Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
PYTHA
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Rochus Sebold, Anton Puntigam, Olaf Jehn, Uschi Flassig, Markus Seidel

Ausrunden von Aufmaßpunkten

Startbeitrag von Anton Puntigam am 11.10.2013 18:08

Hallo liebe PYTHA-Anwender!

Ich habe folgende Aufgabenstellung bekommen:
"Aufmessen einer wellenförmige Brüstungsmauer die im Bogen von links nach rechts ansteigend ist. Dazu sollen dan Möbeln mitverlaufend gezeichnet werden und ebenfalls eine Abdeckplatte für die Brüstung erzeugt werden."

Das Aufmessen bewerkstellige ich mit einem 3D-Disto von Leica. jetzt habe ich jede Menge an Messpunkten die mir schon sehr schön den Kurvenferlauf wiedergeben.

Jetzt zu meinem Problem: Wie kann ich nun aus doch noch recht kantigen Kantenzügen ein fein segmentiertes Bauteil erzeugen?

1. Versuch: Kantenzug mit Hilfe der "Geh-Linie" und "Anzahl der Stufen" einfach verfeinern.
- Geht zwar nicht schlecht in den Ebenen, aber funktioniert nicht bei 3D-Kantenzügen
2. Versuch: ein "Nurss" erzeugen
- Geht leider auch nicht, da die erzeugte Linie nicht durch die Punkte geht sondern sich ja an der Innenseite der Kanten (zwischen den Punkten) ausrichtet.

Welche Möglichkeiten habe ich noch zur Verfügung um einen Kantenzug exakt über die Punkte laufen zu lassen - quasi einen "Umkreis" zu der Kurve.

Danke für eure Lösungen schon vorab!

Antworten:

So etwas ähnliches hatte ich auch schon mal. Sind es denn sehr viele Segmente? Ich habe dann immer zwei aneinander liegende Kanten gerundet. Dabei muss man halt immer´n Bisschen ausprobieren welchen Radius man eingibt um nicht über die Hälfte der Kantenlänge zu runden damit für die nächste Rundung auch noch genug Platz ist. Ist zwar eine Fleißarbeit, aber so funktioniert´s. Sonst fällt mir da auch nichts ein. Ich hätte eigentlich gedacht das die Gehlinie auch dreidimensional funktioniert.

von Markus Seidel - am 11.10.2013 18:45
Hallo Herr Puntigam,
den Aufmaßkantenzug einmal kopieren, dann mit " Punkte auf Linie " einen Zug in z Richtung auf Null setzen, den zweiten in y auf null. Die beiden Züge entweder mit Hilfslinien und ausrunden in die gewünschte Deteilgenauigkeit überführen, oder, was ich als erstes versuchen würde: mit fläche parallel zu Kante eine Fläche erzeugen (einseitig) und dann Bogenanalyse drüberlaufenlassen ( Anzahl der Segmente in Umgebung einstellen). Passt das Ergebniss, den Kantenzug aus der Fläche rauskopieren. Mit modulieren den einem der Züge mit dem anderen wieder die 3.Dimension geben.
Viele Grüße aus BGD

von Rochus Sebold - am 11.10.2013 19:20
Danke für den Hinweis! Den Bug mit der 3D Gehlinie habe ich soeben gefixt!

von Uschi Flassig - am 11.10.2013 19:56
Jetzt is aber mal Feirabend!
Da kriegt man ja ein schlechtes Gewissen.

von Rochus Sebold - am 11.10.2013 21:02
Echt - wieso das denn ?? ;)

von Uschi Flassig - am 11.10.2013 21:58
Hallo Herr Sebold,

die Idee mit Punkte auf Linie ist genial. So bekommt man aus den Punkten klare Kantenzüge in den Ebenen.
Nur der Befehl Fläche aus Kante funktioniert nicht auf einen gewählten Kantenzug. Es entsteht immer nur eine Fläche von einer Kante. Man müsste hier alle Kantenteilstücke einzeln auswählen.

Der 3d Disto ist ein gutes Werkzeug. Genaues gutes Einpassenv von Möbel ist damit leicht möglich. Aber man muss sich erst einmal zurechtfinden mit den Daten die dann entstehen. Interessant finde ich auch die Entwicklung des Gerätes. Hier gibt es seit einiger Zeit Neuerungen, z.B. dass als Aufmassgeät nicht mehr das "langsame" Leica eigene genutzt werden kann, sondern ein Windows Tablet.

Gruß

von Olaf Jehn - am 12.10.2013 08:32
Hallo Herr Jehn,
Sie müssen die Kanten zu einem Zug schmelzen ( Kantenwerkzeuge Zug verbinden ). Die Fläche ist dann nur eine Krücke für die Bogenannalyse, wobei es auch ohne geht, Bogenanalyse geht auch mit einem Kantenzug. Wenn die Gerade durch Start- und Endpunkt des Zugs aber den Zug schneidet entsteht eine defekte Fläche, vor der ich immer die Panik habe das sie mir den ganzen Datensatz ins Nirwana schickt (da bin ich ein bisschen Hypochonder).

Viele Grüße
Rochus Sebold

von Rochus Sebold - am 12.10.2013 11:43
Danke für die vielen Hilfestellungen!

Ich habe es nun so gemacht:

1. Aufmaßpunkte aus einer dxf-Datei übernehme ich nie direkt in ein Bauteil sondern Zeichne sie mir über das "Hilfslinienmenü - 3D-Daten - Kanten " nach. Dadurch habe ich saubere Kantenzüge die automatisch auf z0 liegen (fuktioniert in der Axo super)
2. Über den so entstandenen Kantenzug habe ich mit "flächenmenü - Parallel Kante" (Danke für den Hinweis Herr Sebold) eine Fläche erzeugt.
3. Bogenanalyse durchführen - genau danach hatte ich gesucht - Danke!
4. Aus der ausgerundeten Fläche ein Profil erzeugen und anschliesend alle Flächen - bis auf der wellenförmigen Linie - löschen.
5. Die Höhenlinie habe ich ebenfalls über die Bogenanalyse ausgerundet und mir den Kantenzug kopiert.
6. Die Wellenförmige Fläche habe ich nun mit "Modulieren" auf die Höhenlinie angepasst.
7. Danach musste ich nur noch mit "Parallele" meiner Wellenförmigen Fläche eine Wandstärke verpassen.

Durch das Erzeugen des Bauteils mit "Parallele" ist die Deckfläche immer rechtwinkelig zur lotrechten Fläche.

Dxf-Daten übernehme ich deshalb nicht gerne direkt in eine Zeichnung, da ich immer wieder Probleme habe wenn ich einzelne Bauteile rausspeichern (Sichern als Bauteilauswahl) möchte.

Übrigens bin ich beim Herumexperimentieren auf die Funktion "Bauteil Kurzinfo" gestoßen - echt super;) - einfach doppelklick auf Bauteil mit der linken Maustaste (nur zur Erinnerung)

Danke und ganz liebe Grüße aus dem steirischen Vulkanland
Anton Puntigam

von Anton Puntigam - am 13.10.2013 19:21
Hallo Herr Puntigam,
wie sind Sie mit dem 3D Disto zufrieden? Erzeut er nur Punkte bzw Kantenzüge oder auch Flächen?
Könnte vieleicht bei einem Aufmaß dabei sein?
Viele Grüße
Rochus Sebold

von Rochus Sebold - am 14.10.2013 15:21
Hallo Herr Sebold,
im großen und ganzen bin ich mit dem 3D-Disto recht zufrieden. Erzeugt werden nur Punkte und Kanten und keine Flächen. Flächen und Volumen können am Gerät selbst schon errechnet werden werden aber in der dxf nicht als Flächen gespeichert bzw. kommen beim importieren keine im Pytha an.
Grundsätzlich ist ein sehr genaues Messen bei schwierigen Räumlichkeiten recht gut möglich. Ich laufe halt immer Gefahr, dass ich zum Schluss eine sehr große Anzahl von Messpunkten habe und danach sehr genau aufpassen muß welche Punkte wo hingehören. Beim Messen selbst hat man aber schon die Möglichkeit die überflüssigen Kanten zu löschen.
Das Steuerpaneel ist zwar nicht gerade das Schnellste, dafür ist es aber sehr handlich und man kann sich frei bewegen und auch schlecht einsehbare Punkte auf ihre Richtigkeit kontrolieren oder z.B. bei einer noch nicht beplankten GK-Wand eine Platte dazuhalten usw.
Auch das Kontrollieren von Unebenheiten am Bau ist nicht zu verachten (z.B. ob der Boden oder die Decke wirklich waagrecht ist)
Die Genauigkeit ist wirklich verplüffend. Bei Räumen messe ich z.B. nie genau in die Ecke, sondern bleibe ca 10cm davon weg. Erst Im Einga verbinde ich dann die Kanten so stimmen dann die Raummasse wirklich exakt. Über Rechtwinkeligkeit von Räumen mache ich mir keine Gedanken denn die Winkel ergeben sich von selbst.
Im Einga bevorzuge ich die Punkte die ich z.B. für den Grundriss benötige mit "Hilfslinienmenü - 3D-Daten - Kanten" nachzuzeichnen. Dadurch werden die Kanten auf Z0 gezeichnet und können ohne Probleme bearbeitet werden. Man kann auch die Punkte mit "Punkte auf Linie" ausrichten - ich persönlich habe allerdings nicht immer gute Erfahrungen mit Daten von dxf-importen gehabt. Daher zeichne ich doch lieber nach.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit dem Ding.

Schöne Grüße aus dem steirischen Vulkanland
Anton Puntigam

von Anton Puntigam - am 14.10.2013 16:08
Also ich nutze den Disto 3d auch sehr oft, aber mit Punkte auf Linie ist mir da wohl ein sehr wichtiger Befehl entgangen, der es einfacher macht, aus der Punktewolke die Daten wieder rauszuholen.
Grundsätzlich mache ich bei einem Raumaufmaß eine horizontale Messung in ca. 30cm Höhe und 30cm von der Decke, sowie zwei vertikale. Aussenecken direkt zu messen ist schwierig, da der Laserpunkt natürlich die Kante nicht genau anmessen kann, je nach Einstrahlwinkel. Innenecken ist meist aufgrund des unebenen Putzes , da wie Herr Puntigam mitteilte, einfach von der Ecke 10cm Abstand einhalten. Was aber auch geht ist, dass z.B. bei der Messpunktabstand während einer Messung geändert werden kann. z.B. 6000mm lange Wand, alle 500mm einen Punktabstand messen lassen, zur Ecke hin auf 2cm verringern, dann bekommt man auch sehr schön das Profil der Innenecke.
Schwierig wie angesprochen kann es werden, wenn sehr viele Messpunkte entstehen, dass man den Überblick behält.
Was Wandflächen sind messe ich oft noch ein Dreieck hinein, drei Punkte messen, dann Linie schließen. Das hilft dann oft bei der Orientierung.
Arbeitsplatten in U-Form, genau bei der Höhe gemessen, sind nun vorher sehr einfach passgenau zu fertigen.
Rundbögen sind ein Traum, oder an vorhandenen Rundbögen etwas anfügen, geht damit sehr zuverlässig.
Das Eingabegerät ist sehr langsam. Aber Abhilfe schafft hier eine App von Leica, die angeblich auf einem Windows Tablet läuft, und von dort aus man die Messungen durchführen kann. Damit müsste es dann schneller gehen. Kann mir auch vorstellen, dass in Ergänzungen von Bildern des Tablets, das Aufmaß noch einfacher gelingt. Ich finde es erstaunlich, dass Leica damit erkannt hat, dass die eigene Entwicklung mit einem zugekauften Tablet viel zu langsam ist und nun mittels einer App die Eingabeseite öffnet. Ich hoffe auf eine Androidversion.

Schneller ist man vor Ort aber nicht als mit Distanzmesser und Bleistift, nur halt in Pytha hat man bereits eine sehr gute Grundlage, die eben im Detail genauer ist. Auch ich zeichne oft per Hilfslinien nach "mit Einbauluft".
Gerne stelle ich mal eine Punktwolke zur Verfügung zum Anschauen, was ankommt.

Gruß
Olaf Jehn

von Olaf Jehn - am 15.10.2013 17:58
Sehe ich das richtig, das der 3d Disto also nur eine Puntewolke erzeugt? Flexijet (ist auch wesentlich teure) baut ja Flächen und Kantenzüge. Hat hier im Forum jemand Erfahrung mit der Übernahme von Flexijet Daten?
Viele Grüße
Rochus Sebold

von Rochus Sebold - am 16.10.2013 18:02
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.