Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Optionsscheine - Board
Beiträge im Thema:
23
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
carki, toppi, Xorron, pitcock, kaufkurse, Cash, Klaus, Tigerente, Goldman Sucks, Fonds-Tina

deswegen liebe ich den direkthandel so

Startbeitrag von Xorron am 05.08.2002 09:16

bilde ich mir das ganze vielleicht nur ein oder wird der direkthandel mit den emittenten immer schlimmer ????

ich habe heute morgen eine geschlagene halbe stunde gebraucht um im direkthandel zu kaufen...
ständig kam kein geschäft zustande weil der emittent die order abgelehnt hat...

ich finde das ehrlich gesagt überhaupt nicht mehr witzig..
kann man dagegen eigentlich was machen ??
oder haben die emittenten da soviel freiraum das sie einfach die order ablehnen können ???

Antworten:

es ist leider so, daß man kein Recht auf

die Ausführung einer bestimmten Transaktion hat. Wenn der Handelspartner nicht verfügbar ist, dann ist er es eben nicht. Beschweren hilft hier in der Regel auch nicht, man wird auf das 'Kleingedruckte' verwiesen, dort ist das ausdrücklich so geregelt.

Das Problem liegt in der Regel nicht im Handelsraum sondern in der Schnittstelle zwischen Broker/Bank und Handelsabteilung des Emi. Sind die Systemlaufzeiten hier zu lang, nimmt der Emi deine Transaktion nicht an, weil der Kurs sich zwischenzeitlich geändert hat. Es kann auch zu Überlastungen bei plötzlichen Kursschwankungen kommen. Dann funktionieren auch die angeschlossenen Infosysteme nicht mehr richtig (siehe z.B. in den Postings weiter unten, die Probleme, die am 31.07.02 um 14.30 Uhr in den Infosystemen aufgetreten sind).

Gruß, Cash
:)

von Cash - am 05.08.2002 09:51

Kann mich Cash nur anschließen

rechtlich kannst du nichts machen. Drei Möglichkeiten:

1. Diesen Emittenten künftig meiden.
2. Wenn das bei vielen Emittenten und ständig auftritt, hapert's an der Schnittstelle, dann sollte man sich überlegen, den Broker zu wechseln (bei wem bist du?).
3. Über die EUWAX handeln. Ist aber auch nur eine Notlösung, auch ich ziehe die Schnelligkeit des Direkthandels meist vor.

:-(

toppi

von toppi - am 05.08.2002 11:19

nur noch euwax....

ich mach alles ausschließlich nur noch über stuttgart, ist fairer, aber begründen kann
ich das nur durch eigene erfahrungen.

tina

von Fonds-Tina - am 05.08.2002 11:30

bin bei der comdirect

so schlimm hatte ich es im direkthandel aber noch nie...

ich kriege ja auch immer kurse gestellt.. bloss wenn ich das angebot annehme kommt kein geschäft zustande... komischerweise entwickelt sich der kurs dann immer zu meinen ungunsten..

und das obwohl der markt heute straks nach unten maschiert ist..

das ganze ist halt ein wenig ärgerlich weil
1. solange brauche bis ich ins geschäft komme
2. der kurs einfach zu teuer ist... (hab ich heute morgen deutlich gemerkt.. hätte eigentlich 0,20€ weniger je schein zahlen dürfen).

naja was solls *g* dann fällt das plus halt ein bisschen geringer aus *g*

von Xorron - am 05.08.2002 11:31

so ist´s bei mir auch +

wg. der limitierungsmöglichkeiten.

tschö
pitcock

von pitcock - am 05.08.2002 11:59

Keinen Handel mit der Dresdner!....

kommt fast nie ein Handel zustande, weil die die Orderzeit so knapp bemessen, dass dies rein technisch kaum möglich ist . (Übrigens auch bei extrem günstigen Verbindungszeiten)
Goldmann Sachs macht generell bei sich sehr schnell ändernden Kursen die Schotten dicht. Es nützt also nichts, etwa auf Quote zu starren um z.B. die Reaktion auf eine Wirtschaftsnachricht ausznutzen. :-( .
Bei welchen Emis hast du heut´ schlechte Erfahrungen gemacht.

Ich bin übrigens auch bei der Comdirect.
Meine aber, dass es weniger an denen liegt.

Gruß Klaus

von Klaus - am 05.08.2002 12:19

Re: Kann mich Cash nur anschließen

also wenn ihr schon über die börse geht - was immer ein versuch wert ist wenn die emis im direkthandel streiken, dann würde ich auf jeden fall die berliner börse vorziehen.
an der euwax gibt´s auch ständig probleme!!!

von carki - am 05.08.2002 12:23

Deutshce Bank,BNP und Goldmann Sachs

da gabs in letzter zeit ständig bei mir probleme...

es ist doch eigentlich egal ob ich stuttgart oder den direkthandel nehme,weil die emittenten in stuttgart als käufer und verkäufer auftreten und da auch die kurse stellen..

hatte toppi irgendwann mal erklärt..

ich denke auch das es an den emittenten und nicht an der technik liegt.

von Xorron - am 05.08.2002 12:29

dies kann ich zu 97%

NICHT bestaetigen.
aber die berliner stehen bei mir schon länger auf der beobachtungsliste ;-)

tschö
pitcock

von pitcock - am 05.08.2002 12:51

das ist zwar richtig

aber in Stuttgart sitzt ein Makler, der sofort beim Emittenten anruft, wenn was nicht läuft oder keine Kurse kommen. In Stuttgart sind die Emittenten nämlich gemäß Regelwerk VERPFLICHTET, Kurse zu stellen. Gibt zwar auch hier wieder die üblichen Ausnahmen, aber grundsätzlich hauen die Makler den Emis da schon auf die Finger.

toppi

von toppi - am 05.08.2002 13:13

Re: dies kann ich zu 97%

warum?
was hast du für probleme mit berlin?
bei mir gibt es immer nur probleme mit stuttgart.
das ist auch der grund wieso ich nach berlin gewechselt bin!
da läuft es irgendwie schneller und zuverlässiger!
an der euwax kam es auch schon vor dass limits nicht ausgeführt wurden und wenn man nachfragt bekommt man ziemlich fandenscheinige ausreden - das hat mit immer angenervt!

von carki - am 05.08.2002 13:24

Re: das ist zwar richtig

ja ja -in stuttgart gibt es die pflicht kurse zu stellen - balbla!!!

habt uhr euch mal das regelwerk durchgelesen?
da sind wieder 10000 optionen offen um im zweifelsfall dann doch keine kurse zu stellen.
die stuttgarter sind in meinen augen die größten blender in diesem markt.
ich halte garnix von der euwax - große sprüche und nichts dahinter!
(meine meinung!)

von carki - am 05.08.2002 13:29

??????? Ist Dir schon mal der Gedanke gekommen,

daß die Euwaxe - so wie andere auch - davon leben, daß sie handeln? Und daß sie sich gegen Elefanten wie Frankfurt vermutlich deswegen durchgesetzt haben, weil sie das i.d.R. gut machen?

So eine pauschale Aussage wie Deine zeugt nicht eben von Sachkenntnis. Es gibt hier nämlich einige, die schon seit Jahren in STU handeln, überwiegend zufrieden. Was nicht heißt, daß die dort nicht auch `mal Probleme haben.

Übrigens: Es hat sich in diesem Board eingebürgert, die Zeile `Betreff´ mit einem ebensolchen zu versehen. Wäre nett, wenn Du Dich daran beteiligen würdest.

Gruß

GMS

von Goldman Sucks - am 05.08.2002 13:42

Aha, und du meinst das ist in Berlin anders... :-))

Wo welche und wieviele Produkte gelistet werden, entscheiden immer noch die Emitttenten. Bevor das erste Produkt an einer Börse gelistet wird, wird zwischen Emittent und Börse gesprochen, und wenn dem Emittenten die Bedingungen nicht passen, was glaubst du was er dann macht? Genau, dann listet er seine Produkte nämlich woanders - oder auch überhaupt nicht.

Problem für den Privatanleger ist, daß viele Produkte eben überhaupt noch nicht in Berlin gelistet sind. Und daß nun doch schon eine beachtliche Zahl an Produkten dort gehandelt wird, läßt in meinen Augen darauf schließen, daß die Börse Berlin den Emittenten wohl ebenfalls ein ganzes Stück beim Regelwerk entgegenkam, sonst bräuchten die Emittenten Berlin nämlich überhaupt nicht.

Ich will nichts gegen Berlin sagen, hab bisher eigentlich nichts Schlechtes gehört. Gerade jetzt in der Anfangszeit werden die natürlich alles daran setzen, die Kunden zu überzeugen, Orders schnell auszuführen etc., insofern überrascht es nicht, daß du positive Erfahrungen gemacht hast. Man muß natürlich auch bedenken, daß in Stuttgart zu Spitzenzeiten ganz andere Orderstaus abgearbeitet werden müssen als in Berlin. Aber zu glauben, daß der Privatanleger in Berlin gegenüber den Emittenten besser gestellt wird als in Stuttgart, halte ich für naiv. Werd mal bisschen ins Regelwerk schauen, wenn ich mal Zeit habe.

toppi

von toppi - am 05.08.2002 13:52

Auszug aus dem Regelwerk in Berlin

"Stellen von Quotes

Der Emittent oder der von ihm mit der Vornahme des Marktausgleichs beauftragte Handelsteilnehmer (Quote-Verpflichteter) ist verpflichtet, während der Börsenhandelszeit auf Anfrage des Skontroführers eine verbindliche Spanne, bestehend aus einem Geld- und einem Brieflimit (Quote) zu nennen.

Der Pflicht muss NICHT entsprochen werden, wenn aufgrund besonderer Umstände im Bereich des Quote-Verpflichteten (z. B. Telefonstörung, Systemausfall) oder aufgrund einer besonderen Marktsituation (z. B. ausserordentliche Preisbewegung des Underlying) im Einzelfall das Nennen eines Quotes unzumutbar ist. Der Skontroführer ist hierüber unverzüglich zu unterrichten; er hat dies zu dokumentieren."

Lies dir das Regelwerk in Stuttgart durch und du wirst feststellen: Es ist nahezu 1:1 dasselbe. Das Regelwerk einer Optionsscheinbörse wird von den Emittenten mitdiktiert. Wenn der Emittent abschalten will, dann kann er das auch, und zwar ohne Probleme zu bekommen. Würde Berlin den Emittenten diese Möglichkeiten nicht einräumen, dann wäre nicht ein einziger Optionsschein dort gelistet, das darfst du mir glauben.

toppi

von toppi - am 05.08.2002 14:00

Der Emi ist im praktischen Beispiel schlicht ein Computer,

der fortlaufend Quotes stellt. Diese sind die Basis für den Direkthandel wie auch für die Euwax. Normalerweise greift hier niemand dispostiv in die Berechnung oder Ausführung ein. Es sei denn die Order überschreitet eine bestimmte Größenordnung.

Die Tatsache, daß fortlaufend ein Quote gestellt wird, heißt aber nicht automatisch, daß dieser auch immer handelbar ist, wie du selbst erfahren mußtest.

Am Beispiel des DAX:
Der Emi führt ein DAX-Buch mit sämtlichen OS, Hebelzertifikaten e.t.c. long wie short. Die sich ergebende Nettoposition wird seitens des Emi durch den Kauf bzw. Verkauf von Dax-Future Kontrakten glatt gestellt.

Kommt es nun z.B. zu einem plötzlichen Kursrutsch des DAX werden reihenweise StopLoss-Limits ausgelöst oder viele möchten schlicht im Direkthandel verkaufen. Hierdurch kann sich beim Emi so eine Art Stau ergeben. Er muß ja jetzt massiv Future short gehen. Das kann etwas dauern bis er die Summe der Verkaufsorder am Terminmarkt eingedeckt hat.

In dieser Zeit ändern sich die Kurse sehr stark innerhalb von Sekunden und deine Order wird im Direkthandel einfach nicht angenommen, bis sich das ganze wieder beruhigt hat und der Emi wieder flat ist.

An der Euwax kann nun im ersten Zug genau das gleiche passieren, wenn z.B. eine StopLoss Order aufgegeben wurde. D.h. trotz stoploss wird nicht zeitnah verkauft, sondern erst nachdem der gesamte Absturz im Kurs bereits realisiert wurde. Dann macht natürlich so ein StopLoss wenig Sinn.

Der wesenttliche Unterschied zwischen Euwax und Direkthandel besteht nun darin, daß man sich bei der Euwax über diese schlechte Orderausführung beschweren kann (i.d.R. erfolgt dann eine Regulierung), während man im Direkthandel in die Röhre schaut.

Insbesondere wenn man diese Harakiri-Scheine handelt, von denen du zuletzt einen hattest spielt dieser Aspekt beim Verkauf eine Rolle. Beim Kauf hingegen ist die Nicht-Ausführung zwar ärgerlich, kann einen jedoch nicht in den Ruin führen.

Gruß Cash

von Cash - am 05.08.2002 14:08

mit berlin habe ich keine probs, jedoch

handel ich noch zu 97% über die euwax, welche zwischen 23 + 120 sek. braucht.

+ zu mir ist man dort immer nett, gell heike?
(so wie man in den wald...)

tschö
pitcock



von pitcock - am 05.08.2002 14:24

Berlin ist anlegerunfreundlich

Bei mir wurde mal ein Abstauberlimit ausgeführt, der sich im Nachhinein als Mistrade entpuppte. Der Trade wurde storniert, das Folgegeschäft nicht. Da ich OS leer verkauft hatte, musste ich mich eindecken (natürlich zum deutlich höheren Briefkurs, was mir per Saldo einige 100 Euro kostete).

Berlin wollte partout das (Folge-)Geschäft nicht stornieren, in Stuttgart wird die Sache anlegerfreundlicher gelöst.

Daher werde ich nie mehr wieder in Berlin ordern!

von Tigerente - am 05.08.2002 14:51

Echt brutale Kuriosität (oT)

.

von kaufkurse - am 05.08.2002 15:13

dass sollte an Tigerentes Beitrag, verflixte Boardtechnik :-)

.

von kaufkurse - am 05.08.2002 15:14

Re: Berlin ist anlegerunfreundlich

hast gedacht du bist schlauer als der rest der welt und regst dich jetzt auf, dass du au die schnautze gefallen bist ;)

ob der trade umgedreht wird oder nicht entscheidet in dem fall der emi und nicht die börse!!!!!!!
die börse kann eine deal nur drehen wenn ein falscher preis gestellt wurde!
alles andere ist dann gutwill des emi und nicht im ermessen der börse!
wenn du also versuchst zu arbitrieren und fehler machst ist das dein fehler und nicht der von irgendeiner börse :)

von carki - am 06.08.2002 11:04

Re: Auszug aus dem Regelwerk in Berlin

lies dir mal durch was du da für einen stuss gescgrieben hast!!!!!!!!!!!!!!!!

du sagst das regelwerk ist 1:1 das selbe, aber warum ist berlin dann schlechter als die schwaben??????

dieses neue regelwerk der euwax bringt garnix!
wenn der emi keinen quote stellen will lässt er´s halt!
weiß du ihm mal nach dass sein rechner NICHT abgestürzt ist ;)

die euwax hat es einfach geschafft durch gutes marketing die leute zu sih zu holen. sei ihnen ja auch gegönnt, ich aber handle lieber da wo weniger los ist und darum die orders viel schneller ausgeführt werden - that´s all! :)
wenn ihr zeit und geduld zum warten habt ab nach stuttgart - dann bleibt meine orderausführung auch so schnell wie sie´s jetzt ist. :)
meine erfahrungen sind mit berlin deutlich besser als mit der euwax und wenn ihr meint das kann nicht sein - bitte. ist aber so :)

von carki - am 06.08.2002 11:15
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.