Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Coltmania Forum
Beiträge im Thema:
30
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 16 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Marty, Reiner, rookie, Thomas Schlitzer, Sascha, Peter, Manuel, Marco, Harti, Gerhard, ... und 4 weitere

Ladelüftkühler beim CJO 1.3

Startbeitrag von Marty am 02.05.2001 09:07


...will ich mir selber basteln. Damit meine ich ein Rohr vom Kühlergrill bis zum Luftfilterkasten zu ziehen. Ich denke so ein Rohr von ner Dunstabzugshaube (auseinanderzeihbar) müsste es da doch tun, oder ? Dass muss man halt nur irgendwie stabil hinpfriemeln denk ich mal.
Mit´n bischen handwerklichem Geschick bekommt man da sicher was hin. Allzuteuer wirds au net.

Stellt sich halt nur die Frage obs beim 1.3er überhaupt was bringt, oder ob sonst noch welche Umbauten nötig sind. (Steuergerät umprogrammieren usw)



Grüße
Marty

Antworten:

hmmmm....
klingt interessant.

von Peter - am 02.05.2001 10:37
Obs was bringt kannst wohl nur selbst ausprobieren, Änderungen wirst du sonst keine brauchen, da der einzige Unterschied ist, dass du kühlere Luft ansaugst. Wenn du den Motor startest fährt er ja auch mit kühlerer Luft (weil der Motor ja noch nicht warm ist ;-)). Im Motorradsport bringt das ein paar +PS, allerdings nur im +200kmh - Bereich, und da auch nur weil die RAM Airboxen für die "Aufladung" richtig konzipiert wurden.
Großartige PS Zuwächse wirds wohl leider nicht spielen.
CU Manuel :D

von Manuel - am 02.05.2001 12:37
Sischer sischer,

aber wenns auch nur ein Fünckchen mehrleistung inegalwelcherArtundWeise bringt, werd ichs ausprobieren.
Es sei denn jemand rät mir davon ab. Ich weiß dass hier ´ne Menge technisch versierter Leute sind, von denen mir bestimmt jemand sagen könnte, ob ich lieber die Finger ´von lassen soll.


Marty

von Peter - am 02.05.2001 12:50
....sagtest du +PS ???


das würde ja bedeuten mindestens 1PS mehr !

GEIL GEIL GEIL

:eek:

von Marty - am 02.05.2001 12:58
hmmmm, ich frag mich wie die Geräuschentwicklung wohl sein mag, wenn man ein Rohr direkt nach vorne legt. Wenn man den "Brüller-Sound" macht, wirds ja tierisch laut wenn der Motor "saugt" (z.B.Berg hochfahren).

Eine weitere Frage wäre, ob es dem Motor evtl. schadet, wenn er ständig kältere Luft bekommt. Vielleicht rechnet er ja mit warmer Luft... hmmmm. Keine Ahnung.

Es würde sich ja anbieten das Rohr direkt vorne zu montieren, z.B. hier unten beim Gitterblech ganz rechts (der Colt im Bild gehört M. Thinnes), dort wäre der Weg des Rohrs nicht allzu lang. Ist nur die Frage was genau man da für Material nehmen sollte. Ich kann mir gut vorstellen dass das Rohr ziemlich extremen Bedingungen ausgesetzt sein wird (Wärme, Luftdruck usw)






Hmmm, für Tips und Hinweise bin ich dankbar.
Wenn keiner kommt, der mir davon abrät, bin ich dieses Wochenende am basteln. Kann ja dann berichten was es gebracht hat.

Marty

von Marty - am 02.05.2001 13:11
Theoretisch kann es Einiges bringen, aber praktisch gibt es möglicherweise Probleme. Die Leitung sollte möglichst kurz sein, dazu innen möglichst glatt, und dazu noch mit möglichst großem Innenquerschnitt und wenigen Biegungen. Der Lufteinlaß sollte an einer Stelle mit möglichst hohem Staudruck sein.
Die Luft sollte auch eher kühl sein (höhere Dichte und damit Sauerstoffmenge) also sollte der Motor die Leitung möglichst nicht anwärmen.
An der Motorelektrik muß man nichts verändern, der LMM ist sogar eher von Vorteil. Tendenziell wird das Ansauggeräusch eher leiser.
Ob der TÜV etwas dagegen hat weiß ich nicht. Da es aber kein direkter Eingriff in den Motor ist, denke ich, eher nicht.

Gruß Reiner

von Reiner - am 02.05.2001 13:31
Schaden wirds dem Motor nicht wenn er kalte Luft bekommt. Der Druck der sich aufbaut ist auch minimal. Bei dem Motorrädern bekommst du bei 220kmh einen Überdruck von ca. 0.1bar, was im Vergleich zu nem Turbo bei Serienmotoren recht mager ist (ca.0.5).
Viel Spaß beim Basteln
Manuel ;-)

von Manuel - am 02.05.2001 14:27
Also meiner Meinung (wahrscheinlich nicht jedermanns Sache) wird es null bringen. Einen Ladedruck, baut sich da gar nicht aufbauen, wenn du so einen ausziehbaren Schlauch nimmst. Der Schlauch ist von innen so "grob", dass dort schon so viele Wirbel entstehen, dass sich da gar nichts aufbaut, außer vielleicht ein bisel Dreck. Das Steuergerät muss umprogramiert werden und am Motor müssen einige Modi. vorgenommen werden.

Fährt denn dein Auto im Winter auch besser? Dann hast du ja auch kalte Luft. Denk mal drüber nach.

Bei 1.3l ist einfach nichts zu machen, sorry :-(

HanSolo

von HanSolo - am 02.05.2001 16:39
Ja, aber der 1.3er hat kein LMM! Der hat bloß ein Saugrohrdrucksensor und berechnet damit die Einsporitzmenge! Aber ob er einen ansauglufttemperatursensor hat weiß ich nicht, ist aber gut möglich!
Also jetzt spinn ich mal wieder rum:
Der Saugrohrdrucksensor ist über einen kleinen dünnen unterdruckschlauch hinter der Drosselklappe irgenwo angeschlossen!
Wenn die Drosselklappe geschlossen ist, ist der höchste unterdruck vorhanden (Motor im Leerlauf) und wenn der Motor im Vollastbetrieb läuft, also Drosselklappe voll auf, ist der unterdruck annährend 0, also Atmosphärischer druck und der Motor bekommt die meiste Menge an Treibstoff! Wenn dort nun ein überdruck herscht, also durch euer in den Wind gelegtes Ansaugrohr und dieser Saugrohrdrucksensor das auch noch messen kann und das Steuergerät das auch noch soweit berechnen kann, dann gibts noch mehr sprit!
Also insgesamt ein bessere füllung der Zylinder!
Wenn das dazu noch kältere luft ist und das Steuergerät mittels eines Ansauglufttemperatursensor erfassen und berechnen kann (desto kälter die Luft desto mehr Sauerstoffgehalt, destomehr kann eingespritzt werden) kann nochmal ein Leistungszuwachs erfolgen!

Aber es wird sicher kein großer Leistungszuwachs werden, aber jedoch etwas mehr Kraft könnte er bei höheren geschwindigkeiten (wenn genug luft ins Rohr reingepresst wird) schon haben!

Also probieren kann man es schonmal, aber das Rohr so kurz wie möglich und innen auch so glatt wie möglich, außerdem möglichst keine engen kurven legen!

Schreibt mal was draus geworden ist, denn den gedanken hatte ich auch schon mal bei meinem CA0 GTi!

MfG Matthi

von Matthi - am 02.05.2001 16:56
Eine Frage....was für ne Ladeluft willst du da denn kühlen?
mfg
Gerhard

von Gerhard - am 02.05.2001 18:11
Hallo erstmal,

also ich hatte das bei meinem C50 GTi auch schon gemacht. Ich habe einfach eine Alu-Flexrohr genommen (100mm Durchmesser) das habe ich in die Öffnung vom Nebelscheinwerfer angetüdelt und dan direkt an den Luftfilterkasten. Als lauter ist´s nicht geworden aber bei höheren Geschwindigkeiten so ab 150Km/h hat er besser durchgezogen, da er ja nicht mehr die Luft ansaugen muß denn sie ist ja schon mit minimalen Druck ,wen man von Druck reden kann, an der Drosselklappe! Also bei mir hat es was gebracht! Ich hoffe ich konnte weiterhelfen!

mfG
t.redflash

von redflash - am 02.05.2001 19:49

Re: Ladelüftkühler & kleiner tip für alle

hi marty.
also:
ich hab bei meinem CJ0 1,3L (75 PS) das auch schon vorgehabt. hab mich aber nicht dran zu schaffen gemacht, weil ich nicht einsehe, für nen bischen dickere alufolie so "viel" geld hinzulegen, ohne sicherheit auf erfolg... (bin halt student :-))
ich hatte vor mir so'n rohr aus dem baumarkt für trockner und so zu kaufen (glaub 100 mm durchmesser). ich denke, das ist das was du auch nehmen möchtest? (hab mir noch nie so genau nen rohr von ner dunstabzugshaube angeschaut.)
stattdessen habe ich diesen kleinen kasten, der auf dem schlauch (rohr) zwischen luftfilterkasten und drosselklappe sitzt abgenommen (weiss jemand, was der für eine funktion hat?!) und dort ein abflussrohr draufgesetzt (vom strömungsverhalten sollte dies wohl recht gut sein?). passte genau auf den stutzen. das rohr hab ich dann so gelegt, dass es vorne unter der stoßstange luft ohne irgendein hindernis bekommen konnte (wäre nicht die entgültige lösung gewesen, hätt ich zu viel angst gehabt, dass es irgendwann mal aufsetzt und ich mir was im motorraum zerfetze). klar, es hatte nur nen durchmesser von ca. 4-6 cm (hab schon lange nicht mehr unter die haube geschaut :rolleyes:). aber dafür kam die luft ja auch noch zusätzlich zu der normal angesaugten luft dazu. gemerkt habe ich gar nichts. hatte mir halt davon versprochen, dass ich bei höheren geschwindigkeiten mehr durchzug habe...
das rohr war so gerade wie eben möglich verlegt.
ach ja, noch nen kleiner tip an alle: wem der brüllersound zu aufdringlich ist der sollte mal diesen kleinen kasten auf dem schlauch zwischen drosselklappe und luftfilter entfernen (nicht vergessen, wenigstens ne strumpfhose drüber zu ziehen, hab damals für das rohr nen stück fliegengitter aus metall und nen stück strumpfhose genommen). der sound ist sportlicher. gleicher sound wie beim brüllersound nur eben um einiges leiser. kommt auch erst bei höheren drehzahlen richtig durch. ich hab's nicht lange so gemacht, weil's mir trotzdem bei längeren autobahnfahrten auf den sack ging (fahre in der woche knapp 800 km autobahn). wäre vielleicht noch ne ergänzung für den brüllersound in tips&tricks. wobei ich nicht weiss, bei welchen colts sonst noch so'n kasten zu finden ist...
so, ich weiss nicht, ob ich alles so toll beschrieben habe. hab jetzt aber auch keine lust mehr auf grosses durchlesen der nachricht...
bei fragen, fragt halt.

marty: ich möchte dich natürlich nicht davon abhalten etwas zu testen, was mir evtl. auch vorteile bringen könnte :D aber vielleicht äussert sich ja mal jemand der ein wenig versierter in physik ist als ich dazu und kann dir somit die kosten und mühen ersparen.
cu
:cool:rookie:cool:

von rookie - am 03.05.2001 05:25

besser ein Gebläse?

Naja Rookie, bei einem Durchmesser von 4-6 cm und einer vermuteten Leitungslänge von mindestens einem Meter bringt das sicher nichts, selbst wenn das Rohr innen glatt sein sollte.
Ansonsten darf der Lufteintritt natürlich nicht senkrecht zur anderen Ansaugluft sein. Wo soll das die Druckerhöhung ergeben?
Ich wollte durch meinen Beitrag nicht erreichen, daß Ihr jetzt alle den Baumarkt oder die Küchenläden plündert.
Bei den üblichen Abluftschläuchen ist durch die unebene Inenfläche sicher keine Verbesserung zu erreichen. Zudem sind die Strömungsverluste des Rohres direkt mit der Länge proportional, und Die sind je nach Durchmesser nicht gering.
Der Platz zur vernüntigen Verlegung eines dicken Rohres dürfte einfach nicht da sein.
Andere Möglichkeit:
Vorbau eines zusätzlichen Gebläses mit 12V Antrieb. Zuschaltbar nach Belieben vom Fahrersitz aus. Na, wie wäre das denn?

Gruß Reiner

von Reiner - am 03.05.2001 12:01

Re: besser ein Gebläse?

Hmmmm... wie stark "saugt" der Motor überhaupt wenn er mal richtig Power zieht ? Ist relativ schwer zu testen, wenn man den Berg hochfährt...

Was ich damit meine ist, wie stark sollte so ein Gebläse sein ?

Marty

von Marty - am 03.05.2001 13:06

Re: besser ein Gebläse?

rechne die erforderliche luftmenge und somit die strömungsgeschwindigkeit einfach aus - da werdet ihr merken das ein 100mm aluflexrohr bei weitem ausreicht - die verwirbelungen an der randschicht wo dieses rohr nicht ideal glatt ist ist bei den auftretenden strömungsgeschwindigkeiten meines erachtens zu vernachlässigen - vor allem wenn wesentlich mehr luft nachkommt als verbraucht wird...
grüße
Tom

von Tom - am 03.05.2001 14:50

Re: besser ein Gebläse?

Hmmm, das ist das was ich auch denk. SOVIEL Luft zieht der doch gar nich. Nen großartigen Druck werd ich denk ich gar net hinkriegen, aber ist ja auch nicht weiter schlimm, denn ein Rohr zu verlegen wird auf jeden Fall MEHR Luft (auf direktem Weg) in den Luftfilterkasten blasen als die Originalkonstruktion, die Mitsubishi da eingebaut hat. Wenn die Luft dann auch noch mit Fahrtwind reingedrückt wird, wirds DEUTLICH mehr Luft sein. Nicht nur deutlich mehr, sondern auch kühle Luft.

Oder seh ich das Falsch ?
Ich will doch keinen Turbolader nachrüsten, wir sprechen hier von DM 20-50.- und ´ne Stunde Bastelzeit, die dann effektiv bei 260 km/h vielleicht 270 km/h ermöglichen. Unter 250km/h wird da sischer nichts gehen.

Marty

P.S.: war nur Spaß mit den km/h

von Marty - am 03.05.2001 15:41

Re: besser ein Gebläse?

klingt plausibel :-) war ja auch nur'n versuch, aber an leistung verloren hat er auch nicht (wegen des senkrechten lufteintrittes...)
wie gesagt, in physik binsch nicht der überflieger...
die idee mit dem 12V venti hatte ich auch schon. hatte mich damals mit jemandem unterhalten der sich damit auskennen könnte(!) und der sagte, dass man mit den 12V nicht die erforderlichen drehzahlen erreichen könne...
naja, hab eh die idee meinen motor zu tunen so gut wie an den nagel gehangen. wenn ich mal geld haben sollte und ich nen passenden unfallcolt ersteigern kann, wird der motor getauscht...
cu
:cool:rookie:cool:

von rookie - am 03.05.2001 20:42

Strömungsgeschwindigkeiten

erforderlichen Drehzahlen? Was war das denn für ein geistiger Überflieger?
Die angesaugte Luftmenge läßt sich einfach berechnen:
V= n:2* V(H) mit n gleich Drehzahl und V(H) gleich Hubraum
damit wird bei 6000 U/min und 1,6l Hubraum 80 Liter pro Sekunde Benötigt.
Bei einem angenommenen Innenquerschnitt von 100 cm² ergibt das eine mittlere Strömungsgeschwindigkeit von:
8m pro Sekunde also knapp 30 km/h.
(faklls ich keinen Rechenfehler drin hab)

Dies setzt ein rundes Rohr von gut 11 cm vorraus, was aus Platzgünden schon problematisch werden könnte.

Gruß Reiner
(Der Gebläsemotor muß auch schon recht kräftig sein)

von Reiner - am 04.05.2001 10:50

Re: Ladelüftkühler & kleiner tip für alle

hi Leute!

Das einzige was es bringt ,ein paar werden das sicher von den 57i Kits von K&N her kennen, ist dass du das "rohr" direkt zum Luftfilter hingibst und das andere Ende irgendwo wo Fahrtwind dazukommt.
Sorry war jetz a bissl undeutlich ausgedrückt.
Der Motor "braucht" Fahrtwind (kalte Luft) um volle Leistung zu haben und mit diesem Rohr gibst du ihm diese kalte Luft aber von mehr Leistung oder so...kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen.
Du hast genau die gleiche Leistung die du am Abend oder im Winter ,auf Deutsch wenn es kühler und nicht so stickig heiss ist, hast

Cya!
Marco

von Marco - am 04.05.2001 15:36

Re: Strömungsgeschwindigkeiten; Vorsicht! Konfuse Rechnerei!

Hi,
da komm ich nicht mit!
V = n : 2 * V(H) ?
V = Angesaugte Luft; in Liter pro Sekunde ?
n = Drehzahl; in Umdrehungen pro Minute ?
V(H) = Hubraum; in Liter ?
Wenn ich das nachrechne bei n=6000 RPM/min. und V(H)= 1,6 Liter passiert das:
V = n : (2 * V(H))
= (6000 RPM/min.) : 2 * (1,6 Liter)
= 3000 * 1,6
= 4800 Liter pro Minute / 60 = 80 (aber das sind doch dann Liter pro Stunde!)
Also Liter pro Sekunde = 4800 * 60 = 288000 Liter pro Sekunde
Oder was?
Wäre nicht das richtig?
V = n : 2 * V(H)
wobei: V = Angesaugte Luft in Liter pro Minute, n = Drehzahl pro Minute, V(H) = Hubraum in Liter ?
oder V = Ang. Luft pro Sekunde, n = Drehzahl pro Sekunde, V(H) = Hubraum in Liter ?
Meine Rechnung ergibt
V = ((n*60) : 2) * V(H), wobei n=RPM/min., V(H)=Hubraum in Liter und V=Ang.Luft pro Sekunde.
V = ((6000 RPM/min * 60) : 2) * 1,6 Liter
= (360000 RPM/sec : 2) * 1,6 Liter
= 180000 * 1,6 Liter
= 288000 Liter pro Sekunde ?????????????
Nein, jetzt habe ich mich auch noch selbst verwirrt! Das ist nun wirklich zuviel!

HIIIILLLLLFFFFFFEEEEEE! Nun klär das doch einer mal auf! Wie ist das denn jetzt oder hab ich mich total festgefahren und 1 min = 0,0167 Sekunden oder 1 min = 60 Sekunden oder was. Man diese Rechnerei bringt mich um!

Gruß,
Thomas
(PS. Sorry für die lange Antwort!)

von Thomas Schlitzer - am 04.05.2001 17:40

Re: Strömungsgeschwindigkeiten

Hmmmmm, jetzt die gleiche Rechnung mit einem 1.3l bei 7000 U/min...
1.3l=weniger Hubraum=kleinerer Querschnitt des Rohrs (also ca. 6cm), d.h. mit einem 10cm Rohr bist du mehr als gut bedient, oder ?


Marty

von Marty - am 04.05.2001 20:39

Re: Ladelüftkühler & kleiner tip für alle

So, für die denen langweilig ist:
Der Luftverbrauch ist:

V(a) = 60 x V(h) x z x n x Lambda(L) : 2

mit: V(a) = angesaugte Luftmenge in Liter/Stunde
V(h) = Zylinderhubraum in Litern
z = Zylinderanzahl
n = Motordrehzahl in 1/min
Lambda(L) = 0,6 - 0,9 (näherungsweise, weil die Berechnung zu kompliziert
ist)
Also viel Spaß und ich werde es auch mal nachrechnen, wenn mir nichts besseres mehr einfällt, aber vorher geh' ich lieber noch einen saufen.
Tschüß Harti

von Harti - am 05.05.2001 06:29

Re: Ladelüftkühler & kleiner tip für alle

Danke Harti! Das leuchtet ein!
Ich dachte schon ich wär blod ;-)
Das heißt also: 800 RPM, 2L(4x0,5L), Lambda= 0,8 (Turbo) = 10,67 Liter pro Sekunde! Danke!
Ist es korrekt, daß damit die 0,8V vom Lambda-Sonden-Teststecker gemeint ist?
Gruß, Thomas

von Thomas Schlitzer - am 05.05.2001 16:42

Re: Strömungsgeschwindigkeiten

AAARGH :-)
ich meinte auch die fördermenge (oder wie auch immer das bei lüftern heissen mag)...
nun weissch ja nicht, ob er mir mist erzählt hat, weil er nicht wusste, wieviel luft "gefördert" wird oder ob er absolut keine ahnung von lüftern hatte...
ist ja auch egal, ich warte mal, was hier bei rauskommt :-)
cu
:cool:rookie:cool:

von rookie - am 07.05.2001 12:50

Re: Ladelüft & abschließender tip für alle

Sag ich doch. Ich habe zwar das Lambda unter den Tisch fallen lassen, bin aber von theoretisch optomaler (mit Atmosphärendruck) Füllung ausgegangen.
In der Realität ist das natürlich abhängig von der Drehzahl geringer, wobei der Verlauf näherungsweise mit dem Drehmomentverlauf übereinstimmt.
Aber wir wollen ja mehr Luft, weshalb man lieber noch ein paar Prozent draufschlägt. Wenn wir dem Motor soviel Luft anbieten wie er sowieso ansaugt, haben wir ja nichts gewonnen.

Gruß Reiner
(PS: Luftdruckschwankungen und Temperaturänderungen lasse ich der Einfachheit halber auch weg. Die Einheit ist egal. Das kann ja Jeder nach Bedarf umrechnen)

von Reiner - am 07.05.2001 14:38

Re: besser ein Gebläse?

Tja, die Motortechnik soweit ich weis gehen doch pro Umdrehung 2 Kolben hoch und 2 runter das heist beim 1,6er, 0,0016 m³ Luft in 2 Umdrehungen das dann hochgerechnet auf 7000 U/min ergibt 5,6m³ Luft, dann braucht man Natürlich noch einen Überdruck das es was bringt. Das ganze hatte ich mir auch schon mal überlegt und habe beim Conrad einen 12V Lüfter gefunden (falls die Angaben im Katalog stimmen da die mir ziemlich hoch vorkommen) der 4m³ Luft/min fördert, davon 2 Stück parallel ergibt einen kleinen Überdruck, nur da so´n Teil 50,-DM kostet und ich nicht weis ob meine Rechnung richtig ist und somit funktioniert wollte ich halt nicht die 100,-DM für 2 Lüfter ausgeben, die ich wenn´s nicht klappt nicht mehr gebrauchen kann. Aber vielleicht weis ja Jemand mehr und will das mal testen die Bestellnummer von dem Lüfter ist 570095-88 auf Seite 445 im Conrad Hauptkatalog. Also dann mal viel Spaß und net denken das ich verrückt bin, mach mir halt nur so meine Gedanken ist mir auch eingefallen als ich mit langeweile krank im Bett lag, vielleicht liegts ja daran.


Gruß Sascha

von Sascha - am 07.05.2001 21:47

Re: besser ein Gebläse?

Naja, der beste Weg für Überdruck is immer noch ein Turbo ;-)

Ne, jetzt aber mal im Ernst, warum reden wir eigentlich die ganze Zeit von Ladeluftkühker? Das wäre doch eher ein Air-Ram System!
Ladeluft von welchem Turbo kühlen?

Grüsse,
Thomas

von Thomas Schlitzer - am 08.05.2001 15:10

Re: besser ein Gebläse?

Sascha Deine Rechnung stimmt, auch wenn bei jeder Kurbelwellenumdrehung jeder Zylinder sowohl auf als auch ab darf, oder hast Du nur zwei Zylinder?

Gruß Reiner

von Reiner - am 08.05.2001 21:37

Re: besser ein Gebläse?

Scheiße, siehste da hätte ich schon fehlinvestiert da ich ja dann doppelt soviel Luft brauche und dann wären das schon 4 Motoren also 200,- das ist zuviel, aber wahrscheinlich ist das eh alles Quatsch. Am besten man baut einen Kompressor ein nur wohin damit bei meinem alten CJ0 hatte ich jedenfalls keine Klimaanlage da wäre Platz gewesen, aber das ganze kostet auch um die 8000,- wenn ich mich recht erinnere also erstmal Fächerkrümmer bestellen falls der bei mir passt.


Gruß Sascha

von Sascha - am 09.05.2001 18:43
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.