Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Mondlandungs(f)lüge?
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Manfred_B, Ulrich, Pete Gregsky, Klaus F., Frage

4 Fragen

Startbeitrag von Frage am 24.07.2009 23:10

Hi,

habe 4 Fragen

1. Lagen die Stellen der Mondlandungen? immer auf der Sonnen-beschienenen Seite des Mondes?

2. wenn ja, müßte dann nicht auf den Bildern alles ausgeleuchtet sein, ähnlich
wie bei Strand-Bildern im Sommer(z.B. in Malle) wo es keine großen/hohen schattenwerfenden Gegenstände gibt und alles ziemlich klar ist,, abgesehen von Strandböschungen, vergleichbar mit Mondhügeln?

3. Welche Auflösung hatten die eingesetzen Kammeras und wie ist das verglichen zu heutigen
Digicams (z.B. mit 7 Mio Pixels) oder analogen Spiegelreflexkamaras?


4 Wie weit reicht der Horizont auf dem Mond, verglichen zu dem auf der Erde?

- Danke-
(evtl. wurden diese Fragen hier schon beantwortet. Bin aber zu faul alles nach diesen 4 Fragen durchzusuchen)

Antworten:

Zu 1 und 2 : Die Mondlandungen fanden alle am Mondmorgen statt, hauptsächlich wegen der Temperaturen des Mondbodens. Dadurch hatte man auch den Vorteil, das das Gelände lange Schatten warf, was dem Piloten bei der Landung sehr hilfreich war um evtl. Hindernissen ausweichen zu können.

zu 3: die verwendete Hasselblad-Kamera hatte ein Negativformat von 53x53 mm, in Verbindung mit dem verwendeten Objektiv und dem verwendeten Film dürfte die echte Auflösung , verglichen mit heutigen Digitalkameras bei ca. 20 MPix gelegen haben.

zu 4: keine Ahnung

von Manfred_B - am 24.07.2009 23:53
Das Wesentliche hat Manfred schon beantwortet.

>>>>> 1. Lagen die Stellen der Mondlandungen? immer auf der Sonnen-beschienenen Seite des Mondes?

Nun ja, für den Mond war es dort früher Morgen.

>>>>> 2. wenn ja, müßte dann nicht auf den Bildern alles ausgeleuchtet sein, ähnlich
wie bei Strand-Bildern im Sommer(z.B. in Malle) wo es keine großen/hohen schattenwerfenden Gegenstände gibt und alles ziemlich klar ist,, abgesehen von Strandböschungen, vergleichbar mit Mondhügeln?

Gerade weil es lange Schatten gab (morgens) und weil die Felsen dort oft größer sind als die Strandböschungen von Malle, gab es natürlich Gebiete, die im Schatten lagen.
Dann hängt die Belichtung von der Entscheidung des Fotografen ab, ob er auf die Schatten oder die Lichter einstellt.

Gerade lange Schatten sorgen aber auch dafür, dass Fotos ungleich belichtet erscheinen. Je schräger man schaut, desto dunkler erscheint die Oberfläche, weil man prozentual mehr Schatten sieht. Das ist etwa so wie bei den Wolken, die zum Horizont dunkler aussehen, weil man schräg durch die Wolkendecke schaut. Über einem sieht es heller aus, weil das Licht senkrecht durch die Wolkenschicht fällt.
Weiterhin ergeben sich durch die flache Sonneneinstrahlung oft durch Reflektion sehr gute indirekte Möglichkeiten der Ausleuchtung, so wie das im Fotostudio genutzt wird. Ein Felsen in der Nähe kann also durchaus für eine sehr passable Ausleuchtung im Schatten sorgen.

>>>>> 3. Welche Auflösung hatten die eingesetzen Kammeras und wie ist das verglichen zu heutigen Digicams (z.B. mit 7 Mio Pixels) oder analogen Spiegelreflexkamaras?

Manfred hat eine Zahl genannt. Allerdings bin ich bisher immer davon ausgegangen, dass 20 Mio Pixel einem guten Kleinbildfilm (24x36) entspricht. Die Hasselblad mit der mehr als 3-fachen Filmfläche läge dann bei über 60 Mio Pixel.
Das scheint mir übereinzustimmen mit den großformatigen Scans, die man bei der Nasa herunterladen kann, oder die man im Buch "Full Moon" bewundern kann.

>>>>> 4 Wie weit reicht der Horizont auf dem Mond, verglichen zu dem auf der Erde?

Horizont ist abhängig von der Krümmung des Planeten/Mondes und von der Höhe des eigenen Standortes. Auf der Erde ist bei einer Augeshöhe von 2 m der Horizont etwa 3,8 km entfernt ... WENN die Oberfläche waagerecht ist. Definitiv ist das auf der Erde nur auf dem Meer der Fall, dass man damit rechnen kann.

Entsprechend des kleineren Radius wäre der Horizont - wenn es denn einen gäbe - auf dem Mond näher. Das ist einfach eine Rechenaufgabe.
Allerdings haben wir auf dem Mond keine waagerechte Oberfläche, deshalb ist ein Horizont dort nicht zu definieren.
Deshalb hab ich mir noch nie die kleine Mühe gemacht, das mal für den Mond auszurechnen, einfach weil die Zahl nichts aussagt, bei den vielen Kratern, schiefen Flächen und großen Gebirgen, die man (fehlende Luft) so sehr weit deutlich sieht, ist auf dem Mond der Horizont niemals auszumachen.

Wenn man Bilder mit den Karten der Gegend vergleicht, dann stellt sich ein vermeintlicher Horizont auf Mondbildern oft als Kraterrand heraus oder als eine langgezogene Gebirgskette, die in der Entfernung glatt aussieht.

Auf einem Bild vom Mond den Horizont ausmachen zu wollen, ist zum Scheitern verurteilt.




von Klaus F. - am 25.07.2009 07:45
Zitat
Klaus F.
Manfred hat eine Zahl genannt. Allerdings bin ich bisher immer davon ausgegangen, dass 20 Mio Pixel einem guten Kleinbildfilm (24x36) entspricht. Die Hasselblad mit der mehr als 3-fachen Filmfläche läge dann bei über 60 Mio Pixel.
Das scheint mir übereinzustimmen mit den großformatigen Scans, die man bei der Nasa herunterladen kann, oder die man im Buch "Full Moon" bewundern kann.


60 MPix mögen unter idealen Bedingungen mit Mittelformat möglich sein, meine Schätzung ist da eher etwas vorsichtig.. Um bei dem verwendeten 53x53mm Format auf 60 MPix zu kommen muß das Objektiv ca. 75 Linienpaare pro mm auflösen, dürfte für das Zeiss Biogon kein Problem sein. Das größere Problem sehe ich in der Körnung des Films, da dürfte die Grenze beim Farbfilm schon erreicht bzw. überschritten sein. Bei einem S/W Film ist dieser Wert locker zu erreichen.

Gruß Manfred


von Manfred_B - am 25.07.2009 13:14
Kleine Anmerkung noch zur Lage:
Die wurde auch deswegen so ausgesucht, da auf der beleuchteten Seite Höchsttemperaturen von 130 bis 140 Grad auftreten und auf der Nachtseite von etwa -150 Grad. Also macht es es auch viel Sinn etwa auf der Grenze der Tages- und Nachtgrenze zu landen (Morgen), da man etwa um 0 Grad hat. Siehe auch hier.

von Pete Gregsky - am 25.07.2009 15:33
Zitat

4 Wie weit reicht der Horizont auf dem Mond, verglichen zu dem auf der Erde?


Das lässt sich mit dem Satz des Pythagoras berechenen:

Wie weit ist es bis zum Horizont?

Sichtweite

Das Thema HORIZONT bei www.apollo-projekt.de

Lipi

von Ulrich - am 28.07.2009 21:58
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.