Bei Swissair haben einige auch immer und immer wieder auf eine Erholung gesetzt. Aber wie heisst es so schön: Aus Schaden wird man klug.

:):):)



von lapin - am 04.07.2008 08:20
hehe, ich kann mit meiner aktuellen UBS Position gar nicht mehr verlieren, das ist beruhigend. Und der Vergleich von UBS mit Swissair ist so eine Sache, man könnte sie auch mit ABB vergleichen. Aber in einem gebe ich Dir Recht, die Aussagen von Kurer gestern waren wirklich haarsträubend, hat mir keinen guten Eindruck gemacht, sind aber auch immer nur Fragmente, es geht ja auch darum den Zorn des Volkes etwas anzuheizen. Mit UBS liess sich in der Vergangenheit trotzdem gutes Geld verdienen

von F.A. von Hayek - am 04.07.2008 08:31
Da stand doch AAA drauf das muss doch sicher sein...........
Jeder der ein bisschen Erfahrung hat weiss, dass wenn mehr als 3-5% jährlich versprochen werden die Alarmglocken läuten müssen.
Muss nicht heissen, das dies nicht möglich ist ich mache auch weit über 100% aber ich logge mir die Prozente täglich ein.
Hab meine Risiken immer im Griff.
Sogar wenn ich in einer UBS Position stecke und sie vom Handel suspendiert werden sollte um den Konkurs zu vermelden würde das zwar einen gröberen Verlust geben aber mir nicht das Genick brechen.


von börse - am 04.07.2008 08:52
Diese Aussagen bezüglich AAA waren doch fürs TV resp. Öffentlichkeit, ich glaube wirklich nicht dass alle so naiv gewesen sind, die waren einfach übergierig und dachten, sie kommen dann schon rechtzeitig raus, sie waren in einer jahrelangen Euphorie und haben nur noch ihre Boni gesehen. Sogar ihr Chefökonom hat es ja kommen sehen, und was haben sie zu verlieren ? Worstcase kein Bonus, dies müsste man ändern. Wenn der Ospel nun sein Lohn und Bonus inkl. Zinseszins zurückzahlen müsste der letzten 10 Jahre, hätte er dieses Vorgehen wohl kaum durchgehen lassen. Als Versicherung dann noch die implizite Staatsgarantie, wenigstens haben das nun einige gemerkt.... Bear Stearns, UBS, Citigroup etc. dürten eigentlich gar nicht mehr existieren.

Das mit den Risiken ist schon unglaulich, 97% Fremdkapital, ich habe auch Leverage, aber meistens nur tagsüber, und dann sicher nicht 1:33 über das gesamte Kapital, noch schlimmer alles im selben Topf... ist schon krank. Tausende von Mathematikern, Oekonomen, Risikobeauftragten, Analysten etc. aber etwas gesunder Menschenverstand...

von F.A. von Hayek - am 04.07.2008 09:04
Zitat

Muss nicht heissen, das dies nicht möglich ist ich mache auch weit über 100% aber ich logge mir die Prozente täglich ein


ja bei mir auch, aber wir müssen schon ehrlicherweise sagen, dass dies nicht möglich wäre in der Grössenordnung wie UBS, ein paar Hundert Milliarden sind halt schon träger, gerade deshalb sollte man zumindest "gewisse" Diversifikation betreiben ;) Die übelste Aussage gestern in diesem Dok fand ich die von Kurer, dass man eigentlich gar nicht wusste was man gekauft hat. Ich denke genau dies ist auch für viele Privatanleger das grösste Problem, sie wissen nicht was sie kaufen und sie wissen oft auch nicht, was sie tun...

Um aufs Forum zurückzukommen, möchte nicht wissen wieviele wirklich verstehen, was sie kaufen, wenn sie Warrants (oder andere verbriefte Derivate) posten...

von F.A. von Hayek - am 04.07.2008 09:16
Ist mir klar das ich mit einer Mia niemals diese Performance hätte ich habe jetz schon ein Problem meine Positionen grösser zu machen um mehr zu holen.
Meist sind es die kleinen Geschäfte, die viele % bringen und nicht die Grossen.

Das Problem mit den Boni sehe ich auch so.

Aber wenn s gut läuft, dann wissen die guten Händler schon wie sie die Verträge abschliessen müssen.

Keiner würde bei der UBS arbeiten wenn er im schlechten Fall nichts bekommt oder noch zahlen muss.

Somit sind die Banken da wohl die Hände gebunden.
Umsomehr müssten sie aber die Händler besser überwachen und wissen, wie das Risiko verteilt ist, damit sie eingreiffen können bevor es solche Verluste gibt.

Zu den Aussagen von Kurer kann man nur den Kopf schütteln.
Ich hoffe mal er hat sich so ausgedrückt um es dem Volk verständlich zu machen.
Für mich machte es den Eindruck als hätte er da nicht den Schimmer der Ahnung;-)





von börse - am 04.07.2008 09:32
Kurer: ja ich war auch erschrocken...

Zu den Händler klar, ich meinte auch nicht die Händler sondern die Verwaltungsräte und Geschäftsleitungsmitglieder, aber hier kann man dasselbe sagen, sie würden sonst abwandern. Nein es müsste schon global etwas geändert werden, auch wenn ich nicht für Markteingriffe bin. Aber wenn der Schaden dann von der Masse über Steuern bezahlt wird (wie im Fall bear Stearns, northern rock etc.), so ist das auch nicht freier Markt... Paulson hat dies immerhin eingesehen, ob man das vernünftig marktgerecht durchsetzen kann ist eine andere Frage

von F.A. von Hayek - am 04.07.2008 09:41
schon arme Kerle wo heute früh bei Eröffnung eingestiegen sind....

von F.A. von Hayek - am 04.07.2008 14:35
hab ich mir auch paar mal gedacht heute..........
hab mit dem DT noch gemailt vor eröffnung und die strategie besprochen.
Wollte nicht warten bis 9.15 um calls zu geben und habe in die eröffnung den hedge X2 gemacht......
leider dann etwas früh aufgelösst aber posi schön verscherbelt vor meinem urlaub.
bis in 2 wochen dann macheds guet ...........



von börse - am 04.07.2008 15:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.