Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Mondlandung oder ein gigantischer Schwindel?
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Ronny, soriac, Kallewirsch 2, Susanne Walter, silvio, Ullerich, Ronny, der sich benimmt!

Die Sache mit der Schwerkraft

Startbeitrag von Ronny, der sich benimmt! am 10.06.2009 12:42

Hab mal ne Frage, zur Schwerkraft!

Wir haben gelernt( Astro 10. Klasse)!
Massen krümmen den Raum. Als bildliche Darstellung nimmt der Lehrer eine Gummihaut und legt eine Kugel darauf. Wir sehen einen Trichter, da die Kugel nach unter sackt. Wahrscheinlich durch die Erdanziehung. Im schwerelosen Raum geht der Versuch ja nicht! Im Weltall bilden sich wohl so die schwarzen Löcher, wenn die Massen gigantisch groß sind. Die Erde krümmt auch den Raum und in dieser Krümmung ist wohl auch der Mond mit seiner Bahn. Nun kommt noch die Gravitation dazu, und ab geht es um die Erde.
Jetzt meine Frage zum Unterricht! Wieso bildet sich ein Trichter oder ähnliches? Müsste nicht der Körper im All, den Raum gleichmäßig nach allen Seiten verdrängen. Das Schulmodell geht doch nur wenn unten eine Anziehungskraft ist, sonst gibts keinen Trichter. Wenn mann sybolisch eine Kugel im Wasserglas hat, gibt es doch auch keinen Trichter, sondern eine gleichmäßige Verdrängung nach allen Seiten. Im All kann sich doch der Raum nur nach unter krümmen wenn unter dem Universum was ist und eine Art Anziehung enstehen lässt.

Bitte versucht mir das mal zu erklären!

Desweiteren möchte ich mich für mein Verhalten in der letzten Woche entschultigen!

Ronny

Antworten:

Benimm-ronny

Dass du dich für dein saublödes Verhalten entschuldigst ist ok.
Fraglich ist nur, ob du der Original-Ronny bist. Ich zweifle mal sehr daran.

Zur Schwerkraft:

http://www.astrokramkiste.de/schwerkraft.html

Zitat

Schwerkraft bewirkt außerdem, dass sich der Raum um einen Körper krümmt. Das ist sehr schwer zu verstehen, und man kam erst vor etwa 100 Jahren darauf. Albert Einstein erklärte diesen Effekt in seiner Relativitätstheorie. Um sich das vorstellen zu können, such dir ein Tuch, einen Stein oder eine Murmel und jemanden, der mitmachen kann. Jetzt haltet das Tuch straff an den vier Ecken und legt den Gegenstand darauf. Was passiert mit dem Tuch? Da wo der Gegenstand liegt, ist das Tuch nun eingebeult. So kann man sich auch den Raum um einen Himmelskörper vorstellen. Unsere Sonne beispielsweise vereint 98% der gesamten Masse des Sonnensystems. Sie verbeult den Raum ganz ordentlich.


So in etwa das von dir beschriebene Experiment.
Bei wirklich tieferen Fragen deinerseits google einfach mal unter Gravitation/Schwerkraft

:cheers:

von silvio - am 10.06.2009 13:03

Danke!


sagt Ulrich

ps:
Das mit dem Trichter ist ja "nur" ein Modell. Es gibt, wenn man so will, unendlich viele Trichter, die alle in Richtung Masse ihre Spitze haben.





von Ullerich - am 10.06.2009 13:14
Hi Ronny,

du hast in deiner Schule das Fach "Astro", iss ja interessant ...

Die Modell "Kugel auf Gummihaut" ist wirklich nur eine bildliche Darstellung, die so nicht stimmt. Die Haut ist nur 2D, also kein Raum. Und die Gravitation krümmt auch nicht den Raum, sondern die Raumzeit. Wenn du das verstehen willst, musst du dich mit der >ART

von Susanne Walter - am 10.06.2009 13:16

Re: Benimm-ronny

Hab ich schon begriffen. Dein Tuch beult sich nach unten. Aber nur weil die Kugel durch die Erdanziehung auch nach unten fällt. Was aber macht dein Tuch und die Kugel im Weltraum. Es pssiert nicht, da die Kugel nicht weiss wohin, bzw. gibt es keine Anziehungskraft.
Nun ist unsere Sonne eben mal diese Kugel. Kann sie denn auch nicht nur nach unten den Raum krümmen wenn sie von einer anderen Masse angezogen würde?

Im Netz sind viele solche schematischen Zeichnungen. Aber keiner sagt warum der Trichter entsteht. Müsste nicht die Sonne das All nach allen Richtungen verdrängen? Das All müsste dadurch ja größer werden. Ähnlich wenn ich in der Wanne sitze! Was Wasser steigt. Aber Krümmung????

Ronny

ps. bin der echte, könnt ja mal die IP vergleichen.

von Ronny - am 10.06.2009 13:17
Schau ich heut abend mal rein!

Ronny

von Ronny - am 10.06.2009 13:19

Re: Benimm-ronny

Nur noch ein Mal als Wiederholung: du darfst dir das mit der Raumkrümmung eines dreidimensionalen Raumes nicht so bildhaft vorstellen, wie mit der Kugel auf einem Tuch. Was man dort sieht, wäre allenfalls eine Versinnbildlichung, wie eine zweidimensionale Ebene in einer zusätzlichen (der dritten) Dimension geändert wird, was aber von etwaigen, auf dieser zweidimensionalen Welt lebenden Wesen (die selber nur zweidimensional sein müssen, also bitte nicht nur "kleine Figuren" auf dem Tuch vorstellen) nicht als solches wahrgenommen werden kann, da ihnen nun mal das Erfassen einer dritten Dimension fehlt.

Es ist halt nur eine Vereinfachung, genauso, wie die zweidimensionalen Wesen es nicht mitbekommen können, wie ihre Welt in einer zusätzlichen Dimension gekrümmt wird, können wir dreidimensionale Wesen es nicht "sehen", wie unsere Ebenen an einer zusätzlichen Dimension gekrümmt werden. Aber der "zweidimensionale Mensch" bemerkt statt dessen andere Effekte an dieser Verkrümmung, dass sich Objekte dort aus irgend welchen Gründen nicht mehr so verhalten, wie im normalen, flachen zweidimensionalen Raum gewohnt. Z.B. gilt dort auf ein Mal nicht mehr die euklidische Geometrie. Findige zweidimensionale Wissenschaftler könnten dann auf den, für zweidimensionale Wesen sehr abstrakten, Weg über eine zusätzliche Dimension kommen, um solche Effekte wieder zu erklären.

Und genau das soll dieses Gedankenspiel für uns dreidimensionale Wesen darstellen. Wir können eine Krümmung in einer vierten Dimension nicht sehen, wir können überhaupt keine vierte Dimension erkennen, aber wir können feststellen, dass sich der Raum an bestimmten Stellen nicht mehr so verhält, wie wir es eigentlich gewohnt sind. Nimmt man jetzt eine Verzerrung anhand einer zusätzlichen Dimension vor, würde das diese Dinge besser erklären, aber wie schon oft gesagt, dadurch können wir eine solche zusätzliche Dimension auch nicht erkennen.

Aber das Bild eines gedellten Tuches soll uns den entsprechenden Denkanstoss geben. Wenn du das Bild wörtlich nimmst, begehst du bereits einen Fehler, der von dieser Modelldarstellung nicht beabsichtigt war.

von soriac - am 10.06.2009 14:03
Andere haben schon versucht dir etwas sehr wichtiges nahezubringen

Das Gummituch ist ein Modell, nicht mehr!

Stell dir 2D Wesen vor, die auf dieser Oberfläche leben. Aufgrund ihrer Natur als 2 dimensionale Wesen können sie nicht erkennen, das das Tuch vor ihnen nach 'unten' führt. Was sie aber feststellen würden ist, dass die Kugel die da vor ihnen liegt, sie magisch anzieht. Wenn sie nichts tun, rutschen sie immer näher zur Kugel hin. Gleichzeitig können sie aber den Trichter nicht erkennen, der sich vor ihnen auftut und in den sie hineinrutschen. Ihre Welt ist nach wie vor flach.

Uns geht es wie den 2D Wesen. Nur eine Dimension höher. Auch wir können nicht erkennen, dass sich ein 'gedanklicher Trichter' vor uns auftut, wenn wir eine hinreichend starke Kugel sehen. Aber wir spüren die Auswirkungen: Die Kugel (die Masse) zieht uns unweigerlich an.

So wie man bei dem 2D-Modell des Gummituches die wahre Natur unmittelbar nur dann sehen kann, wenn man eine Dimension höher geht, so könnten wir die Raumkrümmung nur dann direkt erkennen, wenn wir 4-dimensionale Wesen wären. Nur sind wir das nicht, und daher können wir die Raumkrümmung nur über die Effekte die sie hervorruft erkennen aber nicht direkt.


von Kallewirsch 2 - am 10.06.2009 23:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.