Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Mondlandungs(f)lüge?
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 12 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 6 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
silvio, Heiko K., Brainstorm64, Susanne Walter, die Schwalbe

Weihnachtskoller

Startbeitrag von silvio am 24.12.2010 14:55

Das ist die allgemeine Krankheit, die immer um Weihnachten die einsamen Personen betrifft, so wie unseren lieben lxy die Schwalbe.

Wie unschwer zu erkennen ist, stürzt sich die leicht verzweifelte Schwalbe in jeden Thread und verzapft dort seinen lachhaften Senf. Sie muss ziemlich einsam sein, ansonsten würde sie sich nicht mit dieser Vehemenz hier prostituieren.

Ich bin zwar nicht gläubig, aber ich wünsche der lieben Schwalbe ein fröhliches Weihnachtfest, mit oder ohne Christuskindchen. Sauf mal wieder einen guten Whiskey (Talisker z.B. mein Lieblingsgesöff...) oder sei wieder mal lieb zu deinen Mitmenschen. Du wirst sehen, das schafft Wunder

In diesem Sinne

Fröhliche Weihnachten liebe Foristen

:cheers:

Antworten:

Re: Weihnachtskoller - Frohe Weihnachten!

Ja silivio,

ich habe Dir zwar nicht wie andere zum Geburtstag gratuliert, denn ich will ja schließlich keinen Personenkult treiben, wie Du sicher verstehst :D, aber natürlich:

Dir und allen anderen Frohe Weihnachten! Was immer das für Euch ist.

Und ich lasse es mir nicht nehmen, den 42 Jahre alten Weihnachtsgruß zu linken: The Apollo 8 Christmas Eve Broadcast
Und eine der für mich schönsten Aufbereitungen: Youtube - Apollo 8 Genesis Reading by Chipmonkpyro

silvio, da Du lieber Deutsch magst wohl:

Zitat

William Anders:
"Wir erreichen jetzt den lunaren Sonnenaufgang und für alle Menschen auf der Erde haben wir eine Botschaft, die wir Ihnen mitteilen möchten."

"Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser.
Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht. Und Gott sah, dass das Licht gut war. Da schied Gott das Licht von der Finsternis"


Jim Lovell:
"und nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht. Da ward aus Abend und Morgen der erste Tag.
Und Gott sprach: Es werde eine Feste zwischen den Wassern, die da scheide zwischen den Wassern. Da machte Gott die Feste und schied das Wasser unter der Feste von dem Wasser über der Feste. Und es geschah so. Und Gott nannte die Feste Himmel. Da ward aus Abend und Morgen der zweite Tag."


Frank Borman:
"Und Gott sprach: Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel an besondere Orte, dass man das Trockene sehe. Und es geschah so. 10 Und Gott nannte das Trockene Erde, und die Sammlung der Wasser nannte er Meer. Und Gott sah, dass es gut war."

"Und von der Crew von Apollo 8 schließen wir mit gute Nacht, viel Glück, Frohe Weihnachten und Gott schütze sie alle, sie alle auf der guten Erde".

Viele Grüße
Heiko

von Heiko K. - am 24.12.2010 18:11

Re: Weihnachtskoller - Frohe Weihnachten!

Hi Heiko

Ja.

Heute in der NZZ auf der Frontseite:

Ja. Jesus bedeutet ja. Zu allem. Zu deinen Mitmenschen, zu dir selber, zu der Welt.

Tja. Ich habe mich ehrlich gesagt geärgert. Das ist Quatsch. Was angeblich ein Mensch namens Jesus vor 2000 Jahren gesagt haben soll, ist so ziemlich unbeweisbar, für uns völlig in der Luft hängig...., und für mich persönlich ein ewiger Kitsch, der sich jedes Jahr gebetsmühleartig wiederholt.
Und ich bin nicht allein mit dieser Meinung. Millionen von Deutschen und anderen Europäern denken gleich. Stellt sich die Frage, wie lange die sogenannten "Christen" oder Muslime oder wie auch immer ihren selbstherrlichen Auftritt inszenieren können.

Eine aufgeklärte Menschheit, ohne religiösen Hintergrund, die die Wahrheit ihrer Existenz erfahren möchte, braucht keine Erlöser. Weder Jesus noch Mohamed noch andere Heilsbringer.

Uuups, sorry, da bin ich sehr abgeschweift

Herzlich

:-)

von silvio - am 24.12.2010 19:46

Re: Weihnachtskoller - Frohe Weihnachten!

Unabhängig vom Abschfeifen, begibst Du Dich auf dünnes Eis.
Es spielt keine Rolle ob jetzt da jemand was gesagt hat oder nicht. Bevor man drüber Urteilt sollte man sich mit dem Thema beschäftigen.
Mal abgesehen von einigen Sektenanhängern, sind die "Normalchristen" die mir begegnet sind, noch nie so agressiv Missionarisch aufgetreten wie die ach so aufgeklärten Atheisten.
Vielleicht solltest Du auch mal anfangen zu verstehen, daß Du den Atheistmus zu Deiner Religion erklärt hast. Du wirst aber dadurch nicht zum besseren oder Intelligenteren Menschen. Genau wie ein Christ, der nur die Bibel gelten lässt, und Evolution oder ähnliches ablehnt, ist auch der Atheist der alles andere ablehnt, und jeden der nicht seinem "Glauben an das nichtglauben" folgt pauschal aburteilt, engstirnig und wird die Welt ins Verderben stürzen.

Wenn Dir Weihnachten oder Christlicher Glaube oder Glaube allgeimein nichts gibt, ist das Deine Sache, aber lass denjeinigen die das ernster nehmen, das gleiche Recht, das Du für Dich einforderst. Bessere Menschen werden wir Durch mehr Atheismus genausowenig wie wir das durch mehr Christentum oder mehr Islam geworden sind. Denn alles ist extremismus, entweder in der einen oder anderen Richtung.

Jeder Mensch hat ein Recht auf seinen Glauben, egal ob er an Gott, Buddha, oder an ein fliegendes Spaghettimonser oder an die ISS glaubt.

von Brainstorm64 - am 24.12.2010 20:32

Re: Weihnachtskoller - Frohe Weihnachten!

Na ja, eigentlich bin ich kein Atheist sondern Agnostiker:

Wicki
Zitat

Agnostiker werden dann zu den Atheisten gezählt, wenn schon das Nichtvorhandensein von Gottesglauben als Atheismus angesehen wird. Agnostische Ansichten, nach welchen auch die Nichtexistenz Gottes nicht gewusst werden kann, sind hierbei nicht benannt.[7] Der Agnostizismus vereint unterschiedliche Ansichten; daher ist die Zuordnung des Agnostizismus zum Atheismus umstritten (und umgekehrt


Wie auch immer, es wurden und werden viele Menschen aus religiösen Gründen umgebracht, früher auch im Christentum. Inzwischen hat sich das in den aufgeklärten Ländern gewandelt dank der Trennung von Kirche und Staat.
Die Islamisten sind allerdings noch im Mittelalter und ich erlaube mir auch, religiöse Fanatiker aufs schärfste zu verurteilen.
Oder ist das bereits aus "politicel korrektheit" nicht mehr gestattet?

:cheers:

von silvio - am 25.12.2010 07:16

Re: Weihnachtskoller - Frohe Weihnachten!

Natürlich ist es zu verurteilen wenn Menschen aus Religiösen genau wie aus anderen Gründen getötet werden.
Nur sollte man dabei nicht aus den Augen verlieren, daß es nicht die breite Masse der Christen, Muslime oder was auch immer ist, sondern es handelt sich bei den Tätern um einzelne, die meist die eigentliche Botschaft nicht verstanden haben.
Deswegen sagte ich: Informieren bevor man urteilt.

Und die Christen die vor Jahrhunderten Morde aus angeblich christlichen Motiven (die in Wirklichkeit politische Motive waren) Menschen getötet haben, sind lange selbst nicht mehr da. Die heute lebenden Kirchgänger dafür zu verurteilen ist einfach unsinnig.

von Brainstorm64 - am 25.12.2010 07:48

Re: Weihnachtskoller - Frohe Weihnachten!

Hi silvio,

den Antworten von Brainstorm schließe ich mich an. Ohne darüber zu diskutieren, ob es Jesus nun gab oder nicht, Historiker gehen wohl davon aus, dass es so einen Menschen wirklich gab:

Ich glaube auch nicht an einen allmächtigen gütigen Gott im Sinne der Christen. Das Buch, die Bibel, auf die sich die Christen berufen, ist da recht brutal von Seiten Gottes her. Irgendwie ist das so unlogisch, dass ich zwangsweise daran nicht glauben dann, in einer Intensität nicht, dass ich es weiß.

Genau da hat Brainstorm aber recht: Was ich da tue ist auch Glauben, denn ich kann das Gegenteil von dem, was in der Bibel steht, auch nicht beweisen. Ich sabe nur ziemliche harte Indizien in Richtung Beweiskraft zu haben, dass das so nicht stimmen kann. Und dieses Buch, die Bibel, immer dem Zeitgeist gemäß auszulegen, na ja, so was mochte ich schon mit anderen Büchern im Deutschunterricht nicht. Für mich ist das Quatsch, das zu machen.

Aber für andere Menschen ist es kein Quatsch es zu tun. Menschen, die an irgendeinen Gott glauben sind sehr oft fähig, aus dem Glauben eine Hoffnung zu ziehen, die sie schlimmste Ereignisse überleben lässt. Glaube ist nichts Rationales, es ist ein Gefühl wie Angst, Freude, Hass, Liebe. Man hat Glauben mehr oder eben weniger. Als Gefühl gehört Glaube zu uns Menschen, als Gefühl ist es rational indiskutabel und niemanden sollte man seinen Glauben vorwerfen.

Etwas anderes sind dann wieder Religionen. In Ihnen schließen sich Menschen zusammen, die mehr oder weniger dasselbe glauben. Es entwickeln sich Traditionen und Riten. Es entwickeln sich Führungen in diesen Religionen. Das ist auch noch nichts schlimmes, bis eben die Kreuzzüge daraus entstehen und die Inquisition. In diesem Sinne bin ich auf Deiner Seite, wenn Du forderst, dass die Menschen einmal mehr nachdenken sollten, was die alljährlichen Rituale betrifft, ob das was bringt oder eher hinderlich ist, weil wir so nicht weiterkommen. Ich für meinen Teil bin auch der Meinung, dass eine Welt ohne Religionen eine bessere wäre. Eine Welt ohne Glauben aber nicht.

Ich weiß nicht, was ihr in CH macht. Bei uns hier in D gibt es in Eidesformeln immer noch den freiwilligen Zusatz "so wahr mir Gott helfe". Ok, es ist freiwillig, keiner wird gezwungen es zu sprechen, aber es ist bezeichnend, dass es dort steht. Es steht aber nicht da, dass man auch sagen dürfte "Allah ist Groß". Den Religionsunterricht nach Konfessionen zu trennen, obwohl es eigentlich doch den Anspruch erhebt, eine Gesellschaftswissenschaft zu sein, zeigt mir auch, dass es nicht ganz so weit her ist, mit der Trennung von Staat und Kirche, von den sektenhaften in D einmaligen Kirchensteuern mal ganz zu schweigen. (Wobei ich sagen muss, es hat in D einen Sinn, dass es die Kirchensteuer gibt, ein sehr handfesten guten Grund. Es wird aber Zeit, das abzuschaffen, ich halte es nicht mehr für nötig.) Ein Zustand, der für mich nicht richtig ist, genau so wenig, wenn unsere westliche Kultur zu anderen durch den Zusatz "christlich", also religiös, abgetrennt wird. Wir aus Christentum entstanden, mag sein, aber uns heute noch so abzutrennen, das empfinde ich unnötige Popularisierung, es ist die Grundlage, wie es gern gemacht wird seit einigen Jahren, die "bösen" Islamisten auf eine andere Seite stellen zu können, es führt zu einem: Ich gut, Du böse. - Und da möchte ich nicht hin. (Ich weiß, Du hast eine andere Meinung hinsichtlich Islam, aber das ist so nicht direkt mein Thema gerade.)

Das Thema ist aber nicht einfach. Denn mit Weihnachten eine Zeit der Ruhe und Besinnung zu haben, spricht mich doch an. Es entstammt der christlichen Religion, aber die Lichter zur Weihnachtszeit, mal nicht arbeiten zu müssen, Ruhe zu finden, wenn die Tage kurz sind, das spricht eine Seite in mir an, die ich nicht missen möchte.

Die Apollo 8 Weihnachtsbotschaft, das Vorlesen des Beginns der Schöpfungsgeschichte aus der Bibel, eine Geschichte, die faktisch für mich unsinnig ist, spricht mich trotzdem sehr berührend an. Es ist so in etwa auf diesem Level: Da fliegen Menschen zum Mond, die Menschheit beginnt einfach alles zu können. Aber anstatt überheblich zu werden, wird mit dem Lesen der Geschichte gesagt, dass wir trotzdem Respekt haben vor Dingen die größer sind als wir. Für mich heißt das Größere nicht Gott, aber es heißt nachdenken und danach leben, nach vernünftigen zivilisierten Grundsätzen, die sich alle Menschen und Wesen bestmöglich entfalten lassen.

Im Gegensatz zu meiner Aussage, dass ich meine, die Welt wäre ohne Religionen besser, was ich ja meine, muss ich aber also auch zugeben, dass es Aspekte an Religion gibt, die ich für mich mitnehme, weil sie mir etwas bedeuten und weil ich Sinnvolles in ihnen sehe. Nun können solche Dinge sicher auch durch moralisch/ethische Überlegungen entstehen, das würde ich auch bevorzugen, aber ich lehne es nicht ab, dass solche Dinge auch aus Religionen erwachsen, die auf einem Glauben eine Transzendenz entstehen. Solange keine Kreuzzüge und Dschihads die Religionen überheblich werden lassen, sind sie damit sogar etwas, das auch jemand, der ihnen nicht angehören mag, etwas bringen kann. Friedliche Koexistenz.

Gruß
Heiko

von Heiko K. - am 25.12.2010 12:38

Es bleibt: Frohe Weihnachten!

Hi Brainstorm64
Hi Heiko

Ihr habt natürlich beide recht, es ist nicht so einfach wie es aussieht, das Leben.

Zuerst mal Heiko:

Zitat

Die Apollo 8 Weihnachtsbotschaft, das Vorlesen des Beginns der Schöpfungsgeschichte aus der Bibel, eine Geschichte, die faktisch für mich unsinnig ist, spricht mich trotzdem sehr berührend an.


Das hat mich damals und noch heute auch sehr bewegt. Es ist das gleiche Dilemma wie die Christusgeschichte und J.S.Bach. Einerseits ist für mich die sympathischste Figur des neuen Testaments der ungläubige Thomas, der erst an seinen Erlöser glaubte, als er von ihm handfeste Beweise bekam. Warum soll ich etwas glauben, das nicht bewiesen ist? Thomas expliziert es vor, Beweise und dann Sicherheit. Also, wenn ich Beweise für einen oder viele Götter habe, dann ist die Sache für mich erledigt.
Zurück zu J.S.Bach, nicht die Geschichten um Jesus berühren mich unglaublich stark, sondern die grossartige Musik von Bach. Ja kompliziert: Denn Bach war so religiös, dass das die Ausgangslage seiner Musik war.
Oder die Christlichen Kathedralen in Europa. Sind sie nicht grossartige Baudenkmäler der damaligen Zeit? Ohne Glauben undenkbar. Die Pyramiden, das Gleiche.
Also muss ich ein biblisches Zitat absolut anerkennen: Glaube versetzt Berge.

Die Kehrseite des Glaubens, wie schon erwähnt, ist der Fanatismus, die Untoleranz gegenüber des Andersdenkenden.

Wenn ein hochbekannter Theologe auf der Frontseite der NZZ schreiben kann:

Jesus ist das JA zur Welt, zum Leben, zur eigenen Existenz, dann expliziert das gleichzeitig: Wer nicht an Jesus glaubt, ist das Nein, das Negativum.

Und das hat mich geärgert. Denn, selbstkritisch UND bejahend schliesst sich gar nicht aus, und hat mit Jesus oder Mohamed gar nichts zu tun. Die vielen, millionen Menschen, die nicht mehr in die Kirche gehen, können problemlos ein schönes Leben OHNE alle Religionen führen.

Und das ist eigentlich die Quintessenz meiner Aussage

Also seid lieb zueinander, gell

:cheers:

von silvio - am 25.12.2010 15:16

Re: Weihnachtskoller - Frohe Weihnachten!

Hi Brainstorm,

etwas Haarspalterei vielleicht, aber unabhängig von dem, was in einem Lexikon stehen mag:

Für mich besagt Atheismus "nicht glauben". Da ich Glauben als ein Gefühl betrachte (siehe auch meine Antwort an silvio), dass manche Menschen vielleicht so gut wie nicht haben, ist Atheismus nicht der "Glaube an Nichts" sondern tatsächlich das Fehlen von Glauben.

Allerdings gebe ich Dir völlig recht, das Fehlen von Glauben anderen aufdrängen zu wollen, es als das einzig richtige hinzustellen, hat Religionscharakter und ist nicht schön. Das "nur das ist richtig" ist dann tatsächlich vielleicht auch schon wieder eine Form des Glaubens. Es ist genau so wenig schön, wie sich dauernd von gläubigen Menschen sagen lassen zu müssen, dass ich eben doch glaube, nämlich an nichts. Damit wird mir ein Gefühl unterstellt, dass ich nicht habe und das kommt auch aus der Ecke "nur so ist es richtig". >update< Und diese Unterstellung löst dann aber ein Gefühl in mir aus: Zorn. Es gibt leider nur ganz wenige Gläubige, die das verstehen bzw. wenn schon nicht verstehen einfach akzeptieren, mit denen ich wirklich intensiv reden konnte, ohne dass wir uns gegenseitig begannen anzuschreien. >/update< Wenn dem so wäre, dass auch Atheisten glauben, dann bräuchten wir das Wort "Atheist" nicht, es wäre sinnlos bzw. wäre nur dazu gut, eine weitere Religionsform zu benennen.

Deine Antwort an silvio zielt mehr auf Religionen denn auf Glauben, insofern sollte dass hier nun keine großer Widerspruch zu Dir sein und auch so nicht verstanden werden.

Gruß
Heiko

von Heiko K. - am 25.12.2010 15:19

Re: Es bleibt: Frohe Weihnachten!

Zitat

Jesus ist das JA zur Welt, zum Leben, zur eigenen Existenz, dann expliziert das gleichzeitig: Wer nicht an Jesus glaubt, ist das Nein, das Negativum.


Hihi, ein Formalfehler.

A:
Jesus => Ja - wahre Aussage

Aus A auf B zu kommen, ist nicht zulässig:

B:
nicht Jesus => Nein - falsche Aussage

Man kann nur so folgern: Wenn ich die Existens und Leben verneine, dann verneine ich auch Jesus. Aus meiner Verneinung von Jesus kann aber, wenn A gilt, nicht auf B geschlossen werden, das ist formal logisch nicht zulässig. - Es ist nur die Denke unserer Sprache, die solche impliziten Folgerungen ziehen will und wir fallen leider oft darauf herein, unsere Politiker erlassen aufgrund solchen Denkens z.b. Überwachungsgesetze, verharmlosen die Einführung der Überwachung.

Das mal ganz liebe gesagt, denn verstanden habe ich sehr wohl, was Du sagen wolltest und widerspreche im Grundgedanken gar nicht.

Gruß
Heiko

von Heiko K. - am 25.12.2010 15:30

Re: Es bleibt: Frohe Weihnachten!

Meine Güte Heiko, bist du ein Formal-Jurist?

Nein, ich versuche ja nur, Klartext zu schreiben, manchmal auch zu reden. Ich hoffe schon, dass meine direkte Schreibe auch als solche ankommt.

Ist ja klar, dass alle religiösen Themen hochsensibel sind, in der heutigen Zeit der Mimosen und Zukurzgekommenen. Aber Glauben und Wissen sind schon Widersacher in sich. Das Beispiel von Thomas in der Bibel ist für mich hochinteressant.
Ketzerisch gesagt: Was hindert ein oder viele Götter daran, uns mit klaren Beweisen ihre Existenz zu vermitteln.????
Gut ich kenne natürlich die Antwort, ihr auch?

:cheers:

von silvio - am 25.12.2010 19:19

Re: Es bleibt: Frohe Weihnachten!

Zitat

Meine Güte Heiko, bist du ein Formal-Jurist?

Nein silvio, das war ganz fundamentale Aussagelogik:

Wenn aus A B folgt, dann folgt aus B nicht automatisch A. Man kann eine Folgerung nicht einfach umkehren, das geht nur in ganz wenigen Fällen. Du kannst nur aus der Negation von B dann die Negation von A folgern. Noch ein Beispiel:

A: Es regnet, daraus folgt B: Die Straße ist nass. Wenn aber B: Die Straße ist nass, dann kannst Du daraus nicht A folgern, dass es regnet, es könnte auch schneien, gerade aufgehört haben zu regnen oder sonst was. Wenn aber Nicht-B, also wenn die Straße trocken ist, kannst Du daraus folgern, dass es nicht regnet also Nicht-A. (Konstruiere nun bitte nicht mit Dächern über der Straße oder sonst was, das ist ein Beispiel, dass den Formalismus klar machen soll.)

Es ist also sehr mathematisch, was ich Dir geantwortet habe, nicht religiös, nicht Pseudowissenschaftlich idiotisch wie VG, sondern eben so korrekt wie ich es kann.

Nimm es mal so: Ich wollte Dir nur einen kleinen Hinweis geben, dass es nicht unbedingt zu den richtigen Schlüssen führt, wenn man so eine Jesus-Überschrift überschäumend ablehnt. Ich gebe ganz offen zu, dass es mir dabei ähnlich geht wir Dir, ich mag so etwas auch nicht lesen, nicht immer wieder aufgedrängt bekommen. Ich habe nur einmal versucht fair zu bleiben in diesem Fall, den Autor in Schutz genommen, ohne dabei zu wissen, ob er nicht doch auch genau das implizit mit meinte, was Du auch daraus gelesen hast.

--- snip ---

Zitat

Was hindert ein oder viele Götter daran, uns mit klaren Beweisen ihre Existenz zu vermitteln.????
Gut ich kenne natürlich die Antwort, ihr auch?

Ja natürlich, ich kenne sie auch, was denkst du denn? So am Ende von Weihnachten auf Silvester zugehend sage ich sie dir mal so: Auch ich habe schon vom Babelfisch gehört und was der Formalismus dieses Beweises bedeutet, wenn man ihn auf Zebrastreifen anwendet. ;-)

Ich kann Dir aber auch dies sagen: Es gibt Dinge an mir die begründe und beweise ich nicht, zumindest nicht jedem. Nimm die VGler hier, in den meisten Fällen spare ich mir, direkt auf sie einzugehen und wenn dann meist nicht auf ihr Thema. Ich bin da sehr arrogant was das betrifft, nehme es mir einfach heraus zu sagen, dass es die Sache nicht wert ist, ich mir zu schade dafür bin. Das mal dazu, warum ein transzendentes Wesen sich uns nicht beweist, wenn wir ihm mal menschliche Motive überhaupt unterstellen.

Die Thomasgeschichte kenne ich nicht in dem Detail wie Du, eher gar nicht, deswegen kann ich darauf nicht direkt eingehen. Ich habe aus der Bibel nur die Apokalypse in einem Zug durchgelesen, nachdem ich "Das siebte Zeichen" gesehen hatte, fand es einfach eine tolle Horrorgeschichte, vor allem der Stil des Schreibens wie "Und ich sah: und siehe, ein fahles Pferd, und der darauf saß, dessen Name ist Tod;"

--- snip ---

Wow, das ist mal weg vom Thema jetzt alles. Und ja, religiöse Themen sind heikel, weil sie an verletzbare Gefühle rühren. Aber es ist auch höchst interessant.

Gruß
Heiko

von Heiko K. - am 26.12.2010 09:44

Re: Es bleibt: Frohe Weihnachten!

Zitat
silvio
Ketzerisch gesagt: Was hindert ein oder viele Götter daran, uns mit klaren Beweisen ihre Existenz zu vermitteln.????


Gegenfrage: Wie genau sollte ein Gott sich denn "beweisen"? :)
Wenn man die Bibel ansieht, wimmelt es dort von "Beweisen". Wunderheilungen und anderen Wundern. Einer Rauch bzw Feuersäule die eine Menschenmasse durch die Wüste geführt hat etc.
Natürlich kann man das jetzt alles als Legende bezeichnen. Es ist nach so langer Zeit auch praktisch unmöglich, festzustellen, was hier wirklich passiert ist, oder ob das ganze wirklich Legende ist.
Andererseits: Wenn ich ein Gott wäre, würde ich mir denken: Jetzt haben ich mich mehrere Jahrtausende für diese Menschen zum Larry gemacht, bin denen immer wieder erschienen, und habe Wunder gewirkt, und die glauben immer noch nicht an mich, also dann können die mich mal.

Auch ein Gott hat es nicht leicht :)

von Brainstorm64 - am 26.12.2010 18:42

Re: Es bleibt: Frohe Weihnachten!

Nun, ein Gott/Götter die sich beweisen könnte/n, hätte/n sicher mal das grosse Potential der Zustimmung. ?
Der müsste natürlich immer wieder mal die Keule des Gottes... schwingen, um die Zustimmung des gemeinen oder auch des reichen Volkes... zu gewinnen.
OK.
Wenn ich ein Gott wäre, würde ich :

Schitt, ja was würde ich denn meinen geliebten Mitmenschen verordnen ?

Sorry, ausser Toleranz/ Liebe/Optimismus/Gesundem Menschenverstand/ kann ich da nicht weiterhelfen

Ihr ?

:cheers:

von silvio - am 26.12.2010 19:49
Ja, danke, lieber Silvio,

freu' mich sehr über Deine guten Wünsche.
Und alles Gute auch für Dich für die restlichen paar Tage von 2011.

Herzlichst

Ixi


von die Schwalbe - am 03.01.2011 14:05

da ihr euch jetzt religiös ausgetobt habt, ...

... seit ihr sicher bereit für ihn hier: [jesus-rueckkehr.info]



von Susanne Walter - am 12.01.2011 18:58
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.