Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
PYTHA
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Olaf Jehn, Rochus Sebold, Carl C. Fink, moesselm

Layernamen

Startbeitrag von moesselm am 23.10.2013 07:39

Hallo,

ich hätte eine Frage an euch.

Wir würden gerne bestimmte Einstellungen von Layern (klickbar,änderbar,...) für bestimmte Situationen speichern. Ein paar Layer sind eingeblendet, andera ausgeblendet usw. Dem ganzen Layer geb ich dann einen Namen und "sperre" ihn evtl. sogar noch. So kann ich immer auf diese Layereinstellungen zurückgreifen.

Schick ich das Projekt nun aber einem Kollegen, ist bei diesem weder der Layername noch die Einstellungen vorhanden. Soll das so sein? Wäre ja doch wichtig, dass man das dann übernehmen kann bzw. die Einstellungen an der Datei hängen und nicht wie es scheint am PC.

Oder machen wir da was falsch?


Gruß
Matthias Mößel

Antworten:

Hallo Herr Mößel,

Sie machen nichts falsch. Der Umgang mit dem Layerstatus ist noch nicht gut gelöst. Herr Jehn hat im Forum schon was Ähnliches angedeutet. Das Konzept erschließt sich mir nicht.
Die Layernamen sollten aber bei Ihrem Kollegen ankommen!

von Carl C. Fink - am 23.10.2013 10:06
Hallo,
in anderen CAD sind Layersituationen speicherbar, teils auch mit Bildschirmausschnitt. So kann man mit einem Klick zwischen bestimten Situationen / Ansichten / Ausschnitten wechseln. Besonders bei größeren Projekten erleichtert das das Arbeiten sehr ( mit einem Klick alle OG1 betrefenden Layer ausschalten und dafür EG einschalten etc.). Würde sich sicher (vielleicht sogar leicht und schnell?) in den Layerstatus integrieren lassen. Besser fände ich allerdings ein pulldown (z.B. neben Ansicht vor und zurück) in dem die aktuelle Ansicht mit Layerzuständen gespeichert und dann wieder aufgerufen wird.
Gruß
Rochus Sebold

von Rochus Sebold - am 23.10.2013 12:32
Hallo,

Meines Wissens, und ich darf gerne korrigiert werden, merkt sich die pyo Datei selbst nur den ersten Layerstatus mit Namen. Die anderen "Zustände" werden in der Textdatei Pytha Layers.txt abgelegt. Daher kommen diese Wohl bei Ihrem Kollegen nicht an.

Es gibt da nun mehrere Punkte die meines Erachtens nicht funktionieren im Konzept.
Der wichtigeste ist jedoch, dass die Layerzustände in die pyo Datei fest verankert werden sollten, denn unterschiedliche Projekte ergibt unterschiedliche Anwendungskonzepte.
Auch müssten sich die Layernamen der untergeordneten Layerstaten änderen, wenn im Masterlayer ein Layername geändert wird. Wenn z.B. Bauteile umsortiert werden in einen neuen Layer, müsste in jedem Status der Layername geändert werden.

Die derzeitige Speicherlogik verstehe ich auch nicht, meist habe ich nach erneutem Projektöffnen oft immer mehr "unbenannte" Layerstaten als vorher im Pulldown Menü.
Auch die Tatsache, dass Einga die Änderungen, das betrifft eigentlich alle Textdateien, erst beim Beenden von Einga selbst gespeichert wird, ist eigentlich nicht mehr zeigemäß. Sobald Einga einmal beim Bearbeiten abstürzt, sind alle geänderten Werte im Pythahimmel. Würden die Änderungen beim Speicherklicken wenigsten gespeichert, wäre das eine große Erleichterung.

Im Hinblick auf die neuen Minus-Ansichten ist eine gute Layernutzbarkeit eigentlich unumgänglich.

Aber ich denke, dass das gelöst wird.

Gruß

von Olaf Jehn - am 23.10.2013 15:35
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.