Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fussi und mehr
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 12 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Beorn, ravanelli, e-andy, Stollentroll, MircoPB, BSer

Uefa-Cup

Startbeitrag von ravanelli am 30.11.2006 11:05

Was waren das noch Zeiten, als man sich wie blöd auf die Übertragung von Uefa-Cup-Spielen gefreut hat. Mittlerweile gucke ich lieber freiwillig 90 Minuten den ZDF-Fernsehgarten als mir ein Spiel wie gestern Bukarest - Leverkusen über die volle Distanz zu geben. Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte gute Uefa-Cup-Spiel einer deutschen Mannschaft gesehen habe (doch, jetzt fällt's mir ein: Frankfurt - Kopenhagen).

Wie kann das sein, dass mittlerweile ambitionierte Bundesligisten wie Schalke in der 1. Runde gegen zweitklassige französische Mannschaften rausfliegen? Wie kann es sein, dass der Rest der Liga es nicht schafft, sich gegen dänische oder rumänische Vertreter durchzusetzen? Wie kann es sein, dass Rumänien (ich wiederhole: Rumänien) in der 5-Jahres-Wertung so gut wie vor bei ist an der Bundesliga (Zählweise mal außen vor gelassen)?

Fast kommt es einem so vor, als hätten wir mittlerweile eine Liga wie in Holland oder Schottland. Zwei bis max. drei Vereine können international halbwegs mithalten (Bayern, Werder), der Rest ist zweitklassig.

Dieser ganze Uefa-Cup ist meiner Meinung nach eine absolute Farce geworden. Bis auf die Finalspiele interessiert das doch keine Sau mehr. Diese elend langweilige Gruppenphase gehört dringend wieder abgeschafft zugunsten von K.O.-Spielen

Antworten:

Würde ich 1:1 auch so schreiben...

Früher habe ich mich schon montags gefreut, wenn mittwochs Europapokal war. Da habe ich dann von 15 Uhr bis 21:30 Uhr vier Spiele geguckt.

Früher wäre so ein Spiel wie heute (Frankfurt-Newcastle) ein Kracher gewesen, heute ist das auch wieder nur so ein dämliches Gruppenspiel.

Heute (sicherlich auch aus anderen Gründen) interessiert mich fast nicht mal mehr das Ergebnis.

Außer Bremen und München kriegt international keiner etwas auf die Schiene. Wenn ich schon an die Auftritte von Schalke oder Berlin (ganz schlimm) denke :-(

Wird echt Zeit, dass Christoph Daum den FC wieder nach Europa führt. Der deutsche Fußball braucht den 1. FC Köln mehr denn je.... 'duckundweg'

von e-andy - am 30.11.2006 11:18
Es besteht halt generell eine Übersättigung an Live-Fußball.

Früher waren die Europapokalspiele die einzigen Livespiele, während heute die Hauptfokusierung, was die Livespiele angeht, auf den wöchentlichen Ligabetrieb liegt.

Langfristig sehe ich in dieser ganzen Pay TV Kacke aber auch einige Gefahr:
Dadurch, dass der Fußball immer mehr aus dem Free TV weicht (bzw. unakzeptable Programmplätze bekommt, siehe Bundesliga Sonntagsspiele im DSF) verschwindet er auch aus den Augen der Öffentlichkeit.

Zudem kommt noch hinzu, dass es heutzutage wohl wirklich nur noch ums Geld geht, eine Einstellung die sogar schon Fans übernommen haben:

wie sagte neulich ein Kumpel zu mir, der Frankfurt Fan ist: Ich hoffe wir scheiden nach der Gruppenphase aus, um uns dann auf die Bundesliga konzentrieren zu können. Hauptsache wir haben die EINNAHMEN ...

von MircoPB - am 30.11.2006 11:47
Zitat

Wie kann das sein, dass mittlerweile ambitionierte Bundesligisten wie Schalke in der 1. Runde gegen zweitklassige französische Mannschaften rausfliegen?
Das kann dann sein, wenn ein Team einfach nicht in der Lage ist, wirklich einen Kampf aufzunehmen, was Schalke in Nancy nun einfach nicht gelungen ist. Dazu habe ich einmal ein sehr passendes Zitat gefunden: "Totale Dominanz ab der 86. Minute reicht heutzutage nicht mehr." Inzwischen hat sich das Schalker Team neu formiert. Statt nur auf die Schönspieler wie Rafinha oder Lincoln zu setzen hat sich ein Team gefunden, das Spiele wie zuletzt in Cottbus oder gegen Bochum nicht nur spielerisch gewinnt. Diese Tugenden wären gegen Nancy gefragt gewesen, da wurden sie auch im Hinspiel nicht wirklich abgerufen.
Übrigens empfinde ich den Fünften der Ligue 1 nicht unbedingt als zweitklasig, aber das mag man anders sehen.
Zitat

Wie kann es sein, dass der Rest der Liga es nicht schafft, sich gegen dänische oder rumänische Vertreter durchzusetzen?
Eintracht Frankfurt hat sich ja gegen ein sehr hart spielendes Brondy durchgesetzt. Das Ausscheiden der Hertha ist für mich beinahe sympomatisch für deren Auftritte, wenn ich sie einmal gesehen habe. Ich kenne kaum etwas langweiligeres als internationale Spiele der Berliner.Schon im letzten Jahr waren deren Spiele einfach eine Zumutung. Es ist für mich einfach absurd, wenn man sich in der Gruppenphase mit einem erzielten Tor in vier Spielen in die nächste Runde spielen kann.
Zitat

Wie kann es sein, dass Rumänien (ich wiederhole: Rumänien) in der 5-Jahres-Wertung so gut wie vor bei ist an der Bundesliga (Zählweise mal außen vor gelassen)?
Ich glaube, da haben wir einige Entwicklungen im gesamten osteuropäischen Fußball nicht unbedingt wahrgenommen. Gerade auch in Rumänien haben die Spitzenteams massive Finanzunterstützung durch neureiche Geldscheisser. Solche bizarren Präsidenten wie George Becali von Steaua Bukarest mögen nichts anderes sein als Kriminelle, sie haben aber zumindest das Geld, um die guten Fußballer zunehmend im Land zu halten, während die auch früher schon teilweise sehr guten Rumänen fast alle international spielten und teilweise Leistungsträger von Spitzenvereinen waren/sind.
Im letzten Jahr hat Rumänien ja nicht allein die Bundesliga überspielt. Ihre Jahreswertung von 16,833 überbot selbst die Primera Division (15,642) und die Serie A (15,357). Das liegt aber auch an dem Wertungssystem. Die rumänischen Vertreter (nicht nur sie) erhalten ja Bonuspunkte für Wertungen gegen Vereine aus höher platzierten Ligen. Da haben auch die Clubs aus Bulgarien und der Schweiz sehr kräftig gepunktet. Dies ging sehr stark zu Lasten etwa Belgiens, der Tükei oder Griechenlands.

Um die Bundesligaclubs allgemein zu bewerten: Vielen Vereinen fehlt die Konstanz, über eine Spielzeit hinaus einen hohen Level zu halten. Es kam mehr als einmal vor, dass UEFA-Cup-Teilnehmer in der Liga in der neuen Saison gegen den Abstieg spielten. Ganz krass ist es in diesem Jahr beim HSV. Da hat man meines Erachtens gravierende Fehler gemacht. Leistungsträger wie Barbarez, van Buyten, Bouhlarouz konnte man nicht einmal ansatzweise ersetzen. Und ein van der Vaart allein reisst es auch nicht. Ein Team, das in der Bundesliga mal eben einen Sieg eingefahren hat, ist in der Champions League eben nur Kanonenfutter. Auch der Bayer spielt keine gute Saison. Und wenn eine Gruppenphase irgendwie ein Ligabetrieb "light" ist, dann ruft auch kein Spieler eine Ausnahmeleistung ab.

Derzeit sind es einfach nur die Bayern und der Werder, die einen Kader mit ausreichenden Alternativen haben, die nötige Erfahrung mitbringen und in der Lage sind, einen Leistungsstand in zwei Wettbewerben zu konservieren. Und dennoch scheidet etwa Werder Bremen im DFB-Pokal gegen eine Feierabendtruppe wie den FK Pirmasens aus, die mit Sicherheit in dieser Saison wieder aus der Regio absteigen. Da kann man auch fragen, wie kann das passieren, ebenso wie bei Schalke - Nancy.

Die Bundesliga mit ihrer Vereinsstruktur kann tatsächlich ab einem gewissen Level nur noch begrenzt mithalten. Wenn man sich andere Ligen anschaut, was findet man da? Teams wie Real, die Fernsehverträge über 800 Millionen Euro abschliessen. Aktiengesellschaften im Besitz von Einzelpersonen. die mit dem Geld nur so um sich schmeissen - Malcolm Glazer, Roman Abramowitsch, Wladimir Romanov, der schon erwähnte George Becali, Mohamed Al-Fayed. Oder die Clubs überschulden sich sinnlos, siehe beispielhaft die beiden römischen Vereine oder auch Galatasaray Istanbul. In einer derart durcheinandergewirbelten internationalen Szene haben nicht nur deutsche Vereine ihre Schwierigkeiten. Auch etablierte Teams wie Ajax Amsterdam, Club Brügge, Olympique Marseille oder der FC Nantes halten da immer weniger mit. Die ganze europäische Fußballhierarchie ist hinter den absoluten Spitzenteams in Bewegung geraten, da kommen viele Bundesligavereine einfach nicht mit klar.

Abschliessend: Ich fände es mehr als tragisch, wenn Werder Bremen in seiner Gruppe mit 10 Punkten das Weiterkommen in der CL verpassen sollte. Kann aber bei einer Niederlage in Barcelona passieren. Damit wäre man in anderen Gruppen ganz sicher qualifiziert. Und auch Celtic Glasgow gilt es die Daumen zu drücken, die Bhoys sind schon einmal mit neun Punkten nicht weitergekommen.



von Beorn - am 30.11.2006 13:12
Sicherlich alles richtig was du schreibst. Auffällig ist allerdings auch, dass viele Bundesligavereine gegen Clubs ausscheiden, die eben nicht zu den Neureichen gehören. Es sei denn, Odense BK, Dinamo Bukarest und Nancy haben Großsponsoren, von denen ich nichts weiß.

Darüber hinaus würde mich mal interessieren, wie die TV-Sender in England, Spanien oder Italien diese Riesensummen refinanzieren. Ich meine, das Interesse am Fußball ist ja in Deutschland auch nicht geringer und der Markt eigentlich noch größer. Mir ist zwar bewußt, dass in anderen Ländern Pay-TV einen höheren Stellenwert und entsprechend mehr Nutzer hat, aber lassen sich damit so enorme Summen refinanzieren?

von ravanelli - am 30.11.2006 14:00
Eine interessante Frage, die ich aber nicht beantworten kann. Was die von Dir aufgeführten drei Vereine angeht, kann ich mir im Fall von Odense BK nicht vorstellen, dass die ein Verein mit großem Finanzrahmen sind. Das passt gar nicht zum dänischen Fußball. Im Fall Dinamo Bukarest kann ich mir vorstellen, dass wir dortige Entwicklungen einfach nicht erfahren. Wer berichtet denn bei uns über die rumänische Liga oder überhaupt den dortigen Fußball? Dinamo hat ja nicht ganz den bekannten Namen wie Steaua, aber laut der Wikipedia immerhin 17 Meistertitel gewonnen. Ich nehme einmal an, auch da wird irgendeiner reinbuttern.

Zum AS Nancy kann ich fast gar nichts sagen. Michel Platini hat da mal gespielt, das wars. Aber die haben doch eine Fanfreundschaft mit den Anhängern des 1. FC Saarbrücken. Ich kann ja mal in einem anderen Forum mit recht vielen Saarländern nachfragen, ob da einer mehr weiss.



von Beorn - am 30.11.2006 15:02
Zitat

Die rumänischen Vertreter (nicht nur sie) erhalten ja Bonuspunkte für Wertungen gegen Vereine aus höher platzierten Ligen. Da haben auch die Clubs aus Bulgarien und der Schweiz sehr kräftig gepunktet. Dies ging sehr stark zu Lasten etwa Belgiens, der Tükei oder Griechenlands.


Diese Art von Bonuspunkten gibts in der 5 Jahreswertung nicht.
Die Rumänen haben momentan einfach 3 recht starke Teams. Und mehr als die 3 spielen ja im Moment nicht international. Das wird sich bei denen im nächsten Jahr auch ändern.

Es gibt halt für jeden Sieg 2 Punkte. Die erzielten Punkte werden dann durch die Anzahl der teilnehmenden Teams geteilt. Wenn also ein rumänisches Team gewinnt, dann hat es für die Wertung ganze 0,667 Punkte geholt. Wenn ein deutsches Team gewinnt, dann gibt es (da 7 Teilnehmern) nur 0,286 Punkte.

Da ich nicht glaube, das Rumänien im nächsten Jahr 7 starke Teams aufstellen kann, wird sich das realtivieren.



von BSer - am 30.11.2006 20:25
Zitat

Früher habe ich mich schon montags gefreut, wenn mittwochs Europapokal war. Da habe ich dann von 15 Uhr bis 21:30 Uhr vier Spiele geguckt.

Dito! Ich bin dafür sogar früher nach Hause gegangen! Darüber denke ich heute noch nicht mal mehr nach!

Zitat

Früher wäre so ein Spiel wie heute (Frankfurt-Newcastle) ein Kracher gewesen, heute ist das auch wieder nur so ein dämliches Gruppenspiel.

Dito! Vollkommen lattek! Ich rege mich noch nichtmal mehr drüber auf, dass uns irgendwer in der Wertung überholen könnte. Vor 5 Jahren hätte ich darüber 1 Woche wild diskutiert!

Zitat

Heute (sicherlich auch aus anderen Gründen) interessiert mich fast nicht mal mehr das Ergebnis.

Dito! Ich hab noch nichtmal gewusst, das heute ein Spiel stattfindet! Ergebnis?

Zitat

Außer Bremen und München kriegt international keiner etwas auf die Schiene. Wenn ich schon an die Auftritte von Schalke oder Berlin (ganz schlimm) denke

Dito! Erschreckend, dass die beiden offenbar ganz oben mithalten können, alle anderen aber fürchterlich abkacken!

Schöne neue Welt!

Zitat

Wird echt Zeit, dass Christoph Daum den FC wieder nach Europa führt. Der deutsche Fußball braucht den 1. FC Köln mehr denn je

GGRRMMPPHH! Wir sehen uns nächste Saison! ;o)
Im Ernst: Karlsruhe und Rostock sind weg. Das werden die nicht mehr verspielen! Bleibt der dritte Platz. Und da macht Duisburg zur Zeit einfach den besseren und geschlosseneren Eindruck. Wird eng. Und Daum wird sicher nicht mehr Torschützenkönig, wenn Du verstehst was ich meine!



von Stollentroll - am 30.11.2006 22:05
Zitat

Diese Art von Bonuspunkten gibts in der 5 Jahreswertung nicht.
Stimmt, du hast recht. Die Rumänen profitieren von den wenigen teilnehmenden Mannschaften aus ihrem Land.
Zitat

Die Punkte für alle Vereine eines Landesverbandes werden aufaddiert und durch die Anzahl der teilnehmenden Vereine dividiert. Somit erhält man für jede Saison für jeden Landesverband der UEFA einen Koeffizienten, der in gewisser Weise die Spielstärke ausdrückt. Für die UEFA-Fünfjahreswertung werden diese Koeffizienten über einen Zeitraum von fünf Jahren aufaddiert.




von Beorn - am 01.12.2006 07:50
Zum FC und dem Daum-Hype:

Das war natürlich ironisch gemeint. Ich denke auch, dass der KSC und Hansa aufsteigen - und das auch verdient. Die Saison ist zwar noch lang, aber die wirken sehr souverän.

Köln traue ich allerdings noch zu, Dritter zu werden. Ich sehe da keine Übermannschaft! Weder Lautern, 1860, noch Duisburg.

Wichtig ist es, am Montag gegen den MSV zu gewinnen, denn dann hat der FC den Rückstand auf drei Zähler verkürzt.

von e-andy - am 01.12.2006 10:41

Nachtrag zum Uefa-Cup

Von n-tv.de:
Zitat

FC Liverpool vor Übernahme

Englands Fußball-Rekordmeister FC Liverpool steht offenbar vor der Übernahme durch ein Finanzkonsortium aus Dubai. Englischen Medienberichten zufolge gab der Premier-League-Klub dem potentiellen Investor aus den Vereinigten Arabischen Emiraten die Erlaubnis zur Einsicht seiner Bilanzen. Das Geschäftsvolumen soll angeblich 675 Millionen Euro (450 Millionen Pfund) betragen.

Der derzeitige Wert des Champions-League-Siegers von 2005 wird mit 255 Millionen Euro (170 Millionen Pfund) beziffert. Weitere 375 Millionen Euro (250 Millionen Pfund) sollen in ein neues Stadionprojekt außerhalb des traditionsreichen Klubareals an der Anfield Road fließen. Die Restsumme entspricht den momentanen Verbindlichkeiten der Reds.

In den vergangenen Jahren waren in Liverpool mehrmals Übernahme-Verhandlungen mit unterschiedlichen Investoren gescheitert. Laut Medienberichten soll Mehrheitseigner David Moores inzwischen bereit sein, Anteile am Verein zu verkaufen und damit seine 51-prozentige Kontrollmehrheit aufzugeben. Liverpool wäre nach Manchester United, Chelsea London, West Ham, FC Portsmouth und Aston Villa der sechste Premier-League-Klub unter ausländischer Kontrolle.
"Die Restsumme entspricht den momentanen Verbindlichkeiten der Reds." Das sind nach meiner Rechnung 45 Millionen Euro Schulden. Nicht schlecht, Herr Specht. Ob die Scousers damit wohl eine deutsche Lizenz erlangt hätten?

Wenn ich mir die Bewertung dieses Unternehmens ansehe, dann werden einem mal wieder die unglaublichen Diskrepanzen innerhalb des europäischen Fußballs klar. Braucht sich keiner wundern, wenn da die meisten Bundesligisten nicht mithalten können.



von Beorn - am 05.12.2006 07:52

Re: Nachtrag zum Uefa-Cup

In England wird das so langsam zur Normalität. Scheint auch die Fans nicht mehr so aufzuregen wie damals im Falle ManUtd/Glazer.

Hier noch ein Linktipp für diejenigen, die die internationale Meinung zu diesem Thema interessiert. Englischkenntnisse sind hier von Vorteil...

[www.bigsoccer.com]

von ravanelli - am 05.12.2006 09:04

Re: Nachtrag zum Uefa-Cup

Sehr interessantes Forum und eine sehr interessante Diskussion. Danke für den Hinweis.



von Beorn - am 05.12.2006 09:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.