Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Mondlandungs(f)lüge?
Beiträge im Thema:
35
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Rocky, Swunn, Franz Braun, Ullerich, Uwe R., Harald Kucharek, Roe_Ion, Klaus F.

[OT] Das Gästebuch vom Jupp?

Startbeitrag von Ullerich am 16.12.2002 10:05

Hi,

da läuft etwas Merkwürdiges ab:

Wir waren doch im Gästebuch von Josef bei Eintrag Nr. 1002 angelangt. Nach und nach beobachte ich seit heute morgen, daß die Einträge verschwinden?

Zitat

Info:
164 Einträge auf 17 Seite(n) · Aktuelle Seite: 1
21435 Zugriffe seit 2002-01-08 10:13:47

Info:
144 Einträge auf 15 Seite(n) · Aktuelle Seite: 1
21436 Zugriffe seit 2002-01-08 10:13:47

Info:
134 Einträge auf 14 Seite(n) · Aktuelle Seite: 1
21440 Zugriffe seit 2002-01-08 10:13:47



Stecken SIE[TM] dahinter?

Oder räumt Jupp mal richtig auf und gelobt somit eine dauerhafte Besserung?

Hat er sein GB verkauft?

Fragen über Fragen, und keine Antwort in Sicht.

verwundert, Ulrich

Antworten:

Hallo Ulrich

Im Moment ist es nur 1, in Buchstaben EIN, Eintrag. Jupp hat wohl radikal aufgeräumt und alles gelöscht.

Gruß Rocky

von Rocky - am 16.12.2002 10:21
Nun ja, das ist wohl die logische Konsequenz wenn er allen Mist den er verzapft hat und alle Antworten auf seinen Mist löscht. Da bleibt nix übrig...
War uns ja schon immer bekannt, dass die Behauptungen der HBs absolut substanzlos sind...

Harald

PS: Falls jemand ein paar gute Ideen für Kommas in meinem ersten Satz hat, dann nur her damit! :-)

von Harald Kucharek - am 16.12.2002 10:38

Einsteigen, bitte! Das Karussell fährt gleich wieder los!

Hi Harald,

IMHO nix Konsequenz.

Ich tippe einfach mal, er wird wieder eine neue Runde seiner alten Behauptungen einläuten. Ohne Antworten, aber mit denselben gleichen alten dämlichen Fragen.

Die tauchten ja schon im Forum wider auf. Wer es sich unbedingt noch mal antun muß:
[www.forumromanum.de]
(Ach, eigentlich ist es egal, welchen Beitrag man nimmt. Die sehen doch alle gleich aus.)


mfg Ulrich

ps: Ideen für Kommas habe ich nicht. Aber du kannst von mir schon mal welche vorab bekommen:
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

;-)



von Ullerich - am 16.12.2002 11:57
Hallo Ullrich,

ich habe schon vor einiger Zeit aufgehört, mir JM anzutun, da er m.E. nicht einmal Unterhaltungswert hat, sondern nur nervt. Das Posting hier war das erste Mal seit Monaten, dass ich auf etwas, was irgendwie mit ihm zu tun hat, reagiere.
Vielleicht weil Weihnachtszeit ist, und da soll man ja alle Mitmenschen lieb haben... ;-)

Harald

von Harald Kucharek - am 16.12.2002 12:10

Ich will mitfahren

Danke für den Tip, Ulrich! Das kannte ich noch gar nicht.

Aber was ich nicht verstehe: Wenn sich die MIR abkühlt, wenn sie durch die Atmosphäre rauscht, warum verglühen dann Meteoriten? Oder habe ich da was falsch verstanden?

Bitte, laßt mich nicht dumm sterben.

Swunn

von Swunn - am 16.12.2002 16:28

Re: Ich will mitfahren

Hallo,

Tja, dass wäre ein Einwand, den man mal JM mitteilen sollte.

Die Mir ist jedenfalls nicht verglüht wegen des Hufschmiedtricks. Hier der legendäre Thread von JM, aber Vorsicht, falls Du noch bei der Arbeit bist, dann besteht akute Gefahr für deinen Arbeitsplatz:

[groups.google.com]

mfg

von Franz Braun - am 16.12.2002 16:53

Einsteigen, bitte!

Hi Swunn,

*räusper*

Das wird wohl eines der großen Rätsle der Menschheit bleiben, wenns nach IHM[TM] ginge.

Möchtest du mal einen gläubigen Kreationisten in Aktion sehen? Der sprichwörtliche Aal, der sich windet, damit sein Weltbild nicht crasht?

Nun denn, festhalten!

(kirchlicher Hall, gregorianisch)

Zuerst eine zärtliche, ja fast schon liebevolle Einleitung. Der geneigte [TM] Leser wird umschmeichelt mit des Joss'schen Nachwuchs.

So sei es. Nein, gehe nicht in Frieden und ziehe nicht EURO 4000 ein.

Hier [www.hjp.ch] findest du Erleuchtung. Ja, auch du, werter Netzwanderer. Ruhe dich aus bei den Worten:

[www.hjp.ch]

Zitat

Nach Urknalltheorie befänden wir uns somit
im Ausgangspunkt der angenommenen Expansion.
Die Urknalltheorie kann nicht wahr sein.

Aber die Bibel. Da steht, dass Gott, der Allmächtige
die Sterne rund um die Erdes an das Firmament setzte.


Eine gar fürtreffliche Schilderung ward ihm gelungen. Sehet darselbst und staunet ob der Erkenntnisse:
Zitat

10. Die Galaxien sind gesetzt !

Die Bibel sagt über die Sterne :
"Und Gott setzte sie an die Feste des Himmels."

Genau so sieht das Bild auch aus.

Die auffalendste Struktur dieses Bildes sind die sogenannten "Finger Gottes" : Die Galaxien sind derart angeordnet, dass sie in speichenartiger Formation auf uns weisen.

Da nach Urknalltheorie - durch die Explosion der Materie - sich die Galaxien stets voneinander entfernen, kann im Zentrum des Urknalls keine Materie sein.

Und ausgerechnet dort, wo nichts sein sollte, sind wir.


oder auch hier ergötzet sich der geneigte Leser:
[www.hjp.ch]
Zitat

Folglich ist es physikalisch rein unmöglich, dass Galaxien durch sich drehende Materie entstanden sind.

Die Galaxien wurden gesetzt.
Und zwar balkenförmig.

Und erst danach wurden sie in Drehung versetzt.
Und nicht jede Spiralgalaxie hat auf ihrer gesammten Länge denselben Drehimpuls.

Balken hat was tischlerisches an sich. Lobet den Holzwurm.


Über Plattentektonik weiß er gar Wundersames zu berichten.

Steine sind nicht biegbar, weil es nur den Beruf des Steinsetzers gibt, nicht jedoch den des Steinbiegers.

Glaube an google, und du wirst SEHEN.

[groups.google.com]

HALLELUJA, sog i.

(/kirchlicher Hall, gregorianisch)



mfg Ulrich

(Mit Fiesen Grüßen)

ps: unter [groups.google.com] den Autor Hans Joss eingeben, Gruppe de.sci.physik oder de.sci.theologie

pps: Jupp ist blutiger, ach was sage ich, ein völlig unbedeutender Amateur.


Hach! Ich bin ja heute wieder so gut zu euch. Habt ihr das auch verdient?



von Ullerich - am 16.12.2002 17:33

Re: Einsteigen, bitte!

Oh Ulrich,

was tust Du uns an. Ein GLG zum Quadrat und ein Jupp hoch drei. Es wird schlimmer.
Besonders schlimm ist der Umgangston des H. Joss in seinen Foren.
Seine Formulierungen sind meist unsachlich, überheblich und beleidigend.

Gruß Uwe

von Uwe R. - am 16.12.2002 22:13

Re: Einsteigen, bitte!

Hallo Ulrich

Das ist ja ein Fanatiker der übelsten Sorte. Wenn ich so etwas lese, weiß ich warum ich ein gottloser Atheist bin. Der ist wirklich viel schlimmer als Jupp, weil er in der Lage ist seine gedanken gut zu formulieren und seine abstrusen Ideen für andere leicht zugänglich macht. Dabei verwendtet er bewußt falsche Fakten. Ein paar Sachen habe ich mir angetan.
[www.hjp.ch]
Da sagt er z.B. das es Homosexualität bei Tieren nicht gibt, was völlig falsch ist. Grade bei Affen findet man Homosexualität oft. In dem Text sieht man es immer wieder. Religion dient der Unterdrückung und Ausgrenzung andersartiger.

Gruß Rocky

von Rocky - am 17.12.2002 09:20

Unterdrücke mich bitte nicht

Danke Ulrich! Ist schon herb. Von welcher Urlaubsreise er wohl das Foto von den Galaxien mitgebracht hat?

Aber was wollt ihr eigentlich? Ist doch vollkommen wissenschaftlich. Er stellt eine Theorie auf und beweist sie anhand des passenden Materiales. Sogar mit richtiger Quellenangabe (bis auf das Urlaubsfoto).

Natürlich unterdrücken Religionen Andersdenkende / Andersartige. Das haben sie schon immer gemacht. Macht die Wissenschaft etwas andres?

Swunn

von Swunn - am 17.12.2002 12:15

Wer ist Jupp

Hi!

Wer ist eigentlich dieser Jupp? Habe mich in seinem Forum rumgedrückt, muß ja ein Genie sein. Ich mein', die Idee zur Mondgrößenbestimmung ist doch völlig richtig. Wenn man von Schulphysik ausgeht. Wir nehmen an, die Sonne ist eine punktförmige Lichtquelle und unendlich weit entfernt. Dann stimmt's doch. Und das macht doch ein Genie aus: Die Wirklichkeit mit der Theorie in Übereinstimmung bringen, der Rest sind Meßfehler.

Und daß sich elektromagnetische Wellen im Vakuum nicht ausbreiten können, wußte schon Michelson. Deswegen gibt es ja auch den Lichtäther.

Also, unterschätzt den Mann nicht, der kommt noch mal groß raus, meint

Swunn

von Swunn - am 17.12.2002 12:25

Re: Wer ist Jupp

Hallo Swunn

Du hast vergessen den Ironietag zu setzen. ;-)

Wenn Du wissen willst, wer Jupp ist, dann gehe mal auf die Seite von google und suche in den Groups nach Josef Mallits. Da siehst Du wie genial der ist. Besonders empfehlenswert ist der Glimmende Holzspan, der Hufschmiedtrick, warum keine Edelmetalle im Autokatalysator sind.
Josef ist nicht genial, das einzige was er hinbekommen hat, ist seine Ofengeschichte und da weiß er selber nicht, warum das funktioniert.
Er ignoriert elementare physikalische Regeln und deshalb wird er die Mondgeschichte niemans zu Ende bringen. Du wirst es ja selber sehen mit google. Man beachte seit wie vielen Jahren er schon darauf rumreitet und er bringt immer noch die gleichen Argumente, ignoriert immer noch die gleichen Physikalischen Regeln und er stellt immer noch die gleichen Fragen.

Gruß Rocky

von Rocky - am 17.12.2002 12:44

Re: Wer ist Jupp

Hallo,

hier 2 Postings von Ulrich, als ich diesen Jupp auch mal näher kennenlernen wollte.
[forum.myphorum.de]
[forum.myphorum.de]

Unterschätzen darf man ihn auf keinen Fall, er soll es schaffen ganze Newsgroups unleserlich zu machen, unzählige zerstörte Zähne und Tischkanten gehen auf sein Konto, nicht viele Poster haben in ihrem Leben für so viel Gelächter im Netz gesorgt.

mfg

von Franz Braun - am 17.12.2002 15:28

Re: Unterdrücke mich bitte nicht

Hallo,

ich gehe sogar so weit, und sage, dass eine best. Gruppe von Menschen, sei sie durch Ideologie, Religion oder Aussehen oder sonstwas verbunden, immer die Tendenz hat, Andersartige zu unterdrücken.

mfg

von Franz Braun - am 17.12.2002 15:34

Re: Unterdrücke mich bitte nicht

Hallo Franz,

man kann sogar noch ein Stück weiter gehen und Unterdrückung als einen notwendigen Wesenszug des menschlichen Zusammenlebens betrachten.

Gruß Uwe

von Uwe R. - am 17.12.2002 15:59

Re: Unterdrücke mich bitte nicht

Hallo Franz und Uwe,

nun sollten wir mal die Kirche im Dorf lassen. Es ist zwar wahr, daß die Unterdrückung ein wichtiges Werkzeug des Machterhalts der Mächtigen ist, aber dieses Verhalten als notwendige Essenz menschlichen Zusammenlebens zu erheben finde ich doch etwas stark. Wenn es wirklich so wäre, hätte sich Humanismus, die allgemeine Anerkennung der Menschenrechte und Demokratie niemals auf der Welt behaupten können, Verfechter dieser Ideen wären sogar als weltfremde gefühlsduselige Spinner verfolgt worden (teilweise wurden sie sogar als weltfremde gefühlsduselige Spinner verfolgt).

Dennoch ist der humanistische Gedanke ein genau so wichtiger Pfeiler menschlichen Seines (Humanistische Ideen gab es schon in der Antike und Jesus (ich bin kein Christ, betrachte Jesus aber als historische Figur) hat mit seiner Parteiergreifung für die am Rande der Gesellschaft lebenden Menschen (Huren, Ehebrecherinnen, Aussätzinge, etc.) das Denken und Handeln der nachfolgenden Generationen in neue Bahnen gelenkt, auch wenn dabei ein korrupter menschenverachtender Kirchenapparat wurde) wie der "Wille zur Macht" und wenn beides im rechten Maß vorhanden ist, kann daraus auch was gutes erwachsen. Der Mensch darf sich in diesem Fall aber nicht von der Macht korrumpieren lassen.

Jörg / Roe_Ion

von Roe_Ion - am 17.12.2002 21:38

[OT] Religion und so

Hallo Swunn

Zitat

Aber was wollt ihr eigentlich? Ist doch vollkommen wissenschaftlich. Er stellt eine Theorie auf und beweist sie anhand des passenden Materiales. Sogar mit richtiger Quellenangabe (bis auf das Urlaubsfoto).


Passendes Material, gutes Stichwort. Ist die Bibel passendes Material um die Schöpfung zu beweisen? Wenn es einen Gott gibt, dann stimmen die Geschichten, weil sie wahr sind. Wenn es keinen Gott gibt, dann stimmen die Geschichten auch, weil sie so geschrieben worden. In meinen Augen hat jemand seine Umwelt gut beobachtet eine Religion drumherum gezaubert und ein Buch drüber geschrieben. Es ging mir eher darum, daß der Herr Voß ebenfalls Falscheiten verbreitet, die einem Wissenschaftler die Haare sträuben lassen.
Bsp: [www.hjp.ch] Absatz 1.1 Im Gegensatz zu der Darstellung gibt es sehr wohl Homesexualität im Tierreich.
[www.3sat.de]
Er meint nur dies wäre nicht so, weil Tiere keine der Parktiken ausüben, die er angibt.

Absatz 2.1 Da behauptet er das Homosexualität nicht durch den Darwinismuß erklärt werden kann, weil gleichgeschlechtliche Partner ja keine Kinder zeugen können. Von rezessiver Vererbung scheint er noch nichts gehört zu haben und das in der Vergangenheit viele diese Neigung nicht offen gezeigt haben, weil es gegen die Moral in dieser Zeit verstoßen hat. Auch wieder eine "Leistung" der Kirche.

Absatz 3 ist auch sehr lustig, da kann man froh sein im 20. Jahrhundert geboren worden zu sein. Da sieht man wieder mal, wie die Kirche unser Leben bestimmen will. Ist doch meine Sachen wie viele verschiedene Frauen ich "erkenne" (unter Absatz 4.5)

Hier noch etwas lustiges: "Nach starken emotionalen Erlebnissen (Bekehrung, Geistestaufe, Evangelisation, intensivem Gebet, usw., aber auch nach Unglück, Kündigung, Reise, usw.) kann der Geschlechtstrieb für einige Zeit Pause machen."
*LOL* Was beweist, Religion turnt voll ab. *gggg*

Das Ganze zieht sich so hin. Immerhin muß man Ihm zugestehen, das er gegen das Zölibat ist. Da sagt er mal etwas vernüftiges.

Mutation von Makroviren ist auch sehr lustig. Da benutzt er PC Viren um darzustellen, das in der Natur vorkommende Viren sich nicht durch Evolution weiterentwickeln können. Der Vergleich ist schon irgendwie hirnrissig in meinen Augen.

Zitat

Natürlich unterdrücken Religionen Andersdenkende / Andersartige. Das haben sie schon immer gemacht. Macht die Wissenschaft etwas andres?

Sicherlich finden immer Ausgrenzungen statt, wenn sich bestimmte Gruppen bilden, in dem Fall von Religionen ist es aber extrem und eventuell auch für jeden spürbar.
In der Antike und im Mittelalter wurden die Menschen mit Hilfe von Religionen unterdrückt, es wurden viele Kriege im Namen Gottes (egal welcher jetzt) angezettelt. Heutzutage ist es doch immer noch so, viele Konflikte werden durch Glaubensverschiedenheiten geschürt. OK, es gibt auch gute Seiten. Durch die Bibel wurden Moralvorstellungen geschaffen, die zu Ihrer Zeit eine Verbesserung waren. Heutzutage ist das aber nicht mehr so nötig, im Gegenteil. Es wird versucht der Gesellschaft Moralvorstellungen aufzudrücken, selbst wenn einige Mitglieder der Religionsgemeinschaft das anders sehen. Bsp. Die Beratung vor einem Schwangerschaftsabruch durch die Katholische Kirche ist vom Papst verboten worden, Verhütung allgemein usw. Und auch sonst zeigt diese Kirche sich sehr antiquiert. Für viele Leute in Deutschland ist es scheinbar völlig normal einer Religionsgemeinschaft anzugehören. Bei uns in der DDR war das nicht so, in den neuen Bundesländern gibt es anteilmäßig mehr Leute, die keiner Religion angehören. So ist zumindest mein subjektiver Eindruck im Freundes und Bekanntenkreis. Es gibt da sicherlich auch irgendwo Zahlen. Bei der Bundeswehr wird man nach der Religion gefragt, das wird dann auf die Hundemarke geschrieben. Da wurde ich von allen Seiten recht ungläubig angesehen, als ich "Keine" gesagt habe. "Wie das gibt es auch?". Wenn man in einer ländlichen Gegend (vielleicht noch in Bayern) wohnt, ist es noch mehr zu spüren, wenn man "Ungläubiger" ist.

So jetzt habe ich viel geschrieben. Im übrigen ist es mir wurscht, was jeder für eine Religion hat, solange er sie für sich selber ausübt und nicht versucht sie anderen aufzudrücken.

Gruß Rocky

von Rocky - am 17.12.2002 22:41

Re: [OT] Religion und so

Hallo Rocky,

Rocky schrieb:

Zitat

Herr Voß ebenfalls Falscheiten verbreitet, die einem
Wissenschaftler die Haare sträuben lassen.
Bsp: [www.hjp.ch] Absatz 1.1
Im Gegensatz zu der Darstellung gibt es sehr wohl
Homesexualität im Tierreich.
[www.3sat.de]
Er meint nur dies wäre nicht so, weil Tiere keine der
Parktiken ausüben, die er angibt.


... soweit ich weiß, sind die Bonobos recht erfinderisch in Sachen Praktiken und die Tierchen praktizieren wohl in etwa das gleiche Programm wie ihre nächsten Verwandten. Übrigens braucht man gar nicht so weit zu scheifen, man braucht sich nur das Verhalten von Straßenkötern anschauen. Neben oralen Praktiken kann der unbeteiligte Zuschauer oft auch noch andere formen der gleichgeschlechtlichen Paarung sehen (wenn er das nicht auch als "Lausen" abtut).

Grüsse

Jörg

von Roe_Ion - am 17.12.2002 23:34

Re: [OT] Hunde

Hallo Jörg

Dem stimm ich zu. Das muß kein Straßenköter sein, einen solchen Hund hatten wir auch mal. Normalerweise mochte er andere Rüden zwar nicht besonders, aber den einen aus dem Nachbarhaus eben schon.
Der gute Herr Voß ist wohl aber etwas weldfremd und sieht so etwas nicht.

Gruß Rocky

von Rocky - am 18.12.2002 09:18

Re: [OT] Religion und so

Hi Rocky et al.!

Lust auf eine kleine Diskussion, auch wenn's nicht ganz zum Mond paßt? Wir können das auch in einen anderen Thread verlegen. Oder mag Ulrich das nicht? Obwohl, er hat ja selbst damit angefangen.

Zitat

Ist die Bibel passendes Material um die Schöpfung zu beweisen?


Ist Archaeopterix passendes Material, um die Evolution zu beweisen? Bitte vergiß nicht, beides sind Theorien, quasi Arbeitshypothesen, und weder Schöpfung noch Evolution können letztlich bewiesen werden. Auch die Evolutionstheorie, wie sie allgemein bekannt ist, hat so ihre Haken, genauso wie das Urknall-Modell, das immer wieder korrigiert wurde und wird. Leider ist das bis zu unseren Bio- und Physiklehrern noch nicht durchgedrungen, und deswegen glauben die meisten Menschen, Evolution wäre eine bewiesene Tatsache. Allerdings muß man den Lehrern wohl zugestehen, dass sie nur zum Besten ihrer Schüler handeln, dern wer will schon hören, dass es so oder auch anders gewesen sein könnte. Wir brauchen ein klares Weltbild, da haben Wahrscheinlichkeiten keinen Platz. Früher haben die Menschen gewußt, dass es Gott gibt und waren beruhigt, heute wissen sie, dass es Gott nicht gibt, und sind beruhigt*).

Ärgern kann ich mich nur über den Absolutheitsanspruch, den die "Wissenden" stellen, aber den gibt es auf beiden Seiten, religiös oder wissenschaftlich.

Zitat

In meinen Augen hat jemand seine Umwelt gut beobachtet eine Religion drumherum gezaubert und ein Buch drüber geschrieben.


Ich denke, die Religion mußte man damals nicht zaubern, das ist nicht wie bei Scientologie oder den Mormonen. Der Glaube an Gott oder Götter war da und gehörte zum Leben der Menschen.

Zitat

Es ging mir eher darum, daß der Herr Voß ebenfalls Falscheiten verbreitet, die einem Wissenschaftler die Haare sträuben lassen.


Tut er, und mir sträubt's auch, aber daran kann man wohl nichts ändern. Eigentlich tut er mir leid, ich kenne einige dieser Typen. Die sammeln alles auf, was ihnen in den Kram paßt, lassen alles links liegen, was nicht rein paßt, und sind voll überzeugt davon. Denen ist eigentlich nicht zu helfen, und ernsthafte Diskussion ist ziemlich unmöglich, trotzdem sie wohl einiges mehr zu bieten haben als Jupp. Manche Ansätze sind ja sogar richtig und werden von anerkannten Wissenschaftlern vertreten, aber die Schlußfolgerung ist wieder so verdreht und interpretiert, dass es in das Weltbild paßt.

Zitat

... und das in der Vergangenheit viele diese Neigung nicht offen gezeigt haben, weil es gegen die Moral in dieser Zeit verstoßen hat. Auch wieder eine "Leistung" der Kirche.


Einspruch! Ich habe erst letztens zum Thema "Schwule heiraten und dürfen Kinder adoptieren" wieder gehört "wohin soll das noch führen". Und das von Leuten, die mit Kirche rein gar nix am Hut haben. Das ist eine moralische Wertvorstellung, die inzwischen völlig von der Religion abgekoppelt ist. Die "Säuberung" der Gesellschaft von Schwulen im dritten Reich dürfte da wohl einiges zu beigetragen haben, und die ist sicher keine Leistung der Kirche.

Abgesehen davon kenne ich einige Homos, und habe den Eindruck, dass sie mit sich gar nicht so richtig zufrieden sind. Eben nicht "Ich bin schwul und das ist gut so", das sind meiner Beobachtung nach mitunter innerlich ziemlich kaputte Typen, die aber gut gelernt haben, das nach außen zu verdecken. Abgesehen davon gibt es das auch unter Heteros zur Genüge.

Zitat

Ist doch meine Sachen wie viele verschiedene Frauen ich "erkenne"


Und die der Frauen, oder? Entschuldige, aber das ist meiner Meinung nach mit ein Grund für genau die kaputten Typen. Das läuft dann unter der Bezeichnung "Beziehungsunfähigkeit", erzeugt dadurch, dass man keine Beziehung lange aushält, sondern sich bei der ersten besten Krise eine Neue sucht und das langsam zum Programm macht. Aber Achtung, damit will ich Dir persönlich nichts unterstellen, es ist nur eine allgemeine Beobachtung.

Zitat

Hier noch etwas lustiges: "Nach starken emotionalen Erlebnissen ... kann der Geschlechtstrieb für einige Zeit Pause machen."


Stimmt aber, und turnt wohl nur die voll ab, die sich über die Funktion ihres Geschlechtstriebes definieren. Übrigens war da auch von "Kündigung" die Rede, was hat das mit Religion zu tun.

Zitat

Durch die Bibel wurden Moralvorstellungen geschaffen, die zu Ihrer Zeit eine Verbesserung waren. Heutzutage ist das aber nicht mehr so nötig, im Gegenteil.


Oder andersherum, in der Bibel wurden Moralvorstellungen niedergelegt, die sich über Generationen für das Zusammenleben in der Gemeinschaft bewährt haben. Wenn diese nicht von der Zeit, sondern von den Menschen abhängig sind, warum sollten sie dann heute nicht mehr gültig sein?

Zitat

Die Beratung vor einem Schwangerschaftsabruch durch die Katholische Kirche ist vom Papst verboten worden, Verhütung allgemein usw.


Das ist ja wohl auch indiskutabel. Abgesehen davon, ist der Mensch eigentlich das einzige Lebewesen, das "zum Spaß" "Geschlechtsverkehr" hat? Ich meine, bei Tieren gibt es Sex doch nur in der empfängnisbereiten Zeit, oder? Dann wäre "Sex aus Spaß" aber unnatürlich, und von Herrn Voß ebenso zu verdammen. Ist gut, ich hör ja schon auf.

Zitat

Bei uns in der DDR war das nicht so, in den neuen Bundesländern gibt es anteilmäßig mehr Leute, die keiner Religion angehören.


Ja, das wurde denen gut abgewöhnt. Und die Ersatzreligion ML ist ja leider nicht so gelaufen. Übrigens ein schönes Beispiel, wie Menschen auch ohne Glauben an Gott unterdrückt und fertiggemacht werden können.

Zitat

Da wurde ich von allen Seiten recht ungläubig angesehen, als ich "Keine" gesagt habe.


Dann warst Du wohl in Bayern? Aber mach Dir nix draus, letztlich gibt es genug Leute, die einer Religion angehören und trotzdem nicht an Gott glauben. Oder denen es egal ist, nach dem Motto "Wir kommen sowieso alle in den Himmel".

Und da sehen wir uns ja dann. Aber wäre schön, wenn Du schon vorher antwortest.

Swunn

*) Aber wenn es Gott doch geben sollte, dann sollten sie beunruhigt sein.

von Swunn - am 18.12.2002 10:25

Re: Unterdrücke mich bitte nicht

Hallo Roe_Ion



Zitat

nun sollten wir mal die Kirche im Dorf lassen. Es ist zwar wahr, daß die Unterdrückung ein wichtiges Werkzeug des Machterhalts der Mächtigen ist, aber dieses Verhalten als notwendige Essenz menschlichen Zusammenlebens zu erheben finde ich doch etwas stark.


So weit würde ich auch nicht gehen und bin ich auch nicht gegangen, das zu behaupten. Mir ging es um etwas anderes.

Ideologien und Religionen werden von Mächtigen oft missbraucht um zu unterdrücken und dies zu rechtfertigen, wie Du und auch Rocky am Beispiel der Kirche auch schreibst. Sie eignen sich grundsätzlich dazu, missbraucht zu werden. Vor allem wenn sie einen Alleinvertretungsanspruch haben und keinen Pluralismus beinhalten, gehört Unterdrückung und Intoleranz sozusagen schon zu der Grundausstattung. Ich meine mit Unterdrückung nicht unbedingt nur staatliche Unterdrückung oder Willkür, viel mehr geht es mir auch um fehlende Akzeptanz und Toleranz.

Auch in kleinen Gruppen, die sich vielleicht nur über Aussehen und Musikgeschmack solidarisieren, neigt der Mensch dazu, Andersartige nicht zu tolerieren und ihre Kultur zu unterdrücken. Andersartig heißt in dem Fall nur, das man gegen die Regeln des Aussehens oder des Geschmacks der Gruppe verstösst, was entweder zum Ausschluss aus der Gruppe oder zu Druck, sich anzupassen, führt.

Ich schreibe ausdrücklich "neigt dazu" und in meinem ersten Posting schrieb ich "Tendenz", ich stelle keine Grundregel menschlichen Verhaltens auf, die Unterdrückung zu einer Essenz des Zusammenlebens macht. Aber Unterdrückung gehört dazu, auch humanistische oder demokratische Gesellschaften verhalten sich als Gruppe so.



Zitat

Wenn es wirklich so wäre, hätte sich Humanismus, die allgemeine Anerkennung der Menschenrechte und Demokratie niemals auf der Welt behaupten können, Verfechter dieser Ideen wären sogar als weltfremde gefühlsduselige Spinner verfolgt worden (teilweise wurden sie sogar als weltfremde gefühlsduselige Spinner verfolgt).


Zum Glück hat sich die Idee bei uns durchgesetzt. Aber von "auf der Welt behaupten" kann ich wirklich nichts sehen, wenn nicht einmal eine von 5 oder 6 Milliarden Menschen in humanistischen, demokratischen und die Menschenrechte beachtenden Gesellschaften lebt.

Und ist es nicht so: Wir als Gruppe, die diese Philosophie lebt und vertritt, sind recht intolerant gegenüber anderen Gesellschaftsformen, ich jedenfalls schon. Wir versuchen sogar, unsere Gesellschaftsform weiterzuverbreiten und bekämpfen Entwicklungen, die dem entgegenstehen. Und einen Alleinvertretungsanspruch auf die beste Gesellschaftsform kann ich ebenso erkennen, kaum ein Demokrat wird eines der anderen politischen existierenden Systeme (Monarchie, Kommunismus, ...) als gleichwertig ansehen. Alleine schon das Ziel zu verfolgen, eine andere Form der Gesellschaft bei uns einzuführen, ist strafbar. Das meinte ich damit, wenn eine Gruppe von Menschen, die sich über eine Ideologie oder auch Philosophie definiert, Andersdenkende bzw. Andersartige unterdrückt. Ist im manchem Falle der Unterdrückung von Menschen, die eine andere Gesellschaftsform wünschen (z.B. NPD), ja auch in Ordnung.



Zitat

Dennoch ist der humanistische Gedanke ein genau so wichtiger Pfeiler menschlichen Seines (Humanistische Ideen gab es schon in der Antike und Jesus (ich bin kein Christ, betrachte Jesus aber als historische Figur) hat mit seiner Parteiergreifung für die am Rande der Gesellschaft lebenden Menschen (Huren, Ehebrecherinnen, Aussätzinge, etc.) das Denken und Handeln der nachfolgenden Generationen in neue Bahnen gelenkt, auch wenn dabei ein korrupter menschenverachtender Kirchenapparat wurde) wie der "Wille zur Macht" und wenn beides im rechten Maß vorhanden ist, kann daraus auch was gutes erwachsen. Der Mensch darf sich in diesem Fall aber nicht von der Macht korrumpieren lassen.


Das Humanismus bei uns heute ein Grundpfeiler ist, richtig, ebenso dass es diese Ideen schon ein paar tausend Jahre gibt. Aber große Teile des menschlichen Seins leben nach anderen Regeln, bei uns in Europa ist das auch noch nicht allzu lange her, dass Humanismus zu einem Grundpfeiler wurde. Weltweit durchgesetzt haben sich diese Ideen bis heute nicht.

Z.B. in China ist das Kollektiv ein viel wichtigeres Gut als Humanismus und die Menschenrechte des einzelnen, und seit ein paar tausend Jahren funktioniert das ordentlich. Und in ein paar tausend Jahren werden wir sehen, ob unser individuelles Prinzip, welches auf die Rechte und die Möglichkeiten des einzelnen Wert legt, genauso dauerhaft ist.

Z.B. in vielen von der Religion geprägten Gesellschaftsformen zählen nur die Glaubensregeln, wenn die Mitglieder dieser Gesellschaften Glück haben, werden diese dann halbwegs humanistisch ausgelegt, aber mehr nicht.

Religionsfreiheit, das Recht auf freie Meinung, Willensbildung und Entfaltung, Menschenrechte, Mitbestimmung, leider träumt das menschliche Sein in der überwiegenden Mehrheit nur davon. Bei uns sind die NPDler die Spinner, aber in genug anderen Ländern würden wir mit unseren Überzeugungen als die verfolgenswerten Spinner gelten.

Ich denke auch, nur durch geeignete Kontrolle (z.B. wie in einer Demokratie in der Theorie) wird sich Korrumption durch Macht verhindern lassen. Sich auf das gute im Menschen zu verlassen, da wäre ich pessimistisch.



mfg

von Franz Braun - am 18.12.2002 13:05

Re: [OT] Religion und so

Hallo Swunn


Zitat

Bitte vergiß nicht, beides sind Theorien, quasi Arbeitshypothesen, und weder Schöpfung noch Evolution können letztlich bewiesen werden. Auch die Evolutionstheorie, wie sie allgemein bekannt ist, hat so ihre Haken, genauso wie das Urknall-Modell, das immer wieder korrigiert wurde und wird. Leider ist das bis zu unseren Bio- und Physiklehrern noch nicht durchgedrungen, und deswegen glauben die meisten Menschen, Evolution wäre eine bewiesene Tatsache.



Ich meine, die Lehrer und Wissenschaftler sind sich sehr wohl darüber im Klaren, dass sie nur Modelle lehren, die die Wirklichkeit möglichst genau beschreiben. Sobald ein besseres Modell entworfen wird, gilt das alte nicht mehr. Es sind doch die Menschen/Schüler, die das nicht verstehen wollen und in deren Köpfen die Modelle zur absolut gültigen Wahrheit werden. Ich jedenfalls habe in der Schule gelernt, dass die Evolutionstheorie die Entwicklung des Lebens ganz gut beschreiben kann, besser jedenfalls als die Schöpfungstheorie der Bibel das kann. Ausserdem wurde mir das Wissen mitgegeben, dass die sprunghaften Entwicklungen der Evolution mit der Theorie nicht restlos geklärt werden können. Ebenso ist es umstritten und nicht zu erklären, dass die Entwicklung aufgrund rein zufälliger Mutationen bis zum Mensch möglich war, da die Wahrscheinlichkeit so vieler zufälliger Mutationen (vom Einzeller zum Mensch) in nur ein paar Milliarden Jahren sehr klein ist. Deswegen wird auch heute noch nach weiteren treibenden Kräften dieser Evolution gesucht, und dabei kommt man auf Ideen wie z.B. Selbstorganisation der Materie. Aber das Modelle der Wissenschaft immer als Wahrheit in den Köpfen der Leute rumgeistern, dafür kann man höchstens ihrer eigenen Beschränktheit und nicht den Lehrenden die Schuld geben.


mfg

von Franz Braun - am 18.12.2002 13:28

Re: Unterdrücke mich bitte nicht

Hi Jörg,

Zitat

nun sollten wir mal die Kirche im Dorf lassen. Es ist zwar wahr, daß die Unterdrückung ein wichtiges Werkzeug des Machterhalts der Mächtigen ist, aber dieses Verhalten als notwendige Essenz menschlichen Zusammenlebens zu erheben finde ich doch etwas stark.


Es geht um ein Prinzip, das auch ich so vertreten kann. Dazu brauchen wir noch nicht mal in solche großen Dimensionen wie "Die Mächtigen" gehen.

Wer Kinder hat, möge sich mal umschauen: Die Zugehörigkeit zu einer Clique oder auch zu einer Klassengemeinschaft kann über bestimmte Statussymbole geschehen. "Du hast kein Handy des Typs X, somit gehörst du nicht zu uns". Deine Klamotten stammen von Aldi, also bist du ...

Die Liste solche Ausgrenzungen sind ellenlang.
Daß man sie durchbrechen kann und auch sollte, ist eine andere Baustelle.

Ein Beispiel von unserem jüngeren Sohn: die allermeisten Klassenkameraden in einer alten Klasse von ihm waren Fußballer. Sie wohnen im Nachbardorf und spielen seit Jahren zusammen Fußball. Er war ganz automatisch Außenseiter, da wir zu Fußball kein Verhältnis haben.

mfg Ulrich



von Ullerich - am 18.12.2002 13:38

Re: [OT] Religion und so

Hallo Franz!

Tschuldigung, das ist mir zu idealistisch.

Zitat

Ich meine, die Lehrer und Wissenschaftler sind sich sehr wohl darüber im Klaren, dass sie nur Modelle lehren, die die Wirklichkeit möglichst genau beschreiben.


Vielleicht die Wissenschaftler, die sich ernsthaft mit der Problematik beschäftigen und ihre Grenzen erkennen. Aber i.A. habe ich da andere Erfahrungen. Wissenschaftler sind eben auch "nur" Menschen.

Zitat

Es sind doch die Menschen/Schüler, die das nicht verstehen wollen und in deren Köpfen die Modelle zur absolut gültigen Wahrheit werden.


Warum erst in den Köpfen der Schüler? Lehrer sind ebenfalls "nur" Menschen und vertreten bestimmte Dogmen. Und es muß schon ein sehr guter Lehrer sein, der seinen Schülern nicht nur die von ihm favorisierte Theorie, sondern auch andere gleichwertig und urteilsfrei präsentiert.

Mein Bio-Lehrer war von der Evolutionstheorie zumindest ziemlich überzeugt. Das fehlende Missing-Link (schön nicht - wie ABM-Maßnahme) gab es nicht, und Haeckel hatte recht. Dass Haeckel ein ziemlicher Betrüger war und sich die Tatsachen mindestens so zurechtgebogen hat, wie es Herr Voß tut, weiß ich jetzt, weil ich mich ein wenig damit beschäftigt habe. Nicht mehr als es ein Bio-Lehrer auch tun könnte. Trotzdem gibt es hier ein Haeckel-Museum, in dem der Homo neandertalensis noch immer so affenartig dargestellt wird, wie vor 50 Jahren, obwohl man inzwischen weiß, dass er unserem jetzigen Aussehen nicht unähnlich war. Aber das ist in die wenigsten Bio-Bücher vorgedrungen.

Zitat

Ich jedenfalls habe in der Schule gelernt, dass die Evolutionstheorie die Entwicklung des Lebens ganz gut beschreiben kann, besser jedenfalls als die Schöpfungstheorie der Bibel das kann.


Ich habe in der Schule gelernt, dass die Evolutionstheorie die Entwicklung des Lebens beschreibt. Punkt. Etwas anderes gab es nicht.

Und mein Physik-Lehrer hat Urknall-Theorie auch nur hergebetet, wie er es gelernt hat. Mag sein, dass ein Lehrer da auch irgendwann an seine Grenzen kommt und sich an feste Modelle klammert, aber das war Abi Leistungskurs.

Mag sein, dass ich ein bißchen Pech hatte mit meinen Lehrern. Aber ich habe eher den Eindruck, das ist normal.

Zitat

Aber das Modelle der Wissenschaft immer als Wahrheit in den Köpfen der Leute rumgeistern, dafür kann man höchstens ihrer eigenen Beschränktheit und nicht den Lehrenden die Schuld geben.


Einspruch! Siehe oben. Aber das die Menschen in ihrer (selbstauferlegten) Beschränktheit glauben, was die Lehrenden ihnen vermitteln, ohne es zu hinterfragen - daran kann man ihnen die Schuld geben. Und wenn sie es tun, kommt sowas wie Herr Voß bei raus, und das ist dann auch wieder nicht richtig. Seufz, ich geb's auf.

Swunn

von Swunn - am 18.12.2002 14:07

Re: [OT] Religion und so

Hallo,

kommt immer auf die Lehrer an, vielleicht seh ich das wirklich falsch/idealistisch. Und die Lehrer sind auch nur Menschen, mit der gleichen Beschränktheit wie alle, stimmt. Aber Lehrer unterrichten auch nicht, was sie für richtig halten, sondern was ihnen vorgegeben wird, ihre Entscheidugsfreiheit ist da sehr begrenzt.

Meine Erfahrung war eben, dass ich nicht nur die Evolutionstheorie gelernt habe, sondern auch was ihr entgegensteht (Statistik) und wie sie verbessert werden könnte (Theorie der Selbstorganisation, Chaostheorie, und das schom 1989!). Ebenso haben wir versch. Schöpfungsmodelle verglichen.

Und von einen affenartigen Neandertaler, davon höre ich wirklich zum ersten Mal. Sowohl in der Schule, als auch in Veröffentlichungen, z.B. in Geo, habe ich nur gelernt, dass Neandertaler über Fähigkeiten verfügten, die ihn zum vollwertigen Mitglied der Familie Homo machen. Er wurde vom Homo sapiens verdrängt, aber aller Wahrscheinlichkeit existierte er noch parallel zu diesem. Schon die Bezeichnung Homo und seine Merkmale wie aufrechter Gang, Schädelform, Kultur, Werkzeuggebrauch usw. zeigen doch eindeutig, dass er ein Mensch war und kein Affe oder Australopithecus. Ich kenne keine Bücher und Veröffentlichungen, in denen das falsch dargestellt wird, habe mich aber vielleicht auch zuwenig damit beschäftigt. Das Haeckel-Museum ist mir leider nicht bekannt.

Und in Physik wars genauso: Die Urknalltheorie ist das Modell, aber seine Beschränktheit fällt doch sofort auf, oder stellte bei euch in der Klasse niemand die Fragen, was zuvor war, was danach kommt, dehnt sich das Universum weiter aus oder implodiert es? Genauso die Gesetze der Mechanik, die zwar auf der Erde gute Modelle sind, aber bei der Erklärung von Dingen im All ihre Grenzen haben, das lernte ich schon im Grundkurs Astronomie.

Wer wirklich ein Interesse am Hinterfragen hatte, wurde bei mir auf der Schule nicht enttäuscht.


mfg

von Franz Braun - am 18.12.2002 14:54

Re: Unterdrücke mich bitte nicht

Hallo Jörg,

leider hast Du meinen Satz etwas einseitiger interpretiert, als er von mir gemeint war.
Wenn Macht - egal welche - eingesetzt wird, wird auch unterdrückt. Ulrich hat das mit seinen Beispielen schon gut dargestellt.
Unterdrückung ist nicht nur ein Werkzeug der sog. "Mächtigen", sie ist nach meiner Ansicht allgegenwärtig und - trotz Humanismus und Demokratie - auch notwendig.

Welche von den vielen Formen und Methoden der Unterdrückung für das Zusammenleben der Menschen notwendig, welche entbehrlich und welche gefährlich sind, ist manchmal nicht so eindeutig zu beurteilen.
Wenn wir, die Menschheit, uns für das Weiterexistieren entscheiden, gibt es nur ein Miteinander. Bei der Festlegung des "Wie" wird es die erste Unterdrückung geben. Entscheiden wir uns z. B. für ein friedvolles Zusammenleben von Individuen bis hin zu Kulturen untereinander, müssen wir die dem entgegenstehende Kräfte unterdrücken.
Wollen wir ein tolerantes Miteinander, müssen wir den Willen derjenigen unterdrücken, die Ausgrenzung und Hass auf ihre Fahnen schreiben.
Und wenn meine kleine Tochter was dagegen hat, dass ihre volle Windel gewechselt wird, trete selbst ich als Willensunterdrücker auf.

In diesem Sinne sehe ich die Unterdrückung im allgemeinen "als notwendige Essenz menschlichen Zusammenlebens".
In einer Demokratie mit humanistischer Prägung wird auch unterdrückt und zwar der Wille von Minderheiten von dem Willen der Mehrheit. Ebenso sind staatliche Restriktionen eine Art von Unterdrückung und zum überwiegenden Teil notwendig, um ein friedliches Miteinander zu sichern.

Deine Entgegnung, dass sich Humanismus, Anerkennung der Menschenrechte und Demokratie nicht entwickelt hätten, wenn Unterdrückung ein Wesenszug des menschlichen Zusammenlebens ist, kann ich nicht nachvollziehen. Ja, wenn sie der einzige Wesenszug wäre - aber das habe ich so nicht behauptet.

Gruß Uwe

von Uwe R. - am 18.12.2002 18:34

Re: [OT] Religion und so

Hallo Swunn

Du hast schon Recht. Die Evolutionstherie hat auch ihre Lücken sie ist für mich aber insgesamt schlüssiger. Wahrscheinlichkeiten haben in meinem Weltbild jedenfalls ganz gut Platz. Ich denke, das liegt er daran, das die Menschen sich nicht immer alles erklären konnten. Sie haben Dinge in ihrer Umwelt wahrgenommen, die für sie nicht erklärbar waren und so haben sie dieses Göttern zugschrieben. Bsp. Sonnenaufgang. Einen Sonnengott gibt es in vielen Antiken Religionen. Später haben sich das schlaue Leute zu nutze gemacht, um andere zu beherrschen. Man bedenke, das die Hohen Priester der Ägypter, Mayas usw bestimmte Sonnen - und Mondfinsternisse errechnen konnten und so dem gemeinen Volk etwas vormachen konnten. Meiner Meinung ist das in keiner Religion anders. Es gibt immer eine kleine Elite, die profitiert. Falls es eine göttliche Gestalt gebe sollte, wäre es ihr wahrscheinlich egal ob jemand nun daran glaubt oder nicht.
Ich hatte nie den Eindruck, das die Wissenschaft einen Absolutanspruch hat. Sie ist davon ja nicht abhängig ob eine alte Theorie durch eine neue ersetzt wird. Es wird immer Leute geben, die etwas neues herausfinden. Das ist der Lauf der Dinge. Wissenschaftliche Kenntnisse kann auch prinzipiell fast jeder nutzen. Eine Religion kann aber nicht einfach so ersetzt werden. da ist die Angst viel größer, das mit dem Fall derselben auch die Macht verloren geht. Deswegen war meiner Meinung die katholische Kirche im Mittelalter auch immer so bedacht neue Ideen als ketzerisch zu verbeiten.


Zitat

Einspruch! Ich habe erst letztens zum Thema "Schwule heiraten und dürfen Kinder adoptieren" wieder gehört "wohin soll das noch führen". Und das von Leuten, die mit Kirche rein gar nix am Hut haben. Das ist eine moralische Wertvorstellung, die inzwischen völlig von der Religion abgekoppelt ist.

Völlig von der Religion abgekoppelt würde ich nicht sagen. Die katholische Kirche hat in Europa für viele Jahrhunderte das Geschehen mibestimmt und von daher ist es gar nicht so lange her das der überwiegende Teil der Menschen sehr streng nach ihren Regeln lebte. Gewohnheiten ändern sich nun mal nicht so schnell. Die Geichstellung von homosexuellen Partnerschaften finde ich in Ordnung. Es war vorher ein unfairer Zustand was Erschaften, Steuern und so anging. Kinder adoptieren finde ich nicht OK. Ich denke ein Kind ist besser bei einer Mutter und einem Vater aufgehoben.

Zitat

Und die der Frauen, oder? Entschuldige, aber das ist meiner Meinung nach mit ein Grund für genau die kaputten Typen. Das läuft dann unter der Bezeichnung "Beziehungsunfähigkeit", erzeugt dadurch, dass man keine Beziehung lange aushält, sondern sich bei der ersten besten Krise eine Neue sucht und das langsam zum Programm macht. Aber Achtung, damit will ich Dir persönlich nichts unterstellen, es ist nur eine allgemeine Beobachtung.

Äh ja, die der Frauen natürlich auch. Davon gehe aus, das da beide das gleiche Recht haben und wenn sich Männlein und Weiblein treffen, nur um ihre Lust zu befriedigen dann ist es OK und es geht die Kirche nichts an. Vielleicht will auch nicht jeder eine feste Beziehung. Da gibt es sicher genug Leute beiderlei Geschlechtes, die so denken. Ich wollte damit nicht sagen, das ich so leben. ich stelle es nur jedem frei so zu leben, wenn er es mag. Du hast Recht, es zeugt nicht rade von beziehungsfähigkeit, wenn man sich bei jeder Krise einen neuen Partner sucht aber es kommt immer mal wieder vor, das man nach längererZeit feststellt, das man nicht zusammen paßt und dann muß man auch die Freiheit haben sich zu trennen und einen neuen Partner zu finden. Und was mich angeht, ich hätte es auch nicht auf mich bezogen, weil meine Worte allgmeingültig waren. Ich selber lebe so ja auch nicht.

Zitat

Stimmt aber, und turnt wohl nur die voll ab, die sich über die Funktion ihres Geschlechtstriebes definieren. Übrigens war da auch von "Kündigung" die Rede, was hat das mit Religion zu tun.

Ja, da standen auch Krankheit und Reise aber vor allem mehr religöse Tätigkeiten. Und es gibt unschöne Situationen, die da durchauß einen Einfluß haben. Das Gebet fand ich vor allem lustig: "Du Liebling, ich kann jetzt nicht, ich habe grade gebetet." Ich kann es mir überhaupt nicht vorstellen, das ein Gebet den Sexualtrieb beeinflußt.

Zitat

Oder andersherum, in der Bibel wurden Moralvorstellungen niedergelegt, die sich über Generationen für das Zusammenleben in der Gemeinschaft bewährt haben. Wenn diese nicht von der Zeit, sondern von den Menschen abhängig sind, warum sollten sie dann heute nicht mehr gültig sein?

Weil die Gesellschaft und die Menscheit sich weiterentwickelt hat und einige 2000 Jahren alten Regeln mal erneuert werden müßten? Es ist für mich zum Beispiel unbegreiflich, wie der Papst immer noch gegen eine aktive Empfaängnisverhütung ist, wo die Bevölkerung (der Erde) so stark wächst. Früher gab es noch viel weniger Menschen auf der Erde und die Sterblichkeit war viel höher. Man braucht keine 10 Kinder mehr, um im Alter versorgt zu sein. (OK, klingt angesichts der Rentensituation im Lande etwas komisch, aber das ist eine andere Geschichte) Die Menschen leben ganz anders, vor 2000 Jahren ging es den Meisten eher ums Überleben, heutzuage tritt doch das Erleben langsam in den Vordergrund.

Zitat

[Schwangerschaftsbeartung]
Das ist ja wohl auch indiskutabel. Abgesehen davon, ist der Mensch eigentlich das einzige Lebewesen, das "zum Spaß" "Geschlechtsverkehr" hat? Ich meine, bei Tieren gibt es Sex doch nur in der empfängnisbereiten Zeit, oder? Dann wäre "Sex aus Spaß" aber unnatürlich, und von Herrn Voß ebenso zu verdammen. Ist gut, ich hör ja schon auf.

Schwangerschaftsabruch ist indiskutabel? Kinder entstehen ja nicht immer aus Spaß. Wenn eine Frau bei einer Vergewaltigung schwanger wird, muß sie sich auch beraten lassen. Das ist meines Wissens gesetztlich vorgeschrieben. Oder es sind aufgrund hohen Alters Komplikationen zu erwarten, vielleicht Behinderungen. Es sind keine Kindern erwünscht und die Verhütung hat nicht geklappt. Die Pille ist ja auch nicht zu 100% sicher. Ich will damit keines Falls sagen, das ein Abbruch als Kinderverhütende Maßnahme zu betrachten ist. Es gibt aber genügend Menschen, die gute Gründe dafür haben und die dann auf Beratung angewiesen sind. Ich glaube Affen und Delphine haben auch "aus Spaß Sex" aber das würde ich hier jetzt nicht beschwören wollen. Warum wäre es unnatürlich, wenn es nur der Mensch könnte. Der Mensch kann viele Dinge, die Tiere nicht können. Tiere haben keine Religion, ist Religion deshalb unnatürlich? ;-)

Zitat

Ja, das wurde denen gut abgewöhnt. Und die Ersatzreligion ML ist ja leider nicht so gelaufen. Übrigens ein schönes Beispiel, wie Menschen auch ohne Glauben an Gott unterdrückt und fertiggemacht werden können.

Stimmt. Bei uns in der Familie sind übrigens nur noch meine Großeltern getauft.
ML kann so nicht funktionieren, es gibt sicherlich ein paar gute Grundideen, die sich sich aber nicht umsetzen lassen. Man kann aben nicht alle gleich machen und mit Gewalt schon gar nicht. ja, es gibt dafür auch noch genügend andere Länder, die als Beispiel dienen können. Ich sagte ja auch nicht, das Unterdrückung nur mit Hilfe der Religionen geschah.

Zitat

Dann warst Du wohl in Bayern?


Nee, ich war genau in der anderen Richtung. Leer, Emsland, Osnabrücker Land.

Zitat

"Wir kommen sowieso alle in den Himmel".

Und da sehen wir uns ja dann. Aber wäre schön, wenn Du schon vorher antwortest.


Nee, mich fressen mal die Würmer und dann bin ich weg. Oder ich komme in die Hölle weil ich ungläubig bin, es sei den mir wird wegen meines biblischen Namens verziehen. *ggg*

Es war erstmal interessant. Ich weiß nicht, ob ich morgen noch einmal Zeit finde, um ewig lange zu posten. Am Freitag geht es erstmal in die Weihnachtsferien.

Gruß Rocky

von Rocky - am 18.12.2002 22:26

Re: [OT] Religion die (wahscheinlich?) letzte

Hi Rocky!

Zitat

Ich hatte nie den Eindruck, das die Wissenschaft einen Absolutanspruch hat. Sie ist davon ja nicht abhängig ob eine alte Theorie durch eine neue ersetzt wird.


Das widerspricht etwas Deiner Aussage weiter unten, Gewohnheiten würden sich nicht so schnell ändern. Max Planck meinte dazu: "Eine neue wissenschaftliche Theorie pflegt sich nicht deswegen durchzusetzen, weil ihre Gegner von ihrer Richtigkeit überzeugt werden, sondern weil die Gegner allmählich aussterben und die Nachfolgenden von vornherein mit der Wahrheit vertraut gemacht werden." Zumindest sinngemäß, den genauen Wortlaut habe ich irgendwo stehen.

Zitat

Deswegen war meiner Meinung die katholische Kirche im Mittelalter auch immer so bedacht neue Ideen als ketzerisch zu verbeiten.


Und zu unterdrücken. Kann ich nur zustimmen. Aber guck mal Josef an, seine neuen Ideen werden auch unterdrückt, so weit sind wir vom Mittelalter nicht entfernt ;-)

Zitat

Weil die Gesellschaft und die Menscheit sich weiterentwickelt hat und einige 2000 Jahren alten Regeln mal erneuert werden müßten? Es ist für mich zum Beispiel unbegreiflich, wie der Papst immer noch gegen eine aktive Empfaängnisverhütung ist, wo die Bevölkerung (der Erde) so stark wächst.


Ob sich die Menschheit wirklich weiterentwickelt hat, bin ich mir noch nicht sicher, wenn ich mir ansehe, wie sich die Menschen so verhalten. Wir haben es vielleicht gelernt, uns etwas besser zu beherrschen, und haben uns Institutionen geschaffen, die uns dabei helfen. Aber angefangen vom gestreßten Autofahrer bis zum gestreßten Präsidenten einer Weltmacht würden wir doch noch in manchen Situationen am liebsten mit der Keule draufschlagen. Nein, das menschliche Verhalten hat sich nicht geändert, und deswegen halte ich auch den Versuch, über Jahrtausende entwickelte soziale Regelmechanismen über Bord zu werfen, für fahrlässig.

Damit meine ich nicht die Aussagen des Papstes zur Empfängnisverhütung. Die sind für mich indiskutabel, nicht die Schwangerschaftsberatung, das kam wohl etwas falsch rüber. Abgesehen davon steht das ja auch nicht in der Bibel, sondern ist die "persönliche" Meinung des "Stellvertreter Gottes auf Erden". Na ja. Aber man höre und staune: Es gibt neben der katholischen auch noch andere Kirchen. Und in denen, und - Ketzerei - sogar in der katholischen Kirche gibt es Christen, die Sexualität nicht als Mittel zum Kindermachen ansehen, sondern als ein Geschenk Gottes, an dem man ernstlich Spaß haben darf.

Zitat

Schwangerschaftsabruch ist indiskutabel?


Tschuldigung, Kommunikationsproblem, siehe oben. Aber Schwangerschaftsabbruch, "weil's gerade nicht paßt" oder "weil's doch nicht der Richtige ist", ist für mich wirklich indiskutabel. Wer Spaß am Sex hat, ist sich im allgemeinen auch bewußt, dass "es" passieren kann, und dann sind sie UND er auch dafür verantwortlich. Da gibt es kein Rausreden. Außerdem finde ich es ziemlich fies, dass mit den Konsequenzen des Spaßes die Frau dann oft alleine dasteht und der Mann sich der Verantwortung entzieht. Ich habe das schon erlebt. Deswegen gehört Sex für mich auch konsequent in eine gesicherte Partnerschaft, die den Fall, dass "es" passiert auch auffangen kann. Aber ich bin mir bewußt, dass ich damit etwas neben der allgemeinen Meinung liege, ist halt meine Vorstellung.

Zitat

... es sei den mir wird wegen meines biblischen Namens verziehen.


Dann heißt Du also richtig Petrus? (Rocky => Felsen => Petrus) Na, dann könntest Du vielleicht Chancen haben.

Zitat

Am Freitag geht es erstmal in die Weihnachtsferien.


Na dann, schöne Ferien.

Swunn

von Swunn - am 19.12.2002 10:04

Re: [OT] Das Gästebuch vom Jupp!!!

Hallo Ulrich et al.!

Habe ich das richtig mitbekommen: Jupp schreibt sich selbst Briefe in sein Gästebuch? Ist ja herrlich. Was beweist uns das: Tischlermeister sollten nicht mit 65 in Rente gehen. Überhaupt scheint der Mann unheimlich viel Zeit zu haben. Und wie er D.D. abserviert hat, elegant, elegant.

Und damit das auch nicht falsch verstanden wird, setzte ich noch ein paar Ironie-Tags ;-) ;-) ;-) ;-) ;-) ;-) ;-) ;-) ;-) ;-) ;-)

Wie groß ist eigentlich die Wahrscheinlichkeit, dass er hier mitliest, sozusagen bei der Konkurrenz?

Swunn

von Swunn - am 19.12.2002 13:00

Re: [OT] Das Gästebuch vom Jupp!!!

Hi Swunn,

er liest auf jeden Fall in der Newsgroup de.sci.raumfahrt mit und gibt, wenn nötig, seinen Senf dazu.

Ob er auch in anderen als in seinen eigenen Foren mitliest, glaube ich kaum. Er hätte sonst doch hin und ab mal einige Bemerkungen einfließen lassen, die darauf hindeuten. Das ist meines Wissens noch nicht geschehen.

mfg Ulrich



von Ullerich - am 19.12.2002 14:22

Re: [OT] Das Gästebuch vom Jupp!!!

Hi Ulrich!

Zitat

er liest auf jeden Fall in der Newsgroup de.sci.raumfahrt mit und gibt, wenn nötig, seinen Senf dazu


Hab ich gemerkt. Und der Senf ist ziemlich hochqualifiziert ;-) Langsam verstehe ich, warum die Leute so begeistert von seinen Aktionen sind. Na, mal sehen wie das mit der Mondraketen-Geschichte weitergeht.

Aber ein neues Gästebuch könnte er mal anfangen, da steht schon wieder recht viel Mist drin. Was ist das eigentlich für eine Geschichte, da will jemand sein altes Gästebuch als Buch herausgeben?

Tschuldigung, wenn ich mit Jupp nerve, aber ihr kennt ihn ja schon etwas länger.

Swunn

von Swunn - am 19.12.2002 14:36

Re: [OT] Religion die letzte dieses Jahr

Hallo Swunn

Zitat

Das widerspricht etwas Deiner Aussage weiter unten, Gewohnheiten würden sich nicht so schnell ändern. Max Planck meinte dazu: "Eine neue wissenschaftliche Theorie pflegt sich nicht deswegen durchzusetzen, weil ihre Gegner von ihrer Richtigkeit überzeugt werden, sondern weil die Gegner allmählich aussterben und die Nachfolgenden von vornherein mit der Wahrheit vertraut gemacht werden." Zumindest sinngemäß, den genauen Wortlaut habe ich irgendwo stehen.

Nee es widerspricht sich nicht unbedingt. Es gibt auch durchaus Erkenntnisse, die sich schneller durchsetzen, kommt halt auf die Umstände an. Ein guter Einwand ist Dein Planckzitat, d.h. ja denn wohl, das es ca 2 Generationen dauern würde. Ist doch relativ schnell, wenn man bedenkt, das Galileo Galilei erst 1992 vom Papst rehabilitiert wurde. Gesellschaftliche Normen sind meiner Meinung nach viel fester verankert. Deshalb ist es kein Widerspruch.

Zitat

Und zu unterdrücken. Kann ich nur zustimmen. Aber guck mal Josef an, seine neuen Ideen werden auch unterdrückt, so weit sind wir vom Mittelalter nicht entfernt ;-)

*lol* Wir unterdrücken Josef doch nicht, wir sind sehr interessiert an seinen Ausführungen, aber er kommt ja nicht rüber mit seinen Beweisen. Josef wird alleine durch die Naturgesetze unterdrückt. Warum muß es auch irrationale Zahlen wie pi geben oder warum müssen Moleküle in einem Gas Reibung erzeugen. Das macht seine schönen Theorien zunichte. ;-)

Zitat

Ob sich die Menschheit wirklich weiterentwickelt hat, bin ich mir noch nicht sicher, wenn ich mir ansehe, wie sich die Menschen so verhalten. Wir haben es vielleicht gelernt, uns etwas besser zu beherrschen, und haben uns Institutionen geschaffen, die uns dabei helfen. Aber angefangen vom gestreßten Autofahrer bis zum gestreßten Präsidenten einer Weltmacht würden wir doch noch in manchen Situationen am liebsten mit der Keule draufschlagen. Nein, das menschliche Verhalten hat sich nicht geändert, und deswegen halte ich auch den Versuch, über Jahrtausende entwickelte soziale Regelmechanismen über Bord zu werfen, für fahrlässig.

Es war nicht vom völligen Vergessen aller Regeln die Rede. In einer Gesellschaft braucht es nun mal bestimmt Regeln, sonst klappt das Zusammenleben nicht. Und vieles hat ja auch durchaus Sinn. Du hast recht, der Mensch an sich ist noch nicht so viel weiter er hat sich aber viele Techniken angeeignet, um seine Umwelt zu verändern und darin zu leben. Und einige dieser Regeln sind einfach nicht mehr Zeitgemäß. Im übrigen gibt es auch andere Institutionen, die Regeln aufstellen und überwachen, den Staat. Da ist die Mitbestimmung bei diesen Regeln für jeden Einzelnen größer, als innerhalb einer Religion.

Zitat

Es gibt neben der katholischen auch noch andere Kirchen. Und in denen, und - Ketzerei - sogar in der katholischen Kirche gibt es Christen, die Sexualität nicht als Mittel zum Kindermachen ansehen, sondern als ein Geschenk Gottes, an dem man ernstlich Spaß haben darf.

Ich hatte zwar nie Religionsunterricht oder so etwas in der Richtung aber mir ist die Existenz von anderen Kirchen durchaus bewußt. Es ist nur so, das die katholische Kirche in Mitteleuropa in den vergangen 2000 Jahren den meisten Einfluß hatte und auch heute ist der Einfluß ja nicht unerheblich.
Das ist mir durchaus klar, das es sicher auch viele Christen gibt, die viele Punkte anders sehen. Der Punkt ist doch aber. Haben sie die Macht die Einstellung der Kirche dazu zu ändern? Im Grunde entscheidet als letzte Instanz doch der Papst oder sehe ich das falsch? So als Normaler Gläubiger und Kirchengänger hat man doch keinen Einfluß auf so etwas oder?

Zitat

Aber Schwangerschaftsabbruch, "weil's gerade nicht paßt" oder "weil's doch nicht der Richtige ist", ist für mich wirklich indiskutabel. Wer Spaß am Sex hat, ist sich im allgemeinen auch bewußt, dass "es" passieren kann, und dann sind sie UND er auch dafür verantwortlich. Da gibt es kein Rausreden.

Tja, das sehe ich etwas anders. Für mache Leute ist es tragisch, wenn sie zur falschen Zeit ein Kind bekommen. Klar reden sich sicher viele Leute heraus, aber es gibt bei Verhütung halt keine 100%ige Sicherheit. Ein geringes Restrisiko besteht auch mit der Pille., welche übrigens von der Kirche immer noch geächtet ist. Es ist doch besser, das man das so ungeschehen machen kann, als das 9 Monate später ein Kind in der Mülltonne gefunden wird. Das kommt ja auch immer wieder vor. Im übrigen denke ich, das sich bestimmt auch viele Leute die ungewollt schanger geworden sind für das Kind entscheiden. Die Entscheidungsfindung in so einem Moment ist dann sicher anders, als wenn man theoretisch drüber nachdenkt. Ich weiß nicht, wie ich reagieren würde, wenn meine Freundin mir verkünden würde, das sie schwanger wäre. das ist schon eine feste Beziehung, im Moment läßt sie sich aber schlecht führen, weil wir weit auseinander wohnen und ein Kind würde uns überhaupt nicht ins Konzept passen. Ich könnte Dir aber nicht sagen, wie ich mich dann entscheiden würde.
Für Frauen, die dann alleine da stehen ist die Sache ja noch viel schwieriger.
Im übrigen gab es auch im Mittelalter aktive Scchwangerschaftsabbrüche.
[www.neue-oz.de] vorletzer Absatz.
Und noch etwas interessantes:
[www.human-life.ch]

Zitat

Außerdem finde ich es ziemlich fies, dass mit den Konsequenzen des Spaßes die Frau dann oft alleine dasteht und der Mann sich der Verantwortung entzieht. Ich habe das schon erlebt. Deswegen gehört Sex für mich auch konsequent in eine gesicherte Partnerschaft, die den Fall, dass "es" passiert auch auffangen kann. Aber ich bin mir bewußt, dass ich damit etwas neben der allgemeinen Meinung liege, ist halt meine Vorstellung.

Kann man nicht ändern, da nun mal nur Frauen Kinder bekommen können, bleibt das letzte Mittel um keine Nachkommen in die Welt zu setzen wohl oder übel an ihnen hängen. Aber ich bin der Meinung, da da natürlich auch der Erzeuger gefordert ist seinen Teil mit beizutragen und wenn das Kind dann da ist, hat der Vater ja auch Pflichten. Ja, da liegst Du wohl etwas abseits. Ich bin nicht der Meinung, das man mit jeder in die Kiste hüpfen sollte die man kriegen kann, aber wenn man liiert ist, möchte man ja auch nicht damit warten, bis die Partnerschaft gesichert ist. Was heißt das für Dich? Verlobt, verheiratet? Genau aus diesem Grund gibt es ja Verhütungsmittel, finde ich.

Zitat

Dann heißt Du also richtig Petrus? (Rocky => Felsen => Petrus) Na, dann könntest Du vielleicht Chancen haben.

*ggg* Daran habe ich gar nicht gedacht, aber gute Argumentationskette. Nein, ich heiße nicht Petrus, der Vorname ist ja nicht so verbreitet. Ich habe einen von diesen verbreiteten zeitlosen Namen. die jeder tragen kann: Heilige, Apostel, Philosophen, Erfinder, Schriftsteller, Sänger.... ;-)

So jetzt ist aber erstmal Schluß für dieses Jahr. ;-)
Zum Posten werde ich nicht mehr kommen, wenn Du antwortest.
Vielleicht sollte man das auch an anderer Stelle fortsetzen. Ist hier eh OT und es scheint auch nicht so viele zu interessieren.
Frohen Weihnachten und einen Guten Rutsch wünsche ich Dir
Gruß Rocky

von Rocky - am 19.12.2002 18:33

Re: [OT] Das Gästebuch vom Jupp!!!

Hi Swunn,
Zitat

Na, mal sehen wie das mit der Mondraketen-Geschichte weitergeht.

Na wie wohl. Ulrich nannte das Stichwort: Karussell. Los gehts! Aufspringen zur nächsten Runde!
Zitat

Was ist das eigentlich für eine Geschichte, da will jemand sein altes Gästebuch als Buch herausgeben?

Darauf freut sich mein Rechtsanwalt schon. Da gibt es noch einige andere, die dann dem Verlag auf die Pelle rücken würden.
Zitat

Tschuldigung, wenn ich mit Jupp nerve, aber ihr kennt ihn ja schon etwas länger.

Oh ja. Aber nerven ist das nicht. Schließlich ist Josef ja nicht ganz unschuldig daran, dass es diese schöne und informative Site überhaupt gibt.

Vorsorglich schon mal nette Weihnachtsgrüße in die Runde geschickt,
vom Klaus

von Klaus F. - am 20.12.2002 09:02

Re: [OT] Das Gästebuch vom Jupp!!!

Hallo Klaus
Zitat

Na wie wohl. Ulrich nannte das Stichwort: Karussell. Los gehts! Aufspringen zur nächsten Runde!

Na hoffentlich ist das nur ein Kinderkarusell und dreht sich nicht so schnell, sonst wird mir schlecht. *unguteErinnerungenaneinKettenkarusselwerdenwachundandasFliegerspiel*
;-)
Weihnachtliche Grüße von Rocky, der schon auf gepackten Koffern sitzt.

von Rocky - am 20.12.2002 09:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.