Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Optionsscheine - Board
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
SpeedMaster, Bukki, Xorron, X-Ray

die Arroganz der USA ist

Startbeitrag von X-Ray am 23.01.2003 17:33

bisweilen ziemlich unerträglich! Die Kunst der Diplomatie ist wohl nicht ganz die Stärke der US-Regierung

Siehe auch:

FOKUS 4-Fischer weist Rumsfeld-Kritik an Irak-Position zurück
(Neu: US-Präsidialamts-Sprecher Fleischer)


Berlin, 23. Jan (Reuters) - Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) hat die Kritik von US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld an der deutsch-französischen Haltung zu einem möglichen Irak-Krieg zurückgewiesen.

"Ich denke, unsere Haltung ist kein Problem", sagte Fischer am Donnerstag in Berlin. Deutschland und Frankreich wollten, dass die Irak-Resolution des UNO-Sicherheitsrats ohne Anwendung von Gewalt durchgesetzt werde. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags, Volker Rühe (CDU), warf Rumsfeld vor, unklug reagiert zu haben. Frankreichs Außenminister Dominique de Villepin forderte Ehrlichkeit und Respekt vor der Meinung anderer. Ein Sprecher des US-Präsidialamts sagte, für einen Militärschlag gebe es die Unterstützung zahlreicher anderer europäischer Länder.

Deutschland und Frankreich erwägen nach Diplomaten-Angaben zudem für Mitte Februar einen zusätzlichen Inspektorenbericht zur Abrüstung im Irak. Ein solcher Bericht könnte einen Beschluss des Sicherheitsrats verzögern. In der Nato gab es nach Aussagen ihres Generalsekretärs George Robertson Streit über den Zeitraum für die Kriegsvorbereitungen.

Rumsfeld hatte die ablehnende Haltung Frankreichs und Deutschland zu einem Irak-Krieg als Problem bezeichnet. Beide Länder repräsentierten nicht das "neue Europa", sondern stünden für das "alte Europa", hatte er hinzugefügt. Eine große Zahl europäischer Länder stünden in der Frage auf der Seite der USA.

Fischer sagte nach einer gemeinsamen Sitzung der Auswärtigen Ausschüsse des deutschen und des französischen Parlaments: "Herr Rumsfeld hat die Europäer als alt beschrieben. Und in der Tat sind die Kulturen und die Staatenbildung in Europa älter als in den USA." Fischer reiste am Donnerstag zu Gesprächen über den Irak-Konflikt in den Nahen Osten.

Der französische Außenminister de Villepin forderte, abweichende Meinungen müssten respektiert werden: "Jeder drückt seinen eigenen Standpunkt aus. Dies soll in einer ehrlichen und respektvollen Art und Weise geschehen."

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und Frankreichs Präsident Jacques Chirac bekräftigten ihr Nein zu einem Krieg. Schröder sagte, er sei mit Chirac der Auffassung, "dass man es nicht akzeptieren kann, wenn gesagt wird, Krieg ist unausweichlich".

Deutschland, das von Februar an im UNO-Sicherheitsrat den Vorsitz hat, hat angekündigt, in dem Gremium einem Krieg nicht zuzustimmen. Frankreich hat sein Abstimmungsverhalten offen gelassen. Am Donnerstag hat auch China, ebenso wie Frankreich ständiges Mitglied im UNO-Sicherheitsrat mit Veto-Recht, seine Ablehnung eines Irak-Krieges deutlicher als bislang formuliert. Russlands Außenminister Igor Iwanow erklärte, es gebe derzeit keinen Grund, Gewalt anzuwenden. Bereits im Herbst 2002 war es zu Streitigkeiten zwischen Deutschland und den USA gekommen, nachdem Schröder im Wahlkampf erklärt hatte, Deutschland werde sich an einem Krieg gegen Irak nicht beteiligen.

US-Präsidialamts-Sprecher Ari Fleischer sagte mit Blick auf Deutschland und Frankreich: "Es ist ihr gutes Recht, eine Außenseiterposition zu wählen." Er fügte hinzu, Großbritannien, Italien, Spanien, Australien und osteuropäische Staaten würden einen Militärschlag wohl unterstützen. US-Botschafter Daniel Coats sagte Reuters, die größte Chance für eine friedliche Lösung gebe es durch ein gemeinsames Vorgehen, bei dem der Druck auf Irak aufrecht erhalten werde, die UNO-Vorgaben zu erfüllen.


PROTEST GEGEN RUMSFELD BEI SPD UND UNION

Deutliche Kritik an Rumsfeld kam aus den Reihen des Parlaments. Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Gernot Erler sagte: "Wir sind kein altes Europa. Das ist ein hilfloser Ausdruck der Kritik." Deutschland und Frankreich stünden mit ihrer Ablehnung nicht allein und die Analyse sei falsch, dass sich die beiden Länder isolierten. Der SPD-Außenpolitiker Hans-Ulrich Klose sagte: "Die Amerikaner können nicht Länder zum Problem erklären, nur weil diese die Position der Amerikaner nicht teilen." Rühe sagte: "Rumsfeld ist nicht gerade ein Diplomat, und das ist auch nicht klug, so etwas zu sagen."


DEUTSCHLAND KÖNNTE ZWEITEN INSPEKTORENBERICHT ANFORDERN

Fischer sagte mit Blick auf einen möglichen zweiten Bericht der UNO-Inspektoren, es sei selbstverständlich, dass der Sicherheitsrat weiter periodisch und systematisch unterrichtet werde, "damit er im Lichte dieser Berichte seine weiter gehenden Beschlüsse fassen kann". In Diplomatenkreisen hieß es, Mitte Februar könnte Deutschland einen weiteren Bericht anfordern. Es werde erwartet, dass Deutschland die Inspektoren wohl für den 4. oder 5. Februar zu Gesprächen nach Berlin einlade. Ein zusätzlicher Bericht könnte eine Entscheidung des Gremiums über eine Ermächtigung zum Krieg gegen Irak verzögern.

Chefinspektor Hans Blix und sein Kollege Mohamed ElBaradei sollen dem Sicherheitsrat am Montag über den Stand der Suche nach Massenvernichtungswaffen in Irak berichten. Viele Ratsmitglieder befürchten, dass die USA diesen Bericht zum Anlass für einen Krieg gegen Irak nehmen könnten.

vat/rbo

Antworten:

Ich finde es auch schrecklich, aber ich bin nun mal auch Realist:
Glaubst Du wirklich, dass die USA gegenüber Deutschland Diplomatie walten lassen will. Warum denkst Du, dass Deutschland am Aktienmarkt eine relative Underperformance hat. Schon mal beobachtet, was Meryll Lynch und Lehman Brothers am und über den Englischen Markt mit Allianz + Co. so treibt.

Armselig dem, der sein Kapital nur in Deutschland z.B. als Index-Zertifikat angelegt hat. Wenn's nach den USA ginge, sollte Deutschland doch zu einem Emerging Market mutieren, oder etwa nicht. Da soll es dann nur fleissige Arbeiter geben, und sonst nix. So wird Deutschland ohnehin ineiner breiten Masse in USA gesehen. Die fleissigen Fabrikarbeiter ohne großen Lebensgenuss, mit komplizierter und ausländerfeindlichen Denkweise. Tja, da sollten die Amerikanischer Schulen eigentlich mal richtigerweise aufklären, was und wie Deutschland ist. Aber die finden Deutschland auf der Landkarte nicht mal.

Dies also mal ein kleiner Denkanstoss über die wahre Macht der Welt.
Leider, aber manchmal ist Deutschland ja auch wieder ein ganz liebes Land für die Amerikaner. Z.B., wenn Schröder diese Ligislaturperiode nicht durchsteht, und USA dann wieder über die CDU voll Einfluss auf Deutschland ausüben kann.
Dann dürfte der Aktienmarkt auch wieder abgehen und das mit satter Outperformance. Nur ob das kommt und was ist eigentlich besser, Soziale Marktwirtschaft oder freie Marktwirtschaft???

Bukki

von Bukki - am 23.01.2003 18:03

also das ist echt ganz schön frech,

geschichtlich haben die Amis doch sowieso keinen Durchblick. Ich erinnere mich da an den Film "Die Akte Jane" (ein schlechter Film übrigens), da hat ein Offizier eine ebenfalls unpassende Aussage als "veritablen Gehirnfurz" (so in der dt. Synchronisation) bezeichnet. :D Paßt hier irgendwie ganz gut...

Gruß

SpeedMaster

von SpeedMaster - am 23.01.2003 18:11

will jetzt nicht auf den Begriffen

rumhacken, ich teile ja auch deine Ansicht, aber die beiden Begriffe soziale und freie Marktwirtschaft haben eine etwas andere Definition :). Wollts nur erwähnt haben...

Gruß

SpeedMaster

von SpeedMaster - am 23.01.2003 18:13

das ist typisch amis

ich muss zu meiner schande gestehen irgendwann wollte ich mal in dieses land auswandern :D


die amis halten sich für die tollsten besten und spielen sich als weltsheriffs auf..

es heisst ja nicht umsonst "jedes volk wählt die regierung die es verdient hat"..
bei den amis passt es wie die faust aufs auge..

von Xorron - am 23.01.2003 18:20

Hab ich doch auch nicht definiert, oder?

Oder was hast Du da reininterpretiert?

Bukki

von Bukki - am 23.01.2003 19:04

ich glaub ich hab da tatsächlich was reininterpretiert - sorry... (oT)

.

von SpeedMaster - am 23.01.2003 22:27
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.