Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Mondlandung oder ein gigantischer Schwindel?
Beiträge im Thema:
35
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Gast_XY, silvio, Dietmar Steinhaus, Harald Kucharek, AGC, Dogan, soriac, Günther Hetzer, Ullerich, Pete Gregsky, ... und 7 weitere

Verschwöhrung

Startbeitrag von Gast_XY am 23.07.2009 06:14

Salute,

Eine Hypothese: Könnte es nicht sein, dass:

Mondlandung gefeakt war
Verschwöhrungstheorien darüber gefeakt sind/bezahlt sind von NASA / Gehemndienst bzw. nur unterstützt
Verschwöhrungstheorien-Wiederlegungen gefeakt sind /bezahlt sind von NASA / Geheimndienst bzw. nur unterstützt

Die Haltbarkeit der Demokratie(z.B. USA) zeigt, dass ein System der These und Antithese haltbarer ist, wie z.M. Monarchien/Diktaturen, wo i.d.R. nur eine Seite befriedet wird. Es kann durch diese Wechselwirkungen viel besser die Potentiale der Gesamtmasse nutzen. Die Drahtzieher(wer auch immer sei dahingestellt-muss ja nicht homogen sein) bekommen dann auf dem Weg der Synthese das was erwünscht ist. Das Volk wähnt sich dabei partikular verstanden, ist beschätigt oder fühlt sich gut und differenziert inormiert und unterhalten.

Es kommt dabei das gleiche raus, egal ob jetzt jemand auf dem Mond war oder nicht.
Da es sowieso i.d.R. zwei Lager gibt, müssten die beiden Lager gar nicht groß unterstützt werden. Sie unterliegen im Ganzen sowieso dem Gesetz des Dualismus.

Bitte um weiterührende, reflektierte Meinungen und nicht nur Bauch-Statements. Dürfen jedoch auch sein, will hier keine/keinen an seiner kreativen Mitteilungs-Aktion hindern.

...bye Gast_

Antworten:

gefeakt....? Verschwöhrung...? Haltbarkeit der Demokratie...? Potentiale der Gesamtmasse...? Drahtzieher...?Synthese...? Dualismus...?

Weiterrührende, reflektierte Meinungen...?

Huuch, deitsche Sprake, schwerre Sprake

Und was will uns der Künstler damit sagen ?

:idiot:

von silvio - am 23.07.2009 06:39
Ich glaube, er ist auch ein Fake.

von Harald Kucharek - am 23.07.2009 06:48
Zitat
Gast_XY
Salute,

Eine Hypothese: Könnte es nicht sein, dass:

Mondlandung gefeakt war
Verschwöhrungstheorien darüber gefeakt sind/bezahlt sind von NASA / Gehemndienst bzw. nur unterstützt
Verschwöhrungstheorien-Wiederlegungen gefeakt sind /bezahlt sind von NASA / Geheimndienst bzw. nur unterstützt
Zitat



Tipps: ,,gefaket", nicht ,,gefeakt". Schreibe doch einfach ,,gefälscht", kommt auf´s Gleiche raus. Ist bloß leider nicht ganz so hip.

,,Verschwörung", nicht ,,Verschwöhrung"


Zitat


Die Haltbarkeit der Demokratie(z.B. USA) zeigt, dass ein System der These und Antithese haltbarer ist, wie z.M. Monarchien/Diktaturen, wo i.d.R. nur eine Seite befriedet wird. Es kann durch diese Wechselwirkungen viel besser die Potentiale der Gesamtmasse nutzen. Die Drahtzieher(wer auch immer sei dahingestellt-muss ja nicht homogen sein) bekommen dann auf dem Weg der Synthese das was erwünscht ist. Das Volk wähnt sich dabei partikular verstanden, ist beschätigt oder fühlt sich gut und differenziert inormiert und unterhalten.

Zitat

Zitat


Aha. Wie die Weimarer Republik beispielsweise zeigte, liegt es wohl mindestens auch an anderen Elementen, dass die Demokratie derzeit haltbar ist

Zitat


Es kommt dabei das gleiche raus, egal ob jetzt jemand auf dem Mond war oder nicht.
Da es sowieso i.d.R. zwei Lager gibt, müssten die beiden Lager gar nicht groß unterstützt werden. Sie unterliegen im Ganzen sowieso dem Gesetz des Dualismus.

Zitat



Na, das ist ja interessant: Das ,,Gesetz des Dualismus" sagt also, dass man nichts tun muss, weil es sowieso zwei Lager gibt und deshalb immer das Gleiche herauskommt? Was kommt denn da dann heraus? Entspricht das, was da dann herauskommt, automatisch der Wahrheit? Warum müsste denn weder die eine noch die andere Seite etwas tun? Wer tut denn dann etwas im jeweiligen ,,Lager? Treffen dann die Argumente von selbst aufeinander, ohne dass jemand sie äußert?

Zitat


Bitte um weiterührende, reflektierte Meinungen und nicht nur Bauch-Statements. Dürfen jedoch auch sein, will hier keine/keinen an seiner kreativen Mitteilungs-Aktion hindern.

Zitat

Zitat


Na, was nu? Du bist mir schon so ein Demokrat: ,,Ich möchte a) und nicht b), aber b) darf auch sein, weil freie Meinung und Dualismus und so."

Fazit: Wir sollen uns alle wieder lieb haben und Schwachsinn wie eine hohle Erde aus Gründen des Dualismus und der Demokratie unwidersprochen hinnehmen?

Lass mich überlegen ... hmmm ...

Nein.


von Dietmar Steinhaus - am 23.07.2009 07:02
Mal ehrlich, ist das nicht ein wenig zu viel gefaket/bezahlt/beeinflusst/unterstütz für etwas, was man als Resultat auch bekommen hätte, wenn man schlicht garnichts machen und das Ganze sich selber überlassen würde?

Selbst, wenn man mal hypothetisch von irgend einer wie auch immer gearteten Verschwörung ausgehen würde, sagen wir mal, irgend eine Geheimorganisation der Schokoriegelhersteller, der daran gelegen ist, ihre Produkte zu verkaufen. Dann würde selbst diese hypothetische Geheimorganisation denooch kaum versuchen, alle Radiosender unter ihre Kontrolle zu bringen, um darüber hypnotische Botschaften zu senden, die Appetit auf Schokoriegel zu steigern, selbst, wenn man wieder mal hypothetisch davon ausgehen würde, solche hypnotischen Botschaften wären überhaupt machbar und keine Fantasiegeschichte. Es würde einfach jeden sinnvollen Rahmen sprengen, so eine Geheimorganisation würde sich ganz anderer Mittel bedienen, um ihre Interessen durchzubekommen, und die meisten wären vergleichsweise simple, bekannte Wirtschaftstricks, Absprachen, Werbung, Preiskampf usw.

Das Problem nit den meisten Verschwörungstheorien ist, dass die Mittel, die in sie hineingedichtet werden, dem zu erzielenden Nutzen einfach nicht mehr entsprechen. Das ist nicht nur mit der Mondlandung so, das ist wie erwähnt bei den meisten Verschwörungstheorien der Fall, als Beispiel auch bei VT der Titanic, wo auch manche behaupten, das Schiff hätte man aus Versicherungsgründen versenkt. Auch da wäre es viel zu viel Aufwand mit sogar gegenteiligem Nutzen gewesen (der Untergang der Titanic war unter'm Strich für die White Star Linie ein katastophaler Verlust, monetär wie im Prestige. Kein gutes Ergebnis für einen Versicherungsbetrug)

Und so sehe ich das auch hier: viel zu viel Aufwand, der auch noch auf Jahre gehalten werden muss. Dagegen war eine reale Mondlandung ja noch einfacher, zehn Jahre ranklotzen, dann gab es das Ergebnis und man konnte sich zurücklehnen, anstatt auf die nächsten Jahrzehnte immer wieder irgend eine Täuschung pflegen zu müssen.

von soriac - am 23.07.2009 07:05
Hallo,

es tut mir leid, aber das mit dem Zitieren muss ich wohl noch üben; habe ich eingabetechnisch nicht verstanden.

Viele Grüße

:verbeugen:

von Dietmar Steinhaus - am 23.07.2009 07:24
Hi,

Zitat
silvio
Und was will uns der Künstler damit sagen ?

Das klingt fürchterlich nach KPD/ML sozialistischer/kommunistischer Neu-Schwachsinns-Sprech-Denke. Hauptsache, brabbeln und gut ist.

Was will er uns damit
Zitat

Bitte um weiterührende, reflektierte Meinungen und nicht nur Bauch-Statements. Dürfen jedoch auch sein, will hier keine/keinen an seiner kreativen Mitteilungs-Aktion hindern.

bloß nur sagen? Ist das eine Drohung? Ein Versprechen, endlich mal den hiesigen Troll-Award abzugreifen?
Oder unsere Jungs aus dem 4D? 3D? Forum in anderer Form?

Ulrich, amused




von Ullerich - am 23.07.2009 07:47
Du hast recht, es sind evtl. etwas zu viel Verben.

Trotzdem, machen wir mit Hypothese mal weiter, wenn Du gestattest:

Fall 1. Mondlandung ist/wäre möglich, es wurde wirklich so durchgeführt: Es sind dann wirklich nur diese Verschwörungstheoretiker die rummachen. Ein Argument bleibt jedoch auch hier. Warum seit 1972 keine mehr. Denke, dass der Mond für alle Länder enorm interessant bleibt bzw. dadurch noch interessanter wird, da durch Routine - die Kosten gesenkt werden - neue Anwendungsmöglichkeiten und Wissen entsteht - allgemein die Erstlandung nur ein Anfang bedeuten kann. Die Begründung, sofort auf den Mars umzusteigen ist mir ein wenig zu weit nach den Sternen gegriffen.

Fall 2. : Mondlandung ist/wäre möglich und es wird trotzdem nur inszeniert: Vorteil: Man hat alle techn. Voraussetzungen und kann jede Gegenthese sinnvoll widerlegen und geht kein Risiko für Menschen ein und es ist evtl. billiger. Nachteil: Wie Du gesagt hast, es gibt viele Zeugen. Aber, es wird ja trotzdem was gemacht und die meißten MA der NASA waren/sind ja in einem möglichen Programm beteiligt. Denke, dass die meißten Zeugen trotzdem überzeugt wären, dass sie wirklich bei großer Sache dabei waren.
Aber Du hast wie gesagt recht - nur um ein paar Leute zu schonen, reicht dies nicht aus. Wenn man weiss, dass es geht, würde man es, denke ich, auf jedenfall versuchen.

Fall 3: Mondlandung ist/wäre nicht möglich und man inszeniert es. Für das Problem mit den Zeugen, gibt es wie gesagt keine wirklich überzeugende Erklärung. Höchstens, dass jeder nur so ein Bruchteil weiss, dass auch bei einer Ahnung, der jeweilige MA sich auf Grund der Nachteile (Jobverlust, Imageverlust bei höheren MA etc....) nicht trauen würde, was zu sagen. Diese Angst, muss man doch zugeben, macht es, dass es allgemein nur wenige "Helden"/"Aussteiger" gibt, denen dann immer dieses Image des Verräters nachgesagt wird.
Für Mondprogramm würde das bedeuten: Aussteiger wird evtl. von NASA, wenn Sache öfentlich wird, als krank, Problembehaftet oder bösartig hingestellt. Die Bevölkerung nimmt davon i.d.R. nur am Rande Notiz. Oft steigen Leute ja erst auch aus, wenn Sache gelaufen ist, weil sie währenddessen, noch daran glauben und mitmachen. Nach einer gewissen Zeit, interessiert es eh fast keinen mehr.

Einwände der Verschwörungstheoretiker (Bilder/Technik, etc...): Denke es sind fast die gleichen, wie im Fall 1(da auch hier komische Bilder etc.... entstehen können bzw. manache Sachen rustikal wirken können), nur mit einem höheren Risiko (muss nicht sonderlich größer sein).
Wenn man weiss, dass es nicht klappen kann, wird zur vorbeugenden Erklärungs-Vorbeugung, ein großes Potential verwendet werden müssen, dass zugegebener Maßen enorme Kapazitäten verschlingt und ein sehr gutes Marketing erfordert.

Schluss: Ich persönlich halte es für wichtig, nicht nur auf dieser Bilderebene/Technikebene diese Sache zu dikutieren, da dies zwar einen großen Ausschnitt bedeutet, aber eben noch lange nicht alles. Wenn nun jährlich Mondflüge stattgefunden hätten oder noch würden (d.h. viele Staaten, viele Astronauten aus vielen Ländern mit unterschiedlichen Ansichten) sähe die Sache etwas anders aus. Solange es aber nur 1 Land / 1 Behörde waren in einem, Zeitraum der schon so lange zurück liegt, muss man sich, denke ich, damit auseinandersetzen. Zumal, wenn fast 60 % der Bevölkerung dies nur überliefert bekommen, d.h. nach 1965 geboren sind.

Ich schildere dies als ein mögliche Herangehensweise an diesen Fall, da ich mich mit Formeln, Bildtechnik, etc... nicht so beschäftige. Bekanntermaßen gab/gibt es ja auch Formeln und mathem. + physik. Theorien etc... die sich auch nicht als so haltbar herausgestellt haben bzw. nicht immer gelten oder nur einen Teilsapekt beleuchten (z.B. Relativitätstheorie, habe ich mal gehört, ohne es nachgeprüft zu haben).

(Entschuldigung für Rechtschreibfehler)
Bye... Gast-XY

von Gast_XY - am 23.07.2009 08:27
Nur weil es verschiedene Hypothesen gibt, sind nicht alle gleich wahrscheinlich.
1) passt prima zu allem, was man weiss und nachprüfen kann
Bei 2)/3) stößt man Ruck-Zuck auf große Probleme, die man nur durch Hinzunahme neuer Hypothesen lösen kann.

Warum seit 1972 keine Mondflüge mehr?
-kein politisches Interesse => kein Geld

Warum war nach Amundsen 1911/Scott 1912 erst 1956 wieder jemand am Südpol?
Warum ist seit Piccard/Walsh 1960 niemand mehr am Grund des Marianengrabens gewesen?
Warum gibt es seit 2003 auf nicht absehbare Zeit keinen Überschall-Passagierflugverkehr mehr?

von Harald Kucharek - am 23.07.2009 08:39
... und wie soll diese ,,andere Herangehensweise" aussehen? Handauflegen? Meditieren? Religion gründen? Anders als hier und auf diese Weise kann man das nicht sinnvoll diskutieren.

von Dietmar Steinhaus - am 23.07.2009 08:45
Sorry, aber wenn man sich als "Spätgeborener" erst 30-40 Jahre nach diesem Ereignis beschätigen kann, dann ist die Frage, warun seither nicht mehr , schon berechtigt. Diese Frage stellt sich automatisch und bleibt bei vielen auch nach den angegebenen Gründen (Geld / Nichts Neues - total falsch)

Kein Interesse -- halte ich nicht für schlüssig. Warum sollte sich ür so etwas wichtiges, bei über 200 Ländern und fast 7 Mrd. Menschen kein Interesse finden. Also wenn der nächstgelegene Himmelskörper kein Interesse finden soll, dann glaub ich das aber ganz und gar nicht. Ist für mich absolut unlogisch.
Frage 100 und Du bekommt bestimmt 20 Antworten, welche Interessen es geben könnte.

"Geld hat der Staat zu haben", so hat es das Bundesverafssungsgericht mal bei einem Urteil ausgedrückt.
Wo ein Wille ist, ist auch Geld da und wenn man es drucken muss oder irgendwo in den Haushalten versteckt oder anders deklariert (einfachste Etattricks, erstes Jahr BWL).

Warum war nach Amundsen 1911/Scott 1912 erst 1956 wieder jemand am Südpol?
Denke, da war der erste/zweite Weltkrieg dazwischen und die potentiellen Länder hatten andere Probleme. Ging vielen Vorhaben in dieser Zeit so. Krieg war wichtiger und Eismaschinen nicht als Waffen einsetzbar. Danach ging es aber wieder los.

Warum ist seit Piccard/Walsh 1960 niemand mehr am Grund des Marianengrabens gewesen?
Keine Ahnung, vielleicht haben Russen/Amerikaner ja ein paar Sonden runtergelassen. Im Meer schwimmen ja so manche (U)Boote rum. Denke auch, dass Menschen eher in die Höhe wollen, als in einen Graben. Hier gäbe es zwar noch einige unentdeckte Tiere und evtl. Rohstoffe.
Unerforschte Tiere gibt es aber auch noch im Regenwald und Rohstoffe in geringerer Tiefe(zu teuer).

Warum gibt es seit 2003 auf nicht absehbare Zeit keinen Überschall-Passagierflugverkehr mehr?
Denke, diese Sache ist technisch ziemlich ausgereizt und für komerziellen Einsatz zu teuer und risikoreich. Militärisch wird sie ja eingesetzt, eher immer mehr.
Geschätsleute, denke ich, scheuen seit den Unfällen dieses Risiko und für die Allgemeinbevölkerung ist es zu teuer.
Astronauten für einen Mondlug würden sich, denke ich, immer finden lassen. Allein wegen Image, Technikbegeisterung und Kohle.





von Gast_XY - am 23.07.2009 09:07
Wenn Du "kein Interesse" nicht für schlüssig hälst: Gehe mal auf die Straße und Frage 100 beliebige Erwachsene, ob man 20 Milliarden ausgeben und zum Mond fliegen sollte.
Hier in diesem Forum haben natürlich einige Interesse daran. Aber es ist eben kein Thema, mit dem zur Zeit ein Politiker beim Wähler Eindruck schinden kann.
Deine Antworten auf meine Fragen decken doch auch ganz gut die Gründe für das Ende der Mondflüge ab.
Astronauten würden sich natürlich leicht finden lassen, niemand hat behauptet, es würde daran scheitern. Du würdest sogar genug Freiwillige für eine No-Return-Mission zum Mars finden.

von Harald Kucharek - am 23.07.2009 09:18
sorry, aber bei soviel unkritischer Haltung muss ich mich wundern:
- das Volk wurde noch nie geragt, wofür Geld rausgeschmissen wird, es hat die Rechnung nur zu bezahlen
- es können nur die Politiker mit seltsamen Parolen Eindruck schinden (z.B. "Die Renten sind sicher ", "Blühende Landschaften", "Atomkraftwerke ausschalten") , die auf den Wählerlisten stehn. Man könnte es evtl. Parteienoligarchie nennen. Das einzige Land, das Ansätze von Demokratie hat, ist die Schweiz.
Demokratie kann eigentlich nur direkt sein, wie soll sie sich durch Parteiapparate mit ihren Lobbys denn durchsetzen? (war jetzt ein wenig abschweifend)

Welche Antworten von mir bestätigen Deine Gründe! Verwechselst Du da was oder willst Du mich fobben?


von Gast_XY - am 23.07.2009 09:41
Zitat
Gast_XY
Salute,

Eine Hypothese: Könnte es nicht sein, dass:

Mondlandung gefeakt war
Verschwöhrungstheorien darüber gefeakt sind/bezahlt sind von NASA / Gehemndienst bzw. nur unterstützt
Verschwöhrungstheorien-Wiederlegungen gefeakt sind /bezahlt sind von NASA / Geheimndienst bzw. nur unterstützt


Also, ich schwöhre, dass die Mondlandungen wirklich stattgefunden haben.

von ChMessier - am 23.07.2009 09:54
Hi,

Zitat
Gast_XY
Welche Antworten von mir bestätigen Deine Gründe! Verwechselst Du da was oder willst Du mich fobben?

Bleib schön flauschig. Harald hat eine andere Sicht auf die Dinge als du. Mir scheint, du bist nur auf irgendeine politische Schiene fixiert. Kein Problem, aber bitte nicht hier.

Irgendwie habe ich nicht das Gefühl, daß du andere Meinungen zuläßt, geschweige denn akzeptierst.

Zitat

Demokratie kann eigentlich nur direkt sein, wie soll sie sich durch Parteiapparate mit ihren Lobbys denn durchsetzen? (war jetzt ein wenig abschweifend)

Wenn aber die Mehrzahl der Menschen eben diese Form der Demokratie akzeptiert, dann ist das so. Wobei ich oft froh bin, daß wir keine direkte Demokratie haben. Ich glaube nämlich nicht, daß dir das Ergebnis dann gefallen würde.

Ulrich, auch abschweifend

ps: Wenn hier eine politische Schlamm- und Trollschlacht anfängt, dann hab ich meine Löschtaste ganz doll lieb.

von Ullerich - am 23.07.2009 10:26
Ich weiss nicht, ob es Umfragen zur Akzeptanz der Raumfahrt gibt. Ich weiss aber, dass das öffentliche Interesse insgesamt, in der Politik so wie auch in der Bevölkerung, nach den geglückten Landungen stark abnahm. Die Astronauten boten gegen Ende der Apollo-Missionen ein Entertainment-Programm aus dem All, um Interesse zu wecken.

Auch wenn Du ,,spät geboren" bist, dies wirst Du doch auch beobachtet haben: Die Space-Shuttle-Missionen wurden immer weniger interessant und wie die Mond-Flüge zuvor eher als Selbstverständlichkeit gesehen. Bis dann jeweils die beiden Katastrophen Aufmerksamkeit neu erzeugten.

Wenn aber öffentliches Interesse fehlt und zudem ein unmittelbarer wirtschaftlicher Nutzen nicht offensichtlich ist (dies gilt für Apollo, die Shuttle-Flüge sind mindesten wegen der Satelliten-Stationierung wohl akzeptiert) wird es schwer, Forschungsvorhaben, die einen solchen Aufwand bedeuten, zu initiieren.

von Dietmar Steinhaus - am 23.07.2009 11:04
Zitat
Gast_XY
Es können nur die Politiker mit seltsamen Parolen Eindruck schinden (z.B. "Die Renten sind sicher ", "Blühende Landschaften", "Atomkraftwerke ausschalten") , die auf den Wählerlisten stehn. Man könnte es evtl. Parteienoligarchie nennen. Das einzige Land, das Ansätze von Demokratie hat, ist die Schweiz.

Diese Ansicht dürfte es tatsächlich an Deiner späten bzw. westlichen Geburt liegen, wenn Du das 3. Reich oder die DDR gekannt hättest, würdest Du den Unterschied zwischen einem demokratischen Rechtsstaat und einem menschenverachtenden Unrechtsregime aufgrund des Inhalts Deines Posts morgen früh um 5:00 von Herren in schwarzen Mänteln live demonstriert bekommen....

von AGC - am 23.07.2009 13:09
Hi Charles

Zitat

Also, ich schwöhre, dass die Mondlandungen wirklich stattgefunden haben.


Hä, hä, gilt nicht, da schwöhre nicht existiert.

Du meinst wahrscheinlich Möhren, auf die könntest du schwören..
Ei derdaus, das reimt sich ja...

Hollderiiiie

:cheers:

von silvio - am 23.07.2009 13:39
Ich glaube irgendwas in der Art:

Das Volumen der subterraren Agraprodukte steht im reziprogren Verhältnis zur spirituellen Kapazität seiner Erzeuger.

Ich kann es leider nicht besser, irgendwo habe ich es mal viel mehr Fremdworten über 3 Zeilen gelesen ;-)

Was er meint ist sowas wie Tittitainement, also dem Volk etwas @#$%& und Unterhaltung spendieren, damit es ruhig bleibt und weiter brav für die Oberen schuftet und dass das in eigentlich jeder Gesellschaftsform klappt. Mal abgesehen davon, dass das oft tatsächlich so aussieht und vielleicht sogar schon so ist: Dass es gesteuert war von Anfang an ist mir zu absurd und VT höheren Grades, wobei es noch nicht ganz an die verheinheitlichte VT herankommt (also eine Gesamtsichtweise, die alle VTs in sich vereint), denn die Herrenrasse als Handlanger der Aliens kommt noch nicht drin vor.

Gruß
Heiko

von Heiko K. - am 23.07.2009 15:05
Also, meine Version war immer "der quantitative Volumina-Ertrag subterraner Nachtschattenknollengewächse steht im umgekehrt proportionalen Verhältnis zum intellektuellen Auffassungskoeffizienten des Agrarökonomen." Geht aber leider auch nicht über 3 Zeilen, aber ich kann ja mal daran arbeiten :-)

von soriac - am 23.07.2009 16:55
Mein Damen und Herren!

Ich kann sie alle nur beruhigen. Von meinen über allen Zweifeln erhabenen Quellen wurde bestätigt, das es sich bei Gast_XY um einen Agenten einer Behörde handelt, die gegründet wurde um Verschwörungtheorie Gegner durch Anfragen zu verwirren und zu beschäftigen, um zu verhindern, das Verschwörungstheorie Befürworter von den Verschwörungstheorie Gegnern zu stark widerlegt werden, denn dies würde dazu führen, das Verschwörungstheorie Befürworter ihre wertvolle Freizeit für andere Zwecke verwenden würden, und dadurch eventuell anderen Verschwörungen der Regierungen auf die Schliche kämen.
Fazit: Bitte ignorieren.

von Gast_YZ - am 25.07.2009 16:04
Zitat
Gast_YZ
... Agenten einer Behörde...

... vielleicht vom http://behördle.de/... :rp:

von AGC - am 25.07.2009 22:12
Diese "Behörde" ist in der Familie der Geheimdienste der Onkel, über den man niemals spricht ...

von Dirk E. - am 26.07.2009 11:38
Zitat
Gast_XY
Sorry, aber wenn man sich als "Spätgeborener" erst 30-40 Jahre nach diesem Ereignis beschätigen kann, dann ist die Frage, warun seither nicht mehr , schon berechtigt. Diese Frage stellt sich automatisch und bleibt bei vielen auch nach den angegebenen Gründen (Geld / Nichts Neues - total falsch)

Auch als Spätgeborener kann man sich mit ein bißchen Recherche für die Gründe schlau machen.
Als meine Wenigkeit das Licht der Welt erblickte, wurden mit der "Enterprise" die ersten Space-Shuttle-Landetests durchgeführt.
Zitat

Kein Interesse -- halte ich nicht für schlüssig. Warum sollte sich ür so etwas wichtiges, bei über 200 Ländern und fast 7 Mrd. Menschen kein Interesse finden. Also wenn der nächstgelegene Himmelskörper kein Interesse finden soll, dann glaub ich das aber ganz und gar nicht. Ist für mich absolut unlogisch.
Frage 100 und Du bekommt bestimmt 20 Antworten, welche Interessen es geben könnte.

Klar kein Interesse.
Selbstverständlich war bei dem ersten Mondflug die ganze Welt dabei - Beim Menschen ist allerdings der Gewöhnugseffekt sehr schnell gegeben. Apollo 13 war noch ein Highlight, welches die Welt zusammenrücken lies. Ansonsten nahm das Interesse rapide ab. Grade in Zeiten von Woodstock, Vietnam und Watergate hatten die Menschen andere Probleme als sich das X-te mal für die gleichen Bilder zu begeistern.
Zitat

"Geld hat der Staat zu haben", so hat es das Bundesverafssungsgericht mal bei einem Urteil ausgedrückt.
Wo ein Wille ist, ist auch Geld da und wenn man es drucken muss oder irgendwo in den Haushalten versteckt oder anders deklariert (einfachste Etattricks, erstes Jahr BWL).

Super! Wir machen Dich zum Finanzminister, okay? Wenn das so einfach wäre, wie Du das hier schilderst, dürfte es keinerlei Finanzlöcher geben.
Und dass "Geld drucken" nicht unbedingt die beste Art der Geldvermehrung ist, müsste man eigentlich auch im ersten Jahr BWL lernen. Auf jeden Fall werden hier meine Vorurteile über die Theorielastigkeit der BWL bestätigt. Aber zum Thema: Nach Apollo 13 wurden einige Apollo-Missionen gestrichen und der freigewordene Etat für die Erhöhung der Sicherheit der verbliebenen Missionen genutzt.
Da eben - wie gesagt - das Interesse der Mondmissionen rapide abnahm, und die USA das primäre Ziel erreichte, nämlich vor den Russen den Mond zu betreten, hat man schnell davon abstand genommen. Das nächste finanzlastige Projekt stand bereits in den Startlöchern: Die Entwicklung eines wiederverwendbaren Raumschiffs, dem Space Shuttle.
Zitat

Warum gibt es seit 2003 auf nicht absehbare Zeit keinen Überschall-Passagierflugverkehr mehr?
Denke, diese Sache ist technisch ziemlich ausgereizt und für komerziellen Einsatz zu teuer und risikoreich.

Warum zu teuer? Nach Deiner Lesart ist ja Geld immer da.
Zitat

Militärisch wird sie ja eingesetzt, eher immer mehr.
Geschätsleute, denke ich, scheuen seit den Unfällen dieses Risiko und für die Allgemeinbevölkerung ist es zu teuer.
Astronauten für einen Mondlug würden sich, denke ich, immer finden lassen. Allein wegen Image, Technikbegeisterung und Kohle.

Piloten für Überschallflugzeuge würden sich auch immer finden lassen. Allein wegen Image, Technikbegeisterung und Kohle.

von Günther Hetzer - am 27.07.2009 00:26
Im E-Teil der Organisierten Leichtverschwörungs - Sender, der dem Ol-Sen Band-E stehen folgende Information bezüglich der Behörde:

„Hier werden sämtliche Informationen über den Mondflug und die Verschwörungen aufbewahrt, wichtige Informationen und völlig belanglose, allgemein zugängliche ebenso wie solche, die so geheim sind, dass niemand weiß, ob man überhaupt wissen darf, dass man das gar nicht wissen darf.“

Ich finde, damit ist bewiesen, dass die Mondlandung entweder stattgefunden hat, oder ein Fake war.
Endlich haben wir Gewissheit.

von Günther Hetzer - am 27.07.2009 00:38
Meiner Meinung nach ist da schon was dran.
Das ist allerdings ein ganz anderes Thema. Bipolarer Dualismus in politischen Systemen-da kannst Du eine eigene Seite zu machen-so komplex ist dieser Themenbereich.

Aber wie Du ja selbst sagst, ist die Frage, ob denn wirklich jemand zum Mond geflogen ist oder nicht, im System des Dualismus zweitrangig. Ja, es gibt einen solchen Mechanismus. Und ja, vielleicht wird er auch zu niederen Zwecken (Manipulation der öffentlichen Meinung) eingesetzt. Das ist allerdings immer eine Frage der Auslegung. Bereits während des ersten Weltkrieges entwickelten die USA die ersten Ansätze eines solchen Dualismus und in der Folge eines vor allem innenpolitisch wirksamen Propaganda-Apparates.
Seiddem werden Ereignisse gezielt genutzt (oder vielleicht sogar insziniert), um von anderen Problemen abzulenken.
Die Mondlandung war da keine Ausnahme. Aus diesem Grund waren auch die Aufnahmen der Landung von entscheidender Bedeutung. Denn ohne Bilder hätten die Menschen sich doch wieder die Bilder des Vietnamkrieges angeschaut. Heute ist das gang und gebe in den USA. Ein gutes Beispiel ist der 9/11.
In den folgenden Monaten und Jahren wurden verfassungsmäßig manifestierte amerikanische Grundrechte wie die Privatsphäre entscheidend beschnitten ("Patriot Act"), ebenso diente es zur Legitimation eines wirtschaftlichen Interessen folgenden Angriffskrieges gegen den Irak oder Afganistan.
Die zukünftigen Pläne von erneuten Mond- und Marslandungen dienen, von der effektiven Machbarkeit und dem elementaren Willen, sie auch wirklich zum Wohle von Staat und Wissenschaft durchzuführen, sicherlich auch dazu, die außenpolitischen Probleme aus dem Fokus der Volkswahrnehmung zu bekommen.

Leider beantwortet das im Zusammenhang mit der Mondlandung lediglich die Frage, ob dieses Ereignis im propagandistischen Sinne genutzt wurde. Und wer hätte das den USA schon ernsthaft verdenken können.
Heute nennt man das PR. Und darin sind die Amies einsame Spitze. Seid Jahrzehnten schon.

von Dogan - am 28.07.2009 15:09

Nix Verschwörung

Hi Dogan

was du da schreibst ist ziemlicher Quatsch. Könnte direkt vom KGB oder Stasi sein.
Die beiden gibts gottseidank nicht mehr. Und die da oben, die Amis, gibts auch nicht. Die USA ist ein demokratischer Staat, und sie wechselt auch ihre Präsidenten.
Die Mondlandungen hatten gar nichts mit Vietnam zu tun, es war ein Wettrennen mit den Russen.

Deine Denkweise trieft vor Antiamerikanismus.
Aber da bist du ja in guter Gesellschaft

:cheers:

von silvio - am 28.07.2009 15:29

Re: Nix Verschwörung

Zitat
silvio
Hi Dogan

was du da schreibst ist ziemlicher Quatsch. Könnte direkt vom KGB oder Stasi sein.
Die beiden gibts gottseidank nicht mehr. Und die da oben, die Amis, gibts auch nicht. Die USA ist ein demokratischer Staat, und sie wechselt auch ihre Präsidenten.
Die Mondlandungen hatten gar nichts mit Vietnam zu tun, es war ein Wettrennen mit den Russen.

Deine Denkweise trieft vor Antiamerikanismus.
Aber da bist du ja in guter Gesellschaft


silvio: Du vermischt Bananen und Äpfel.

1. Niemand hat angezweifelt, daß die USA ein demokratischer Staat sind. Ebenso wenig verstehe ich, daß Du Dich an der Bezeichnung "Amies" hochziehst. Das ist wie "Briten", "Franzosen" oder "Deutsche", und enthält keinerlei Kritik am amerikanischen Volk-weder im Ganzen noch im Speziellen.

2. Gegen den Vorwurf des Antiamerikanismus wehre ich mich entschieden:

Ich habe lediglich festgestellt, daß solche und ähnliche Ereignisse schon zur Zeit des römischen Imperiums (Brot und Spiele) auch dazu genutzt wurden, um von innen- oder außenpolitischen Problemen abzulenken.
Deine Behauptung, es wäre bei der Mondlandung nur um den Wettlauf gegangen, führt sich von selber ad absurdum: natürlich ging es auch darum, dem eigenen Volk und der Welt zu beweisen, daß man "besser" sei als der Klassenfeind im Ostblock. Das war sogar ein entscheidener Grund für Motivation.

3. Der Einmarsch in neutrale Staaten wie dem Irak war ein völkerrechtlich verurteilenswerter Angriffskrieg. Die Legitimation war eine Lüge und vergleichbar mit dem deutschen Einmarsch nach Polen. Die Beschneidung der Bürgerrechte nach dem 9.11. in den USA sind eine Tatsache.

4. m.E. sollte klar sein, daß solche Public Relations keine Erfindung der USA sind, sondern weltweit eingesetzt wird.

5. Was hat das mit irgendwelchen Geheimdiensten zu tun? Der KGB wurde hauptsächlich zur Auslandsspionage eingesetzt aber auch im Inland. Die Stasi spitzelte in großem Stil die eigenen Bürger aus. nur eine Aufgabe spielte bei beiden keine entscheidene Rolle: die Interpretation und Veränderung der öffentlichen Meinung. Dafür gab es andere Stellen, die weitaus spezialisierter auf diesem Gebiet waren.


von Dogan - am 28.07.2009 15:58
Zitat
Dogan
Seiddem werden Ereignisse gezielt genutzt (oder vielleicht sogar insziniert), um von anderen Problemen abzulenken.Die Mondlandung war da keine Ausnahme. Aus diesem Grund waren auch die Aufnahmen der Landung von entscheidender Bedeutung. Denn ohne Bilder hätten die Menschen sich doch wieder die Bilder des Vietnamkrieges angeschaut.

Na das hat ja dann mal so garnicht geklappt... :D

von AGC - am 28.07.2009 16:25

Re: Nix Verschwörung

Hi Dogan

aha, schön zu sehen wie du dich windest und drehst. Es fällt eben auf, dass in deinem ersten Post nur immer die USA von dir als böse, manipulierende Macht daherkommt. Es erzeugt den Gedanken, dass da in den USA dunkle Mächte über dem Präsidenten die Fäden in den Händen haben.
Doch, ich lese sehr genau und verwechsle keine Äpfel mit Birnen.
Auch Beispiel 9/11 ist nebulös drohend und Irak, da kann man geteilter Meinung sein. Immerhin entwickelt sich dieser Staat eher zum Guten, mit Hilfe der USA.
Und Afghanistan hat nicht mit Wirtschaftsinteressen der USA zu tun, sondern in erster Linie mit der Vernichtung der Steinzeit-Talibans, was allerdings schwer sein dürfte.

Aber any way, verlassen wir die politische Ebene und kommen wieder auf die Mondlandungen zurück

:cheers:

von silvio - am 28.07.2009 17:25

Re: Nix Verschwörung

Zitat

Legitimation war eine Lüge und vergleichbar mit dem deutschen Einmarsch nach Polen.

Disqualifiziert.

von Pete Gregsky - am 28.07.2009 18:41

Re: Nix Verschwörung

@Dogan

Deine Frage bzgl. der Tankkapazität hat sich bereits erledigt. Hier ist die Antwort:

http://forum.mysnip.de/read.php?27441,32070

von Martinus - am 28.07.2009 20:20

Re: Nix Verschwörung

Zitat
Martinus
Deine Frage bzgl. der Tankkapazität hat sich bereits erledigt. Hier ist die Antwort:


Ach Martinus, weißt du. Wenn du rechnest, kann man eigentlich immer nur von einem ausgehen: Dass du von den falschen Vorraussetzungen ausgehst und daher mit deiner (mathematisch richtigen) Rechnung zu falschen Ergebnissen kommst.
In der Informatik gibt es ein Sprichwort dafür: 'Garbage in - Garbage out'


von Kallewirsch 2 - am 29.07.2009 08:55

Re: Nix Verschwörung

Mathematisch richtig aber nur weil sich Excel nicht richtig wehren kann.

von Pete Gregsky - am 29.07.2009 09:30

Re: Nix Verschwörung

Zitat
Pete Gregsky
Zitat

Legitimation war eine Lüge und vergleichbar mit dem deutschen Einmarsch nach Polen.

Disqualifiziert.


Wieso das denn? Wollte nur klarstellen, daß im Irak wie damals in Deutschland eine Lüge benutzt wurde, um einen Krieg anzufangen. Vermutlich hast Du aber keinen blassen Schimmer, was damals passiert ist und wie Nazi-Deutschland seinen völkerrechtswidrigen Einmarsch in Polen rechtfertigte. Oder fandest Du das etwa ok? Und den Irak auch? Traurig. Ganz bitter, Pete.
Ne denn prost Mahlzeit, Keule!




von dogan - am 29.07.2009 14:06
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.