Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Coltmania Forum
Beiträge im Thema:
32
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Sascha, Zottel, Marty, Torpedo81, Sparkie, errror1, Tim

Frequenzweiche???

Startbeitrag von Torpedo81 am 24.07.2001 19:26

Hi!

Habe in meinem CAO das Pioneer DEH-P4000R-B CD-Radio, an dem ist eine Endstufe angeschlossen und an der wiederum zwei fette 3-Wege Lautsprecher ;-)

Bis jetzt alles in Ordnung, so kann ich die Anlage voll belasten, aber wenn die Originalen Lautsprecher vorn und hinten ins Spiel kommen die am Radio angeschlossen sind, flackert das Display, die Innenbeleuchtung usw. mit dem Bass.

Was kann ich tun, damit die vier Lautsprecher keinen Bass abbekommen, eine Frequenzweiche anschliessen??? Und wenn ja, welche würde sich dafür eignen? Weil es gibt ja aktive und passive :rolleyes:

Antworten:

Nur eine Passive sonst gibt es noch mehr Ärger.

Musst die Endstufe auf normal stellen um auch die höhen in die Frequenzweiche zu lassen...dann musst aber auch die Subbis an die Frequenzweiche legen.

Also vom Radio zur Endstufe, dann zur Frequenzweiche und von dort aus an alle Lautsprecher aber höhenausgange nicht mit Tiefenausgänge verwechseln..
also dann ich hoffe ich konnte dir a bissel weiterhelfen..........

von Tim - am 24.07.2001 20:22
Da deine Lautsprecher an dem Radio angeschlossen sind kannst du keine Aktivweiche dazwischen hängen das geht nur Passiv. Kannst aber mal im Menü deines Radios gucken ob das schon eingebaute Weichen hat dann kannste ja da den Highpass für Front und Rear einstellen und stellst den Cinchausgang im Hauptmenü auf Non-Fading (aber nicht Subout) damit der nicht von der Weiche beeinflusst wird, musst aber mal gucken ob das dein Radio schon hat da ich gerade nicht weis ob das 4000er schon eine Frequenzweiche hat. Außerdem solltest auf die Loudnessfunktion verzichten und den Bass am Radio net so hoch einstellen damit du die orginalen über´s Radio nicht so mit Bass belastest. Desweiteren könnte es dir was bringen wenn du ein stärkeres Stromkabel von der Batterie zum Radio legst 3mm² oder so da die Pioneerradio´s schon ziehmlich gut Leistung haben und das orginal Kabel im Colt ja auch nur sehr dünn ist, das kannst du aber auch erstmal so außenrum verlegen um zu testen ob es was bringt. Wenn deine Innenleuchte schon flackert wenn nur die Endstufe mit dem 3-Wegesystem läuft würde ich die Batterie mal checken lassen ob die noch in Ordnung ist wenn das der Fall ist kannst dir noch ein Kondensator davor hängen.


Gruß Sascha

von Sascha - am 24.07.2001 20:44
Hi ,
ein tipp von einem "Kabelaffe" - Das Massekabel zum versterker sollte SEHRkurz sein . Bei mir hat es einiges gebracht !

cu
errror1

von errror1 - am 24.07.2001 23:11
Hä, wie soll man das verstehen, es kann ruhig lang sein wenn´s dann weiter vorn an der Karosserie oder sogar Batterie angeschlossen wird, da das Kabel wesentlich besser leitet als die Karosse, seidenn dein Kabel ist so dünn das es fast abraucht. Sehr gute Massepunkte sind die dicken Schrauben vom Gurt unter der Rückbank, hab ich noch in keinem Auto probleme damit gehabt, außer die Batterie ist im Kofferraum oder unterm Sitz dann kann man auch gleich direkt dran gehen.

Gruß Sascha

von Sascha - am 25.07.2001 22:14

Re: Frequenzweiche/Kondensator

Dein Problem ist nicht die Weiche, sondern dein System!!!! Aufgrund der extremen Leistung geht deine Bordspannung indie Knie und durch diesen Spg.-abfall flackert dein Licht!!!!!

Abhilfe: Kondensatorpufferung!!!!


MfG

Zottel(e-techniker)
home.nexgo.de/tdm850

von Zottel - am 26.07.2001 07:01

Re: Frequenzweiche/Kondensator

hi du!

die anderen jungens haben ja echt gute beiträge gebracht, aber ich glaube, daß jemand der davon keine ahnung hat, auch nicht viel damit anfangen kann!

das problem mit dem flackern kommt daher das dein radio bei voller elistung viel zu viel strom zieht!
das ging mir ähnlich kauf einfach nen kondensator (100.000 mikrofarad), das stabilisiert die spannung bei kurzen harten bässen!

für deine lautsprecher, die am radio angeschlossen sind brauchts nicht unbedingt ne weiche (ist ja nur ein weg!!)
du kannst einfach nen kleinen kondensator davohängen, und schon kriegen sie keinen bass mehr- d.h. sie können deutlich lauder spielen ohne überlastet zu werden... (bei interesse kann ich dir noch nähere infos geben- meld dich einfach.)


bis denne spark

von Sparkie - am 27.07.2001 21:53

Re: Frequenzweiche/Kondensator

Hi!

Danke für eure Antworten, dass mit den kleinem Kondensator davorhängen würde mich mal interessieren.

Um es mal genauer zu erklären, bei meinem Pioneer-Radio geht ja der Lautstärkeregler bis 30, wenn ich nur die hinteren Lautsprecher laufen lasse kann ich sie voll belasten, bis sie nicht mehr können, es flackert auch nichts.

Aber wenn ich nur die Original-Lautsprecher (die zwei vorne unten in den Armaturen und die zwei hinten seitlich von der Rücksitzbank) laufen lasse, kann ich bei einer CD mit Bass höchstens bis zur Lautstärke 7 aufdrehen und das obwohl 30 möglich wären, weil sonst das Display, die Innenbeleuchtung usw. mit dem Bass flackert.

Deshalb lass ich, wenn ich wieder mal etwas lauter Musik hören möchte nur die hinteren die an der Endstufe angeschlossen sind laufen.

Deshalb brauch ich eine Lösung, dass die vier originalen Lausprecher keinen Bass mehr abbekommen, damit ich alle sechs Lautsprecher voll belasten kann.

Danke nochmal für eure zahlreichen Antworten und wie gesagt das mit dem kleinen Kondensator davorhängen würde mich genauer interessieren :-)

von Torpedo81 - am 28.07.2001 08:42

Re: Frequenzweiche/Kondensator

Hi, hast nicht mal geguckt ob dein Pioneer ein Highpass hergibt wäre ja einfacher, da kannst mal gucken bei dem Knopf Audio mal durchdrücken ob´s was gibt mit Highpass oder HPF kannst auch mal lange auf Audio drücken da gibts dann noch ein Menü falls das dein Radio hat, ansonsten musst das halt mit dem Kondensator machen, wie ich sehen konnte hast du in den Amaturen 2 wahrscheinlich 10er und hinten in den Seiten 2 16er falls da andere Lautsprecher drin sind müssen die Werte anders sein, musst halt dann nochmal bescheidsagen. Die 10er würde ich mal mit nem 150 µF Kondensator abtrennen und die 16er mit einem 470 µF Kondensator die Kondensatoren baust dann in die Plusleitung zum Lautsprcher ein, am besten direkt am Lautsprecher.


Gruß Sascha

von Sascha - am 28.07.2001 15:27

Re: Frequenzweiche/Kondensator

Hi, mein Pioneer hat leider keinen Highpass :-( Stimmt, vorne habe ich 2 Stück 10 cm Lautsprecher, die haben aber 2x 70 Watt, hab ich mal andere reingetan und hinten sind noch die zwei originalen 16 cm Lautsprecher drin.

Die Kondensatoren werde ich wohl kaum beim Media Markt bekommen oder? Hab deshalb mal im Conrad 2001 Katalog geschaut und da gibt's Elektrolyt-Kondensatoren mit 16/20 V um unter 1 DM das Stück, sind dass die richtigen?

Wenn sowas der Media nicht hat, werd ich mir die Dinger in einem Elektroladen besorgen, die werden sowas ja wohl haben :-)

von Torpedo81 - am 28.07.2001 17:21

Re: Frequenzweiche/Kondensator

Na da solltest doch schon was besseres nehmen, kostet zwar dann mehr aber es bringt schon was wenn die Bauteile hochwertig sind. Bei Conrad gibts da z.B.: MKT-Folien Seite 632 im Hauptkatalog sind da aber recht teuer kannst ja auch mal bei www.intertechnik.de gucken da kannst auch direkt bestellen und mal bei den Weichenbauteilen nach Audyn Cap MKP QS 400V gucken oder bei den MKT´s wobei bei den MKT´s die Werte nicht so hoch gehen und du mehrere parallel schalten musst ist aber auf jedenfall günstiger als bei Conrad da der die auch bei Intertechnik bestellt und nur weiterverkauft.


Gruß Sascha

von Sascha - am 28.07.2001 18:04

Re: Frequenzweiche/Kondensator

Dumpfbacke - hab ich doch schon geschrieben!!!!

von Zottel - am 30.07.2001 07:17

Re: Frequenzweiche/Kondensator

Ja aber pass bloss auf dass dir keiner einen Kondensator OHNE Schutzschaltung andreht ! NIE OHNE SCHUTZSCHALTUNG! Kostet dich vielleicht DM 10-50 mehr, ists aber auf jeden Fall wert. Vor allem wenn man nicht genau weiss was man macht, sollte man die Finger wech lassen von Kondensatoren ohne Schutz-Vorschaltung gg. Verpolung etc.

Marty

von Marty - am 30.07.2001 08:05

Re: Frequenzweiche/Kondensator

Intertechnik machen ganz solide sachen, wennste mehr auf "Marken" stehst kannste auch "Helix" oder "Brax" nehmen.

Marty

P.S. Handelsübliche Kapazitäten sind 0,75 Farad, 1F, 2F, wobei 1F für die meisten reicht

von Marty - am 30.07.2001 08:07

Re: Frequenzweiche/Kondensator

schwachmaat - was ist den ein kondensator mit schutzschaltung?

von Zottel - am 30.07.2001 08:11

Re: Frequenzweiche/Kondensator

Das is die kleine Elektronik die obenauf sitzt, hat oft auch eine Anzeige dran wieviel Volt gerade an den Anschlüssen anliegt. Die Schutzschaltung sorgt dafür dasses dir das Ding um die Ohren haut wennste die Anschlüsse verpolst ! (ist kein schöner Anblick) Sorgt z.B. auch dafür dass der Aufladevorgang unterbrochen wird wenn das Ding voll ist, U.S.W.

Hoffe geholfen zu haben.

Marty

von Marty - am 30.07.2001 13:30

Re: Frequenzweiche/Kondensator

das meinst du!!!!

gibt es denn andere -

ja aber nur für die el.technik!

voll is ja ok da brauch man nicht abschalten, und wer es verpolt ist es selbst schuld - soche brauchen erst gar nicht basteln oder autofahrn!


alle reden immer nur von leistung anlage volle pulle - klima volle pulle - alle fenster auf und die kiste läuft nur noch 120 na ja da hört und sieht man mich dann auch ---ich fahr lieber mit klang und satte 200 über die piste
ohne unnötigen balast weil isse megadicke LM und bat im Auto!!!

grins
Zottel

von Zottel - am 30.07.2001 13:37

Re: Frequenzweiche/Kondensator

Ja, wollt ich halt nur erwähnen, da die ohne Schutzschaltung doch meist billiger sind, und manche Leute den Fehler machen...
Und da sich unser Kollege hier ein wenig weiter oben im Posting scheinbar noch nicht SO auskennt, dachte ich, ich texte halt ein bischen...

Greetings...
Marty

von Marty - am 30.07.2001 15:59

Re: Frequenzweiche/Kondensator

Marty im Moment liegst aber in der falschen Richtung, wir sind bei Frequenzweichenbau :-)


Gruß Sascha

von Sascha - am 30.07.2001 18:36

Re: Frequenzweiche/Kondensator

Gibts auch ohne Schutzschaltung zur Info. Der Vorteil an der Schutzschaltung liegt aber auch darin das sie nach gebrauch entladen werden und somit länger halten vorallem das sie die Kapazität nicht verlieren, da sie somit neu formatiert werden das hängt aber auch an der Art des Kondensators. Vielleicht solltest dir aber auch manchmal bisschen Gedanken machen bevor du die Leuts anmeckerst, ich mein ich muß ja wohl auch nicht Leute anmeckern die das schreiben was man selber schonmal Geschrieben hat ist ja wohl nicht so tragisch, jeder will nur etwas helfen hier und wenn mal was doppelt kommt ist doch egal oder.


Gruß Sascha

von Sascha - am 30.07.2001 18:55

Re: Frequenzweiche/Kondensator

Wow, DANKE für die vielen Informationen und Tipps die ihr mir gegeben habt und mir noch geben werdet :D

Jetzt bin ich ja fast schon ein Profi auf diesem Gebiet :rolleyes: ;-)

von Torpedo81 - am 30.07.2001 19:56

Re: Frequenzweiche/Kondensator

Nun denn...

Jetzt hab ich schon gedacht ich kann helfen *schnief*
und dann wird da nix drauss *heul*

M*schnief*arty

von Marty - am 31.07.2001 07:25

Re: Frequenzweiche-marke eigenbau

ich kann dir nur empfehlen, die frequenzweiche selbst zuentwickeln.
Habe ich auch gemacht, so kannst du genau an deine lautsprecher/Boxen anpassen - ist zudem auch noch günstiger und besser habe ca. 15 dB flankensteilheit und 4-Wege kostet draußen ca. 250 Okken das stück - bei mir beide und ca. 250 Watt Sinus!!!!!!!!!!


Zottel
home.nexgo.de/tdm850

von Zottel - am 31.07.2001 07:31

Re: Frequenzweiche/Kondensator

Haste ja, nur zu niedrig in der Liste wollte ja auch nur sagen das ich gerade bei der Frequenzweiche war wo eh die Kondensatoren Bipolar sind (kann man net verpolen). Aber weiter oben gings ja auch um Strompuffer also egal, weist ja sicher wie ich´s meine :-)


Gruß Sascha

von Sascha - am 31.07.2001 16:53

Re: Frequenzweiche-marke eigenbau

Hä, wie bekommst du denn 15dB Flankensteilheit hin, war bestimmt ein Tippfehler.


Gruß Sascha

von Sascha - am 31.07.2001 16:55

Re: Frequenzweiche-marke eigenbau

nein weil die berechnung für 18 dB war aber aufgrund von toleranzen du einen drift nach unten hast!!! deshalb ca. 15 !!!!
logisch das dieses ein schätzwert ist und ein bereich bei nur 12 liegt deshalb insgesammt ca. 15 weil es keine echte 18ner ist.

von Zottel - am 01.08.2001 05:41

Re: Frequenzweiche-marke eigenbau

Achso nennt sich aber dann trotzdem 18dB Weiche, wie die später wirklich abtrennt kannst ja nur sehen wenn du vorher und hinterher Messen tust, aber ich denke mal so hast du es gemeint. Schätzen ist allerdings schwer da du ja nicht weist wie die Kurve des Lautsprechers im eingebauten Zustand verläuft, um die tatsächlich Kurve zu haben müsstest wirklich messen, aber so genau braucht das hier glaube keiner, da man meist im Auto sowieso noch mit EQ´s arbeitet oder mit den Trennfrequenzen bisschen spielt ist´s auch nicht so wild, im Heimbereich macht man sich da schon mehr arbeit da man sich da normalerweise auch keinen EQ dazwischen hängt und die Weichen auch wirklich alle Passiv abgestimmt werden. Trotzallem wünsche ich allen hier viel Spaß beim Basteln und Höhren, um so Genauigkeiten später auch zu höhren muß man sich schon sehr gut auskennen und das richtige Gehöhr dafür haben.


Gruß Sascha

von Sascha - am 01.08.2001 17:11

Re: Frequenzweiche-marke eigenbau

Was hat ein EQ mit ner weiche zu tun - ????

absolut nichts - bei einem EQ hebe ich die leistung für eine best. frequenz an die weiche trennt die signale auf die boxen -

ausgemessen hab ich sie auch!!!!


und für die berechnung kenn ich mich sehr gut aus - als e-techniker kein problem lol! und hören tue ich den unterschied auch, da dass system auf mich abgestimmt ist!

Zottel

von Zottel - am 02.08.2001 05:51

Re: Frequenzweiche-marke eigenbau

Der EQ hat ja auch nicht direkt mit der Weiche was zu zun nur hat man beim abstimmen immer Probleme gerade im Auto, da kannst dir soviel zurecht rechnen wie du willst später stimmts eh net, gerade bei den Übernahme- Trennfrquenzen. Zumal du ja auch nicht rechts und links unterschiedliche Weichen gebaut hast (denke ich mal) was ja schon Vorraussetztung ist incl. Filter wenn man es wirklich voll Passiv bauen will, was soll das denn kosten. Darum baut man eher schon gute Weichen, meist ja auch rechts und links gleich und regelt die restlichen Fehler übern EQ weg, was auch nicht per Gehöhr geht sondern nur mit einem Meßgerät oder willst du behaupten das dein Gehöhr so gut ist das du einen Linearen Frequenzverlauf hinbekommst da wette ich aber alles dagegen, oder meinst du du hörst das wenn z.B. bei 500 Hz 3dB fehlen, glaube ich kaum. Natürlich hat auch jeder seinen eigenen Geschmack trotzdem soll der Frequenzverlauf ja nicht die Alpen darstellen sondern eher in leichten Kurven verlaufen wenn du z.B. mehr oder weniger Hochton/Bass bevorzugst und nicht von ein auf die andere Frequenz z.B. 6dB oder mehr springen, somit wirst du ja wohl verstehen das wenn man es richtig macht im Auto einen EQ benötigt, den ja viele neuen Radio´s schon standartmäßig drin haben und da meist auch schon ein 3 Band parametrischer schon ausreicht um die gröbsten Fehler auszugleichen.


Gruß Sascha

von Sascha - am 02.08.2001 23:34

Re: Frequenzweiche-marke eigenbau

Hallo Sacha,

stimmt schon, nur beiner 4-wege anlage ist ne scharfe trennung bei entsprechender leistung notwendig, damit nicht zuviel leistung auf die anderen lautsprecher übertragen wird Verzerrungen oder gar zerstörungen sind die folge.

zu deiner bemerkung: hör den verlauf

nicht jedes ohr ist gleich und frequenzen werden untschiedlich empfunden - logisch kann ich 3 dB nicht hören( unterschied) desweiteren habe ich eine leistungsregelung für die mittel und hochtöner integriert und einen -EQ eingebaut. alleine das abstimmen mit den ohren für den besten musikgenuß dauert somit stunden -

aber was nützt mir universales, wenn man sagen wir bei 1500 - 3500 Hz einen hörfehler haben und deshalb eine größere leistung hier benötige. um solche fehler auszugleichen nimmt man einen EQ.

auch bei einer 18 dB/Weiche hast du kein springen, sondern einen sanften übergang - wenn du genug wege hast - bei einem 2 wege system empfehle es ich natürlich nicht.

auch sind die frequenzen im auto unter 50 Hz stark behindert sowie die über 15000 Hz. auch hier kommt der EQ zur Hilfe.


den eingebauten im radio halte ich nicht viel - da reicht auch die loudnessfunktion, um die bass höhenverstärkung zuerreichen -

ich habe in meinem wagen bzw. jetzt exwagen folgendes integriert - auch wenn es nicht das niveau von anderen entspricht-

Modell colt c50:

vorderen lautsprecher gegen ein zweiwegesystem von alpine getauscht und über EQ/verstärkerkombination angesteuert.


hinten eine komplette anlage auf 4-wegesaystem

angesteuert mit nem EQ- 200 Watt sinus verstärker von kenwood.


Pioneer radio-cd wechsler


wie du siehst, auch ich habe einen EQ eingesetzt. aber um die einzelnen bereiche, also vorne und hinten besser aufeinander abzustimmen -

wohlbemerkt alles für mein gehör - einem anderen mußte dieses nicht zusagen.


die Frequenzweichen habe ich selbst berechnet und durchgemessen - habe entsprechende hilfsmittel - Frequnzgenerator - oscar etc.
für einer leistung von ca. 250 Watt - Bauteilspetifische Angaben etc.


in meinem vorsystem hatte ich fertige 4-wege Frequenzweichen eingesetzt - der unterschied war beachtlich, was bei der neuen heraus kam. auch lößten sich die gekauften mit der zeit auf - hitzeprobleme - bauteile löteten sich scon selbst aus!! das war auch einer der gründe für die eigenentwicklung und da kannst du sehen, welche leistung über mein system zum vorscein kam -

nur so mal zum protzen - glass wasser randvoll schwappte über! saubere satte spitze Bässe!!!

Freuenzbereich nach Datenblatt: 18 - 20000 Hz; Hörner gehen aber bekanntlichr weise noch höher - das hat den vorteil, dass die oberwellen nicht gekappt werden, was den hörgenuß auch mindert.


als weiteren tipp kann ich dir nur folgendes geben, je mehr wege und je steiler die trennung um so besser wird der klang!
ich hoffe dass dir das als erklärung reicht - einen kondensator brauchte ich nicht einsetzen, da mir der klang wichtiger war und das system nicht meine boaardspannung in die knie zog. dicke batterie war jedoch erforderlich!


mfG Zottel

von Zottel - am 03.08.2001 08:03

Nachtrag

die eigene frequnzweiche hat auch den vorteil, die frequnzen an die eckdaten der lautsprecher anzupassen!

von Zottel - am 03.08.2001 08:04

Re: Nachtrag

Naja, ich wusste ja bisjetzt nicht das du dir soviel arbeit gemacht hast, aber über um so mehr Wege und steile Trennung muß ich wiedersprechen da du alle Lautsprecher nicht auf einen Fleck bekommst das heißt extreme Laufzeitunterschiede und klanglich erreicht man auch sehr oft bessere Werte mit 6 oder 12 dB Weichen kommt halt auch immer auf die Lautsprecher an da gibts keine Standartwerte, wobei man schon sagen kann das man mit steiler trenn ung vielleicht noch ein bisschen Lautstärke rausholen kann da hast du recht aber was hat das mit klang zu tun, wie du ja wahrscheinlich, wenn du dir soviel Mühe gegeben hast gemerkt hast das man auch mit den ausgerechneten Weichen per Formel meist sehr daneben liegt und auch mal Bauteile per Meßverfahren einbaut die nach der Formel gar keinen Sinn ergeben. Von der Loudnessfunktion halte ich über haupt nix, ist meiner Meinung nach nur sinnvoll wenn man die Lautsprecher über das Radio laufen lässt um bei miedriger Lautstärke noch bisschen Bass zu haben. Bei einem 3-Band prametrischen mit variabler Frequenz kann man schon eher die Fehler ausgleichen, vorallem die die immer auftreten z.B.: zwischen 400- 500Hz haben wir bisjetzt bei jedem gemessenen Auto (ausgenommen mit Doorboards) einen Einbruch von min 6dB (muß wohl an den Verkleidungen oder dem mitschwingenden Blech liegen da es mit dämmung auf dem Innenblech etwas besser wird). Mit nem Höhrfehler würde ich´s genauso betrachten wie mit dem eigenem Geschmack, da ist´s schon einfacher einen linearen Frequenzgang per Meßgerät einzustellen und dann nach Belieben oder Höhrschwächen etwas nachzustellen. Aber um jetzt auch mal etwas freundlicher oder hilfreicher entgegen zu kommen will ich natürlich deine Aussagen nicht in Frage stellen sondern finde es schon gut wenn man so etwas diskutiert oder Erfahrungen austauscht da man ja nie alles wissen kann und ich auch sehr damit interessiert bin die Lösungen anderer zu wissen und zu verstehen um eventuell noch was wissenswertes rauszuziehen und auch die Erfahrung die ich habe weiter zu geben. Achso zum Thema Hochtonhörner brauch ich glaube nix sagen da ich eher auf Klang stehe und HT-Hörner wohl kaum was damit zu tun haben, an dem Gedanken tun mir ja schon die Ohren weh :-). Naja jeder wie er es braucht, aber was mich interessiert was für eine Leistungsreglung hast du für deinen HT/MT und in welcher Form, bin halt neugierig :-)


Gruß Sascha

von Sascha - am 04.08.2001 04:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.