Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Mondlandungs(f)lüge?
Beiträge im Thema:
25
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Susanne Walter, Klaus F., soriac, klauwin, Kim, silvio, Aris7toteles, Yves Dubois, Reiner

Zum Jubiläum hilft auch Spiegel online gegen die Verschwörer ...

Startbeitrag von Reiner am 15.07.2009 19:26

Mond-Verschwörungstheorien: Wer filmte Armstrongs ersten Schritt?

Dubiose Fotos, schiefe Schatten und falsche Fußspuren - seit der ersten Mondlandung sammeln Verschwörungsexperten Beweise für eine absurde Behauptung: Die Amerikaner waren nie auf dem Trabanten, sondern hätten alles nur nachgestellt. SPIEGEL ONLINE hat die Argumente gesammelt - und widerlegt sie.


[einestages.spiegel.de]

Antworten:

Hi Reiner,

hatten wir schon hier: [forum.mysnip.de]
Trotzdem Danke ;-)

Grüße
Susanne

von Susanne Walter - am 15.07.2009 19:32

Trotzdem lustig...

...wenn man daran denkt daß Spiegel-TV diesen Unsinn auf dem dt. Markt erst so richtig populär gemacht hat.

von klauwin - am 16.07.2009 08:27

Re: Trotzdem lustig...

Hallo Klaus,

Zitat

...wenn man daran denkt daß Spiegel-TV diesen Unsinn auf dem dt. Markt erst so richtig populär gemacht hat.

Die schämen sich sicher ;-)

[www.spiegel.de]
Zitat

Wenn abends die Igel gefüttert sind und der bayerische Pfaffenwinkel in Schlaf versinkt, zieht sich Commander Gernot L. Geise in seine Raumkapsel zurück ...

Susanne

von Susanne Walter - am 16.07.2009 08:42

Re: Trotzdem lustig...

Wenn abends die Igel gefüttert sind ...

Das ist doch (Wort für Wort?) der Geo - Artikel über Gernot.

Haben wir uns damals nicht schon gefreut über diesen Artikel und seine Mathematikkenntnisse gepriesen?
Beispiel: geboren 1945 hat er mit 13 Jahren Perry Rhodan gelesen, und davon ist das erste Heft 1961 erschienen.

von Klaus F. - am 16.07.2009 10:01

immer wieder lustig...

Hi Klaus,

Zitat

Das ist doch (Wort für Wort?) der Geo - Artikel über Gernot.

Ja, aber an einigen Stellen gekürzt, glaube ich.
Geo und Spiegel haben da wohl zusammen gearbeitet, denn es gab auch ein längeres Interview mit Geise (sieht man auch an dem Mikrofon am Hemd in Bild [www.spiegel.de] ), was aber wegen einem wichtigen aktuellem Anlaß damals nicht gesendet wurde. Da hat Geißlein noch mal Glück gehabt ...


Zitat

Haben wir uns damals nicht schon gefreut über diesen Artikel und seine Mathematikkenntnisse gepriesen?
Beispiel: geboren 1945 hat er mit 13 Jahren Perry Rhodan gelesen, und davon ist das erste Heft 1961 erschienen.

Ja genau, und er war 1969 noch ein Kind, als er Apollo11 im Fernsehen verfolgte ;-)

Hatte wir dieses Bild schon mal hier?


Susi

von Susanne Walter - am 16.07.2009 11:24

Re: immer wieder lustig...

Also wirklich, Susi, noch nie was vom "Kind im Geise, ääh, Geiste" gehört? Von echten Junggebliebenen? Von der Thematik, dass man so alt ist, wie man sich fühlt? Wenn er sagt, dass er damals ein Kind war, so kann das durchaus stimmen, vielleicht ist er auch heute noch eines, ein kleines, trotziges Kind mit zu hohem Geltungsbewusstsein :-)

von soriac - am 16.07.2009 12:37

Re: immer wieder lustig...

Hm

der alte Geise trägt links eine gelbe Armbinde: Taub und stumm

Oder sehe ich da was falsch?



:D

von silvio - am 16.07.2009 13:01

Re: immer wieder lustig...

Ja, blind, taub und d...

Aber dir ist schon klar, dass das nicht das Originalbild ist, oder?

Susi


von Susanne Walter - am 16.07.2009 13:06

Re: Trotzdem lustig...

Zitat
Klaus F.
Beispiel: geboren 1945 hat er mit 13 Jahren Perry Rhodan gelesen, und davon ist das erste Heft 1961 erschienen.


Gibt es diese Statement von Geise eigentlich online, schreibt er das nur in einem Buch oder war das bloß eine Ausschmückung der Spiegel/Geoschreiberlinge?





von klauwin - am 17.07.2009 08:56

Re: Trotzdem lustig...

Nun, es ist der Bericht des Interviewers, der den Geo-Artikel geschrieben hat.

Dass Geise 1945 geboren ist, hab ich bei amazon.de gefunden und fand dort keine Gegendarstellung.

Perry Rhodan ... könnte das eine Erfindung des Autors sein, könnte diese Romanreihe vom Gernot gar nicht erwähnt worden sein in dem Interview?
Könnte ... dann hätten wir eine neue Verschwörung.

Das Alter, 13, ... könnte das eine Erfindung des Autors sein, könnte diese Romanreihe vom Gernot gar nicht erwähnt worden sein in dem Interview?
Könnte ... dann hätten wir eine neue Verschwörung.

Ich habe keine Stellungnahmen dazu vom Gernot L. Geise gefunden.

Es passt aber zu seiner Biographe, dass er mit Daten nicht so genau umgeht, wenn sie in sein Argumentationsmuster nicht so recht reinpassen wollen. Es passt zu vielen anderen seiner Aussagen von der Form "Ich wusste das alles vorher schon".
Es passt einfach, dass er sich heute einbildet, Perry Rhodan schon mit 13 gekannt zu haben, obwohl der erste Roman erschien als er 16 war.

Wir kennen seine Aussagen, dass die Worte von Armstron nie gefallen sind, und dass ihm das schon auffiel, als die deutschen Kommentatoren das lautstark überplauderten ... schon damals wurde er als Kind im Alter von 24 misstrauisch, obwohl ihm noch niemand gesagt hatte, dass es diese Worte hätte geben müssen ...

Wenn man die Bücher vom Geise liest, dann erlebt man häufig solche zeitlichen Disorientierungen, was er in seinem Traumbuch damit begründet, dass ihm die Weisheit von einer Gesamterinnerung zufließen und die Worte dann nur noch so sprudeln ... klar, das passiert auch Menschen, die wegen zeitlicher und/oder örtlicher Desorientierung Probleme haben.

Wir haben solche Beispiele, dass er vorher schon wusste, dass etwas nicht stimmt, was hinterher erst als Information aufgekommen ist, dass er sich dann heftig weigert, andere Quellen als die deutsche TV-Übertragung anzuschauen.

Man muss ihm zugute halten, dass die Sache mit Perry Rhodan im Alter von 13 eine komplette Erfindung des Autors sein könnte.
Ich frage micht dann nur: warum nutzt er eine solche Erfindung nicht als Beweis, dass mein seinen Kampf um die Wahrheit verhindern will?

von Klaus F. - am 17.07.2009 09:21

Perry Rhodan und WvB

Hallo Klaus&Klaus,

das mit Perry Rhodan stammt, glaube ich, aus seinem Buch "Die Schatten von Apollo". Noch viel besser finde ich allerdings, wenn Geise sich indirekt mit Wernher von Braun vergleicht. Hier das ganze in Kurzform:

Zitat

Ob von Braun wirklich ein fähiger Ingenieur war, könnte man anzweifeln, denn obwohl er sich immer gerne als strahlender Erfolgsmensch präsentierte, wäre er wohl ohne seine Fachleute nicht sehr weit gekommen. Betrachte ich mir heute seine frühen Skizzen und Ausführungen, so kann ich daran nichts Außergewöhnliches finden. ... ... Im Alter zwischen zwölf und vierzehn Jahren gründete ich zusammen mit einigen Schulkameraden einen „Raketen-Club“. ... ... Im Gegensatz zur Geschichte Wernher von Brauns kann ich mich nicht erinnern, dass wir Fehlstarts hatten. Hatte von Braun noch Probleme mit der Stabilisierung seiner ersten Raketen, umgingen wir diese, indem wir den Raketen-Schwerpunkt so tief wie möglich legten. ... ... Hätten wir damals Fachleute und Förderer gehabt, wer weiß, was sich daraus entwickelt hätte. ... ... Wernher von Braun hatte nicht nur seinen Traum, sondern auch das Glück, jederzeit die nötigen Förderer, Finanziers und Fachkräfte zur Umsetzung seiner Ideen zu haben. "Die Schatten von Apollo" S.313/314


Und da wir gerade bei Geise sind, hier noch mal seine Beschreibung, wie seine Bücher entstehen:
Zitat

... Und dann kam eines Tages der Zeitpunkt, dass ich mich an den Computer setzte, um ein weiteres Kapitel zu schreiben: ich schrieb und schrieb, es floss nur so in die Tastatur. ... ... Und als ich fertig war und es mir noch einmal durchlas, da wurde mir klar: was du da geschrieben hast, das kannst du doch eigentlich gar nicht alles wissen! Woher kam das? Ich prüfte das Geschriebene nach, so gut es ging, und kam zu dem Ergebnis, dass es durchaus stimmig war. Das war für mich ein überwältigendes Erlebnis. Ich wiederholte es, setzte mich vor den Rechner und gab mir ein Thema vor, über das ich schreiben wollte, und: es rauschte in die Tastatur. ... ... Heute weiß ich, dass ich damals (unbewusst) über mein Unbewusstes das menschliche Kollektivbewusstsein angesprochen habe, möglicherweise sogar das Überbewusstsein, das mir die benötigten Informationen lieferte. ... ... Nachdem mir dieser Vorgang der Informationsübermittlung erst einmal bewusst war, begann ich gezielt, mit meinem Unbewussten zu kommunizieren und damit das Kollektivbewusstsein anzusprechen. Und es funktionierte! ... ... Dieser Informationsfluss, den ich anzapfe, ist für mich letztendlich der Beleg dafür, dass das, was ich in diesem Buch darlege, stimmig ist. ... ... Alle meine dargelegten Erkenntnisse habe ich mit der Verstandes-Logik gegengeprüft, und sie erscheinen mir in sich stimmig und logisch. "Unsere Existenz - Nur ein Traum?" S.12-15 [url=http://www.clavius.info/Susanne/GLG Buchentstehung_rtf.rtf]>GLG-Buchentstehung.rtf


von Susanne Walter - am 17.07.2009 09:43

Re: Perry Rhodan und WvB

Nachtrag zu Perry Rhodan:
Die Serie lese ich heute noch - und heute hat die Serie ebenfalls ein Jubiläum!
Heute erscheint nämlich Band 2500 :-)

Ist sicherlich eine Verschwörung, das dieser Band mit dem 40-jährigen Apollo-Jubiläum zusammenfällt.
Ich werde trotzdem nicht alle Heftnummern nachzählen um die Richtigkeit zu kontrollieren.

von Kim - am 17.07.2009 10:32

Perry Rhodan

Hallo Kim,

Glückwunsch zum persönlichen Jubiläum deines Helden ;-)
Es scheint, es war während Apollo 11 war einiges los. So lief heute vor 40 Jahren auch "Easy Rider" in den US-Kinos an: [einestages.spiegel.de] Und am 18.07.69 hatte Ted Kennedy seinen mysteriösen Autounfall, bei der seine Begleiterin starb. Es gab, glaube ich, auch am Tag der Mondlandung ein Live-Konzert der Doors, welches auch veröffentlicht wurde. Habe ich zuhause, aber nur als Kopie, leider ohne Cover mit den Infos.

Grüße
Susanne

von Susanne Walter - am 17.07.2009 11:05

Re: Trotzdem lustig...

Zitat

hatte Ted Kennedy seinen mysteriösen Autounfall,


Na ja, da ist gar nichts mysteriöses dran, der Ted war einfach sturzbetrunken. Er kam dann irgendwie nach Hause und musste erst spät am nächsten Tag sich der Polizei stellen.
Da war sein Alkohol-Pegel nicht mehr eindeutig nachvollziebahr.

Nein, nicht mysteriös, höchstens tragisch



von silvio - am 17.07.2009 11:54

Re: Trotzdem lustig...

Hi Silvio,

ja, wie auch immer - das kann man lange diskutieren - auf jeden Fall war es während A11 ;-)

Du solltest deine "Ansicht umschalten", denn so hast du auf klauwin geantwortet: [forum.mysnip.de]



von Susanne Walter - am 17.07.2009 12:15

Re: Perry Rhodan

Der Verschwörungstheorie nach fiel der 17. Juli 1961
auf einen Freitag, den 13. !!

...und ausserdem war das der 1. Tag, an dem der kleine Kim nicht mehr in
die Windel gemacht hat , hihi....


von Kim - am 17.07.2009 13:02

Frau im Mond

>SPIEGEL-einestages "Frau im Mond"

von Susanne Walter - am 19.07.2009 11:04

Re: Frau im Mond

Und nicht zu vergessen die Start- und Landevorgänge der Rakete, vermutlich wurde Material des Filmes später noch für die Saturn-Starts verwendet... und erst die Darstellung der Mondoberfläche und der geringen Schwerkraft auf selbigem, wie man sieht, konnte man schon damals alles erstaunlich glaubwürdig nachstellen :-)

Naja, aber für die damalige Zeit war der Film tatsächlich schon einfallsreich gemacht und hat wenigstens versucht, sich an damals Bekanntem zu orientieren. Da war die klischeehafte Handlung schon nerviger, leider ein häufiges Problem von Lang-Filmen.

Und der wichtigste Beitag des Filmes zum Raumflug sollte immer erwähnt werden: ohne die "Frau im Mond" wüsste man bis heute nicht, wann man Raketen starten soll ;-)

von soriac - am 19.07.2009 12:05
Wer filmte Armstrongs ersten Schritt???

Dieses Foto schoss wohl der Mann im Mond.. oder ev. ein Russe der schon früher oben war??!!

Wenn ich mir als Pilot (seit 27J. in der Luft) so überlege, wie komplex ein Simulator eines Airbus ist, oder die Systeme in einem Airbus selbst, dann habe ich echte Zweifl, wie die NASA es mit dieser, damals, primitiven Steinzeit-computer-technologie (damals gabe es noch (nur) Röhrentchnologie) eine Mondlandung hätten fertig bringen sollen.
Mag sein das sie im Laufe aller Apollo-Missionen einmal oben ware, aber die Fotos die man uns vorsetzt, erachte ich Fake.

von Yves Dubois - am 20.07.2009 19:14
Hallo Dubios,

Pilot und Zweifel an dern Apollo-Mondlandungen schließen sich quasi aus. Du erzählst ganz sicher Müll!
Und wer so eine Frage stellt, wie "Wer filmte Armstrongs ersten Schritt???", ohne sich das innerhalb von Sekunden selbst beantworten zu können, der kann kein Pilot sein. Dumpfbacken dürfen nämlich kein Flugzeug fliegen. Sorry, aber so deutlich muss man das ausdrücken und du weißt am besten, dass diese Einschätzung zutreffend ist!

Susanne

von Susanne Walter - am 20.07.2009 19:28
Man, da ist ja wirklich jeder einzelne Satz falsch. Zunächst, wer Armstrongs erste Schritte filmte, hat mittlerweile einen ähnlich langen Bart wie die fehlenden Sterne oder der "C"-Felsen, diese Frage stellen nur blutigste Anfänger, die es nicht für nötig erachten, die einschlägigen Seiten aufzusuchen, oder die verbohrtesten VT'ler, die ein Gedächtnis wie ein Sieb haben und nicht mehr wissen, was sie vor ein paar Stunden schon gefragt haben.

Was die Computertechnik betrifft, die hatten damals keine Röhrentechnik mehr, sondern schon länger Transistoren und nicht ganz so lang intergrierte Schaltkreise. Oh natürlich, ein Mensch, der angeblich schon 27 Jahre Pilot sein soll, weiss natürlich, dass noch Anfang der 70er sogar die Flugzeuge noch mit Dampf angetrieben wurden und selbst die Gummistifel noch aus Holz waren... Sorry, aber wenn du so alt sein solltest, wie du behauptest, hättest du es mitbekommen sollen.

Und ein Simulator muss zwangsläufig komplexer sein als das "reale Zeugs", denn er muss gleichzeitig noch genau das machen, wofür er seinen Namen trägt: die Umgebung und die Gegebenheiten simulieren. Dafür geht die meiste Kapazität flöten.

Wenn du tatsächlich nicht eine Sockenpuppe der einschlägigen VT-Spinner bist, dann gebe ich dir den Rat, dich vorher zu informieren. Wenn du mit solchen alten Kamellen kommst und diese steif und fest für "Beweise" halten solltest, dann hast du es leider verdient, das man dich hier unhöflich abkanzelt.

von soriac - am 20.07.2009 19:51
Pilot und zu dumm zum googlen?

[www.google.com]

Zu blöd zum lügen...



von klauwin - am 20.07.2009 20:01
>>>>> Wer filmte Armstrongs ersten Schritt???

Seine Eltern?

Solltest du seinen Abstieg aus der Landefähre auf den Mond meinen: wo die Kamera montiert war, wie sie ausgeklappt wurde und wie sie funktionierte, ist hundertfach beschrieben worden, bereits 1969 von jedem Fernsehsender, der die Bilder übertrug.

>>>>> Dieses Foto schoss wohl der Mann im Mond.. oder ev. ein Russe der schon früher oben war??!!

Es gibt auch Leute, die zeigen ein Foto von Aldrin vor und behaupten, das sei Armstrong.

Mir allerdings stellt sich die Frage: Was möchtest du mit deinem Beitrag? Eine ernstzunehmende Meinung äußern, oder etwas ulkige Satire beisteuern?

>>>>> Wenn ich mir als Pilot (seit 27J. in der Luft) ...

Kennst du Josef Mallits?
Der hat auch behauptet, Pilot zu sein. Viel länger als du. Es hat Jahre gedauert, bis er zugegeben hat, dass er man grad den Segelflugschein ... mal besessen hat.

>>>>> so überlege, wie komplex ein Simulator eines Airbus ist, oder die Systeme in einem Airbus selbst, dann habe ich echte Zweifl, ...

Meine Güte, wie sind damals die Gebrüder Wright wohl geflogen, so ganz ohne jede Elektronik?

Wenn du erklären könntest, warum die Elektronik eines Airbus nötig sein muss, um einen kleinen Flugkörper auf dem Mond zu landen, dann würde das deine Worte glaubwürdiger machen. Weißt du, schon damals, 1969, gab es Verkehrsflugzeuge und die sind auch recht sicher geflogen.

>>>>> wie die NASA es mit dieser, damals, primitiven Steinzeit-computer-technologie (damals gabe es noch (nur) Röhrentchnologie) eine Mondlandung hätten fertig bringen sollen.

Oha, dann war der AC108, mit dem ich 1963 gebastelt hab, kein Transistor sondern eine Röhre?
Gut, dass du mir das jetzt sagst.

Aber: für welchen Part der Mission wäre denn ein Computer aus der damaligen Zeit überlastet gewesen?

>>>>> Mag sein das sie im Laufe aller Apollo-Missionen einmal oben ware, aber die Fotos die man uns vorsetzt, erachte ich Fake.

Immerhin hältst du eine Mondlandung damals also für möglich.

Warum dann sollten die Fotos gefakt sein?
Woran machst du das aus?





von Klaus F. - am 20.07.2009 20:13

Re: Perry Rhodan und WvB

LOL
Unsinn
Unfug
Schwachsinn
also auch Schwachfug - logisch.. kringel vor lachen :D

aber mal etwas ernsthafter:
Ja-Sager zur Mondlandung wie Prof.Harald Lesch haben vielleicht mit Glück noch alle Tassen im Schrank, aber Regale hängen auch da schief..

Gehe ja selbst nicht von einem Mondlandungs-Hoax aus!
Wirklich absolut sicher bin ich mir aber auch erst wenn ich nen Flug buchen konnte.. lol

Man soll - neine darf - sich ja nie gaanz sicher sein!
Selbst wenn etwas absolut zweifelsfrei bewiesen ist (Theoretisch und x-mal Praktisch),
sollte man von Zeit zu Zeit die Grundlagen / Grundideen nochmals anzweifeln.
Muss ja nicht immer erst sein wenns nicht mehr weiter geht sonst (Bsp. Gravitation).

von Aris7toteles - am 22.07.2009 14:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.